von BK-Christian | 23.04.2019 | eingestellt unter: Kickstarter, Science-Fiction

DreamForge: Grav-StuG Kickstarter 2

DreamForge haben den Kickstarter zu ihrem Grav-STUG neu gestartet.

This Kickstarter will fund the mold creation and initial production of the Eisenkern Grav-StuG.

The multi-part model kit will be produced in high impact polystyrene  (HIPS) plastic and will require assembly using standard modeling tools  and glue.  1/56 (28mm) Scale MSRP $55.00

  • Discounts ranging from 38.2% to 50.9% for non retail backers.
  • Retailer level packs priced at 56.4% to 67.3% off.

Product availability outside the initial Kickstarter.

Product availability outside of Kickstarter will be limited. Only  100-300 units beyond the total needed to fulfill the Kickstarter will be  run for post Kickstarter inventory. Some of that will be soaked up by  the inevitable issues; damaged kits, mispacked or missing items from a  kit and kits that were lost in transit and never made it to the backer.

How will this Kickstarter differ from some campaigns?

This is a very focused Kickstarter to produce a single kit. My  primary goal to keep the per kit price as low as possible. To achieve  this, stretch goals, add-ons and other marketing driven rewards will not  be offered.

Retailer level rewards.

I am happy to support our retail partners with pledge levels  dedicated to the retail and wholesale customers. If you run a FLGS or  are a distributor and would like to participate, I offer bulk pricing  discounts. We can have our partners in China ship to your chosen  drop-shipper in China or Hong Kong to save on shipping costs, if you do  not have a HK drop-shipper we can work with you to locate one.

  • Retailers please note: The post Kickstarter availability will be  extremely limited and restocks will not be an option. Please plan  accordingly.
  • Retailer level rewards are for brick and mortar stores. We want to  support those who support our gaming community with walk in  establishments and gaming outlets that directly interface with the  gaming and hobby community.
  • If you are an E-tailer or an online distributor or a retailer who  would rather not back publicly through the pledge format, please message  me here and I will get back to you ASAP.

In order to control cost vs. net, I must limit the number of  discount kits offered within the campaign. Given the structure of  Kickstarter and its funding goal limitations, (Pass/Fail), I must ensure  the project is funded and that all costs have been accounted for.  

Why relaunch, what has changed?

By allowing plastic tooling to do what it does best; making perfect copies in large volume I can reduce the cost of each kit with a relatively minor impact to the total funding goal required.

Most of the costs for this campaign are tied up in paying for the tools… Making more copies of the kit is a lesser expense comparatively. Spreading the substantial fixed costs of the tooling over a greater number of kits is a way for me to add value without adding risk to my backers.

I am aware that many of the UE/UK customers will have to contend with VAT or import taxes and that those fees may be something of an impediment. By reducing the price per kit significantly, I can absorb most or all of those fees within the kit price. Providing my backers with a better value, with an eye to gathering a larger backer base.

Why did I not do this before? 

I based my price point on the number of kits I felt could reasonably sell.

In the previous launch, the costs were calculated with a total number of 1200 of kits sold. The estimate of 1200 total kits were driven by my understanding of past campaigns, my known customer base and a survey regarding this kit, sent out last September. Although the 1200 total may have been a reasonable estimate, it drove the price per kit higher than I would have liked.

The last campaign was relatively close~ 998 total kits backed, 83% funded $46,484 dollars raised. Close enough that I felt one more run was warranted, with some adjustments to price to make it more attractive or palatable for those who must look at their tax burden when a kit arrives.

This campaign has been targeted with a total of 1800 kits sold. Lowering the price per kit substantially to drive volume and still fund the campaign in a way that I can deliver with confidence.

  • I have complete confidence in this kit, its design and the quality I will deliver.
  • I have complete confidence that these kits are well priced and reflects a true value.  
  • Discounts ranging from 38.2% to 50.9% for non retail backers.
  • Retailer level packs priced at 56.4% to 67.3% off.

Let’s make this happen!

DFG DreamForge Games Eisenkern Grav StuG 2

Und hier noch einmal alle wichtigen Details:

DFG DreamForge Games Eisenkern Grav StuG 3 DFG DreamForge Games Eisenkern Grav StuG 4 DFG DreamForge Games Eisenkern Grav StuG 5 DFG DreamForge Games Eisenkern Grav StuG 6 DFG DreamForge Games Eisenkern Grav StuG 7 DFG DreamForge Games Eisenkern Grav StuG 14

NOTE REGARDING BARREL OPTIONS:

The short infantry support gun (shown above) will be in the kit, the  options below may or may not make it into the  final kit. This depends  solely on the available space on the sprue, If we run out of room, one  or more options may not be available… I have a reasonable amount of confidence that they will fit, but without 100% certainty I am not willing to make promises I cannot keep.

Any barrels that do not make it on the sprue due to space  constraints, will be available to backers as a water-tight .STL file (at  no charge), for printing on their home printers or sending in to a  service provider such as Shapeways.

DFG DreamForge Games Eisenkern Grav StuG 8 DFG DreamForge Games Eisenkern Grav StuG 9 DFG DreamForge Games Eisenkern Grav StuG 10

3D-Druck Previews:

DFG Eisenkern Grav StuG 1 DFG Eisenkern Grav StuG 4 DFG Eisenkern Grav StuG 5 DFG Eisenkern Grav StuG 6

Außerdem bietet Mark in diesem Kickstarter STLs für modulares Gelände an:

DFG Dreamforge Games STUG Kickstarter 1  DFG Dreamforge Games STUG Kickstarter 2 DFG Dreamforge Games STUG Kickstarter 3

Und das ist noch einmal alles im Überblick:

DFG Dreamforge Games STUG Kickstarter 4 DFG Dreamforge Games STUG Kickstarter 5

Die Kampagne läuft noch 12 Tage.

Quelle: DreamForge-Games Grav-StuG tank model with STL file terrain

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Historisch
  • Kickstarter

Oak&Iron: Regelpreviews

27.05.2019
  • Kickstarter
  • Science-Fiction

Verge of War: Kickstarter läuft

25.05.20191
  • Fantasy
  • Kickstarter

Left at the Bottom of the Garden: Kickstarter läuft

24.05.20191

Kommentare

  • „This is a very focused Kickstarter to produce a single kit. […] stretch goals, add-ons and other marketing driven rewards will not be offered.“ Klingt ja im Kern erstmal fair, wenn es nur um ein Modell geht, allerdings hat das – nach meinem Verständnis – irgendwie nicht mehr viel mit Kickstarter zu tun, sondern ist schlicht ein Vorbestellung, bei der Dreamforge nur dann produzieren, wenn die Nachfrage ausreicht. Für mich ist das irgendwie schon sehr weit entfernt von der Idee „wir finanzieren dir als Gruppe dein Herzensprojekt“…

    • Naja, der Panzer ist Teil von Mark Mondragons Herzensprojekt, und es geht darum die Produktion zu finanzieren, die andernfalls nicht zustande kommen kann. Ich kann den Unterschied hier ehrlich gesagt nicht sehen. Vielleicht erscheint das hier etwas pragmatischer (?), aber es ist die selbe Sache.

    • Siehst du und genau solche Aussagen sind es, die zeigen ob jemand Kickstarter/Crowdfunding verstanden hat oder nicht.

      Kleiner Tipp du hast es nicht.

      Das was Mondragon macht ist genau das wofür KS ursprünglich mal einzelne kleine Projekte mit minimalen oder wenigen Stretch Goals (übrigens genau das was KS so kaputt gemacht hat).

      Und es handelt sich mit nichten um eine Vorbestellung da es noch keine Produktionsmittel gibt. Und eben erst dann zu produzieren wenn es sich lohnt ist genau das wofür solche Plattformen exitieren. Alles andere wäre nämlich bei solchen Projekten total dumm.

      • Naja, aber Dreamforge ist doch eine Firma, hat Produktionsmittel, Finanzmittel und das Modell gehört sogar in eine bestehende Reihe, die dort verkauft wird. Wieso mache ich das denn über Kickstarter? Klar ist das für die Firma besser wenn man sich das gesamte unternehmerische Risiko so sparen kann, aber das gehört halt am Ende dazu wenn man eine Firma leitet…? GW produziert ja auch nicht AoS Sigmarines um dann den einen Sigmar-Held via Kickstarter herzustellen? Vielleicht überschätze ich da auch die Größe, die Finanzen oder die Produktionskapazitäten von Dreamforge, aber – naja, es ist doch schlicht nur ein Modell für die bestehende Eisenkern-Range oder etwa nicht?

      • Sorry, aber da hast du offenbar ein wenig den Anschluss verloren. Dreamforge ist eine Ein-Mann-Klitsche, die sich im Grunde mit ihren früheren Kits schon sehr weit aus dem Fenster gelehnt hatte und zwischenzeitlich die Produktion einstellen musste. Es gibt hier beim BK sehr ausführliche STellungnahmen und Updates zum Status der Firma.

        Dieser (und die weiteren geplanten) Kickstarter sind die einzige Möglichkeit, wie Mark dieses Projekt fortführen könnte, zumal er eben keine Produktionskapazitäten hat, sondern diese immer zugemietet hat.
        Die bestehende Eisenkern-Range ist nicht mehr erhältlich, weil die Formen durch sind und es keine Option gibt, neue zu finanzieren. Mark verkauft derzeit lediglich nur noch Restbestände.

    • Das sehe ich in der Tat auch völlig anders. Hier geht es exakt darum, ein sehr spezifisches Projekt zu finanzieren, für das ohne Kickstarter keine Mittel vorhanden wären. Ob es bei so etwas um ein PC-Spiel, ein Brettspiel, einen faltbaren Kaffeebecher oder einen Hartplastik-Modellbausatz geht, macht doch keinen Unterschied. Es geht darum, ein Projekt finanzierbar zu machen.

      Dass Dreamforge keine Stretch Goals anbieten ist inzwischen eher unüblich, hat es aber durchaus schon gegeben (zumal immer dann, wenn Projekte nur kanpp finanziert wurden).
      Diese Kampagne hat durchaus ihre Besonderheiten, aber sie ist sehr nah an der Grundidee einer klassischen Schwarmfinanzierung.

    • Im Endeffekt laufen wohl die meisten professionellen Kickstarter so, der hier ist halt einfach nur ehrlich. Das was wir als Stretchgoals sehen und und über den Bonus freuen ist das was die Projektierer als erweiterte Ziele sehen. Das KS-Ziel ist das absolute Minimum ab dem sich das lohnt.

      Mich stört hier mehr dass ich soviel Geraffel rumliegen habe und mir für die Antigravstugs einfach noch nichts vorstellen kann um sie unterzubringe.

      Produziert Dreamforge eigentlich noch die anderen Modelle die sie hatten? Mir fallen da erstmal ihre Mechs und ihre Sci-Fci Infanterie ein? Ich muss sagen, so ganz verstehe ich das Konzept hinter dem Unternehmen nicht.

      • Hi,

        bei – abgesagten – KS von vor ein paar Tagen gab es da viele Nachfragen nach „alten“ Bausätzen, und soweit ich weiß, sind deren Formen aktuell nicht mehr nutzbar.
        Es soll wohl so sein, dass in der Zukunft – auf Kundenwunsch – ein weiterer KS kommen soll, um diese Bausätze wieder herzustellen… aktuell werden wohl nur noch Reste abverkauft bei den Händlern…

        Ich hatte Mark nach ein wenig Literatur/Hintergrund/Handbücher/Stories gefragt, aber das scheint wohl nicht geplant zu sein.
        Hätte es genial gefunden, ein wenig Hintergrund-Stories zu lesen a la „Renegade Legion“… das hat damals das Ganze etwas „plastischer“ gemacht…
        Schade.

  • Was mich irritiert ist das es hier keine nennenswerten Einheiten zum Verkauf ausserhalb von KS geben wird. Wo ist da der Sinn wenn ich meine (wenn auch 1 Mann?) Firma wieder auf Kurs bringen will??? Eine KS (Anschub-)Finanzierung ist ja schön und gut…aber wenn daraus keine Retail/Online shop Verkäufe folgen ist die Totgeburt doch nur aufgeschoben?!?! Kurzfristig haben einige Leute ein paar Modelle…aber wem ist damit mittel- bis langfristig geholfen???

    • Na, ja… die „mehr als verkauft“ produzierten Modelle müssen ja dem Hersteller auch bezahlt werden… und wenn du Mark mal ein Milliönchen rüberschiebst, wird er das sicher auch so machen… aber der KS wurde ja in der 1. Version abgebrochen, weil das Geld nicht zusammengekommen ist… und da wird wohl niemand „Masse“ auf Halde produzieren…

      Es sollen ja einige in den Retail-Bereich gehen, aber halt keine tausend oder so…

      • Er schreibt ja er hätte 1200 Stück angepeilt beim 1. KS und jetzt peilt er 1800 an. Klingt für mich eher als ob er mit mehr rechnet, oder?

      • Ja, aber wenn das Geld wieder nicht zusammenn kommt, kann er auch 5000 anpeilen…
        Er braucht knapp 53.000€… und soviel Geld muss reinkommen… ansonsten wird es nicht realisert…

        Und desshalb ist es egal, wieviel produziert werden, der Hersteller will Kohle sehen… und die braucht er.
        Ich hoffe mal, er hat diesmal die Rechte an den Formen/sie sind von guter Quali, dass sie eben mehr als die Mindestanzahl durchhalten… aktuell werden ja auch nur noch die Reste aus den KS abverkauft… war damals leider nicht dabei und habe nicht mitbekommen, was er damals angepeilt hat (Menge) aber der letzte KS war mit 205k (von 30) ziemlich überfinanziert, der erste mit 6k (von 3) nur mäßig…

        Da ich aber Fan der Eisenjungs bin – und inzwischen eine ganz schöne Sammlung hier stehen habe – wünsche ich Mark, dass alles klappt und dass er noch viele Ideen hat… bin aktuell mit 7 dabei…

  • Also geht einfach mal davon aus das der aktuelle KS erfolgreich gefundet wird…knapp…aber geschafft.
    Im KS selbst wird als Grund für den KS folgendes angegeben: „Providing the margins necessary to re-enter the distribution network, so that we might see DFG kits available at your FLGS“. Also kurz: Den Laden wieder in Schwung bringen. Wie soll das also mit einer limitierten Verfügbarkeit ausserhalb des KS funktionieren? Entweder mit dem KS werden die Möglichkeiten geschaffen konstant Einnahmen zu generieren…oder der KS steht für sich…dann ist das „Ziel“ aber utopisch. Was soll es also nun werden und wie soll das gehen? Ich kann das nicht so ganz nachvollziehen.

    • Du hast recht… aber wie sollte Mark das schaffen?
      Wenn das Geld „gerade so“ zusammenkommt, um Formen zu bauen, die – sagen wir mal – 2000 Kits erzeugen, dann kriegst du nicht mehr raus… und du kriegst keine Formen, die 20.000 Kits machen können zu dem Preis… die Kosten dann halt das 3fache… oder mehr…

      Und der Markt für die Eisenkerne ist halt nicht so groß wie für GW-Produkte… und ehrlich gesagt, ich wüsste auch keine Lösung für das Problem…

      Die Formen für die bisherigen Eisenkern-Modelle sind ja inzwischen auch „out-of-order“… und Mark hat ja schon angedeutet, dass man einen weiteren Kickstarter machen könnte, um diese Produkte wieder neu zu produzieren… und auch wenn ich noch 1-2 Keilerköpfe brauchen könnte, ich denke, da wird es keine Masse mehr geben, um den Erlös des letzten KS auch nur annäherend zu erreichen…

      Und weitere Panzer, wie in den Kommentaren schon nachgefragt, werden auch nicht die Masse bringen.

      • Vielleicht kannst Du ja Mark die Fragen stellen…er müsste ja eigentlich eine Antwort haben. Ich hab zu wenig Ahnung vom Produzieren…und ich gehe mal davon aus das Mark da die offensichtlichen Möglichkeiten ausgelotet hat (so was wie unicast oder in-house 3d Printer bzw. Resin ect.) Falls Du das was hörst würde mich das interessieren. So ist mir das alles aber irgendwie nicht schlüssig.

  • Bei BoW/OTT ist ein entsprechender Eintrag im Forum. Wen die Frage wie das klappen soll auch interessiert kann da mal reinschauen…ist recht interessant.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.