von BK-Christian | 10.01.2019 | eingestellt unter: Mittelalter, Reviews

Review: Fireforge Byzantine Auxiliaries

Heute nehmen wir ein neues Plastikset von Fireforge unter die Lupe.

FF Fireforge Byzantine Auxiliaries 1

Auf einen Blick:

Produkt: Byzantine Auxiliaries
Hersteller: Fireforge Games
Material: Kunststoff
Preis: 27,00 Euro

Das Reviewmaterial wurde von Fireforge Games gestellt.

Die Hilfstruppen der Byzantiner kommen mit Wurfspeeren, Bögen und Schleudern, was man bereits auf der Rückseite der Box sehen kann:

FF Fireforge Byzantine Auxiliaries 2

Ausgepackt:

Fangen wir beim Auspacken mit dem unspektakulärsten Teil an: den Bases. Die Auxiliaries kommen mit 20mm Eckbases, wie sie beispielsweise bei Deus Vult eingesetzt werden. Rundbases, die viele Spieler beispielsweise bei Saga bevorzugen sind nicht enthalten.

FF Fireforge Byzantine Auxiliaries 3

Und so sieht der Gussrahmen aus, der insgesamt 5 Mal in der Box liegt:

FF Fireforge Byzantine Auxiliaries 4

Insgesamt enthält die Box somit folgende Bits:

  • 10 gerüstete Körper
  • 15 ungerüstete Körper
  • 20 Bogenarme (10 gerüstet, 10 ungerüstet)
  • 5 Schleudern
  • 15 Speere rechts, 5 Speere links
  • 40 Köpfe

Bevor wir weiter auf diese Zusammenstellung eingehen, zuerst noch ein paar Detailbilder:

FF Fireforge Byzantine Auxiliaries 5 FF Fireforge Byzantine Auxiliaries 6 FF Fireforge Byzantine Auxiliaries 7

Auf dem letzten Bild erkennt man sehr gut die umlaufenden Gussgrate, die hier durch den Blitz allerdings schlimmer aussehen als sie sind. Die Modelle sind in Bezug auf die Grate normaler Durchschnitt, nicht überragend, aber auch nicht schlecht. Die Details sind insgesamt sehr schön ausgearbeitetm besonders die Rüstungen können überzeugen, aber auch die Gesichter kommen gut heraus.

Zusammenbau:

Der Zusammenbau der Modelle ist sehr geradlinig, schließlich sind Torsos und Beine schon verbunden, so dass im Grunde nur noch Arme, Köpfe und weitere Ausrüstung angeklebt werden müssen. Aufgrund der zahlreichen Bits gibt es beim Zusammenbau ein paar Optionen, einige Dinge sind aber vorgegeben.

Die gerüsteten Körper lassen sich am besten mit den dazugehörigen Bogenarmen kombinieren, so dass sich gerüstete Schützen ergeben. Für die ungerüsteten Körper gibt es mehr Optionen, sie lassen sich mit Bögen, Speeren oder Schleudern bauen, allerdings nur in eingeschränkter Zahl. Hier deshalb eine kurze Übersicht darüber, wie viele Modelle jedes Typs jeweils maximal möglich sind:

  • 10 gerüstete Bogenschützen
  • 10 ungerüstete Bogenschützen
  • 5 Schleuderer (alle mit weitgehend identischer Armhaltung)
  • 15 ungerüstete Speerträger

Bei den ungerüsteten Modellen muss man sich somit entscheiden wie man die 15 Modelle letztendlich ausrüstet.

So sehen die 5 Modelle aus, die ich aus einem der Gussrahmen zusammengestellt habe:

FF Fireforge Byzantine Auxiliaries 8

Einsatz bei Saga:

Byzantiner sind eine der spielbaren Fraktionen bei Saga: Ära der Wikinger, und hier bietet sich die Box für Krieger und Bauern an. Die gerüsteten Schützen sind ideal für Krieger mit Bögen, während die ungerüsteten Modelle gute Bauern abgeben, die bei den Byzantinern entweder mit Stabschleudern oder mit Wurfspeeren ausgerüstet werden können. Leider kann man keine vollständige Einheit mit Schleudern bauen (dazu bräuchte man 2-3 Boxen), aber man kann entweder eine EInheit mit Wurfspeeren oder schlicht eine gemischte EInheit aufbauen, die man dann je nach Bedarf nutzt.

Für zusätzliche Krieger (und etwas Varianz bei den Körpern) bietet sich die Box mit den Byzantinischen Speerträgern an.

Größenvergleich:

Für unseren Größenvergleich habe ich einen Wikinger von Gripping Beast, zwei Kreuzritter von Fireforge Games und unseren treuen Space Marine herangezogen.

FF Fireforge Byzantine Auxiliaries 9

Wie man sieht, passen die Byzantiner sehr gut zu den relevanten Vergleichsmodellen, dass sie sich mit dem Marine nicht ganz messen können, dürfte ihnen ziemlich egal sein.

Fazit:

27 Euro für 25 Modelle sind ein absolut fairer Preis, und auch für Saga-Spieler lohnt sich die Box mindestens einmal, da sie einen soliden Grundstock an Bauern und Kriegern liefert. Die Gussqualität ist solide und der Zusammenbau geht schnell von der Hand. Die Vielfalt der einzelnen Posen könnte etwas besser sein, gerade 10 Krieger aus 2 Körpern könnten auf Dauer etwas eintönig sein, aber insgesamt macht man als aufstrebender General des oströmischen Reiches sicher nichts falsch, wenn man sich ein paar motivierte Hilfstruppen ins Haus holt.

Link: Fireforge Games

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Mittelalter

Victrix: Saxon Huscarles

23.04.2019
  • Mittelalter

Antediluvian: Gallowglass Preview

11.04.20194
  • Mittelalter
  • Saga

Fireforge Games: Hochmeister und Grandmaster

30.03.20195

Kommentare

  • Irgendwie ist die Zusammenstellung nicht Fisch und nicht Fleisch. Gerade die Einschränkung bei den Schleuderern durch die geringe Anzahl der entsprechenden Arme macht die Box meiner Ansicht nach weniger interessant. Aus meiner Sicht hat Fireforge durch die Aufteilung am Markt vorbei entwickelt. Sicher, Saga ist kein System, das FF direkt abdeckt, aber den Verantwortlichen hätte klar sein können, dass sie mit einer besseren Aufteilung hier hätten punkten können.
    Auch ansonsten finde ich die aufteilung etwas problematisch, da auch für Systeme wie Hail Caesar tendenzell eher zwei Boxen für den Bau einer Einheit notwendig sind.

    • Letztendlich wäre eine zweite Schleuder schön gewesen, aber ansonsten deckt die Box sehr viel ab, und das ist bei so flexiblen Ausrüstungsoptionen schon eine Leistung für sich.

      Man kann mit der Box schon aus dem Stegreif recht viel machen, wenn es unbedingt sein muss kommt eben noch eine zweite dazu, aber letztlich finde ich die Lösung so schon ziemlich gut. 🙂

      • Sehe ich ähnlich, und wenn mal wirklich nur 2-3 Figuren für die eigene Verwendungsweise fehlen sollten, kann man ja auch problemlos einen zusätzlichen Gußrahmen aus der Bucht fischen. So kommt man auch super an Alternative Schleuderarme, wenn die Bitsbox keine hergibt (Stichwort GB Dark Ages Warriors oder Victrix Peltasten). 😉

  • Also, ich finde, dass man an der Box aber sehr schöne Fortschritte gegenüber vorheriger Boxen sehen kann. Anstatt immer wieder die gleichen Körper zu nutzen und denen nur neue Waffen zu verpassen, hat man hier jetzt Schützen, die auch wie welche aussehen.
    Nachteilig ist hier sicher, dass die Modellzahl auch zum Hauseigenen System nicht so recht passt. Da wäre eine durch drei teilbar Zahl bei den Plänklern und eine durch 6 bei den Schützen am besten. Allerdings finde ich schon, dass man HC damit schon gut abbilden kann. MWn gehören die Schützen ja eh in die Infanterie mit rein, als letzte Reihe. Aus 10 und 5 Plänklern kann man eine kleine und eine sehr kleine Einheit abbilden. Das ist schon in Ordnung. Für HC macht das ja auch jede Spielgruppe anders. Bei uns sind Plänkler 4/6/12 Modelle groß, meine ich.

    • Die Erweiterung ist auf der Chrisis schon im November zusammen mit dem neuen Szenario Buch (Book of Battles)vorgestellt worden.
      Das Szenario Buch ist auf Englisch schon raus (die deutsche Übersetzung nimmt sich glücklicher Weise immer genug Zeit die gröbsten Schnitzer zu beseitigen und die ersten Errata einzuarbeiten, daher dauert das wohl noch ein paar Wochen dauern bis man damit rechnen kann). Wahrscheinlich kommt „Age of Magic“ dann so Mai/Juni raus.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.