von BK-Christian | 09.04.2015 | eingestellt unter: Reviews, Science-Fiction

Review: Eisenkern Valkir Assault Troopers

In unserem heutigen Review nehmen wir uns einmal mehr einen Bausatz der Firma Dreamforge Games vor.

Dreamforge_Eisenkern_Valkir_Assault_Review_1

Ausgepackt

Bausätze von Dreamforge Games sind in der Regel etwas komplexer, was meist aber auch zahlreiche Optionen und Möglichkeiten mit sich bringt. Die Valkirs bilden diesbezüglich keine Ausnahme, was bereits ein Blick auf die Bauanleitung verrät:

Dreamforge_Eisenkern_Valkir_Assault_Review_2

Und auch wenn nur 1,5 Gussrahmen in dem Bausatz enthalten sind, zeigt sich dennoch eine beeindruckende Teiledichte:

Dreamforge_Eisenkern_Valkir_Assault_Review_3 Dreamforge_Eisenkern_Valkir_Assault_Review_4 Dreamforge_Eisenkern_Valkir_Assault_Review_5 Dreamforge_Eisenkern_Valkir_Assault_Review_6

Viel Holz für 5 Infanterie-Soldaten, Zeit für einen genaueren Blick.

Details

Zunächst einige Details in der Nahaufnahme:

Dreamforge_Eisenkern_Valkir_Assault_Review_7 Dreamforge_Eisenkern_Valkir_Assault_Review_8 Dreamforge_Eisenkern_Valkir_Assault_Review_9

Das letzte Bild zeigt die einzigen Bauteile, die größere Gussgrate mit sich bringen, die übrigen Bauteile weisen nur sehr feine Grate auf, die sich schnell und problemlos entfernen lassen. Hinzu kommt, dass die Gratlinien in vielen Fällen geschickt an Kanten entlang gelegt wurden, so dass sie selbst dann kaum auffallen, wenn man sie vergessen sollte.

Der Bausatz kommt neben zwei verschiedenen Feuerwaffen auch mit drei Kopfoptionen für die Valkirs:

Dreamforge_Eisenkern_Valkir_Assault_Review_10 Dreamforge_Eisenkern_Valkir_Assault_Review_11 Dreamforge_Eisenkern_Valkir_Assault_Review_12

Zusammenbau

Zum Zusammenbau wollen wir ebenfalls einige Bilder zeigen, den Anfang machen die Beine:

Dreamforge_Eisenkern_Valkir_Assault_Review_13

Als nächstes kommen die optionalen Lendenschurze an die Reihe. Diese Gürtelsektionen bestehen aus insgesamt vier Teilen, je zwei Lendenschurzen und je zwei Rüstungsplatten. Auch hier gibt es wieder mehrere Optionen: Man kann die Schurze verwenden, sie komplett weglassen, oder die Stoffteile optional durch schildförmige Panzerplatten ersetzen. Wir haben uns für die Stoffteile entschieden.

Dreamforge_Eisenkern_Valkir_Assault_Review_14

So sehen alle Teile eines Gürtels zusammen aus, insgesamt besteht jede Beinsektion bei unserer Bauweise aus 7 Bauteilen:

Dreamforge_Eisenkern_Valkir_Assault_Review_15

Die fertigen Beine:

Dreamforge_Eisenkern_Valkir_Assault_Review_16

Die Torsi sind schnell gebaut, die Rücksäcke sind wieder optional, auch unter ihnen ist der Rücken voll ausmodelliert:

Dreamforge_Eisenkern_Valkir_Assault_Review_17

Interessanterweise gibt es bei den Armen etwas weniger Spielraum. Es gibt exakt 10 Arme, die man zwar recht frei kombinieren kann, mindestens eine Paarung ist aber fest vorgegeben und auch ansonsten fährt man mit der Standard-Bauweise am besten. Die Schilde kann man bei Bedarf weglassen und bei den Feuerwaffen gibt es zwei Optionen.

So sehen unsere fertigen Mdoelle vor dem Anbringen der Schulterpanzer aus:

Dreamforge_Eisenkern_Valkir_Assault_Review_18

(Wie ihr seht, haben wir statt der mitgelieferten Bases GW Bases genutzt, die Dreamforge Bases werden anderweitig benötigt 😉 )

Bei den Schulterpanzern gab es ein kleines Problem: Zwei der Panzer sind im Gussrahmen falsch gekennzeichnet, was aufgrund der leicht asymmetrischen Form der Panzer durchaus wichtig ist:

Dreamforge_Eisenkern_Valkir_Assault_Review_19

Insgesamt war der Zusammenbau keine ganz leichte Angelegenheit, die schiere Masse der Einzelteile und einige fitzelige Klebestellen (z.B. die kleinen Seitenpanzer an den Gürteln) erfordern ruhige Hände. Auch hier setzen sich unsere bisherigen Erfahrungen mit Dreamforge fort: Die Bausätze richten sich eher an etwas erfahrenere Bastler.

Fertig

So sehen unsere Modelle am Ende des Zusammenbaus aus:

Dreamforge_Eisenkern_Valkir_Assault_Review_20 Dreamforge_Eisenkern_Valkir_Assault_Review_21 Dreamforge_Eisenkern_Valkir_Assault_Review_22

Und falls die Frage kommt, ob man die Modelle auch mit anderen Köpfen ausstatten kann: Ja, kann man!

Dreamforge_Eisenkern_Valkir_Assault_Review_23

Ein klassischer Space Marine Helm im Aquila-Schema passt leider nicht in die Aussparung. Das Corvus-Schema könnte eventuell passen, da hatten wir aber leider kein Bauteil zur Hand. Unsere Beispiele dürften aber schon recht deutlich zeigen wie man den Charakter der Miniaturen mit anderen Köpfen verändern kann.

Größenvergleich

Dieses Bild darf natürlich nicht fehlen:

Dreamforge_Eisenkern_Valkir_Assault_Review_24

Fazit

Wenn es derzeit eine Firma gibt, deren Sci-Fi Bausätze sich mit GW messen können, dann sind das definitiv Dreamforge Games. Die Eisenkern-Kits haben uns bisher noch nie enttäuscht und auch die Assault Valkirs glänzen in Sachen Passgenauigkeit, Detailschärfe und Guassqualität auf ganzer Linie. Der Bausatz ist darüber hinaus enorm flexibel, kommt mit zahlreichen Optionen und kann sehr frei variiert werden.

Angesichts dieser Pluspunkte ist es ein klein wenig enttäuschend, dass es für die Arme nicht mehr Posen gibt, hier hätten ein/zwei zusätzliche Arme eventuell nicht geschadet. Das ist allerdings Jammern auf extrem hohem Niveau, auch mit den bestehenden Optionen lassen sich sehr unterschiedliche Posen darstellen.

Ärgerlicher sind die Fehler am Gussrahmen selbst: Neben den beiden falsch ausgezeichneten Schulterpanzern gab es auch bei den Beinen einen Fehler, der allerdings in der Bauanleitung bereits entsprechend berücksichtigt wurde. Insgesamt bieten sich gerade bei den Beinen Trockenübungen vor dem finalen Kleben an, um Fehler und Ärger zu vermeiden.

Mit 20 Euro für 5 Mann sind die Valkirs nicht gerade günstig, sie liegen auf Linie mit den Mantic Peacekeepers und hochgerechnet etwas über den regulären Space Marines von GW (10 mann für 35 Euro). Rein optisch und von der Ausstattung her müsste man sie allerdings eher mit den Elitetruppen der Space Marines vergleichen, was das Ganze wieder geraderückt. Gemessen an der gebotenen Qualität ist der Bausatz sein Geld mehr als wert, so dass wir dieses Review definitiv mit einer Kaufempfehlung abschließen können.

Weitere Reviews der aktuellen Dreamforge Neuheiten werden bald folgen.

Dreamforge/Wargames Factory ist unter anderem bei unserem Partner Fantasyladen erhältlich.

Link: Dreamforge Games

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Infinity
  • Reviews

Review: Caledonian Highlander Army Starter

18.06.20181
  • Beyond the Gates of Antares
  • Reviews

Review: Strike on Kar’A Nine

13.06.20189
  • Reviews
  • Terrain / Gelände

Gastreview: Kromlech Tabletop Scenics Terrain

31.05.201817

Kommentare

  • Schöne Review, danke.
    Ich hätte sie größer eingeschätzt, eher Terminator Klasse.
    Die Versionen mit den alternativen Köpfen sehen sehr gut aus.

  • Wie immer ein Klasse Review, dass (zugegebenermaßen guten) Produkten nicht nur Honig ums Maul schmiert, sondern vorhandene Schwächen auch benennt. Leider keine Selbstverständlichkeit heutzutage, aber gut.
    Ich muss zugeben, dass der Bausatz mich ziemlich beeindruckt, gerade was die Kombinationsmöglichkeiten angeht. So gefällt mir z.B. das Aussehen der Modelle ohne Schulterpanzer ziemlich gut, sie wirken da schlanker und weniger „like a Space Marine“. Damit will ich das „fertige“ Aussehen der Modelle in keinster Weise schmälern; aber ich finde es beeindruckend, dass die Designer des Bausatzes auch später verdeckte Stellen so ausmodelliert haben, dass es gut aussieht (z.B. der Rücken).

  • Auch von mir einen herzlichen Dank für das Review, ich bin noch gar nicht dazu gekommen, meine Trooper zusammenzubauen… da bin ich nun mal gewarnt mit den Schulterpanzern…

    Schön wäre es wirklich gewesen, wenn noch ein paar Ersatzarme dabei wären, dann sehen die Jungs nicht alle so gleich aus, wenn man mehrere Boxen verwendet.
    Vielleicht wird es ja wie bei den normalen Eisenkernen auch einen Gußrahmen geben, so das nachgerüstet wird – fände ich zumindest gut.

    Schön ist auch die Verwendung der anderen Köpfe, das passt super… so kann ich vielleicht auch den einen oder anderen Trooper ohne Helm bauen, das lockert etwas auf.

    Dann warten wir nun mal auf die weiblichen Trooper…

    • I agree, it could use more arms and such. You can see how packed the sprues are, so there was no way to fit more components. I intend on making a Valkir Accessory Set, so this should help solve issues with the Valkir’s limited pose options.

      • Hello Mark, sounds great – I like the idea of the „Valkir Accessory Set“.

        Great work, please go on with it…

  • As always a fantastic review!

    Part layouts, builds, any issues and your thoughts on the kits as well as scale comparisons with other lines.

    Great work as always.

  • Ich bau mir gerade ein 40k Skirmish auf und habe mir schon (teure!) Sternguard und 3 weitere Marines + ein paar Termies gekauft. Nun bin ich am Überlegen nicht doch diese Modelle als Space Marines (auf Termis verzichte ich dann) zu nehmen. Der Rest der Modelle ist von GW, aber ich denke die würde da nicht negativ drin auffallen. Gerade mit den Alternativköpfen. Vllt noch noch die Original Bolter ran bauen, aber die Waffen von denen sehen eigentlich besser aus.

    Dann müsste ich die Vengeance Modelle aber auch weg tun und aus den Eisenkern Valkirs noch Chaosvarianten bauen.

    Würde aber sicherlich besser aussehen. Die SMs von GW sind einfach mit die hässlichsten GW Modelle. Zu Heroic und gestaucht (Squats?).

    Ein Foto eines Valkir neben einem Scion oder IA Soldaten würde mich interessieren!
    GIbt’s im Netz offenbar noch nicht.

    Mal sehen…

    LG

  • Schönes review wie immer. Danke dafür. ..

    Ich finde esinteressant wie die gussrahmen echt nach nix aussehen, die fertigen Modelle dann aber so dynamisch und lebensecht in ihrer Bewegung anmuten. Schönes Ding.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen (Tracking & Analyse):
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur Cookies zur verbesserten Nutzung der Website zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück