von BK-Nils | 12.01.2017 | eingestellt unter: Brettspiele, Warhammer 40.000

Warhammer 40k: Gangs of Commorragh Vorschau

Mit Gangs of Commorragh kommt demnächst ein neues Spielset und Games Workshop geben eine erste Vorschau darauf.

What’s in the Box? Gangs of Commorragh

Games Workshop_Warhammer 40.000 Gangs of Commorragh Preview 1

Last week, we teased the upcoming Gangs of Commorragh box.

Well, we’ve just got our first box into the office and we thought we’d share with you a few details of what’s inside.

First off, the cover art of the box is very cool: an evocative battle of blade and bolt at high speed through the spires of the Dark City. We see a Hellion and a Reaver trading blows at near-supersonic speeds – off to a good start.

Games Workshop_Warhammer 40.000 Gangs of Commorragh Preview 2

Opening it up, we can see the box is packed with stuff. There are no less than 6 Reaver Jetbikes and 10 Hellion skyboarders in there. Even for the models alone, this set is a great deal and a perfect place to start for anyone wanting to collect an airborne force from the Dark City.

The idea with this box, though, is that these form rival gangs that will battle for supremacy and loot though the spires of the Dark Eldar’s decadent capital. Speaking of which, you get some spires – cardboard pinnacles of Commorragh’s many towers that your gang can expertly weave around (or, if you’re unlucky – collide with…)

The game itself is entirely self-contained set, and all the rules you need to play are in the box. There is a quick start guide for those who want to get battling straight away, quick reference cards for both players, and a more detailed rulebook for those who want even more depth to their games, including expansive rules for a campaign.

Gangs of Commorragh really comes into its own in campaign play. Each warrior can advance, gain skills and be equipped with all the usual wargear you’d expect from Reavers or Hellions. While the customisation of individual models is high, the campaign mechanics themselves are simple and scalable, allowing anything from a couple to dozens of participants, making it ideal for a gaming club.

For those who want, you can also expand your murder-pack into a more powerful gang with more Hellions and Reavers from the Dark Eldar range (though you get easily enough to start off with in the box, with models to spare in both gangs).

We’ll have more news on the gameplay itself very soon, as well as a few gangs that the studio created to test the game out in the office.

Games Workshop_Warhammer 40.000 Gangs of Commorragh Preview 3 Games Workshop_Warhammer 40.000 Gangs of Commorragh Preview 4 Games Workshop_Warhammer 40.000 Gangs of Commorragh Preview 5 Games Workshop_Warhammer 40.000 Gangs of Commorragh Preview 6

This set will be on it’s way later in the month, so keep your eyes on the skies…

Warhammer 40.000 ist unter anderem bei unserem Partner Fantasy Warehouse erhältlich.

Quelle: Warhammer-Community

BK-Nils

Nils, Redakteur bei Brückenkopf-Online. Seit 2001 im Hobby, erstes Tabletop: DSA Armalion. Aktuelle Projekte, eine Ynnari Armee für die 8. Edition von 40k, Oger für Kings of War, Imperial bei Warzone und irgendwas mit Elfen im Fantasy Bereich allgemein.

Ähnliche Artikel
  • Brettspiele
  • Kickstarter

Tank Chess: Kickstarter läuft

14.12.20171
  • Brettspiele
  • Kickstarter

HATE: Previews und Infos

11.12.201715
  • Brettspiele
  • Kickstarter

Rambo The Board Game: Kickstarter angekündigt!

10.12.201720

Kommentare

  • Auf den Preis bin ich gespannt. 107€ UVP würden die Modelle alleine kosten. Wenn man nicht Dark Eldar spielt ist das ganze als Brettspiel zu maximal 65€ interessant.

  • Nun, die Dark Eldar Modelle sehen heute, nach immerhin über 6 Jahren, immer noch top aus. Und das Spiel schaut auch unteressant aus. Ich finde es nur etwas schade, dass man das auf einen internen Kampf innerhalb der Dark Eldar beschränkt hat. Ja, die nehmen Gang-Kämpfe als Hintergrund, aber bei dem Setup hätte es sich doch sehr angeboten, einen Kampf Eldar Jetbikes vs. Dark Eldar Hellions zu machen.

    Nun gut, so ist die Box eben nur für Dark Eldar Spieler interessant, auch wenn die Hellions aktuell leider zu den schwachen Auswahlen des Codex gehören.

    Der Preis wird hier über den Erfolg entscheiden. So 60 bis maximal 70 Euro sollte GW ansetzen, darüber wird sich das nicht verkaufen, würde ich sagen…

  • Die Box ist sicherlich zur Aufstockung einer DE-Truppe interessant, sofern der Preis stimmt. Für die Beurteilung als eigenständiges Spiel ist es sicher noch zu früh (auch wenn mich die Bewegungsschablonen (?) erst einmal neugierig machen). Bedauere es allerdings jetzt schon, dass es doch sehr spartanisches Pappgelände ist.

    Mal schauen.

  • Das “Gelände” find ich auch etwas mau – gerade auch im Vergleich zu den anderen Spielen von GW. Finde Dark Eldar ja ungemein hübsch vom Design, grad auch die Hellions. Aber ich ringe doch sehr mit mir, ob ich da Lust auf die sicher etwas langwierigere Bemalung habe. Aber mal abwarten – wie bei meinen Vorrednern auch, ist hier letztlich der Preis ein wichtiges Entscheidungskriterium.

    Aktuell wünschte ich mir eher, sie würden die Renegade-Box mit den beiden Knights noch mal auflegen. Da würde ich mittlerweile sofort zuschlagen.

    • Hat einer mal das Spiel aus der Renegade-Box ausprobiert? Ich hätte gerne mal die Regeln dazu gehabt. Aber kam leider nicht zu mir die Regeln zu besorgen. Weiss einer woher ich diese noch beziehen kann? Am besten auf Deutsch.

      Zum Thema:

      Denke werde mir die Box mal gönnen wenn der Preis stimmt. Bikes kann man nie genügend haben

  • Wenn es dem Jetbike-Spiel mit rollendem Gelände, das damals im White Dwarf enthalten war, ähnelt, würde das kleine Gelände ja durchaus Sinn machen. Ähnliches gilt wenn eingeschränkte Wendemanöver ein wichtiges Spielelement sind, dann wäre zu großes Gelände nicht praktikabel weil man nicht drumherum manövrieren kann. Wer sich noch an die Fahrzeugregeln aus der 1. Edition (Rogue Trader) mit Beschleunigungswert usw erinnert, dem dürfte das Problem bekannt sein. Ich warte erstmal die Regeln ab, bisher waren alle neuen GW-Spiele durchdacht und gelungen, siehe auch die hohen Ratings bei BGG.

    • Nils, Deine Aussage zu BBG stimmt so zwar, trifft aber nicht den Kern. Die neuen Spiele:
      Space Hulk 4th Ed. Rang 553
      BloodBowl 2016 Rang 1315
      Silver Tower Rang 1586

      Bestes Spiel von “GW”: BloodBowl Living Rulebook – Rang 146

      Die Ratings an sich sind schwierig, da es immer einen großen Euphoriebonus bei Neuveröffentlichungen gibt. Beim Rang fließen auch die Anzahl der Voting ein…

      LG Ralf

      • Lost Patrol 3893
        Gorechosen 4759
        Deathwatch: Overkill 4962

        Lost Patrol ist ja ebenso wie Space Hulk und Blood Bowl ja nicht wirklich ein neues Spiel.

        Welches ist eigentlich das letzte von GW veröffentlichte Brettspiel, das wirklich neu war und keine “2nd Edition”?

        Etwas von 30k, Gorechosen, Deathwatch?

      • Sagt leider absolut gar nix aus. Bei BGG sind auch taktische Perlen wie Infinity (Rang 999, Wertung 6,358 – die Operation Ice Storm Box sogar nur Rang 3767 (!) und Wertung 5,701) oder SoBH (Rang 1843, Wertung 6,028) auf den hinteren Plätzen.

        Von Sachen wie Batman (5791), Warzone (5111), Flames of War (1041), Kings of War (2765), Saga (2344), Bolt Action (2058), Freebooter’s Fate (6747) will ich gar nicht erst anfangen.

        Ähnlich dürfte es sich verhalten wenn Du auf goodreads nach Tabletopromanen suchst…

        Schau mal lieber wo sich einzelne Tabletops bei Reddit befinden, dann sieht man schnell, wie populär GW immer noch ist.

        Übrigens als Bestätigung, dafür dass BGG eben eine Plattform für Brettspiele und nicht Tabletops ist: X-Wing belegt Rang 46 und schlägt ja auch die Brücke zu herkömmlichen TCGs und Brettspielen, indem es große Teile des Hobbies ausklammert.

      • @Jarrek
        Da stimme ich dir zu. BGG ist keine Messung für Tabletop. Ich halte auch so etwas wie Lost Patrol mehr für einen Hybriden aus Tabletop und Brettspiel, als reines Brettspiel ist es eher mäßig. Mit Wissen um den TT Hintergrund kann es Spaß machen. Die Eigenheit einiger Tabletopper jedes Miniaturenspiel, das nicht auf der freien Platt gespielt wird, als Brettspiel zu bezeichnen passte für mich noch nie.

    • Das sind nicht die Ratings sondern die Rankings, Ralf 😉

      Ab 6 ist in Spiel gut, sehr gute bekommen 7 und mehr, ab 8 ein exzellentes Spiel das nur die besten schaffen. Die neuen GW wie Overkill, Silver Tower und Calth wurden alle gut angenommen.

      • Ich bin da schon mit Dir ähnlicher Meinung. Nur denke ich, dass man GW-Brettspiele nicht mit anderen Brettspielen vergleichen kann. GW-Spiele werden doch häufig von TT-Spielern gekauft und bewertet (zumindest kenn ich keinen der Betray of Calith(?) als Brettspiel gekauft hat – allerdings kenn ich da auch nicht so viele Brettspieler 😀 ).
        Brettspieleregeln werden meines Wissens über viele Monate entwickelt (Jahre), das kann GW (denke ich/sehr subjektiv) so nicht leisten.

        LG Ralf

  • Leider nicht ganz so interessant, wie ich es mir erhofft habe. Leider, leider… Für DE Spieler wird es sich aber bestimmt rentieren.

    • Die Modelle sind schon irgendwie cool … meine Leute bearbeiten mich eh gerade, ich soll wieder in 40k einsteigen … *Nägel knabber*

  • Hmm, ich hatte mir mehr davon versprochen, gerade auch als langjähriger (derzeit inaktiver) DE-Spieler.

    Das Gelände besteht irgendwie mehr aus Pappmarkern als das es thematisches DE-Gelände darstellen würde und die Minis in der Box sind für mich auch uninteressant, da ich mich mit Reavern beschmeissen kann (57 atm) und mir bei den Hellions die alten Modelle reichen, weil ich die momentan wohl nicht oft spielen würde.

    Was Neues oder was Cooles fehlt mir einfach, obwohl es für neue DE-Spieler bestimmt ein guter Einstieg sein dürfte. Obwohl die Regeln sicherlich ziemlich cool sein könnten, gerade auch mit Kampagnensystem. Bin mal auf den Preis gespannt, eventuell mal später einzeln das Regelbuch ersteigern oder so.

  • Für 65€ würde ich das Spiel kaufen, die Figuren zu Dark Eldar Schiffen für
    BFG umbauen und falls die Regeln was taugen, das Spiel mit den modularen Jetbikes aus dem einen Kickstarter spielen.

  • Ich habe Lust, die Piloten mit Fantasy und imperialen Bits zu Menschen umzubauen und dem ganzen einen Pod- Racer mäßigen touch zu geben. Das gleiche Spiel aber vom Hintergrund her auf einer mehr oder weniger imperialen Makropole. Dann könnte ich auch jede Menge an den bikes rumschnitzen und mich beim Bemalen richtig austoben. Klar, das wird dem 40K Puristen immer noch zu sehr nach DE Kram aussehen. Naja, vielleicht sind es Beute Fahrzeuge 🙂
    Im Moment habe ich keinen Platz auf dem Maltisch und für die guten Halbjahreszahlen von GW habe ich auch schon genug getan. Aber merken werde ich es mir mal!

  • Das Spiel kostet nur 45 EUR und ist ab Samstag vorbestellbar. Man spart also über 60%. Statt 107 EUR – Regeln usw. mal nicht mitgerechnet.

    • Wow! Danke für den Hinweis. Leider zocke ich keine DE, aber ein Freund und häufiger Gegner wird sich glaube ich freuen mich demnächst mit Fliegern zuzuspammen!

      Krasser Rabatt!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen