von bkredaktion | 10.06.2010 | eingestellt unter: Allgemeines

Offener Brief der Redaktion

Warum gelöscht wird, was gelöscht wird.

Wir kriegen manchmal Emails, mit der Frage, was mit bestimmten Kommentare oder Zeilen aus Kommentaren passiert ist. Die Antwort darauf ist recht einfach: Wenn Kommentare oder Links gegen die Regeln des Portals verstoßen, oder ihm sogar schaden, werden sie von uns entfernt.
Aber warum schaden manche Links dem Betrieb des Portals? Dazu braucht es eine kurze Erklärung, denn das Verhalten schadet nicht direkt unserem Portal, sondern vielmehr dem Markt, also den Händlern, Vertrieben aber auch Foren und langfristig gesehen damit auch den Hobbyisten.

Nach wie vor ist Bestelltourismus ein Problem für den europäischen Tabletopmarkt. Die Konsumenten bestellen Unmengen im Ausland zu günstigen Konditionen und sehen nur die Ersparnis. Die lokalen Händler können in dieser Rabattschlacht nicht mitziehen, da die Preise im Ausland häufig unter oder sehr nah an ihren Einkaufspreisen in Euro liegen.
Natürlich steht jedem frei zu kaufen, bei wem er möchte. Das ist die freie Wahl des Kunden. Wer aber die Vorzüge eines Händlers nutzt, wie beispielsweise Maltreffen, Spieltische und dergleichen, sollte entsprechend sein Geld auch dort lassen. Die Argumentation, „Ich lasse ja auch Geld da“, ist schön. Aber wer 400 EUR im Ausland in Miniaturen investiert, sollte unserer Ansicht nach mehr als nur 10 Euro für 3 Farben in seinem lokalen Laden lassen. Davon werden die Kosten für Spielfläche und Räumlichkeiten nämlich nicht gedeckt – vom Einkommen der Ladenbesitzer, die schließlich auch etwas essen wollen, ganz zu schweigen.
Leider ist dieses Verhalten keine Seltenheit, sondern eher die Regel. Das heißt den Händlern hier in Deutschland (und damit auch den Vertrieben dahinter) fehlt einiges an Umsatz, der nicht mehr hier gemacht wird sondern im Ausland. Die Folgen daraus kann man sich denken. Weniger Ladenlokale, weniger Angebot, weniger Möglichkeiten für Aktivitäten und Sonderaktionen. Gerade in Städten gibt es nicht so viele Hobbyisten mit eigenem Hobbyraum bzw. privat genügend Raum für größere Aktionen wie Turniere oder Maltreffen. Aber es betrifft auch Spieler in ländlicheren Gegenden, die dürfen dann nicht mehr nur in die nächste Stadt sondern in die nächste Großstadt fahren um mal durch ein Ladenlokal zu stöbern.

Das ist allerdings nicht das einzige Problem. Einkäufe im Ausland verschieben auch die Marktzahlen. Die internationalen Vertriebe und die großen Hersteller verkaufen auf dem Papier und den nackten Zahlen nach weniger an ihre deutschen Abnehmer. Der deutschsprachige Tabletopmarkt wird für sie damit uninteressanter, es wird weniger in und für Deutschland angeboten. Auch deutsche Übersetzungen von Regelbüchern, Kampagnenheften und Armeebüchern werden unwahrscheinlicher. Das ist nicht in unserem Interesse.

Wir vom Brückenkopf sind bei Messen und anderen Veranstaltungen dabei, möchten das Hobby einem breiterem Publikum präsentieren. Kurzum, wir wollen dass das Hobby in Deutschland wächst. Wir sind für die deutschsprachige Tabletopszene aktiv und möchten diese unterstützen und entsprechend schützen. Aus diesem Grund können und werden wir Fremdwerbung auf dem Brückenkopf nicht dulden.
Unsere Projekte auf Messen und auch der Betrieb dieses Portals selbst kosten Geld. Wir werden bei der Finanzierung des Brückenkopfs von Partnern unterstützt, die wir uns genau ausgesucht haben. Bei der Wahl unserer Partner waren mehrere Fragen für uns von höchster Priorität: Sind sie gute Adressen für Hobbyisten, wie ist die Reputation, gibt es ein Ladenlokal und sogar Events? Wenn ihr bei uns lest, dass ein Produkt dort und dort erhältlich ist, sollt ihr dort gut aufgehoben sein und nicht bei einem windigen Ebayhändler oder irgendwelchen Garagenshops landen. Was auch einer der Gründe ist, weshalb wir Links zu vermeintlich günstigen Anbietern löschen.
Ihr könnt die meisten unserer Werbepartner in ihren Ladenlokalen besuchen, sie bieten guten Service an und eine breite Auswahl an Produkten. Sie unterstützen und veranstalten lokale Events, wie Turniere, Spielertreffs und vieles mehr. Den guten Service bieten Sie allerdings nicht nur im Laden sondern auch online.
Es gibt vereinzelt Ausnahmen bei unseren Partnern, die kein Ladenlokal besitzen, wie z.B. Tinbitz, hier rührt die Partnerschaft über den Tabletop Insider, der von Martin veröffentlicht wird.

Aber bedenkt, dieser Service kostet Geld. Wenn euch also die Events in den Läden aber auch auf Messen und an anderer Stelle gefallen haben und ihr diese auch langfristig weiter besuchen möchtet, lasst euer Geld auch bei eurem Händler bzw. unseren Partnern. Denn nur so sichert ihr, dass euer und unser Hobby, das vielen sehr am Herz liegt (sonst würden die meisten nicht so viel Zeit damit verbringen, zu basteln, malen, spielen, diskutieren oder darüber zu jammern), weiterhin Bestand hat. Ansonsten könnten sich die Trends, die wir beispielsweise in Frankfurt und Stuttgart festgestellt haben, weiter durchsetzen. Obwohl beide Städte zu den größten des Landes gehören, gibt es in keiner von beiden mehr einen unabhängigen Laden für Tabletop, wer etwas anderes als GW-Systeme spielen möchte, muss sich einen Club suchen, oder zu Hause spielen. Wir wollen diesem Trend entgegenwirken und tun daher unser möglichstes, um lokale Händler zu unterstützen. Und weil unsere Partner zu diesen lokalen Händlern gehören und gleichzeitig dieses Portal und alle unsere Aktionen am Leben erhalten, können wir hier keine Werbung für Dritte dulden, insbesondere wenn es sich dabei um ausländische Shops oder Ebayhändler handelt, die aus irgendeiner Garage heraus mit ihren Kampfpreisen den Markt kaputt machen.

Diese Zeilen sollten unseren Standpunkt klar machen und erläutern, warum wir manche Kommentare und Links eben nicht so stehen lassen können.

bkredaktion

Der Brückenkopf existiert seit 2002 und bietet täglich News aus dem Tabletop Hobby.

Ähnliche Artikel
  • Fantasy
  • Kickstarter

Hunters of the Shadow Sea : Kickstarter

21.01.20214
  • Historisch
  • Terrain / Gelände

Empires at War: Neuheiten

21.01.2021
  • 3D-Druck
  • Kickstarter

Union Asunder: 3D-Druck 15mm ACW

20.01.20215

Kommentare

  • Also eigentlich wollte ich nichts zum Thema schreiben, aber da hier so einige Stimmen Dinge von sich geben die überhaupt nicht stimmen, muss ich zumindest etwas klarstellen.

    Marge:
    Das wir 45-50% Marge an einem Artikel haben ist schlicht weg erlogen!
    Zum einen ist diese deutlich geringer und zum anderen vergessen die Meisten die 19% Mwst.!

    Händler und GW Artikel/Verhältnis:
    Wenn ich hier immer wieder lese, wir Ladenbesitzer sind selbst schuld, wir müssten ja GW Produkte nicht verkaufen, oder könnten GW dazu zwingen uns andere Preise zu geben. o.O
    Also wenn wir GW aus dem Programm nehmen, oder boykottieren würden, könnten wir unseren Laden auch direkt zumachen. Es ist von Monat zu Monat schwer genug die Ladenmiete reinzubekommen und ohne den GW-Umsatz geht es nicht. Auch können wir nicht GW dazu zwingen uns andere Preis zu geben, das funktioniert so einfach nicht, wie sich das hier manche so vorstellen…

    GW-Produkte in England 50% günstiger einkaufen als bei deutschen Händlern:
    Wer so was sagt vergleicht keine Preise, das Pfund steht momentan so bei 1,21-1,24 und GW England hat auch die Preise angezogen. Wenn man dann noch Versandkosten mitrechnet und berücksichtig wie viel Prozent man auch in Deutschland bekommt, dann sind die Unterschiede gering.

    Schöne Grüße Carsten

    • Bei einem gewissen englischen Shop gibt es einen Baneblade für knapp 60€ inklusive Versand. Das ist eine Unterschied von 35€, was in meinen Augen ziemlich enorm ist.
      Aber in allen anderen Punkten stimme ich zu. Kein Shop wird ohne GW-Artikel lange bestehen können.

    • mir geht es nicht ums boykottieren…
      aber ich frage mich (noch immer) wie so eine einseitige preisstruktur zustande KOMMEN KANN.
      auf dauer schädigt nämlich diese strategie von gw dem deutschen handel und immer mehr und mehr läden müssen schließen. aufgrund vorhergehender aussage kommt es mir so vor dass einige leute immer noch nicht gecheckt haben dass ich auf der seite der deutschen einzelhändler stehe…

    • Ich habe niemals behauptet GW Produkte aus dem Laden zu verbannen. Da wär man als Händler ja sau blöd. Aber sich ausschließlich auf GW zu verlassen ist enorm blind. Ich würde mir von meinem Laden eine aggressivere Bewerbung von non-GW Systemen wünschen. Und da gibt es einige System die dafür in Frage kämen die unterm Strich auch was für den Händler bringen würde. so wäre doch Field of Glory was es ja auch auf deutsch gibt (scheint ja für einige Leute enorm wichtig zu sein) doch mal ein Hingucker Wert. Oder auch das Vorstellen von Alternativen Figurengrößen. Warum ist noch kein Laden auf die Idee gekommen sich einen Hersteller für 15mm zu suchen, dort die Produktpalette durchzuschauen und das passende für Warhammer rauszusuchen und dann Armeedeals für Warhammer im anderen Maßstab zu verkaufen. Da kriegt man vermutlich 2 oder 3 Armeen für das gleiche Geld wie eine GW Warhammer Armee. (Und ja es gibt passende Figuren in 15mm da Warhammer ziemlich generisch gehalten ist)

      Aber unterm Strich muss ich Dir leider sagen das ich glaube das die Zeit für Fantasy-Läden so wie wir die kennen vorbei ist. Das Internet und die Globalisierung machen viele Sachen anders.

  • Wie wäre es wenn ihr mal einen Namen eintragen würdet, da blickt man nicht mehr durch.

    • Es ist sowieso quasi anonym, wer hier postet. Tragt daher bitte einen Nutzernamen ein. Alles weitere was hier mit Anonymous gepostet wird, landet im Papierkorb.

      Wie dem auch sei, im Grunde ist erläutert worden warum manche Kommentare gelöscht werden. Die Diskussion über Margen, was Händler tun sollten usw. würde ich aber der Übersicht halber in ein Forum verlegen. In diesem Sinne …

      • Du kannst hier doch keine kommentare löschen,
        ich bin gespannt ob das hier 200 Kommentare erreicht,
        hier gehts ja noch schlimmer zu wie bei der GW Preiserhöhung 🙂

      • wie jetzt ?!
        Kommentare löschen ? einfach so ? ist das nicht ein bischen willkürlich ?!?

  • Zum Ursprungsartikel: Richtige Herangehensweise. Würd ich auch so machen.

    Zum Thema Bestelltourismus generell: Ich bin auch sehr für die Unterstützung vom lokalen Flgs, aber nur, wenn diese gute Arbeit leisten, was leider so einige nicht tun. Beispiele wurden oben ja schon erläutert. Momentan unterstütze ich hier noch meinen lokalen Laden (ich mache z.B. die Malworkshops und mache Einführungsspiele, wenn es sich anbietet) obwohl er mächtig schlechte Arbeit leistet, aber ich bin noch Student und hab da mein halbes Wohnzimmer. ^^ Sobald ich dieses Jahr fertig und hoffentlich zeitnah im Job bin, werde ich das Ganze nochmal evaluieren und dann weiterschauen. Die Läden sind imho unbestreitbar wichtig, aber wenn sie ihre Grundfunktion nicht ordentlich erfüllen, ist ihr Schicksal mir dann egal.

  • In Zeiten von Krisen, Sparmaßnamen ect. müssen halt viele sehen wie sie über die Runden kommen. Deutschland ist ein europäisches Niedriglohnland geworden. Alle Leute, die ich kenne, die große Armeen besitzen, wohnen noch bei Mama und verdienen „normal“ – da kann man sich mal was leisten. Ich muss eine Familie sattkriegen, Miete bezahlen ect. und muss sehen wo ich bleibe, um mein Hobby zu finanzieren. GW bekommt zZt. verstärkt Konkurrenz und das ist gut so, ich glaube dass GW langfristig nicht an der Vergabe von Lizenzen herumkommt.

  • Ohne mir die Kommentare alle durchzulesen: Ich bestelle tabletopbezogen nur FW-Produkte außerhalb von Deutschland und stimmr in fast allen Punkten zu.

    Der einzige Dorn im Auge sind mir die Übersetzungen, vor allem die jüngste Neuentwicklung von GW wie deutsche Namen für imperiale Panzer. Ich würde auf alle nichtdesenglischenmächtigen gerne verzichten, wenn ich nur niemals diese schrecklichen Worte mehr hören muss.

    In Fact habe ich bereits eine Aversion gegen diese Worte und jeder der sie verwendet wird wohl kein 2. Mal gegen mich spielen müssen…

    Gibt ja genug Weltraumsoldaten-Spieler mit ihren Land-Eroberern und Raubtier-Zerstörern. Viel Spaß! : ]

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.