von BK-Christian | 23.05.2018 | eingestellt unter: Science-Fiction

Dreamforge Games: Zukunft der Firma

Dreamforge Games haben einen Artikel zur Zukunft ihrer Firma veröffentlicht.

DF_Dreamforge_Keilerkopf_Review_bemalt 1 Dreamforge_Valkir_Support_Review_21 Dreamforge Games - Eisenkern Dreamforge Games - Leviathan Crusader

(Bilder aus unseren diversen Dreamforge-Reviews)

Hervorhebungen im Artikel durch Brückenkopf Online.

When we last lest off on this rather rambling discussion, we had addressed the issues regarding manufacturing plastic miniatures, the costs involved and some of the challenges a small manufacturer faces, regarding time to market, the supply chain, the customer base and profit margins.

You can view the other conversations here:

This is part 4: Where to go from here.

This is the last in that series of rather frank discussions. This conversation will be about the direction DreamForge will take and how I would like to handle new releases and how to keep the train rolling as much as possible while limiting delays as much as possible.

Where have I been since my last post? Working on prints, testing a few theories about mold manufacturing with an eye to efficiency, repeatability and quality.

Where to go from here…. Well, that is a rather large question with some fairly complicated moving parts. I love doing what I am doing but at the end of the day, this is a business and all paths forward must be manageable, efficient and profitable. With the other conversations behind us I can address my path forward.

1) Production will be moved in house, for cost, quality control and to allow for ease of movement from one product to the next. Should one flop, the investment will be minimal, and the next release more easily moved into, as I will be controlling the manufacturing aspects and it facilitates a far more inventory on hand friendly option. Manufacturing just what you need when you need it keeps ‘dead stock’ issues to a minimum. The obvious down side is that this does impact my design time as I am elbow deep in the manufacturing process.

I will be releasing product in waves, making enough for the anticipated first product push and not returning to that product until there is a production slot open to deal with the extra run. This may cause issues where the supply does not meet the demand, but it is a necessary evil. Every kit setting on a shelf, is money tied up, money that could and should be used for the next release.

2) New kits and re-issues of older kits will be in resin, the costs to tool and run the product are far more manageable and I went over in the previous paragraphs, it allows me far more financial freedom and the ability to tailor my production and keep a more fluid release schedule on hand. Having a 500 unit minimum and a 4-6 month lead on restocks simply does not work for a company my size.

3) The plastic kits are limited to stock on hand, if you want them, you might want to pick them up while they are available, once they are gone, they are gone. They will be replaced by the resin versions in the future. The infantry will not be discounted as the supply is very limited. Any kit in stock that has too much excess inventory will see some great sales until the stock levels reach a minimal level.

I know some of you may not have had stellar results from resin kits, I will do my best to control quality and have been experimenting with a few techniques to minimize the gate and vent size down to 1/16” (about 1mm) to help get rid of the issues with massive cleanup and destroyed details due to overly large pour gates. This process does have some drawbacks. The resin I use cannot be fast setting, which means a mold may not see more than two casts per day. To address this issue, I have worked out a means to make many copies of the same molds, quickly and efficiently. There is simply no way to match the production speed of injected plastic but considering its tooling costs and the lead time needed, it is not an option within this niche market where the ‘new shiny’, it what sells. I much prefer being able to continually release great products than hope a kit has staying power to pay for the initial investment.

Would I ever consider a plastic release? Yes, given the right kit, it is still a better means of production. Having the experience, I have gained so far, I have a good feel of what will and what will not survive a long release, the only questions is whether the community will have moved on to the next game/product in the meantime.

So, now you know the direction… What’s next?

Hover StuG!
I will be doing a bit more mold testing and refining of process and then the initial run of the StuG can begin. The initial run will be 200-300 kits

DF Dreamforge Zukunft Preview 3 DF Dreamforge Zukunft Preview 4 DF Dreamforge Zukunft Preview 1 DF Dreamforge Zukunft Preview 2

Shadokesh!
Ferals and troopers, really cool kits, fun as hell to model these, but without a game or other driving force to push sales and no obvious ‘counts as’ the sales on these may be a little soft. I will keep my initial run fairly small while keeping an eye on my customers reactions.

DF Dreamforge Zukunft Preview 6 DF Dreamforge Zukunft Preview 7 DF Dreamforge Zukunft Preview 5

Panzerjager!
These have been OOS for some time and will be the first re-release, followed closely by other infantry lines. The re-releases will be roughly in the same format, separate arms and chests, etc, but I may join up some components that were split to ease manufacturing, assembly and part count issues.

Dreamforge_Eisenkern_Panzerjaeger_female_1

After that? The Protectorate! Honestly not doing these in plastic is a blessing and a curse. I know they would sell with enough initial volume but the freedom of not needing to respect the ‘direction of pull’ of a hard too means I can start to really flex some modeling muscle and make them as cool as possible.
And after that? Buildings, terrain, other vehicles, races, etc.…..

My intent is to get far more interactive with the community regarding those future releases, asking for feedback and taking critiques to make every kit the best I can. The re-releases, StuG and Shadokesh are basically done from the modeling aspect, so, they are what they are…. But I look forward to flexing the old grey matter with all of you for the future lines. Its going to be fun, its going to be cool and I hope to see many of you helping to shape the products you want!

Die wichtigsten Punkte:

  • Dreamforge produzieren ab sofort in-house.
  • Die Hartplastikmodelle werden auf Resin umgestellt.
  • Es wird in Wellen produziert, ist eine Welle ausverkauft, kann es dauern, bis der Bausatz nachproduziert wird.
  • Plastik bleibt denkbar, vorerst aber wohl nicht.
  • Neuheiten sind geplant, darunter neben dem lange erwarteten Hover StuG! auch neue Fraktionen.

Quelle: Dreamforge Games

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Warzone

Warzone: Hartplastik-Previews

25.09.20183
  • Warhammer 40.000

Warhammer 40.000: Neue Vorschau

24.09.201826
  • Science-Fiction
  • Terrain / Gelände

Kromlech: Generatorum und Waffenturm

24.09.20185

Kommentare

  • Werde ich mir alles mal zu Gemüte führen. In Zeit.

    Ich mochte den APC sehr und die Eisenkern Designs insgesamt waren ziemlich cool. Die Ferals sehen auch super aus.

    Ich freu mich auf mehr von DFG

  • Ich empfehle den verlinkten Teil 3 zu lesen. Da schlüsselt er sehr transparent die Kosten seiner Modelkits auf. Das ist sehr interessant zu sehen wieviel so etwas in der Produktion kostet!

    Ansonsten: Ich wünsche Dreamforge Fames das Beste. Ihre Eisenkern sind super, habe selbst einige zuhause stehen.

  • Schön zu hören, dass meine Lieblingsfirma doch noch nicht den Löffel weggelegt hat, wie so einige Ausverkäufe mancher Händler mich vermuten ließen…
    Und auch schön zu hören, dass die Stug kommen wird, auf die warte ich nun schon seit Jahren und hatte kaum noch Hoffnung, sie jemals in dienst stellen zu können; ich hatte bereits über 1:35-Umbauten nachgedacht – mal sehen, was ich mit den Bausätzen mache… @DFG – bitte für mich 5 von den Modellen reservieren… (;-)))))))
    Die Umstellung auf Resin sehe ich neutral, Plastik wäre mir in der Verarbeitung – wie bisher – lieber gewesen, als mit Resin kann ich lebe; zumal ja damit die Herstellung der Formen günstiger wird…

    Alles in Allem eigentlich gute Nachrichten, meinen Dank an den Brückenkopf für die Infos dazu, ich hatte echt schon schlimme Befürchtungen, da sich ja seit Jahren nichts Neues mehr getan hat.

    • Nachtrag
      Ich lese gerade, dass die Stug als reine Hover-Variante kommen soll, hier wäre mir eine Alternative mit Kettenantrieb lieber… ich hoffe, jetzt einfach mal, liebe Leute von DFG… (;-)

  • Der schwebende Stuck ist Genial den müsste es als Jagdpanther gäben. Sehe bestimmt auf dem Schlachtfeld nicht nur Geil aus sondern auch Lustig, beim Rückstoß.

  • Und ich dachte Plastikmodelle seien so billig und man müsste sie eigentlich sogar zu Spottpreisen anbieten können oO *Ironie aus*
    Ne, sehr schade, aber verständlich. Wobei man schon sagen muss dass die Probleme mit Plastik aus Artikel 3 ja mehr oder weniger allgemein Bekannt sind. Aber hier wird ja auch nicht rum geweint. Finde den erhlich wirkenden Einblick hier sehr interessant und wünsche ihm und DF alles Gute.
    PS: Hätte man nicht über eine Art On-Demand/Crowdfunding System nachdenken können, wie zum Beispiel das P500 von GMT?

  • Hmm, sehr lange nichts mehr von Dreamforge Games gehört. Deren Eisenkern Truppen waren ja echt gute Plastikbausätze. Klar, Sachen in Plastik zu machen ist nicht günstig, hier hat es sich aber wirklich gelohnt. Es ist aber verständlich, dass man bei so kleinen Margen nicht kostendeckend arbeiten kann. In der Beziehung ist der Wechsel zu Resin absolut nachvollziehbar.

    Wie der jetzt aber solche komplexen Bausätze in Resin machen will, muss man sehen. Alles andere als ein kompletter Resculpt würde mich da wundern. Oder er baut einfach 5 bis 10 Posen aus den ESK Plastikminiaturen und giesst die in Resin.

    Warten wir mal ab. Allein das Lebenszeichen ist schon eine erfreuliche Nachricht.

  • Oha, wusste gar nicht, dass Dreamforge Probleme hatte. Sehr Schade. Bin gespannt, wie die Umsetzung ihrer Bausätze aus Resin aussehen wird. Ich werde mir wohl noch schnell eines der scifi-Sdkfz sichern.

  • Das Heck vom StuG kommt mir bekannt…naja…ich wartete mal ab, was passiert, wenn es die 88 Mph erreicht…

  • Ui, die Shadokesh find ich sexy. Mal gucken ob ich die bei irgendeinem Spiel verwursten kann 🙂

    • Die meisten Formen können für deutlich mehr als das was da an Stückzahl momentan raus kommt optimiert werden, nur wird man das Zeug halt einfach nicht los, von daher lohnt es sich erst bei einer großen Klientel. Die „alte“ Verallgemeinerung, dass Plastik billiger ist stimmt immer noch.

  • Schade schade. Ich liebe es mit Hartplastik zu arbeiten, aber der Markt scheint da echt hart zu sein – wieder einer weniger. Gerade um die Aliens finde ich es sehr schade. In Resin werden die für mich deutlich unattraktiver.

    Von den rausgebrachten Sachen konnte ich leider bis auf die Leviathane nichts wirklich brauchen. Selbst die habe ich noch nicht zusammengebaut, aber sowas in der Art bahnte sich ja an. Daher wars ein Sicherheitskauf, den ich nun auch nicht bereue.

    Falls übrigens jemand die spezielle Nahkampfwaffe des Mortis-Leviathans verkaufen will (die Sense), wäre ich ein dankbarer Abnehmer!

  • Hab bei mir auch noch nen ganzen Batzen Eisenkerne liegen-echt klasse Modelle! Schade, dass sie jetzt nicht mehr in Plastik produzieren und dann auch nur noch in Wellen. Aber naja, wenigstens geben sie nicht auf. Wäre echt schaade um die coole Firma… 🙂

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen (Tracking & Analyse):
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur Cookies zur verbesserten Nutzung der Website zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück