von BK-Markus | 05.07.2019 | eingestellt unter: Reviews, Warhammer 40.000

Review: Primaris Repulsor Executioner

Heute schauen wir uns den neuen Primaris Repulsor Executioner von Games Workshop an.

Review Primaris Repulsor Executioner 01

Auf einen Blick:

Produkt: Primaris Repulsor Executioner
Hersteller: Games Workshop
Material: Plastik
Preis: 80,00 Euro
Maßstab: 28mm

Das Reviewmaterial wurde von Games Workshop gestellt.

Review Primaris Repulsor Executioner 02

Ausgepackt:

So sieht die Box aus, wenn man sie das erste Mal öffnet:

Review Primaris Repulsor Executioner 03

Inhalt:

In der Box sind neben den Gussrahmen noch die Bauanleitung mit Profilwerten, eine Base mit Schwebeständer und ein Decalsheet der Ultramarines enthalten.

Review Primaris Repulsor Executioner 04

Die Gußrahmen:

Natürlich zeigen wir die Gussrahmen auch in dieser Review wieder im Detail:

Review Primaris Repulsor Executioner 05 Review Primaris Repulsor Executioner 08 Review Primaris Repulsor Executioner 11 Review Primaris Repulsor Executioner 10 Review Primaris Repulsor Executioner 09

Review Primaris Repulsor Executioner 06 Review Primaris Repulsor Executioner 12 Review Primaris Repulsor Executioner 15 Review Primaris Repulsor Executioner 14 Review Primaris Repulsor Executioner 13

Review Primaris Repulsor Executioner 07 Review Primaris Repulsor Executioner 16 Review Primaris Repulsor Executioner 19 Review Primaris Repulsor Executioner 18 Review Primaris Repulsor Executioner 17

Zusammenbau:

Der Primaris Repulsor Executioner ist im Anfangs identisch wie der normale Repulsor zu bauen. Spannend wird es erst mit der oberen Panzerplatte, die auch eine größere Aussparung für den neuen Turm hat. Beim Primaris Repulsor Executioner gibt es auch nicht viele Waffenoptionen, man kann lediglich zwischen zwei Hauptwaffen wählen: dem Makro-Plasmabrenner und dem Schweren Zerstörerlaser . Zusätzlich kann man ein Icarus-Raketenmagazin hinzufügen. Der Bausatz ist an einem bis zwei Abenden gut zu bauen. Die Schwebekufen halten einen dabei am meisten auf.

Hier seht ihr den Primaris Repulsor Executioner im gebauten Zustand:

Review Primaris Repulsor Executioner 21 Review Primaris Repulsor Executioner 27 Review Primaris Repulsor Executioner 26 Review Primaris Repulsor Executioner 25 Review Primaris Repulsor Executioner 24 Review Primaris Repulsor Executioner 23 Review Primaris Repulsor Executioner 22

Größenvergleich:

Natürlich darf auch der Größenvergleich beim Primaris Repulsor Executioner nicht fehlen:

Review Primaris Repulsor Executioner 28 Review Primaris Repulsor Executioner 29

Wir haben für diese Review auch noch ein kleiner Vergleichsbild mit der anderen Repulsorvariante dazu gepackt.

Review Primaris Repulsor Executioner 30

Fazit:

Für 80 Euro bekommt man hier einen optisch sehr beeindruckenden neuen Repulsor. Man könnten ihn quasi mit einem Razorback in Primiraisformat vergleichen. Der Executioner hat durch die zweite Hauptwaffe noch wesentlich an Feuerkraft dazu bekommen büßt dafür aber auch 4 Transportplätze im Vergleich zum normalen Repulsor ein. Auch wurden die Frontzwillingslaser durch Schwere Bolter ersetzt. Für Primarisspieler lohnt sich der Executioner auf jeden Fall. Der größere Turm sieht auch nochmal besser aus und macht den neuen Repulsor noch mal etwas gewaltiger. Über den Preis lässt sich wie immer streiten, aber für die Größe und den Spielwert des Modells sind die 80 Euro auch verkraftbar.

BK-Markus

Stellvertretender Chefredakteur Brückenkopf-Online. Seit 2002 im Hobby und spielt folgende Systeme: Age of Sigmar, Infinity, Warzone Resurrection, Bolt Action, FOW, Warhammer 40K, Dreadball, Saga, Freebooters Fate, Black Powder, Pike and Shotte, Space Hulk, Dead Mans Hand, Bushido, Malifaux, Dropzone Commander, Dropfleet Commander, Gates of Antares, Kings of War, Wild West Exodus, Batman, Collision, Dystopian Wars, Draculas America, Spitfyre, Kill Team, Summoners, Eden, SW Legion und Wolsung.

Ähnliche Artikel
  • Fantasy
  • Reviews

Review: Rage Craft Bishop

22.07.201910
  • Reviews
  • Science-Fiction

Review: Strontium Dog Starter Set

19.07.201910
  • Reviews
  • Warhammer 40.000

Review: Skorpius Dunerider

02.07.201926

Kommentare

  • Das Schwebe-Element am Boden finde ich irgendwie langweilig gelöst..da fehlt mir irgendwas was bereits an der Seitensicht andeutet was da an Power am Boden ist, damit das Ding schwebt….in der Heckansicht haben sie das gut widerrum umgesetzt.
    Danke für das Review mit den ganzen Bildern

    • Sehe das zwiegespalten:
      Einerseits überzeugen die Schwebe-Elemente nicht so wirklich und es ist arg viel außen dran gepackt, was eine klare Silhouette verhindert (zB zu viele Waffen)
      Andererseits hat man schon auch versucht, sich an bestehende Looks zu halten (eben die damaligen jeweiligen Re-Designs bekannter SM-Vehikel): das grobe Land-Raider Chassis ist eindeutig, der Turm geht Richtung Predator und die Schwebe- und Antriebteile entlehnen sich dem „neuen“ Land-Speeder. Das ist aus Gründen der Konsistenz sehr zu begrüßen, finde ich.
      Leider ist das Ergebnis nicht wirklich „rund“ ausgefallen. Dafür hätte man andere Varianten finden können und irgendwas, das das Gesamtkonzekt knackiger macht, täte sicher gut.

    • sehe ich genauso – ich glaub langsam, das Tabletop in 5 Jahren zu den Hobbies gehört, wo man das Weinverkosten ansiedelt oder das Sammeln von Meisterwerken.

      • Hab mir den gerade für 62 Euro bei Ebay (Neu ungeöffnet inklusive Versand) geschossen, obwohl ich auch die 62 zu teuer finde.

      • Ha, ha, ha…! Der Hobby-Level-Vergleich ist gut. ^^
        Für Letzteres (Sammeln „hoher“ Kunst) müsste die Qualität allerdings noch drastisch steigen. Die Branche stopft wohl die meisten Ressourcen in die Produktion, nicht in die Kreativqualität (sowohl hinsichtlich technischer Lösungen als auch künstlerischen Ausdrucks). Natürlich irgendwie auch verständlich bei einem Masse-Produkt. Dennoch irrelevant für die persönliche eigene Erfahrung und das zählt letztendlich für den Einzelwert (abgesehen von Raritätsfaktor, der hier ja nun kaum von Relevanz sein kann).
        Nettes Zahlenbeispiel: glaube, bei der Art Basel waren die günstigen Werke für die Normalsterblichen so etwa ab 7T überhaupt erst zugelassen… 😉

      • Verbessere es lieber auf das Games Workshop Hobby. Tabletop an sich hat das Problem nicht, nur Games Workshop. Ich spiele hauptsächtlich historische Sachen und sind die Preise recht konstant.

      • Und wie… im Bereich 6mm bekommst du für den Preis schon eine komplett unter Hail Caesar spielbare römische Legion. Und die sieht dann auch noch recht gut und detailliert aus.

      • Jetzt hab ich zwar seit Titanicus nichts mehr von GW gekauft, weil es mir subjektiv zu teuer wurde, aber den Vergleich von GW zu 6mm finde ich seltsam. Wenn dann sollte ich doch es mit etwas vergleichen, dass dem irgendwie entspricht.
        Bratwurst kostet weniger als Rinderfilet, ist zwar ein Fakt, bringt uns aber nichts wenn man ein Rinderfilet will.

        Vergleich is den Repulsor Executioner mit 1:56 Modellen oder 1:48 bleibt er immer noch teurer, wobei ich GW hier zugute halte, dass sie was Details angeht, kaum geschlagen werden. Seblst die grössten Modelle in 1:56 sind in der Regel noch deutlich kleiner und in der Regel auch entsprechend günstiger. Die gängigen Warlord oder Rubicon Modelle bewegen sich unter 35€ (überschlagen 30 GBP), Kleinserienmodelle kosten bei seltenen und grössereb Modellen evtl. mal 60€ oder mehr aber das wäre eine Ausnahme. Vergleiche ich jetzt die Modelle mit zB. Mortian Miniatures, die in der Größe besser zu GW passen, sind wir dann auch über 70€.

        Ist GW teurer – ja, aber genau betrachtet wohl nicht so viel wie Leute es gerne glauben wollen.

        Jetzt bin ich tatsächlich am überlegen, ob man mal die Miniaturenkosten im Maßstab vergleichen sollte, um herauszufinden ob die Preise linear steigen oder ob es Sprünge gibt.
        Wie gut, dass es Excel gibt…

      • Du vergisst die Masse die GW produziert.

        Und die Vergleiche sind schon sinnvoll. Man bekommt dadurch ein Verhältnis was bei anderen Herstellern und Maßstäben für das gleiche Geld auf dem Tisch steht. Und an erster Stelle sollte das Spiel an sich stehen und dann erst die Miniaturen (GW sieht es leider oft anders). Und GW hat da einen deutlichen Trend zu teureren Figuren von denen man am Ende des tages auch nicht wenige braucht, aber ihr Preis nicht mehr im Verhältnis zum Einfluss auf das Spiel steht.

      • Och Beloq, meinst Du das ernst?

        Also ich bin ein großer Fan von 6mm Figuren, und so hat mich GW ursprünglich auch bekommen, mit dem allerersten Epic damals noch als Space Marine bekannt.

        Aaaaaaber: ine 6mm Figur ist nunmal auch nur 6mm hoch, 2mm dick. Designaufwand je nach Hersteller nicht zu unterschätzen, aber kaum vergleichbar mit dem was GW bringt. Zum Vergleich: ich habe mir 6mm und 15mm privat kneten lassen. Da zahlt man bei halbwegs guten Leuten zwischen 50 und 150€.

        Dafür fangen Leute gar nicht erst an, eine 28mm Figur zu kneten.

        Zusem haben wir es mittlerweile mit Gußrahmen zu tun, die häufig modular gestaltet sind, und ein enorme Fülle an Details haben. Mir oft zu viel.

        Premiumbausätze im gleichen Maßstab sind oft immer noch günstiger, aber man darf nicht den Fehler machen, zu denken, dass man die geschenkt bekommt.

        So hat elcee völlig recht. Lidl verkauft eingeschweißte Bratwurst viel günstiger als der Fleischer vor Ort sein Wagyu Filet.

  • Mir gefällt er sehr gut.
    Zumindest in der Variante mit der Rohrkanone besser als die „normale“ Transportpanzer Version.
    Aber 80€ ist mir einfach zu viel.
    Vielleicht irgendwann mal zur Belohnung oder auf den Wunschzettel wenn nichts anderes ansteht, aber nicht einfach mal so spontan ☝🏻

  • 80 €???
    Ok es ist ein Hobby und jeder mag sein Geld für das ausgeben wo er für sich den Mehrwert sieht, den die ausgegebene Summe rechtfertigt, aber für 80 € bekommt man für so viele andere, vielleicht sogar bessere Systeme ganze Starterboxen.

    Und jetzt wo GW nochmal die Preise anzieht bin ich mit anderen Systemen definitiv besser dran.

    • Also, für €80,- imsgesamt habe ich zwar je eine Startertruppe Iren und Wikinger zusammengestellt, muss dabei aber fairerweise zugeben, dass die einerseits nicht fliegen können und andererseits auch wesentlich weniger Schaden pro Runde machen…

  • Ich hoffe nur, GW haben sich mittlerweile bei dem Spieler entschuldigt, dessen Hover-Umbau eines LandRaiders sie beim Golden Demon aus Fluffgründen disqualifiziert hatten . . .

    • Mein Kommissar-Oberst hat von der Inquisition extra eine ganze Truppe Aufpasser zugeteilt bekommen, weil er sich zu sehr für Alien-Tech und dessen Anwendung zum Wohle des Imperators eingesetzt hatte… die Inquisitorin hat ihm mehrfach mit Exekution gedroht, wenn er sich nicht am Riemen reisst… 😉

      Und jetzt DAS…?

  • Nettes Teil, v.a. der Geschützturm sieht gut aus. Aber 80€?!? Ist er mir echt nicht wert. Da ist ja der Landraider für 59€ schon nen Schnapper gegen!
    (Oje, hoffe GW liest das nicht und setzt erst mal den Preis für den Landraider auf 80€ damit die Relation wieder stimmt…) 🙁

  • 80,- ..Das sind die neuen stop collecting boxen 🙂
    Ich brauche das Teil zum Glück gar nicht. Vom Design bin ich auch nicht überzeugt, daß schweben hätte ich den verbohrten, nicht wirklich forschenden Menschen bei 40k einfach vorenthalten. Die Stagnation in allen Bereichen in denen das riesige Imperium bei 40k gefangen ist, machen für mich den reiz am warhammer fluff aus.

    • Netter Verschreiber. 😀 Also bei dem Preis handelt es sich definitiv um eine Stop collecting Box.

      Was den Fluff angeht ist es halt das Space Marine oder generell Imperiums Ding, um zu zeigen wie toll und hochwertig eine Fraktion ist sie mit Antigrav auszurüsten. Ich erinnere mich da gerne an die alten Flufftexte des Land Speeders. Jetzt mit den Primaris wird das wieder aufgegriffen, größer, besser, schwebend.

  • Es ist einfach kein schönes Design.
    Ich verstehe dass das Rhino altbacken und zu klein ist.
    Aber die Dinger verstehe ich einfach als eine Art Witz.
    „Hmm, wie wäre es mit einem Rhino aber größer, mit bis zu einem Dutzend Waffen und Antigraf lololol“

    Ein runter skalierter Sicaran oder ein Mastodon hingegen wären echt cool gewesen…

    • Ich spiel kein 40k, aber nachdem sich hier so viele über den Preis beschwert haben, hab ich mal 2 Minuten im internet recherchiert, einmal das Ding in England für 47 Pfund gefunden, auf einer dt. Seite für 64 Euro.

    • Ja, für kleine lokale Läden, auch für die von GW, wird es schwierig gegen die rabattierten Quellen. Irgendwo muss man selbst ja auch schauen, dass man im Rahmen seines Hobby-Bufgets bleibt. Da machen es solche Modelle nicht gerade einfach nicht auf Rabatte zurückzugreifen, für allen wenn es dann unterm Strich 25% ausmacht. Für knapp 60 EUR inkl. Porto sieht die Sache halt schon wieder anders aus denke ich.

      Aber ich will hier jetzt nicht wieder die Diskussion lostreten bzgl. wo kaufen und support your local dealer…

  • ich fange erst garnicht mit design&co an – geschmackssache.
    und eigentl wollte ich auch nicht das böse wort „früher“ nutzen..
    aber

    ich erinnere mich, für 79€ starterboxen gekauft zu haben. von gw.
    ein haufen infantrie, bikes und nen panzer.
    und jetzt fällt 2/3 der box raus bei gleichem preis.

    jaja, früher.. ich weiss^^
    dazu kommt die böse inflation etc, und dann legt gw für 80€ noch drauf^^
    man kann sich vieles schön-reden 😉

    darf natürlich trotzdem jeder kaufen, der mag. ich werde mein geld lieber anderweitig los.

    • Zu DM-Zeiten haben die sogar nur 80DM(!) gekostet und da war echt viel/mehr drin (trauer alten Zeiten nach…) 🙁 Naja, dafür ist das Design+Verarbeitung viel besser geworden- die Fertigung muss wohl damals spottbillig gewesen sein… ;D

      • Naja zu DM Zeiten war das Gehalt aber auch entsprechend wohl die gleiche Zahl wie heute 😉
        Relativiert sich dann also quasi 😉

      • naja, so ganz stimmt das jetzt leider auch nicht. mein alter space wolves cybot hat 50 dm gekostet, meine wolf guard terminatoren 80 dm. das waren auch nur 5 männchen. und zu der zeit waren 80 dm auch kein pappenstiel. da war kino nämlich noch bedeutend günstiger als heute. 😉

  • Das mit den Preisen ist so eine Sache…
    Ich war letztens in einem kleinen Atelier, um ich Bildern zu schauen, um mein trautes Heim zu dekorieren. Da gab es allerhand, von Postkarten großen Bleistiftskitzen für 45Eur/Stück bis zu einem größeren Gemälde voller Farbklekse für 25.000,-Eur. Ich persönlich würde eher so einen Panzer für 80Eur kaufen, als 2 solcher *Postkarten*. Vielen Leuten, die ich kenne, würde es da ganz anders gehen 🙂
    Ich werde mir den Panzer wahrscheinlich holen, auch wenn ich 60Eur angemessener fände. Ich habe auch historische Panzer zu Hause, die 1/3 bis die Hälfte kosten. Die sehen nur doof aus, wenn ich sie bei 40k aufstellen😁

  • Kommt immer drauf an womit man vergleicht. Meine drei Commanderdecks (Mtg) haben mich ca. 600 Euro gekostet, und das sind letztlich auch nur Stapel Pappe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.