von BK-Christian | 22.04.2020 | eingestellt unter: Reviews

Review: Reality`s Edge Regelwerk

Heute dürfen wir Euch endlich mal wieder ein Gastreview präsentieren! Tobi alias Deltadog führt uns in die Welt von Chrom und Neon.

Bereits im letzten Herbst hat Osprey das Cyberpunk Regelwerk von Joseph „Joey“ McGuire  als Hardcoverbuch und digitales Regelwerk veröffentlich. Wir schauen da heute mal genauer rein und zeigen euch, was sich hinter dem  hochwertig aufgemachten Buch verbirgt.

Realitys-Edge-4.jpg

In Kürze:
Autor: Joseph McGuire
Publisher: Osprey Games
Versionen:  Hardcoverbuch – 320 Seiten / EBook Download
Preis: 34,50€ (Buch) / 21,20€ EBook
Sprache: Englisch
Erscheinungsdatum: September 2019

Was bekommt man:

Reality´s Edge ist ein dickes, vollgepacktes Buch. Die Hardcoverversion ist sehr hochwertig aufgemacht. Bindung und Druck sind tadellos. Osprey hat auch eine ganze Reihe von schicken Artworks eingebunden, die eine passende Atmosphäre aufbauen. Das Buch umfasst neben einem kurzen Teil zum Hintergrund vor allem einen kompakten, gut gegliederten Regelteil. Der Großteil des 320 Seiten starken Buches beschäftigt sich mit den verschiedenen Charakterklassen, Missionen und Kampagnenregeln, Ausrüstung, Cyberware, Waffen und vielem mehr.

IMG 5173 IMG 5174 IMG 5175

Worum geht’s?:

Realitys Edge nimmt euch mit in eine dystopische Zukunftswelt, in der Megakonzerne das Sagen haben und die Menschen in überfüllten Städten als Spielball dieser Mächte ihr Dasein fristen. Dabei legt sich Reality`s Edge nicht auf ein Narrativ des Cyberpunk Genres fest, sondern entlässt den Leser bewusst in eine vage gehaltene Welt, die ihm die Möglichkeit gibt, sich seine eigene Vision einer Cyberpunkwelt zu kreieren. So kann man bei seinen Quellen aus den Vollen schöpfen und sich von BladeRunner bis DeusEx aus allem, popkulturell Bekanntem, nach Herzenslust fluffseitig bedienen. Das Buch hat nicht den Anspruch euch ein Turniertaugliches Regelwerk zur Hand zu geben. Die Spielweise und Präsentation kann man eher in den Bereich cineastisches, Missions- und Story- getriebenes  Gameplay einsortieren. Kurzum Bier und Brezel mit schöner Geschichte.

Reality's Edge 2

Die Regeln:

Reality´s Edge nutzt das Grundregelsystem von Joseph McGuires Erstlingswerk „This is not a Test (TNT) und hat damit den Vorteil auf ein bereits  lange getestetes balanciertes Regelset zugreifen zu können. Die meisten Proben werden mit einem zehn seitigen Würfel (W10) abgelegt, für wenige Proben ist aber auch manchmal ein W6 in Einsatz. Ziel von Würfelproben ist es einen Zielwert (meist 10) zu erreichen oder zu überbieten in dem man den Würfelwurf mit einem Charakterwert des Modells addiert. Zwischen Spielern sind auch öfter vergleichende Würfeltests möglich. Eine geworfene 1 ist ein automatischer Fehlwurf, die 10 ein kritischer Treffer der auch theoretisch nicht schaffbare Proben gelingen lässt. Die Modelle haben verschiedene Charakterwerte, die die üblichen Dinge wie Angriff, Verteidigung, Bewegung und Stärke , Hacking etc. abdecken.

Die Spielrunde unter teilt sich in 4 Phasen:

  • Initiativephase
  • Aktivierungsphase
  • NPC Phase
  • CleanUp Phase

In der Initiativephase wirft jeder Spieler einen W10 und addiert Missionsboni. Der höhere Wurf gewinnt die Initiative, Gleichstände werden wiedergeworfen.

Der Spieler, der die Initiave gewonnen hat, darf damit beginnen, in der Aktivierungsphase der Reihe nach seine Modelle zu aktivieren. Hier kommt aber ein sogenannter Aktivierungstest zum Tragen, den jedes Modell vor der Aktivierung bestehen muss. Dazu wird ein W10 geworfen und der Mettle Wert des Modells addiert. Das Ergebnis muss über 10 kommen, um den Test zu bestehen. Bei Bestehen hat ein Modell zwei Aktionspunkte, die es für Aktionen ausgeben kann. Wirft man eine 10 beim Test (Critical Result) hat man in dieser Runde sogar 3 AP mit dem Modell. Besteht ein Modell den Test nicht, hat es die Runde nur ein 1 AP und der Spieler muss nach der Aktivierung des Modells die Initiative an den Gegenspieler abgeben, bis dieser einen Test verliert und so weiter. So wird das übliche I go, you go sehr gut aufgelockert.

Die Aktionspunkte können vielseitig eingesetzt werden, und die Regeln umfassen dabei alle Arten der Fortbewegung, wie auch für Dinge wie Kämpfen, Hacken, Interaktionen mit NPC´s oder der Umgebung.

Die NPC Phase deckt die Aktionen der am Tisch befindlichen NPC`s ab. Diese verhalten sich gemäß ihrer Grund KI oder den Missionsvorgaben. Dies funktioniert sehr gut, ersetzt aber nicht eine umfangreiche Spiel-KI, die es einem ohne weiteres ermöglicht das Spiel auch Solo zu spielen.

Die CleanUp Phase ist wie der Name erwarten lässt zum aufräumen am Tisch da. Verbrauchte Marker entfernen etc.
Insgesamt zeigt sich dabei das das Regelsystem bereits einige Jahre Einsatz auf vielen Spieltischen hinter sich hat und spielt sich daher sehr flüssig und intuitiv.

Die Modelle und Crew:

Prinzipiell ist Reality`s Edge als offenes Regelwerk ausgelegt und lässt euch in Sachen Modellauswahl daher die vollkommene Freiheit. Pflicht die getragenen Waffen unbedingt am Modell abzubilden, gibt es nicht.

Es gibt eine ganze Reihe Cyberpunk-typischer Klassen, aus denen man seine Crew zusammenstellen kann. Da ist neben den ikonischen Strassensamurais (hier Sprawl Ronins genannt) auch  Klassiker wie Hacker, Dronen Piloten, Strassenärzte, Ganger Enforcer und vieles mehr zu finden. Die Klassen spielen sich dabei sehr unterschiedlich und haben deutlich ihre Stärken und Schwächen.

Eine typische Crew für Reality`s Edge besteht aus 6 Modellen. Dabei ist ein Modell euer Avatar am Tisch, der sognannte Showrunner. Dieser ist als Anführer nochmals etwas mehr Individualisierbar und ein wenig stärker im Spiel. Daneben hat jede Crew ihren Auftraggeber, den myteriösen Shadowbacker mit im Gepäck, der allerdings als virtuelles Wesen eher für die digitalen Herausforderungen im Spiel gemacht ist. Hier bildet Reality´s Edge nochmals eine komplett eigene Ebene ab. Das Hacking ist angenehm umfangreich gestaltet, ohne durch Mikromanagement zu überfordern. Die virtuellen Kämpfe und Bewegungen finden auf der gleichen Platte statt. Virtuelle und Reale Welt können sich dabei aber nicht gegenseitig behindern.

Einen Regelsatz für Magie gibt es in Reality`s Edge leider bisher nicht, so das Charaktere wie Magier oder Schamanen wie aus Shadowrun zB. der Zeit nicht möglich sind. Auch gibt es abgesehen von Dronen keine Fahrzeugregeln. Ob dies in Erweiterungen nachgereicht wird ist noch nicht bestätigt.

IMG 5178

Das Buch bietet eine Fülle an Ausrüstung, Cyberware, HackingApps und Waffen. Dies ermöglicht es sich seine eigene Spielweise schön raus zuarbeiten und bildet die Basis für umfangreiche Kampagnenmöglichkeiten. Ähnlich wie man es aus Spielen wie Mortheim kennt ist die Crew nämlich nicht einfach nach dem Spiel wieder weg, sondern kann weiterentwickelt werden und auch entsprechende dauerhafte Einschränkungen aus früheren Verwundungen etc. zurückbehalten.

IMG 5179

Hier spielt Reality`s Edge seine große Stärke aus, man spielt eine fortlaufende Geschichte rund um seine Crew. Die Spiele sind immer in Missionen unterteilt, bei denen man entweder eines der zahlreichen vorgefertigten Szenarien nimmt, oder sich etwas Eigenes ausdenkt. Das Spiel setzt einem dabei wenig Grenzen. Auch ist die Interaktion mit dem Spieltisch hier eine besondere Eigenart von Reality`s Edge, die es ermöglicht, dass sich die Missionen z.T. deutlich während eines Spiels verändern können.

IMG 5180

Spieler können sich in Menschenansammlungen verstecken, und so zu ihren Zielen schleichen. Geiselnahmen von NPCs sindebenfalls möglich. Man kann dann natürlich auch kreativ werden, um  Gegner in solchen Situationen zu erwischen, was mitunter die Aufmerksamkeit der Ordnungskräfte nach sich zieht, wodurch eine Mission für eine Crew schnell zum Desaster werden kann. Auch kann man NPC`s  ein Grundverhalten zuordnen, was interessante SetUps auf dem Tisch ermöglicht, mit Arealen, die von aggressiven Gangs dominiert werden, patroullierenden Sicherheitskräften, Türstehern, Amokläufern, Demonstranten und vielem mehr. Kurzum, man kann sich die Welt von Reality`s Edge sehr lebendig gestalten. Es gibt sehr aktive Facebook Gruppen, die neue Regelmodule entwerfen um z.B. auch Verkehrsbewegungen etc. zu simulieren.

Reality's Edge 3

Fazit:

Man bekommt mit Reality`s Edge ein sehr solides Basisregelwerk, das sehr viel kreative Freiheit für die Spieler bietet, sich ihre eigenen Welt zu erschaffen. Die Spiele gehen flüssig mit einem moderaten Zeitaufwand von der Hand, so dass man an einem Spielabend auch gut mal zwei Runden schafft. Die mitgelieferten Ausrüstungslisten und Kampagnenregeln bieten viele Kombinationsmöglichkeiten und erzeugen eine starke Langzeitmotivation. Leider fehlen Magie- und Fahrzeugregeln (abgesehen von Dronen). Für sehr Turnier- und Wettkampforientierte Spieler ist Realitys Edge aber nicht zu empfehlen.

Ich finde  das Spiel ist eine tolle Erweiterung der Sammlung, mit der man Spiele erleben kann, über die man später noch bei einem Bier erzählen wird.

Link: Osprey Games

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Reviews
  • Zubehör

Review: Red Grass Games 360° V2 Figurenhalter

27.05.20206
  • Pulp
  • Reviews
  • Science-Fiction

Unboxing: Judge Dredd Starter + Denizens of Mega City

26.05.20203
  • Reviews
  • Weltkriege

Review: Victory at Sea Demoschiffe

27.04.202020

Kommentare

  • Das klingt als könnte mich das hart begeistern. Insbesondere der Mangel an Magie und ähnlichem, denn so sehr ich Shadowrun schätze, ein reines Cyberpunk hat mich gerade mehr. Jetzt noch ein Figuren agnostisches Fantasy Regelwerk dass mich umhaut und all meine Tabletop wünsche wurden wahr. Oder doch Warcry, scheint ja toll zu sein und die Minis sind teils sehr schön.

    • Hol dir Warcry-Minis und -Gelände, die sind wirklich großartig – aber das Spiel finde ich unintuitiv, öde und zu zufällig.
      Derweil suche ich auch nach einem guten Fantasy-Spiel, das nicht die Frostgrave-Würfelmechanik nutzt (warum, Rangers… warum?). Vielleicht taugt Elder Scrolls, wenn man nur die Regeln nimmt!?

      Aber zurück zum Thema: Zwischen Starbreach und noch einem (Name entfallen) sah das hier bei Guerilla Miniature Games recht interessant aus. Definitiv mehr Konkurrenz im Sci-Fi-Bereich 😛

      • Ich spiele immer wieder gerne, und je nach Laune und Schwerpunkt:
        Song of Blades and Heroes
        Chevauche
        The Dolorous Stroke
        Burning Sands

        Wenn Du eine Alternative zu Rangers of Shadow Deep suchst: Five Leagues from the Borderlands

      • Die meisten davon kenn ich gar nicht. Danke für die Tipps, da schau ich mal nach.
        SoBaH ist mir aber auch zu viel Glücksspiel mit den Aktivierungen. Das hat der Autor später bei Rogue Stars ja ganz gut eingegrenzt.

      • Hmmm…okay, wenn Dir das nicht gefällt, dann ist SoBH und auch ASoBH nix für Dich. Ich finde gerade die Aktivierung sehr charmant.

        Auf Wargame Vault gibt es ne Menge cooles Zeug für wenig Dinero.

        Chevauche – Mittelalter bzw. fantasy Variante eines genialen Systems, das eigentlich moderne Feuergefechte simuliert hat. Lebt von einer sehr eigenwilligen, aber interessanten Aktivierung. Das Spiel geht davon aus, dass die meisten Combatanten mit Ballern, Brüllen, Deckung suchen abgelenkt sind, und deswegen nur sehr wenige Minis pro Runde aktiviert sind. Alle Attacken haben entweder Schock oder Tötungseffekte oder beides. Die SF Variante ist genial einfach und passt irgendwie für moderne Gefechte, also d.h. sie generiert glaubwürdige Situationen. Die M.A./Fantasy Variante leidet etwas unter den wenigen Unterschieden der Minis zueinander (und ist deswegen eher für low Fantasy geeignet), macht aber viel Spaß.

        Dolorous Stroke – story telling geeignete, sehr detaillierte Gefechte mittelalterlicher (Arthus Epik!) Ritter. Very bloody. So was wie GWs Inquisitor am ehesten.

        Burning Sanda – Conan! Mehr sag ich nicht viel Spaß auch Solo mit heldenhaften Helden.

        Nett sind auch
        Crom! – ähnlich wie Burning Sands, weniger ausgefeilt, aber eleganter
        Savage Worlds – Rollenspiel, deessen Engine ursprünglich aus einem Tabletop stammt. Sehr gut geeigent, um Kloppereien mit bis zu 50 Minis zu zocken. Erlaubt sehr individuelle Modelle
        Herr der Ringe – GWs versteckte Perle. Einfach vom Mitteleerde Setting lösen, und man hat ein sehr brauchbares, heroisches Fantasy Tabletop. 100% kompatibel sind übrigens die Warhammer Historical Sachen für Piraten und den Wilden Westen.

      • Sellswords & Spellslingers. Hat aber im Prinzip die gleiche Aktivierungsmechanik, wie die Songs. Nur mit etwas anderen Folgen. Dafür ist die Wahrscheinlichkeit aber auch etwas weniger hoch.

    • Mantics Deadzone (SiFi) oder Vanguard (Fantasy) wären vll. auch einen Blick wert, da kann man auch teilweise oder komplett Figuren anderer Hersteller verwenden. Die Regeln sind auch zu 90% kostenlos auf der Hersteller-Website runterzuladen.

    • Für den Fantasy Bereich fällt mir spontan Thud & Blunder von Ministry of Gentlemanly Warfare ein. Auch ein sehr schön aufgemachtes Hardcover mit detaillierten Regeln und komplett agnostisch, was die Figuren angeht. 😉

      Reality’s Edge gefällt mir als Hard-SciFi Hintergrund sehr gut, Magie vermisse ich auch eher nicht.

  • Danke für den Bericht!
    Für eine Gruppe begeisterter Cyber Punker mit entsprechender Platte sicherlich sehr gut. Die Nische dürfte klein sein, gerade daher sehr schön, dass er da Regeln für gemacht hat.

  • Das System ist aber eigentlich ein eigenständiges Skirmishspiel? Es hört sich manchmal so an, als wäre es (auch) darauf ausgelegt in einer Rollenspielrunde zB Cyberpunk die Kämpfe und Feuergefechte zu ersetzen. Das fände ich ehrlich gesagt dann ziemlich interessant..

    • Ist ein eigenständiges Skirmish. Basiert auf der This is not a Test – Engine.
      Das Buch ist tatsächlich extrem detailverliebt und bietet für wirklich fast alle Cyberpunk-Spielereien Regeln.
      Ganz tolles Buch, wenn auch leider nicht so toll mit Püppchenfotos illustriert wie das This is not a Test – Buch (was laut Facebook-Gruppe damals u.a. auch daran lag, dass die Hasslefree-Lieferung des Autors nicht pünktlich kam…)…

  • starbreach bin ich voll an Bord, großer Fan und Versuche gerade meine Leute für eine Post Corona Starbreach Gruppe zu begeistern.

    An alle vielen Dank für die vielen Tipps! Wird sich bestimmt was finden lassen 😁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.