von BK-Christian | 19.05.2020 | eingestellt unter: SPIEL

SPIEL 2020: Abgesagt

Auch die größte Spielemesse Deutschlands wird in diesem Jahr nicht stattfinden.

SPIEL 2020 Abgesagt

Liebe SPIELer/innen,

schweren Herzens und mit großem Bedauern müssen wir heute bekannt geben, dass wir die diesjährige SPIEL, die für den 22. bis 25.10.2020 geplant war, auf den Termin 14.10. bis 17.10.2021 verschieben müssen.

Unseren Blick richten wir jedoch auch schon nach vorne auf die nächste SPIEL und freuen uns, wenn es nächsten Jahr wieder heißt „Komm, spiel mit!“.

Bitte bleibt bis dahin gesund und munter.

Euer SPIEL-Team

Quelle: Internationale Spieltage SPIEL auf Facebook

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • SPIEL

SPIEL 2019: Noch mehr Bilder

12.11.201922
  • SPIEL

SPIEL 2019: Christians Messetagebuch

05.11.201925
  • SPIEL

Wir sind auf der SPIEL!

24.10.201921

Kommentare

  • Is natürlich doof und alles aber lol@ die Formulierung: „Das diesjährige (jährliche) Ereignis wird um ein Jahr verschoben“

    Statt zu schreiben dass sie dieses Jahr ausfällt. 2021 wirdn’n krasses Jahr, 2 Mal Oktoberfest und dann gleich 2 Mal die Spiel im Anschluss. Soviel Urlaub kann man sich ja gar nicht nehmen! Nurgle sei dank haben wir alle bis dahin eh keinen Job mehr!

    • Ja, wir haben uns auch schon gefragt warum man speziell diese Formulierung gewählt hat (also um ein Jahr verschieben, was ja im Grunde das gleiche ist wie dieses Jahr absagen). Hier würde mich einfach nur mal so aus Neugier der Grund interessieren. Geht es einfach nur darum, dass das nicht so negativ klingt wie absagen oder hat es da auch andere vielleicht rechtliche Gründe.

  • Die Corona-Beschränkungen werden doch mittlerweile Stück für Stück gelockert. Hätte man da nicht die Messe in kleinem Rahmen durchziehen können? Eben mit reduzierten Besucherzahlen. Eintrittskarten gäbe es nur limitiert und im langen Vorverkauf, etc.

    Aber gut, keiner kann ja heute sagen, ob im Oktober nicht alles wieder normal läuft – oder ob wir da (hoffentlich nicht) in der nächsten Corona-Welle stecken. Schade ist es aber allemal.

    • Und wie kriegen dann die Aussteller die Standgebühren und sonstigen Kosten wieder rein? Die Messe Essen wird sicher nicht auf Miete verzichten. Abgesehen davon dass die Realität zeigt, dass Menschen eben nicht vernünftig und und nicht ständig den Abstand einhalten.

      Hört auf zu träumen Leute, derartige Veranstaltungen finden erst wieder statt wenn man sich impfen lassen kann oder das Virus aus anderem Grund verschwindet.

  • Ich finde es auch schade aber richtig. So lange es noch keine Behandlung gegen das Virus gibt, sollte man eine Veranstaltung auf der Kontaktnachverfolgung unmöglich ist nicht ausrichten.
    Bin mal gespannt wie die ganzen Hersteller/Studios/Verlage darauf reagieren. Immerhin werden da ja jedes Jahr so viele Neuheiten erstmals angekündigt/vorgestellt. Alle einfach ein Jahr verschieben wird ja nicht möglich sein.

      • Die ersten Tests sind sehr vielversprechend. Ich glaube derzeit werden fast zehn Stoffe getestet. Jetzt kommt es auf die Langzeitstudien an, aber man rechnet ziemlich sicher mit einen Impfstoff gegen Anfang nächsten Jahres.

  • Ich kann mir vorstellen das die Formulierung „Verschieben“ aus rechtlichen Gründen genutz wird. Bei einer Absage würde es bedeuten das eventuell einige Gelder wieder erstattet werden müssten welche bereits geflossen sind. Somit hat bei einer Terminverschiebung keiner Anspruch auf Erstattung geleisteter Zahlungen.

    Trozdem sehr schade. Ist immer eine tolle Veranstaltung. Hatte es letztes Jahr schon nicht geschafft 🙁

    • Kann sehr gut sein, wäre auch sehr arschig gegenüber den Ausstellern. Passt also super zum Bild das man so im Allgemeinen von Messen hat.

      Mal so am Rand: Messe Essen behält es sich vor auch bei fristgerechter Kündigung des Vertrags mit triftigem Grund dem die Messebetreiber selber auch tatsächlich zugestimmt haben trotzdem 25% der Standgebühren zu kassieren. Weil „Verwaltungsaufwand“. Dazu kommt das sämtliche Fachausweise die jenem Stand zugeteilt wurden voll abgerechnet werden, sprich wie beim Verkauf über die Kasse.

      Verträge lassen sich ja googeln und die sind schon sehr wohlwollend gegenüber der Messe…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.