von BK-Christian | 27.11.2018 | eingestellt unter: Science-Fiction

Gravity Bay: Neues Spiel aus Deutschland

Auf der SPIEL wurde uns ein neues Spiel aus deutschen Landen vorgestellt. Heute wird es Zeit für einen ersten kleinen Einblick!

GB Gravity Bay BGR NWO Publish

UPDATE:

Uns war beim Schreiben des Beitrags ein Fehler unterlaufen: Gravity Bay ist der Name der Firma! 🙂 Der Name des Spiels selbst ist noch nicht öffentlich!

Das hier vorgestellte Projekt ist ein Sci-Fi-Skirmish, das von 4 jungen Spielern aus Deutschland entwickelt wird. Die Entwicklungläuft seit 2014 und ganz am Anfgang standen Gedanken zum Regelkonstrukt und den Spielmechaniken, die komplett neue Wege gehen sollen (Details gibt es leider noch nicht zu sehen).

Die Pläne der Macher sind ehrgeizig:

  • Turnierfähiges Skirmish-Wargame mit schnellen und intensiven Runden, welches bis zum Ende im Ausgang offen bleibt, viel Spieltiefe bietet und neue Spieler beim Einstieg nicht sofort überfordert.
  • Die Spieltiefe wird nicht durch ein übertrieben komplexes Regelwerk, sondern durch eine Vielzahl an Aktionen und Reaktionen erreicht, aus welchen man als Spieler in jeder Situation wählen kann.
  • Man ist beim gegnerischen Zug nicht nur stiller Zuschauer, sondern nimmt durch Reaktionen auf gegnerische Aktionen rege am Spielgeschehen teil.
  • Schnelle Partien (ca. 60 Minuten) mit einer Kampfgruppe aus durchschnittlich 4-6 Miniaturen
  • Einzigartige Charaktere, wobei jeder seine eigenen individuellen Fertigkeiten besitzt, sorgen für stets individuelle Spielsituationen.
  • Wir stecken sehr viel Sorgfalt und Anspruch an einen hohen Detailgrad in alle Aspekte des Spiels und der Produktion.
  • Alles wird in Europa mit höchsten Qualitätsansprüchen hergestellt.

Die Story des Spiels setzt in einer stark veränderten Welt der nicht allzu fernen Zukunft an, in der ein großer Teil der Bevölkerung verschwunden ist, allerdings ohne die typischen flächendeckenden Zerstörungen, die man oft mit einer „Postapokalypse“ in Verbindung bringt…. Im Grunde ist alles weitgehend intakt geblieben, nur die Zahl der Menschen ist drastisch gesunken. Zu den wahren Hintergründen dieses Verschwindens werden wir in weiteren Berichten mehr erfahren, die Tatsache, dass Engel und Dämonen zu den Fraktionen gehören, dürfte aber einen Hinweis geben. 😉

In der so entstandenen neuen Welt dreht sich alles um Verschwörungstheorien, Mythen und alternative Ereignisse, die sich genauso in unserer jetzigen Welt im Verborgenen ereignet haben könnten. Ein gutes Beispiel dafür ist die Fraktion der New World Order, die z.B. bei einem Deus Ex Fan wie mir sofort Begeisterung weckt (Anm. BK-Christian).

Und so sehen Artworks und erste Modelle aus:

 

GB Gravity Bay NWO LINCOLN PUBLISH GB Gravity Bay NWO Lincoln Figure

Name: Lincoln
Alter: 43
Grösse: 188cm

Während seiner Studienzeit wurde der ehrgeizige und manipulative Lincoln schon früh von einer Studentenverbindung rekrutiert, welcher der Ruf eines Geheimbundes nachgesagt wurde. Bei einem Selbstversuch während seiner Dissertation verlor er die Fähigkeit zu laufen, jedoch stellten sich schon bald andere, lohnenswertere Fähigkeiten bei ihm ein. Seine Einflussreichen Kontakte, welche er inzwischen geknüpft hatte, verhalfen ihm schnell zu einer neuen Karriere. Leidenschaftlicher Enthusiast des japanischen Upper Class Spiels „Gaika“.

GB Gravity Bay NWO ELEANOR PUBLISH GB Gravity Bay NWO Eleanor Figure

Name: Eleanor
Alter: 26
Grösse: 169cm

Als die NWO begann ihre Macht im Hintergrund zu erweitern wurden verschiedenste Organisationen, Abteilungen und Einrichtungen gegründet. Eine dieser Abteilungen beschäftigt sich mit der Seduktion, der Beschaffung von Informationen und der lautlosen Beseitigung von Feinden. Dieser gehört Eleanor an. Über Eleanor selbst ist wenig bekannt, sie spricht wenig und wird selten bei offiziellen Anlässen gesehen. Nur wenige wissen über ihre besonderen, lautlosen und vor allem tödlichen Fertigkeiten Bescheid.

GB Gravity Bay NWO STEVE PUBLISH GB Gravity Bay NWO Steve Figure

Name: Steve
Alter: 24
Grösse: 181cm

Als ehemaliger Air Force UAV (Unmanned Air Vehicle) Controller kam Steve, direkt nach dem Umschwung, in die Streitkräfte der NWO. Dort übernimmt er hauptsächlich die Aufgaben einer Luft/Boden Aufklärung oder koordiniert Unterstützungsfeuer. Seine Kompanie war die erste, komplett mit dem neuen Waffendrohnenmodell XLC ausgestattete, Einheit im Feldeinsatz.

GB Gravity Bay NWO XLC6 PUBLISH GB Gravity Bay NWO XLC6 Figure

Name: XLC-6

Da herkömmliche Schusswaffen nach Überzeugung der NWO nicht mehr zeitgemäß waren, entschloss man sich recht früh alternative Waffensysteme weiterzuentwickeln. Eine davon ist die Railgun. Die hier speziell auf einer Drohne mit der Kennzeichnung XLC-6 montierte Abschussvorichtung überzeugt mit einer hohen Genauigkeit, einer guten und schnellen Manövrierbarkeit, sowie einer sehr wirksamen Durchschlagskraft selbst auf großer Entfernung. Dies macht die Drohnen der XLC-Reihe zu einer flexiblen und taktischen Waffe.

GB Gravity Bay NWO NOELLE PUBLISH GB Gravity Bay NWO Noelle Figure

Name: Noelle
Alter: 17
Grösse: 176cm

Als Halbwaise in einer kleinen Siedlung des mittleren Westens der USA geboren, wuchs Noelle in armen Umständen und unter wenig Einfluss der New World Order auf. Früh erkannte sie ihre Kräfte, welche im Volksmund spöttisch als Hexe tituliert werden. So ließ sie gerne kleine Steine über Wasser tanzen oder rührte ihren Löffel im Kakao ohne Hände um. Wo jedoch andere ihrer Art gehänselt und diskriminiert wurden, konnte sich Noelle rasch durchsetzen und ihren starken Charakter prägen. Im Alter von 13 Jahren, während einer Klassenfahrt in ein Forschungszentrum der neuen Welt, kam Noelle das erste Mal in Kontakt mit Lincoln. Ihre ungewöhnliche Aura spürte er sofort und sprach sie an. Mit Aussicht auf ein besseres Leben für sie und ihre Mutter und dem entkommen der einfachen Zustände aus der tristen Umgebung, willigte Noelle ein sich in die Lehre der Magiebündler zu begeben. Benimmt sie sich häufig der Pubertät entsprechend, erledigt sie ihre Aufträge mit einer vorbildlichen Kühle und Effizienz.

GB Gravity Bay NWO DOUG PUBLISH

Name: Doug

GB Gravity Bay NWO BCN8 PUBLISH

Name: BCN-8

BCN-8 aus der Reihe der schilderzeugenden Abwehrdrohnen zeigte sich recht schnell geeignet für die unterschiedlichsten Anforderungen auf dem Schlachtfeld. Anders als die 7 vorher entwickelten Prototypen hielt das Schild konstant Geschosse aller Art fern und konnte mit einer sehr langlebigen und robusten Energiequelle überzeugen.

Spannend sind auch die ersten Artworks zu den Engeln. Hier sind wir wirklich gespannt wie die fertigen Modelle aussehen werden!

GB Gravity Bay ANGELS RAZIEL PUBLISH GB Gravity Bay ANGELS MORAEL PUBLISH GB Gravity Bay ANGELS IEIAIEL PUBLISH

Zu den Engeln gehört übrigens auch diese „Raumstation“:

GB Gravity Bay BGR ANGELS Publish

Wir werden die Entwicklung des Spiels weiter verfolgen und für einen der kommenden Tabletop Insider planen wir einen ausgiebigen Werkstattbericht zusammen mit den Designern (und da die Frage sicher kommt: der aktuelle TTI geht diese Woche wohl endlich in Druck…).

Quelle: Gravity Bay

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Science-Fiction

Mortian: Sci-Fi Oger

20.10.20191
  • Infinity

Infinity Defiance: Victor Messer

20.10.20191
  • Fantasy
  • Science-Fiction
  • Terrain / Gelände

Knights of Dice: Scatter Terrain

20.10.2019

Kommentare

  • Sieht schon mal sehr interessant aus. Ob eine geosse Auswahl an Entscheidungsmöglichkeiten aber ein schnelles, flüssiges Spiel ermöglicht bezweifle ich. Bei komplexen, umfangreichen Regeln ist zwar die Einstiegshürde grösser und die ersten Spiele, bei denen man immer mal was in den Regeln nachschlagen muss, sind lang und stockend. Aber wenn die Spieler die Regeln einmal im Griff und etwas Spielpraxis haben geht es schneller. Das ist bei einem zwar einfachen Regelwerk das aber sehr viele Aktionsmöglichkeiten bietet nicht der Fall. Dort bleiben die Spiele immer lang und stockend auch wenn die Spieler die Regeln kennen. Auf jeden Fall in mee Bekanntenkreis wo sich die Spieler nur sehr träge entscheiden können weil sie immer das Beste aus ihren Aktionen herausholen möcchten um jeden noch so kleinen Fehler vermeiden. Das ist der grösste Zeitfaktor.

    • Ich denke, die Auswahl an AKtionen wird man auch mal intus haben, so dass man während des Gegnerzuges ja schon mal grob einen Plan entwickelt, was ich mit welcher Figur vorhabe. Da scheiden dann bestimmt schon mal paar Optionen aus.

      Bei entscheidungsträgen Spielern wird sogar ein einfaches Zombicide langsam. und da hat man übersichtliche Regeln und nicht all zu viele Aktionsmöglichkeiten.

      Ich persönlich mag lieber den einfachen Regeleinstieg und dass die Taktik über die Optionen kommt. Aber ja, Geschmackssache.

  • Ich werde es Mal weiter verfolgen aber sowohl die Beschreibung als auch Artwork hauen mich jetzt gerade nicht um.
    Zu Mal der Name mit dem setting irgendwie noch nicht allzuviel zu tun haben mag.

    • Geht mir auch so! Vom Artwork erinnert mich alles ein bisschen an „Ghost in the Shell“. Auch die Kombination aus Spieltiefe und Unkomplexität der Regeln beißt sich für meinen Geschmack, aber mal abwarten!

    • Dann schau Dir mal Dir neuen Sachen von infinity an. Infinity ist im Anime Style gestartet und war deswegen nichts für mich. Aber die neuen Veröffentlichungen der letzten Jahre sind ziemlich genial.

      Losgelöst davon scheint dieses Projekt ganz vielversprechend zu sein.

  • New World Order… ohne Hollywood Hogan, Scott Hall und Kevin Nash Cameos bekommt man mich so nicht 😉

    Mich schreckt schon ab, dass das erste, was man erreichen wollte, ein turnierfähges System sein soll. Das kann funktionieren (z. B. Warhammer Underworlds, wo GW das echt bislang gut hinbekommen hat – man muss aber mal abwarten, wie das ausartet, wenn es noch mehr Banden und Karten gibt!). Andere Hersteller sind daran gescheitert, oder scheitern gerade mehr oder weniger daran, dass sie die Casuals komplett außen vor lassen.

    Das ganze klingt mir bislang zu sehr nach Infinity meets Warmahordes, ich behalte es auf dem Radar, denke aber nicht, dass dasa was für mich wird… – ich muss nur mein Hobby ADHS in den Griff bekommen 😀

    • „Turnierfähig“ ist immer relativ, das kann man so oder so interpretieren. Ich halte z.B. auch Summoners für turniertauglich, und das obwohl sich das Spiel im Kern wirklich enorm casual spielt.

      • Im Endeffekt kommt es darauf an, wie der Hersteller das interpretiert. Das ist klar. Wenn ich aber die dt. Tabletop-Community in der Hinsicht so beobachte (zumindest der laute Teil im Internet), dann ist es im Endeffekt genau das, was ich da hineininterpretieren würde 😉

    • Ich würde mal sagen, dass man bei einem Projekt, dass noch so am Anfang steht, mal über nicht 100% ausgefeilte Formulierungen hinwegsehen kann. 🙂
      Und falls das der News an sich galt: Wir haben gar keinen Lektor. 😀

  • Ich bin da wirklichs chwer gespannt. Zum einen, weil mich die Modelle schon jetzt reizen (die NWO bietet viel Spielraum für tolle Paintjobs und ich hab schon jetzt einige Ideen, wie ich die Sachen anmalen würde), und zum anderen, weil ich auch die ARtworks der Engel sehr cool finde.

    Auf das weiter ausgearbeitete Setting bin ich schwer gespannt, der Mix aus Verschwörungen, biblischen Themen, Sci-Fi und Mythologie kann viel Potential haben, kann aber am Ende auch verzettelt wirken. Ich bin auf jeden Fall neugierig!

  • Einerseits interessant und sehr ambitioniert, aber das Bild der Metropole, die wie eine grad auf Hochglanz polierte Wüstenoase aussieht will für mich überhaupt nicht in eine postapokalyptische Welt passen, in der die Bevölkerung stark dezimiert worden ist. Entweder holt sich die Natur die Städte zurück (weil halt dei Menschen für den täglichen Grünschnitt fehlen, oder aber die verbliebene Menschheit lebt ausschließlich in den Metropolen – wobei ich es erstaunlich fände, wenn die Städte dann so shiny aussähen.
    Bin auf jeden Fall gespannt 🙂

    • Der Begriff „Postapokalypse“ ist vielleicht nicht ganz ideal gewählt, deshalb habe ich ihn inzwischen auch ersetzt. Sagen wir so: Es hat ein Ereignis gegeben, das die Welt dramatisch verändert hat. Die Zahl der Menschen ist deutlich gesunken, aber wir reden hier nicht von einem Setting wie bei einem Virus, das irgendwie 99% ausgelöscht hat, ganz so dramatisch ist es dann doch nicht, weshalb die Gesellschaft durchaus noch funktioniert. 🙂

    • Das Bild der Metropole halte ich wirtzigerweise noch für das am nachvollziehbarsten bei einem massiven Bevölkerungsrückgang. Bei Appleseed bauen die Überlebenden auch eine neue Stadt zwischen die Ruinen wie eine Art riesige Festung um vor der dauerhaften Anarchie und der unüberblickbaren Kleinkriege zwischen den Überlebenden geschützt zu sein. Guter Film übrigens, hätte auch eigenes Tabletop verdient – auch wenn ich keine Ahnung habe, welche Fraktionen man da basteln könnte…

      • Tatsächlich gar nicht. Die Story ist sehr clever und alles andere als idealistisch. Alleine die Idee, mit Bioroiden, genetisch modifizierten Menschen die „echten“ Menschen bzw. ihren Hang zur Gewalt abzupuffern und die Gesellschaft zu stabiliseren ist schon ne krasse Idee. Mehr will ich aber auch nicht verraten, sonst müsste ich ziemlich spoilern! 😀

      • Oh ja, vielen Dank für die Erinnerung an den Film. Appleseed ist echt ein toller Film – glaube den werde ich mir die Tage beim Malen mal wieder reinziehen 🙂

      • Welche Fraktionen bei Appleseed? Also zumindest was das Design angeht haben die Ariadna von Infinity sich doch eindeutig von Briareos und dem sonstigen Cyborg-Design inspirieren lassen. ;o)
        Das war damals mein erster Manga, noch in dem großen A5-Format, was völlig unpraktisch war.

  • Ich muss leider sagen – haut mich irgendwie noch nicht so richtig vom Hocker. Die Idee, einen Großteil der Menschheit verschwinden zu lassen, ohne dass es direkt Zombies oder Atomkriege geben muss ist durchaus interessant, aber schwer irgendwie logisch rüberzubringen. Und wenn es darum geht, Fantasy/Kirchliche Symbolik und Near-Sci-fi zu verbinden, bin ich ja immer erstmal etwas skeptisch. Wenn es ein „cleanes“ Sci-fi Setting werden soll, hat das glaube ich außer Neon Genesis Evangelion bisher noch niemand so richtig überzeugend zusammengebracht. Dazu fehlen mir aktuell auch noch wirklich neue Ideen. Die Charaktere hat man so schon in duzenden Tabletops gesehen, Assassinen, Hacker und Drohnen sind nichts wirklich innovatives und auch beim Setting sehe ich bisher wenig, was über den inzwischen doch schon sehr mainstreamigen „Großkonzerne und korrupte Regierungen teilen sich die Welt auf“ hinaus geht. Ok, noch ist es ein sehr frühes Stadium, aber da hoffe ich schon auf noch ein oder zwei Ideen, die nicht irgendwo aus der Deus Ex Kiste, der Infinity-Kiste oder der 80er/90er-Gainax-Sci-Fi-Kiste kommen…

    • Leute haufenweise verschwunden und Engel & Dämonen im Setting, da ging meine Vermutung erstmal in Richtung der evanglikalen „Left Behind“ Romane, die ja wohl massig erfolgreich waren, aber halt auch start christlich-fundamental angehaucht (bzw. auf ein solches Publikum abziehlend).

      Ob es dafür einen Markt im Tabletopbereich (zudem in Deutschland) glaub ich eher nicht, aber man kann sich ja täuschen.

      • Du bist auf einer guten Spur, allerdings kann man das Thema ja auch nutzen (bzw als Ausgangspunkt in eine Story einbauen), ohne die Story in eine evangelikal-fundamentalistische Richtung zu drehen. 😉

      • Es gibt da eine Serie „Dominion“, da geht auch um diesen Hintergrund – die Engell haben die chnauze voll von den enschen und deren Bevorzugung und rufen zum Massaker auf… ist die Fortsetzung des Film „legion“ – aber etwas aufwendiger, besser teilweise…

        Die Serie spielt 20 Jahre nach der Apokalypse…

  • Da bin ich mal wirklich gespannt. Das Setting hört sich interessant an und die Artworks gefallen mir auch (bis auf die der Atlantisfraktion, Geschmackssache eben). Ich freu mich auf mehr!

  • Im Moment noch zu generisch und zuviel Copy & Paste aus der Pop-Kultur.
    Da müsste man mehr sehen vom eigentlichen Spiel und die halbwegs fertigen Regeln. Interessante Ideen hat es, aber letztendlich entscheidet die Umsetzung.

  • Ich bin auch mal vorsichtig neugierig. Hab mal im Sudium paar Bücher von Armin Risi gelesen. Vereinfacht gesagt: Verschwörungstheorien auf religiöser / spiritueller Basis. Die Erde als Schnittpunkt zwischen den Dimensionen des Lichts und des Dunkels. Wohl so in die Richtung „Wächter Des Tages / der Nacht“.

    Fand das Konzept der nichtsahnenden Menschheit, die nicht merkt, dass schon längst ein Krieg zwischen Engeln und Dämonnen auf der Erde ausgetragen wird, schon immer spannend. Ob man das als originell oder neu bezeichnen muss, damit es einem gefällt, weiß ich nicht. Mich würde es ansprechen, von daher mal beobachten in welche Richtung sich das noch entwickelt. Wenn es gut wird, kaufe ich mir zumindest das Regelwerk für den Fluffteil.

  • Also bisher hat eigentlich nur „Helldorado“ erfolgreich religiöse Themen der echten Welt als Grundlage für ein cooles Spielsetting verwertet.

    Wir sind skeptisch. 😀

  • Ok, das Spiel sieht bisher recht generisch aus. Drowned Earth hatte wenigstens Dinos 😀

    Aber wer kam auf die Idee einen der Engel Ieiaiel zu nennen? Das wird wie die Shock Army bei Infinity die auch keiner aussprechen kann…

    Wobei ich schon auf Bilder der Abysmal Turtle gespannt bin 😀

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.