von BK-Herr Kemper | 17.04.2018 | eingestellt unter: Warmachine / Hordes

Privateer Press: Crucible Guard Previews

Die Crucible Guard kündigt ihr kommen im Juli mit Previews an.

PP WM Cruible Guard Previews2 PP WM Cruible Guard Previews3 PP WM Cruible Guard Previews4 PP WM Cruible Guard Previews5 PP WM Cruible Guard Previews6 PP WM Cruible Guard Previews7 PP WM Cruible Guard Previews8 PP WM Cruible Guard Previews9

Warmachine: Crucible Guard Previews

  • Vindicator
  • Toro
  • Dragon’s Breath Rocket Weapons Team
  • Dr. Adolpheus Morely
  • Aurum Lucanum Athanor Locke
  • Suppressor
  • Liberator
  • Combat Alchemists

Quelle: Party Foul WMH auf Facebook

BK-Herr Kemper

Mostly Harmless. Im Hobby seit den 80ern..... Spielt: Infinity (Nomads & Aleph), Warmachine (Khador & Mercs), BattleTech (Alpha Strike), 7TV Adventures, In Her Majesty's Name, Dust, Batman TMG

Ähnliche Artikel
  • Warmachine / Hordes

Privateer Press: Runeball Wizard

22.04.20184
  • Warmachine / Hordes

Privateer Press: Man-O-War Chariot Pre-Order

20.04.201824
  • Warmachine / Hordes

Warmachine&Hordes: Armeen gestohlen!

10.04.201820

Kommentare

    • Weshalb sollte eine Firma keine neuen Modelle rausbringen? Lieber so als 10 – 20 XY Modelle die keiner kauft und braucht weil obsolet.

      Das die Firmen damit Geld verdienen wollen (müssen) wird komischerweise immer vergessen.

      Deine “anderen Probleme” sind doch in Bearbeitung. Aber das dauert halt. Btw. sind die Grymkin spielerisch richtig gut geworden.

      • Bei GW hat allein 40k über 20 Armeen. Etwas weniger wenn man alle Spacemarine Orden unter SpaceMarines laufen lässt.

        Auf jedenfall ist da noch Platz nach oben.XD

      • Das wird nicht vergessen und ist mir durch aus klar.

        Das Argument zieht aber nicht, wenn gerade das “nur” neue Modelle und Fraktionen veröffentlichen und die echten Baustellen ignorieren (denn sie tun eben nichts daran) dazu führt das der Umsatz immer weiter sinkt.

        PP hat echte Probleme seit 2 Jahren bekommt man keine Zahlen mehr von Ihnen (nicht mal als Investor), den Europäischen Markt haben sie fast komplett aufgegeben(sie liefern noch aber das Rekruitment geht gegen null).
        Der Support für andere Sprache ausser US-Engl. wurde komplett gestrichen.

        In Deutschland ist Warma & Hordes in den meisten Läden Bestellware, keiner will sich das mehr in den Laden stellen.

        Das sind aber kein Probleme sondern die Symptome eines Spiels das stagniert bzw schrumpft weil es massive Probleme hat die Neulinge verschrecken und Veteranen frustriert aufgeben lassen.

      • Naja. GW hat mit AoS gezeigt, dass es möglich ist, sich gegn XWing zu behaupten und erfolgreich neue Fans zu rekrutieren und auch alte zurückzugewinnen. Das Reboot von 40k scheint auch nicht schlecht zu laufen. Und für Confrontation habe ich bereits eine Hypothek aufgenommen,

      • Nunja… dass AoS gut eingeschlagen wäre, halte ich für ein Gerücht. Das Ding ist ein Nischenprodukt innerhalb der Tabletopnische.

        40k läuft sicher besser, aber mit früheren Hochzeiten verglichen, hat es auch Federn gelassen.

        Außer X-Wing sehe ich auch kein wirklich gut laufendes Tabletop. Dafür sind miniaturenbasierte Brettspiele viel erfolgreicher geworden, da mischt ja auch GW erfolgreich mit. Generell hat sich der ohnehin kleine Markt heterogenisiert, wohl in erster Linie dank Kickstarter.

      • @Derfalk: Das stimmt so einfach nicht. AoS läuft, wie Belechem richtig sagt, ganz ausgesprochen gut. Oder denkst Du GW bringt Welle um Welle teurer (sowohl in der Produktion wie Anschaffung) Minis raus, um sich ihr eigenes Grab zu schaufeln?
        AoS könnte tatsächlich der Schlüssel sein, jenseits von 40k und XWing auf dem Tabletopmarkt zu bestehen, denn es macht wirklich vieles richtig, und GW schaufelt seit der Einführung enorme Gewinne.

      • Die letzten zwei Geschäftsberichte von GW sprechen da eine ganz andere Sprache. AoS und die neue 40K Edition wurden richtig gut angenommen und GW konnte massive Mehreinnahmen verbuchen.

      • Ja, AoS ist tatsächlich nur in Deutschland schlecht aufgenommen worden, in den meisten anderen Ländern läuft es richtig gut.

        Das liegt vielleicht an der typisch deutschen Mentalität, auf Nörgler, Frustrierte und Miesmacher zu hören. Viele fanden das Spiel komischerweise von Anfang an Mist obwohl sie es noch nie gespielt haben.

      • @Belechem typisch deutschen Mentalität, auf Nörgler, Frustrierte und Miesmacher zu hören.-
        habe ich mal überhört sonst haben wir mal schnell ein Problem hier. Mein Mann ist deutsche und bestimmt nicht einer wie du hier beschreibst anscheinend auch selber bist,bei diesem Kommentar. Ich glaube du musst mal an die frische luft unter leuten gehen. Wenn du einmal im leben in anderen Ländern warst,gerade in USA zb dann wirst du die deutsche mentalität mehr schätzen. PS nein bin keine deutsche.

      • @Jennifer
        Ich mag, wenn Frauen so direkt sind. (Keine Sorge, ist weder ironisch, sexistisch, chauvinistisch noch ein Anmachversuch! Finde das einfach gut.)

        Jedenfalls ist das ein typisches Muster, über das du da gestolpert bist: es werden gern immer ähnliche Phrasen gedroschen – sowohl um etwas zu loben, zu verteidigen als auch etwas zu kritisieren. Und ja: es sind tatsächlich auch immer wieder auftauchende Worte und Inhalte (kann die Formulierungen schon nicht mehr sehen), die meist weder den individuellen thematischen Fall (z.B. Release einer Tabletopminiatur), noch die speziellen Punkte eines jeweiligen anderen Disskussionsteilnehmers berücksichtigen. Jedenfalls läuft’s dabei meist darauf hinaus, mit überzogenen Ausdücken die andere Seite schlecht zu machen. Anstatt, dass man mehr versucht, verschiedene Sichtweisen als Bereicherung zu sehen und zu diversen Aspekten verschiedene Positionen auslotet, hält man’s lieber pauschalisierend und tendenziell eher unfair…

        Im Sinne meiner Kritik hier stimme ich allerdings ehrlicherweise Belechem bedingt zu: Kritik an Produkten scheint in der deutschen Tabletopszene durchaus mehr vorzuherrschen als Lob (da nehme ich mich auch nicht aus, im Gegenteil bin ich grundsätzlich recht kritisch, aber mit dem Ziel der Verbesserung). Meine kontrastierende Erfahrung dazu auf Beasts of War ist, dass dort überwiegend Dinge positiv kommentiert werden. Negativ daran ist, dass dies meinem Eindruck nach häufig ziemlich indifferent geschieht, ohne viel Anspruch und beinahe egal, was da gezeigt wird. Mitunter habe ich sogar das Gefühl, dass sowohl differenziertere Sichtweisen wie auch kritische Stimmen nicht gern gesehen sind. Bricht aber mal eine Diskussion los, läuft das meist ähnlich wie hier. Teilweise habe ich da unschönere Dinge als hier erlebt.

    • Wie viel andren Frager auch, was ist denn deiner Meinung nach das Problem bei Warmahordes?

      Ich persönlich kann nur sagen, dass ich selbst bei bestellter Ware ewig auf das Zeug warten muss, die Gründe scheinen mir nicht klar.

  • Gefällt mir schon, aber irgendwie hat das ein anderes Feeling als die Warmachine-Sachen von früher… vielleicht liegt es nur an den Rendern, aber es sieht mehr nach einem Computerspiel aus als nach einem Tabletop. So richtig packt es mich nicht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen