von BK-Marcus | 03.03.2017 | eingestellt unter: Warmachine / Hordes

WarmaHordes: Cygnar und Legion Command Books

Privateer Press haben die nächsten zwei Command Books für Warmachine und Hordes angekündigt: Cygnar und die Legion of Everblight!

PP_Privateer_Press_Warmachine_Hordes_Cygnar_Legion_Command_Books_1

Forces of WARMACHINE: Cygnar Command (Softcover) – 34,99 USD

Forces of WARMACHINE: Cygnar Command (Hardcover) – 44,99 USD

Clouds of gun smoke and brilliantly arcing lightning accompany the blue and gold of Cygnar into battle. Beset by enemies on all sides, this great nation stands resolute thanks to its heroic warcasters, advanced warjacks, and stalwart soldiers. Wielding weapons that harness the power of the storm itself and imbued with unshakeable resolve, the proud warcasters of Cygnar march to battle beside the most sophisticated warjacks of the age. Backed by highly trained professional soldiers such as long gunners, trenchers, and the illustrious Sword Knights, the army of Cygnar represents an elite fighting force more than ready to confront any who would are threaten the principles of freedom for which Cygnar stands.

Forces of WARMACHINE: Cygnar Command provides the foundation you need to take up the fight for the Cygnus with:

  • Complete rules and profiles for the brave warcasters and cutting-edge warjacks of Cygnar, including two new warcasters and a new character warjack.
  • Detailed history and background information, including an in-depth look at Cygnar’s warcasters and warjacks.
  • A painting guide full of tips and inspiration to help you create an army as individual as you are.
  • Two new theme forces that allow you to create specialized Cygnar armies with specific benefits.

FIGHT WITH COURAGE AND HONOR!

Product Information
PIP Code: 1084
Price: $34.99*
Release Date: March 08, 2017
Release Date Status: Actual
*Product information and prices subject to change
Book Information
Cover Type: Soft Cover
Hardcover Available: Yes
Hardcover PIP Code: 1085
Hardcover Price: $44.99*

PP_Privateer_Press_Warmachine_Hordes_Cygnar_Legion_Command_Books_2

Forces of HORDES: Legion of Everblight Command (Softcover) – 34,99 USD
Forces of HORDES: Legion of Everblight Command (Hardcover) – 44,99 USD

Hailing from the frozen northern wastes, the Legion of Everblight represents many different races gathered and corrupted by the insidious power of the dragon Everblight. Led by preternaturally potent warlocks, each of whom holds within her breast a shard of the dragon’s own essence, endless ranks of blighted Nyss and ogrun march forth to spread the dragon’s corruption to the farthest reaches of Immoren and beyond. This formidable army is backed by twisted and terrifying dragonspawn born from the very blood of Everblight’s generals and shaped by his own nightmarish imagination.

Forces of HORDES: Legion of Everblight Command provides the foundation you need to unleash the destructive will of the dragon upon your foes with:

  • Complete rules and profiles for the blighted warlocks and terrible warbeasts of the Legion of Everblight, including two new warlocks and a new character warbeast.
  • Detailed history and background information, including an in-depth look at Legion warlocks and warbeasts.
  • A painting guide full of tips and inspiration to help you create an army as individual as you are.
  • Three new theme forces that allow you to create specialized Legion of Everblight armies with specific benefits.

EMBRACE THE POWER OF A DRAGON!

Product Information
PIP Code: 1094
Price: $34.99*
Release Date: March 22, 2017
Release Date Status: Actual
*Product information and prices subject to change
Book Information
Cover Type: Soft Cover
Hardcover Available: Yes
Hardcover PIP Code: 1095
Hardcover Price: $44.99*

Warmachine & Hordes ist unter anderem bei unseren Partnern Fantasy-In und Fantasy Warehouse erhältlich.

Der deutsche Vertrieb für Warmachine & Hordes liegt bei Ulisses Spiele.

Community-Link: page5

Quelle: Privateer Press

BK-Marcus

1994 mit Warhammer ins Hobby eingestiegen und seither so manches ausprobiert. Aktuelle Projekte: Herr der Ringe (Gefährten), Epic Armageddon (Eldar), Infinity (PanOceania), Warhammer (Slaanesh gemischt), nicht unbedingt in dieser Reihenfolge.

Ähnliche Artikel
  • Warmachine / Hordes

Warmachine / Hordes Dezember Releases

07.12.201714
  • Warmachine / Hordes

Hordes: Northkin Hearthgut Hooch Hauler

06.12.20172
  • Warmachine / Hordes

Hordes: Dracodile Preorder

29.11.20173

Kommentare

  • Sind damit jetzt die stat Cards, die ich mir vor paar Monaten geholt habe wieder überholt? Oder kommt eine Überarbeitung noch?

    Z.B. nachdem sich 60 – 80 % der Spieler mit diesen Büchern hier eingedeckt haben?

    • Die Command Bücher decken momentan nicht alle veröffentlichten Einheiten ab. Sprich, es gibt spielbare Minis mit gültiger, regelkonformer Statcard die nicht in den Büchern drin sind (Cygnar Command zB ohne Stormstrider). Sollte man eher als Fluff sehen, aber dafür ist der Preis doch recht hoch.

  • Viele der Stat-cards sind überholt, aber nicht wegen dem Buch, sondern wegen dem Errata.

    Zur Zeit kann man sich die neuesten Karten in PDFs von der offiziellen Webseite holen und selber ausdrucken. In Zukunft soll man auch die neusten Karten einzeln von Druckservice Seiten bestellen können, aber es ist noch klar ob und wie das in Deutschland funktionieren wird.

    • Naja, viele?
      Wie viele Karten wurden den mit dem Errata erneuert? 10, oder so? Die meisten kann man doch einfach weiter nutzen.

      Davon abgesehen, wurde schon mit dem MK3-Release angekündigt, dass die Karten überarbeitet werden könnten, wenn es nötig wird. PP jetzt daraus einen Strick zu drehen, das sie sich um die Balance im Spiel bemühen finde ich schon etwas seltsam.
      Das Buch ist doch generell mehr an Leute adressiert, die sich für den Fluff interessieren.

      mfg. Autarch L.

      • Man könnte aber auch ordentlich playtesten, um eine Balance direkt zu gewährleisten und Erratas so unnötig zu machen?

        Dieser Update-Wust, den PiP mit MK3 eingeführt hat, ist der Hauptgrund, weshalb ich bei MK2 geblieben bin. Ich möchte einfach nicht zum War-Room gezwungen werden, oder, wenn ich Karten in ordentlicher Qualität haben möchte, nicht halbjährlich Geld für etwas ausgeben (Karten-Druck), was ich schonmal erworben habe.

      • Und welcher Hersteller schafft es solch ein komplexes System komplett ohne Balancingprobleme auf den Markt zu bringen?
        Ich kenne Keinen.
        Mir wäre die von dir beschriebene Situation auch lieber, aber sie ist auch irgendwie unrealistisch. Da ist es mir alle mal lieber, sie beheben ihre Fehler, statt alles einfach so zu lassen. Die Updates sollten mit der Zeit auch weniger werden.

        Ansonsten zwingt dich doch niemand MK3 zu spielen, wenn du mit MK2 glücklich bist spiel doch einfach das oder ein anderes System.

        mfg. Autarch L.

      • Ich glaube sowohl die spieler als auch PP müssen sich vom dem Gedanken verabschieden, das sie dieses Spielsystem in allen Kombinationen ausbalanciert bekommen. Mittlwerweile sind es ja 12 Fraktionen (+1 noch dieses Jahr), mit x verschiedenen Warcaster-Optionen, die auch alle Einfluß haben auf die Spielweise dieser Fraktion. Dazu kommen dann noch Tierlisten drauf. Wer will das alles balancen? Das sind einfach zuviele Faktoren. Klar sollte es kein Auto-Win mit manchen Kombinationen geben, aber es wird immer Listen geben, die mehr Fehler oder schwache Würfel-Ergebnisse verzeihen als andere.

  • @Autarch L.
    So halte ich es auch. Es ist nur leider enorm frustrierend, ein Spiel, welches man eigentlich wirklich mag, so “kaputtgehen” zu sehen.

    Dass es immer Balancingprobleme gibt, ist klar. Es wird immer Top-Caster geben und Top-Listen. Das will PiP ja auch so. Das Thema mit den Erratierten Karten und den Versionsnummern auf diesen ist doch aber genau deshalb vorhanden: Um diese Dinge einfacher Auszutauschen und die Turnierspieler am Kaufen zu halten.

    Das stört mich persönlich nicht. Ich spiele worauf ich Lust habe und kümmere mich nicht um ausgemaxte Listen. Das Funktioniert in meinem Kreis prima. Mein Problem dabei ist, dass dieses Vorgehen von PiP auswirkungen auch auf mich hat, da ich regelmäßig neue Karten kaufen müsste und mich aktiv darum kümmern muss, für etwas, was ich schon kaufte, auf Stand zu halten.

    @Mugel:
    Lass es – Du kennst meinen Standpunkt diesbezüglich. Wäre ein Errata überschaubar, wäre das noch OK. Umfasst es aber gefühlt(!) 1/3 des Regelbuches und die Hälfte einer Einheiten, ist das inakzeptabel.

    • Also imo übertreibst du etwas.
      Es wurde bei weitem nicht so viele Karten geändert.
      Ich spiele Skorne, bei mir hat sich wirklich viel geändert. Bei allen anderen Fraktionen sind die meisten Karten nach wie vor gültig.
      Die geänderten Karten stehen online zur Verfügung und können einfach ausgedruckt, ist imo ist das kein so großer Aufwand.

      Wenn du dich nicht um ausmaximierte Listen kümmerst sollten es an sich auch nicht so viele Karrten sein, die du brauchst.
      Wenn ihr kein Balancingproblem habt, könnt ihr an sich die Changes auch einfach ignorieren.
      Ich will nicht sagen, das die Situation ideal ist, aber imo versucht PP das Beste draus zu machen.

      mfg. Autarch L.

      • “Die geänderten Karten stehen online zur Verfügung und können einfach ausgedruckt, ist imo ist das kein so großer Aufwand.”

        Das ist nicht mein Anspruch an ein Produkt, für dass ich einen Premium-Preis zahle. PiP ist preislich auf dem Niveau von GW, wenn nicht sogar mittlerweile darüber hinaus. Ich habe per se kein Problem damit, diesen Preis zu zahlen, erwarte dann aber auch die dazu passende Qualität. Und die bieten die Minis im Vergleich mit GW bspw. nicht. (Ich habe die Tage Anson Durst gebaut.Da war ein Versatz am Resin/Restic Teil, der war nicht mehr witzig – der White Metal Guss war dagegen gut). Also muss PiP da anderweitig punkten. Zu MK2 Zeiten war dass das gute Regelsystem. Dass wird in MK3 immernoch gut sein, aber:
        Ich zahle 60 €uro für ein RB (wie gesagt – ich lege Wert auf Qualität) – dass ich dann durch eine Zettelwirtschaft ergänzen muss. Alternativ kann ich die Regeln ausdrucken und habe ein Regelheftchen, was nicht meinen Ansprüchen genügt. Für 60e, die ich gerne bereit bin zu zahlen, erwarte ich MEHR.
        Das gleiche gilt dann für Karten. Selbst gedruckte Karten erfüllen nicht meinen Anspruch an ein Premium Produkt. Das ist mir einfach nicht ausreichend. Und da ich beim Spiel wert darauf lege, Offline zu sein, ist WarRoom keine Option (und würden nochmal nicht geringe Extra-Kosten für 2-3 Fraktionen (schließlich hat man immer mal ein paar Söldner/Minions dabei).

        Ja, ich bin da sehr “streng” mit PiP. Das liegt halt daran, dass ich das System eigentlich mag, MK3 mögen möchte, und PiP einfach für mich(!) komplett am Ziel vorbeischießt. Dass ist einfach viel Frust und eine Entwicklung im Hobby generell (GuildBall macht es ja leider nicht anders zB), die mir nicht gefallen will.

      • Dieser Anspruch, den du da stellst, ist aber völlig illusorisch, Weegel.

        Erst mal zahlst du nicht mit den hohen Preisen für gute Regeln. Das ist doch völliger Unfug! Schon allein, weil du ja bereits weißt, dass du keine (in deinem Sinne) guten Regeln bekommst.
        Du gehst doch auch nicht ins Kino, in einen Film, den du schon gesehen hast, und von dem du weißt, dass er dir nicht gefällt, und beschwerst dich dann nachher, dass du für den Premium-Preis, den ein Kinoplex-Besuch inzwischen kostet, aber auch erwartest, dass der Film jetzt besser ist als irgendein Indie-Film, der dein Leben verändert hat, und den du für 4 € im lokalen Programmkino gesehen hast.

        Was du also tust ist, zu sagen die Modelle sind dir zu teuer und deshalb forderst du jetzt als Entschädigung perfekte Regeln.
        Damit vermischt du zwei Dinge, die nichts miteinander zu tun haben. Weder hast du Grund, anzunehmen, die Regeln wären plötzlich perfekt (siehe oben), noch haben PP jemals behauptet, der Preis ihrer Modelle ergäbe sich aus den perfekten Regeln. Spätestens seit ihrer Ankündigung, anders mit Erratas und Einheitenprofilen umzugehen, haben sie diesen Anspruch sogar ausdrücklich ausgeklammert.

        Klar kann man über die Preise von WarmaHordes streiten. Bisher haben die mich auch davon abgehalten, damit anzufangen, obwohl ich viele der Modelle echt toll finde. Eine Preisdiskussion will ich hier aber nicht führen. Am Ende müssen wir uns eben entscheiden, ob wir das Geld dafür hinlegen oder nicht.

        Damit bleibt also nur noch der eigentliche Kritikpunkt: Du möchtest gern WarmaHordes Mk3 spielen, bist aber unzufrieden mit den vielen Erratas. Da stehst du gleich vor zwei Problemen:

        Dir muss nämlich klar sein, dass
        a) die Forderung nach einem perfekt gebalancten Spiel dieser Komplexität in etwa so realistisch ist wie die Forderung nach einem Auto, das garantiert nie einen Unfall haben wird und
        b) der weite Großteil aller Spieler froh ist, wenn Firmen ihre Spiele sinnvoll zu balancen versuchen, und verstehen, dass dafür Erratas unumgänglich sind.

        Natürlich ist es deine Entscheidung, keine Produkte eines Spielsystems zu kaufen, das öfters mal Erratas hat. Wenn dich das so stört, dir mal eben ne Karte auszudrucken und sie vor/hinter die bisherige Karte in ne Hülle zu stecken, dann ist das eben so. Wenn dir die Benutzung eines Mobile-Programms während des Spiels widerstrebt, dann ist das eben so.

        Aber am Ende machst du nur dich selbst damit unglücklich, wenn du dich in völlig unrealistische Erwartungen verbeißt.

        Selbst mit den angekündigten Betatests für neue Modelle werden Erratas bestenfalls weniger häufig nötig sein, aber sicher nie ganz ausgeschlossen werden.

        Mein Rat ist, nicht mehr zu denken “Weil ich für Produkt X viel Geld zahle, muss jetzt alles daran so sein, wie ich will”, sondern dich stattdessen bewusster zu fragen “Angesichts dessen, wie ich weiß, dass Produkt X ist, bin ich immer noch bereit, diese Menge Geld dafür zu zahlen?”
        Antwortest du mit ja, so weißt du, dass du eine Entscheidung getroffen hast, mit der du zufrieden sein kannst und sparst dir Ärger.
        Antwortest du mit nein, so weißt du, dass du dein Geld nicht für etwas ausgegeben hast, mit dem du dich dann nur ärgern wirst und kannst dir etwas anderes suchen, mit dem du glücklicher bist.

      • Danke @visionopy

        Die Art und Weise, in der Du mal wieder hier Deine Meinung vertrittst, ist für mich absolut inakzeptabel, BK-Marcus. Zumal Du nichtmal korrekt auf meine Argumentation eingehst. Aber der Reihe nach:

        “Dieser Anspruch, den du da stellst, ist aber völlig illusorisch, Weegel.”

        Nein ist er nicht. Es ging “früher” ja auch, und es sollte auch heute noch möglich sein.

        “Erst mal zahlst du nicht mit den hohen Preisen für gute Regeln. Das ist doch völliger Unfug! Schon allein, weil du ja bereits weißt, dass du keine (in deinem Sinne) guten Regeln bekommst.”

        Ich zahle die hohen Preise, weil ich aufgrund guter Regeln dazu bereit bin. Ist das besser ausgedrückt? Das sollte aus dem Kontext aber doch klar hervorgegangen sein.

        Angesichts des Preises vergleiche ich die Minis mit GW und Mierce. Beide sind qualitativ auf anderen Welten als PiP. Also muss PiP anderweitig punkten, um mir seine Minis zu verkaufen. Da reicht mir Stil alleine nicht aus. Das hatte ich, meine ich, auch so geschrieben.

        “Du gehst doch auch nicht ins Kino, in einen Film, den du schon gesehen hast, und von dem du weißt, dass er dir nicht gefällt, und beschwerst dich dann nachher, dass du für den Premium-Preis, den ein Kinoplex-Besuch inzwischen kostet, aber auch erwartest, dass der Film jetzt besser ist als irgendein Indie-Film, der dein Leben verändert hat, und den du für 4 € im lokalen Programmkino gesehen hast.”

        Richtig – weshalb ich auch in MK3 noch kein Geld versenkt habe. Der Punkt ist aber, dass mich MK3 an diesem Punkt enorm frustriert, weil ich Welt und Spiel eigentlich mag, und auch die neuen Sachen gerne anschaffen würde, es mir aber einfach widerstrebt. Auch das ging aus dem Kontext meiner Beiträge heraus.

        “Klar kann man über die Preise von WarmaHordes streiten. Bisher haben die mich auch davon abgehalten, damit anzufangen, obwohl ich viele der Modelle echt toll finde. Eine Preisdiskussion will ich hier aber nicht führen. Am Ende müssen wir uns eben entscheiden, ob wir das Geld dafür hinlegen oder nicht.”

        Richtig – siehe oben. Ich führe auch keine Preisdiskussion im Sinne von: Mir ist das zu teuer, sondern im Sinne von: “Ich bin bereit, den Preis zu zahlen, aber Inhalt rechtfertigt diesen für mich nicht”. 2 Unterschiedliche Paar Schuhe!

        “Damit bleibt also nur noch der eigentliche Kritikpunkt: Du möchtest gern WarmaHordes Mk3 spielen, bist aber unzufrieden mit den vielen Erratas. Da stehst du gleich vor zwei Problemen:

        Dir muss nämlich klar sein, dass
        a) die Forderung nach einem perfekt gebalancten Spiel dieser Komplexität in etwa so realistisch ist wie die Forderung nach einem Auto, das garantiert nie einen Unfall haben wird und
        b) der weite Großteil aller Spieler froh ist, wenn Firmen ihre Spiele sinnvoll zu balancen versuchen, und verstehen, dass dafür Erratas unumgänglich sind.”

        Meine Forderung steht doch eigentlich ganz klar da:
        Mir ist das Balancing in der Spitze total egal! Was irgendwelche Turnierspiele an Maxima in ihren Listen bauen, ebenso. Die sollen damit glücklich werden, ich gönne es Ihnen. Mich stört, dass ich aus diesen Gründen eben immer wieder nachlegen muss. In der lokalen Meta aus meiner Gruppe ist das kein Problem (da spiele ich auch MK2, wie gesagt) – aber geht man mal hinaus, zockt in einem Laden mit jemandem, den man vielleicht nicht kennt, oder will das Spiel jemandem näher bringen, geht das zB. mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit nicht mehr.

        “Natürlich ist es deine Entscheidung, keine Produkte eines Spielsystems zu kaufen, das öfters mal Erratas hat. Wenn dich das so stört, dir mal eben ne Karte auszudrucken und sie vor/hinter die bisherige Karte in ne Hülle zu stecken, dann ist das eben so. Wenn dir die Benutzung eines Mobile-Programms während des Spiels widerstrebt, dann ist das eben so.”

        So ist es. Aber es darf hier ja nun in den Kommentaren sachlich darüber diskutiert werden, oder irre ich mich. Ich bin die ganze Zeit sachlich geblieben, obwohl mich dieses Thema enorm frustriert. Auf div. Fan-Portalen braucht man diese Diskussion aufgrund erhöhtem “Fanboy”-Tums gar nicht zu beginnen. Sie wird auch nichts ändern. Aber ich kann doch erwarten, dass meine argumentativ hinterlegte Meinung nicht als Unfug abgelegt wird?

        “Aber am Ende machst du nur dich selbst damit unglücklich, wenn du dich in völlig unrealistische Erwartungen verbeißt.”

        Sie sind nicht unrealistisch. Da es bewiesenermaßen bereits ging. Man konnte auch “früher” ohne Mobile Devices spielen, und es gab nicht alle 2 Wochen ein neues 40Seitiges Errata, in dem die Hälfte des vorigen umgeworfen wurde (ja, ich übertreibe bewusst!)

        “Selbst mit den angekündigten Betatests für neue Modelle werden Erratas Mein Rat ist, nicht mehr zu denken “Weil ich für Produkt X viel Geld zahle, muss jetzt alles daran so sein, wie ich will”, sondern dich stattdessen bewusster zu fragen “Angesichts dessen, wie ich weiß, dass Produkt X ist, bin ich immer noch bereit, diese Menge Geld dafür zu zahlen?””

        Diese Entscheidung habe ich mit Start und Bekanntwerden div. Fakten zu MK3 bereits getroffen. Auch das sollte im Kontext so herüberkommen. Warum mich das frustriert eigentlich auch.

      • Weegel kann ich schon irgendwie verstehen, als Fan hat der vermutlich Geld und emotional in WM/H investiert, aber worum geht es dir hier eigentlich, Marcus?

        Ich meine, man kann die Zeit nicht zurückdrehen; wenn PP gewusst hätte, dass bestimmte Mechanismen nicht passen, hätte PP sie gar nicht erst so veröffentlicht. Man kann PP mangelnde Qualitätskontrolle/Spieltests vorwerfen, aber das hilft ja jetzt auch nicht weiter. Die Frage ist, ob man, wenn man davon überzeugt ist, dass man Probleme aufgetan hat, versuchen sollte, die Probleme zu beheben, und wenn ja, dann wie.

        Wenn man als Kunde davon überzeugt ist, dass PP die Qualitätskontrolle versaut hat, kann man hinschmeißen, sich durchbeißen oder irgendeinen einen Mittelweg suchen, den die Mitspieler mitmachen (Mk2 spielen, Errata ignorieren, anderes System mit gleichen Miniaturen, usw.).

        Man kann die Änderungen aber auch als (positives) Zeichen auffassen, dass PP versucht, den Fehler gutzumachen, und seine Hoffnungen in die Zukunft setzen. Gerade wenn man emotional noch dabei ist, ist es vielleicht besser, mal eine Edition auszusetzen oder einen Mittelweg (s. o.) zu suchen, mit dem man in der Zwischenzeit noch möglichst viel Spaß hat.

        Nicht nur dass der Vergleich mit dem Auto an sich schon ordentlich hinkt, ich bezweifle auch, dass Weegel ein großes Problem mit dem Vorhandensein von Errata an sich hat. Es scheint mir eher so zu sein, dass es ihm einfach zu viele sind oder zu viele im Verhältnis zum Preis des Regelwerks, was mangelnde Qualitätskontrolle (was schlecht ist) oder einen Paradigmenwechsel (den man wenn überhaupt dann vor dem Editionswechsel erwartet, nicht unmittelbar danach) vermuten lässt. Wenn sich die Errata auf drei verdruckte Profilwerte und ein overpowertes Feat beschränkt hätten, würden sich die Leute wohl eher nicht so aufregen.

  • PP hat das Ding vollendst gegen die Wand gefahren, in meinem Spielerkreis werden die Armeen eingemottet oder verramscht…., echt schade, ich verfolge das System seit NQ2.
    Mit der derzeitigen Veröffentlichungspolitik ist auch nix mehr zu retten,ausser PP haut nochmal ein kleines (erratiertes) Regelbuch mit Fraktionskartensets für ca. 20 Euro raus. Inzwischen hat sich auf dem Markt soviel getan,es gibt besseres und günstigeres als Warmahordes. Aber das ist nur meine subjektive Meinung🤔

    • …dagegen werden aber die Händler sein, da sie auf dem alten Kram sitzenbleiben. Ich persönlich würde es allerdings begrüßen. Fakt ist, heutzutage wirst du ohne elektronische Präsenz nichts machen, sei es Listenverwaltung oder Erratas. Das ist der einzige gangbare Schritt. Als Begründung (keineswegs Entschuldigung) kann man anführen, dass Leute die mitten drin stehen, oft den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen. Das könnte der Grund für die momentane Situation sein, die manche als ungerecht empfinden. Will sagen, es war nich böse Absicht, Geiz oder Gier seitens PP, sondern einfach, dass sie zwar selber wissen wie Regeln gemeint sind, diese aber unglücklich verpackt haben. Irgendwie kann keiner so richtig sagen was Ihnen am WarmaHordes Mk3 SYSTEM(!) nicht gefällt. Skorne waren in Mk2 zB stark OP, ähnlich wie Cryx. In Mk3 war Skorne anfangs absolut gebalancet, damit aber leider durch die Bank durchschnittlich und “not fun to play”. PP hat es erkannt und Änderungen vorgenommen. Ja, damit wurden Einheitenkarten überholt, aber die Alternative wäre gewesen alles zu belassen. Das ist das geringere Übel mMn.
      Auch die ungenügenden playtests wurden von PP erkannt, es kommt nun das community integrated development. Es ist das Eingeständnis, dass genug Playtest schlicht nicht im klassischen Sinn (Zuhause hinter verschlossener Tür) machbar ist. So ähnlich wie man nicht besser Tennis spielt, wenn man immer nur den selben Gegner hat. Genau so, wie keine besseren Regeln rauskommen, wenn Will Hungerford immer nur gegen Will Shick spielt. Da können auch Ressourcen eine Rolle gespielt haben, als diese Entscheidung fiel. Ich habe aber wie gesagt, nicht den Eindruck, dass man das System kaputtwirtschftet oder melkt. Die Einsicht dass nicht genug Geld da ist um etwas auf eine bestimmte Weise durchzuführen, ist oft nicht einfach. PP scheint hier aber die Absicht der Verbesserung nicht aufgegeben zu haben, schlicht, “weil kein Geld dafür da ist”, man hat sich überlegt wie es dennoch machbar wäre. So mancher Global Player in der Automobilbranche hat es da anders gemacht (schlechter). Wir werden sehen was passiert.
      Was sind die Gründe warum bei dir Armeen eingemottet werden oder gar verramscht werden? Es wäre doch bedauerlich, wenn es nur frustrierte Cryxspieler sind, die hinter ihrem I-win-button weinen (bewußt spitz formuliert). Ich persönlich finde zB das Preis-Leistungs-Verhältnis bei den Modellen ungünstig.

  • Kann Weegel da nur beipflichten. Gerade bei hochpreisigen Produkten erwarte ich auch einfach, dass mit dem Kauf erstmal Ruhe ist. Auch das Argument, dass es ja spielbar sei und man nicht jedes update benötigt mag zwar richtig sein, hinterlässt aber trotzdem bei den geforderten Preisen einen Nachgeschmack. Ansonsten fand ich die Printprodukte von PP immer sehr sehr gut. Tolle Artworks, prima Geschichten!

    • Ganz genau meine Meinung und ich kann die vorgebrachte, begründete Kritik ebenfalls gut nachvollziehen.

  • Ok, bin nun etwas beruhigt. Der Hinweis auf die runterladbaren stat Cards, welche angepasst wurden, hat mir doch sehr geholfen. Das war mir bis jetzt unbekannt. Habe ich gleich nachgeholt.

    • Schade nur, dass man sie nicht vernünftig irgendwo ausdrucken (lassen?) kann. Oder Kennt ihr etwas?

  • Sorry, aber warum wird hier ein Kommentar als illosorisch oder gar Unfug abgetan, obwohl die Argumente doch erstens nachvollziehbar, zweitens in angemessenem Ton und drittens auch inhaltlich in eine andere Richting gehen?
    Es geht doch nicht darum, dass vermeintlich mittelmäßige Miniaturenqualität durch perfekte Regeln kompensiert werden sollten, sondern darum, dass Produkte die preislich im direkten Vergleich zu anderen Herstellern eine hohe Erwartungshaltung beim Käufer erzeugen, die dann aber leider (bei PP zunehmend) nicht erfüllt wird. Wenn das Druckwerk für sportliche 60€ an den Mann gebracht wird, ist neben schicker Aufmachung die Erwartung eines angemessene Inhaltes, der auch nicht nach kurzer Zeit schin revidiert wird, gar nicht so abwegig, oder?
    Genauso verständlich finde ich es, wenn kritisiert wird, dass ein Film (um beim Vergleich zu bleiben), in diversen Schnittfassungen auf den Markt gebracht und damit gut Kasse gemacht wird (ok, PP reicht das Material kundenfreundlich weiter, somit hinkt der Vergleich dann doch).
    Trotzdem sollte man die Argumente und Wünsche nicht einfach mal so als Spinnerei und völlig aus der Luft gegriffenen Erwartungen abtun.

  • Hallo! Hab die Diskussion bezüglich der Errata gelesen und mir gedacht, ich schreib mal wieder einen Kommentar! 🙂
    Zuerst einmal, ich habe Warma-Hordes nie gespielt, daher zielt mein Kommentar auf die grundsätzliche Schiene ab.

    Mich erinnert diese Debatte an eine Argumentation, die ich vor einiger zeit mal hier auf dem BK gesehen habe. Da ging es um GW. Da hat sich ein Forist (Name ist mir entfallen) darüber beschwert, dass wenn es sich nicht lohnt , orks zu spielen. Schließlich würde man viel Geld für eine Einheit bezahlen, lange brauchen um sie zu bemalen, nur damit man dann nach 2 Zügen alle Modelle wieder vom Spielfeld nehmen darf (bis hierhin inhaltlich komplett richtig). Das sei unfair von GW gemacht, und bei den anderen Armeen anders. Und hier beginnt der Denkfehler.
    Was sind die orks? Eine Horden Armee. Wodurch definiert sich eine Horden Armee? Durch eine große Zahl Verhältnis Modelle. Was ist die Konsequenz daraus , dass man bei gleicher Armee Stärke wesentlich mehr Modelle hat als der Gegner? Die einzelnen Orks müssen deutlich schwächer sein als zum Beispiel Space Marines. Ist das nur bei GW so? NEIN! Alle Horden Armeen in allen spielen, egal ob skirmish, Oder etwas in der Liga von 40k, funktionieren im Kern gleich : da ich viel mehr Modelle als der Gegner habe , müssen sie deutlich schwächer sein und deutlich schneller sterben. Denn sonst wäre das Spiel wohl kaum ausgewogen.

    Worauf will ich eigentlich hinaus?
    Wenn ich eine Entscheidung innerhalb eines Spiels treffe, sei es eine Horden Armee zu spielen, sei es zum Beispiel eine kostengünstige (?) App des Herstellers nicht zu verwenden, sei es aber auch zum Beispiel Errata zu ignorieren, etc. Dann habe ich unter Umständen vielleicht mit Nachteilen zu leben, die sich aber aus der Natur der Sache ergeben, und für die der Hersteller nichts kann.
    Wenn ich also ein gut ausbalanciertes regelwerk möchte, dann ergibt sich aus der Natur der Sache, Dass dieses erratiert wird. Ich kann das akzeptieren, oder ich kann die Errata ignorieren, oder ich kann einen Mittelweg gehen, und mir vielleicht immer zu Neujahr oder so die aktuellen Errata holen, um nicht ganz abgehängt zu werden. Das ist eine Entscheidung, die jeder spieler für sich persönlich treffen muss, und mit deren Konsequenzen er leben muss.

    Zuletzt noch 2 Dinge :
    Natürlich kann man es mit Errata trotz allem übertreiben (einfach weil man es mit allem Übertreiben kann).
    Die meisten Spieler egal welches TT die ich kenne, sind relativ entgegen kommend, wenn man jetzt nicht die aktuellste Regel Version besitzt,oder die aktuellen Modelle, und spielen trotzdem mit einem . Zur Not weißen sie freundlich auf eine wichtige Regel Änderung hin.

    Mit freundlichen Grüßen
    Captain Alexander
    Der Imperator beschützt.

    PS : Anmerkungen, Kritik , Anregungen und Kommentare wie immer ausdrücklich erwünscht!

    • Als Orkspieler muss ich da mal einhaken. Mir ist bewusst, dass der einzelne Ork nicht viel reisst gegen einen Space Marine.

      Orks spiele ich schon paar Jahre und habe mich eher auf Modelle konzentriert, die mir gefallen. Das sind in erster Linie Infanteriemodelle und Bots. Und ach ja, Killakoptas!

      Ich habe mit dem aktuellen Codex im letzten Jahr ein paar Spiele versucht, es hat einfach keinen Spaß gemacht. Ich kann damit leben, dass Orks haufenweise vom Tisch verschwinden, dafür kloppen sie im Nahkampf auch genügend Schläge raus oder lass sie mal ballern: mit 40 – 50 Schuss kann man auch ein wenig was kaputt machen.

      Aber wie ich es auch probiert habe, ich komme aktuell mit den Orks nicht klar. Es fühlt sich so an, als ob sie das, wofür sie gmacht sind, nicht mehr können: in Massen nach vorne brettern, ein paar hüpfen noch aus zerschossenen Trucks raus und rennen zu Fuß weiter….

      Eher habe ich den Eindruck, dass ich all das neue Spielzeug kaufen müsste, damit meine Armee schlagkräftig wird. Gorkanaut, Morkanaut, Stampfa, Megarüstungen,…. (letztere sind nicht neu, ich weiß)

      Sowas macht halt ned wirklich Spaß. Da lässt man 20er Trupp Boyz mit aufgerüstetem Boss auf 5 Marines los und die machen ….nix. Sowas fühlt sich nicht balanced an. Und dass ich zu doof zum Spielen bin, glaube ich nicht. Mit Khorne Daemonkin klappts ja. Mit Dark Eldar habe ich auch meinen Spaß.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen