von BK-Christian | 11.06.2019 | eingestellt unter: Terrain / Gelände, Tutorials

Tabletop Workshop: Modular Gaming Board 3

Beim TWS bleibt es modular. Aber ab sofort in bunt!

Die neue TWS-Spielplatte, die aus dem „Modular Gaming Board“ von TTCombat entsteht, nähert sich ihrer Fertigstellung: Neben Ruinen und intakten Bauwerken werden in dieser Folge verschiedene Wege angelegt und ebene Flächen gestaltet.

Quelle: Tabletop Workshop

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Kickstarter
  • Terrain / Gelände

Dungeons & Lasers: Kickstarter läuft

20.08.20192
  • Terrain / Gelände

Grabblecast: Neue Previews

20.08.2019
  • Terrain / Gelände

Grabblecast: Neue Betten

18.08.20191

Kommentare

  • Da hier auf einen kompletten Stadt/Tempel-Tisch hingearbeitet wird finde ich das System von tt-Combat schon gut, aber ich werde in Zukunft denke ich alles mit dem neuen Sarissasystem basen. Damit kann man auch mal ein Geländestück alleine benutzen, da es sich ja im Prizip nur um normale Bases handelt, die ineinander greifen.
    Ansonsten ist die Ausführung hier aber natürlich wie immer top. Ist eine sehr gute Reihe bis jetzt.

    • Ohne das neue Sarissa-System mit den gezackten Platten bislang ausprobiert zu haben, finde ich die TTCombat-Platten aus 2 Gründen besser (wobei das natürlich vom persönlichen Projekt abhängt und evt. ein oder beide Punkte keine Rolle spielen):
      – Die Sarissa-Platten haben keinen Rahmen druntergesetzt, entsprechend lassen sich keine Vertiefungen für z.B. Seen oder Keller realisieren (oder nur mit deutlichem Mehraufwand).
      – Durch den fehlenden Rahmen dürften sich die Sarissa-Platten nach dem Auftragen von Leim+Sand merklich verziehen. Ist ja nur 3 mm starkes MDF, selbst 10 mm Platten haben sich schon mal bei mir verzogen … Klar, das bekommt man auch wieder gerade und flach, aber es ist ein Mehraufwand.

      Wenn man die Sarissa-Platten aber z.B. nur als niedrige Untergrund-Bases für modulares Gelände auf einer Spielplatte verwenden möchte, sind sie ohne Frage die bessere Wahl.

      • Den Punkt Zwei habe ich tatsächlich schon bei 3mm Geländebases beobachtet (und auch dickerem Holz). Dachte aber dass es einfach an zu viel Wasser im Leim/Wasser-Gemisch lag. Werde beim nächsten mal versuchen das irgendwie vorher zu versiegeln oder den Sand in kleineren Schichten auftragen oder vielleicht auf anderen Kleber ausweichen. Ist auf jeden Fall sehr lästig und da muss man schon aufpassen.
        Und Punkt Eins ist halt Vor- und Nachteil imho. Ich brauche keine Keller und Seen, aber auf einer Stadtplatte macht es schon was her, wenn man auch in die Tiefe bauen kann.

      • Sobald Du Leim aufträgst und dieser sich beim Trocknen zusammenzieht, entsteht eine Kraft, die die Base ggf. sichtbar verformt (das Wasser spielt da weniger eine Rolle). Es gibt aber z.B. 2 Wege, solche gewölbten Bases wieder flach zu bekommen – siehe: https://youtu.be/XFz5bCksSfs
        Mit der „Küchentücher anfeuchten und über Nacht die beschwerte Base draufstellen“-Methode hab ich übrigens auch die besagten 10 mm dicken MDF-Platten wieder flach bekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.