von BK-Thorsten | 20.03.2019 | eingestellt unter: Historisch

Footsore: Neue Preview

Footsore zeigen ein neues Preview berittener Bretonen.

Footsore BretonCommand Prev

•Coming Soon: Breton Cavalry Command•
At last, we have them painted.

sculpts: Paul Hicks
painting: Darren Linington

Quelle: Footsore Miniatures auf Facebook

BK-Thorsten

Brückenkopf-Online Redakteur und Tabletop Insider stv. Chefredakteur. Spielt Infinity, SAGA, Freebooter's Fate, Kings of War, Warhammer 40k, Warzone Resurrection, Dropzone Commander, Deadzone, Dreadball, X-Wing, Konflikt '47, Bolt Action, Dead Man's Hand, Dracula's America, Beyond the Gates of Antares, Dropfleet Commander, Frostgrave, Collision, Bushido, Shadespire, Aristeia! und Warpath.

Ähnliche Artikel
  • Historisch

Khurasan Miniatures: Neue Preview

22.07.2019
  • Weltkriege

Heart of Leviathan: Preorder und Regelbuch

21.07.20191
  • Historisch

Knuckleduster Miniatures: Neuheiten

21.07.2019

Kommentare

  • Machen einen großartigen Eindruck! Würde die gern mal unbemalt sehen und von der anderen Seite…
    Einzig die Draht-Speere sind mal wieder zu dünn. Ein etwas unschönes Relikt im historischen Bereich.

    • Die Speere muss man bei Footsore ja wenn dann eh separat kaufen. Ich benutze lieber Nylon-Besenborsten! Der Durchmesser passt besser und falls doch mal eine Mini blöd hinfällt, ersetz ich lieber einen Speer als dass ich mich über eine ausgebrochene Hand aufrege.

      • Ach, die sind so old-school, dass sie keine kompletten Bausätze geben? Hat auch was, muss man aber dazu wissen.
        Vom Borsten-Ansatz habe ich auch schon gehört. Problematisch finde ich bei sowas immer: wie macht und befestigt man die Speerspitze – v.a sieht die dann überzeugend aus?
        Mir persönlich geht es bei Miniaturen darum, dass die Figur insgesamt richtig knackig aussieht. Wenn ich visuelle Schwachstellen habe (selbstverständlich abhängig je nach Individualfall und persönlichen Vorlieben), macht’s mir keinen Spaß. Da stellt sich mir immer eine alte Frage zum Abstraktionsgrad: wo ist die Grenze, dass sich detaillierte Miniaturen lohnen oder man doch lieber abstraktere Instrumente nimmt. Finde ich ein wichtiges Thema in der Branche. Auf das es natürlich keine absoluten Lösungen gibt (wie meistens im Design), es wohl aber fundierte Abwägungen zum Umgang mit diesen Faktoren bei Projekten zu machen gilt.

      • Danke!
        Auch davon hatte ich schon mal gehört. Aber selbst zurechtgeschnitten sieht das vermutlich nicht nach adäquater Speerspitze aus – oder täusche ich mich so?

  • Den Kommentaren entnehme ich mal, dass es sich hier um 15mm Minis handelt? Geht aus dem Bericht nicht so wirklich hervor ohne dass man sich wieder weitere Cookies von FB einhandelt.

  • Oh, auf 15mm wäre ich jetzt nie gekommen. Gehe stark von 28 oder 30 mm aus. In Anbetracht von Bemalung und Basegestaltung würde mich anderes sehr wundern. ^^

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.