von BK-Nils | 18.07.2019 | eingestellt unter: Warhammer 40.000

40k: Eisenhorn TV Serie geplant

Eine TV Serie zum berühmtesten Inquisitor des Warhammer 40.000 Universums, Gregor Eisenhorn, befindet sich in den ersten Schritten der Planung.

Heretic, Traitor, Rogue, Inquisitor… TV Star?

Games Workshop Warhammer 40.000 Heretic, Traitor, Rogue, Inquisitor… TV Star? 1

Okay, folks – this is pretty big. You might want to sit down.

Ready? Here it is…

Eisenhorn is being developed as a TV show.

Boom! As usual, no one expected the Inquisition!*

Development of the TV show, starring Warhammer 40,000’s most (in)famous Inquisitor, is being headed up by Big Light Productions, an award-winning team who have made some great TV shows**.

Games Workshop Warhammer 40.000 Heretic, Traitor, Rogue, Inquisitor… TV Star? 2

What does “in development” mean?

Not down with all that Hollywood lingo? Well, “development” is the process that all TV shows go through prior to production.

Eisenhorn is, of course, a character who has been explored in detail by New York Times bestselling author Dan Abnett across a series of novels. Here’s what Dan had to say when we told him:


“Gregor Eisenhorn is a relentless force in the Dark Future of the Warhammer universe: a destroyer of daemons and a purger of heretics, implacable, powerful and dedicated. But the appeal to me, from the moment I started writing him, was his complexity. He is not the simple, ruthless hero he appears to be. His battle with the Warp leads him into dark places and forces him to question his duty, his understanding of the Imperium, and his own identity. With Eisenhorn, it’s not just the adventures, and they are certainly vivid: it’s the journey he takes to the very limits of what he is and what it means to be loyal.”

– Dan


The series development is being led by Frank Spotnitz, who has previously worked on shows such as Man in the High Castle and The X-Files for which he shares 3 Golden Globes!

Here’s what he had to say about the project:


“We are delighted to collaborate with Games Workshop to develop the beloved visionary world of Warhammer 40,000 into a TV series. Warhammer 40,000 is steeped in rich and complex lore, with a myriad of traditions and stories that have accumulated over time in this thrilling and complex world, making it one of the most exciting properties to adapt for television audiences and the franchise’s loyal global fanbase. There is nothing else like it on television, and we are incredibly excited to tap into our own experience creating imaginative, complex and compelling worlds to bring this incredible saga to the screen.”

– Frank Spotnitz


All in all, pretty exciting stuff!

Here at Warhammer Community, we’ll be keeping you updated on the show’s progress – it is worth saying now, development is far from a short process, so don’t expect the Inquisition on your TV for a few years just yet.

In the meantime, if you’re not already familiar with the novels, now would be a great time to catch up. That way, you can prep yourself for future watercooler moments where you get to say knowing things like: “I remember that bit in the books.”, and “Oh yeah, I was an Eisenhorn fan before it was cool.”

As befits such a well-loved character, Eisenhorn also has a model – a faithful representation of the character from the novel series early in his life. You know, before that whole “radical” thing…

Games Workshop Warhammer 40.000 Heretic, Traitor, Rogue, Inquisitor… TV Star? 4

*But even if you didn’t expect it, anyone who has read the books may well have thought ‘This would make a great TV show.’ – we certainly did. **Fancy reading the fact-laden, full announcement we wrote for those fancy Hollywood folk and people who don’t currently have any new miniatures they should be painting (shame on you!) then you can feast your eyes on the full press release. It’s a hoot.

Auf Deadline gibt es noch einen Artikel mit einigen Einblicken:

Hot Project: ‘The Man In The High Castle’ Creator Frank Spotnitz Developing Epic Fantasy TV Series Based On Games Workshop’s ‘Warhammer 40,000’ Universe

Games Workshop Warhammer 40.000 Heretic, Traitor, Rogue, Inquisitor… TV Star? Deadline 1

EXCLUSIVE: The Man In The High Castle creator Frank Spotnitz is developing a TV series based on Games Workshop’s Warhammer 40,000 universe.

It marks the first big-budget live-action TV series based on the wargame empire’s hugely popular board games, miniatures and novels.

Spotnitz’s Big Light Productions is developing Eisenhorn, a sci-fi and fantasy series set in the Warhammer 40,000 universe, where mankind teeters on the brink of annihilation.

Games Workshop Warhammer 40.000 Heretic, Traitor, Rogue, Inquisitor… TV Star? Deadline 2

While humanity’s armies wage unending war across a million battlefields, in the darkness, a secret conflict rages – fought by the agents of the Imperial Inquisition. Drawing from sci-fi, fantasy and crime genres, Eisenhorn will see Inquisitor Gregor Eisenhorn and his band of investigators fight to thwart the monstrous schemes of aliens, heretics and daemons before mankind’s doom is sealed.

The Eisenhorn series is based on novels written by British comic book author Dan Abnett, who has worked on books for Games Workshop’s publishing imprint Black Library as well as Marvel. The Eisenhorn trilogy, which was originally published in 2001, include Xenos, Malleus and Hereticus. Warhammer 40,000 is a worldwide phenomenon and one of the most popular miniature wargames globally.

Spotnitz, who also wrote on The X-Files, will be showrunner and exec producer of the series with Big Light creative director Emily Feller, who has worked on shows including Ordinary Lies, Trust Me and Medici, also exec producing. Big Light, which is backed by Keshet-owned production group Greenbird, produces series including Medici on Netflix and Ransom on CBS as well as Amazon’s The Man in the High Castle.

There is no broadcaster or platform attached at the moment but the partners will be taking it out to market soon.

Games Workshop Warhammer 40.000 Heretic, Traitor, Rogue, Inquisitor… TV Star? Deadline 3

Spotnitz (left) said, “We are delighted to collaborate with Games Workshop to develop the beloved visionary world of Warhammer 40,000 into a TV series. Warhammer 40,000 is steeped in rich and complex lore, with a myriad of traditions and stories that have accumulated over time in this thrilling and complex world, making it one of the most exciting properties to adapt for television audiences and the franchise’s loyal global fanbase. There is nothing else like it on television, and we are incredibly excited to tap into our own experience creating imaginative, complex and compelling worlds to bring this incredible saga to the screen.”

Andy Smillie, Games Workshop’s Global Head of Marketing & Media, said, “We’re thrilled to be working with Frank and his team at Big Light. Warhammer 40,000 has a massive global fanbase – they are a passionate community of Warhammer hobbyists who love to engage with our characters, stories and games. I’m truly delighted we are able to develop a show that will reward their loyalty. Inquisitor Eisenhorn represents one of the best-loved characters within our worlds, and we’re excited to share his exploits and adventures with audiences new and old. Frank and his outstanding team at Big Light have done amazing things with other properties, bringing complex worlds to the screen, and we can’t wait to see what our partnership produces for the grim darkness of Warhammer 40,000.”

Author Dan Abnett added, “Gregor Eisenhorn is a relentless force in the dark future of the Warhammer universe: a destroyer of daemons and a purger of heretics, implacable, powerful and dedicated. But the appeal to me, from the moment I started writing him, was his complexity. He is not the simple, ruthless hero he appears to be. His battle with the Warp leads him into dark places and forces him to question his duty, his understanding of the Imperium, and his own identity. With Eisenhorn, it’s not just the adventures, and they are certainly vivid: it’s the journey he takes to the very limits of what he is and what it means to be loyal.”

Quelle: Warhammer-Community

Quelle: Deadline.com

BK-Nils

Nils, Redakteur bei Brückenkopf-Online. Seit 2001 im Hobby, erstes Tabletop: DSA Armalion. Aktuelle Projekte, Eldar für Warhammer 40.000, Imperial MoW für Warzone, ein bisschen Shadespire und zu viele unbemalte Modelle.

Ähnliche Artikel
  • Warhammer 40.000

FW: The Horus Heresy – Band 9 Vorschau

11.12.20193
  • Warhammer 40.000

FW: Rückkehr des Gorgon Transporters

08.12.201912
  • Warhammer 40.000
  • Watchdog

BK Adventskalender: Tür Nummer Fünf

05.12.20198

Kommentare

  • Mal abwarten.

    Zum Einen sind zig Projekte „in development“ von denen man dann nie wieder was hoert (Live Action RoboTech, Tetris-Movie etc pp). Zum Anderen ist die Grim Dark-Welt von 40K eher unzugaenglich fuer den Durchschnitts-Zuschauer. Also entweder Nischen-Produkt oder Fanbois veraergern. Und dann steht und faellt sowas ja auch immer mit dem Budget. Eine Eisenhorn-Serie mit Effekten auf Dr Who-Niveau brauch ich nicht.

    • 1+
      Wäre echt schade, wenn das so ne Trash-Serie wird (ich mag Dr. Who sehr, aber die Spezialeffekte… naja).
      Ich hoffe einfach mal, dass es gut wird… 🙂

  • Kann ja immer noch sein, dass man Konzerne wie Netflix oder Sky gewinnen kann. Games Workshop ist kein Nerd-Nischending mehr, das ist in der Popkultur angekommen. Und auf Daredevil Niveau kann ich mir das vorstellen. Die Welt drumherum ist größer und hat viel zu bieten. Space Marines auf Avengers Level, Eisenhorn wie Netflix Daredevil und es würde passen.

  • X Files und man in the high castle. Hm, da sind aber mal eben 15 Jahre dazwischen oder? Was hat der man da gemacht?
    Ich würde mich über eine gute Serie freuen. Die Bücher mochte ich sehr.

    • Sogar fast 20 Jahre! Trotzdem waren die Serien der 90er-Jahre teilweise intelligenter und hatten mehr Tiefgang als heutige Serien-Produktionen! (Akte X, Babylon 5, Twin Peaks etc.)
      Spotnitz hat eigentlich eine ordentliche Vita und auf Effekte und dümmliche Handlung à la Avengers hoffe ich da eher weniger! Auf das Budget kommt es trotzdem an, denn die Schauspieler machen im Endeffekt den Unterschied vom schlechten zum guten Film aus! Ein James McAvoy hat z.B. die Filme „Split“ und „Glass“ im Alleingang gerettet oder man stelle sich „10 Cloverfield Lane“ ohne einen überragenden John Goodman vor!
      Naja warten wir ab, ob Games Workshop die Chance nutzt oder den Karren so gegen die Wand fährt, wie sie es bei früheren Leinwand-Adaptionen schon getan haben! Ich hoffe auf Ersteres und erwarte Letzteres!

  • Eine interessante Neuigkeit.

    Eisenhorn ist ein vielschichtiger Charakter und das 40k Universum bietet genug Raum für interessante Figuren an seiner Seite. Außerdem ist es vielschichtig genug, dass man auch ohne größere Effekte auskommen könnte.

    Wie schon richtig gesagt, „in production“ heißt erst einmal gar nichts, aber dennoch bin ich rech gespannt, ob und wenn ja was da für eine Serie entsteht.

  • Hmmm…bin gemischter Gefühle.
    Zum einen würde es mich sehr freuen wenn der Plan Wirklichkeit würde und 40k es auf die Leinwand schafft.

    Aber ich bin mehr als skeptisch was die Umsetzung betrifft und stimme da Falk zu. Viele Projekte sind dann irgendwann im Sand verlaufen.

    Und ich fürchte für eine Serie zu 40k muss man entweder in die Vollen gehen oder es kommt irgendwas low-budget raus, was sich kein Mensch ansehen kann. Und nach groß aufziehen sieht es erstmal nicht aus. Ok, ist ja auch noch ganz am Anfang.
    Aber ne weitere Serie wie Schwert der Wahrheit, Conan oder Robin Hood braucht kein Mensch glaube ich. Da hab ich persönlich immer das Gefühl, dass die Schauspieler Geld mitbringen musste, damit das Budget gestemmt werden konnte.

  • Oah geil!

    Die Eisenhorn Romane waren eh für mich die Besten im 40K-Universum…. eigentlich die einzig Guten.
    Die bräuchten allein schon mindestens 2 Episoden um den Hintergrund für Noobs zu erklären 🙂
    Hoffentlich verkacken sie es nicht…. und bitte auf Netflix!

  • Entweder es wird ganz großartig oder halt vermutlich eher nicht, wie meistens (nicht immer!) wenn Lizenzen aus ihrer angestammten Umgebung von i.d.R. weitgehend sachunkundigen Produktionsteams entnommen und für ein breites Publikum „angeglichen“ werden. Aber das ist fast immer nötig, um die Finanzierung wieder rauszuholen. Das wird schon ein schwieriger Spagat, einerseits den Büchern bzw. der 40k-Welt ausreichend Rechnung zu tragen und gleichzeitig einen breiten Markterfolg über die Fans hinaus zu erreichen, insbesondere da das GrimDark Zeug nicht Massengeschmack ist. Wenn dann noch das Budget von Haus aus knapp ist, wird sicher noch schwieriger da was Überdurchschnitliches zu produzieren.

    Ich bin gespannt, ich hoffe auf das Beste und rechne mal mit dem Schlimmsten 😉

    • Game of Thrones hat das GrimDark Genre doch vollkommen Massentauglich gemacht. Mit einer ähnlichen Erzählperspektive (Allwissende Perspektive aus der Sicht aller beteidigten Fraktionen) könnte das ganze auch Funktionieren ohne das man 5 Folgenen lang den Hintergrund erklärt.

      Ansonsten sehe ich das wie die meisten hier. Das Projekt hat großes Potential und wenn sie es richtig machen könnte das Warhammer nochmalordentlich pushen. Als alter pessimist erwarte ich haber irgend nen halbgaren scheiß.

      • Geht mir genauso! ^^

        Interpretiere es aber eher so:
        Weil ich es so liebe für und in seinen Nuancen und ur-eigenen ironischen Atmosphäre, ist mir klar, dass diese Erwartung im Grunde nur enttäuscht werden wird.

        Ach, und 40K-Grim-Dark ist doch ein ganz anderer Schlag Düsternis als GoT. Allein die ganze totalitäre, xenophobe Imperiale Grundsituation überschattet doch schon alles, was GoT an Schlimmem aufzubieten hatte. GoT wäre doch nie gegangen, wenn die Hauptcharaktere allesamt im Dienste von sowas gezeigt worden wären. Cutie-Däääänie von Beginn an als Unterdrückerin und Massenmörderin zumindest im Geiste wäre doch nie angenommen worden.
        Klar kann man den Grat entlangwandeln, diese Schatten des Imperiums noch so zu beleuchten, damit es o.k. bleibt – was an sich sogar sehr stimmungsvoll wäre. Aber hoffentlich sind dann nicht alle p.c.-Helden. Ich fand ja schon die Darstellung der SM in diesem Animationsflopp vor paar Jahren eine Straftat gegen Stil und Verstand… ^^

      • Klar ist Warhammer nochmal ne Nummer finsterer, aber GoT ist mMn schon als Wegbereiter dafür geeignet. Den klassischen Strahlenden Helden gibt es doch allgemein nicht mehr oft. Faschistische Regierungen gibt es auch in jedem zweiten Kinderfilm und gewallt gegen außerirdische Wesen hat noch nie jemanden gestört.

        Man muss ja auch nich die düstersten Aspekte zeigen, bzw. nicht zu explizit. Ich hoffe aber auch das sie es nicht zu sehr anpassen. Serien aus anderen Nieschen, wie dem horror Genre, können ja auch erfolgreich werden.

      • Schon.
        …das sind eher nicht die Protagonisten. Oder sie wandeln sich zu Wiederständlern.

        Sagen wir mal so: Starship Troopers hat mal was ähnliches gezeigt. Aber es gibt immer noch (oder: wieder / jetzt erst? ) reihenweise Leute, die nicht schnallen / ignorieren, dass das Erdenregime dort faschistoid, totalitär, spezietistisch (heißt das so?) ist – oder noch schlimmer: meinen, diese Züge seien widerlegt, weil paar Details von unseren historischen Fällen abweichen… Wieso? Weil die Helden dann ja gar nicht so toll stumpf beklatscht werden könnten. Das würde ja vielleicht seine eigenen simplen Welt- und Lebensbilder infrage stellen. Eine tatsächlich selbstkritische Position kann so ein Film ja nicht haben.
        Dualität des Menschen? > Du bist doch der Teufel!
        Ich denke die Gesellschaft ist noch lange zu selbstbetrügerisch um ihre Komfortzone mit offenen Augen zu betrachten. Einem Antagonisten können wir nicht wirklich folgen. Er wird unweigerlich weichgespült zum nicht so Schlimmen, also halben Helden… Helden.
        Da sehen Vermarkter sicher nur eins von zwei Übeln:
        ignorieren / vertuschen, also lügen, oder zensieren / verbannen.
        Und im Grunde nicht ganz zu unrecht, wenn man sieht, was heute wieder als halb salonfähig gehandelt werden soll…

        So zumindest meine langsam ernüchternde Sicht. 😉

  • Wenn heute der 1.April wäre, hätte ich wohl nur gelacht. So gucke ich nur ganz erstaunt und hoffe es mir eines Tages anschauen zu können.

  • Entweder es wird gut oder enttäuschend,
    ich hoffe immer auf ersteres, da durch wird zweites Wahrscheinlicher.

    Wichtig ist das man sich an die Romane hält,
    dann ist die Welt erst mal egal und nicht nur etwas für Fans.

  • Mit Dan Abnett an Bord bekommt 40k nun genau die Serie, die es auch braucht.
    Schon dessen Erstling „Ultramarines: A Warhammer 40.000 Movie“ war genial!

  • Die sollten lieber ein Gotrek und Felix film endlich raus bringen, das wäre die richtige Zugmaschine um den Normalzuschauer…An Warhammer ran zu bringen. Gleich mit creepy 40k hmmm mal schauen was da so kommt. Und bitte nicht alles Animieren. ..Gut Kostüme sind tausend mal realistischer.

    • Bitte nicht! Die Versuche die beiden nach Age of Sigmar zu porten sind schlimm genug. Sie hielten es für notwendig die alte Welt hochzujagen, jetzt sollte man nicht auch noch ihr Grab schänden,

  • Mal sehen was ds wird ich würde aber erst mal auf einen Rohrkrepierer tippen.
    Das macht es der Serie nachher positiv zu überraschen

  • Toller Plan.

    Allerdings glaube ich zu wissen, dass ich -sollte ich es überhaupt anschauen- extrem angefressen sein werde, dass man eine meiner Lieblings-Dystopien geschändet hat. Ich kriege jetzt noch Bluthochdruck, wenn ich an GoT nach Ende der Buchvorlagen denke.

    Erstmal kann ich mir nicht vorstellen, dass eine solche Serie genügend Mittel für die notwendigen CGI-Effekte hat. GW hat über 32 Jahre hinweg super Illustratoren und Grafiker beschäftigt, die einen extrem hohen und eigenen visuellen Standard geschaffen haben. M.E. sogar der Hauptgrund für den Erfolg des Setting. Die epischen Bilder der PC-Spiele kommen noch dazu. Wenn man das angemessen umsetzen will, dann wird man um sehr teure CGI nicht herumkommen; PC-Spiele-Qualität reicht hier nicht aus.
    Dazu ein GoT-Vergleich: Die Schattenwölfe sind deshalb aus der TV-Serie quasi komplett verschwunden (nachdem die Buchvorlagen wegfielen und man sie rausschreiben konnte), weil die CGI-Effekte so teuer waren. Und das obwohl die Wölfe bei den Zuschauern sehr beliebt waren.

    Dann befürchte ich, dass sie das Grim-Dark-Setting bis zur Unkenntlichkeit an die Mainstream-Erwartungen anpassen werden; entweder das Imperium wird zu einer Art UdSSR light „verharmlost“ oder Eisenhorn verkommt zum (nach aktuellen irdischen Maßstäben) politkorrekten Widerständler gegen das unmenschliche System. Beides ziemlich bäh für die eigentlich Fanbasis und eben nicht grim dark.

    Vlt. wäre Ciaphas Cain besser gewesen…

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.