von BK-Christian | 14.11.2018 | eingestellt unter: Brettspiele, Kickstarter

Super Dungeon Legends: Finanzielle Probleme

Der Kickstarter zu Super Dungeon Legends ist offenbar in ernster Gefahr.

SP Super Dungeon Legends

Im Internet ist ein Dokument aufgetaucht, das offenbar eine Stellungnahme von Soda Pop und Ninja Division darstellt und als Reaktion auf eine Klage in den USA verfasst wurde.

Das volle Dokument kann hier heruntergeladen werden:

Google Drive Link

Einige Schlüsselstellen aus dem Dokument (Hervorhebungen durch BK-Online):

The project had an estimated completion date of December 2016. As of the date of this letter, this project’s completion is currently delayed while we continue final development of some components and actively seek additional funding in order to complete the project.

The central issue in the complaint(s) filed against us is that the Kickstarter is now almost two years delayed and some backers are concerned that they will not receive their rewards. We remain 100% fully committed to doing everything in our power to fulfill our obligation despite the delays and hurdles we have encountered.

One of the central assumptions of the complaint(s) filed is that Kickstarter is a “preorder” for a product. This is not the case. As cited in the Kickstarter terms above “backers must understand that when they back a project, they’re helping to create something new — not ordering something that already exists. There may be changes or delays”

As part of this creative process we involved backers in a public “beta” test of the rules for the products included in the Kickstarter. This involved periodic posting of rules in development, which allowed backers to play the game using the rules and provide feedback.

After months of testing, feedback to the revised 2nd Edition product was lukewarm at best. This led us to make the decision to scrap the existing rules and begin anew from scratch.

Unfortunately, we did not fully realise the complete ramifications and ripple effects of this decision.

Through continued development of the 2nd Edition product, it became apparent that changes to the project were required.

1. The 2nd Edition product which was intended to be a single boxed game with only incremental changes would need to be broken out into three distinct products: Super Dungeon Explore, Super Dungeon Arcade, Super Dungeon Pet Parade.

2. The Super Dungeon Legends expansion could not meet quality expectations as an expansion and was turned into a standalone product. Requiring further significant development.

3. The smaller single expansions would all require complete redevelopment to be useable as part of new changes for the above products.

These changes were decided upon as part of the ongoing development process for the project and to satisfy both company and backer expectations of quality. However, they also increased development time, development costs, manufacturing costs, and future shipping costs. All of which we absorbed, at no additional cost to backers. These changes were communicated to backers via an update. [6]

As an apology for the delays and changes we provided backers with additional rewards, including a new deluxe model and new cards increasing their gameplay options. Like the changes to the products this incurred additional costs to us as well as increased development time.[7]

In March 2017, Dietrich Stella the lead designer for Super Dungeon, developed heart problems. This led to a 911 call, multiple ER visits, and a hospital stay. It also led to approximately 6 months limited work ability while seeking treatment.

Realizing we had lost more time and needing additional hands we hired a new designer Justin Gibbs in August of 2017 to help continue Super Dungeon’s development.

Ein Kernthema sind die FInanzen des Projekts. Hierzu enthält das Dokument folgende Informationen:

While the crowdfunding campaign successfully raised funds towards the project’s creations, delays and the project’s increase in scope from changes lead to serious cash flow issues within the company which we continue to battle in an attempt to fulfill our obligation.

Initial Funding
The initial funds raised for the Kickstarter were collected at the end of 2015.

  • Funds Raised: $1,277,204 (approximately $13,318 of pledges bounced)
  • Total Fees: -$103,386 (These include Kickstarter and payment processing fees.)
  • Project Expenses: -$485,679 (This includes license fees, marketing, outside art, sculpting, writing,
    etc.)
  • Refunds: -$53,441.00
  • Annual Overhead: -$343,559 (This includes payroll, facilities leasing, and additional overhead.)

Initial Funding was able to cover initial development as well as the company’s annual overhead for the end of 2015 and all of 2016. However, the project changes and additional development required (as outlined above) required us to use remaining funds towards our annual overhead for 2017, essentially exhausting the funds earned from Kickstarter. While also not being able to bring the product to market for 2017 retail sales.

Unfortunately, the funds we anticipated to have in place in order to begin manufacturing did not materialize.

Insgesamt fehlt mindestens ein Betrag von rund 750,000 Dollar:

The remaining estimates for completion of the project are shown below.

  • Manufacturing: $490,592.00
  • Shipping: $238,000.00
  • Remaining Development: $17,400

Raising the funds needed was attempted (and continues to be attempted) through profits of non-Super Dungeon projects as well as outside investor funding. To date we have still not been able to secure funding for the approximately $750,000 needed to complete the project. However, we continue to work diligently in an attempt to find the funds.

Vorrausgesetzt, dass sich die Echtheit des Dokuments bestätigt (wir gehen derzeit davon aus, dass es authentisch ist), scheint die Zukunft des Projekts mehr als fraglich. Nicht nur ist es bisher nicht gelungen, die nötigen Mittel zu finden, aufgrund laufender Kosten ist außerdem zu erwarten, dass der geschätzte Betrag noch steigt.

Wir bleiben an der Sache dran, schlimmstenfalls müssen sich die Backer aber zumindest langsam auf einen Toalverlust ihres Investments einstellen. In den KS-Kommentaren und auf Reddit wird die Situation derzeit heftig diskutiert, wir beobachten die Lage weiter.

Link: Super Dungeon: Legends

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Brettspiele
  • Kickstarter

Human Interface: Neues Update

21.01.2019
  • Brettspiele
  • Kickstarter

Frontier Wars: Brettspiel-Kickstarter

21.01.20191
  • Brettspiele
  • Kickstarter

Tsukuyumi: Version mit Miniaturen

20.01.20193

Kommentare

  • Bin selbst Backer und finde es sehr schade. Wir haben Super Dungeon Explore gern in der Gruppe gespielt und bemalt. Auch das Print&Play kam schon auf den Tisch und wurde als die deutlich bessere Version bewertet – dementsprechend groß die Vorfreude. Das war’s dann wohl.
    Es war nicht schön, was dort abgelaufen ist (von beiden Seiten)und es werden auch viele Informationen in der Stellungnahme unterschlagen (Pledgemanager-Einnahmen, Shipping). Das Geld ist weg und solange die so viele weitere Kickstarter „am laufen“ haben, wird sich wahrscheinlich kein Investor finden, der das Unternehmen samt der Verpflichtungen kaufen wird. Da wurde offensichtlich sehr schlecht gewirtschaftet.

  • Puh….bei dem KS war ich initial gar nicht mal so niedrig dabei. Gott sei Dank musste ich aufgrund finanzieller Engpässe austeigen….
    Dafür hat es mich wohl bzw wird es mich bei Journey und Shattered Void voll erwischen.

    • Journey habe ich noch nicht in Gänze abgeschrieben. Immerhin wird (wieder etwas mehr) via FB und Updated kommuniziert, und es gibt (kleine) Fortschritte. Dazu, dass Asmodee Spanien (Edge) dahintersteht und es Retail bringen will/wird.

      Allerdings rechne ich nicht damit, dass ich ohne weitere Kosten (Versand v. a.) noch weiteres Zeug neben dem Grundspiel erhalten werde.

  • Sehr schade. Ich bin auch mit einem Legends Pledge dabei. Ich mag das Spiel und die Minis ganz gerne. Hoffentlich kriegen sie noch irgendwie die Kurve. Ich frage mich jetzt natürlich auch was das fur Relic Knights 2.0 und die Starfinder Miniaturen bedeutet… Bis jetzt konnte Sodapop ja immer liefern auch wenn es, wie z.B bei Rail Raiders, Verspätungen gab.

  • Das ist traurig. Aber ich habe innerlich schon damit abgeschlossen dass da noch was kommt. Das üroböem ist neben der Finanzierung die absolut besch* Kommunikation mit den Backern und die Tatsache, dass bis heute kein offizieller Kommentar von seiten des Herstellers zu dem Thema gekommen ist. SDE ist damit wohl tot. 750.000$ sind ne Menge Holz. Und als Hauptsystem geht damit wohl auch die Firma selbst den Bach runter.
    Ach…ich hab das Spiel so gemocht. Tragisch.

  • Blöde Geschichte. Vor Allem, wenn eine schwere Krankheit eines tragenden Mitarbeiters mit auf der Waage liegt. Da hätte wohl auch niemand einen Grund, Kritik am Ablauf oder an der Firma zu äußern. Was mich aber total stutzig macht ist, dass sie ansonsten hauptsächlich Änderungen in der Spielmechanik anführen (wenn ich das richtig gelesen habe). Der Punkt ist zwar sicher nicht zu unterschätzen, aber erstens gab es doch zumindest ein Regelgerüst für SDE und zweitens erklärt das nicht eine 450.000$ Lücke bei den Herstellungskosten. Auch beim Versand scheinen sie ziemlich knapp kalkuliert haben, wenn da fast 240.000 fehlen. Oder sind da die internationalen Preise in den letzten Jahren derart in die Höhe gegangen?

    • Das mit der Krankheit ist in der Tat ärgerlich und zu einem gewissen Punkt „höhere Gewalt“, allerdings müssen sie sich fragen lassen, ob sie darauf angemessen reagiert haben. Wir reden hier von einem Millionenkickstarter und einer durchaus größeren Firma, nicht von einer 4-Personen-Truppe wie bei Antenociti, wo sich der (teilweise) Wegfall von 2 Schlüsselmitarbeitern ganz anders bemerkbar macht…

    • Ich dachte während dem Kickstarter das die Preise, vor allem für das Grundspiel (60 Dollar) relativ knapp berechnet waren. Wenn man bedenkt dass der Inhalt der Box doch recht umfangreich ist und alle Minis neue Sculpts bekamen. Ganz zu Schweigen von all den Strerch goals die für Legends freigeschaltet wurden. Ich glaube da hat jemand sehr optimistisch gerechnet…
      Der Versand ist aber allerdings sehr viel teurer geworden.

  • Sorry. Es tut mir ja leid, dass jmd krank ist. Aber das hier ist reine Misswirtschaft. Soda Pop hat 1,3 millionen plus 20-30$ shipping pro backer verbrannt. Sue haben seit anfang des jahres nicht kommuniziert und Cadice hat die backer verbal ziemlich attackiert.

  • Sehe es auch so, dass sie das shipping nie hätten kassieren dürfen, sofern sie nicht schon kurz vor der Produktion sind. Habe sie da einen Vertrag zu bestimmten Konditionen für den Versand geschlossen und mussten sie diesen in Vorkasse bedienen, hätte es da auch kein Problem geben dürfen, wenn sie die entsprechenden Lieferdeadlines eingehalten hätten.
    Leider steck ich auch in beiden Kickstartern mit einer nicht zu verachtenen Gesamtsumme, weil ich die Design immer gut fand.
    Leider sind die Designs nicht alles. Wenn die Absatzzahlen nicht stimmen und der Support auch eher mau ist, dann läuft das leider nicht. Viele Retailer, haben am Ende das Zeugs verramscht und machen einen weiten Bogen um ND und SP.
    Ganz abschreiben tue ich es noch nicht, glaube aber auch nicht, dass jetzt irgendwo ein Geldgeber hinter den Busch hervorspringt.

  • * Ich haben im englischen gelesen,das die sich die gleichen leitenden Angestellten
    teilen, (Soda Pop & Ninja Division ) was erklären würde, warum die Projektausgaben
    so hoch sind,sie haben fast sofort Geld für sich selbst in einer Weise
    vom Tisch genommen, was legal ist, aber für einige Geldgeber nicht akzeptabel ist.
    Sie haben quasi die Lizenzgebühren im Grunde an sich selber gezahlt.

    * Die brauchen 6 Monate um zu erkennen,das sie einen neuen Designer benötigen ?
    Was passierte in der Zwischenzeit ? Dauerbestellung bei Lieferando.de ?
    * Gerüchten zufolge sei die Herstellerfirma nach dem Kickstarter Erfolg direkt in größere
    Büro und Lager umgezogen ? Was auch richtig Geld kostet.Hätte das nicht warten können?
    * Angeblich seien binnen weniger Monate Produktionsbudget aufgebraucht gewesen ?
    * ALLE anderen Projekte werden derzeit vorgezogen.

    Ein Backer hat es korrekt kommentiert:
    *Sammle Kickstarter-Gelder.
    *Wir zahlen uns selbst ein Gehalt.
    *Zahlen Sie sich eine hohe Lizenzgebühr, um unser eigenes Produkt zu nutzen.
    *Bezahlen Sie Pizzaparties mit Ihrer Firmenkreditkarte. Führen Sie den Aufwand als „Marketing“ auf.
    *Keine Produkte herstellen.
    *Gewinn.

    Backer = Geldgeber = kein Käufer ohne Ansprüche ? Rein rechtlich mag das so sein.
    Backer geben Geld ohne Versprechen auf eine Rückgabe.
    Da sind viele Backer mit 200/300 Dollar Beträgen mit bei .
    Wer verschenkt denn offenen Auges 300 Dollar ?
    Jeder von uns weiß,wer bei Kickstarter mitmacht,erwartet auch eine Gegenleistung.
    Das liest sich sehr deutlich in den vielen tausend Kommentaren.
    Allein 30000 Kommentare bei Kickstarter sprechen eine überaus deutliche Sprache.
    Ansonsten wäre das Geld bei „Brot für die Welt“ besser aufgehoben.

    • „Jeder von uns weiß,wer bei Kickstarter mitmacht,erwartet auch eine Gegenleistung.
      Das liest sich sehr deutlich in den vielen tausend Kommentaren.
      Allein 30000 Kommentare bei Kickstarter sprechen eine überaus deutliche Sprache.
      Ansonsten wäre das Geld bei „Brot für die Welt“ besser aufgehoben.“

      Durchaus richtig. ABER: Jeder, der in einem Kickstarter investiert, sollte sich bewusst sein, dass durch Missmanagement des unterstützten Unternehmens ein Kickstarter auch mal in die Hose gehen kann und das Geld weg ist. Da hilft dann auch kein Jammern und Wimmern. Jeder weiß, dass viele (CMon, Monolith, Mythic Games, etc.) Kickstarter auch als Vorbesteller/Pre-Release Plattform nutzen. Das gilt halt nicht für alle Unternehmen. Und wer investiert, sollte im Zweifel halt schauen, bei wem er dies tut. Bei den genannten (und einigen mehr) ist es sehr wahrscheinlich, dass das KS-Projektmanagement ausgereift ist und man Ware – durchaus sogar ohne merkliche Verzögerung – auch bekommt.
      Ninja Division (z. B.) hat da durchaus einen anderen Ruf – gerade SDE hatte doch mit ähnlichen Problemen zu kämpfen, wenn ich mich nicht irre.

      Ich bin hier kein betroffener Backer (aber stecke durchaus in anderen Projekten, die nicht optimal laufen: Journey – Wrath of Demons, Dark Souls (was Auslieferung/Kommunikation angeht), Siege of the Citadel (siehe Dark Souls).

      Aber viele Backer haben in Sachen KS – gerade in „unserer“ Branche – leider oft falsche Vorstellungen von dem, was sie da tun.

    • Kickstarter ist eben – egal was mancher Backer so glauben mag – keine Discouter-Vorbestellplattform. Wer Geld für ein Kickstarterprojekt ausgibt, ist quasi Risikokapitalgeber. Rabattierte Preise, Exclusives oder Lieferung vor der Belieferung des Einzelhandels sind im Endeffekt Belohnungen für das eingegangene Risiko beim Investment. Wer bei einem Kickstarter zwangsläufig eine Gegenleistung, vielleicht sogar ein Schnäppchen erwartet, hat sich mit dem Gedanken des Crowdfundings bisher wenig beschäftigt. In diesem Falle mag es besonders krass sein, da offensichtlich massiv fehlinvestiert oder zumindest extrem schlecht gerechnet wurde, aber im Kern ist es leider so, das es tatsächlich kein Anrecht auf Warenlieferung gibt…

  • @ Weegel
    „Jeder, der in einem Kickstarter investiert, sollte sich bewusst sein, dass durch Missmanagement
    des unterstützten Unternehmens ein Kickstarter auch mal in die Hose gehen kann und das Geld weg ist“

    Mir ist das Kickstarterprinzip durchaus bekannt.
    Nichtdestotrotz erwartet ein Backer gerade in unserem Hobbybereich „seine
    versprochene Belohnung“.
    Das ist einfach so,sonst könnte jeder von uns am Monatsende aus Lust und Laune einfach
    mehrere hundert Euro aus dem Fenster werfen,da wäre es Gegenleistung dieselbe.

    Aber nur weil so die Kickstarterbestimmungen sind,müssen die Vorstellungen der Backer nicht
    falsch sein.
    Die Vorstellung eines Backers ist,die auch legitim ist,das er auch in den Genuß seiner
    versprochenen Belohnung kommt.

    Wann dann aber wie in diesem Fall noch sattes Porto im Vorfeld eingeheimst wurde
    geht das meiner Meinung nach schon in Richtung Betrug.
    Portokosten sollten erst anfallen wenn die Ware auf die Reise geht und haben
    mit einer freiwilligen Bereitstellung von Geld für ein Projekt wenig mit zu tun.
    6 Backer mal wieviel Porto ? 10-20 Dollar ?

    In meinen Augen gibt es bei so Fällen wenig Gründe für eine Verteidigung.

    Das ist ja genauso als wenn bei mir als selbständigen Handwerker ein Kunde
    komplett inklusive Anfahrtgebühren in Vorkasse getreten ist,
    ich alles fürs Leben aufgebraucht habe und am
    Ende nichts mehr über ist um den Auftrag auszuführen.
    Wenn ich sowas veranstaltet hätte,würde ich wahrscheinlich vom Kunden
    zu Recht wegen Betrug angezeigt worden.

    Nur weil die Kickstarterrichtlinien vorgegeben sind,bedeutet dies lange nicht
    das es so auch korrekt ist,auch weil das Versprechen auf eine gewisse Gegenleistung
    groß und breit mit Figuren und Bildern unterlegt wird.

    Dieses wie hier gezeigte Projekt ziehen alle anderen die problemlos
    ablaufen ziemlich in den Dreck.

    • Naja, aber das ist halt eben schlicht falsch. Es ist völlig unwichtig, was die Backer „erwarten“, es ist einfach so, dass Kickstarter eigentlich dazu dient, Projekten eine Chance zu geben, die ansonsten nicht verwirklicht werden könnten. Explizit vor dem Hintergrund, das keines dieser Produkte je fertig werden muss oder sich am Ende als „Schnapper“ für die Unterstützer herausstellt. Diese Idee, dass der Backer etwas zu bekommen hätte, zeigt mir eigentlich nur einmal mehr, wie „falsch“ Kickstarter inzwischen von Konsumenten und Produzentenseite genutzt wird.
      Wer bei Kickstarter investiert, sollte das nur mit Geld machen, welches er auch bedenkenlos zum anfeuern des Kamins verwenden würde. Wenn einem auch nur ein Euro der Backersumme wehtut, sollte man das Projekt nicht unterstützen. Ich kann mich nur wiederholen: Ja, in diesem Fall scheint das Problem nicht Unkenntnis gewesen zu sein, sondern Missmanagement, aber auch daraus ergibt sich am Ende kein Anspruch…

      • Hey, schon für die Öffentlichkeitsarbeit bei Sodapop beworben?
        Sorry, aber in so einem Fall den Crowdfundingpholosophen auszupacken und auf rechtlichen Nicht#Ansprüche bei Kickstarterprojekten zu verweisen finde ich fast schon zynisch. Aber was solls, bist ja im Recht 🙂
        Ich denke aber, dass nichtmal eine beim Crowdfunding gescheiterte Firma so unverfroren wäre und ihre Unterstützer mit solchen Kommentaren abfrühstücken würde.
        Gut, das ein Großteil der Projektgründer nicht um Unterstützer wirbt, die ihr Geld auch problemlos im Kamin verfeuern würden.
        Mehr schreibe ich jetzt lieber mal nicht… 🙁

      • Erklär mir bitte, wie man hieraus ableitet, die Backer haben keinerlei Anspruch:

        When a project is successfully funded, the creator must complete the project and fulfill each reward. Once a creator has done so, they’ve satisfied their obligation to their backers.

        Throughout the process, creators owe their backers a high standard of effort, honest communication, and a dedication to bringing the project to life. At the same time, backers must understand that when they back a project, they’re helping to create something new — not ordering something that already exists. There may be changes or delays, and there’s a chance something could happen that prevents the creator from being able to finish the project as promised.

        If a creator is unable to complete their project and fulfill rewards, they’ve failed to live up to the basic obligations of this agreement. To right this, they must make every reasonable effort to find another way of bringing the project to the best possible conclusion for backers. A creator in this position has only remedied the situation and met their obligations to backers if:

        – they post an update that explains what work has been done, how funds were used, and what prevents them from finishing the project as planned;
        – they work diligently and in good faith to bring the project to the best possible conclusion in a timeframe that’s communicated to backers;
        – they’re able to demonstrate that they’ve used funds appropriately and made every reasonable effort to complete the project as promised;
        – they’ve been honest, and have made no material misrepresentations in their communication to backers; and
        – they offer to return any remaining funds to backers who have not received their reward (in proportion to the amounts pledged), or else explain how those funds will be used to complete the project in some alternate form.

        The creator is solely responsible for fulfilling the promises made in their project. If they’re unable to satisfy the terms of this agreement, they may be subject to legal action by backers.

      • @ Burkhard
        Ich weiß was du sagen willst,dem habe ich inzwischen mehrfach zugestimmt,
        aber das ist nur reine Kickstarter-Propaganda.

        Ein Kumpel vom mir schrieb eben dazu im Forum:
        „Öffnet einigen Leuten, die bisher sorglos in irgendwelche Kickstarter investiert haben,
        aber vielleicht mal die Augen, dass es sich hier um Risikokapitalfinanzierung handelt und
        eben nicht um eine Produktbestellung.“

        Missmanagement……ich nenne das Betrug.

      • @EmperorNorton:
        Toll Nutzungsbedingungen beziehungsweise in diesem Fall eher der unverbindliche etikcode einer Plattform sind schön und gut.
        Aber nichts rechtsverbindliches.
        Zum mal nicht US Amerikaner ohnehin aussen vor sind.

      • „Sorry, aber in so einem Fall den Crowdfundingpholosophen auszupacken und auf rechtlichen Nicht#Ansprüche bei Kickstarterprojekten zu verweisen finde ich fast schon zynisch.“

        Es geht mir nicht darum, den Backern eines über den Kopf zu geben, es ist völlig klar, dass das für alle mehr als ärgerlich ist sollte das Geld durch solches Missmanagement verloren gehen. Aber Crowdfunding wird eben von vielen Leuten aus den völlig falschen Gründen betrieben. Eigentlich geht es darum, ein Herzensprojekt zu unterstützen dem man nur das Beste wünscht. Und hier ist es nun einmal mehr der Fall, dass Backer die Plattform genutzt haben, um günstig Modelle vorzubestellen. Das ist recht eindeitig, wenn man die Kommentare bei Kickstarter durchliest. Teilweise kann man in den Kommentaren sogar Händler finden, die das Zeug weiterverkaufen wollten. Ist ja auch nichts neues, dass mancher die KS-Exklusives nur mitnimmt, um sie am Ende teuer bei Ebay verscherbeln zu können. Und das ist halt schlicht nicht das, für was Kickstarter gemacht ist. Daraus ergibt sich auch fast schon zwangsläufig, dass der Hersteller möglichst viel Masse anbieten muss um die Backer von seinem „Schnäppchen“ zu überzeugen, was wiederum die Gefahr erhöht, dass sich ein kleiner Hersteller mit der Produktion völlig übernimmt oder schlechte Ware abliefert. Scheint hier ja neben offensichtlicher Managementfehler der Fall gewesen zu sein: Um Backer zu gewinnen hart an der Gewinngrenze kalkuliert und haufenweise Freebies rausgehauen, die sich offensichtlich für den Preis nicht produzieren lassen. Ich habe schon vor fünf Jahren geschrieben, dass diese Vorbestellermentalität weder den Firmen noch den Backer gut tun wird:

        http://www.brueckenkopf-online.com/2013/heroische-intervention-kickstarter-und-kein-ende/

        Was den fehlenden Warenanspruch angeht nehme ich an, dass es sich auch bei Kickstarter um „Donations“ handelt, im rechtlichen also um Spenden mit Belohnungen, oder um den Backer mit Investorenstatus, was wenige Rechte im Verzugsfall bedeutet. Ich bin aber kein Jurist und kann mich irren. Zumindest scheint es kein Rücktrittsrecht vom Kauf zu geben. Final fliegt einer kleinen Tabeltopfirma sowas eh um die Ohren und einem bis in die Privatinsolvenz verschuldeten Anbieter mit halbfertigen Produkten kann man nix mehr aus den Rippen leiern. Daher – nur Geld bei Kickstarter investieren, welches nicht wo anders benötigt wird oder andere Budgets ankratzt.

      • Da bin ich voll bei dir… das akzuelle Modell für KS wie es von nicht wenigen betrieben wird, wird den Leuten um die Ohren fliegen. So wie es inzwischen aussieht eher früher als später.

  • Da ist m. E. Aber doch ein Unterschied. Ich kenne die KS Richtlinien nicht. Aber ich gehe davon aus, daß sowohl die benötigte Finanzierung grob geschätzt zutrifft als auch das die Mittel nicht zweckentfremdet werden.

    Ist nachweisbar, das quasi schmu getrieben wurde, kann man sich wohl kaum hinter den ks Richtlinie verstecken.

    So nach dem Motto : habe mich erstmal selbst bereichert, aber das ist ja ein Risiko mit dem die Backer leben müssen.

    Auch bei Risikokapitalanlagen gibt es eine Haftung, wenn Aussagen schlicht falsch sind. Stichworte Prospekthaftung und lockangebote.

    ….natürlich kaum Nachweisbar.

  • Ach, Leute. Ernsthaft?

    Wenn man Aktien einer Firma kauft, „erwartet“ man auch, dass die Firma gut wirtschaftet und Gewinn abwirft und der Wert der Aktie steigt.
    Ist aber oft genug nicht der Fall. Das weiß auch jeder. Und es kommen bestimmt nicht jedes Mal 30.000 Anleger und schimpfen, wenn das Management der Firma Kacke gebaut hat und der Wert der Aktie gesunken ist, die Anleger also effektiv Geld verloren haben.

    Entweder man akzeptiert den Mechanismus hinter Kickstarter und investiert in Projekte oder man akzeptiert es nicht und lässt sein Geld aufm Konto.
    Alles andere ist Schwachsinn.

  • Aktiengesellschaften wurden schon mehrfach verklagt, wenn es begründetes Mismanagement vom Vorstand gab. Teils erfolgreich. Gründe können Vortäuschung falscher Tatsachen oder Handlungen die zu grossen Schäden/Wertverlusten geführt haben.
    Ganz aktuell VW-Aktionäre gegen VW. Und Deutsche Bank und Telekom-Aktien anyone?
    Man sollte sich nicht alles gefallen lassen.

  • Mir tut es für alle Leid die hier wohl ihr Geld verloren haben.
    Vor kurzem haben wir selbst bei dem Forgotten World Kickstarter von Fireforge mitgemacht und hoffen natürlich das der erste hervorragende Eindruck auch so bleibt und im Mai 2019 auch wirklich geliefert wird.

  • Wobei auch bei sodapop und ninja devision die Grenzen verschwimmen. Bei relic Knights weiß ich zufällig wie der Ablauf war. Die Backer bekamen ihren Beitrag als Guthaben in deren normalen Webstore und konnten dort zusätzlich zu dem Guthaben noch weiteres Geld in dem Shop ausgeben und die Versandkosten wurden auch gleich mit abgerechnet. Einzige Bedingung war in der Bestellung, den Begriff verwendeten sie sogar selber, durften keine nicht zum Projekt gehörenden Produkte sein. Das klingt schon eher nach Vorbesteller als nach Kapitalgeber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.