von BK-Thorsten | 24.09.2017 | eingestellt unter: Saga

SAGA: Interview mit Alex Buchel

Nach der Ankündigung einer neuen Edition im kommenden Jahr meldet sich der SAGA-Erfinder Alex Buchel zu Wort.

SAGA2018 Logo

The announcement of Saga’s new edition has drawn interest from lots of players, and that interest has developed into a deluge of questions. You’ll find answers to the most frequent ones below, direct from Saga’s author – Alex Buchel.

Saga is getting a second edition. Why?
The new edition of Saga arose from our desire to improve the game and make it more accessible.

I’ve always thought that designing a miniatures game was more of a job for a tinker than an artist. Unlike a work of art, where at some point the artist has to say “I’m done”, a set of rules constantly evolves and never stops being improved. That’s why you see players modifying a couple of rules in their favourite games far more often than you see people repainting part of their art collection or tweaking the end of the novel they bought!

Generally, a game evolves by being added to, with supplements or via errata and updates. The end of this evolutionary process (whether it’s effected by an editor or the gaming community) marks the final end of the game in question.

I have never really liked errata and updates. They are necessarily missing from the rulebook the players have in their hands, and they must be actively looked for to be found. Having to cross-reference several sources of information (in this case the rulebook, the updates, and the errata) just causes confusion and makes learning the game harder than it needs to be.

With Saga, we’ve decided to use our errata to improve the game, removing editing errors from the book and supplements, and fixing problems that appeared after publication. But that doesn’t mean I’d stopped thinking about how – from my perspective – the game could be further improved. And those ideas were tested during our games. Some fell by the wayside, but others were carefully noted down for future use.

The release of Aetius & Arthur brought to light a problem Saga suffered from: the impossibility of getting the rules separately from a certain period. If you aren’t interested in the Late Roman or Arthurian period, you have to get the rules elsewhere, either in their most recent incarnation (Crescent & Cross) or in their original form (Saga: Dark Age Skirmishes). Since we want to release supplements opening Saga up to new periods without repeating the basic rules in each book (making them more onerous than they should be!), we didn’t want that problem or the legitimate issues it raised to continue. Not to mention it was an obstacle to making Saga as accessible as it should be.

Studio Tomahawk therefore decided last year that a new edition of Saga would see the light of day. I sat myself down to compile the notes and ideas I’d seriously collected for more than a year to draft a new version of the rules.

Saga 2 – Evolution or Revolution?
Let me reassure Saga players – you’ll recognise the game you know and love. You’ll still use Saga dice and battleboards, and you’ll still lead your Warlord to a glorious end, whether in victory or defeat!

This new edition has been a chance for us to put the years of experience we have accumulated since Saga was first released in 2011 to work ironing out certain aspects of the game, without touching the bones of the system. We have improved certain mechanisms, simplified others, and rearrange the layout. The changes are numerous, and amply justify a new edition.

I think that this new version is easier to learn, brings more tactical choices, and offers a challenge as much to existing players as to new ones. I’m sure that some of our choices will surprise players, but rest assured – we have spent countless hours around the gaming table weighing up each change, checking and testing every one to develop the current version.

How will the new edition of Saga be released?
Saga will be released as a softback rulebook of fifty or so pages. This format was chosen in order to provide the rulebook – the entry point into the Saga system – as cheaply as possible. Although for now we cannot give a price for the book, believe us when we say it’ll be lower than some have feared, and much closer to the cost of Dark Age supplements like Northern Fury than a book like Crescent & Cross.

This rulebook contains the whole game system, but does not include any factions or battleboards. It explains the mechanisms of movement and melee, how to assemble a warband, the special rules, and includes a generic scenario.

Over time we will publish the Saga Universes. These will be hardback books devoted to a particular historical period or fantasy setting. Each of them will specifically describe the special rules for all its factions and will provide several battleboards. Each Saga Universe is an independent and self-sufficient product (well, except for the main rulebook). Therefore, each Saga player will be able to choose the universe or universes that interest them, without having to invest in the entire collection, or having to buy books on periods which don’t appeal to them.

The first of these Universes will come out at the same time as the rulebook. It will be Age of Vikings, which will cover the Dark Ages from the 8th to the 11th centuries with no less than 12 factions, the legends of this heroic age, and mercenaries for you to recruit.

The following publications will cover other settings, historical, mythological or fantastical. Images from the teaser video should give an idea of the direction we’re aiming in…

We also intend to publish the Book of Battles, which will be an ideal companion to the rulebook. It’s a collection of scenarios, additional rules and gameplay options for players who want to explore Saga in different forms, with scenario-driven play, campaigns or multi-player games.

So can I throw out all my old books and figures?
The new edition of Saga replaces the rules found in Saga: Dark Age Skirmishes and Crescent & Cross. The Dark Age factions – which is to say those in Saga: Dark Age Skirmishes and its three period supplements – will come out at the same time as the rulebook in Age of Vikings, which I mentioned above.

The factions from Crescent & Cross will be revised and rounded up in another Saga Universe, Age of Crusades, which will come out a little later in the year. Six new factions will enrich the period, bringing the contents of this Saga Universe to twelve factions in all.

Aetius & Arthur, having been developed after we’d started working on the new edition, will remain in the range and won’t be replaced. When Saga is released, we’ll make available the necessary amendments to bring it up to date. Aetius & Arthur will therefore become a fully-fledged Saga Universe, and its contents will also give you a good idea of what future supplements will be like.

The Age of the Wolf supplement will also get an update to make it compatible with the second edition.

Players will still be able to game with the scenarios in the old books, especially in the run up of the Book of Battles’ release.

It will not be impossible to play the new rules with the old battleboards, although occasional difficulties might arise. These won’t be insurmountable, and will tide players over until their favourite factions are updated.

As for figures, all warbands from current factions will be usable in their current form with the new edition of Saga. We have made it a point of principle to ensure that not a single figures will be made obsolete by the arrival of the second edition.

You’re going to add fantasy to Saga? Vikings with fireballs?
Yeah, and Saracens with flying carpets…

More seriously, we’ve never hidden our affection for myths, legends and medieval fantasy in general. We aren’t going to introduce fantasy into historical settings (at least no more than we already have, for those who think Saga is already a fantasy game!), but what Saga player could resist the call of the Iliad, Norse mythology, or any other medieval fantasy world? Not me, in any case – I dream of playing Saga in these universes!

Therefore, some Saga Universes will be purely historical, while others will draw from the myths, legends and medieval fantasy stories that have inspired us. Players will be able to choose which settings they want to play in depending on their preferences.

But I’ll still be able to pit Vikings against Crusaders?
With the new edition, we want to promote games within a single Universe. That said, since all the Saga Universes share the same basic rules, improbable encounters are possible and often pretty fun.

Nevertheless, players should keep in mind that the Saga Universes will be developed independently from each other. Therefore, even if we are confident of the balance between factions in a particular setting, we cannot guarantee that battles between warbands from different Universes will be fair. But checking for yourself costs no more than the time to play the game!

When will all this be available?
The rulebook and Age of Vikings will come out first, in 2018. Age of Crusades and the Book of Battles will follow. After that, we have lots of other Universes in development, and the order of publication depends on how quickly they each progress.

Demnach ist die neue Edition von SAGA bereits seit etwa einem Jahr in Arbeit. Aetius & Arthur haben gezeigt, dass es nicht möglich ist SAGA-Regeln separat zu erhalten ohne damit gleich ein ganzes Setting mit zu kaufen. Das sei ein Grund, neben den üblichen Errata und FAQ.

“SAGA 2” soll sowohl von Veteranen wiedererkannt werden als auch Neulingen einen besseren Einstieg ermöglichen. Gleichzeitig soll die Menge der Änderungen aber auch wirklich eine neue Edition rechtfertigen. Das neue Grundregelwerk soll so billig wie möglich werden und sich eher im Bereich von Erweiterungen wie Northern Fury bewegen und keinerlei Settings, Fraktionen, Battleboards o.ä. beinhalten.

Man wird immer das separate Grundregelwerk und ein Settingsbuch benötigen. Das erste Setting werden wieder die Dark Ages mit 12 Fraktionen (Aktuell sind es 17. Es bleibt spannend welche 5 Völker auf der Strecke bleiben. Anm. d. Red.), Helden und Söldnern. Ein weiteres “Book of Battles” soll Szenarien, ein Kampagnensystem und weitere Regeln beinhalten.

SAGA: Dark Age soll zeitgleich mit den neuen Grundregeln erscheinen. Crescent & Cross wird überarbeitet und mit 6 zusätzlichen Fraktionen später als Age of Crusades erscheinen. Aetius & Arthur wird lediglich ein paar Updates via kostenlosem Download erhalten, da “SAGA 2” zu diesem Zeitpunkt bereits in der Entwicklung war. Age of the Wolf, das Kampagnensystem, wird ebenfalls ein solches Update erhalten. Es wird hier erwähnt, dass man weiterhin all seine Miniaturen weiter benutzen können soll.  Es soll auch Settings mit Fantasyelementen geben, die historischen bleiben aber weiterhin rein historisch. Die Settings werden aufgrund des gemeinsamen Grundregelwerks kompatibel sein, aber individuell entwickelt und daher nicht gegeneinander ausbalanciert.

Quelle: Studio Tomahawk

BK-Thorsten

Brückenkopf-Online Redakteur und Tabletop Insider stv. Chefredakteur. Spielt Infinity, SAGA, Freebooter's Fate, Kings of War, Warhammer 40k, Warzone Resurrection, Dropzone Commander, Deadzone, Dreadball, X-Wing, Konflikt '47, Bolt Action, Dead Man's Hand, Dracula's America, Beyond the Gates of Antares, Dropfleet Commander, Frostgrave, Collision, Bushido, Shadespire, Aristeia! und Warpath.

Ähnliche Artikel
  • Saga

V&V Miniatures: Neue Normannen

04.12.2017
  • Historisch
  • Saga

Stronghold-Terrain: Shieldmaiden Archers

17.11.201710
  • Saga

Gripping Beast: Dark Age Cavalry

16.11.201712

Kommentare

  • An sich alles wie erwartet.

    Aber ich möchte doch drei Dinge anmerken.

    1) Das neue Logo ist keine Verbesserung. Nope!
    2) Warum DA Fraktionen eindampfen? Aber wahrscheinlich werden nur die üblichen Verdächtigen in das neue C&C Buch “verbannt”. *zuckt mit den Schultern*
    3) Warum werden das Regelbuch und das “Book of Battles” nicht zusammengelegt? In dem einen sind Regeln und in dem anderen sind mehr Regeln und (total unwichtig *smh*) Szenarien. Ich persönlich will so gar nicht den Rückschritt zu fuffzichirgendwas Seiten Softcoverbücher zurück machen! Insbesondere nicht bei Büchern die sich eh jeder Spieler holen wird. Das würde höchstens Sinn machen wenn das Regelbuch andauernd geändert wird und das andere nicht. Aber das sehe ich derzeit nicht wirklich.

    Naja…schauen wir mal.

    • Book of Battles hat ich vergessen.

      Vermutlich ist das Grundregelwerk für Tunierspieler. Die kriegen die Szenarios doch von er Orga oder? (So kenn ich das von anderen Systemen.)

      • Das (Grund)Regelwerk ist für alle. Es gibt ja schließlich nur das Eine. 😉

        Bei den Szenarien auf Turnieren verhält es sich so…

        Die Orga schreibt welche gespielt werden sollen (stehen im einem der Bücher (DA, C&C und/oder A&A).
        Alternativ die Orginalszenarien mit Modifikationen (Orga liefert in der Regel nur die Veränderungen).
        Oder ganz neue (aus Foren, selbst erdacht, …). Diese sollten dann ausführlich(er) von der Orga zur Verfügung gestellt werden.

        Um es kurz zu machen – ohne die Szenarien in den Büchern bist Du auch als Turnierspieler aufgeschmissen.

        Abgesehen davon sind sie ein absolut wichtiger Bestandteil des Spiels. Wenn man immer nur stumpf den “Kampf der Kriegsherrn” spielen würde dürfte SAGA irgendwann massiv an Reiz verlieren.

      • Ja, das die Reglen für alle sind ist klar.
        Ich war noch nie auf einem SAGA Tunier und war nur auf wenigen Tabletop Tunieren allgemein. Diejenigen an denen ich teilgenommen habe, haben immer alle Details eines Szenarios als Handout ausgegeben. Selbst wenn es ein unmodifiziertes Szenario war.

        Das scheint aber die Ausnahme gewesen zu sein.

        Ich bin selber nicht so glücklich mit der Entscheidung. Ich versuche nur zu verstehen warum sie diese Einteilung gewählt haben.

    • Hmm. Wenn ich das richtig sehe, fällt beim Frühmittelalter nur eine Fraktion raus und das dürften dann die Skraelinger sein. Die waren ja eh etwas schwierig. Seltsames Battleboard und nur ein glaubwürdiger Gegner sind was mager für eine eigene Warband.

      • Ich habe gerade 17 Dark age battleboards gezählt. Ich vermute, dass die Rus Prinzen und Byzantiner ins Kreuzzüge Buch rutschen… dann sind es aber immer noch 2 zu viel…

      • Die skraelinger sind mühsamst zu spielen, aber nachdem keine mini und warband obsolet werden soll, sollten sie bleiben, oder?

      • Die Prinzen passen weniger zu den Kreuzfahrern, die Byzantiner eigentlich zu beiden. Mal sehen. Ich Depp hab natürlich die aus dem Grundregelwerk vergessen mitzuzählen…

  • Na, mal abwarten.

    Sage ist bisher das einzige Tabletop-Spiel bei dem ich durchweg die deutschen Bücher wesentlich besser finde als die Originale, also ist hier vielleicht auch noch Hoffnung…

  • Ich mag den neuen Schriftzug nett 🙁

    Aber mal zu den Änderungen.
    An sich ne sinnvolle Aufteilung und es gibt ja genug Settings die Interessant sind. Sie sollten die Battlebords ja relativ schnell porten können. Die Atteius & Arthur Bords haben sich auch schon sehr anders angefühlt. Also ist die generelle Überarbeitung sicher keine schlechte Idee.
    Schön das die Kreuzzüge ausgebaut werden ich denke das tut dem Setting gut.

    Leider müssen die Fan Universen dann auch angepasst werden weil sie abhängig sind von der Verfügbarkeit der Regeln. Je nachdem können die Fan-Erweiterungen ja angepasst werden. In den alten Regeln bleiben ist halt nur so lange Sinnvoll bis die Bücher nicht mehr zu kaufen sind.
    Da kann Barbarus sicher mehr zu sagen.

    Frage an die Stronghold Terrain Leute die hier mitlesen. Ich nehme an es eine Übersetzung geben. Kritische Frage wäre wie Zeitnah? Sprich kann ich warten oder muss ich Hype shopping betreiben?

    Ansonsten abwarten und Warbands bemalen. 7 Jahre zwischen zwei Editionen ist auch schon ok denk ich.

  • Einige Änderungen gefallen mir richtig gut. Dass das Format jetzt eher wie mehrere Systeme behandelt wird, ist eine sehr gute Idee. Wenn ich mit meinem Mitspieler bespreche, dass wir Saga: Kreuzzüge spielen, müssen Ordensritter nicht mehr gegen Anglo-Dänen oder so einen Quatsch antreten.
    Mal sehen, was mit den Regeln passiert. 🙂

    • Ahistorische Antagonisten kriegt man aber auch schon innerhalb einer der (neuen) Einteilungen hin.
      Das ist aber ein Problem aller historischen Systeme, denn ob jetzt Iren gegen Rus oder Finnen gegen Franzosen (WW2) – ist alles Mumpitz.
      Da muss jeder selbst für sich die willkürlichen Grenzen ziehn, aber das sagt nicht unbedingt etwas über Einteilungen aus, die der Hersteller getroffen hat.

  • Thema “Softcover beim Grundregelbuchs”: Finde die Entscheidung unglücklich, denn im Vergleich zu Hardcover strahlt Softcover einfach eine geringere “Wertigkeit” aus. Preisfrage hin oder her, aber wenn das unentbehrliche Grundregelbuch mit seinen 50 Seiten “wabbelig” daherkommt, wirkt das auf den potentiellen Neueinsteiger wohl eher “billig”. Und sooo hoch sind die Mehrkosten für Hardcover nicht, selbst bei kleinen Auflagen …

    Und: Der Einstieg in das neue SAGA wird unterm Strich nicht günstiger, weil der Neuling ja noch mindestens eine Erweiterung (Aetius & Arthur, Dark Age etc.) und das Szenario-Buch benötigt. Selbst mit einem günstigen Softcover-Regelwerk für vielleicht 20-25€, landet man mit den beiden anderen Büchern wohl locker bei insgesamt mindestens 70€. (Aetius & Arthur kostet aktuell 32,90€, dazu geschätzt mindestens 2x 20€).

      • Das stimmt – und in der Regel auch die besseren/schöneren Fotos! Stronghold Terrain als deutscher Exklusiv-Partner hatte stets noch einiges an zusätzlicher Arbeit investiert.

      • Was nicht hätte sein müssen. Ich brauche in einem Regelbuch keine Seiten mit Fotos. Ein gut gestaltetes Buch geht auch ohne diesen “Mehraufwand” und das der Preis des Buches mit genau diesem Mehraufwand aufgrund von Fotos und dem notwendigem Bau einer Platte begründet wird, wird für mich der Grund sein Bücher von Stronghold immer als 2nd hand zu kaufen.

  • Ich finde “billig” ist gerade für Neueinsteiger ein Pluspunkt. Auch wenn es weitverbreitet ist definiert sich nicht jeder Spieler über seine Bibliothek an Regel- und Quellenbüchern. Und da Saga ein Bier-undBrezel-Spiel ist, verschmerzt es sich auch leichter wenn man mal besagtes Bier umkippt und das Regelbuch nass wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen