von BK-Christian | 17.06.2018 | eingestellt unter: Watchdog

Weekly Watchdog: The Salute

Unser Watchdog ist leider derzeit alles andere als weekly, aber wir arbeiten daran. Und heute zeigen wir zum Comeback ein absolutes Meisterwerk.

Von Alexis Hadjicostas kommt das Diorama The Salute (August Landmesser):

WW Watchdog The Salute (August Landmesser) 1 WW Watchdog The Salute (August Landmesser) 2 WW Watchdog The Salute (August Landmesser) 3 WW Watchdog The Salute (August Landmesser) 4 WW Watchdog The Salute (August Landmesser) 5

Auf seiner Facebookseite hat Alexis auch einige WiP-Bilder gezeigt:

WW Watchdog The Salute (August Landmesser) 6 WW Watchdog The Salute (August Landmesser) 7 WW Watchdog The Salute (August Landmesser) 8

Die Szene zeigt eine historische Begebenheit, die auf diesem weltberühmten Foto festgehalten wurde:

WW Watchdog The Salute (August Landmesser) 9

Die Person im Zentrum ist aller Wahrscheinlichkeit nach August Landmesser, über dessen Leben der folgende Wikipedia-Artikel informiert:

August Landmesser

In unseren Augen hat Alexis Hadjicostas mit seiner Darstellung nicht nur ein unglaublich kraftvolles Diorama geschaffen, sondern auch ein stets aktuell bleibendes Statement.

Quelle: Alexis Hadjicostas bei Facebook

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Terrain / Gelände
  • Watchdog

Vidcaster: Luke Towan

12.10.201813
  • Watchdog

Watchdog: Flameon Miniatures

02.09.201819
  • Tutorials
  • Watchdog

Watchdog: Girl&Dog

26.08.20185

Kommentare

  • Ein kleines, geniales Denkmal, das sehr schön zeigt, dass unser Hobby auch mal „anders kann“ und im Kontext zur düsteren Geschichte viel mehr zum Ausdruck bringt als alle unsere Schlachtengemälde…

  • Ein interessantes Mini-Diorama, in dem einiges an Geschichte (und Arbeit) steckt.

    Natürlich ist nicht klar, on das eine Foto tatsächlich Landmesser zeigt, aber es unterstreicht seine Geschichte und kann als allgemeingültiges Bild für passiven Widerstand im 3. Reich so stehen gelassen werden.

  • Super! Es gab leider zu dieser Zeit nicht allzuviele Selbstdenkende.
    Heute ist es, Gott sei Dank, schon ein bischen anders. Wir werden das Thema wohl nie los.
    Sehr schöner Augenöffner!!!

  • Es ist völlig unntötig, einen Menschen zu folgen den ihr nicht mal kennt. Ihr müsst selbst denken!Ihr seid doch alle Individuen!

    JA, WIR SIND ALLE INDIVIDUEN!!!

    Und ihr seid alle völlig verschieden!

    JA, WIR SIND ALLE VÖLLIG VERSCHIEDEN!!!
    Ich nicht! POSSSSST…

  • Schade, dass man jetzt sogar Politik im TT Hobby hat. Ich dachte wenigstens hier wären wir frei genug.

    • Das ist keine Politik, das ist Geschichte. Und ohne Interesse an Geschichte und historischen Begebenheiten wäre vermutlich gar kein Tabletop entstanden.

    • @Wutzke: Das kommt darauf an, wie du Freiheit definierst. Für mich bedeutet Freiheit, mich in Wort, Tat, Schrift und nicht zuletzt Kunst ausdrücken zu können, ohne staatliche Repressionen fürchten zu können.
      nach dieser Definition ist unser Hobby sehr frei.

      Wenn jemand mit Politik im TT nicht konfrontiert werden will, steht es ihm wiederum frei diese zu meiden. So einfach ist das.

  • @ 1234
    Es gab und gibt zu jeder Zeit genug Selbstdenkende.
    Aber nicht jeder Selbstdenkende macht den Mund auf,oder tendiert zum passiven Wiederstand sondern bleibt
    wegen Folgen auf zum Beispiel sein Leib,Leben,Familie und um nicht seinen Job zu verlieren still und folgt dem Mainstream auch wenn er selber weiß das Mund halten nicht das Richtige ist.

    • Danke.

      Wenn das eigene Leben oder das von Freunden und Verwandten bedroht ist es schwerer sich zu widersetzen als heute in unserem sicheren Rechtsstaat.

  • Top Miniatur. Hier wird Geschichte besser dargestellt als in den meisten sogenannten „Kunstwerken“. So etwas gehört in ein Museum.

  • Vielen Dank für diesen sehr bereichernden und unerwarteten Watchdog.
    Das wird man ja wohl noch sagen dürfen

  • Vielen Dank für das Zeigen dieses beeindruckenden Dioramas. Genau wegen sowas ist euer (nicht-ganz-)weekly Watchdog immer so interessant 🙂

    Lese gerade Parallel die Biografie von Nelson Mandela und bin Gottfroh, dass ich in Sicherheit und Freiheit leben kann.

    MFG
    Captain Alexander

  • @ Böhni
    Auch heute ist es wieder möglich Anfeindungen zu erfahren,sofern du der „falschen“ demokratisch gewählten Partei zugehörst. Die Folgen können sein,Angriffe auf deine Familie,Angriffe auf dein Eigentum und Verlust deines Arbeitsplatzes.
    Das kann auch nicht richtig sein,vor 20 Jahren gab es sowas meines Wissens nicht oder es war mir nur nicht bekannt gewesen.

    Das Diorama an sich gefällt mir richtig gut,trifft einen wunden Punkt.
    Wobei wir Deutschen damit etwas verkrampfter umgehen als unsere Nachbarländer.
    Ich finde den etwas lockeren Umgang anderer mit unserer Geschichte als angenehm und nicht immer als Vorwurf.

    • Du wirst doch nicht ernsthaft die staatlichen Aggressionen der Nazizeit mit einigen verwirrten vergleichen wollen.
      Der Unterschied ist, dass wir heute einen Rechtsstaat haben.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.