Review: Warlord Games – Griechische Hopliten

Von Warlord Games hat uns ein kleines Päckchen erreicht. Es sind die griechischen Hopliten für Hail Caesar. Genau genommen sind die Modelle von Immortal, Warlord Games hat Immortal allerdings aufgekauft und vertreibt die Modelle nun unter neuem Namen.

WG_Review_Hopliten_Coverbild

Für mich eine kleine Besonderheit, bin ich doch mit historischen Systemen bisher eher weniger in Berührung gekommen. Aber da das quietschbunte PC-Spiel “Herrscher des Olymp” schon seit Jahren zu meinen Lieblingsspielen gehört, wird es jetzt mal Zeit, diese Lücke zu schließen!

Was gibt es für’s Geld?

In der Box findet man mehrere Gussrahmen, aus denen sich 42 Hopliten bauen lassen. Genau genommen handelt es sich um 5 gleiche Gussrahmen für jeweils 8 Soldaten und einen Kommandogussrahmen für einen Anführer und einen Flötenspieler.

WG_Review_Hopliten_Gussrahmen

Die Modelle sind allerdings in “True Scale” gehalten, sollen also realistisch aussehen und nicht comicartig überzeichnet, deswegen sind sie kleiner als die “Heroic” Modelle in 28mm. Aber auch der antike griechische Soldat war wohl kaum größer als 1 Meter 60, das sollte also passen! Perfekt passen sie aber z.B. zu der Manticrange, wodurch sich eine Menschenarmee gut darstellen lässt.

WG_Review_Hopliten_Vergleich

Qualität:

Die Gussqualität ist durchaus in Ordnung, Details an sich scharf und sauber gegossen, Gussgrate gibt es kaum. Im Vergleich zur Konkurrenz z.B. von Victrix fallen aber besonders die fehlenden Details auf. Die Gesichter sind von den Helmen verdeckt und recht konturlos. Die Schilde sind alle gleich, die Kleidung ebenfalls eher flach. Besonders die Extremitäten fallen dabei auf: Die Muskeln sind nur  angedeutet, die Beinschienen gehen fast nahtlos in die Beine über. Zierteile gibt es kaum, auch die Varianz in Pose und Bewaffnung geht nahe Null. Schlussendlich macht sich doch bemerkbar, dass Speere, Körper und Köpfe in allen 5 Gussrahmen die gleichen sind.

Mag man bei den Schilden noch glauben, dass diese eben bei jedem Krieger gleich aussahen, so verwundert es doch sehr, dass jeder zweite Krieger mit gleicher Schrittstellung und dem gleichen Medaillon herumläuft.

In der Gruppe fällt dies wiederum kaum ins Gewicht, die Schlachtlinien sehen mit diesen gleichförmigen Posen recht gut aus. Der klassische Schildwall ist so auch recht einfach darzustellen.

WG_Review_Hopliten_Schlachtreihe

Als Grobmotoriker kann ich noch zwei Dinge sagen: Zum einen sind die Angussstellen sehr fein, mit einem Cuttemesser kann man die Teile gut heraustrennen, anders als bei manchem GW Modell, bei dem nur ein Plastikknipser helfen kann. Andererseits sind die Teile recht filigran brechen sehr schnell. Ich habe selten so viele Speere zerbrochen wie beim Zusammenbau dieser Modelle. Glücklicherweise sind genug Speere beigelegt, so dass auch das nicht ins Gewicht fällt.

Weiteres Zubehör gibt es kaum, jeweils einem der acht Soldaten im Gussrahmen kann man ein Schwert statt eines Speeres geben, optional noch Tücher an die Schilde hängen. Dies wirkt allerdings etwas undurchdacht, da alle Schilde leicht gekippt sind und diese Tücher beim verkleben nicht gerade nach unten hängen. Mehr ist nicht…!

Bemalung:

Die geringe Menge Details hat gewisse Vorteile beim bemalen: Es geht recht schnell. Ich habe für dieses Review auf die Schnelle ein einzelnes Testmodell bemalt. Historisch korrekt? Ehrlich gesagt, keine Ahnung, allerdings soll es nur eines verdeutlichen: Grundfarbe und Wash, damit ist man schon fast fertig. Es gibt kaum Details, die Augen kann man getrost weglassen, ein Großteil besteht aus Metall oder Leder. Für Massenbemalung eigenen sich die Modelle somit sehr gut.

WG_Review_Hopliten_bemalt_1     WG_Review_Hopliten_bemalt_3

Fazit:

Über historische Korrektheit kann ich wenig schreiben, damit kenne ich mich kaum aus. Auf der Pro-Seite sehe ich vor allem den günstigen Preis von nur 20 Pfund und die Möglichkeit, schnell gute Ergebnisse zu erzielen was die Bemalung angeht. Leider reicht dies kaum, schielt man zur Konkurrenz und entdeckt dort doch deutlich detailliertere Modelle. Für Massenarmeen sicher kein Fehler, ich selbst werde sicher noch mehr als eine Box kaufen um eine Kings of War Armee aus der griechischen Mythologie aufzubauen, wer aber wirkliche Vitrinenmodelle sucht, der wird wohl eher bei Victrix fündig werden. Dafür sind die Modelle von Warlord Games zu uniform und detaillos.

WG_Review_Hopliten_Bild_Warlord

Quelle: Warlord Games

Verwandte Artikel

Über Burkhard

Burkhard, Brückenkopf und TTI Redakteur. Begann mit dem Schädelpass und expandierte auf inzwischen unzählige Systeme. Aktuelle Projekte: KoW Kreuzritter, Wolsung, unzählige Geländeprojekte und eine Auftragsarbeit zu britischen WW2 Fallschirmjägern.
anzeige

Vorheriger / Nächster Artikel