von BK-Christian | 03.11.2018 | eingestellt unter: Kickstarter, Science-Fiction

Antenocitis Workshop: Hilfe und Rabatt

Antenocitis Workshop haben noch einmal die Situation der Firma dargestellt und bitten potentielle Kunden um Unterstützung.

AW Antenocitis Logo

Wir haben auch hier wieder versucht, den Text durch Hervorhebungen etwas zu strukturieren.

The industry is changing:

There is an awful lot of stress in trying to keep a company going in this “Hobby Industry” and there are companies a lot larger than us that have recently folded under that pressure – but it would be fair to say that we are certainly struggling to stay afloat.

Few people fully realise the true cost of operations, the minuscule profit margins we try to subsist on or the radical ways in which the entire industry is shifting. Five years ago, three years ago and one year ago the market was completely different than it is today, and our sales were also completely different than there are now. Outlets such as Shapeways, Etsy, Thingiverse, Kickstarter, the availability, reliability and costs of 3D printing, the many, many “home-brew businesses” running laser operations with no overheads, the constant drop of prices forced into the marketplace by those factors….and the huge growth of these micro-manufacturers.

For years now we have been struggling to meet overheads and whilst some Hobbyist truly seems to believe that we live in Castles and drive sports cars the harsh reality is more like struggling every month to pay the (minimum) wages and hoping that next months sales are better…. having to run high-discount sales to pay the wages and then finding buyers wait for another sale before buying anything else…. leading into an endless cycle.

Kickstarters have helped on one hand, but harmed on another: they have radically changed the spending patterns of customers – monthly turn-over has become sporadic and the allure of large Kickstarters offering “the full package” of figures, scenery, game aids and the like, means that people can do a KS 1-stop-shop and no longer need to shop around for things to fill in the gaps in genre or themed wargames. Where big Kickstarters offer dozens or even hundreds of stretch goals and freebies, mass-produced in streamlined Chinese factories, trying to do similar with hand-cast resin is just not feasible and so smaller Kickstarters are often seen as not offering “enough freebies” to be attractive…and the biggest Kickstarters start to produce a per-figure, or per-model, cost to the customer that some people think is sustainable outside of Kickstarter – which it isn’t: mass-produced plastic models for a Kickstarter cannot be matched in cost outside of a Kickstarter.

Postage costs have steadily and inexorably risen, and yet most everyone nowadays expects free-post options or big discounts on postage – yet postage forms our largest monthly outgoing without fail, one that we have to subsidise to try to keep competitive. All of those subsidised postage cost eat out from the already thin profit per model and the, seemingly commonly held idea, that we (and every other wargame manufacturer)  make oodles of money from charging postage fees is, to be perfectly honest, ludicrous and somewhat insulting – we don’t make a penny from postage and never have – the simple truth is that postage, internationally, in particular, is expensive.

Business Rates never go down, rent likewise, heating costs and communications costs, website development and maintenance costs…. “Why doesn’t your website support XYZ Phone/Tablet” “Why don’t you do Amazon-style dispatch and delivery” and so on and so forth – Everything cost us money and time and four people in Wem, Shropshire cannot be experts in everything, or have the time, to do everything big companies have now led most online shoppers to regard as “essential or we won’t buy from you”. “Use an external developer” is the usual answer, but where do you get the money form to do that? The Internet is full of people giving easy answers, few are ever realistically viable.

Everything takes a chunk out of every sales price and despite the short-sighted that claim “It doesn’t cost that much, the resin in that model I can get for only XYZ” –  that is total nonsense – the price of the resin in any model is a small fraction of the true costs… and we DO have all of those true costs: rent, rates, wages, insurance, equipment and so on and so forth – just because you can cast a resin model in a shed “for next to nothing”, doesn’t mean you can operate a business like that… and let us not mention those people who “buy one and recast whatever else I need – it won’t do any harm”… Yes, it can, yes it does and “no” please don’t say that you are “supporting the hobby” and proudly posting your recasts in your favoured Facebook Group at the same time: Every single recast is a loss to us and one that is felt: you aren’t just stealing our designs, time and work, you are stealing our futures and the ability to house and feed our families – but, of course, “Its only a Hobby”, so no harm is done eh?

The bottom line is that hand-cast resin is expensive to produce requiring skilled and experienced staff that almost always deserve to be paid more than we can.

Staff Leaving:

Chris Carter who has been running the Workshop and doing all of our moulding and a majority of our casting for the last 3 years+ is leaving us at the end of November: he is leaving to help his wife look after his two children who have Autism and ADHD. He is leaving us on the very best of terms and we absolutely support what he is doing in putting his family first, however, losing somebody of Chris’ skill and knowledge will obviously affect AW.

Firstly it will affect USIMF KS delivery – dispatch for that has now started (with postage costs being sent out to backers), however, the length of production and dispatch for that KS will now be at least doubled (USIMF backers had a detailed update previously)

People with Chris’ experience are rare and finding somebody else to train up to his standards, exceptionally difficult and time-consuming…and often they fail. It would involve a lengthy training period, which needs managing and increased costs in wastage and so on and so forth…and we do not have the money, manpower or time to do that. We have tried to do the same previously and it resulted in a period of sub-standard casting, as well as very high costs that did not result in us ending up with qualified capable casters anyway. As such we will not be replacing Chris.

Also, after 6 or 7 years of deteriorating eyesight, it has come to the point that close-in high-detail work has become harder and harder for me (Jed) to do, to the point where the final mastering stages of a model have become problematic with that type of work accelerating the issues with my eyesight. Without Chris checking and qualifying masters it will become difficult to reliably keep the detail and quality that I expect.

So, after 15 years in the Industry and with a view to how the wargaming market has changed and is changing, we do not feel that continuing to produce hand-cast resin models is viable in the long-termOur long-term goal is to wrap-up resin-casting and change to selling 3D print files alongside our MDF laser-cut kits. We will eventually close our resin-casting capabilities entirely, but in the immediate future, we will be closing half of our resin-casting workshop alongside closing-down two of the four small units we have here in Wem.

Therefore: We will temporarily be closed from Friday 2nd to Friday 9th for downsizing (This will not affect ordering online, just production and dispatch will be impossible during that period)

  • We will be reducing our offices from the existing four small units to two – keeping the workshop and laser room but closing the other offices and retail shop units.
  • With the closure of the Retail Shop area, Nadine will also be leaving us in December.
  • That will leave myself and Ben running the reduced resin-casting facilities and the Laser workshop.

However, to do that, and really just to keep operating at all, we need your help: we need to clear our stocks of non-AW retail products – currently on a 20% discount https://www.antenocitisworkshop.com/product-category/modelling-supplies/

(On that note  – some people have already asked us for a bigger discount… which rather missing the point: we still need to make money – selling the stock discounted below its cost doesn’t help us at all. What we are asking you is to buy what you need at a good (20%) discount now rather than putting off that order “next month”. If you need Dullcote or Silflor or sheet materials, Evergreen and so on and so forth, please buy it now – we need the money….. and we need it now.)

And, on the note of moving forward with just Ben and myself running operations:

3D Print files and other AW products:

We have a number of existing resin models for Infinity and GOT and our MDF kits that will need to either be continued or discontinued depending on the individual models themselves – the more time-consuming less-profitable items will be removed from the store, and resin components within MDF kits are already being replaced and/or reduced.

Ultimately, as a company, we will eventually be producing 3D print files rather than resin and, with regard to that format, we have been in discussion with Stephane Chasseloup whose designs make up a considerable portion of the USIMF KS range of models. Following those discussions, we are going to be able to offer 3D print file versions of his models and in addition to his designs, we will also release the STL files of much of our existing catalogue.

In fact, this needs to be our next priority: Our recent operating costs and material outlay means that we need a cash injection to continue through into 2019 and so we plan to put out a new Kickstarter that includes our back catalogue of 3D models as well as the USIMF 3D print files. As these are already “ready for print” and therefore delivery, this can be run and delivered within a very short period of time (before Christmas) and without impacting on the USIMF KS resin production.

As such we will be running a short, two-week Kickstarter for STL files starting around the 12th November.

STL Kickstarter:

This Kickstarter will include a lot of prints from five ranges:

Governance of Technology:

  • Hunchback
  • Hunchback Plasma
  • Huncback AT
  • Warthog
  • Kabardin AA
  • Kabardin AT
  • Viper
  • Mobile Turret
  • Skorpion
  • Zebu
  • Bear
  • Firefly

Designed for Infinity Vehicles:

Dropships:

  • Azure Dragon
  • Roc
  • Efreet

Vehicles:

  • City Hopper
  • ForkLift
  • Street Cleaner
  • Matador
  • Evora
  • Federale
  • Bike Set
  • Fast Panda

USIMF:

  • Prowler
  • Bison
  • Buffalo
  • Wolf
  • Prairie Dog / Growler
  • Skunk / Cougar
  • Patriot
  • Wolverine
  • Grizzly
  • Kestrel
  • Bobcat

LEGIO X:

  • Musk Ox
  • Kodiak / Marten
  • Honey Bear
  • Yellow Jacket / Scorpion / Gopher
  • OGRE

We will be putting out some graphics and costs over the next week with a KS preview going up ASAP but some rough notes might be useful:

  • Some items such as the Dropship models and the Fast Panda will no longer be produced in resin, so this will be your last chance to get them, albeit as an STL.
  • Commercial 3D printing licenses will be available for some products (allowing you to print and sell those prints) – ALL Designed for Infinity models are excluded from those licenses.
  • There will be some massively discounted “Early Bird” packages available in limited numbers (max 50 backers) and plenty of “all-in” packages beyond those Early Birds.
  • Existing USIMF KS backers can swap from resin models to STLs if they wish to.
  • Delivery of STL files will be after the second week of December 2018 and all STL work is already completed.

Summary:

We’ll have more details on the STL Kickstarter soon, in the meantime we really need you to place orders for supplies and materials if you need them, now at https://www.antenocitisworkshop.com/product-category/modelling-supplies/  

During next week our internal network will be down, along with the entire office setup, so our Internet connection will be only from home or via phone/tablet – the store will be operating FULLY during this period, we just won’t be producing or dispatching until the following week.

Once we are up and running in the new offices we’ll put out a list of resin that will be discontinued providing you with a chance to buy those products – however, stocks will be limited to existing production moulds – we won’t be making new moulds once the olds moulds have perished.

We’re hoping that we can shift our existing stocks of supplies and materials ASAP and get ourselves ready for 2019 – we still have many, many products in development or concept that we can bring out, we just need the time and money to get into a position to get those produced.

So here’s hoping that we see you all in 2019.

Ben, Chris, Nadine, Jed.

Zusammenfassung:

Antenocitis erklären noch einmal die Lage der Firma und die Gründe für ihre Umstrukturierung. Künftig werden AW sich auf lasercut-Produkte und STL-Files fokussieren, der Resinguss wird wegen Chris‘ Ausstieg und Jed’s nachlassender Sehkraft aufgegeben, da es schlicht zu kompliziert (und im Erfolg zu unsicher) wäre, noch einmal einen neuen Mitarbeiter auszubilden. Die Firma wird in den kommenden Tagen offline sein, der Shop läuft aber weiter. Zur Lagerräumung und um Cash zu generieren, läuft derzeit eine 20% Rabatt-Aktion auf Hobbyzubehör und ähnliche 3rd-Party-Produkte im Shop. Ihr findet diesen Sale hier:

https://www.antenocitisworkshop.com/product-category/modelling-supplies/

Außerdem, gibt es weitere Infos zu den 3D-Druck-Files:

3D print-ready Files and Low-Poly Game-Ready Files.

AW Antenocitis 3D Druck 1

What is the difference between a game ready file and a 3D print file?

Background:

For many years one has been able to buy game-assets from online stores such as CGTrader or TurboSquid. These models come in a variety of formats but typically .obj, .fbx and .max
Having been designed for computer games, and not for 3D printing, the models that make up these are generally simplistic – consisting of as few “Parts” as possible so that when a game has lots of them operating within its’ code at one time, your graphics card doesn’t explode trying to render all of those parts.
Of course, basic models don’t look that wonderful so games take this “basic shape” (often referred to as “Low-Poly”) and lay over it a fancy 2D image or “texture”. The “texture” tends to have the majority of “detail” on it, but that detail is only 2D, not 3D.

Let’s look at some examples:

Here is a tank made by the excellent designer Stephane Chasseloupe:

AW Antenocitis 3D Druck 2

Now that is a lovely looking tank, but let’s take a look at it with no texture on it:

AW Antenocitis 3D Druck 3

As you can see the (now removed) texture provided the majority of the “fine detail”. Without the texture, the tank is in most places bare of fine surface details as well as most of the panelling.

In addition, things such as “circular shapes” (wheels, tyres, sensors) are actually rough sided shapes rather than true circles… and elements such as the tank-tracks are entirely plain:

AW Antenocitis 3D Druck 4

Now bear in mind that none of that is bad for a model for a game – these are typically referred to as “low poly” and they are deliberately and correctly designed this way, however, as printable file for a 3D print model – not so good as we’ve lost all of the fine detail.

The above images give you a good idea of the vast difference between a “game asset/model” and how much detail is on the “mesh” as opposed to how much detail is on the “Texture”

But can I 3D print that anyway?

Most of these files are not 3D printable when purchased. You will have to do additional work for it to be printable – usually.
Some programs nowadays can auto-magically take something like the above and convert it into a printable version – however even when those work you are still left without any of the detail that simply does not exist in the “mesh” – and it needs to be added, piece by piece, by somebody.

How much detail do you add for a 3D model?

It varies – but in general, we at AW will add the detail that is “missing” from the 3D model but is on the Texture – see the next images for an idea:

AW Antenocitis 3D Druck 5

After (top) and Before (bottom)

AW Antenocitis 3D Druck 6

Before (top) and After (bottom)

What else changes?

The File format obviously changes – it becomes an .STL file which can be used by the majority of 3D printers.

This doesn’t sound much but “as-is” the vast majority of these game-asset files will not print, The individual components that make up the model are not tied together in a single “watertight mesh”, but are individual parts that roughly intersect one another without actually being joined together (this almost always causes printing issues) and also causes problems for automated programs that try to convert an existing game-mesh, into a print format.

Part of the job here at AW is to ensure that all of the parts are printable

In addition to that, the model is made into various separate parts – in the above five distinct parts: Hull, Turret, Left Gun, Right Gun, Hatch Being in separate parts allows them to be printed separately (as opposed to a solid single-piece model) which allows for “pose-ability” as well as being able to fit parts onto smaller print-bed areas.

“Sizing” is also done; the parts are sized so that they correspond with a specific figure size (scale) and we also need to ensure that there isn’t “too much detail”. That may sound odd but there is no point having a model that has such fine detail on it that your 3D Printer cannot print that detail. Similarly, if your 3D printer *could* print that detail, there’s not much point in having that detail if it is so small that you cannot paint it!

Experience has taught us what size of detail can be both printed and painted and that comes into play form the very first moment one starts adding detail to the basic original mesh.

All in all around 20 -30 hours of work per model.

Fake News ‘Experts’

I now need to directly address some Fake News that a small group of people are pushing as *hidden facts* on a certain Facebook Group: namely that we cannot sell STL files of Stephane’s work.

Stephane’s original game files, sold on places such as CGTrader, come with a clause that you cannot re-sell those electronic files. (Those are the T&Cs on places like CGTrader/TurboSquid when you make a purchase.) These people are pushing this as us “Illegally” going on to sell STL files in breach of those terms. For whatever reason these people are pushing this fake news they are quite simply ill-informed troublemakers.

The files on places such as CGTrader/TurboSquid remain the IP of the original artist(OA) – the OA can do whatever the heck they want with those files. Just because they sell those files on places like CGTrader does not mean they are bound by CGTrader rules “everywhere else”: That would be silly: One does not have to go to CGTrader for IP permissions, because it isn’t CGTrader who own the Intellectual Property Rights to those designs – they are simply a third-party trading post.

So, if like us,  you go to that Original Artist directly and get their permission to use those files directly (to make and sell .STLs) then you can do so.

As such, if you see the above sort of blatantly misrepresentative fake news being spouted by people, please point them to this article or quietly ignore them as being nothing other than ill-informed troublemakers.

If we are producing STL files to sell to you, those files will be being produced with the permission of everybody required to do so – That will be done in direct contact with that designer and not on a public forum, a badly informed Facebook Group or a third-party website.

You will always see us credit Original Artists, Concept Artists, Painters and 3D modellers because we do not present other people’s work as our own.

We most certainly will not sell you anything that we do not have the Rights to sell to you.

Zusammenfassung: In diesem Text erklären Antenocitis Workshop nicht nur detaillierter das Zustandekommen ihrer STL-Files, sie gehen außerdem auch auf Gerüchte zu rechtlichen „Problemen“ ein und beziehen dazu STellung.

Quelle: Antenocitis Workshop

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Fantasy
  • Kickstarter

Canitaurs & Felitaurs: Kickstarter läuft

12.11.201820
  • Brettspiele
  • Kickstarter

ArenaBots: Kickstarter läuft

12.11.20182
  • Kickstarter
  • Science-Fiction

Chibi Siblings of Conflict: Kickstarter läuft

10.11.20181

Kommentare

  • Ich fände es ja richtig, wenn mehr kleine Hersteller mal auf ihre Situation aufmerksam machen würden. Diese Geiz ist geil Mentalität im Hobby ist einfach nur furchtbar. Klar, ich freue mich ebenfalls mal über ein Schnäppchen, aber doch bitte nicht dauernd! Ich zahle lieber ein wenig mehr für meine Sachen wenn ich dafür im Austausch davon ausgehen kann, dass der Hersteller auch in ein oder zwei Jahren geiles Zeug rausbringt.

      • Nur das ein FDM Drucker absolut ungeeignet ist und ein SLA einfach zu teuer für die Massenproduktion. FDM funktioniert bei Gelände ganz okay, für Minis in 28mm oder gar 15mm kann man das vergessen.

        SLA werden zwar auch immer billiger, aber erstens sind die Flüssig-Resine alles andere als Wohnungstauglich und es lohnt sich nur fürs Prototyping und anschliessendes giessen, wie es ja gänige Praxis ist bei 3D-Modellen. Alles andere ist schwachsinn.

        Meiner Meinung nach wäre es das Beste, wenn sie das Produkt von wem lizensiert produzieren lassen, bzw. die IP Verkaufen, wenn sie es selber nicht mehr stemmen können.

        Die betriebswirtschaftlichen Sachen lasse ich mal aussen vor, da ich davon einfach zu wenig Ahnung habe.

  • Da stimme ich sniperjack zu.

    Lese ich das so,das Antenocitis Workshop etwas zuviel rumjammert ?
    Mit den oben beschriebenen Problemen kämpft JEDE Garagenfirma und nicht erst seit diesem Jahr.
    Auch kaufe ich gut und gerne selber bei etlichen Garagenfirmen ein oder meide schon fast die
    ganz großen Firmen.
    Auch weil kleine Firmen oft bessere Produkte haben und sehr innovativ sind.

    Aber auch der Käufer kämpft mit den Wiedrigkeiten des Lebens,Mieterhöhungen, keine reale Lohnerhöhung
    seit 10 Jahren,höheren Portokosten und und und.
    Das weiß JEDER von uns das es nicht einfacher wird.

    Antenocitis Workshop erlebt nun mal die reale Geschäftwelt,das heißt auch das einige Firmen wie vorher auch
    schließen und neue eröffnen. So ist das Leben.
    Ich als Selbständiger habe auch schon böse Jahre erlebt,wo man Monat für Monat nicht weiß wie man die
    Krankenversicherung bezahlen soll oder wie man den Kühlschrank füllen könnte.
    Da kann sich KEINER von ausnehmen,in diese Situation kann jeder reingeraten.
    Nicht nur Firmen,auch der normale Arbeiter /Angestellter.
    Es hat damals auch keinen interesiert wie ich über die Runden gekommen bin,es fielt mir aber nie ein bei
    meinen Kunden rumzujammern,das wäre der Anfang vom Ende gewesen.
    Wenn Kunden erfahren das man in einer Schieflage ist,neigen die eher dazu einen zu meiden.

    Der Beitrag Antenocitis Workshop liest sich für mich etwas wie die damals von Karstadt und Co.
    Man soll als Käufer und Mitarbeiter unterstützen wo man kann und am Ende wird eh die Reißleine
    gezogen um Kapital in Sicherheit zu bringen.

    Das mag sich hartherzig lesen,aber ich befürchte das auf diesem Wege die
    vorhandene finanzielle Schieflage ausgeglichen werden soll und wenn die wieder soweit im Plus sind,
    heißt es das es nicht geklappt hat und der Laden doch dann schließt.
    Wäre auch nicht das erste Mal.

    Es gibt einige wenige kleine Firmen die alle paar Jahre schließen um den Verkauf anzuregen und
    dann wiedereröffnen.

    Man darf nicht vergessen,zu einem gewissen Teil trägt Antenocitis Workshop die Mitschuld.
    Die wollten mit dem Kickstarter zu hoch hinaus,meine persönliche Meinung.
    Hohe Portokosten ?
    Wenn ich was kaufe und bestelle trage ich die „fast“ immer zu 100% selber ? Daher ?????
    Daher meide ich Amazon zu 100%,die zahlen keine fairen Löhne und die Portokosten müssen
    deren Händler tragen.Ich unterstütze KEINE Firmen die versuchen auszubeuten.

    Miete,Versicherungen,Benzin,Lebenshaltungskosten müssen wir alle bezahlen,auch wenn diese fast
    jährlich steigen OHNE das der eigene Lohn real steigt.
    Wenn ich sehe was ich jährlich für KFZ Reparaturen zahlen muss,könnte ich heulen….

    Da sagt Antenocitis Workshop auch nicht zu mir:“ du armer Kerl,hast mehr Unkosten dann lasse ich dir
    mal soundsoviel Prozent nach „.

    Ich lebe auch nicht in einem Palast und habe keine goldenen Wasserhähne,auch wäre ich froh wenn
    der Verdienst mal so klettern würde das ich mehr Geld fürs Hobby ausgeben kann.
    Im Gegenteil,jedes Jahr wird der Anteil weniger und nicht nur bei mir,das kenne ich viele in meinem Umfeld.

    Ich muss auch zusehen wie ich mit meinem nicht allzuvielen Geld klarkomme und dies Monat für Monat.

    Ich habe früher bei Antenocitis Workshop ein Schweinegeld ausgegeben,dann wurde im SciFi Bereich
    das Sortiment umgestellt und einiges war nicht mehr erhältlich,zu meinem größten Bedauern.
    Das haben die von Antenocitis Workshop auch nicht interesiert.
    Das mußte ich so hinnehmen.

    Tut mir leid das mit der finanziellen Schieflage,aber ich befürchte das es eh mit
    Da stimme ich sniperjack zu.

    Lese ich das so,das Antenocitis Workshop etwas zuviel rumjammert ?
    Mit den oben beschriebenen Problemen kämpft JEDE Garagenfirma und nicht erst seit diesem Jahr.
    Auch kaufe ich gut und gerne selber bei etlichen Garagenfirmen ein oder meide schon fast die
    ganz großen Firmen.
    Auch weil kleine Firmen oft bessere Produkte haben und sehr innovativ sind.

    Aber auch der Käufer kämpft mit den Wiedrigkeiten des Lebens,Mieterhöhungen, keine reale Lohnerhöhung
    seit 10 Jahren,höheren Portokosten und und und.
    Das weiß JEDER von uns das es nicht einfacher wird.

    Antenocitis Workshop erlebt nun mal die reale Geschäftwelt,das heißt auch das einige Firmen wie vorher auch
    schließen und neue eröffnen. So ist das Leben.
    Ich als Selbständiger habe auch schon böse Jahre erlebt,wo man Monat für Monat nicht weiß wie man die
    Krankenversicherung bezahlen soll oder wie man den Kühlschrank füllen könnte.
    Da kann sich KEINER von ausnehmen,in diese Situation kann jeder reingeraten.
    Nicht nur Firmen,auch der normale Arbeiter /Angestellter.
    Es hat damals auch keinen interesiert wie ich über die Runden gekommen bin,es fielt mir aber nie ein bei
    meinen Kunden rumzujammern,das wäre der Anfang vom Ende gewesen.
    Wenn Kunden erfahren das man in einer Schieflage ist,neigen die eher dazu einen zu meiden.

    Der Beitrag Antenocitis Workshop liest sich für mich etwas wie die damals von Karstadt und Co.
    Man soll als Käufer und Mitarbeiter unterstützen wo man kann und am Ende wird eh die Reißleine
    gezogen um Kapital in Sicherheit zu bringen.

    Das mag sich hartherzig lesen,aber ich befürchte das auf diesem Wege die
    vorhandene finanzielle Schieflage ausgeglichen werden soll und wenn die wieder soweit im Plus sind,
    heißt es das es nicht geklappt hat und der Laden doch dann schließt.
    Wäre auch nicht das erste Mal.

    Es gibt einige wenige kleine Firmen die alle paar Jahre schließen um den Verkauf anzuregen und
    dann wiedereröffnen.

    Man darf nicht vergessen,zu einem gewissen Teil trägt Antenocitis Workshop die Mitschuld.
    Die wollten mit dem Kickstarter zu hoch hinaus,meine persönliche Meinung.
    Hohe Portokosten ?
    Wenn ich was kaufe und bestelle trage ich die „fast“ immer zu 100% selber ? Daher ?????
    Miete,Versicherungen,Benzin,Lebenshaltungskosten müssen wir alle bezahlen,auch wenn diese fast
    jährlich steigen OHNE das der eigene Lohn real steigt.
    Da sagt Antenocitis Workshop auch nicht zu mir:“ du armer Kerl,hast mehr Unkosten dann lasse ich dir
    mal soundsoviel Prozent nach „.
    Ich lebe auch nicht in einem Palast und habe keine goldenen Wasserhähne,auch wäre ich froh wenn
    der Verdienst mal so klettern würde das ich mehr Geld fürs Hobby ausgeben kann.
    Im Gegenteil,jedes Jahr wird der Anteil weniger und nicht nur bei mir,das kenne ich viele in meinem Umfeld.

    Ich muss auch zusehen wie ich mit meinem nicht allzuvielen Geld klarkomme und dies Monat für Monat.

    Auch ich habe früher bei Antenocitis Workshop ein Schweinegeld ausgegeben,dann wurde im SciFi Bereich
    das Sortiment umgestellt und einiges war nicht mehr erhältlich,zu meinem größten Bedauern.
    Das haben die von Antenocitis Workshop auch nicht interesiert.

    Tut mir leid das mit der finanziellen Schieflage,aber ich befürchte das es eh
    mit Antenocitis Workshop zuende geht.

    Firmen,gerade im Hobbybereich kommen und gehen,so ist das reale Leben.
    So traurig sich das auch liest.

    • In vielen Punkten sehe ich das genau so. Ich kaufe schon lange bei AW und und finde Ihre Produkte super.
      Aber mir war klar vom ersten Tag an das die sich mit dem letzten Kickstarter übernehmen würden!
      Aber da Sei in der Vergangenheit schon mehrere simple gut durchdachte Kickstarter gemacht haben dachte ich die wüssten was Sie machen.

      Leider ist es doch so gekommen und ich kann nur hoffen das ich meine Modelle oder Geld irgendwann wieder sehe.

    • Bei allem Verständnis für die Situation eines Selbständigen (bin es seit 22 Jahren) in Sachen eigenes Risiko etc., kann ich die Punkte von Antenocitis Workshop absolut nachvollziehen. Kickstarter hat unser Hobby in den vergangenen 2-3 Jahren massiv verändert, sehr viel Hobby-Kohle wandert einfach dorthin und nicht mehr in den klassischen Online- oder Einzelhandel. Die Problematik wird Dir jeder Händler bestätigen.

      Gleichzeitig hat sich durch die Flut an Strechgoals und Freebies die einst von der Saturn-Kette als Schlagwort eingeführte „Geiz ist geil“-Mentalität verstärkt. Wie oft liest man in den Kommentaren unter einer Kickstarter-News: „Mal schauen, was noch an Strechgoals kommt, vielleicht mache ich dann mit (wenn es sich lohnt)“. Sprich: teils geht’s gar nicht ums Produkt / ums Spiel, sondern nur, wie viel Plastik am Ende zusammenkommt.
      Da kann kein Einzelhändler oder klassischer Von-Hand-Produzent mithalten.

      Gleichzeitig liest man aber auch, dass Leute trotz Interesse nicht mehr mitmachen, weil der eigene Plastikstapel zu hoch ist und selbst der Kickstarter vom vorigen Jahr noch nicht mal gezockt wurde … Denke, hier deutet sich auch ein genereller Wandel des Kickstarter-Mitmach-Verhaltens an.

      PS: Lustigerweise spürt Saturn grad die Folgen ihrer eigenen „Geiz ist Geil“-Kampagne, welch Ironie des Schicksals. Die Innenstädte und Elektromärkte leiden dank Online-Shopping mehr und mehr unter Kundenschwund, wie ich letztens im Radio hörte …

      • Das mit dem Ladenschwund in den Innenstädten liest und hört man seit die ersten Supermärkte im Umland eröffnen.

        Der Onlinehandel hat das nur verschoben.
        Da ist es aber leider auch so das spezialisierte Unternehmen als erstes leiden.
        Das ist auch immer nicht nur ein sondern ein Bündel aus Problemen und grade Nischenmärkte wie unseren trifft das immer besonders hart.

        Aber das ist keine neue Erkenntnis.
        Genauso wenig wie das es immer Kunden gibt die einfach auf den Sale warten.
        So wie es immer welche gibt die das nie tun und solche denen selbst das zu teuer ist.

      • @ TWS-Michael
        Ich persönlich mache keinen Kickstarter mit,auch weil mir das zu unsicher ist.
        Sobald die Artikel in den jeweiligen Shops sind,kaufe ich sie da auch wenn es
        dann etwas teuerer sein sollte.

        Betreff Saturn,es ist auch so,die Problematik hat auch Media Markt.
        Media Markt hat ja auch zusätzlich den online Shop mit teils billigeren ANgeboten.

        Die Kunden gehen in den Laden ,gehen aber dann zeitgleich in den Media Markt
        online Shop und wollen dann den teils niedrigeren Preis haben.

        Wollen dann noch zusätzlich mit Beratung,das läuft dann verquer.
        Entweder online bestellen und dann im Laden holen oder im Laden mit Beratung
        kaufen.Die Kunden wollen aber alles und dann zum billigsten Preis.
        Beides geht in der Regel nicht,wird aber trotzdem gemacht um Kunden nicht zu
        verprellen.

        Derzeit fängt Media Markt zu 100% das Minusgeschäft von Saturn ab.
        Wielange das noch gut geht ist fraglich.

        Auf Dauer tun sich die Kunden damit selber keinen Gefallen.

        Ich schätze mal,es könnte sein das Saturn darauf reagieren wird und muss.
        Was drauf wird weiß keiner bis auf die oberen so recht.

    • Eigentlich wollte ich was gemeines dazu schreiben da du als Selbstständiger vermutlich ziemlich falsch kalkulieren tust wenn du diese Probleme hast.
      Aber ne du hast dich mit deinem mimimi mir geht auch schlecht also sollen sie nicht heulen Post schon selbst disqualifiziert.

      Seit doch froh das sie so offen kommunizieren dann kann jeder entscheiden ob er sich noch schnell eindecken will und kann oder nicht.

      • @ Zyklopenschlange grumpy
        Du bist schon ein kleines A….,oder ?

        Ich hatte geschrieben das ich diese schlechten Zeiten schon erlebt habe,so wie ein JEDER
        der mal selbständig tätig war.
        Niemand hat nur gute profitable Jahre.

        Du scheinst es selber nicht besser zu wissen wieso und weshalb es so kommen kann.
        Auch scheinst zu keine Kompetenz zu besitzen um einem Ratschläge
        zur Kalkulation zu geben.

        Wenn so einer wie du ,absolut keine Ahnung von Selbständigkeit und einer eigenen
        Firma hat,sollte er sich lieber bedeckt hat.
        Dein Name zeugt von deiner Gesinnung und Einstellung.
        Du bist eine Quatsch…. vor dem Herrn.

  • Ich kann gut verstehen was Antenocitis Workshop da schreibt. Wer einmal selbst (oder der Partner) selbständig war, der weiß, wie hart das sein kann.
    Das Argument „So gehts allen mit Garagenfirmen“ zieht da nicht. Denn zum einen sind die aus der Garage raus, zum anderen kann ein Missstand oder eine prekäre Situation ja nicht damit abgewatscht werden, dass es allen so geht. Dann ist da generell bei allen was verkehrt. Ein Geschäft, dass im Kern gut läuft, aber durch viele andere Faktoren ins Straucheln gerät ist eben eine unschöne Situation die durchaus kritisierbar ist, vor allem wenn es offensichtliche Probleme sind.
    Da wird auch nicht viel geheult, sondern sehr nüchtern, wenn auch resigniert, über die Probleme gesprochen. Das finde ich gut. Das es nicht allen passt ist klar, das ist aber unabhängig davon was da genau steht – irgendwer findet immer einen Weg etwas doof zu finden.

    „Aber auch der Käufer kämpft mit den Wiedrigkeiten des Lebens,Mieterhöhungen, keine reale Lohnerhöhung
    seit 10 Jahren,höheren Portokosten und und und.
    Das weiß JEDER von uns das es nicht einfacher wird.“
    Das ist nach eigener vorhergegangener Einlassung kein valides Argument dagegen mehr. Es wird beim Brötchenverdiener als Widrigkeit beschrieben, bei ner Firma als normal. Das es nicht einfacher wird, obwohl man seit Jahren weiß, dass es diese Widrigkeiten gibt, zeigt ja gerade den Fehler im System. Was ist falsch daran dies klar zu benennen? Der Fehler ist wohl, dass man keine Lösungen fordert. Aber das ist ein gesellschaftspolitisches Problem und daraus nun einer Firma einen Vorwurf machen zu wollen weil die es benennen – das ist wohl etwas schräg.

  • Hab irgendwann aufgehört zu lesen… der Inhalt ist eigendlich auch fast egal. Wer sich so an seine Kunden wendet ist Geschichte, is leider so.

    • @ PonyPupsPüppchen
      Dem stimme ich zu,wenn der Kunde mitgeteilt bekommt das die Firma in Schieflage ist
      wendet sie sich in der Regel ab,auch weil sie nicht weiß wielang es die
      Firma noch geben wird. Sowas hat noch nie geklappt.
      Wer will denn noch ein totes Pferd reiten?

      Die Unsicherheit ob es noch Artikel zum Spielesystem geben wird,führt in der Regel
      nur zu Hamsterkäufen.Was natürlich der Firma auch nutzen kann.

  • Ich freu mich tatsächlich über den KS mit den Druckfiles. Natürlich wird die Qualität nicht so gut sein wie Resinguß, aber mehr als ok um die Dropships zu drucken und als Gelände zu platzieren. Wirklich kleine Miniaturen haben die ja eh nicht im Sortiment. Die ganzen Panzerfahrzeuge sind ja auch eher vom Kaliber Gelände, zumindest für Infinity.

  • Ob man das jetzt als öffentliches Geflenne ansieht oder als transparentes Kommunizieren muss jeder für sich selbst entscheiden.
    Ich glaube auch, das hochspezialisierte Kleinstfirmen aufgrund ihrer kleinen wirtschaftlichen Nische schwerer auf Marktveränderungen reagieren können. Wenn dann dazu noch ebenso qualifiziere Manpower ausfällt ist da nicht mehr viel Spielraum.
    Vlt hat man aber auch zu spät auf Marktveränderungen reagiert. Da hat zum Beispiel Kromlech in der Vergangenheit besser reagiert indem sie als inital reine Resin-Schmiede ein 2tes Standbein mit MDF-Gebäude etabliert haben. Von KS haben sie sich trotz dieses risikobehaftenen Schrittes auch fern gehalten.
    Im Großen und Ganzen finde ich aber solch Kommunikation schon spannend, damit wir als Verbraucher auch mal sehen was für eine minimale Logistik hinter manchen Betrieben steht. Damit akzeptiert man vlt auch mal wieder Verzögerungen leichter…nicht nur in Kleinbetrieben die unser Hobby betreffen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.