von BK-Nils | 23.11.2019 | eingestellt unter: Conquest

Conquest: Mehr für die Nord

Para Bellum zeigen auf Facebook eine weitere Einheit der Nord Fraktion, die Stalkers.

Meet the Stalkers!
When your pray is more likely to hunt you.

Para Bellum Conquest Nord Stalkers Preview

The Stalkers have been gifted with the bestial senses of their forefather, possessing keener eyesight and an unparalleled sense of smell and hearing but, much like their half-blooded brethren, they possess no control over these gifts. As their powers manifest, the din and clamor of village life makes it impossible for them to sleep or concentrate and they soon find a peace of sorts in the frozen forests and mountains of Mannheim. Loners by choice, invariably becoming accomplished hunters and woodsmen, the Stalkers will nevertheless readily band together when needed to take down fearsome prey, or tackle a danger greater than they could handle on their own.
The sheer diversity in scents and sights that the sun-lands offer is surer a bait than any promise of glory or plunder and it is a fortunate captain indeed who can count on a Stalker band amongst his forces. These master woodsmen are invaluable during a raid, eliminating sentries and cutting off lines of supply while the main forces move into position. Once the battle is met, Stalkers provide much needed ranged cover for their brethren before wading into combat themselves.

Quelle: Para Bellum bei Facebook

BK-Nils

Nils, Redakteur bei Brückenkopf-Online. Seit 2001 im Hobby, erstes Tabletop: DSA Armalion. Aktuelle Projekte, Eldar für Warhammer 40.000, Imperial MoW für Warzone, ein bisschen Shadespire und zu viele unbemalte Modelle.

Ähnliche Artikel
  • Conquest

Conquest: Fraktionspreview

26.11.201922
  • Conquest

Conquest: Hintergrund zur Nord Fraktion

20.11.20196
  • Conquest

Conquest: Nord Previews

17.11.201911

Kommentare

  • Ich weiß nicht was hier immer mit den Posen gemeint ist, aber man kann doch ähnlich wie bei Warhammer Fantasy hier alles frei platzieren. Ich weiß, dass ich als Spieler des Systems nicht unparteiisch bin, aber diese Aussagen sind schlichtweg falsch.

    • Mich interessiert das System noch weniger, da ich es zum ersten Mal sehe. Fand die Bemalung gut, daher habe ich sie mir angeschaut. Wenn man sich die Minis anguckt, gibt es tatsächlich sehr viele Dopplungen, also ist entweder Deine Aussage nicht richtig oder man hat sich beim Zusammenbau wenig Mühe gegeben.

      Erste Reihe 1 und 5, nur andere Köpfe und eventuell andere Waffen.
      Erste Reihe 3 und 6, dazu passt zweite Reihe 2.
      Zweite Reihe 1, 3 und 5.

      • Klar sind es oft einfach andere Köpfe und andere Waffen, die den Unterschied ausmachen? Das ist ja zum Beispiel bei Warhammer Fantasy nicht anders gewesen. Bei meiner Conquest Armee habe ich etwa immer 6-8 unterschiedliche Beine, Oberkörper, Köpfe und Arme die ich miteinander mischen und frei positionieren kann. Meiner Meinung nach ist das in Verbindung mit der Bemalung mehr als genug um keine 2 völlig gleiche Figuren auf dem Feld stehen zu haben. Ich habe zu Hause denke ich jedes große Rank&File System stehen und kann nicht behaupten, dass die Figuren von Conquest sich da vor irgendjemandem verstecken müssen.

    • Bei AoS, 40k und so ziemlich allen anderen Spielen gibt es auch nur eine sehr limitierte Palette an Posen bei den Einheiten. Frag mich also auch gerade was die „Kritik“ im Grunde soll. Conquest ist zudem ein Rank&File-Game. Aber die Menschen jammern ja gerne mal – geht mir ja auch so. 😁

  • Ich verstehe die ständige Kritik mit den dopplungen ü-ber-haupt nicht, ich kenne KEIN EINZIGES massensystem, wo es keine dopplungen gibt.
    Und wenn das System gute Regeln hat und man Spaß daran hat, sich aber an ein paar dopplungen stört, einfach mal ein bisschen kitbashen, greenstuffen oder einfach mal basteln.

    Das kann doch niemals ein K.O. Kriterium sein!

    Also manchmal….

    Übrigens ich spiele Conquest nicht, finde es aber schlimm das sehr viele das Spiel kritisieren ohne sich mit diesem näher beschäftigt zu haben.

  • Ich habe meinen Post auch nicht als Kritik gesehen, sondern wollte die Aussage, dass der Hinweis auf Doppelungen „schlichtweg falsch“ ist, widerlegen. Ich bin GW-Spieler seit 1992 und habe sowohl die Monopose-Metall-Figuren wie auch die Multipose-Plastik-Bausätze mitgemacht. Ich bin mit der Richtung von GW, schöne Monopose-Modelle, die ggf. zu Doppelungen führen, zu entwickeln, absolut einverstanden. Die Doppelungen sieht auf die Entfernung kein Mensch und wenn ich an die normalen Space Marines mit Bolter denke, bei denen man jeden Arm, den Bolter und die Schulterpanzer einzeln kleben muss, möchte ich so etwas nicht zurück.

  • In den letzten Wochen und Monaten gab es zu den Conquest Sachen hier im Brückenkopf ja immer recht viele positive Kommentare.

    Ich kann das ehrlich gesagt nicht so ganz nachvollziehen. Wenn andere Hersteller solche Miniaturen rausbringen würden wäre das für den ein oder anderen hier Grund genug die Fackeln und Mistgabeln ruszuholen.

    Ich finde man muss fair bleiben: Das Design ist sicher Geschmackssache dem einen gefällts, mir halt leider überhaupt nicht. Aber auch die Umsetzung finde ich ist nicht wirklich gelungen. Die Proportionen und Posen wirken irgendwie seltsam. Zudem wirken manche Details für den Maßstab schon recht grob.

    Und zur Frage „Wie viele Posen braucht eine Einheit?“. Bei den meisten Herstellern bekommt man 4 oder mehr Grundkörper. Ich zähle hier 3 + 1x „Kommando“. Das ist also gar nicht sooo schlecht. Wenn die Modelle eher statisch sind finde ich bei Rank&File sogar weniger OK. Die Modelle hier sind aber schon sehr dynamisch gehalten, da hätte es ruhig eine Pose mehr sein dürfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.