Hobbytipp: Pinselpflege

Ein bekanntes Sprichwort sagt, ein Handwerker sei nur so gut wie sein Handwerkszeug. Das ist durchaus richtig, denn wer einmal von einem billigen Pinsel auf hochwertige Säbelzahnhaarpinsel von daVinci oder Winsor & Newton umgestiegen ist, wird bemerken, wie sich langfristig sein Bemalstandard verbessert. Hier habe ich ein paar Tipps und Mittel gesammelt, mit denen eure guten Pinsel möglichst lange halten.

Schon aus dem Kunstunterricht wissen wir, dass man Pinsel nicht umgedreht auf die Spitze ins Wasserglas stellen sollte, da sich sonst die Borsten verbiegen. Weiterhin sollte man den Pinsel nach jedem Gebrauch in einem Wasserglas auswaschen und danach mit dem Mund oder durch das Drehen auf einem Papiertuch eine Spitze formen.

Ich verwende insgesamt drei Wasserbehältnisse, einen für normale Farben und einen für Metallic-Farben, damit die glitzernden Pigmente nicht die normalen Farben verunreinigen. Darüber hinaus habe ich immer noch etwas sauberes Wasser in einem Vallejo-Leerfläschchen, dass ich zum Mischen und Verdünnen verwende.
Hobbytipp - Pinselpflege

Beim Malen an sich ist besonders darauf zu achten, keine Farbe in die Zwinge des Pinsels laufen zu lassen, sprich: Farbe nur mit dem vorderen Bereich der Borsten aufzunehmen. Ansonsten wird die Farbe dort trocknen, wobei sie sich ausdehnt und die Borsten auseinanderdrückt. Die Folge: Der Pinsel spreizt, die Spitze geht kaputt.

Aber man kann noch mehr tun, um seine Pinsel zu pflegen. Da gibt es zum einen Pinselseife, die abgelagerte Pigmente löst und Öle und Pflegestoffe für das Pinselhaar enthält. Pinselseife gibt es in verschiedenen Größen und von verschiedenen Marken im Geschäft für Kunstbedarf, ein möglichst kleines Stück ist ausreichend.
Ich empfehle, alle paar Malsessions die Pinsel gründlich damit zu reinigen, gerade teure Winsor & Newton Pinsel werden es einem danken, meine halten ihre Spitze schon top seit beinahe drei Jahren. Da ist dann auch der hohe Anschaffungspreis gerechtfertigt. Besonders nützlich ist Pinselseife auch für Trockenbürst- und Tupfpinsel. Gründlich gereinigt geben sie beim nächsten Gebrauch keine zurückgebliebenen Pigmente der vorherigen Farbe mehr ab.

Weiterhin gibt es noch chemische Lösungen zur Pinselreinigung. Hier wäre ich trotz allem bei Naturhaarpinseln vorsichtig. Von Vallejo sind hier die Produkte „Brush Cleaner“ und „Brush Restorer“ zu nennen. Natürlich können diese Produkte so manchen stark verschmutzten Pinsel noch retten. Besser ist es jedoch, es gar nicht soweit kommen zu lassen und die oben genannten Tipps von Anfang an zu befolgen.

Habt ihr noch ein paar tolle Tipps zur Pinselpflege? Hinterlasst einen Kommentar!

Verwandte Artikel

Über Stahly

Stahly, Hobbyredakteur und leidenschaftlicher Sammler und Bemaler. Seit 1997 im Hobby. Erstes Tabletop: Warhammer 40k. Aktuelle Projekte: Skaven, Eldar und Ultramarines. Zusammen mit Sigur und Garfy führt er den Projektblog: http://taleofpainters.blogspot.com/
anzeige

Vorheriger / Nächster Artikel