von BK-Christian | 29.07.2020 | eingestellt unter: Warpath/Deadzone

Deadzone/Warpath: Neue Matsudan

Die Asterianer bekommen mächtige Verbündete.

This week is extremely exciting for the Warpath Universe because we’re set to properly introduce an entirely new sub faction: the Matsudan.

Although they have already appeared as a team in DreadBall, the sumo wrestling space lizards are now set to make their impact known in Deadzone. The Matsudan sub faction starter set is due for release August 24th, but pre-orders will be going live on the Mantic website this Friday and you can order from stores too!

Until then we wanted to flesh out the background of the Matsudan with a full back story that properly introduces them into the Warpath story. Today, we’ve got part one and tomorrow we’ve got part two.

MG Mantic Matsudan

Since the inception of the Galactic Co-Prosperity Sphere (GCPS), humanity has come across many different races and planets. Some societies are happy to join the federation of planets. The benefit of increased trade, shared technology and combined knowledge is more than enough for them to see the light. The corporations behind the trade deals smile broadly as they sign agreements to share resources and appoint their own representatives on ancient councils or governments.

Conversely some societies need a little more persuasion. They’ve heard rumours that once the smiles fade, the corporations become more hard line. The suggestions and advice become instructions and demands. The small contingent of corporation security guards begins to grow and, before they know it, their planet and culture has been swallowed into the hungry maw of corporate greed.

The Matsudan are one of the cultures that learnt this the hard way. The Matsudan originated from a fertile and resource rich planet called Matsudo.  They are one of the most ancient races encountered by the GCPS and their society is steeped in tradition and the concept of honour. Originally, they were a race without great ambition for exploration. The Matsudan were relatively happy to stay on their own planet without the need for interstellar travel. Why look to the stars when you have everything you need underfoot?

MATSUDO GAMES

Across the planet their society was split into houses and a house would command their own region. The leader of a house would typically be passed down from generation to generation, with both females and males ruling with equal power. Some of the most ancient houses would be comparable to kingdoms on old earth, with each house leader acting like the king or queen for their region. The only time the line of succession would be broken would be if a member of a house had brought dishonour on the name. In these cases, the punishment was brutal and unforgiving. The members of the house would be executed, and their name removed from the records. As a result, only a handful of houses are known to have been punished in this way and their name is lost in the mist of Matsudan history.

MG Mantic Matsudan 1

War between the houses was extremely uncommon, as neither leader would want to bring dishonour upon their name. Instead the houses would prove their power by regularly taking part in the Matsudo Games – a tournament featuring extreme tests of strength and endurance. Each house would send their most powerful athletes to compete in wrestling contests, weightlifting tournaments and other displays of strength. To be crowned champion in one of these competitions was one of the greatest honours for a house and the contests were fought fiercely. A champion returning home after winning a tournament would be treated like a hero – and would often be allowed to marry in the house line. A great privilege and honour.

THE DESCTRUCTION OF MATSUDO

Unfortunately, the official fate of Matsudo is unknown. The Matsudan themselves remain secretive about its destruction. From data gathered there is mention of a great beast that rose from the ocean and destroyed cities as though it were a child kicking over their toys in a temper. Some records say the beast came after a house committed a great sin and it was sent to punish the Matsudan for their recklessness.

What is known is that as storm clouds raged in the atmosphere and the earth shook – either from the devastating vengeance of the beast, or a more natural cause – the remaining Matsudan issued a desperate cry for help to anyone that would listen. While Matsudo crumbled, a final plea for salvation that was shot into the stars, which no one really expected to be answered.

However, someone was listening. A race that was more ancient than the Matsudan themselves: the Asterians. While the Matsudan abide by a strict code of honour, the Warriors Clades of the Asterians live to bring balance to the galaxy. Perhaps sensing this wasn’t the fate that should befall the Matsudan, Clade ships appeared in the atmosphere above Matsudo and began rescuing any survivors they found. The planet itself was beyond repair and the remaining Matsudan watched from the spaceships that had saved them, as their home ripped itself apart.

With Matsudo destroyed, the Tesseract – the ruling council of the Asterians – agreed to take them to a new planet, which was quickly named Neo Matsudo. While the Matsudan had previously been content with their relatively simple life, the advanced technology of the Asterians awoke something inside them. No longer were they happy to just get by on whatever the planet provided, now they wanted to push their race to new feats of technological advancement.

THE RISE OF NEO MATSUDO

Houses now prided themselves on developing the latest cutting-edge technology. Rather than living outside in small settlements, the houses wanted to show off their advancements by building more and more elaborate skycrapers in the capital city of Dojomina. Over centuries, the capital became a glittering, sprawling mass of towering buildings that broke through the clouds as they fought to reach as high as the aspirations of those that built them. Inside each building, you would find each house and their followers. The simple village life was gone as the Matsudan strived for advancement.

However, their sense of honour remained steadfast and the punishments for dishonour were equally severe. If a house committed a sin, they were still executed, and their building was destroyed – wiping their legacy from the skyline of Dojomina. And so, the Matsudan continued to live to their strict codes of honour… until a corporation came knocking.

MG Mantic Matsudan 2

It was a company known as House Kajima that discovered Neo Matsudo and they marvelled at the technology on display. Unlike the Forge Fathers and Asterians who fiercely guarded their best technological advancements, the Matsudan were keen to show off their prowess, as a very public display of the influence of their house. House leaders – known as Matsaris – would court the attention of House Kajima representatives and it was shown as a mark of respect if GCPS dignitaries joined a Matsari for a grand banquet.

THE PRICE OF PRIDE

Desperate to keep other corporations away from the planet and the technology of the Matsudan, House Kajima representatives were keen to play up their own culture of honour, strength and endurance. They spoke of their long traditions, dating all the way back to old earth and the Matsudan immediately saw a kindred spirit in the otherwise confusing sprawl of the galaxy. The Tesseract warned them of dealing with the corporations, but the Matsudan ignored the warnings, pointing to House Kajimia’s self-confessed philosophy of honour. After all, how could such an honourable people betray them? It was impossible. Or was it…

MG Mantic Matsudo Tectonics Matsudan Team 1 MG Mantic Matsudo Tectonics Matsudan Team 2

Matsudan bei Dreadball

Hello giant sumo wrestling space lizard fans! We’re back with the second part of our back story for the Matsudan. Yesterday we talked about the destruction of planet Matsudo and the Matsudan’s first contact with the GCPS. In today’s blog, we’re continuing the story – read on to find out what happens with House Kajima!

The Matsudan sub faction starter set is due for release August 24th, but pre-orders will be going live on the Mantic website this Friday and you can order from stores too!

Such was the strong bond between the Matsudan and House Kajima, that the corporation even managed to introduce the Matsudan to the rest of the GCPS via the sport of DreadBall. The quarter-ton, incredibly strong, yet agile Matsudan were an immediate hit with the crowds and the Matsudo Tectonics became one of the most popular teams on the circuit. However, House Kajima went to great lengths to downplay the technological might of the Matsudan. Instead they used the hungry media of the GCPS to portray them as simple lizards from a backwater planet that had little or no worth, aside from from their ability to play DreadBall. It was the technologically advanced House Kajima that was able to provide them with such remarkable armour, not the simple Matsudan.

With the technology acquired (or more accurately stolen) from the Matsudan, House Kajima’s share price rose drastically. Its board of directors revelled in the fame and expanded the corporation to incorporate an entire system of planets – the Kajima Belt. But, while the Matsudan pride themselves on honour, honour is quickly forgotten in favour of profits for money-hungry corporations. Betrayal was almost inevitable and when it came, it was swift and brutal.

MG Mantic Matsudan 3

It started with a schism within the board at Kajima. After the initial flurry of Matsudan tech that Kajimia had used to flood the market, some were keen to push the Matsudan into developing weapons that could rival the Forge Fathers. Others wanted to maintain a relatively peaceful approach, preferring to market the agricultural and entertainment advancements of their associates. The disagreement led to a split within House Kajima and a new corporation was born: Kamono Tech. Up until now, House Kajima had kept the whereabouts of Neo Matsudo a closely guard secret – keen to stop other corporations discovering the tech that was making them billions. After the split, however, two bitter rivals knew the location and conflict was to quick to follow.

WAR ON NEO MATSUDO

Both corporations amassed an army of GCPS soldiers and headed to Neo Matsudo, intent on ensuring they were responsible for its future. When the ships arrived in Dojomina, the representatives of the Houses came out to welcome their guests and were almost immediately caught in the crossfire – unaware that a war they weren’t part of had broken out on Neo Matsudo. The realisation they had been betrayed was like a physical blow to the Matsudan. It was only the second time they had dealt with a race outside of their own and they had proved untrustworthy.

The houses quickly united – sharing the technology they had once used to prove their superiority. Previously unseen weapons – like the Ion Barrage gun and Shock Mauls – were distributed throughout those willing to fight and, for the first time in their history, the Matsudan went to war against an external foe. The retribution against House Kajima and Kamono Tech was devastating and unrelenting. Just like the disgraced houses that are wiped from the history books, the Matsudan were determined to erase all trace of the corporations. Ships were destroyed. Weapons were demolished. None were spared. Both corporations were left bankrupt by the war. Their claims of the advanced tech of the Matsudans were shrugged off by everyone else – after all, weren’t these the simple space lizards that were only capable of playing DreadBall? House Kajima and Kamono Tech vanished into the background, as others greedily feasted on their assets.

And so, a new chapter of Matsudan history had begun. The betrayal by the corporations festered like a wound within Matsudan society. It ate away at their deep held sense of honour. There was also a sense of embarrassment among the houses. They had let pride get the better of them in their desire to gain the adoration and praise of House Kajima. And it wasn’t just one house that had been disgraced. Each of the houses had courted the attentions of the humans and each of the houses had been fooled.

MG Mantic Matsudan 4

The Matsudan were also humbled by the fact they ignored the warnings from their saviours, the Asterians. They had been warned by them not to trust the corporations, but their hubris had got in the way. As one, the houses pledged to adhere to the advice and instructions of the Tesseract. After all, if it wasn’t for them, Neo Matsudo wouldn’t even exist.

Meanwhile, the technological brinksmanship of the houses dissipated. Instead of proving their house had the upper hand through technical superiority, the houses shared innovations and pushed the advancement of the Matsudan race ever forward. However, still keen to demonstrate the strength of their house, the Matsudo Games returned with a new fury. As well as wrestling and endurance, the ways of war crept into the games and now athletes were tested on their marksmanship or skill with weapons like the Shock Maul. The Matsudan always wanted to be prepared, in case the corporations should ever return. Matsudan players were also encouraged to keep playing in the DreadBall leagues. It was decided it was important to keep up the appearance of a backwater culture to stop any more corporations taking an interest in Neo Matsudo. It also helped to have spies within the GCPS who could alert the Matsari if a corporation was showing too much interest in Neo Matsudo.

A CALL FOR HELP

And for decades it remained that way. The Matsudan forever preparing for a war that never came. But while the Matsudan remained in status quo, the inexorable reach of corrupt corporations spread across the galaxy. Although Neo Matsudo remained untouched, others were tainted by its insidious grasp. The scales of balance began to tip steadily in the favour of the corporations. Entire planets were wiped out by greed… and the seemingly aloof Asterians watched with keen interest.

Although they’re not ready to throw their full force behind a galactic rebalancing, the Warrior Clades recognise that something needs to be done. Remembering the promise of the Matsudan to heed their warnings in the future, the Tesseract turned toward their protegees for assistance. Representatives met with the Matsudan houses and explained the terrible influence the corporations were having on a galactic scale. They emphasised the dishonourable actions of House Kashima and Kamono Tech were being played out on hundreds of planets every day. And that the corruption of humanity would spread, until honour was nothing but a distant memory. Enraged by the reports of the Asterians, the Matsudan pledged to help restore balance.

Eager to distance themselves from any conflict, the Tesseract shared the designs for the highly advanced Marionettes and drones the Clades use in combat. Although typically controlled by the mind of a skilled ‘pilot’, Matsudan engineers adapted the Marionettes and drones to use cutting-edge artificial intelligence. In battle only a few Matsudan are required to accompany their mechanical counterparts, but the combination is truly devastating for any that get in the way. Some have even been known to fight alongside the majestic Spectra – a drone that towers above a Strider.

The Matsudan fight with honour and integrity but they will not make the same mistakes again. The war to restore balance has begun in earnest…

Die Modelle werden aus Resin bestehen.

Quelle: Mantic Games

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Warpath/Deadzone

Deadzone: Neuheiten

05.08.20202
  • Kings of War
  • Warpath/Deadzone

Mantic Games: Neue Previews

01.07.202011
  • Kings of War
  • Warpath/Deadzone

Mantic Games: Neue Previews

26.06.20202

Kommentare

    • Ja, wieso? Ich finds lustig. Vielleicht ein wenig over the top goofy, dennoch lustig. Alternativ wäre auch ein mongolischer Kahnate Einfluss passend gewesen. Wobei es dann eher eine aggressive Fraktion hätte sein müssen.

      • Ein Cocktail mit Abführmittel wär auch „mal was anderes“.

        Deswegen trinkt den aber keiner.

        Und diese Fehltritte des Miniaturendesigns werden ebenso kaum oder keine Abnehmer finden.
        Was die Gestaltung und Produktion der Dinger doch ad absurdum führt, oder nicht?

        Mir ist Mantic ja sympathisch, aber die müssen das mit ihrem Design endlich mal auf die Kette kriegen.

        Erstens sind die Designs nicht einheitlich, es gibt keinen wiedererkennbaren Stil.
        Manche Sachen sind… „albern“, so wie diese Viecher hier, manches ist ernst.
        Manche Sculpts sind extrem schlicht, vielleicht schon zu schlicht, andere sind extrem detailliert, vielleicht schon überladen.

        Zweitens passen die Designs oft nicht zum Hintergrund. Das man gut bei Deadzone. Da werden Einheiten im Hintergrund bedrohlich beschrieben und klingen ziemlich cool und ernstzunehmend, aber dann sind die Miniaturen dazu in nem Stil gestaltet, den man „comicartig“ und überzeichnet nennen kann, der teilweise vllt. sogar lächerlich anmutet.

        Was Mantic bräuchte, wäre ein Kopf an der Spitze, der eine klare Vorstellung von der Identität der Spielewelten hat und entsprechend danach Regeln, Hintergrundtexte, Illustrationen und Miniaturendesigns absegnet oder ablehnt.

        Ansonsten seh ich für Mantics langfristiges Fortbestehen schwarz.

      • Sachliche Formulierungen sind in letzter Zeit zunehmend nicht mehr Deins, kann das sein?

        Und sorry, aber ich erkenne ein Mantic-Modelle, egal aus welcher Range auf 5m Abstand. Gerade dieser comichafte Look, der sich selbst nicht ganz ernst nimmt, ist bei denen ein konsequent wiederkehrendes Markenzeichen. Bei KoW werden die Abyssals und Nightstalklers als schlimmste Bestien geschildert, die man sich vorstellen kann, ihre Modelle sind aber durch die Bank auch mit einer soliden Prise Humor gestaltet. Dasselbe gilt für Deadzone, hier gibt es zwar keine grinsenden Teufelchen, aber eben Aliens, die eher an eine Mischung aus Mass Effect meets Märchenwelt erinnern.

        Zu guter Letzt sind die Mantic-Modelle der letzten Jahre durch die Bank sehr solide gestaltet. Ja, ihr Stil ist nicht jedermanns Sache, und sie drehen optisch gerne etwas stärker am Rad als andere Hersteller, aber ihnen deshalb zu unterstellen, dass sie ihr Handwerk nicht verstehen, und sich im Gegenzug als „der, der es als einziger verstanden hat“ zu inszenieren, ist albern.

    • Tut mir leid Dir das so unmissverständlich zu sagen, aber Du erzählst hier polemischen, halbgaren, voreingenommenen Dünnsinn.
      Das DIR diese Designs nicht zusagen ist legitim und kann so auch gern vertreten werden, daraus dieses Fass auf zu machen ist wohl schwer peripher am Ziel vorbei. Einer Firma zu unterstellen die Designs nicht im Griff zu haben ist aber eine ziemlich dicke Keule für drei Bilder von Echsen mit japanischen Elementen dran. Nur zur Einordnung der Designs. Die Echsen tragen zT. Oni Masken.Können Samurai Elenten sein, wie auch die Rüstungen im weitesten Sinne. Oder halt Onis sein. Onis werden in der Japanischen Kultur auch gern mal dickbäuchig dargestellt, was den Designkreis hier wieder schliessen würde.
      Nur zur Klarstellung. Ich ganz persönlich finde diese Miniaturen da auch nicht wirklich ansprechend und werde sie sicher nicht kaufen, aber deshalb falle ich nicht so pauschal polemisch über die gesamte Range von Mantic her, denn da sind jede Menge Minis zwischen, die mir sehr gut gefallen zB.
      Ich fände es mal lustig die Reaktionen auf so ein Posting zu lesen zu den aktuellen GW 40k Erscheinungen. Die sind nämlich rein persönlich für mich auch potthässlich, Ideenlos, redundant und einfach einschläfernd langweilig. Ergo werde ich sicher nicht kaufen und ich lache mich kaputt wie die Leute sich um diese Indominusboxen gehauen haben.
      Liest Du davon irgendwo einen pauschal GW bashenden Beitrag? Nein denn wie bei Mantic hat selbst GW für mich noch Modelle (vor allem sehr alte) die ich noch sehr gern mag und wenn andere das schön finden gönnen ich Ihnen ihre Freude an den Minis.
      Also beim nächsten mal vielleicht ein einfaches „nicht mein Fall“ anstatt gleich den wirtschaftlichen Untergang eines Unternehmens dahinzuschreiben, nur weil einem aktuell 3 Minis nicht gefallen……

      • Ich bin nicht mit allen Aussagen von Barb einverstanden, aber ich gebe ihm da Recht, dass da bei Mantic schlicht eine Designlinie fehlt, sowohl teilweise innerhalb der einzelnen Fraktionen/ Armeen als auch im Gesamtkontext ihrer Spielesysteme. Hinzu kommt, dass die Qualität der Minis teilweise sehr schwankt, zumindest auf die Gestaltung bezogen. Und ich denke dies kann man durchaus auch so objektiv bewerten, ob einem das Design der einzelnen Figuren zusagt oder eben nicht.

        GW ist da das genaue Gegenbeispiel, hier gibt es (außer bei der wenigen Ausnahmen) zumindest eine klare Designlinie je nach Fraktion/ Armee und im Gesamtspiel. Einem kann ja diese Linie nicht gefallen, aber objektiv gesehen wirkt alles stimmig. Das fehlt bei Mantic leider.

      • Muss Barb leider in weiten Teilen auch recht geben. Mantic hatte und hat immer wieder einige vielversprechende Ansätze, die ersten Plastikuntoten z.B. waren gut aufeinander abgestimmt, sehr günstig und hatten einen ganz eigenen, aber stimmigen Stil. Zwischendurch kommen auch immer wieder mal nette Miniaturen nach, aber eben viele Totalausfälle, die so gar nicht in die Range passen wollen, selbst vor 30 Jahren schon peinlich gewesen wären und eben auch nicht mehr so billig sind, dass man über Mängel hinwegsehen könnte.
        Dazu gibt/gab es auch immer qualitativ extreme Mängel (Restic *hust*).

        Ich finde viele Ansätze von Mantic echt klasse, aber statt uns mit Systemen und neuen Projekten zu fluten, sollten sie einzelne Ranges etwas durchdachter aufbauen und mehr auf Qualität setzen.

      • Mich würden hier wirklich und ganz ehrlich Beispiele für in sich nicht stimmige Fraktionen interessieren. Vielleicht übersehe ich ja was.

        Und was die immer wieder gelobten Untoten angeht: Da wird gerne vergessen, dass die Plastikmodelle nur ein Teil der Range waren, werwölfe, Mumien, Kavallerie und vieles mehr war aus Restic und eine absolute Krankheit beim Zusammenbau.

        Ich bin ganz ehrlich, ich habe mit Mantic aktuell noch genau ein einziges Problem: Ich hasse die Tatsache, dass sie immer noch Restic verwenden. Das hat mir Vanguard zu einem gewissen Grad verleidet und dafür gesorgt, dass meine Asterianer immer noch nicht fertig sind – ich habe schlicht keine Lust die Restic-Droiden zu entgraten.

      • @Viktor Lustig:

        Ohne jede Polemik: GW ist für Dich das Gegenbeispiel?
        Ich sehe bei den Primaris zum Beispiel keine klare Design-Linie. Manche sind recht klinisch sauber, andere wie früher überladen mit Totenköpfen und Orden. Einiges übertrieben bodenständig (Bikes), anderes eine eher SiFi (Repulsor). Paar Einheiten sind völlig absurd (Warsuit und Supressors), paar wieder „realistischer“.

        Ich kann da als Design-Linie nur erkennen, dass sie bei den Primaris für jeden Geschmack etwas anbieten wollen und möglichst neue leichter schützbare Produkte auf den Markt bringen wollen… Und die Rüstungen wiederholen sich in einzelnen Elementen. Eine echte Linie lässt sich für mich da sonst nicht erkennen.

        Auch beim Gesamtspiel… Die Orks, die Tyranniden und der Adeptus Mechanikus sind nicht gerade zwingend als Fraktionen des gleichen Spiels zu erkennen (Orks sind nicht wirklich Grim Dark und der Adeptus passt auch prima in eine Steam Punk – Welt, die Tyranniden finde ich ziemlich generisch, wenn auch gut gemacht). Sie sollen m.E. auch völlig unterschiedliche Geschmäcker ansprechen.

        Das soll jetzt keine böse Kritik sein (wenn da Leute Gefallen dran finden, ist alles gut). Nur gerade GW hier als Gegenbeispiel zu sehen, finde ich echt gewagt.
        Gerade bei GW gehört das für mich bei 40k und AOS dazu, dass oft im System und auch immer wieder in Fraktionen starke Designbrüche auftreten. Man hat sich nur irgendwie daran gewöhnt.

        Btw.: Ich spiele das Spiel nicht, aber so verkehrt finde ich das Design nicht.

      • Man nehme einfach mal die KOW-Range von Mantic.

        Beispielhaft die Untoten:

        1.
        Die Zombies/Ghule, die Revenant Cavalry, die Undead Soul Reaver Infantry, die Undead Soul Reaver Cavalry und die Helden gehen in die Richtung „Realistisch“ und „Horror“.

        Sind also von den Proportionen und Gestaltung her eher naturalistisch. Und vom Thema her relativ ernst, blutrünstig.

        2.
        Dagegen sind die Zombie-Trolle total überzeichnet-comicartig und so garnicht naturalistisch. Und vom Thema her wirken die auch eher „lustig“ als „horrend“…
        Also in all diesen Belangen das Gegenteil vom schon beschriebenen Teil der Range.

        3.
        Dann wären da noch Skelette, Mummies, Werwölfe, Wraiths, Wights und der große Undead Wyrm.
        Die liegen alle irgendwo zwischen den Extremen.
        Der Undead Wyrm ist eher Comic-Style und nicht naturalistisch, dafür aber mit klarem Horror-Einschlag.
        Die Skelette sind irgendwo zwischen naturalistisch und comic, aufgrund ihrer „Grimassen“ aber eher ulkig. Nicht wirklich Horror.
        Die Wights sind überzeichnet, haben aber wieder den Horror-Einschlag.
        Die Werwölfe sind ne total skurrile Mischung: Köpfe und Fell eher naturalistisch, der Rest der Körper eher Comic.
        Vom Thema her eher Horror, aber aufgrund der irre überzeichneten Gliedmaßen wirken sie dann doch wieder etwas albern.
        Mumien sind sehr chunky, plump und comicartig… ich seh aber keine Elemente, die „lustig“ wären und thematisch dazu passen würden. Sprich, sie sollen wohl „ernst gemeint“ sein.
        Die Wraiths sehen aus, als habe jemand es mit „naturalistisch“ versucht und es einfach nicht hinbekommen.

        Muss ich jetzt echt noch weitermachen?
        Den Widerspruch zwischen der kompletten Zwergen-Range und allem, was in KOW irgendwie „ernst“ wirkt, erwähnen?
        etc. etc. etc.

        PS:
        Das eine Volk, das wirklich ne von vorn bis hinten stimmige Range hat, sind die Oger.
        Und so weit ich weiß, verkaufen die sich extrem gut.
        Das ist ja fast so, als hingen die Absätze mit der Schlüssigkeit des Designs zusammen… komisch.

      • Mich würde wirklich hart interessieren, woher Du den Glauben nimmst, dass die Mantic Oger sich besser verkaufen als die Untoten… Insidertipp: Sie tun es nicht…

        Und Auch Deine Schilderung der Untoten-Range ist für mich einfach nicht schlüssig. Die Modelle sind durch die Bank alle comichaft gestaltet, von den grinsenden „Army of Darkness“-Skeletten, über die Zombies, die mit ihren eigenen Köpfen jonglieren, bis hin zu Trollen, Werwölfen, und untoten Halbling-Vampiren…

        Sorry, aber da kann ich Dir einfach nicht folgen.

  • Ziemlich fette Echsen.

    Hätten die nicht diese übertriebene Leibesfülle, würden die mir sogar gut gefallen, denn das Design der Rüstungen und der Gesichter finde ich ziemlich gut gelungen. So wirkt es aber nur lächerlich. Schade…

    • Die sind halt eine Mischung aus Sumo Ringer und Samurai! Kunst und Sci-Fi kann und darf alles! 😀

      Mir gefallen die auf jeden Fall und wie schon jemand erwähnte, ist es einfach mal einzigartig und sticht aus der Masse an Späz Marinz und Co erfrischend hervor! 🙂

      • Ja, endlich mal was Neues… zumindest hat sich jemand mal Gedanken gemacht…

        Und den Hintergrund finde gut…

    • ja, etwas zu ründlich, bin selbst nicht schlank.. etwas Fülle ist nicht übel aber dann passt das mit der Rüstung und den Waffen (Schwertern) nicht so gut.. shen leider aus wie Sumoringer mit ner Mischung aus Samurei, ich weiss nicht ob das so gut geht.
      Danke

  • Also Ich persönlich bin auch kein Fan von den expliziten Sculpts. Aber Ich mag diese dicken Bäuche generell nicht. Ich persönlich finde auch die GW Oger da schon immer hässlich. Finde das schon länger traurig weil Ich die Mammuts auf denen die reiten super aber die Reiter gehen für mich persönlich gar nicht….
    Dafür mag Ich aber die Mantic Oger und Trolle weil sie von der Anatomie eben überhaupt nicht zusammen passen. Da bin Ich aber auch einer der wenigen „Liebhaber“ also alles gut. 😀

  • Political Correctness, hässliche Minis sind nicht mehr hässlich sondern „mal was anderes“ 😂 Aber Geschmäcker sind ja verschieden, ich wüsste trotzdem gerne wie viele davon letzten Endes über den Tisch gehen 🤗

  • Erster Gedanke: Oh ein Gorn!
    Der Mix aus Echse, Oni und Gundam finde ich etwas zu krass.
    Allerdings begrüße ich, das Mantic versucht mal abseits der ausgelatschten Sci Fi Pfade zu wandeln.
    Ist noch viel Try and Error aber wenigstens ist mal der Wille da.
    Ich glaube das letzte neue Volk bei 40k waren die Tau (wenn man Menschen Subfraktionen nicht mit zählt)

  • Der Goldene könnte mal eine Ladung Wash vertragen.

    Da Mantic nicht erst seit gestern hässliche minus macht werden die schon wissen was sie tun. Es scheint genügend Leuten zu gefallen.

  • Dass Mantic-Designs polarisieren war ja schon immer so, aber ich muss ihnen auch hier wieder zugute halten, dass sie eben nicht nur Weltraumelfen, Marines und Orks machen. Das Warpath-Universum hat nicht erst seit Dreadball eine wirklich tolle Vielfalt bei den Völkern, und da ist es dann imho auch total fein, wenn nicht jedes Design bei jedem gut ankommt.

    Ich plane definitiv, die Matsudan in meine Asterianer-Armee zu integrieren, schlicht weil sie spannend aussehen und die eher uniforme Optik der Roboter auflockern.

  • Also ich finde die gar nicht so schlimm. Spiele aber keine Mantic Systeme, aber ich könnte mir einen von denen als schweren Jung in einer Truppe wie bei Rogue Stars etc. vorstellen.

    • Die Deadzone-Range bietet allgemein sehr lustige Auswahlen für eher RPG-lastige Sci-Fi-SPiele, bei denen man ein möglichst breites Spektrum an Aliens darstellen möchte. Gerade bei den Rebs geht da einiges.

  • Ja, es ist nicht von GW, dann muss es wohl hässlich sein.. *Augen verdreh*

    Leute, also bitte: dann seid doch wenigstens sachlich und sagt, warum euch was nicht gefällt.
    Wo bitte sind die Sculpts denn technisch schlecht, was hinkt hier oder da?

    Ganz ehrlich: Das konstante Mantic-„Gebashe“ nervt einfach nur. Sind die „zu nah“ an dem, was ihr als GW-„Original“ erachtet, dann sind sie innovationslos und kopieren einfach nur; Trauen sie sich was und machen was neues, dann „isset hässlisch.so rischtisch hässlisch. weil.“

    Ich bin jetzt auch nicht deren größter Fan (hauptsächlich wegen dem Material), aber man muss auch mal die Kirche im Dorf lassen. die meisten von uns sollten zumindest aufm papier erwachsen genug dafür sein.

  • Wer auf Ninja Turtles abfährt/ abgefahren ist, ist wohl die Zielgruppe für diese Püppis.

    Meins ist es eher nicht. Aber jedem bekanntlich das Seine. Leben und Leben lassen. 😉

  • Moin,
    Ich finde die Miniaturen sehen großartig aus. Mit so einer ausgefallenen Fraktion habe ich nicht gerechnet. Ich verstehe nicht, warum einige Leute hier so negativ abgehen. Ich muss zugeben, dass ich bisher noch keine Mini von Mantic zusammengebastelt und bemalt habe, aber ich habe mal Dungeon Saga gespielt und es hat mich begeistert. Die Spielmechanik war leicht zu erlernen, die Dungeons waren abwechslungsreich, die Miniaturen sahen gut aus und das Möbiliar wusste auch zu gefallen. Bei Mantic sitzen keine planlosen Anfänger.

Schreibe einen Kommentar zu BK-Christian Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.