von BK-Christian | 30.09.2018 | eingestellt unter: Community

Diced: Folge 94

Die letzte Folge von Diced wäre uns fast durch die Lappen gegangen! Skandal!

In Folge 94 der Sendung über Tabletop- und Miniaturen geht es ein wenig digital zur Sache: ich schaue mir das Videospiel mit Warhammer 40K Lizenz „Inquisitor Martyr“ an. Außerdem gehe ich der Frage nach, ob man Miniaturen wirklich vor der Bemalung grundieren muss. Das Kurzreview zeigt uns eine Can Can Tänzerin aus Wild West Exodus und der Kickstarter der Woche dreht sich um Meeples und Mechs

Die Themen des Videos im Detail:

Warhammer 40.000 Inquisitor Martyr:
Warhammer 40.000 Inquisitor Martyr. Das Actionrollenspiel des ungarischen Studios Neocore Games hatte seinen Release für den PC schon im Mai 2018. Unter dem Label von Big Ben interactive ist aber nun knapp 3 Monate später die Konsolenversion für Xbox One und Playstation 4 erschienen. Und ich werde zu Anfang dieses Beitrages ein Geständniss machen. Ich hatte mir das Game auf Steam zum Release geholt…und es war das erste Spiel überhaupt dass ich gerefundet hatte. Als mir Big Ben interactive später einen Key für die Konsolenfassung zuschickte wollte ich dem Ganzen eine weitere Chance geben. Immerhin war ja Zeit ins Land gegangen, welches man zum verbessern des Games nutzen konnte. Warum ich mit meiner Rückgabe zu vorschnell war und warum Warhammer 40.000 Inquisitor Martyr sehr viel mehr mit dem Tabletophobby gemein hat außer der 40K Lizenz, das zeige ich Euch nun.

Atelier: Muss ich meine Miniaturen wirklich grundieren?
Eine Frage die Einsteiger häufig stellen ist: Warum muss ich denn grundieren? Oft ist diese Frage auch nur rhetorisch gestellt, weil der Einsteiger eventuell einen Weg wittert Geld zu sparen. Jeder BEmaler empfiehlt aber die Miniaturen vor dem Malen zu grundieren. Muss man das wirklich? Ich sage: Ja, und warum, dass zeige ich Euch.

Kurzreview: Cerulean Vixen von Wild West Exodus
Auf dem Kurzreviewtisch habe ich heute ein Modell der Cerulean Vixen. Die beste Kombination aus Aliens und Cowboys…in einer Person. WOW. Dieses Modell ist halb Can Can Tänzerin, halb Alien. Geliefert wird der Bausatz aus Resin in drei Teilen. Der komplette Körper inklusive Kopf und die zwei Arme. Der Guß ist, was die Details betrifft, recht ordentlich. Ich finde allerdings, dass dieser an den verschiedenen Körperteilen nicht gleichmäßig ist.

Kickstarter der Woche:
Gamelyn Games sind auf Kickstarter bereits alte Hasen, haben dabei aber immer wieder neue und durchaus witzige Ideen. Mit Tiny Epic Mechs finanzieren sie derzeit ein Arena-Spiel, dass die klassischen Brettspiel-Männlein einsetzt. Allerdings wie bei Gamelyn üblich, mit einem Twist. Denn diesen so genannten Meepls kann man ausrüstung verpassen. Also Schwerter, Schusswaffen, granaten… Servorüstungen…einen Mech

Quelle: DICED

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Veranstaltungen

Spielzug 2019: abgesagt

24.06.201913
  • Veranstaltungen
  • Warmachine / Hordes

Privateer Press: L&L Keynote 2019

22.06.201921
  • Veranstaltungen

Charity Tabletop Wochenende in Katzelsdorf

22.06.20193

Kommentare