von Dennis | 16.05.2013 | eingestellt unter: Reviews, Science-Fiction

Review: Leviathan Crusader

Dreamforge Games hat diesen Bausatz lange angekündigt und mit entsprechend großen Erwartungen wurde der Leviathan Crusader empfangen. Kann er dem Anspruch genüge leisten? Wir schauen uns den Bausatz an.

Dreamforge Games - Leviathan Crusader

Im Rahmen eines Kickstarters wurde das Modell aus Hartplastik umgesetzt und ist ein wahrer Koloss. Der Bausatz ist so groß, dass er den aktuellen Spitzenreiter der größten Review, die beiden Warmachine Colossals, vom Thron stößt. Auch die Rezension dürfte mit über 100 (!) Bildern einen neuen Maßstab setzen.

Der Leviathan Crusader war früher bereits als Resinbausatz erhältlich für ~295 USD. Der Plastikbausatz bringt es auf 120 USD bzw. Euro.

Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader

Die Box in welcher der Leviathan geliefert wird, ist enorm. Etwa 4x so groß wie die Verpackung der Warmachine Kolosse oder doppelt so groß wie eine Games Workshop Streitmachtbox. Die Gussrahmen sind sauber gestapelt, mit Schaumstoffeinlagen abgesichert und enthalten noch ein vakuumgezogenes Plastiktray in dem diverse Kleinteile, Schrauben und ein Schraubenzieher gelagert sind. Schrauben? Schraubenzieher? Ja, manche Bauteile werden per Schraube gesichert um damit die beweglichen Teile zu befestigen und ein “Kleberunglück” zu verhindern.

Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader

Die Bauanleitung der Crusaders ist übersichtlich und klar bebildert. Es wird früh genug darauf hingewiesen, welche Teile nicht zu kleben sind, damit die Positionierbarkeit erhalten bleibt. Mittlerweile gibt es eine überarbeitete Version auf der Homepage von Dreamforge Games zum Download, in der kleinere Fehler bzw. stärker auf die Details eingegangen wird. Die Bauanleitung erinnert stärker an die von Modellbausätzen von Tamiya und Co, als bspw. die von Games Workshop Bausätzen.

Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader

Ein derartig großes Modell benötigt natürlich auch eine entsprechend große Base. Wobei diese optional ist, da sich der Bausatz auch auf den eigenen Beinen hält. Aber es ist nun mal Brauch, dass Miniaturen in unserem Hobby Basen besitzen. Gute 16cm Durchmesser misst die Bases, zum Vergleich die 12cm Marker der Privateer Press Colossals. Dreamforge hat zu dem einen kleinen Namensaufsteller in den Bausatz eingefügt. Nettes Gimmick.

Beginnen wir mit der Vielzahl an Gussrahmen. Diese wurden bei Wargames Factory hergestellt, und wir waren anfangs skeptisch ob diese auch den Ansprüchen gerecht werden.

Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader

Die einzelnen Gussrahmen sind riesig und enthalten nicht weniger imposante Bauteile. Die Gussrahmen sind dabei nach Baugruppen zusammengefasst und beherbergen bspw. den Rumpf, die Gelenke oder Panzerplatten des Crusaders.

Unten sieht man die Teile für die Beine des Bausatz. Die Gussrahmen sind quasi identisch, nur das bestimmte Teile gespiegelt wurden für das Linke und Rechte bein.

Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader

In der Grundkonfiguration trägt der Crusaders ein mächtiges Schwert als Nahkampfwaffe, welches als linker Waffenarm gebaut und angebracht wird. Komplett mit Schild. Die nächsten beiden Gussrahmen decken primär das Rückenmodul ab.

Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader

Um die Beweglichkeit und möglichst hohe Dynamik des Bausatzes zu gewährleisten sind viele Kugelgelenke eingeplant. So ist auch die Wirbelsäule sowie Arme und Beine beweglich.

Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader

Neben dem mächtigen Schwert kann der Leviathan Crusader auf eine gewaltige Vulkan Cannon zurückgreifen. Diese ist so gewaltig und besteht aus vielen Einzelteilen, dass sie ganze 2 Gussrahmen in Beschlag nimmt.

Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader

Zu guter Letzt der Inhalt des Plastiktrays. Diverse Kleinteile sowie die Schulterpanzer und Helm des Bausatz. Die Gussqualität ist wirklich hochwertig. Wenige Gussgrate, scharfe Details. Lediglich die Art und Weise wie manche Bauteile im Gussrahmen befestigt sind (siehe 2. Bild) ist etwas unglücklich gewählt.

Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader

Beginnen wir Anhand der Bauanleitung mit dem Zusammenbau des Leviathan Crusaders. Die ersten Schritte widmen sich den Knöcheln des Monstrums. Hier muss man sich erst einmal damit anfreunden, dass man nicht alles klebt sondern Beweglich lässt. Im ersten Moment ungewohnt, hat man sich daran aber schnell gewöhnt.

Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader

Die Passgenauigkeit ist beachtlich, vor allem wenn man überlegt, dass dies der erste Bausatz von Dreamforge Games in dieser gewaltigen Größenordnung ist. Die Beine sind mit derartig vielen Kolben und Gelenken versehen, dass man wirklich merkt, mit wieviel Liebe fürs Detail man an diesen Bausatz gegangen ist.

Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader

Dabei sind die Knie, die Knöchel, ja sogar die Fusssohle beweglich, so dass man die verschiedensten Posen durchspielen und darstellen kann. Das erste Bild zeigt eine gestreckte und knieende Position. Nun noch die ersten Panzerplatten angebracht und die Beinpartie ist beinahe fertig.

Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader

Als nächstes kommen die äußeren Panzerplatten an die Beine und damit ist diese Baugruppe abgeschlossen. Wie groß sind die Beine? Nun, groß genug um bereits jetzt klar zu stellen, der alte Rekord des größten Bausatz auf dem Brückenkopf ist gebrochen.

Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader

Die nächste Baugruppe ist das Becken mit Wirbelsäule. Hier sind erneut viele bewegliche Teile verbaut, so dass neben den Beinen auch die obere Torsopartie in die passende Pose gebracht werden kann. Die Stifte in die Kugeln zu drücken verlangt etwas wohldosierte Kraft. Das Material ist allerdings stabil und verzeiht dies. An der Stelle sollte man sich sehr genau an die Bauanleitung halten, da ein Korrigieren von Fehler kritisch sein kann.

Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader

Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader

Nun folgt die erste Waffe, das mächtige Schwert. Dieses verfügt ebenfalls über ein paar bewegliche Teile und ermöglicht so ein wenig Spiel in der Positionierung. Dreamforge hat sich für die Bewaffnung der Leviathanbausätze etwas ganz schlaues einfallen lassen, eine abnehmbare Aufhängung. So können nicht nur verschiedene Waffenoptionen durchgewechselt werden, der Bausatz kann auch etwas im Volumen zum Transport reduziert werden.

Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader

Auf der Innenseite des Schilds wird eine Hohlkehle angebracht, damit man das Schild besser an den Arm positionieren kann. Dies ist in der alten Anleitung etwas schlecht erkennbar, weshalb wir hier noch einmal darauf hinweisen. Es empfiehlt sich aber das Schild erst zum Schluss anzukleben, damit man beim Bemalen an alle Teile besser herankommt.

Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader

Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader

Es geht direkt mit der Vulkan Cannon weiter. Diese gewaltige Gatling ist einfach nur ein Trümmer. Auch hier gibt es die Möglichkeit wieder verschiedene Teile beweglich zu gestalten, so kann der Waffenlauf gedreht werden.

Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader

Der Munitionsgurt ist möglicherweise das anspruchsvollste Bauteil am gesamten Bausatz, aber ungemein clever gelöst und sehr plastisch. Es empfiehlt sich hier während der Kleber noch nicht ganz getrocknet ist, eine Passprobe zum Munitionszulauf zu machen, um sicher zu gehen, dass die Form stimmt. Ansonsten kann es zu kleineren Spaltmaßen kommen.

Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader

Auch die Vulcan Cannon verfügt über eine Armpanzerung und das oben beschriebene Waffengelenk.

Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader

Apropo Waffengelenk bzw. – aufhängung. Das ist der nächste Schritte. Die drehbaren Aufhängungen sind beweglich und kommen in den breiten Torso des Bausatz, der von großen Panzerplatten geschützt wird. Hier kommen viele Schrauben zum Einsatz, wobei diese Partie auch einfach geklebt werden könnte.

Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader

Anstelle des beigelieferten Rückenmoduls, haben wir uns entschieden die alternativen Kühlungsanlagen am Rücken zu verbauen. Diese sind als optionale Teile erhältlich und kosten 15 Euro.

Dreamforge Games - Leviathan Crusader

Alle Teile sind in einem Gussrahmen unter gebracht und stellen eine kompaktere Variante der normalen Kühlung da. Leider liegt der Box keine Bauanleitung bei, aber auf der Homepage von Dreamforge kann diese heruntergeladen werden.

Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader

Der Zusammenbau ging auch hier einfach von der Hand, wobei die Details der Schläuche etwas stärker ausgeprägt hätten sein können. Es sind zwar nur wenige Teile, aber um die linken und rechten Teile besser zuordnen zu können, empfiehlt sich der Blick in die Bauanleitung.

Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader

Das Rückenmodul wird nun auf den vorbereiten Torso mitsamt der großen Rüstungsplatte angebracht und schließt damit die Bauarbeiten an dieser Baugruppe beinahe ab. Es fehlen nur noch die Details der Front und Schulterpanzer.

Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader

Helm, Kragen und die beiden Schultern sind jeweils aus einem Guss. Stabile, große Teile, die nur noch von den leichten Gussgraten entfernt werden müssen um verbaut zu werden. Auch hier passt wieder alles sehr sauber ineinander.

Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader

Nun fehlen nur noch die letzten Details, das sind kleine Lampen und Geschütze, welche an den Seiten der Front verbaut werden. Bisweilen sind alle Hinterschneidungen gelungen gelöst und man hat eine sehr hohe Plastizität beim Bausatz umgesetzt. Beeindruckendes Zwischenfazit.

Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader

Der Zusammenbau hat bisher knapp 2,5 Stunden gedauert, inklusive den Unterbrechungen für die Dokumentation und Bilder dieser Review. Ein “ungestörtes” Bauen dürfte deutlich zügiger von dannen gehen.

Wir haben nun die einzelnen Baugruppen auf der Schneidematte ausgebreitet, und wenn man sich in Erinnerung ruft, dass es ein Zentimeterraster ist, sieht man einfach wie ungemein groß dieser Bausatz ist. Die Beine werden einfach Links und Rechts an die Hüften dran gedrückt und halten sich selbst. Der Torso wird per Wirbelsäule und 2 Stützkoblen an das Becken angebracht. Wohl gemerkt, die einzelnen Baugruppen sind nicht miteinander geklebt. Der Bausatz steht selbstständig. Das letzte Bild zeigt noch einmal die Aufhängung für die Arme, welches es möglich macht die Bewaffnung zu wechseln bzw. für den Transport zu demontieren.

Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader

Wahrscheinlich können die Leser dieser Review es schon nicht mehr hören, aber der 28mm Leviathan Crusader ist mit seinen 22 cm Höhe ein wirklicher Riese. Es gibt den Bausatz auch als 15mm Variante mit 5,5 Zoll / 14 cm Höhe. Er überragt die Space Marine Statue aus dem Geländeset. Er überragt auch signifikant den Warmachine Galleon Colossal. Das dritte Bild zeigt den Größenvergleich mit dem Space Marine, einer 54mm Inquisitor Figur sowie dem umgebauten Dreadknight. Im Grunde würde sich der Crusader auch für wahnsinnige Projekte wie einen Dreadknight im Inquisitormaßstab eignen oder als Weltenzerstörer für diverse 15mm Systeme. Deckung dürfte für das Modell ein kleines Problem sein, wie das 4. Bild mit etwas Gelände zeigt.

Und die Größe der Vulkan Cannon hatten wir auch schon angedeutet. Die Waffe ist länger als ein Rhino. Beeindruckend.

Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader

Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader

Nun möchten wir euch aber noch einmal die Flexibilität des Bausatzes zeigen und verschiedene Posen und Betrachtungswinkel zeigen. Nach wie vor, die Gelenke sind nicht geklebt und tragen sich selbst.

Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader

Dreamforge Games - Leviathan Crusader Dreamforge Games - Leviathan Crusader

Fazit
Alle Fakten auf einen Blick. Wir haben einen Großbausatz, der in der Größenordnung der Forge World Titan spielt. Preislich günstiger ist als die Warmachine Kolossals ist, beweglich ist und oben drein aus Plastik. Da müsste man lange Überlegen, was es da noch an Wünschen geben könnte um glücklich zu sein.

120 Euro sind ein mehr als fairer Preis für den Bausatz. Die Beweglichkeit ist ein ungemeines Plus und begeistert einfach nur. Der Zusammenbau, trotz Erstlingswerk und schieren Größe ging überraschend einfach von der Hand, so dass man das sogar Einsteigern zutrauen kann.

Die Bearbeitung der Teile ist simpel, keine Einstiegshürde wie bei Resin mit Nachverformen oder großer Stift- und Klebeaufwand wie bei Zinnbausätzen. Die Passgenauigkeit ist absolut zufriedenstellend und der Lieferumfang sowie die optionalen Teile begeistern ebenfalls.

Wir bemühen uns um kritische Reviews, die Vor- und Nachteile der Bausätze beleuchten, aber bei besten Willen möchte uns hier außer der stabilen Gussäste /-ansätze mancher Teile nichts als Kritikpunkt ins Gewicht fallen. Für den Leviathan Crusader können wir, ob nun als Ergänzung für ein bestehendes Projekt oder als Vitrinenmodell / Modellbauprojekt, eine uneingeschränkte Kaufempfehlung attestieren.

In Deutschland sind die Dreamforge Produkte über Fantasyladen erhältlich.

Link: Dreamforge Games

Dennis

SiamTiger / Dennis, Stellvetr. Chefredakteur von Brückenkopf Online. Seit 1996 im Hobby. Erstes Tabletop Blood Bowl. Aktuelle Projekte: http://www.chaosbunker.de/

Ähnliche Artikel
  • Infinity
  • Reviews

Review: Infinity Bakunin Sektor Starter (2017)

21.06.20177
  • Freebooters Fate
  • Reviews

Review: Freebooters Fate Debonn

09.06.201717
  • Reviews
  • Warhammer 40.000

Unboxing: Warhammer 40.000 Dark Imperium

07.06.201786

Kommentare

  • schönes review,vielen dank…jetzt kann ich es erst recht nicht mehr erwarten bis meine mortis variante aus dem kickstarter eintrifft.

  • Zeigt Definitiv wo der Schritt bei Großbausätzen hingehen sollte.

    Klar hat Forgeworld mehr Details, aber vom technischen Standpunkt her, ist das hier der Akkuschraubenzieher, zu Forgeworlds Akkuschraubenzieher.

    Das ist die zukunft, das ist Plastik auf höchstem Niveau.
    Nicht einfach nur Metall durch Plastik ersetzt, sondern die Vorteile des Materials 100% umgesetzt und ausgenutzt,

  • Einfach nur GEIL!

    Ihr habt meine ohnehin schon bestehende Kaufentscheidung einfach nur wunderschön untermalt.

  • die Frage mit dem gewicht wurde mir immer noch nicht be antwortet 😉

    da merkt wo wo das know how steckt
    (hat der typ von dreamforge nicht design studiert AFAIK?)

  • Hm, also die neueren GW-Anleitungen sind inzwischen ähnlich detailliert, hab da bei meinen Tau nicht schlecht gestaunt wie viele Seiten das inzwischen sind. Was die Gußansätze angeht, eigentlich sind die recht problemlos, da hab ich schon Schlimmeres gesehen.

    Technisch ist das Teil toll, aber irgendwie kommt optisch die Größe nicht rüber, die ein Wolfhound irgendwie sofort rüberbringt.

  • Danke erstmal für das tolle Review 🙂 WIrklich gut gemacht und schön ausführlich.

    Es ist erstaunlich was hier aus Plastik von nem doch recht kleinen Anbieter realisiert wurde. Mich würde interessieren was die GW JUngs darüber so denken^^
    Der Bausatz scheint sehr gut durchdacht und wenn die Gussqualität und das Material stimmen, wirklich Spitze.

    Was das alles aber schmälert, ist für mich persönlich, das Design. Ist iregdnwie nichts Halbes und nichts Ganzes. Viele große, glatte Flächen, kaum Details.
    Generell weiß diese “Robo-Ritterrüstung” nicht zugefallen : /

    • Zitat:
      Was das alles aber schmälert, ist für mich persönlich, das Design. Ist iregdnwie nichts Halbes und nichts Ganzes. Viele große, glatte Flächen, kaum Details.
      Generell weiß diese “Robo-Ritterrüstung” nicht zugefallen : /

      Sorry, aber das Teil ist eine “Kriegsmaschine”… die soll nicht verspielt sein, die soll tödlich sein…
      Und in der Welt von DFG ist man nicht von LossTech betroffen, wie bei GW, hier scheint es sehr wohl Gefechtsfeldradar usw. zu geben, wo Ecken und Kanten sehr kontraproduktiv sind, weil sich gerne Geschosse dort verhaken. Nicht umsonst sind heutige Panzer ziemlich glatt und abgeschrägt – Geschosse sollen an der Hülle vorbeigleiten…

      Aus der Sicht einer GW-Welt hast du recht, aber in der Realität hat DFG genau die richtige Linie eingeschlagen… Backsteine fliegen nun mal einfach nicht… (;-)

    • Die Kritik am Design teile ich auch. Von den Proportionen her wirkt das ganze irgendwie wie eine hochskalierte 28mm Heroic Scale Miniatur. Wobei ich den auch nur von Bildern kenne, der “in echt” Eindruck kann da wieder ganz anders sein. Aber unabhängig davon ein fantastischer Bausatz, der sich hoffentlich so gut verkauft, dass noch viele weitere Versionen produziert werden.

      • Wie schon geschrieben, technisch super, aber er wirkt wirklich wie hochskaliert… man bekommt ohne Vergleich einfach keinen Eindruck von der Größe… bei nem Wolfhound hab ich den sofort.

  • You know you have over 100 pictures in this review… Your a sick man Dennis 🙂

    I just wanted to say thank you for such an extensive review, great work and a great job covering all aspects. I tip my hat…..

  • Danke für das wirklich ausführliche Rezi, eigentlich wollte ich ja nächsten Monat mal wieder etwas Kohle bei der Bank lassen, aber jetzt… das Teil ist ja sowas von gekauft…

    Wenn ich mir das Bild im Größenvergleich mit dem GW-Knight und dem Spacie ansehen, will ich gar nicht an die angegebenen 21cm glauben, so riesig kommt mir das Teil vor…

    Das wird ein Blickfang in der Vitrine neben den ganzen Battlemechs von Revell und Tamiya…

    Für solche Berichte liebe ich den Brückenkopf… nochmals 1000Danke an dich, Dennis… weiter so… und auch die anderen Teile von DFG bewerten, sobald sie mal erscheinen… (;-))))))))))))))))

  • Tolles Review.
    Also werden es Space Marines in der nächsten Apo- Schlacht.
    Bewegliche Gelenke auf Titanengröße in einem Bausatz aus Plastik zu dem Preis…
    Ich will keinen Forgeworld Titanen mehr.

  • Zunächst mal danke für das geniale Review … ein Bausatz der schon lange auf meiner Liste steht und nach Möglichkeit meinen FW Warhound ersetzen soll. Man merkt einfach deutlich, dass GW den Wechsel zum Plastik verpasst hat. Was würde ich nicht alles für einen Plastik Warhound oder Fellblade geben. Dass es funktioniert zeigt dieser Bausatz mit Bravur und ich werde mir definitiv einen holen.

  • Ein unglaublich ausführliches und toll geschriebenes Review. Vielen Dank für die ausführliche Vorstellung.

    Der Leviathan Crusader ist in der Tat ein sehr beeindruckendes Modell. Auch wird hier mal mit einem Schlag demonstriert, dass GW in Punkto Plastikbausätze im Tabletopbereich nicht mehr das Nonplusultra ist. Die Einsenkerntruppen von DFG sind ja ebenfalls sehr detailliert und variantenreich zusammebzubauen. Für den Preis – günstiger als ein WM Colossal, dabie deutlich flexibler und größer – würde ich jetzt eigentlich sofort zuschlagen. Leider ziehe ich aktuell um, so dass ich mich frühstens in zwei Monaten um so ein anspruchsvolles Projekt kümmern könnte…

  • Hab immer gedacht den brauche ich nicht, habe meine Meinung gerade geändert.

    Die Frage ist nur noch, was genau damit tun?

  • Vielen Dank für den super Artikel. Liege ich mit der Vermutung richtig, dass der Crusader eher so groß wie ein Warhound als ein Reaver ist?

  • DFG sollen schauen, dass sie bald ihr eigenes Regelsystem herausbringen. Die Modelle sind es wert, eigenständig betrachtet zu werden. Diese ewigen Vergleiche nerven.

  • Zwei Fragen hätte ich aber zur Beweglichkeit:
    “Die Teile sind nicht geklebt, sie tragen sich selber”…Das heißt, die Teile sind an den Gelenken nur geschraubt, oder? Würde das nicht bei zu häufigem Verdrehen irgendwann ausleiern? Oder kommt man so an die Schrauben dran, dass man diese immer wieder nachziehen und lösen kann?

    Wie siehts mit der Farbe aus? Da könnte die Beweglichkeit auch zu Abplatzern führen.

    • Da es sich nicht um eine Actionfigur handelt, gehe ich davon aus, dass man das Modell positioniert und dann mit Kleber fixiert. Die beweglichen Teile ermöglichen nur eine dynamischere Positionierung als andere Bausätze.

      Ansonsten ist es so, dass die meisten Teile über einen Kolbenprinzip beweglich gehalten sind und dann vom Eigengewicht bzw. durch ausbalancieren in dieser Pose gehalten wird. Ein Ausleiern ist mE nur an den Hüftgelenken denkbar.

      Bzgl. Bemalung, eine solide Grundierung sollte man verwenden und anschließend lackieren. Ansonsten eben im Hinterkopf behalten, es ist eine Spielfigur keine Actionfigur. Wobei man beachten sollte, das die Dicke der Farbe natürlich auch die Beweglichkeit der versch. Gelenke / Teile einschränken kann.

  • super Review! Großes Lob dafür!! 🙂

    Bei allem Lob, den das Modell sicher verdient, muss ich leider gestehen, dass ich zum einen überhaupt keine Verwendung für das Modell habe und das es mir schlicht und ergreifend nicht gefällt. Klar über Geschmack läßt sich nicht streiten 😉
    Für Apo-Schlachten ist der ne wunderbare Sache und man wird ihn in diversen Läden auch bald sehen. Was mich wundert, der Crusader paßt Stilmässig gut in eine SM-Armee (noch besser in eine Grey Knight Armee) aber er paßt überhaupt nicht zu den Wehrmachtsstormtroopern von DFG (die ich megacool finde)
    Auch wenn er wesentlich kleiner ist finde ich den Galleon im direkten Vergleich, wesentlich schöner.
    Size doesn`t (always) matters 😀

  • Sehr starkes Review! Da bleibt keine Frage offen. Das Schreiben und die Lektur hat sicher den halben Tag eingenommen

    Den Crusader bekommt mein Sohn, um die Barbies meiner Tochter zu erschießen… oder um sie zu heiraten. Je nachdem wer damit spielt

    • Ha! Fantastische Idee!
      Bis meine beiden in dem Alter sind um den Plan umzusetzen muss ich leider noch etwas warten. Aber vielleicht gibt es dann ja noch schickeres Spielzeug!?

  • Danke für den ganzen Aufwand, das ist die bisher beste Review von euch.
    Mit der Qualität würde mich das Ding allein aus modelbau-technischer Sicht schon ziemlich anfixen….mal sehen, gerade wo das Modell auch mal für 20€ weniger zu finden ist….
    Wird es denn die anderen Waffen aus dem KS auch irgendwann optional zu kaufen geben wie bei eurem Modell die Kühlung auf dem Rücken?

  • Was für ein Monster… Vielen Dank für dieses genauso monströse Review 🙂
    Der spielt allerdings in einer Preis- und Größenklasse bei der mich meine bessere Hälfte direkt erschlagen würde 😉

  • Sehr gutes Review. Leider trifft das Ding so absolut gar nicht meinen persönlichen Geschmack.

  • Eventuell wartet sie ja bis du damit fertig bist, und erschlägt dich dann damit.

    Halt, ist ja kein Zinntitan, geht also nicht.

    Noch ein Vorteil dieses Modells 😉

  • Ein schönes Review und ein extrem geiler Bausatz. Ich finde besonders schön dass die Panzerplatten bis auf den Torso optional sind, d.h. mit ein wenig Plastikkarton und etwas Arbeit kann man den eher nach Lucius-Schema aussehen lassen wenn man die runde Panzerung nicht so mag (so wie ich…). Ich glaube aber ich warte doch lieber auf die Mortis-Variante und kaufe mir die Kanone für den linken Arm um die Sense zu ersetzen das könnte ein super Chaostitan werden. Ich bin mit GW zwar durch aber ich hatte beim Anblick des Bausatzes gerade eine Vision von einer Verräterarmee aus billigen 28mm-Plastik-Russen und noch billigeren 1:48-Panzern… 😀

  • Ich bekomme Angst vor Zoll O.o

    Ich erwarte ein Paket mit einem Crusader, einem Mortis, zwei von den APCs, die Heavy Trooper, die normalen Trooper und die Panzerjägerinnen…

    Oh weh 😀

    • Ich würde gerne mit dir tauschen… (;-))… da würde ich mich sogar auf den Zoll freuen…

    • Geht mir genau so obwohl ich keine Angst vor dem Zoll habe, sondern das Warten einen kirre macht. Ich möchte die Dinger endlich in meinen Händen halten dürfen 😀 ich hoffe das Paket passt ins Auto wenn ich es endlich abholen darf.

  • Schau mal beim Sponsor fantasyladen.de…

    Kann ich empfehlen – schnell und zuverlässig

  • @Talhoffer
    denke nicht das die limitiert sind.

    Wie siehts denn mit anderen Waffenoptionen aus? War da nicht auch mal was im Gespräch?

  • Na das is doch ma ne echte Alternative zu forgewolrds “Ich zieh euch sämtliche Kröten aus der Tasche” Warhound- Titanen!!

    • Und im Gegensatz zu dem völlig vermorphten Resin von FW muss man hier nicht erstmal stundenlang Teile geradebiegen und Macken ausbessern…

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen