von BK-Christian | 31.05.2018 | eingestellt unter: Reviews, Terrain / Gelände

Gastreview: Kromlech Tabletop Scenics Terrain

Heute haben wir wieder ein Gastreview für euch im Angebot!

Heute geht es um die Ork-Bausätze von Tabletop Scenics/Kromlech.

Geliefert werden diese MDF-Bausätze wie üblich eingeschweißt in Folie:

Verpackung Bearb

Wenn man die Folie entfernt, kommt man gar nicht drumherum und wird unmittelbar den starken Geruch von verbrannten Holz bemerken. Ich besitze MDF von Customeeple und Miniature Scenery und beide Hersteller-MDFs haben nicht so einen starken Eigengeruch. Da ich aber nichts gegen etwas Lagerfeuer-Ambiente beim Bauen einzuwenden habe, stört mich das persönlich überhaupt nicht. Wer diesen Geruch nicht so mag, wird bei diesem Hersteller öfters die Bausätze und/oder seinen Hobbyraum lüften müssen.

Je nach Komplexität der Bausätze befinden sich 3-5 ca. 1mm dicke MDF-Bögen in der Verpackung sowie meist ein Extra-Bogen, der doppelt so dick ist. Sonst findet man nur noch ein Bild mit einem bemalten Promo-Bild des Bausatzes und eine Bauanleitung.

Die ANLEITUNG:

Anleitung Bearbeitet

Die Anleitung beginnt mit den üblichen Sicherheitshinweisen und startet dann direkt mit dem Aufbau. Zwei Dinge sind mir als blutiger Anfänger gleich positiv aufgefallen: Zum einen sind die Bilder groß und scharf genug, wodurch man die aktuell benötigten Teile anhand des Bildes gut erkennen kann. Alle Teile sind mit Nummern am Rahmen versehen, aber selbst wenn man mal zu viele Teile vom Rahmen gelöst haben sollte, kann man diese anhand ihrer Konturen immer noch leicht zuordnen.

Zum anderen sind alle benötigten Teile des aktuellen Bauabschnitts rot gedruckt. Somit kann man auch bei einem aufwendigeren Arbeitsschritt immer die Übersicht behalten, um welche Teile es gerade geht.

DER BAUSATZ:

Nimmt man die Holzrahmen in die Hand, fällt neben dem angesprochenen Geruch eine weitere Besonderheit des Herstellers auf: Die MDF Platten wirken im Vergleich zu meinen anderen MDF-Bausätzen um einiges harziger/klebriger. Es könnte durchaus sein, dass das auch den Geruch nach Einsatz des Lasers erklärt. Dazu fehlt mir aber das technische Wissen zu diesem Thema. Was ich aber mit absoluter Sicherheit sagen kann: Bei der Farbaufnahme macht es keine Probleme. Meine grundierten Malversuche ergaben keine Probleme beim Anmalen mit Acrylfarben.

Ebenfalls sehr schön: Sämtliche Teile lassen sich extrem leicht aus den Rahmen lösen. Kleinere Teile haben oft einen Kontaktpunkt zum Rahmen, richtig große vielleicht auch mal fünf. Aber diese sind immer, soweit möglich, an einer mit dem Messer gut erreichbaren Stelle platziert. Dadurch geht das Lösen der Teile sehr schnell vonstatten und man kann nach 1-2 mal Feilen der Kontaktstellen sofort ans Kleben gehen.

Beim Kleben fällt ebenfalls die Passgenauigkeit positiv auf, da alle Teile sauber ineinander greifen. Die Teile, an denen ich nachfeilen musste, waren eher ungenau von mir geklebt. Haushaltsgummis oder Wäscheklammern, um die Teile sicher an ihren Platz zu halten, sind definitiv zu empfehlen. Es ist auch immens wichtig, gerade bei den ersten Schritten sauber zu arbeiten, da sich die Bausätze von diesem Hersteller so aufbauen, dass man erst mit texturlosen Platten das Volumen aufbaut, um dann mit bis zu 3 Schichten Texturen aufzukleben. Hier mal eine Bilderserie, um zu veranschaulichen, was ich meine:

Schritt 1:

Volumen 1

Schritt 2:

Volumen 2

Schritt 3:

Volumen3

Schritt 4:

Volumen4

Wenn es dann nämlich an diese Texturen geht, zeigt sich sehr schnell, wie gut man vorher gearbeitet hat. Kompliziert wurde es bei einem Bauabschnitt, als sowohl eine Wandstruktur, die komplett bis auf den Boden reichen sollte, als auch eine Bodentextur geklebt werden sollte. Dort musste ich an einer Kante 1mm gleichmäßig abfeilen. Ob es ein Fehler im Design des Bausatzes war oder ich etwas falsch geklebt habe, kann ich aber leider nicht genau zuordnen. Es ist auch nur einmalig vorgekommen, daher vermute ich eine etwas ungenaue Vorarbeit von mir. Da es aber auch nur um das saubere Abfeilen einer Kante ging, sieht man von der Aktion am Modell letztendlich nichts. Dabei war es sehr hilfreich, dass das MDF beim Feilen nicht „ausfranst“, sondern mit entsprechender Körnung sauber zu bearbeiten ist.

Soweit liest sich das alles sehr positiv, aber ein negativer Punkt ist öfter in den BK-Kommentaren aufgetaucht: Die Größe der Häuser. Daher will ich euch einen Größenvergleich mit einem normal großen Ork nicht vorenthalten:

Bastion Groß Bistro Groß Werkstatt Groß

Mit einem normal großen Standard-Ork sehe ich sämtliche Gebäude von der Größe her passend. Das Bistro vielleicht eher am unteren Limit, aber sowas profanes wie ein Bistro wird ja sowieso eher von Goblins betrieben ;-). Aber im Ernst, ein Orkboss sieht daneben sicherlich zu groß aus. Das ist nicht wegzudiskutieren. Die Frage ist aber, inwieweit man das wirklich im Spielbetrieb bewusst als störend wahrnimmt. An sich sehe ich den Hersteller in guter Gesellschaft zur Konkurrenz, da ja ehrlicherweise auch keine 10 Marines kampfbereit in einen Rhino passen. Daher ist dieser Kritikpunkt für mich eher zweitranging. Und spätestens bei der Werkstatt mit der riesigen Halle passt sogar glaubwürdig bequem ein Orkboss mit Megarüstung in die Halle.

Auch zum Preis wurde in den Kommentaren Kritik geäußert. Das kann ich aber nicht ganz nachvollziehen. Das Bistro ist mit 21,99€, die Orkquartiere mit 24,99€ und die Werkstatt mit 26,99€ ausgezeichnet. Das sind in meiner Welt faire Preise, da andere Hersteller durchaus diese Preise unterbieten, aber zum Beispiel bei TT-Combat das mit extrem weniger Texturen bezahlt wird und man dort noch viel mehr Zeit und Bitz investieren muss, um ähnlich Details auf das Modell zu kriegen.

FAZIT:

Ich hatte vorher keinerlei Erfahrungen mit MDF, aber selbst ich, der sich sonst immer schwer damit tut, neue Sachen einfach mal auszuprobieren, hatte sehr viel Spaß mit den Modellen. Gerade wenn man tatsächlich einen Fehler macht, ist das an diesen optisch chaotischen Bausätzen aufgrund des Ork-Themas am Schluss kaum zu sehen. Und gut gelasertes MDF ist wirklich ein dankbarer Werkstoff. Da kann man auch mal gediegen sich mit der Menge des eingesetzten Leims verschätzen und man kann entspannt den Überschuss vom Material wieder abtragen.

Ebenfalls sehr positiv hervorzuheben:

Bei meinen drei Bausätzen hatte ich einen einzigen Bogen, der nicht sauber gelasert war. Nach Kontaktaufnahme und dem Wunsch nach genau diesem Ersatzbogen bekam ich nach einer Woche den kompletten Bausatz kostenlos inklusive einem kleinen Extra-Bausatz geliefert. Das war ein superfreundlicher und schneller Service.

Ich hoffe man konnte das Review lesen, zu Fragen stehe ich in den Kommentaren gerne zur Verfügung


Wir bedanken uns für dieses Gastreview und kündigen für den weiteren Verlauf der Restwoche direkt mal noch eines an. 🙂

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Herr der Ringe
  • Reviews

Unboxing: Die Schlacht auf den Pelennor-Feldern

25.09.201815
  • Brettspiele
  • Reviews

Unboxing: Blitz Bowl

13.09.201834
  • Brettspiele
  • Reviews

Unboxing: Space Marine Adventures

07.09.201823

Kommentare

  • Danke für das Rieview.

    +-25€ für ein Gebäude empfinde ich jetzt als angenehm. Leider sind Orks jetzt nicht so mein Thema in 40k.

  • Danke für das Review, das einen guten Überblick gibt.

    Wie stabil sind denn die dünnen Teile (z.B. die Treppe nach oben)? Orks sollen beim Transport und Bespielen von Gelände ja ein wenig gröber als andere Völker sein…

    • Die Treppen halten überraschend viel aus. Ich habe auf die komplette Treppe auf jede einzelne Stufe einen normal grosse Zinnfigur gestellt und da hat nichts gewackelt oder geknackt.

  • Auch von meiner Seite vielen Dank für das wirklich sehr schöne und ausführliche Review! Mein Bruder sammelt Orks, für ihn ist diese Geländereihe schon länger ne Überlegung wert 🙂
    Das mit der Größe finde ich gar nicht so schlimm, da Ork Gebäude jetzt nicht gerade baulichen Mindeststandards entsprechen müssen 😉 😛

    Mit freundlichen Grüßen
    Captain Alexander
    Für da großä grünä Imparatoar!

  • Wunderbar zu sehen, wie die Verarbeitung ist. Die kromlech Orc Sachen finde ich mega gut. Habe nicht zugeschlagen wegen dem teuren Versand ( Anfang des Jahres war das ein Problem). Jetzt gibt es die Sachen endlich gunstig bei den entsprechenden Anbietern.

    Maßstab interessiert mich nicht so sehr. Ich habe auch gerne 4grounds Gebäude verwendet bei Hordes. Ist eigentlich beim Spielen nicht so wichtig mit Ausnahme von Zähnen/Mauren die halbhoch sind. Macht man aber alles aus am Anfang ( wie es im Spiel gedacht ist) und gut ist es.

    Sieht gut aus und freut mich, dass ich nicht der einzige bin der auf das Gelände schielt

    • Aktuell gibt es die Gebäude auch bei manchen deutschen Händlern. Und bei Kromlech lohnt es sich durchaus auch mal abzuwarten, da es immer mal wieder 15-20% Rabatt-Aktionen gibt.

      • Danke Denny. Das war mir noch nicht bekannt. Ich hatte Mal direkt Kontakt mit Kromlech aufgenommen und dort wurde mir leider kein Rabatt eingeräumt. Der Versand wären 50€ gewesen. Lag an der Produktion in den USA. Ich war nicht bereit so viel zu bezahlen für den Transport von dünnen Holzbrettern ;-).
        Wenn es das jetzt auch ohne den horenten Versand gibt, überlege ich mir das. Würde super auf meine platte Passen.

  • Ich besitze MDF von Customeeple und Miniature Scenery und beide Hersteller-MDFs haben nicht so einen starken Eigengeruch.

    Ich hatte vorher keinerlei Erfahrungen mit MDF,

    😉

    • Ich hab 4 ground und Gelände zu Warsong (Hersteller ist mir gerade entfallen). Beides roch halt nach dem verbrannten Holz. Der Geruch wird aber schnell weniger. Beim Bauen ist der vorhandenen. Letztlich riecht es immer nach der Auslieferung und das Holz nimmt bestimmt auch aus der produktionshalle viele Gerüche auf. Aber auch ein Plastik Kleber mit organischen Lösungsmitteln ist im Raum ein Traum :-). Dann darf MDF bei mir auch ein wenig riechen.

      Qualität? Gute Frage! Dünne Teilen brechen schnell ( Türrahmen, Fesnter). Dafür kann mit Leim auch viel gerettet werden. Habe bisher 10 MDF Häuser gebaut ( japanische Hütten und normale Fantasy Gebäude). War am Ende immer schön und das Geld wert. Wenn Mal was schief geht = eine Ruine mehr :-).

    • @Lel
      Gute Beobachtung 😊
      Meine fehlende Erfahrung mit MDF bezieht sich darauf,daß ich leider viel mehr Zeug besitze als ich ernsthaft auch wirklich zusammenbaue.
      Daher habe ich tatsächlich von anderen Herstellern auch MDF-Kits. Aber außer auspacken bin ich da bisher noch nicht wirklich weit gekommen.
      Daher waren die Kromlech-Sachen tatsächlich zu meiner eigenen Schande mein erstes vollständig zusammengebautes MDF-KIT😳.

  • Danke übrigens für das ganze motivierende Feedback.
    Das nächste Review ist schon in der Mache (wenn es fürs BK-Team interessant ist)

    • Was genau für Bilder hättest du gerne mehr?
      Mehr Bauabschnitte, mehr Bilder der gelaserten Rahmen oder was anderes?

  • Kurzer Einwurf: Es wird zwar immer pauschal als MDF bezeichnet, aber das verwendete material kann auch gerne mal HDF sein. Das macht n guten Unterschied in der Stabilität und vor allem bei der benötigten Laserstärke -> mehr Geruch

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen (Tracking & Analyse):
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur Cookies zur verbesserten Nutzung der Website zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück