von BK-Nils | 17.08.2019 | eingestellt unter: Warhammer 40.000

GW: Verstärkung für die Primaris Marines

Drei Charaktermodelle und ein leichter Kampfläufer verstärken die Reihen der Primaris Marines bei Warhammer 40.000.

Games Workshop Warhammer 40.000 Primaris Captain In Phobos Armour 1 Games Workshop Warhammer 40.000 Primaris Captain In Phobos Armour 2 Games Workshop Warhammer 40.000 Primaris Captain In Phobos Armour 3

Primaris Captain in Phobos Armour – 25,00 Euro

Jede Kompanie eines Ordens des Adeptus Astartes untersteht einem Captain. Oft sagt man, dass ein Space Marine soviel Wert ist wie zehn andere Soldaten. Unter der Führung eines Captains steigt dieser Wert noch, denn diese Kommandeure koordinieren ihre Krieger mit tödlicher Präzision und inspirieren ihre Gefolgsleute, mit Entschlossenheit und Tapferkeit zu kämpfen, die nicht durch Training oder Disziplin erreicht werden könnten.

Ein Primaris Captain in Phobos-Rüstung ist eine HQ-Auswahl für jede Fraktion des Adeptus Astartes –auch Blood Angels, Dark Angels und Space Wolves (wo er den Rang eines Wolf Lords bekleidet). Er ist ein äußerst fähiger Krieger in allen Aspekten der Schlacht und trägt einen tödlichen Meisterhaften Anstifter-Boltkarabiner – eine Scharfschützenwaffe, die entworfen wurde, um feindliche Kommandeure zu erledigen. Außerdem trägt er einen Tarnmantel, um Deckung besser nutzen zu können, und einen fortschrittlichen Omni-Störer, der den Vormarsch feindlicher Verstärkungen behindert.

Dieses mehrteilige Modell aus Kunststoff besteht aus 9 Einzelteilen und wird mit einem Citadel-Rundbase (40 mm) sowie einem Bogen mit Abziehbildern für Ultramarines-Charaktermodelle geliefert. Die Regeln für den Primaris Captain in Phobos-Rüstung sind im Codex: Space Marines zu finden.

Downloads

Klicke hier, um dein kostenloses PDF herunterzuladen

Games Workshop Warhammer 40.000 Primaris Lieutenant With Power Sword 1 Games Workshop Warhammer 40.000 Primaris Lieutenant With Power Sword 2 Games Workshop Warhammer 40.000 Primaris Lieutenant With Power Sword 3

Primaris Lieutenant with Power Sword – 25,00 Euro

Lieutenants agieren als rechte Hand ihres Captains, indem sie ihm taktische Flexibilität bieten und dabei helfen, ihre Ordnesbrüder im Kampf anzuleiten. Oft werden sie mit dem direkten Befehl über eine Halbkompanie oder einen Einsatzverband betraut; indem sie die Kampflogistik auf Truppniveau übernehmen und sich um die Koordination der Streitmacht als stellvertretende Anführer kümmern, geben Lieutenants ihren Captains die Freiheit, sich auf das strategische Gesamtbild eines Kriegsgebiets zu konzentrieren.

Ein Primaris Lieutenant ist eine HQ-Auswahl für jede Fraktion des Adeptus Astartes – auch für Blood Angels, Dark Angels und sogar Space Wolves (wo er die Rolle des Primaris Battle Leaders einnimmt). Er führt eine nahkampforientierte Bewaffnung aus Energieschwert und Boltpistole. Seine Typ-X-Servorüstung ist mit einer Reliquie und Lorbeerkränzen verziert.

Dieses mehrteilige Modell aus Kunststoff besteht aus 9 Einzelteilen und wird mit einem Citadel-Rundbase (40 mm) geliefert. Die Regeln für den Primaris Lieutenant sind im Codex: Space Marines zu finden.

Downloads

Klicke hier, um dein kostenloses PDF herunterzuladen

Games Workshop Warhammer 40.000 Primaris Librarian In Phobos Armour 1 Games Workshop Warhammer 40.000 Primaris Librarian In Phobos Armour 2 Games Workshop Warhammer 40.000 Primaris Librarian In Phobos Armour 3

Primaris Librarian in Phobos Armour – 25,00 Euro

Mit brennenden Augen und vor wütenden Energien knisternden Fäusten schreiten Librarians der Space Marines in die Schlacht, um ihre Feinde zu vernichten. Manche schleudern Strahlen aus Warpenergie, um ihre Opfer in Brei zu verwandeln, andere verdrehen den Fluss der Zeit oder beleben ihre Brüder mit unglaublicher Kraft. Wie sie auch kämpfen, alle Librarians sind mächtige Psioniker, die ihre Mutation zur Verteidigung der Menschheit einsetzen.

Ein Primaris Librarian in Phobos-Rüstung ist eine HQ-Auswahl für jede Fraktion des Adeptus Astartes – inklusive Blood Angels, Dark Angels und sogar Space Wolves (wo er in die Rolle des Rune Priests schlüpft). Er ist ein fähiger Krieger und ein machtvoller Psioniker, der Kräfte aus der schwächenden Disziplin der Verdunkelung einzusetzen vermag. Er trägt eine Psimatrix, wodurch er die Psikräfte feindlicher Psioniker eher verhindern kann. Wie viele andere Vanguard-Einheiten hat der Primaris Librarian in Phobos-Rüstung außerdem einen Tarnmantel an, um die Effekte von Deckung besser ausnutzen zu können.

Dieses mehrteilige Modell aus Kunststoff besteht aus 10 Einzelteilen und wird mit einem Citadel-Rundbase (40 mm) geliefert. Die Regeln für den Primaris Librarian in Phobos-Rüstung sind im Codex: Space Marines zu finden.

Downloads

Klicke hier, um dein kostenloses PDF herunterzuladen

Games Workshop Warhammer 40.000 Primaris Invictor Tactical Warsuit 1 Games Workshop Warhammer 40.000 Primaris Invictor Tactical Warsuit 2 Games Workshop Warhammer 40.000 Primaris Invictor Tactical Warsuit 3 Games Workshop Warhammer 40.000 Primaris Invictor Tactical Warsuit 4

Games Workshop Warhammer 40.000 Primaris Invictor Tactical Warsuit 5 Games Workshop Warhammer 40.000 Primaris Invictor Tactical Warsuit 6 Games Workshop Warhammer 40.000 Primaris Invictor Tactical Warsuit 7

Primaris Invictor Tactical Warsuit – 50,00 Euro

Der Invictor Tactical Warsuit ist eine vereinfachte Variante des Chassis des Redemptor Dreadnoughts. Statt eines ehrwürdigen Helden in einem Sarcophagus wird dieser Kampfläufer von einem lebenden Primaris Space Marine gesteuert. Diese Maschinen werden in verschiedenen Rollen eingesetzt, von gepanzerten Eskorten über Belagerungsbrechung auf kurzer Reichweite bis hin zu urbanen Monsterjagden. Die typischste Rolle dieser Läufer ist jedoch die gepanzerte Unterstützung von Vanguard Space Marines. Die Kombination aus Mittel- bis Kurzstrecken-Feuerkraft, gepanzerter Zähigkeit und nicht zuletzt der Selbstlosigkeit des Piloten sorgt für außerordentliche Unterstützung.

Wie viele andere Primaris-Vanguard-Einheiten auch ist ein Invictor Tactical Warsuit dazu in der Lage, in einer verdeckten Position außerhalb deiner eigenen Aufstellungszone aufgestellt zu werden, was ihm einen einzigartigen Vorteil gegenüber anderen Dreadnought-Auswahlen in der Rüstkammer der Space Marines gibt. Er hat eine effektive Waffenauswahl – wenn du mehr Interesse an Fernkampfunterstützung hast, ist seine Eisenhagel-Zwillingsmaschinenkanone sicher genau dein Ding. Wenn du den Feind lieber direkter angehen möchtest, kann dein Invictor Tactical Warsuit auch mit einer Incendium-Kanone ausgestattet werden. Weiterhin trägt er einen Schweren Bolter bei sich, den er im Nahkampf sogar als Pistole einsetzen kann, noch während er seine Widersacher mit der mächtigen Invictor-Faust zerquetscht.

Dieses mehrteilige Modell aus Kunststoff besteht aus 116 Einzelteilen und wird mit einem Citadel-Rundbase (90 mm) und einem Abziehbilderbogen für Ultramarines-Fahrzeuge geliefert. Die Regeln für den Invictor Tactical Warsuit findest du im Codex: Space Marines. Der Invictor Tactical Warsuit kann außerdem durch einen kostenlosen Regel-Download als PDF, das auf Warhammer-Community.com erhältlich ist, in Armeen der Dark Angels, Space Wolves und Blood Angels eingesetzt werden.

Downloads

Klicke hier, um dein kostenloses PDF herunterzuladen

Warhammer40.000 ist unter anderem bei unserem Partner Fantasywelt erhältlich.

Quelle: Games Workshop

BK-Nils

Nils, Redakteur bei Brückenkopf-Online. Seit 2001 im Hobby, erstes Tabletop: DSA Armalion. Aktuelle Projekte, Eldar für Warhammer 40.000, Imperial MoW für Warzone, ein bisschen Shadespire und zu viele unbemalte Modelle.

Ähnliche Artikel
  • Warhammer 40.000

GW: Neue Marines und Artwork

19.09.201928
  • Warhammer 40.000

GW: Incubi und Sororita Rhino Vorschau

18.09.20198
  • Warhammer 40.000

GW: Raven Guard und Iron Hands Pre-Order

14.09.201927

Kommentare

  • Ohauehaueha, wenn man mal wieder die Texte zu den Minis liest (vor allem zum Dread), klappen sich einem die Fußnägel hoch. Eisenhagel-Zwillingsmaschka? Echt jetzt?
    Ansonsten bin ich von dem Release nicht wirklich geflasht.

  • Hätte mir den Walker selbst für die 50€ zugelegt, wenn es die Option gegeben hätte, ihn geschlossen zu bauen… aber nach der Summe dann noch mal Stunden damit zuzubringen, einen Deckel zu bauen?… nö, danke…da verstärke ich meine Jungs lieber mit Dust-Läufern…

    Schade…

  • Der Walker sieht ja schon toll aus. Ist aber für mich völlig sinnfrei. Das am schwächsten gepanzerte „Teil“ diese Läufers ist der Pilot und den kann man mit einem gut gezielten Schuß einer entsprechend starken Waffe direkt ausschalten.
    Technisch von GW natürlich wieder überragend umgesetzt, aber für mich wenn ich noch 40K machen würde ein No go weil ich meinen Piloten nicht schützen könnte.

    • Das macht schon Sinn. Der Walker ist ja kein Schild sondern eine Waffenplattform. Da es sich bei den ganzen Phobos Dudes um mobile Eingreiftruppen handelt sollen die möglichst leicht sein. Warum also einen gepanzerten Soldaten nochmal mit einer Panzerplatte ausstatten? Im Normalfall erwartet man hinter Feindlinie keine schweren Geschütze. Bei dem Greyknight Walker hat sich auch keiner Gedanken gemacht, dass da jetzt nen Termini einfach so reingeschnallt wurde. Jetzt haben die MarySues eine ähnliche Varianten und plötzlich ist das ein Problem. Ich finde den so in Ordnung. Ein „Combatmesser“ fände ich noch cool, unsinnig, aber cool.

      • Ich fand das auch schon bei den Grey Knights unsinnig. Genau wie bei den ehrwürdigen Dreadnoughts wo der Kopf des Piloten im Helm heraus schaut. Das Argument mit dem Gewicht macht bei dem Läufer hier auch nicht wirklich Sinn. Das ganze Teil ist so dermaßen riesig und schwer, das eine zusätzliche gepanzerte Einhausung (zumindest teilsweise) ihn nicht merklich verlangsamen würde.
        Ich will hier jetzt aber auch keine Diskussion anfangen. Schön ist das Modell alle mal.
        Nur für mich völlig Sinnfrei.

  • Kann es sein das der Wert der Space Marines laut Flufftext des Captains abgenommen hat? früher war doch ein SM 1000 andere Soldaten wert, jetzt sind es nur noch 10. Das ist schon ein gewaltiger Rückgang, entweder sind die Soldaten besser geworden, oder Primaris ist doch nicht so super 😉

    • Selbst ein gut trainierter Mensch ist 10 andere wert…also quasi. Das macht aus den Halbgöttern halt nur noch Dudes mit Zugang zu Whey-Protein und nem personal trainer 😀

  • Was ich schade finde ist das die Ganze Space Marine Neuheiten nicht für die Deathwatch eingesetzt werden können.
    Und Außerdem finde ich es Schade dasfür jedes Überarbetete Volk gefühlt immer zuviele Charaktermodelle rauskommen statt neue Einheiten, wie zum Beispiel ein schwerer Wafffen Trupp für die Primaris.

  • Rein von der Optik her finde ich den Läufer ziemlich okay, aber ich mag auch den Orca von Capitol, der ein ganz ähnliches Prinzip hat. Bei 40k herrscht eh die Rule of Cool, von daher alles im Rahmen. Ansonsten erinnern mich die Primaris immer irgendwie an den Disney-Versuch der Sturmtruppen – ähnliches Design aber irgendwie völlig langweilig und „uneigenständig“ (kann das gerade nicht besser ausdrücken).

    Auf der anderen Seite kenne ich auch niemanden der die spielt oder sammelt, von daher auch egal. Vernünftige Terminator und ein Devastortrupp wären schick. Und ein Gussrahmen mit den klassischen Helmen. Finde die neuen Designs der Helme scheußlich.

    • Ich schließe mich an. Ich frage mich auch bloß, warum GW nicht einfach True-Scale-Marines rausbringt, die dann wie die Primaris jetzt, die Knubbelmarines nach und nach ablösen.

  • Mit den Primaris, hat mir GW sogar die Dosen vermiest. Ich bin einfach nur raus. Sehr schade, ich mochte Warhammer, und 40k sehr.
    Und das verschwurbelte Denglish, macht echt Aua, im Kopfi.

  • Gibt es eigentlich einen nachvollziehbaren Grund, warum am WE GW immer eine Sonderbehandlung und die Titelstory auf dem Brückenkopf erhält?
    Bin wirklich nur neugierig 😎

    LG Ralf

    ps. Ansonsten… SM, tja… die alten Marines müssen ja schon durch Primaris ersetzt werden, wer das immer noch anzweifeln sollte – wann ist denn der letzte non-Primaris Bausatz erscheinen?

  • Für mich ein absoluter Fehltritt vom Design her. Und damit meine ich nicht, dass der hässlich ist oder so..
    Gutes Charakterdesign sollte direkt (am besten noch im Schattenriss) kommunizieren, welche Rolle/Eigenarten ein Charakter besitzt. Und das versagt hier imho massiv. Jedesmal, wenn ich das Teil sehe, muss ich in einem anderen Tab den Dreadnought aufmachen um „finde die 5 Unterschiede zu spielen“ (mal abgesehen vom Cockpit).
    Wenn ein Scout-Stealth- Anzug, fast identisch mit einer der schwersten gepanzerten Waffenplatformen in seiner Größe ist, dann ist was schief gelaufen. Massiv.
    Der Sentinel der Garde zB macht das besser: Die Beine erinnern an Raptoren oder andere schleichenden Raubtiere, das Teil ist in der Silhouette schlank, fast zerbrechlich, aber wirkt dennoch gefährlich.
    Primaris-Stealth: Ü-Ei mit Beinen. Cybot mit 2 Panzerplatten weniger. Wow.

    • Das ist per Definition (eines Exoskelettes) schon kein Exoskelett: nirgendwo werden die Bewegungen des Trägers unterstützt. Das ist (siehe Cockpit-Inhalte, also Armaturen) ein stink normaler Läufer, der nicht mal als offen gilt, einfach ein Fahrzeugprofil hat. Pilot mit Gashebel und Joystick inkl. 😀

  • Das ist ja mal ein sehr umfangreicher Neuheiten- Samstag von GW. Noch mehr Dosen. Der Walker schaut schon schick aus, aber ob er 50€ Schick ist…ich weiss nicht…zumindest nicht für mich.
    Was die Übersetzungen angeht…haben wir nicht alle selbst gebrüllt als sie angefangen haben alles ins Englische zu übersetzen (und sich damit selbst ‚übertroffen‘ haben?! Jetzt kehren sie zum Deutschen zurück und zack, wieder lustige Namen…

  • Zu erst fand ich den auch richtig blöd, aber irgendwie muss ich ihn mir „schön getrunken“ haben. Es fehlt eigentlich nur ein fieses Buschmesser.

      • Ich glaub auch dass der Überschuss an Marines in letzter Zeit der Aufgabe geschuldet ist, GW´s umfangreichste Reihe neu zu gestalten.
        Ein weiterer Faktor ist mMn, dass GW jetzt zum ersten mal seit Jahrzehnten tatsächlich die SM´s neu interpretieren kann. Ich meine, lasst euch das mal durch den Kopf gehen: Die letzte Infanterie-Einheit, die für vor den Primaris erschienen ist, waren die Centurions – und DAVOR, wenn ich mich nicht sehr irre, die Legion of the Damned (bitte im Zweifelsfall korrigieren!), und die sind erschienen als ich ins Hobby eingestiegen bin…ansonsten war eine Neuauflage eines alten Bausatzes, oder Modelle für neu eingeführte Einheitenkategorien (z.B. Flieger) das höchste der Gefühle.
        Und mit einem Schlag haben die Designer die Möglichkeit, ganz neue Einheiten- und Kompaniekonzepte für die Beliebteste Fraktion bei GW umzusetzen! Da ists aus meiner Sicht nur verständlich, dass auch Ideen umgesetzt werden, die Near Misses oder sonstwie fragwürdig sind.

        Das einem nicht alles gefällt was GW so raushaut, ist ja nachvollziehbar, aber das war glaube ich immer irgendwie der Fall. Und ich persönlich hoffe ja, dass in nem Jahr oder so die neue Primaris-Range soweit steht, dass alle Kern-Konzepte (Schwere Waffen, Nahkampf, etc) umgesetzt sind. Zum einen, weil ich einer der Spieler bin die vor dem Aufbau ihrer Armee gern alle verfügbaren Optionen auf dem Tisch haben (So gab es bis zur Ankündigung dieses Releases meines Wissens nach keinen Primaris-Leutnant, der außerhalb der Startersets erhältlich war) und sich nur ungern ihre Pläne durch eine neue Einheit über den Haufen werfen lassen, zum anderen, damit die anderen Fraktionen auch mal ein bisschen Liebe bekommen 🙂

        Naja, dass waren meine 2 Cent 🙂

        MfG
        Captain Alexander
        Der Imperator bemützt.

      • Und zwei Dexe später heissen die wieder nur SpoaceMarines und von dem ganzen Primarisgedäh hört man nichts mehrXD

      • Hier greift mal wieder mein altes Argument: Ja, die müssen die ganze SM Range überarbeiten. Was sie auch schon längst hätten schaffen können wenn sich GW mal auf die Kernsysteme konzentrieren würde und nicht so viel Zeit und Geld in irgendwelche Nebensysteme stecken würde. Dann braucht man natürlich locker 2 Jahre um bei den SM Primaris mal weiter zu kommen.

  • Was mich on-top verdrießt: Jede neue Einheit bekommt eine ganz neue Waffe. Früher sind die SM mit 8 schweren Boltern, 2 Lascannons und 2 Raketenwerfern angetreten – die Orks auf der anderen Seite hatten 12 Stubber, 4 Lascannons, 4 Raketenwerfer – und alles war übersichtlich und einschätzbar. Jetzt muss man jedes Mal im Ordner nachblättern „Oho, die Heavy Sundering Rainfire Overgattling, mal sehn, die müsste ab Seite 40 kommen…“.

    • Mal abgesehen, dass bei manchen Fraktionen die Nachschubabteilung irgendwo wimmerend in Fötushaltung in der Ecke liegt und ständig flüstert „bitte nicht noch eine neue Waffe, bitte nicht…“

  • Also ich mag die Primaris, besonders diese neuen „Scouts“. Ich find auch den Läufer ziemlich cool (ich mag sogar die fliegenden Jungs mit den großen Knarren), ABER die Preise sind mir inzwischen wirklich zu abgedreht. 25€ für eine Mini des Brangenprimus? Das kann ich nicht mehr vor mir selbst rechtfertigen (wer das kann; gönnt euch…).
    Vor allem da es einfach zu viele dieser Charaktere gibt. Ich sammele den GSC und kaufe nichtmal für die Charaktermodelle, vor allem weil es einfach so viele sind, für das Geld kann ich ne kleine Armee kaufen.

    Von dem Läufer, dem AdMech Transporter oder naherzu der gesammten AOS Range will ich garnicht erst anfangen.

    Ich weiß, Luxusprodukt und so, aber das ist kein Argument dafür das ein Cash-Cow Charakter mehr kostet als einer aus einer Nieschen-Armee.

  • Finde das Release eigentlich ziemlich arm: 3 von den 4 Modellen sind schon länger im Markt, auch wenn der überflüssigste, der Lieutenant recht selten sein dürfte. Aber Phobos Captain und Scriptor… durch x-fach Schattenspeer überall zu bekommen. Daher auch nicht wirklich „noch mehr Dosen“.

    Was mich beim Läufer aber vor allem anpisst, ist der Eisenhagel-Kack: Bolter sind die Projektilwaffen der Wahl bei Space Marines, die Bolts – mit massereaktiven Sprengköpfen auf Miniraketentriebsatz – das, was Ziele platzen läßt, 20cm Plaststahlbeton durchschlägt und was nicht alles. Und sie kommen mit knatternden MGs und MKs der Billigheimer um die Ecke, Dingen, die sonst den Underhives, Kultisten und „billigen“ PDFs/Milizen zugeordnet sind!? Bei den Boltgewehren gings doch auch (erhöhte Reichweite und DS)?! Nein, keine 2 Stalker-Bolter (vielleicht sogar als Schnellfeuervariante, damit wenigstens die Sonderregel Disziplinierter Bolterbeschuss irgendeinen Sinn macht, bei der Büchse) statt MGs und keine „synchronisierte Boltkanone“ statt MK …

    Daher: eher ein peinliches Release in meinen Augen…

    • Die Maschinenkanonen am Läufer stören mich auch etwas, denn erstens sehen sie eher nach Maschinengewehr als Maschinenkanone aus und zweitens hatte ich es immer so verstanden, dass loyale Marines Maschinenkanonen durch Sturmkanonen ersetzt hätten und nur CSM (und Imperiale Armee) noch damit herumlaufen, weil das eben die veraltete/billigere Technik ist. Dass die neuen Primaris das jetzt haben, ist irgendwie seltsam.

      • Dann hast du das falsch verstanden. Der Predator, also der Hauptkampfpanzer der Space Marines, hat in der verbreiteteren Destructor-Varianten eine Maschinenkanone im Turm. Für den 08/15-Cybot besteht auch die Option, ihn mit einer Zwillingsmaschinenkanone im Arm (bzw. einer in jedem Arm) zu spielen, was eine gewisse Zeit gerade bei den Grey Knights die spieltechnisch beliebteste Variante war. Und in früheren Codices der Marines hatten auch mal Scouts die Option, eine Maschinenkanone als Schwere Waffe zu erhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.