von BK-Nils | 25.06.2019 | eingestellt unter: Warhammer / Age of Sigmar

AoSRPG: Neue Archetypen vorgestellt

Cubicle7 stellen auf Facebook neue Archetypen für das kommende Warhammer Age of Sigmar Pen and Paper vor.

Cubicle7 Warhammer AoS Witch Aelf Archetype Preview

Cubicle 7 producer Emmet Byrne discusses a previously revealed Archetype for Warhammer Age of Sigmar: Soulbound — the deadly Witch Aelf of the Daughters of Khaine.

Cold and Merciless

A bloodthirsty zealot of Khaine you exist to nourish the bloody-handed god, one blood sacrifice at a time.

Few of the mortal races can match the Aelves for agility or grace, but there are few even amongst the Aelves who can rival the lethal sublimity of a Witch Aelf of Khaine. For them the shedding of blood is an ecstatic act, and even their combat exercises are imbued with the weight and deadly seriousness of sacred rites. Though most right-thinking folk find the Khainites’ practices deeply disturbing, there is no organisation outside of the Stormhosts of Azyr more fiercely opposed to the encroachment of Chaos and few boasting warriors so deadly. Temples to the Murder God can be found in most Free Cities, the most famous being run by the larger Khainite sects such as Hagg Nar, Khelt Narr, or Draichi Ganeth. There are, however, innumerable smaller sects, each with their own favoured way of giving proper honour to the god of Murder.

“I know they look cold now, son, but wait until that brayherd comes over the hill and the blood starts spraying – just thank Sigmar they’re on our side, and that the captain put us on the other side of the battlefield.” – Freeguild Sergeant Hallas Farrim

While many Witch Aelves will be based with their coven in their sect temples, others, such as the Khailebron or the Kraith, are devoted wanderers, performing as blade dancers or gladiatorial fighters throughout the Mortal Realms. Additionally, every Khainite is expected to make a pilgrimage to the first temple of Hagg Nar in the Umbral Veil of Ulgu at least once in their life. Their society is strictly hierarchical however and an individual Witch Aelf would likely require special dispensation from her Hag Queen in order to go adventuring of her own volition. As an alternative, they could be assigned as emissaries or spies to one of the Free Cities, or dispatched on a quest to recover an artefact of import – perhaps even one of the priceless Shards of Khaine.

What Next? Next week we’ll be revealing a brand new archetype for Age of Sigmar: Soulbound. Be sure to sign up to our newsletter so you don’t miss out! https://www.cubicle7games.com/newsletter-2/

Cubicle7 Warhammer AoS Soulscyrer Archetype Preview

Today we’re revealing a brand new Archetype for Age of Sigmar: Soulbound — the relentless Soulscyrer of the Idoneth Deepkin!

Seekers and Guides

A diviner and an arcane tracker, by the light of their soul you hunt your quarry from across any distance.

A Soulscryer can see even in pitch darkness, able to navigate across any distance and through any obstacle if guided by the light of a single mortal soul. The Soulscryers are the priests of the Idoneth enclaves. To them falls the responsibility for guiding travellers through the whirlways, communicating with their fellow Soulscryers in distant enclaves, and divining the unfortunate targets of their Akhelian’s next raids. Many Soulscryers will accompany the Idoneth phalanxes, guiding them unerringly towards the battlefield and, once there, singling out the strongest souls for plunder. Others are more circumspect, highly adept at divining the true nature of another beings soul, and it is soulscryers such as these who will mark young Idoneth as being Isharannor Akhelion. Those Soulscryers of a more aggressive character may, in time, find themselves drawn to the path of the Soulrender, a more combative breed of Isharann with the power of ripping a mortal’s soul from their body.

“You cannot run from the Briomdar. Their soulscryers could follow the soul of a fly through the Garden of Nurgle. And guide the phalanx there to retrieve it.”

– Lurien Soultaker, King of Briomdar

The Idoneth are an insular people with next to no interest in material wealth or dealings with those from beyond their watery borders. However, many enclaves, particularly the outward-looking Ionrach and their descendants, see the benefit in maintaining limited relations with trusted allies. The Soulscryer’s ability to maintain a magical connection with their home enclave makes them perfectly suited to such roles. Their ability to locate and find a single soul from anywhere in the Realms makes them highly sought after by the likes of Witch Hunters or just about anyone with an individual to track down or a grudge to settle. A Soulrender, meanwhile, might be content to prowl a Free City to plunder the souls of its dregs, or join a party of like-minded adventurers to terrorise a common foe.

What Next?

Over the coming weeks we’ll continue to share information on Age of Sigmar: Soulbound. Be sure to sign up to our newsletter so you don’t miss out.

Artist Info

Rune Johansson. Find out more here: http://runesael.squarespace.com/ or on Twitter: http://www.twitter.com/runesael

Quelle: Cubicle7 auf Facebook

BK-Nils

Nils, Redakteur bei Brückenkopf-Online. Seit 2001 im Hobby, erstes Tabletop: DSA Armalion. Aktuelle Projekte, Eldar für Warhammer 40.000, Imperial MoW für Warzone, ein bisschen Shadespire und zu viele unbemalte Modelle.

Ähnliche Artikel
  • Blood Bowl / Fantasy Football
  • Herr der Ringe
  • Warhammer / Age of Sigmar

GW: Chaos, Blood Bowl Oger und Rohan

02.12.201920
  • Warhammer / Age of Sigmar
  • Warhammer 40.000

GW – Neue Streitmachten für AoS und 40k

30.11.20198
  • Warhammer / Age of Sigmar
  • Warhammer 40.000

GW: Mephiston, Battleforces und mehr

26.11.201914

Kommentare

  • Jajaja, da ist ein Archetyp krasser als der andere…

    Zu meiner Zeit haben wir noch Rattenfänger oder Bettler gespielt. Und so Superspezialkräfte? Nix da. Der Rattenfänger hat einen kleinen Hund, das war’s.

    Und das hat uns auch nicht geschadet. Diese jungen Leute heutzutage mit ihrem Sigmar immer. Wir hatten Karl-Franz und das war gut genug für uns.

  • Shadowrun, Earthdawn, D@D, Cyberpunk, Elric.., Plüsch Power Plunder, DSA … damals als die Charakterbögen noch aus Papier waren *lol*

  • Weia … nachdem ich das viel gelobte „Speer der Schatten“ gelesen habe, hat sich meine Erwartungshaltung für das Rollenspiel doch etwas mehr gesenkt – ich mag Cartoons, ich mag die Unendliche Geschichte und auch manchmal High Fantasy, aber das Buch war weder Fisch noch Fleisch, noch Gemüse oder Obst sondern eher eine etwas verkrampfte Verkaufsbroschüre, bei der jeder Mal in den Fokus durfte – außer der Geschichte. Und die Super-Power-Ranger-Archetypen wären bei Marvel etwas besser aufgehoben.

    Aber auch hier gilt – abwarten und Tee trinken. Vielleicht wird es doch viel besser als erwartet.

    • Nachtrag: ich glaube was mich etwas zu sehr stört ist der Umstand, dass wenn alles super Besonders ist, eigentlich nichts mehr Besonders ist. Das ist schade, weil so dass „Mitfiebern“ fehlt. Zumindest mir.

  • Es gibt auch immer noch das gute alte Warhammer Fantasy Roleplay, sogar auch von Cubicle7! (Glaube in der 4. Edi!). Kann ich nur wärmstens empfehlen!

  • Warum muss es immer Low Fantasy sein? Was ist an krassen Charakteren auszusetzen?
    Das Spiel ist einfach anders. Da ist keines besser oder schlechter.

    Schon mal Exalted gespielt? Da wirft man auf den obersten Levels mit Bergen aufeinander und man pariert so eine Attacke indem man das Prana der Welt verhärtet. Das ist abgefahren und wie ich schon sagte völlig okay.
    In AoS kann man sich ein eigenes Königreich schmieden und Kriege gegen andere Welten führen. Bei Warhammer Fantasy eher undenkbar.
    Es sind einfach verschiedene Ansätze und da ist keiner besser oder wertiger als der andere. Manche hier verwechseln eigene Meinung mit Qualität.

    AoS will kein Warhammer Fantasy sein und das finde ich gut, schließlich gibt es Warhammer Fantasy ja auch in einer neuen Edition von eben jenem Hersteller.

    Ich werde mir beides holen, hab aber mehr Lust auf AoS. In der Warhammer Fantasywelt hab ich über die Jahre genug gespielt.

    • Natürlich geht es um persönliche Vorlieben, und um Geschmack lässt sich trefflich streiten.

      Aber wie ein Vorposter schon geschrieben hat – wenn alle super sind, ist es keiner. Und ein Koch wird nicht besser, wenn er wahllos Gewürze in den Topf schmeißt.

      Mir sind die Stories am nachhaltigsten in Erinnerung geblieben, wo das phantastische Element selten und dadurch viel mächtiger auftritt.
      Und Superkräfte hab ich lieber am Rechner.

      Aber jeder wie er mag.

    • Für High-Fantasy gibt es ja eigentlich schon Systeme, wie AoS und WHFB (bzw. 9th-Age, Fluffhammer und Co.). Die Rollenspiele waren für mich immer die Möglichkeit auch mal in die Low-Fantasy abzutauchen und beim Schankwirt um die Ecke einzukehren oder den einen korrupten bretonischen Adligen in der großen Welt beim Anbeten der Chaosgötter zu erwischen! Von AoS-Fans habe ich gerade das immer als einzigen Kritikpunkt verstanden, dass die Low-Fantasy mehr in den Vordergrund rücken soll, um eine stimmige Welt aufzubauen! Aber okay, wer lieber ein Berge-werfender Held sein möchte, der gegen einen Ozean-erscheinenden Äther-Dingens kämpfen möchte, der kann das auch gerne tun! Ich frage mich nur, was dann noch eine Steigerungsform von dem sein soll?

    • „Was ist an krassen Charakteren auszusetzen?“

      Viele, mich inbegriffen, finden die einfach langweilig.

  • Bin hier auch zwiegespalten. Ich sehe durchaus die Berechtigung, auch mal als Superheld in einem RPG zu spielen. Den Spaß gönne ich wirklich allen, denen es gefällt. Kann mir schon vorstellen, dass es hierfür genügend gibt. In einem Videospiel macht es ja auch Spaß.

    Nur mir persönlich gefällt es an einem RPG sehr gut, wenn der Aufstieg meiner Figur etwas holprig ist. Weil man dann um so stolzer ist, wenn das anfängliche Windei später mal eine Ein-Mann-Armee geworden ist.

    Vielleicht fehlt mir auch nur die Vorstellungskraft, mir auszumalen, gegen was ein fast schon ausgemaxter Char noch spannende Kämpfe erleben kann. Außer gegen seinesgleichen oder alleine gegen Drachen. Obwohl, in AoS läuft ja eh nix „normales“ mehr rum, oder? 😉

    • Ich sehe nicht was hier alle mit „Superhelden“ und „Power Ranger“ haben. Das Spiel bietet eine ganze Reihe von Archetypen (die man auch gar nicht benutzten muss, das sind nur Beispiele was man so spielen kann) und die haben auch völlig verschiedene Powerlevel.

      Auf der einen Seite hat man Charaktere die relativ früh in ihrer respektiven Karriere sind. Zum Beispiel ist der Endrinrigger nur eine liegender Mechaniker und ohne sein Flugmodul ein ganz einfacher Kharadron. Eine Witch Aelf ist eine Kultistin die gut mit ihren Klingen ist aber immer noch nicht extrem (in AoS Regeln 3+/4+, was ein bisschen besser ist als Durchschnitt).

      Dann gibt es Helden die etwas stärker sind. Der Isharann Soulscryer ist eine Art Magier und eine gute Ausgangsbasis um sich weiter in der Idoneth Gesellschaft zu entwickeln. Der Fyreslayer Doomseeker ist quasi ein 1:1 Gegenstück des Slayers aus der alten Welt, und damit dürften die meisten auch klar kommen.

      Ganz am Ende der Skala kommen dann die Stormcast Helden aber wie man bei Dark Crusade und Death Watch von FFG sehen kann finden sind solche Spiele mit starken Helden auch beliebt.

      • Sorry Bitch of Butchers. Der Kommentar sollte eigentlich allgemein sein und keine direkte Antwort auf dein Post sein.

  • Jetzt bin ich ja wirklich gespannt wie ein Flitzebogen. Da arbeitet man einmal länger, und hier scheint so richtig die Post abzugehen! Vor allem: Was hat Uwe getan?

    Zum Spiel: na es gehört schon irgendwie dazu, dass AoS over the top ist, und Cubicle 4 behandeln die Lizens ausgesprochen gut. Erst gabs alle alten PDfs für nene Schnapper und jett die 4. Edi vom klassischen WHFRPG. Da kann man nicht meckern.

  • … „Was hat Uwe getan?“

    Ja, das ist wirklich *die* Frage! ^^

    Zum thematischen Inhalt wurde eigentlich alles gesagt:
    diverse „Pro“-Aspekte, verschiedene „Contra“-Standpunkte. Des Pudels Kern steckt in meiner Einschätzung wie so gut wie immer irgendwo dazwischen (Extreme heißen ja nicht umsonst so und sind nicht im Normalbereich…).
    Am Ende kommt es eh darauf an, was man selbst willens ist, daraus zu machen. …wäre nur etwas beschwerlich, wenn zB die Regeln die präferierte Spielweise nicht unterstützten oder der Schreibstil / Fluff-Fokus konträr zum eigenen Geschmack stünde… 😉

  • Holladiewaldfee!!! Ich BIN gelöscht???? Und AUCH „gesperrt“???

    Ich glaub es hackt, und ich verstehe die Welt nicht mehr!!!!!!!

    Beste Grüße ausm Pott,
    Der Uwe

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.