von BK-Christian | 08.03.2017 | eingestellt unter: Warmachine / Hordes

Warmachine & Hordes: Ende der Einheitenkarten

Privateer Press haben ein neues Verfahren für Balancing und Profilupdates angekündigt.

Warmachine - Retribution Vs Khador Battle

Hervorhebungen im folgenden Text durch Brückenkopf Online:

Community Integrated Development Begins

March 6, 2017
Bellevue, WA — Privateer Press is implementing a new process called Community Integrated Development or CID, for playtesting the WARMACHINE and HORDES tabletop miniatures games. CID gives WARMACHINE and HORDES players the opportunity to playtest and provide feedback on the rules for new model releases before those models launch. Privateer’s goal with the CID initiative is to ensure players are getting exactly what they want in their new model releases by soliciting their feedback during the development process.

The CID process will be conducted through a new Community Integrated Development Forums. These CID forums will contain materials required for the current playtest cycle, including concept art, current model stats, and playtest direction. Each playtest cycle will last four to six weeks, though some projects may be given more or less time as needed. Playtest cycles are expected to begin at the time product solicitations for the new releases are sent to distributors but may also include previously released models related or integral to these testing cycles.

Additionally, beginning with new products releasing in July 2017, WARMACHINE and HORDES products will no longer contain stat cards. Privateer Press currently offers the War Room 2 companion app and has announced plans to provide free PDFs of all model cards online as well as to make cards available through a Print-on-Demand service with a partner to be announced.

“The CID process takes its cues from software development while leveraging the close dialog we have with our player community,” said Chief Creative Officer Matt Wilson. “We’re uncoupling the game rules and stats from print media so that, like video games, we can be responsive to the meta while continuing to develop an ever-expanding game line.”

Community Integrated Development begins with the newest HORDES faction announced February 17, Grymkin: The Wicked Harvest. First appearing in the Monsternomicon published in 2002, the Grymkin are a collection of horrific nightmare creatures rooted in the folklore of the Iron Kingdoms.

Grymkin: The Wicked Harvest models will debut at Lock & Load GameFest 2017 in Bellevue, Washington, to be held at the Meydenbauer Center from July 14–July 16. Tickets and hotel information for this event can be found at pplockandload.com. The Grymkin models will be released in waves from July through September 2017.

Community Integrated Development Forums can be found here and the procedural CID How-To Guide can be found here.

Warmachine & Hordes ist unter anderem bei unseren Partnern Fantasy-In und Fantasy Warehouse erhältlich.

Der deutsche Vertrieb für Warmachine & Hordes liegt bei Ulisses Spiele.

Community-Link: page5

Quelle: Privateer Press

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Warmachine / Hordes

Warmachine / Hordes Dezember Releases

07.12.201714
  • Warmachine / Hordes

Hordes: Northkin Hearthgut Hooch Hauler

06.12.20172
  • Warmachine / Hordes

Hordes: Dracodile Preorder

29.11.20173

Kommentare

  • was ist denn ein passender print-on-demand für Karten hier in der unmittelbaren Umgebung?
    Eigentlich müssten sie jetzt warroom kostenlos machen…

    • Wieso müssten sie Warroom nun kostenlos machen? Eine App zu entwickeln und ständig aktuell zu handeln kostet schließlich auch Geld. Und die App kann auch mehr als nur die Karten anzuzeigen. Weiterhin wird es ja die Karten online als PDF geben. Was, außer den Nachteil, sie selbst drucken zu müssen, auch einige Vorteile mit sich bringt. Man hat Zugriff auf alle Regeln, egal ob man sich nun Buch (wobei die in Zukunft sowieso keine Regeln mehr beinhalten sollen) oder Modelle kauft oder auch nicht. Dazu ist die Möglichkeit gegeben sie deutlich einfacher zu erratieren, ohne dass dann die Community über nicht mehr aktuelle Karten oder Bücher jammert.

      • Das Geschäft von PP ist es (teure) Minis zu verkaufen, warroom sollte das unterstützen und nicht selber wieder Geld bringen. De facto werden sich die interessierten Spieler eher warroom zulegen als ständig nachzusehen welche versionen der Karten jetzt auszudrücken sind. Und dass man für das Update von WR 1 auf 2 nochmal kassiert hat zumindest mich dazu bewegt, das Interesse zu verlieren.

      • Wie das Marzipanmonster (IGITT, Marzipan!) schon sagt: Sowas herzustellen und aktuell zu halten kostet Geld. Tabletop-Firmen sind nicht Nike oder Coca Cola, die schütteln sowas nicht mal eben aus der Portokasse, während die Chefs den neuesten Privatjet probefliegen. Die meisten dieser Firmen müssen sehr knapp kalkulieren.

      • Dh es ist ok ein Programm um rd 80,– zu verkaufen, das man mit kostenlosen updates bewirbt, um dann ein neues anzubieten und den Support fürs alte einzustellen? Und das kostenpflichtig wenn man nicht im letzten Jahr gekauft hat?

      • Ja, da von Anfang an gesagt wurde, dass die kostenlosen Updates nur solange gelten, wie das aktuelle Regelwerk gilt. Mit MK3 kam ein neues Regelwerk und das Programm wurde auch erneuert und verbessert. Kostet auch Geld. Genauso wie die kostenlosen Updates für die Regeln jetzt auch nur solange gelten, wie das Regelwerk nun aktuell ist. Was auch dabei steht, wenn man sich es kauft.

      • warum suchen und finden Leute Ausreden und Rechtfertigungen für Parteien die ihnen nichts schulden und denen sie nichts schuldig sind, in Fällen wo es deutlich besser wäre das sein zu lassen, nicht nur für sich selbst? das ist ein erschreckender Trend der sich immer mehr in allen Bereichen des Lebens ausbreitet.

  • Mhm dann habe ich also jetzt nicht mehr schöne Karten auf festem Papier sondern einfach einen Ausdruck? Und kann mir regelmäßig die Karten neu ausdrucken. Überzeugt mich irgendwie nicht so richtig aber vielleicht sinnvoller als immer x Seiten Erata dabei zu haben und nachzuschlagen.

    • Mir sind Original-Karten auch um ein Vielfaches lieber. Selbst ein guter Drucker oder ein Druckshop erreichen nun mal nicht die Qualität einer professionellen Fertigung.

      Aber wie du schon sagst, ist es eben sinnvoller, als Erratas nachzuschlagen. Und da man bei WarmaHordes (und vielen anderen Spielen) die Karten eh in Hüllen tut, um drauf rumzukritzeln, finde ich’s auch nicht mehr soo schlimm.

      • Geht mir genau so. Mir ist es um Längen lieber, als alle 2 Jahre einen neuen Codex oder ein neues Kartenset kaufen zu müssen.
        Da finde ich die Entscheidung, aktuelle und vor allem kostenlose pdfs anzubieten viel kundenfreundlicher.

  • Ich finde, die manövrieren sich damit noch weiter in die Ecke.

    Das Spiel war für Neueinsteiger und selbst Wiedereinsteiger schon nicht mehr so attraktiv, weil man die Fähigkeiten des Gegners oft im Detail kennen muss, um gewinnen zu können, und es inzwischen einfach zu viele Modelle gibt, um da den Überblick zu behalten.

    Jetzt wollen sie auch noch fortlaufend diese Regeln, die sich zu merken schon schwierig genug war, ändern.

    Ganz zu schweigen davon, dass die Karten für viele Spieler ein Lieblings-Feature sind – und sorry, dafür ist Warroom kein Ersatz. Warroom bietet keinen schnellen Überblick, keine benutzerfreundliche Bedienung, und es gibt einfach auch Spieler, die keinen Bock auf Apps oder einfach ein altes Handy haben. Von den zusätzlichen Kosten ganz zu schweigen, die wiederum den Einstieg ins Spiel erschweren.

    Ja, ich kann sie ausdrucken – wow. Das wird nicht annähernd so nice wie schöne Karten in toller Druckqualität auf fester Pappe. Insbesondere nicht, wenn sie dann die Karten alle paar Monate ändern, so dass man also, wenn man das Geld in die Hand nähme, um sie bei ‘nem Printservice in hübsch drucken zu lassen, ein paar Monate später das ganze Spiel nochmal machen dürfte.

    Ich meine, ich war eh schon raus, aber man spielt ja oft mal mit dem Gedanken, doch wieder einzusteigen, weil die Grundmechaniken nice sind, weil der Fluff nice ist, weil der Look&Feel nice ist. Aber leichter machen sie es einem damit echt nicht.

    • Ich Frage mich wie alle Welt darauf kommt, das PP jetzt ständig die Karten ändert. Es ist einfach nur einfacher möglich Fehler auszubügeln und eventuelle Ausreißer einzufangen, als das früher der Fall war. Es ist für die auch ein Recht höher Aufwand ohne direkten Umsatz.
      Während MK2 musste man sich die Errata auch merken oder ausdrucken, so riesig ist der Unterschied zur aktuellen Regelung nicht. Man hat wenn man will aber die aktuellsten Karten zur Verfügung.

      Und Warroom ist ein guter Ersatz für die Karten, ich spiele seit MK3 nur noch damit. Ich frage mich auch warum hier oft Leute PP kritisieren die das Spiel überhaupt nicht mehr spielen, probiert es doch wenigstens Mal aus.
      Ich nerve Leute die andere Spiele gerne spielen, schließlich auch nicht damit was ich an ihren Spielen nicht mag.

      Mfg. Autarch L.

      • Wie kommst du drauf, dass die Leute, die das Spiel nicht MEHR spielen, es nicht ausprobiert hätten ?

        Man muss dafür aber nicht mal Warmachine ausprobiert haben. Es gibt verschiedene Spiele, bei denen man die Einheitenprofile nur als pdf hat und ein Handy oder Tablet oder einen Ausdruck zum Spielen braucht. Wer bei Spiel A nicht mit dem Smartphone am Tisch hantieren will, wird das bei Spiel B auch nicht wollen. Ähnliches gilt für den schlabberigen Heim-Ausdruck.

        Aber DU findest es ja toll, also hat offenbar jeder, der einen anderen Geschmack hat keine Ahnung.

        Und warum kritisieren Leute Spiele, die sie nicht (mehr) spielen ? Weil sie sie eigentlich gerne (wieder) spielen würden, wenn bestimmte Entwicklungen sie nicht davon abhalten würden. Also äussern sie ihre Kritik, in der Hoffnung, dass sich das nochmal in eine andere Richtung entwickelt. Ist eigentlich nicht so schwer zu verstehen.

        In diesem Sinne : Schei** Klonkrieger units, und ich hatte auch immer sehr gern die Karten in der Hand.

      • Und du glaubst ernsthaft, dass hier irgendjemand mitliest, der bei PP Entscheidungen trifft?

        Was glaubst du wie häufig ich schon Statements gelesen habe wie:
        “Ich habe noch kein Spiel in MK3 gemacht, finde die aktuelle Entwicklung aber schlecht” etc.
        Das ist ja schön und gut, aber wende dich damit bitte direkt an PP oder wechsle das System. Indem du hier kommentierst änderst du nichts an den Problemen die du hast.

        mfg. Autarch L.

  • Also ich muss sagen das ich sehr darüber ärgere….
    So sehr das ich fast keine lust mehr habe Warmachine zu spielen!
    Ich habe weder ein Smartphone das leistungsstark genug ist noch ein Tablet.
    Und das ich jetzt den Karten hinterher rennen muss ist an Kundenfreundlichkeit ein No-go fur mich.
    Jetzt wo GW langsam anfängt Fehler auszubügeln bugsiert sich die andere große Firma in abseits. Was stimmt im Tabletop Bereich nicht mit den großen Firmen???

    • Ich verstehe das Problem nicht. Ansonsten müsste man halt doch alle paar halbe Jahre neue Bücher oder neue Sätze kaufen oder meint ihr die nutzen das jetzt so hart aus, dass der kunde ja “kostenlos” ausdrucken kann? So viel schlimmer als vorher kann es doch gar nicht sein.

      In anderen Tabletops sehe ich schon lange selbst gemachte karten und wenn man die foilt oder laminiert sehe ich da ehrlich gesagt kaum einen Unterschied.

      Ansonsten kann man ja auch die Werte manuell mit einem Folienstift eintragen und korrigierbar lassen.

      Und was hast du denn für einen Knochen oder ist das Programm so heftig? Auf meinem Second Generation Low-End Smartphone läuft ähnliches ohne Probleme.

      Wirkt auf mich irgendwie konstruiert oder wie Special Attitude. Mich würds echt interessieren als nicht-WM/H-Spieler.

      • Ich besitze ein neues Smartphone, ein iPad und ein neues, sauteures Convertible-Tablet. Auf keinem der Geräte läuft War Room. Das iPad ist zu alt und die anderen beiden Geräte sind Windows-basiert. Auf dem Tablet wäre prinzipiell Bluestacks eine Möglichkeit, aber das ist grotesk langsam und wenig stabil.

        Die neue Kartenpolitik finde ich trotzdem gut – endlich(!) kommt mal ein großer TT-Hersteller im 21. Jahrhundert an. Wird endlich mal Zeit.

      • @Falk: was ist an der neuen Kartenpolitik denn 21. Jahrhundert? Das man nun regelmäßig seine Karten selbst drucken muss und hofft dass der Mitspieler das für seine Armee auch gemacht hat (oder noch einen alten Satz benutzt)? Oder dass man nun als Hersteller noch weniger testen muss weil das macht ja dann die Community und man kann das Pdf mit den Karten ja mal schnell aktualisieren? Oder das es eine ziemlich teure App als Alternative zum selber drucken gibt die viele für unser analoges Hobby als suboptimal empfinden?

        Diese Herangehensweise erinnert mich an das Thema Software Patches was sich aber leider überhaupt nicht sinnvoll auf unser Hobby anwenden lässt. Da man als Spieler alles selbst wissen und nutzen muss, kann es nur funktionieren wenn man nur in größeren Abständen Updates bringt – denn sonnst kannst du vor jedem Spiel erstmal alle Updates die in der Zwischenzeit gekommen sind lesen und verinnerlichen. Wie dann noch ein flüssiges Spiel möglich ist bin ich gespannt…

        Ich bin gespannt wie die genaue Umsetzung aussehen wird…

  • Jeder Neuling hat jetzt die Möglichkeit alle Karten für umsonst durchzusehen. Meiner Meinung nach ein Vorteil.

    Bitte nicht vergessen, dass Warmachine ein Tabletop und kein Sammelkartenspiel ist. Aktuelle, kostenlose Regeln seh ich als praktischer an, als tolle Karten in schöner Qualität …

      • Die meisten Menschen besitzen einfach ein Tablet oder Smartphone, das für Warroom reicht. Es braucht dafür nicht einmal ein Tablet/Smartphone der neusten Generation, ich habe gerade mal nachgeschaut: Selbst mein Ersatz vom Ersatzhandy würde reichen und das ist irgendein gammeliges S3sonstwas… wer Probleme damit hat, Tasten zu treffen, dem sei zu einem Stylus-Pen geraten, die gibt es für ein paar Euro in jedem Elektronikmarkt-Wühltisch 😉

        Für alle anderen bleibt dann noch das PDF oder der Ausdruck.

        Ich glaube, dass das, was PP hier macht, in einigen Jahren normal sein wird. Niemand braucht diese bisherige Papierverschwendung und ja, das ist und war immer Verschwendung, weil alle Karten irgendwann unbrauchbar waren, das ist auch bei allen Herstellern so, der Codex von heute ist in ein paar Monaten nur noch ein halbes Kilo Altpapier im Wert von 40€.
        Das war vor 20 Jahren sinnvoll, aber nicht mehr heute. Das kann man heute besser. Kostensparender, flexibler und ressourcenschonender. Sogar angenehmer für den Spieler, denn das Smartphone/Tablet ist eh dabei und/oder leichter als die Sammlung an Büchern/Karten, die durch die Weltgeschichte gekarrt wird.

  • Nun, GW hat es ja vorgememacht mit der Age of Sigmar App. Wenn man das weiterdenkt, dann macht auch eine App mit den Warmachine Einheitenkarten schon Sinn bei gleichzeitigem Verzicht auf das Drucken weiterer Karten, die dann potentiell auch noch schnell verhalten.

    Dummerweise sind die Karten bei Warmachine essentieller Teil des Spiels um Schaden festzuhalten, etc. Und ich kann mir aktuell auch nicht vorstellen, so was über eine App zu managen. Vor allem fehlt mir da die schnelle Übersicht über den Zustand aller meiner Einheiten. Aber ich habe Warmachine jetzt auch viele Jahre nicht mehr gespielt…

    • Vielleicht solltest du es dann einfach Mal ausprobieren?
      Die Übersicht ist mit Warroom imo sogar besser da er immer den Zustand der Systeme und die verbleibenden Schadenspunkte, in der Armeeübersicht anzeigt.
      Warroom 2 ist imo eine sehr gute Alternative zu den Karten, zugegebenermaßen ist die App eher für Tablets geeignet.

      Mfg. Autarch L.

    • Lebenspunkte, stats und ausgefallene systeme werden in einer schnellübersicht neben dem modell/einheitensymbol angezeigt. einheitenregeln werden nach nem simplen anklicken des modellbilds angezeigt. Für mich ist die bedienung, gefühlt, nicht umständlicher als das drehen von karten zum nachlesen und das aufmalen auswischen von lebenspunkten. Und es ist sauberer und braucht weniger platz. Wenn ein patch oder neues release kommt, wird mir angezeigt was wo geändert wurde, ist wesentlich übersichtlicher als sich durch die alten errata dokumente zu wühlen. Und das regelbuch hat man auch grad mit dabei. für mich ist die app ein gutes werkzeug.

  • Man kann es echt keinem Recht machen. Früher wurde bei GW geheult, das ständig ein neuer Codex erscheint und der 35€ kostet. Jetzt geht PP den anderen Weg wie CB und hält die Einheiten aktuell und gebalanced ohne mehrkosten und wird jetzt auch beschimpft. Spielt Brettspiele

    • Schließe mich an, als alter Anti-neuer-Codex-Heuler.

      Solange es eine Übersicht geben wird, welche Karten geändert wurden, so dass man nicht wöchentlich alle mit den schon ausgedruckten vergleichen muss, ist es doch in Ordnung.

      Oder sie aktualisieren gebündelt nur alle paar Monate mit eben dieser Übersicht, dann ist der Aufwand auch nicht so wild. Man könnte ja bei den jeweiligen Karten den Hinweis anbringen, auf welchem Stand sie sind (z.B. 03/17), dann kann man schnell ersehen, ob sich was getan hat.

      Ich denke da grad an die Einheitenaktualisierungen von Dystopian Wars. Da habe ich z.B. von den Preussen das Heftchen Stand x1/y4 ausgedruckt und irgendwann fällt mir auf, dass es nun den Download x2/y4 gibt. Einfach ausdrucken, ersetzen, fertig. War kein großer Akt.

    • Dass den EINEN regelmäßig neues Papier nicht recht ist, und den ANDEREN die App, und es sich nicht um die gleichen Leute handelt, die einfach nie zufrieden sind, ist dir bei diesem rant nicht mal kurz in den Sinn gekommen ?

      Deswegen würde ein kluger Anbieter einfach beide Zielgruppen bedienen. Wenn die Balancingänderungen in der Frequenz nicht deutlich ansteigen, wäre das ja kaum ein Thema.
      Plot twist: Genau das wird aber passieren. Mit ihrem “community integrated development” werden sie schlussendlich auf viele kleine Anpassungen in regelmäßigen kurzen Zyklen raus wollen, so wie es z.B. bei Onlinespielen üblich ist.
      Für den sogenannten “casual gamer”, der nicht mitkommt, wird das Spiel damit immer unattraktiver.

      • PP ist eine kleines Unternehmen.
        Die haben sehr wahrscheinlich nicht die Möglichkeiten/finanziellen Mittel alle Zielgruppen zu bedienen. So konzentrieren sie sich eben auf die die sie bedienen können.

        Das CID ist eigentlich dazu da, die Anzahl der nötigen Änderungen zu reduzieren, da die Karten eben noch einmal einem weiteren Test unterzogen werden bevor sie richtig releast werden.
        Wenn man nur Casual spielt kann man die ganzen Änderungen auch einfach ignorieren, solange es keine Probleme gibt.

        mfg. Autarch L.

  • Von Warroom bin ich bisher noch nicht so begeistert. Sehe aber auch nicht so das Problem mir die paar Karten die ich brauch zwischendurch mal auszudrucken. Bei nur einer kleinen Funarmee brauche ich so oder so nicht das komplette Kartendeck der Fraktion.
    Was mich aber mal mehr interessieren würde wäre ein Statement von Ulisses. Übersetzung von Warroom? Werden die neuen Karten zeitnah übersetzt und gibt es diese dann auch als kostenlose PDF Version?

  • Ich habe in letzter Zeit einige Apps ausprobiert und finde die schon teilweise echt nützlich, aber da ich nur ein Handy und kein Tablet habe, kann ich auch nachvollziehen, dass das nicht für jeden ideal ist. Auf Dauer nervt mich der kleine Screen und die fitzeligen Buttons auch, und gerade während des Spiels, da ist so ne schicke Karte schon feiner als dauernd Handy an, PIN eingeben, rumklicken.

    Andererseits hat das auch so seine Vorteile. Immer die aktuellsten Karten zu haben, und damit verbunden ja auch einfachere Erratas die, hoffentlich, zu einem besser gebalancten Spiel führen, finde ich extrem stark. Wenn ich da noch an Zeiten denke, wo ich mir Ausschnitte aus nem In Nomine in meine Codices kleben musste… Yurgh…
    Auch das blöde Rumgewische mit den Lebenspunkten fällt weg, das ist immer irgendwie ne Sauerei. Und den Army Generator nebst allen Karten in der Bahn immer dabei zu haben und damit rumspielen zu können kann so manche Fahrt verkürzen!

    Ich bin eher pro app, besonders dann wenn es noch die Möglichkeit gibt, die Karten aus dem PDF (kostenlos) runterzuladen und auszudrucken.
    – Falls, das ist bei WarmaHordes ja noch offen, ein print-on-demand-Service auch hier in Europa sinnvoll realisiert werden kann, durch den man dann seine Karten auch in professioneller Druckqualität bekommen kann und
    – Falls, was ich annehme, die Karten mit den neuen CID-Plänen nicht mehr so oft geändert werden müssen,
    dann finde ich das schon beinahe ideal. Jeder kann dann so spielen, wie er will und für’s Spiel ist’s auch besser, weil hochwertigere Regeln.
    Oh, und besser für die Umwelt ist’s auch. 😉

    “Beinahe” deshalb, weil 100% ideal wäre natürlich wenn die Karten beim Produkt dabei sind und so perfekt sind, dass ich sie nienienie ändern muss. Diese Erwartung halte ich allerdings nicht für realistisch.

  • Nur so als Tipp: Solche Karten lassen sich prima über Fotodrucker in z.B. Drogerien als Foto in 1A-Qualität ausdrucken (ggf. das PDF vorher in Einzel-JPGs umwandeln). Die Farben mögen beim Fotodruck minimal abweichen (technisch bedingt), aber die Schärfe ist erstklassig.

    Man kann zwar nicht beidseitig drucken, aber der Preis ist günstig und man kann die Ausdrucke sofort mitnehmen. So habe ich z.B. mein Guild Ball-Team bislang immer auf dem aktuellen Stand gehalten.

    • Da lese ich den Tipp und sitze nun vollends baff vorm Bildschirm. Vielen, vielen Dank. Des ist ja mal ne spitzen Idee 😀

    • ja, es wäre ideal wenn PP den Schwarz-Kanal separat anbieten würde, so könnte man die Schärfe eines Laserdruckers mit der Schärfe eines Fotodruckers kombinieren…

      Ich habe das irgendwann mal durchgerechnet, als die ersten Karten in in den PDFs des No Quarter Magazins erschienen sind, wimre ist es am günstigsten auf A4 auszudrucken weil man so die meisten Karten draufbekommt und der Preis pro Karte am geringsten ist. Aber druck mal ein ganzes Fraktionsset, da kommst du bei mehr als die momentanen Kosten für das 2016 Kartenset raus.

  • Schade um die Karten, aber kostenloser PDF-Download finde ich durchaus ausreichend. Hat auch den Vorteil, dass man sich die Werte einfach mal fix anschauen kann, bevor man was kauft.

  • Hm, ich bin da auch eher traditionell.
    Auch weil ich mit Warroom schon gleich beim 3. Spiel schlechte Erfahrungen gemacht habe, die ist dann nämlich im 4. Zug abgestürzt und alle Damagetracks waren weg. Geil!

    Außerdem finde ich es unstylish beim Spielen an einem Tablet rumzufummeln, es fühlt sich einfach nicht mehr “gut” an, ohne Karten.

  • Klingt für mich einfach danach, dass sie Kosten sparen und man ganz zufällig die kostenpflichtige App pushen wollen. Ich verstehe nicht, was dagegen spricht, einfach weiter die Karten in die Box zu legen. Genau, es gibt keinen – außer Kosten zu sparen. Der “Grund” immer aktuell zu sein und deswegen seinen Kunden die Karten vorenthalten zu wollen, ist doch ganz klar BS. Ich habe lieber “eventuell” (nicht jede Einheit hat ein Update) veraltete Karten als gar keine. Ich kann in meiner Gruppe auch prima mit veralteten Karten spielen. Den Anspruch IMMER up to date habe wir gar nicht.

    Und noch was zu den Kosten, die Errata und das Bereitstellen von pdfs (Errata & Karten) verursachen: Das ist dem Kauf der Bücher und Miniaturen abdeckt und wird von mir erwartet.

    • Logistisch sind Karten ein Alptraum… Rackham war so die letzte Firma, die das vernünftig gehandhabt hat.

  • Dann lebst du in einer komsichen Welt. Es erwartet auch niemand von z.B. CB, dass die extra Karten für die Modelle drucken, wenn sie bereits einen guten builder haben.

    Ich verstehe mal wieder nicht, wie man da meckern kann. Ich bin ein pro – Karten- TT´ler. Möchte also nur Karten in der Hand haben und damit zocken. Außerdem erwarte ich in jedem Match, dass ich die Karten des anderen bekomme. Ein Tablet oder Smartphone neme ich nicht an.

    Das gehört für mich einfach zum TT dazu.

    Ich freue mich, dass ich jetzt alle Regeln zum selber ausdrucken bekomme, die auch noch top aktuell gehalten werden. Das ist aus meiner Sicht ein sehr guter Schritt.

    Keine Karten mehr zu haben ist schade aber die Vorteile überwiegen. Wer aber mit Warroom zocken will kann es doch gerne tun. Zum stöbern und basteln werde ich mir in naher Zukunft auch das Kindl Fire und Warroom2 zulegen.

    Dann mache ich meine Karten fertig, die ich brauche und gut ist =)

    LG

  • Ich kenne niemanden, der noch mit Karten spielt. Ich liebe die Ordnung, die ein oder zwei Tablets am Tisch mit sich bringen.

    Außerdem kann man von einem Tablet schlecht ausversehen damage löschen. Bin der neuen Technik sehr offen gegenüber. Außerdem ist es toll die regeln für alle Einheiten direkt bei sich zu haben und unterwegs lesen zu können.

  • Was ich nicht verstehe ist warum überhaupt so stark auf die Karten gepocht wird.

    Viele von uns kommen doch aus einer Zeit wo man entweder alles auf ein Blatt Papier gekritzelt hat, wie blöd in Regelbücher geblättert oder sich was ausgedruckt hat um seine Einheiteregeln nachzulesen.

    Da hat keiner gemeckert, musste man halt pragmatisch denken. Und an Erratas hat sich auch keiner gestört.

    Jetzt geht PP (und bestimmt auch bald andere Firmen) einen Schritt weiter und bringen Geräte ins Spiel die eh so gut wie jeder hat und bieten dazu noch Karten zum ausdrucken an.

    Auf einmal ist Pragmatimus vergessen und viele stören sich schlicht an Dingen, wie das bedrucken von Papier, dass früher wie selbstverständlich gemacht wurde um zu spielen. Oder sie verteufeln den Fortschritt den sie in anderen Aspekten des alltäglichen Lebens begrüssen oder einfach hinnehmen.

    Kann mir einer diesen Wiederspruch erklären? Warum Dinge die früher okay waren, jetzt nicht mehr okay sind? Und warum alltägliche Technologie überall einzug finden darf, nur nicht im Tabletop?

    • Warroom ist kostenpflichtig.
      Ich will mir einfach keine App kaufen MÜSSEN!
      Und ja, ich habe keinen Drucker 🙂

      Watt nu?

      • Keine Ahnung dann, iwo ist immer en Haken.XD

        Hast du früher schon Spiele gespielt? Hatten die auch Karten? Wie hast du es damals gemacht?

      • Dann kannst du wohl nicht mehr spielen. Schade um das Geld für die Miniaturen. PP hat aber angekündigt, dass sie 10% zurücknehmen für ganz unkreative Leute 😛

      • Und das ist genau das Problem, was ich und viele andere auch haben. Warum werden wir nach den horrenden Figurenpreisen noch weiter zur Kasse gebeten?
        Ok das Drucken liegt im cent Bereich, es geht vielen (mir auch) aber auch einfach ums Prinzip.
        Es ist ja nicht so, dass die Karten ein nettes Gimmick sind, nein, sie sind essentiell fürs Spielen.

  • Wie ich hier in den Kommentaren lesen kann, hat PP wirklich gute Arbeit geleistet, dieses neue “Feature” zu verkaufen. Nur Lemminge könnten das noch besser schlucken.

  • @Tob, spielst du überhaupt das Spiel?

    @Warroom schlechte Erfahrungen, Warroom 2 speichert die Spielstände, selbst bei Absturz des Gerätes. Ich habe fünf Turniere gespielt mit Warroom 2, auf denen wiederum jede Menge Leute die App genutzt haben. Ich habe eine problematische Situation mitbekommen, die sich nach Neustart erledigt hat, da die App alle Einträge gespeichert hat.

    @alle die in der misslichen Lage sind, Touch Geräte zu hassen und keinen Drucker zu besitzen: ich denke auf maximal 10 Seiten sollte man die gesamte Fraktion unterbringen können. Bunt auf festerem Papier sollte die ganze Aktion nicht allzu viel kosten (im copy Shop eures Vertrauens)

    @Warroom ist kostenpflichtig: ein Deck genügt …

  • Ich habe bis jetzt immer wieder mal Hordes gespielt und muss persönlich sagen das mir das spielen mit Warroom einfach sauer aufstösst. Das Tablet hat meist meine Freundin und auf dem Handy ist es eine noch größere Qual als auf dem großen Display. Warroom reagiert teilweise langsam und auch das Interface finde ich einfach frickelig und nicht gut gemacht. Wenn der Akku dann alle ist weil mann es nicht geladen hat ist es auch essig.
    Karten drucke ich mir auch nicht aus geschweige den das ich sie mir drucken lasse!
    Wer kauft sich den “Monopoly” ohne Spielgeld zum selber ausdrucken?
    Hätte mann alternativ weiterhin die Karten beigelegt so wie in MK2 wäre das doch in Ordnung gewesen. Auf Turnieren kann ja der Veranstalter selber verlangen was er will. Aber für mich Gelegenheitsspieler ist das einfach nur eine Gängelung durch PP die ich nicht unterstützen will.
    Zu sagen: “Dann geh doch in den Copyshop und laminier dir die Karten zu Hause noch mal ein” da könnte PP auch zum nächsten Schritt gehen: Hier hast du die Datei lass dir die Modelle ausdrucken….
    Und wieder Kosten gespart…

  • Also ich finde die Preise für Warroom einfach in keinster Weise angemessen. Ja, die Entwicklung kostet Geld aber 9 € für einen Satz virtueller Karten zu einem Spiel was ja in erster Linie physikalisch ist (und wo die Miniaturen nicht zu den billigen gehören) finde ich dreist. Das sind ca. 50% des Preises den aktuell die rund 100 physikalischen Karten kosten (und die man nur braucht wenn man noch alte Modelle mit alten Karten hatte). Und 50€ für alle Fraktionen sind äquivalent zu einem Triple-A Titel für den PC. Ja, das kann man evtl. nicht direkt vergleichen aber der Entwicklungsaufwand steht da in keinem Verhältnis zum Preis (oder PP kalkuliert dass die App nur wenige kaufen).

    Das eigentliche Problem ist aber dass in der App steht “for the current ruleset” – beim Upgrade von Warroom auf Warroom2 dürfte man sich alle Karten neu kaufen (mit einen tollen Preianachlass von 2,- also 7€ statt 9€).

    Davon abgesehen: ich kann kaufe mir also einen neuen Warjack für 30-60€ für meine Fraktion und kann mir dann noch die passende Karte selbst drucken? Ernsthaft?

  • Das grenzt doch schon teilweise an pure idiotie hier.

    “Für das Geld erwarte ich” – Für das Geld was ich früher bei GW gelassen habe, hätte ich bessere Regeln erwartet.

    Ich habe trotzdem früher GW gekauft. Das ist aber schon lange vorbei. Nicht schade drum.

    Ich erwarte für das Geld ein Spiel, welches vom Hersteller unterstützt wird (kostenlose Karten, CID, Events, PGs etc.) ein geiles System und wo ich mir nicht jede jubeljahre alles neu kaufen darf. Ist nicht alles perfekt aber dennoch leider geil.

    Ich seh hier nur immer eine Sorte Spieler meckern. Selbst bei Malifaux benutze ich die alten Karten. Und soll ich jetzt meckern, dass mir Wyrd nicht die aktuellen Karten zuschickt? Ich meine, die schicke mir alle paar Monate ein gratis Modell und für den Preis muss doch das bischen Papier drin sein…..

    • Ich erwarte keine zusätzliche kostenlose Leistung sondern das eine bestehende Leistung nicht auf Kosten der Käufer wegrationalisiert wird. Und das gilt auch für Malifaux. Dort bekomme ich trotzdem immer noch eine Karte beim Modell mitgeliefert. Egal wie aktuell diese dann ist. Andere Meinungen als Idiotie abzustempeln ist dagegen auch kein Argument.

  • Es ist auch einfach ein Unterschied, ob ich weiter einfach eine Box kaufen und sofort losspielen kann, oder ob ich erst noch irgendwo die Karten im Netz finden muss.

    Klar kann man das jetzt mit anderen Spielen vergleichen und wird feststellen, dass bei vielen Spielen ein bisschen mehr Aufwand nötig ist. Aber dass einfach die Karten dabei sind ist ein FEATURE, auf das PP jetzt verzichtet.

    Und klar muss man bei anderen Spielen auch extra für die Regeln zahlen. Aber bei PP musste man das bisher eben nicht, die Karten lagen immer bei. Jetzt aber muss ich entweder mit häßlichen schwarz-weiß ausgedruckten Papierfetzen spielen, oder ich muss mir für teuer Geld eine App kaufen. Klar gibt es Menschen, denen Haptik und Optik der Spielutensilien egal sind, aber es gibt eben auch solche, wie mich, die stehen total auf hübsche, ansprechend gestaltete Karten – in meinem Spielerfreundeskreis tun das sogar fast alle.

    Dass es bei anderen Spielen so oder so ist, ist kein allzu handfestes Argument, wenn PP einfach Vorteile einstampft, die sie bisher eben geboten haben.

    Und ziemlich sicher wird auch der ein oder andere noch aktive Spieler es nicht toll finden, wenn Vorteile, die er bisher geschätzt hat, jetzt wegfallen.

    Und ja, ich würde manchmal furchtbar gern wieder mit Warmachine und/oder Hordes anfangen, wenn ich meine bemalten Modelle sehe und einfach denke: “Hachja, die Iron Kingdoms…damals”. Aber für das, was ich will (Casual Gaming), wird das Spiel einfach immer schlechter – und ich bedaure das eben.

  • Ich bin auch mal gespannt, wann auf Turnieren die ersten “Fehldrucke” auftauchen… son PDF file ist schnell mal editiert…

    Vielleicht müssen die Orgas in Zukunft selbst die Karten stellen…

    (und ja, Leute fangen schon an für ne simple Urkunden zu bescheissen und wenn´s dann noch Sachpreise gibt…)

    • Ich will nicht sagen, dass es das vorher nicht gab, aber jetzt fällt es eben nicht mehr so schnell auf, wenn die Karten anders aussehen, sich anders anfühlen…

      • Ich frag mich echt, wie man auf so Ideen kommt? Die hatten Einheiten kennt jeder. Warroom ist allgegenwärtig. Und mit gefälschten Karten macht man sich sehr unbeliebt und besucht so ein Turnier wohl nur einmal. Auf den nächsten wäre man nicht willkommen. Also wofür? Damit man sagen kann, dass man Leute beschissen hat und sich einen Keks freut.
        Dafür wäre mir meine teure Freizeit zu schade

      • yep, es cheaten sogar leute wenn eine kamera läuft, leider finde ich das video nicht mehr, das war glaube ich sogar auf einem lock&load, wo sich ein circle spieler mit seinem oberkörper die sicht des gegners verdeckt hat um mit der linken hand einen wolf einige inch vorzubewegen

  • Zusätzlich zu der Karten Problematik, hat PP jetzt auch noch sein Press Ganger Programm gestern beendet ô_0 !!! …

  • Ich kann mich der ganzen Diskussion eigentlich nur aus einer gänzlich anderen Richtung anschließen. Da gibt’s nämlich auch noch die Fraktion der Sammler, die mit Sicherheit nicht klein ist. Ich spiele überhaupt nicht, ich sammle, lese und bemale für die Vitrine und für Wettbewerbe… Ich hab gern gedrucktes Regel- und Hintergrundmaterial das direkt vom Spielevertrieb kommt. Ich liebe es, alte Bücher und ja, auch alte Karten, durchzublättern und in nostalgischer Erinnerung zu schwelgen. Und ich bin dafür auch durchaus gewillt, ordentlich Geld zu investieren. Ich hab heute noch Bücher aus den ersten Jahren von Warhammer und alte, englische White Dwarfs zuhause, die ich auch in Ehren halte. Das gibt mir digitaler Content nicht und ich könnt mir vorstellen, dass es da einigen Leuten so geht.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen