von BK-Christian | 07.03.2017 | eingestellt unter: Dropfleet Commander, Tutorials

Tutorial: Dropfleet Commander Toronto Klasse

Christoph vom Trave Spieler Treff zeigt uns heute, wie er seine UCM-Flotte bemalt. Und deshalb: Bühne frei:

Als ich erste Tests für das Farbschema der Vanadischen Raumflotte gepostet habe, wurde ich gleich nach einem Tutorial gefragt. Deshalb habe ich das erste Schiff meiner Flotte, die UCMF Toronto, etwas genauer Dokumentiert.

Die ersten Schritte erfolgen mit der Airbrush:

Dropfleet UCM tutorial1

Zuallererst kommt natürlich die Grundierung. Ich ich variiere die Helligkeit etwas indem ich nach dem Schwarz noch von vorne und oben etwas hellgrau spritze. Im Englischen heißt das “Zenithal Priming”.

Als erste richtige Farbe kommt das Blau für die Streifen. Ich habe mich auf die Bereiche konzentriert die später auch wirklich Streifen haben sollen, allerding war ich nicht besonders präzise da sowieso alles nochmal übergesprüht wird. Deshalb ist fast alles blau. In diesem Bild hat das Schiff in der Mitte schon einen leichten Farbverlauf mit Arcane Blue bekommen, die beiden äußeren habe nur die Grundfarbe.

Dropfleet UCM tutorial2

Als Nächstes werden die Streifen abgeklebt. Ich benutze gerne as Maskierband von Tamiya das ich mir selbst auf mit die gewünschte Breite schneide. Für gutes Ergenbnis muß das Band natürlich überall sauber anliegen.

Dropfleet UCM tutorial3

Danach wird alles schwarz. Um saubere Kanten zu erzielen sprühe ich mit dünner Farbe, relativ wenig Druck und versuche einen möglichst steilen Winkel zur jeweiligen Oberfläche zu halten. Bei dünner Farbe müsst ihr allerdings besonders darauf achten dass sich keine nasse Schicht bildet die dann unter das Maskierband läuft

Dropfleet UCM tutorial4

Jetzt siehts fast wieder aus wie grundiert. Über das Schwarz kommen German Grey und Neutral Grey um den grundlegenden Farbverlauf zu erzeugen. Die Technik ist hier fast die gleiche wie beim Zenithal Priming.

Dropfleet UCM tutorial5

Auspacken!

Dropfleet UCM tutorial6

Alles weitere geschieht dann mit dem Pinsel. Beim Highlighten habe ich mit den Streifen angefangen. Ich verlasse mich soweit wie möglich auf den Airbrush Farbverlauf und hebe nur die Kanten zusätzlich hervor.

Dropfleet UCM tutorial7

Hier ist die erste Runde Highlights auf dem Grau. Dafür benutze ich am liebsten Ölfarben. Die sind zuerst etwas gewöhnungsbedürftig aber danach machen sie unglaublich Spaß. Alle Highlights sind in einem Durchgang und ohne Zwischentöne oder ähnliches entstanden. Einfach Farbe an der Kante auftragen und dann vorsichtig mit etwas Terpentin verwischen.
Außerdem haben die Triebwerke noch eine Grundschicht Silber bekommen.

Dropfleet UCM tutorial8

Zeit die Triebwerke zu zünden! Zuerst kommen auf das Silber mehrere washes aus Sepia Ink und Schwarz bis sie eine schöne, dunkle Farbe haben.

Dropfleet UCM tutorial9

Danach arbeiten wir uns einfach nach und nach die Farbreihe hoch.

Dropfleet UCM tutorial10 Dropfleet UCM tutorial11 Dropfleet UCM tutorial12 Dropfleet UCM tutorial13

Danach kommen die ganzen kleinen Details und Nubsies. Eine besondere Erwähnung sind die Läufe der Geschütze wert. Für derartige Sachen fange ich mit einer Silbernen Grundfarbe an, dann kommt eine Wasch. Anschließend kommt wieder die Grundfarbe, allerdings lasse ich diesmal die tiefsten stellen drei. Dann bekommt alles einen weiteren Wash. Abwechseld geht es immer so weiter, wobei die Bereiche die ich mit der Grundfarbe übermale jedesmal kleiner werden. Im Endeffekt bestimme ich so wie viele Schichten Wash an jeder Stelle sichtbar sind und kann damit leicht einen kontrollierten Farbverlauf erzeugen.

Dropfleet UCM tutorial14

Zum Schutz und als Vorbereitung für die Stoßfugen/Panel Lines bekommt das ganze ein paar Schichten Glanzlack.

Dropfleet UCM tutorial15

Für die Panel Line benutze Tamiya Panel Line Accent. Es kriecht wunderbar in Vertiefungen entlang und etwaige Fehler kann man leicht mit etwas Verdünnung korrigieren.

Dropfleet UCM tutorial16

Zum Schluss kommt noch Mattlack drüber. Auf den Streifen waren mir die Panel Lines etwas stark, deshalb habe ich teilweise die Kantenhighlights nachgezogen.

Dropfleet UCM tutorial17

Und zu Guter Letzt noch eine paar schöne Fotos vom fertigen Schiff:

Dropfleet UCM VAL Flotte Toronto1 Dropfleet UCM VAL Flotte Toronto2 Dropfleet UCM VAL Flotte Toronto3 Dropfleet UCM VAL Flotte Toronto4

Die UCMF Toronto entstammt dem Programm das später die San Francisco Klasse hervorbrachte. Aufgrund ihres Alters wird sie von ihrer Besatzung liebevoll Torontosaurus oder T-Rex genannt.

Dropfleet UCM VAL Flotte 2 Dropfleet UCM VAL Flotte 3 Dropfleet UCM VAL Flotte 4 Dropfleet UCM VAL Flotte 5

Ich hoffe ihr könnt damit was anfangen. Falls ihr hier Anregungen gefunden habt lasst uns wissen was dabei herauskommt!

Schöne Grüße, Christoph

Farbliste

VMC – Vallejo Model Colour
VMA – Vallejo Model Air
VGC – Vallejo Game Colour
P3 – Privateer Press Formula P3

Panzerung:
VMC Black
VMC German Grey
VMC Neutral Grey
Highlight with Abteilung 502 Field Grey Highlight

Streifen:
P3 Meredius Blue
P3 Arcane Blue
P3 Arcane Blue + VMC Ice Yellow
Rackham Patina

Unterer Rumpf:
Andrea Colour Black Base
Gold Transparent Shading Grey
Andrea Colour Black Base
Andrea Colour Black 1st Light
Andrea Colour Black 2nd Light

Triebwerke:
VMA Steel -> Black + VGC Sepia Ink wash

Details:
Kleinkram:
VMA Steel

Rettungskapseln:
P3 Sulfuric Yellow

Grüne Flügeldingsies:
VMC Emerald
VMC Yellow Green

Geschützläufe:
VMA Steel
VMW Dark Grey
Alternate the above
Drybrush VMA Silver

Triebwerksglühen:
VMC 957 Flat Red
VMC 910 Orange Red
VMC 851 Deep Orange
P3 Ember Orange
P3 Heartfire
P3 Cygnus Yellow
VMC 858 Ice Yellow
VMC 918 Ivory
P3 Morrow White

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Dropfleet Commander

Dropfleet Commander: Battle Fleets erhältlich

06.12.201723
  • Dropfleet Commander
  • Kickstarter

Dropfleet Commander: Kickstarter Update

05.12.201710
  • Dropfleet Commander
  • Watchdog

Watchdog: Full Spectrum Dominance UCM Fleet

17.09.201712

Kommentare

    • Kann er! 😉
      Ich nehme für Flightbases und ähnliches fast immer Federstahldraht. Solltest du im Modellbauladen relativ günstig bekommen und ist wesentlich stabiler als Messing. Funktioniert auch super zum stiften.

      • Hast du den auch für deine Debrisfelder benutzt? Falls ja welchen Durchmesser kannst du empfehlen?

      • Hab ich. 1mm passt für die meisten Sachen gut.

        Und Vorsicht, nicht den besten Seitenschneider dafür nehmen. Am besten ist ein kleiner Bolzenschneider, ein alte Zange geht aber auch.

      • Das mit dem Seitenschneider nehmt ihr bitte richtig ernst! Federstahl ist hart genug, dass sich der Seitenschneider komplett “um den Stahl rum” biegt. Dann sieht die 15-20 Euro Zange aus wie ein Abisolierer.

      • Und die Stücke gehen fliegen. Schütz eure Augen und/oder sorgt dafür das sich das abgeschnittene Stück nach unten in eine Korkmatte oder so bohrt und nicht abfliegt!

      • Das gilt übrigens auch für Büroklammern. Ich hab’ mir einen großartigen Seitenschneider, der echt perfekt für’s Entgraten und Sachen-aus-dem-Gussrahmen-lösen war, kaputt gemacht damit. 🙁

  • Die Farbwahl ist nicht meins, aber abgesehen von dieser persönlichen Geschmacks-frage das is ganz großes Kino!

  • Supergeiler Beitrag !

    Toller Paintjob und vorbildliches Tutorial. Vielen Dank dafür : ***

    Davon sähe ich gerne mehr beim Brückenkopf.

  • Sehr gute Bemalung, aber ich bin leider kein Fan dieser dicken blauen Streifen. Passt meiner Meinung nach nicht zur UCM.

  • Dickes Grazie auch von mir. Super interessant und vor allem vielen Dank für die Aufstellung der Farben und die Verlaufsbilder (nicht blos vorher/nacher mit 67 Schritten dazwischen)

  • Vielen Dank!
    Eine Frage habe ich noch: Welche Verdünnung benutzt Du, um das Panel line wash zu korrigieren? Ich habe eine Verdünnung von Tamiya (X20?) ausprobiert und die greift den gloss varnish von vallejo (acryl) und die darunter liegende Acryl Farbe an.

    Kantenakzente mit Ölfarbe habe ich noch nie gehört, das muss ich auch mal ausprobieren!

    • Meistens benutze ich Revell Verdünnung, einfach weil ich davon noch ne Flasche habe. Auch die greift aber den Klarlack nach kuzer Zeit an, deshalb:
      1)Nur wenig Verdünnung mit einem Wattestäbchen oder der Ecke eines Papiertaschentuchs aufnehmen.
      2)Sanft aber schnell arbeiten. Ein paar sanfte Züge hält der Lack aus, mehr nicht. Im Zweifelsfall leg eine Pause ein bis sich die Verdünnung wieder Verflüchtigt hat.
      3)Gib dem Klarlack genug Zeit, zwischen handtrocken und Endfestigkeit liegen Welten. Dem Humbrol Clear versuche ich meistens eine Woche Zeit zu geben, das härtet allerdings auch sehr langsam.

      Etwas sanfter ist Terpentin, aber ich habe bessere Erfahrungen mit der Revell Verdünnung gemacht da ich mit der auch die Panel Line Farbe in viel weniger Zügen wegbekomme.

  • Göttlich, Chapeau und so weiter!

    Schöne Farbauswahl und sehr sauberes Ergebnis. Mir wird schlecht, wenn ich da an meine Zitterfinger und all die kleinen Details denke. Vermutlich lasse ich das eine oder andere aus.

    Aber Maskierband muss nun mittlerweile definitiv mal her.

  • Daumen hoch! 🙂
    Darf ich vielleicht noch fragen, was du genau auf / in die Triebwerke gesteckt hast?
    Mir glühen sie zwar im Moment etwas zu extrem, aber in Verbindung mit dem Türkis kommt ein schöner Komplementärfarbkontrast heraus.

    • Die Teile für die Triebwerke sind in Eigenarbeit auf der CNC Fräse entstanden.

      Und ja, das Farbschema funktioniert in meinen Augen hauptsächlich durch den Kontrast 🙂

      Ich mag persönlich den Gedanken das die UCM ihre etwas primitivere Technik bis ans Limit fahren um mit den anderen Völkern mitzuhalten. Ich stelle mir vor die Triebwerke sind darauf ausgelegt regelmäßig ausgetauscht und überholt zu werden.

  • Wirklich sehr schicke Schiffe. Wenn man sie live sieht ist es geradezu deprimierend, dass man bis auf mm mit den Augen ran gehen kann ohne die kleinsten Malfehler zu entdecken (!!) Btw. hatte ich erwähnt, dass der (sympathische) Irre sogar die Fighter im Hangar des Carriers bemalt hat?!

    Wirklich Schade, dass die wunderschönen Schiffe gegen meine Scourge nur so kurz auf der Platte stehen werden 🙁
    Schlimm, schlimm

  • Klasse Bemalung und tolles Tutorial.
    Das ganze wurde meines Erachtens so erklärt, dass ich das genauso malen könnte, was der Sinn eines Tut ist.

  • Super bemalte Schiffe. Konnte sie live bestaunen. Danke fürs Tutorial. Wegen dem Federstahldraht: in die Schiffe hast Du bestimmt ein gleich dünnes Loch gebort, wie beim Stiften oder? Und dann den Draht in die Schiffe rein oder? Wie hast Du den Draht denn bei den Bases und des Asteroidenbases geklebt? Vielen Dank schon mal.
    VG Daniel

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen