von BK-Christian | 15.07.2019 | eingestellt unter: Terrain / Gelände, Tutorials

Tabletop Workshop: Modular Gaming Board 4

Michael hat fertig! Und ziemlich geschlampt. Kaum fertig, schon ist die Hälfte der Mauern kaputt!

Nach knapp 4 Monaten und rund 35-40 Stunden Bauzeit ist sie endlich fertig: die modulare TWS-Spielplatte! Daher nun viel Spaß beim großen Tutorial-Finale mit reichlich Farben, Pigmenten, Feinschliff und einer extragroßen Foto-Galerie.

Wir sind sehr, sehr beeindruckt und haben definitiv einige Inspiration aus der Nummer gezogen! Wir freuen uns auf das nächste Projekt!

Quelle: Tabletop Workshop

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Terrain / Gelände
  • Warhammer 40.000

FW: Adeptus Titanicus Gelände

19.10.2019
  • Terrain / Gelände

Micro Art Studio: Spiel 2019 Teaser

19.10.2019
  • Terrain / Gelände

TTCombat: Mehr Halbling-Gebäude

18.10.2019

Kommentare

  • Immer dieser Vandalismus.
    Aber wieder sehr, sehr schön geworden. Das ist wirklich eine Überlegung wert.

  • Wow, absolut klasse geworden! Für gewöhnlich bin ich kein Fan von solchen modularen Boards, da mir oft die Ritzen zwischen den einzelnen Teilen unangenehm auffällig erscheinen. Hier finde ich das aber gar nicht so störend, vermutlich wegen der verhältnismäßig weichen Übergänge von Gras auf Erde. 🙂

    Schön finde ich auch die „Tiefen“, die du in manchen der Teilen erzeugt hast.

    Wirklich klasse!

    • Ja, die Ritzen sind da, aber fallen auch meiner Meinung nach kaum auf. Man muss halt die MDF-Kanten mitbemalen und schauen, dass man die Gräser nicht bis ganz an den Rand streut, so dass keine „harten“ Kanten entstehen können.

      Danke ansonsten fürs Lob & Feedback! 🙂

  • Das Endergebnis ist schon genial. Erkenne auch an dass man das Ergebnis nicht mit dem Sarissasystem erreicht hätte. Hätte aber vllt. Noch 3-4 Felder mit höheren Ruinen gemacht die man mit abnehmbaren Stegen/Brücken hätte verbinden können um mehr 3D-Spiel zu ermöglichen. Man sagt ja dass das wichtig für Mortheim war und auch Warcry (oder auch das Venedig Skirmish) scheint es ja auf Sprungattacken anzulegen.

    • Danke vielmals 🙂

      Ja, mit den neuen Sarissa-Platten wäre solche eine Platte nur schwerlich möglich und man müsste viel mehr aufpassen, dass sich die einzelnen Platten nicht durch Leim/Farbe wölben und verziehen.

      Höhere Runinen oder andere Bauten sind natürlich kein Problem, selbst nachträglich (denn ich weiß ja, welche Farben etc. zum Einsatz kamen). Vermutlich werde ich bei Bedarf noch ein paar Platten nachträglich bauen, aber vorerst reicht es erstmal, um mit der neuen Frostgrave-Kampagne zu starten.

      Ansonsten hast Du natürlich Recht: Je nach Spielsystem sollte man schon von vornherein mehr hohe Gebäude bzw. Höhenunterschiede einplanen. Bei „Carnevale“ (dem Venedig-Skirmisher) spielt zudem Wasser eine große Rolle, die zwei Seen wie bei mir würden da nicht ausreichen.

  • Vielen lieben Dank an alle für die netten Kommentare – wirklich schön so ein Feedback nach solch einem Mega-Projekt 🙂

    Übrigens habe ich auf Facebook noch eine öffentliche Bilder-Galerie angelegt für „nochmal in Ruhe alles anschauen“ => https://bit.ly/2Sh6Vp8 Viel Spaß!

  • Wow, ist wirklich wunderhübsch geworden die Platte. Respekt! 🙂
    V.a. die Idee mit dem Schilfgras (=alter Malerpinsel) find ich voll gut. Wertet so nen Tümpel richtig auf. 😀

    Nur statt der Pigmente zum trockenbürsten nehm ich dann doch lieber weiter die guten (Base-)Acrylfarben (da entfällt dann auch das „stinkende versiegeln“ bzw. es reicht ne dünne Schicht Mattlack) 😉

    • Vielen lieben Dank 🙂

      Zu Deiner Anmerkung: Die Pigmente sind nicht als Ersatz fürs Trockenbürsten gedacht (das habe ich ja auch noch gemacht), sondern, um den Boden mit den Aufbauten zu verblenden/verbinden. Gleichzeitig entstehen zusätzliche weiche Farbschattierungen, die man sonst nur per Airbrush hinbekommt. Siehe diese Fotos => https://bit.ly/2Sh6Vp8

      Das Versiegeln mit dem Modellbau Fixierspray (bzw. Tiefengrund) ist übrigens nahezu geruchsneutral und weniger „schädlich“ als z.B. Mattlack aus der Spraydose. Und obendrein günstiger.

  • Ach so, zum Übergang sollen die Pigmente sein… hatte ich bislang noch nicht verstanden. 😀

    Tiefengrund: Also als letztens die Maurer Tiefengrund draufgehauen hatten, hat das ganz schön gestunken. Naja, war auch ne ganze Wand, K.A. ob das bei kleineren Mengen nicht so müffelt. Könnte ich ja mal testen.
    Mattlack nehm ich auch nicht zum sprayen, sondern trag ich nur noch mit Pinsel auf (da hat man einfach viel mehr Kontrolle über die Verteilung). Die Sprays stinken mir alle zu sehr. Dat kann nicht gesund sein… 🙂

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.