von BK-Thorsten | 07.03.2019 | eingestellt unter: Reviews, Warhammer / Age of Sigmar

Review: Die Jagd der Götter

Games Workshop haben in der zweiten Season Warhammer Underworlds um Magie und einige neue Banden erweitert. Wir schauen uns einmal eine davon, die Jagd der Götter, genauer an.

Review WHUJagd 01 Review WHUJagd 02

Auf einen Blick:

Produkt: Warhammer Underworlds: Nightvault Die Jagd der Götter
Hersteller: Games Workshop
Material: Plastik
Preis: 22,50 Euro
Maßstab: 32mm

Das Reviewmaterial wurde von Games Workshop gestellt.

Inhalt:

Auch die Jagd der Götter richtet sich nach dem grundsätzlichen Aufbau aller „Warhammer Underworld“-Boxen. Neben den Figuren und den dazu gehörenden Profilkarten sind 29 speziell für diese Kriegerschar nutzbare und 31 allgemeine Karten enthalten. Zusätzlich findet sich eine kleine Karte welche ein wenig Hintergrund zu dieser Bande mitbringt, da dieser im Grundset nicht enthalten ist.

Review WHUJagd 07

Die insgesamt 6 Miniaturen sind auf zwei braunen Gussrahmen verteilt welche auch gestaltete Bases enthalten. Bis auf den Hund Grawl handelt es sich dabei um 32mm Bases, der Flohteppich muss sich mit kompakteren 25mm begnügen. Das Design der Bases beschreibt man wohl am besten als Einöde mit totem Gehölz, Steinen, Knochen und Schädeln. Der Guss ist von der gewohnt hohen Qualität, es müssen also lediglich die Angüsse und eine feine Gusslinie entfernt werden.

Review WHUJagd 03 Review WHUJagd 04 Review WHUJagd 05 Review WHUJagd 06

Zusammenbau:

Wie gewohnt handelt es sich bei diesen Miniaturen um sogenannte Easy-to-build-Modelle, also Miniaturen mit nur wenigen Teilen welche man auch einfach so zusammenstecken kann, so das Kleber nicht zwingend notwendig wäre. Die beiliegende Anleitung hilft dabei, dass der Zusammenbau schnell und einfach von der Hand geht. Beim Bau selbst gab es keine Probleme zu vermelden, jedoch leiden in dieser Box gleich zwei Figuren unter dem „gespaltener Schulterpanzer“-Syndrom. Es wurde also beim Guss der Schulterpanzer einfach mittig gerade herunter durchgeschnitten anstatt entlang einer Struktur. Dies führt oft dazu, dass diese Übergangslinie auch später noch sichtbar bleibt. Um eine Nachbearbeitung kommt man auch hier nicht herum. Dies fällt gerade deshalb so negativ auf, weil der Rest sehr gut geschnitten wurde.

Review WHUJagd 08 Review WHUJagd 09

Größenvergleich:

Review WHUJagd 10

Fazit:

Bei der Jagd der Götter handelt es sich um klassische Chaos-Barbaren, angeführt von einer Shamanin/Magierin. Nachdem nun bereits 2 Banden erschienen sind welche Khorne huldigen und eine die für Tzeentch streitet ist so ein eingestreuter Klassiker eine nette Abwechslung. Die Miniaturen können auf jeden Fall überzeugen. Im Kampf teilen sie solide aus, können aber selbst aufgrund mangelnder Rüstung nicht viel einstecken. Dafür sind sie gut zu Fuß und verfügen über zwei Fernkämpfer und eine Magierin. Die Bande lebt von Verbesserungen (ihre Anspornbedingung), es gilt also frühzeitig aktiv zu werden um die dafür notwendigen Ruhmespunkte einzustreichen.

BK-Thorsten

Brückenkopf-Online Redakteur und Tabletop Insider stv. Chefredakteur. Spielt Infinity, SAGA, Freebooter's Fate, Kings of War, Warhammer 40k, Warzone Resurrection, Dropzone Commander, Deadzone, Dreadball, X-Wing, Konflikt '47, Bolt Action, Dead Man's Hand, Dracula's America, Beyond the Gates of Antares, Dropfleet Commander, Frostgrave, Collision, Bushido, Shadespire, Aristeia! und Warpath.

Ähnliche Artikel
  • Reviews
  • Warhammer 40.000

Review: Warhammer 40.000 Apocalypse

08.08.201917
  • Infinity
  • Reviews

Review: Nomads Paint Set

06.08.20198
  • Reviews
  • Warhammer 40.000

Review: Chaos Knight

31.07.20198

Kommentare

  • Ich habe mir die Box auch gekauft und kann das Fazit hier nur bestätigen. Schicke Minis und eine interessante Richtung, in die GW die Chaosbarbaren im AoS Setting weiterentwickeln könnte.

    Spielerisch in Wahrammer Underworlds ist es wie von Thorsten schon erwähnt eine Truppe, die zwar gut austeilen, aber schlecht einstecken kann – so wie man es von der Optik her schon erwartet.

  • Wenn GW eine komplette Age of Sigmar Armee aus denen macht werde ich arm. Finde den Stil absolut genial.

  • Danke für das Review, wirklich schöne Modelle.

    Aber das man hier 6 detaillierte „characktermodelle“ für einen Preis bekommt, welcher unter dem liegt, was GW sonst in der Regel für ein einzelnes Characktermodell verlangt, erfreut und verärgert mich irgendwie zugleich 🤨

    • Könnte daran liegen, dass hiervon viel mehr über die Theke gehen werden. Die Formenerstellung wird nicht billiger und bei Modellen ,die pro Armee (welche zb nur jeder 5te Spieler spielt) nur einmal vorkommen, muss entsprechend der Preis verteilt werden. Bei den Underworlds Sachen gehen die warscheinlich davon aus, dass jeder Hansel, der das Grundspiel besitzt (was auch mehr Leute sein müssten, als ZB volle Armeen haben) so ne EErweiterungsbande kauft.

  • Ich habe mir eine Bande für Warhammer Underworlds besorgt (Sigmaringens ohne Magier) und fand Design und Umsetzung einfach nur schlecht. Der Gruß war Hartplastikbedingt gut (aber nicht überragend). Zusammengebaut hat man dann Plastikklumpen mit viel groben Blingbling die wie billigstes Spielzeug daherkommen. Vom Preis her fand ich drei Modelle für 25,- € für die Qualität am obersten Rand. Wenn man dann aber noch dazuzählt, dass man noch Kartenhüllen und Würfel braucht…
    … man muss schon sehr… hm… man muss GW schon sehr mögen um damit glücklich zu werden.
    Wer gute Resinmodelle gewohnt ist, sollte meiner Meinung nach von den Modellen die Finger lassen.

    LG Ralf

    • Darf ich fragen warum die Umsetzung schlecht ausgefallen ist in deinen Augen? Die Boxen sind ja extra auf dem Prinzip des Easy to Build Stecksystem aufgebaut. Dafür fand ich die Umsetzung, besonders bei den leicht zusammen zu bauenden Sigmarines (die optisch nun auch nicht meine Lieblinge sind), erstaunlich gut gelungen. Besonders eben für Leute, die mit Modellbau nichts anfangen können.
      Letztlich muss man natürlich sein Hauptaugenmerk selbst wählen. Für Leute die dieses Spiel spielen wollen, bringen gute Resinmodelle in dem Fall einfach nichts 😀 (darf ichd enn mal fragen welche Modelle du meinst? Würde mir da gerne mal auch einen Überblick verschaffen). Und natürlich für Sammler oder Vitrinenmaler gibt es bessere Alternativen, das steht außer Frage. Für mich persönlich sind diese Boxen ideal. Erschwinglich im Preis und ich kann mich malerisch an Sachen austoben und kann diese dann komplett als fertige Bande spielen.

      ps:
      Danke für’s Review, die Barbaren sowie diese „Grubenunholde“ fehlen leider noch in der Sammlung 😀

    • Mich würde es interessieren, wieso Du überhaupt was von GW gekauft hast, Ralf. Scheinbar noch direkt bei GW (25 EUR). Deine Aversion ist ja bekannt.

      ich finde die underworlds Banden gut. Genau die Qualität, die man von besseren Brettspielminiaturen erwartet. Die Passgenauigkeit empfinde ich als sehr gut, es muss nicht mal geklebt werden. und wer bei dem Preis nur die Miniaturen sieht, hat wohl die Karten, die auch noch beiligen, übersehen. Kartenhüllen sind für mich nur Blingbling, den ich nicht wirklich brauche und Würfel sind in der Grundbox enthalten, ohne die es ja eh nicht geht.

      • Direkt bei GW kosten die Banden auch keine 25€ sondern 22,50€.
        Wo es hier manchmal heißt „für X € hätte ich es mir gekauft, aber x+1,50€ ist mir das viel zu teuer!“, wollte ich das mal eben grade rücken.
        Quelle: Games-Workshop.com

      • Brettspielminis -> ok. In dem Punkt hast Du recht. Ich bin allerdings von einem Skirmishergame mit dem Fokus auf schöne Minis ausgegangen. Und ich habe kein Problem mit GW selbst. Sie haben schöne Minis und (in meinen Augen) grottenschlechte Minis – schon immer gehabt 🙂
        Gekauft habe ich das ganze… ja wo eigentlich? Keine Ahnung, ich habe ein mal alles dazugekommen was mir geraten wurde (inkl. Einlage für eine Feldherr-Tasche). Genaue Preise wieso ich nicht mehr, bin jetzt von 25,- € ausgegangen. Ich glaub ich muss nicht dazu sagen, dass ich auch ohne mit der Wimper zu zucken so viel Geld für eine einzelne hochwertige Figur auf den Tisch lege… und da sind wir wieder beim Thema 😀
        Hartplastik wird als das Material der Wahl dargestellt – ja… für bestimmte Zwecke ja, nämlich dann, wenn man da viel Umbauen will. Ansonsten ist Hartplastik nur das Material 2ter oder 3ter Wahl. Hochwertiger Resin und/oder Metallguß schlägt technisch bedingt Hartplastik einfach um Welten – aber wie gesagt für Multipose und Kitbashing ist Hartplastik einfach geil… nur bekomme ich zur Zeit beim Marktführer nur Monoposenmodelle die nicht unbedingt Umbaufreundlich daherkommen.

        Ich glaube ich sollte statt hier nur kurz Themen anzureißen einfach mal einen Blogeintrag schreiben mit Beispielbildern 😀

        LG Ralf

    • Warum kauft man sich auch Modelle deren Design man nicht mag von einer Firma die man noch weniger mag? Gibt in der Reihe ja auch klassischere Minis, wenn es denn überhaupt was von GW oder Underworlds sein muss. Verstehe auch nicht wie man jemandem ernsthaft davon abraten kann die zu kaufen, wenn einem das Design gefällt…
      Ich besitze die erste Grundbox und die Zwerge sowie Ratten und mit den Modellen bin ich mehr als zufrieden. Einziges Problem mit den Snapfit Minis ist, dass man sie schwierig in mehreren Teilen bemalen kann und bei den Sigmarines die Schnitte teilweise sehr unglücklich gesetzt sind (quer über eine Schulterplatte z.B.).

    • Ich wollt’s mir ja verkneifen aber…

      Man muss GW schon sehr hassen um so einen Quatsch von sich zu lassen. Hast du deine Box blind auf ebay ersteigert? 25€ zahlt man ja nicht mal im Einzelhandel und Hüllen und Würfel sind absolut optional.
      Zum Thema „Plastikklumpen“ fallen mir zwei sachen ein. Zum einen kann man sich die Modelle vorher anschauen… und naja, danach muss man sie halt auch anmalen können.

      Ich kann Underworlds nur empfehlen. Man bekommt mit jeder Box für ~20€ ein schönes kleines Malprojekt mit schicken Modellen (vorher die Bilder anschauen, nicht jeder mag alles 😀 ). Besonders genieße ich die Vielfalt beim Pinseln. Das Spiel ansich macht auch Spaß und macht vieles richtig was mich bei 40k und AoS vom spielen abhählt.

      Ein kleines aber reales Ärgernis ist der Versatz den einige (in meinem Fall 2 von 16) Minis durch das E2B Konzept haben. Bei einem Konnte man es übermalen und bei einer Fantasy Dose (SCE) sieht man es nun leider immer noch sehr gut. Schade das ich das in diesem Set wohl wieder erleben werde, aber diesesmal werd ich’s vorm anpinseln beheben. Danke für das Review.

      • Naja… dein Kommentar hat absolut Null Aussage, da du nicht mal auf meine Argumente eingehst und nichts zum Thema beiträgst…

        Manchmal denke ich, dass einige User hier arme Rothemden sind, die einmal am Tag einen Lobhudelkommentar abgeben, oder einen kritischen Kommentar trollen müssen 😀

    • sehr gut, da kann ich gar kein mehr drauf setzen,
      die günstigste und beste Modell Reihe von GW so runter zu machen 🙂

  • So, noch ein Flachwitz, den ich mir nicht verkneifen kann, wenn ich den Namen der Chefin sehe:

    Ist diese Bande auch unter dem Namen Theddra Pack bekannt?

    Törööö und helau.

  • Ich finde die Boxen der Banden eigentlich recht gut. Für mich stimmt da das Preis-Leistungsverhältnis schon sehr gut!
    Wobei ich die Boxen allerdings auch nicht bei GW direkt kaufe, denn dort sind sie mir einfach zu teuer! Ich bestelle sie im Internet, beim Online-Händler meines Vertrauens, und bekomme die Box für unter € 20,-.
    Zusammen mit den Karten, sind die Figuren m. E. ihren Preis wert.
    Allerdings muss ich bei den Barbaren hier einräumen, dass die so überhaupt nicht meinen Geschmack treffen! Das wird also ein Box sein, die ich nicht mein Eigen nennen werde. Mir gefällt einfach das Aussehen der Figuren nicht, die mich zu sehr an Conan & Co erinnern.
    Was mir allerdings bisher bei meinen Banden auffiel, ist das Plastik der Modelle.
    Ist das Plastik das gleiche Plastik, wie es bei den „grauen“ Plastikboxen verwendet wird? – Ich hatte bisher den Eindruck, dass es sich um etwas spröderes Plastik handelt. Es kann aber auch nur ein subjektiver Eindruck aufgrund des farbigen Plastiks sein.

    • Das Gefühl hatte ich auch schonmal, auch bei Blood Bowl und KillTeam. Nach dem Grundieren war das Gefühl dann auch weg. 😀
      Angeblich soll es aber das gleiche Material sein. Ich bin kein Materialwissenschaftler, aber durch zuführen von Farbe muss das Material eigendlich minimal anders sein, also so Chemisch oder Physikalisch… wie gesagt, das ist nicht mein Metier.

      • Soweit ich weiß ist das graue Plastik von GW auch eingefärbt. Der Rohstoff (die Plastik-Pellets) sind Weiss. Ich habe mal gehört das alte Transformers Figuren teilweise mit der Zeit sehr spröde werden an Teilen die golden gegossen wurden, also ob damit z.B. die goldenen ETB Kits der Stormcast Eternals auch dafür anfällig sind entzieht sich mir leider.

  • danke fürs review. was mir bei den vergleichsbildern auffällt: wie absurd überzeichnet die waffen sind (speer geht noch denke ich), ich mein das Schwert und diese Axt… wtf… bei diesen doch eher filigranen figürchen, wirkt das echt leider wenig einschüchternd, eher plötzlich lächerlich.

    bei den grösseren khorne dudes hatte ich dieses gefühl noch nicht. und eigentlich hab ich auch prinzipiell kein problem mit heroic scale, aber hier sticht es krass heraus finde ich.

    • Danke, jetzt sehe ich es auch mit anderen Augen. Super… Ja, Schwert und Axt erinnern so leider doch ein wenig an Final Fantasy oder Monster Hunter hinsichtlich der Größenverhältnisse.

      • Bei der axt handelt es sich um eine ork waffe. Daher ist sie zu groß. Das ist gewollt. Die bande ist okay. Preis/Leistung stimmt bisher bei den Underworlds Sachen. Manchmal sind die gewählten Schnitte merkwürdig aber das ist alles kein Weltuntergang.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.