von BK-Thorsten | 17.03.2019 | eingestellt unter: Historisch

Victrix: weiteres Sachsen-Preview

Victrix zeigen ein weiteres Mitglied der Command Group der Sachsen.

Victrix SaxxonCommand Prev

This is the 3rd figure in the Saxon command group. A standard bearer/2 handed axe man. Three more figures and then the Saxon set will go to the tool room.

Quelle: Victrix Limited auf Facebook

BK-Thorsten

Brückenkopf-Online Redakteur und Tabletop Insider stv. Chefredakteur. Spielt Infinity, SAGA, Freebooter's Fate, Kings of War, Warhammer 40k, Warzone Resurrection, Dropzone Commander, Deadzone, Dreadball, X-Wing, Konflikt '47, Bolt Action, Dead Man's Hand, Dracula's America, Beyond the Gates of Antares, Dropfleet Commander, Frostgrave, Collision, Bushido, Shadespire, Aristeia! und Warpath.

Ähnliche Artikel
  • Saga

Gripping Beast: Untote, Schildmaiden und Hexer

25.03.20194
  • Historisch

Rubicon Models: Neue Previews

24.03.2019
  • Weltkriege

Great Escape Games: Neue Previews

23.03.2019

Kommentare

    • Ha – gut gesehen! ^^

      Mich interessiert sehr, wie akkurat die Ausrüstung tatsächlich für die jeweilige dargestellten Gruppen ist, da die in den ‚Dark Ages‘ wohl grob gesehen oft sehr ähnlich, mitunter jedoch Details sehr speziell sein können. Oder?
      Also v.a. Kleidung und Rüstung. Sprich: was macht diese Sculpts speziell zu Sachsen dieser Zeit.
      Seax schon gehört, Hose & Schuhe wirken plausibel und nicht ganz generisch für mich als Laien und Bartstil, Schnallen, Schwertgriff, Ketten-Ringe, Helmformen wirken spezieller – nur keine Ahnung, ob die so passen oder was sie für die Zuordnung bedeuten.

      • Btw… wieso wird Kettenschutz immer noch nicht vernünftig modelliert? Es gab/gibt sicher neben einander liegende Ringe (überlappend oder nicht), auch bloß eindimensional laufende Ketten nebeneinander. Doch das soll meist nicht dargestellt werden, meine ich. Typischerweise geht es ja um ein Ringgeflecht in zwei Dimensionen. Was ein je nach Technik ein spezifisches Aussehen erzeugt.

        Solche Details bei so kleinen Figuren analog zu formen ist verständlicherweise eine größere Herausforderung.
        Jetzt „knetet“ man aber schon digital und nutzt dann gar nicht die Möglichkeiten seiner Technik um solche alten Schwächen endlich zu überwinden.
        Es ist am Modell einfach sichtbar. Vor allem, wenn Kettenpanzer das vorherrschende Element der Figur sind.
        Nicht von 1,5m Entfernung, aber beim betrachten der jeweiligen Truppe, in der Vitrine, in der Hand, auf dem szenischen Foto.
        Da kann und sollte sich noch viel tun in der Branche.

        PS: Ist natürlich nicht Viktrix-exklusiv. Bei GW und anderen sieht man das genauso. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.