von BK-Marcel | 29.10.2019 | eingestellt unter: Historisch, Reviews

Review: Black Seas Teil 2

Willkommen zurück, heute widmen wir uns dem Hobbybereich des Regelbuchs, bzw. dem Rigging Tutorial!

 

Review Buch9

Nachdem die Schiffe zusammengebaut und bemalt wurden, kann man noch einen Schritt weiter gehen und mit dem beigelegten Nähgarn das stehende und laufende Gut an den Schiffen anbringen kann. Zusätzlich können noch Segel und Takelage angebracht werden, dazu später mehr. Zuerst fokussieren wir uns auf das stehende und laufende Gut.

Rigging 1

Wie man sieht, haben wir die Schiffe bisher nur grundiert, da wir aufgrund der SPIEL nicht genug Zeit für die Bemalung hatten. Schauen wir uns zuerst an, wie die Anleitung zum Rigging einer Fregatte umgesetzt werden kann. Um die Taue anzubringen, werden Sekundenkleber und eine kleine Schere empfohlen. Wir haben während des Riggings festgestellt, dass auch eine Pinzette nicht schaden kann.

Rigging 2

Wenn man den eindeutig beschriebenen Schritten und den Diagrammen folgt, sollten die meisten Hobbyisten keine Probleme haben. Anders als wir sollten jene jedoch vorsichtiger mit der Schere sein und nicht versehentlich ein oder zwei Taue durchschneiden…

Rigging 9 Rigging 10 Rigging 11 Rigging 12 Rigging 13 Rigging 14

Der einzige Bereich, der uns wirklich Kopfschmerzen bereitete, waren die Taue am Bugspriet. Wir haben ein wenig improvisieren müssen, aber am Ende ein einigermaßen ähnliches Ergebnis erzielt. Wir wären furchtbare Seemänner..

Rigging 15

Aber es gibt ja nicht nur Fregatten sondern auch Briggs und wie macht man dort das Rigging? Nun, hier kommt unser erster Kritikpunkt. Während das Rigging detailliert für Fregatten beschrieben wird, mussten wir für die Brigg aus der Anleitung und Fotos im Buch zusammensuchen, wie man die Rigging-Anleitung am besten auf eine Brigg überträgt.

Rigging 4 Rigging 3 Rigging 5 Rigging 6 Rigging 7 Rigging 8

So sahen dann beide Schiffe aus, nachdem wir mit dem Rigging fertig waren.

Rigging 16

Als nächstes wären dann eigentlich die Segel und die Takelage dran. Hierzu fehlt jedoch eine Anleitung und man muss sich, ähnlich wie bei der Brigg, alles selber zusammensuchen und aufs beste hoffen.
Daher haben wir beschlossen, in den nächsten Tagen ein Tutorial zusammenzustellen, für das Anbringen der Segel und der Takelagen.

Rigging 18 Rigging 17

Was lässt sich also zum Hobbyteil des Regelbuchs sagen? Wir finden, dass Potential da ist, die Bemalsektion ist informativ und hat Beispiele für das bemalen der Schiffe. Das Tutorial zum Rigging kann auch relativ einfach umgesetzt werden, wir hätten es jedoch begrüßt, wenn noch zusätzliche Informationen zum Rigging der Briggs enthalten gewesen wäre. Auch eine Anleitung für die Segel und die Takelage wären gut gewesen, vor allem da die Takelage noch zugeschnitten werden muss.
In diesem Sinne, bis die Tage ihr Landratten!

UPDATE

Unser Leser Ferox hat uns ein Bild seiner ersten Fregatte geschickt! Wollten wir euch nicht vorenthalten!

Ferox 2121

BK-Marcel

2003 mit Herr der Ringe ins Hobby eingestiegen. Aktuelle Projekte: Age of BKO, Killteam Navis Nobilite Soldaten und was auch immer bei mir landet! mehr auf Instagram.com/ennepedude

Ähnliche Artikel
  • Antike
  • Kickstarter

Clash of Spears: Kickstarter läuft

15.11.201913
  • Fantasy
  • Historisch

Warlords of Erehwon: Samurai Neuheiten

14.11.20196
  • Historisch

Khurasan Miniatures: Neue Previews

12.11.2019

Kommentare

    • Mit DER Einstellung bist Du aber falsch im Hobby 🙂
      Naja, Dampfschiffe haben gaaanz langweilige Bewegungsregeln. Ist ja quasi wie ein Panzer auf dem Wasser.
      Und drehbare Geschütze, so was anspruchsloses. Tsssss

      • Die Aussage zum Hobby finde ich falsch. Mir ist das wohl auch zu frickelig, kannst dir aber gern meinen Sci-fi Tisch in der TTW mal ansehen. Das Hobby macht mir Spaß und ich bin garantiert nicht falsch darin wie jeder andere auch nicht. Hat eben jeder Spaß an anderen Sachen und Zeitkontingente.
        Deinen Smiley habe ich natürlich gesehen. 🙂

  • „Wir haben während des Riggings festgestellt, dass auch eine Pinzette nicht schaden kann.“

    Das habt ihr toll herausgefunden. Es steht in der Anleitung. *g*

    Aber ist sicher für einige hilfreich, das ganze nochmal auf deutsch zu sehen. Wie ihr die Schiffe allerdings jetzt noch bemalen wollt, erschließt sich mir nicht. Wird bestimmt unlustig.

  • Ein paar Pinzetten werden bei der Takelage schon empfohlen. Die heißen im Englischen aber „tweezers“, das konnte ich auch nicht sofort zuordnen.

    Ich habe das bei der Fregatte wie gesagt recht gut hinbekommen. In meinem Modellbauladen wurde mir auch ein schnell trocknender Plastikkleber empfohlen. Damit ging das Versiegeln der Knoten extrem schnell und gut – wohl weil das Garn von Black Seas ein Kunststoffgarn ist. Mit Sekundenkleber dauert das sicher etwas länger – zumal die Knoten mit dem Garn sonst nicht so gut für sich alleine halten.

    Ich hätte die Takelage aber erst nach der Bemalung angebracht. So kommt ihr mit dem Pinsel ja noch schlechter an alles ran…

      • Vielen Dank euch allen.

        Wie gestern schon erzählt habe ich am meisten bei den Wanten geflucht. Die muss man ja erst ausschneiden, anpassen – und dann noch an der richtigen Stelle Lücken für die Kanonen schneiden. Ich habe die auch oben am Mast nicht ganz richtig angebracht – aber ohne große Schäden kann ich die nicht mehr abbekommen.

        Sie Segel waren dagegen ziemlich leicht. In Form habe ich die vorsichtig mit einer sogenannten XXL-Prägenadel auf einer Moosgummi-Unterlage gebracht. Hier kann man aber auch ein anderes abgerundetes Objekt nehmen – die semi-weiche Unterlage ist hier entscheidend. Ich musste die quadratischen Segel aber alle oben so um 2 mm einkürzen – sonst wären sie mir zu groß gewesen.

        PS:
        Die Fluse auf dem Achterdeck ist mittlerweile auch weg… 😉

  • Interessant! Wäre mir wohl auch zu frickelig. Firelock Games geht mit seinen Schiffen (und Regeln) für Oak & Iron ja den anderen Weg. Den der Zugänglichkeit. Da steckt man die Masten samt Segel in den Rumpf (zum wieder rausnehmen Zwecks Transport) und fertig.
    Die Rümpfe sind sogar bereits braun, die Segel/Masten weißlich (für Leute die nicht mal Basics mit washes/Contrasts arbeiten wollen). Takelage nicht vorgesehen. Gibt natürlich Abstriche in der Optik, aber wie man auch an Pirates of the Spanish Main sah (das war Ü Ei Optik, wirklich keine Modelloptik), gibt es viele Leute, die dann dabei sind. So erhoffe ich mir neben den sehr sehr coolen und eingänglichen Regeln dann auch etwas mehr Verbreitung. Aber ich gebe weiterhin zu, dass Black Seas optisch echt was hermacht. Beide Spiele haben andere Zielgruppen. Finde ich gut und freue mich über jedes bemalte Schiff und vor allem Spielberichte egal aus welchem Spiel. Besucht uns gern in der TTW. LG, Jan

  • Ich sitze auch gerade am Takeln einer Fregatte. Ist eher Fleißarbeit denn schwierig, wenn man das Prinzip raus hat.
    Ein wirklich praktisches Hilfsmittel wurde übrigens nirgends erwähnt, vielleicht weil es zu offensichtlich ist, um daran zu denken: die gute, alte, klassische Nähnadel.

  • Kleine Macke hat es leider auch. Die Marker und Schablonen bekommt man nur in der Starterbox. Wer also (wie ich), das Regelwerk und zwei Flottenboxen kauft steht erst einmal ohne die Marker da. Allerdings sollen die zumindest bald nachgereicht werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.