von BK-Christian | 22.02.2017 | eingestellt unter: Kickstarter, Science-Fiction

Robotech: Carmen Bellaire versucht Selbstmord

Eine erschreckende Nachricht hat uns von den Machern des problemgeplagten Robotech-Kickstarters erreicht.

Robotech Banner Preview

Die Kampagne kämpft seit Monaten (eher Jahren) mit einer stockenden Erfüllung und technischen sowie inhaltlichen Schwächen. Der Ärger der Backer ist inzwischen mit dem bei Alien vs Predator vergleichbar und Updates auf der KS-Seite sorgen regelmäßig (und relativ unabhängig vom Inhalt) für wüste Beschimpfungen und extrem aggressive Kommentare.

Was zuletzt passiert ist, können wir lediglich auf Basis der Schilderungen von Kevin Siembieda, dem Präsident von Palladium Books, nachvollziehen. Spieldesigner Carmen Bellaire hatte demnach vor einigen Tagen für ein neues Projekt geworben, das ebenfalls auf Kickstarter finanziert werden soll. Der Post bat im Grunde darum, dass die verärgerten Backer die Füße stillhalten und die neue Kampagne nicht gefährden sollten. Die Formulierung wurde allerdings von einigen als Erpressung aufgefasst, und rief wohl nicht zuletzt deshalb wütende und mitunter (übertrieben) harte Reaktionen hervor.

Was dann geschah, schildert Kevin Siembieda im letzten Update der Kampagne:
(Hervorhebungen durch Brückenkopf Online)

A terrible day

In recent weeks, game designer Carmen Bellaire began talking online about the Rifts® board game he has been developing under license. His planned upcoming Kickstarter will launch it and his own company.

On Friday morning he came here, to the RRT Kickstarter comments pages, and made what he had intended to be a post to drum up support from backers of our Robotech® RPG Tactics™ Kickstarter project. It didn’t go well, to say the least.

Carmen’s awkward words might have seemed out of context and harsh. They were fueled by comments and accusations people had been directing at him here and elsewhere for a while now. Somehow, he thought he was helping by coming here to speak to people directly.

I don’t know why Carmen Bellaire said what he said, in the way that he did. I know he has been pushing himself much too hard, and was emotionally drained and physically exhausted when he made those posts. That might explain some of it. He can also be the proverbial bull in the china shop, and has a bad habit of not choosing his words carefully. A lot of his comments and observations about Robotech® RPG Tactics and Palladium Books were from an outsider’s perspective, and often incorrect or not clearly presented. Carmen’s viewpoint, like many of yours, is that of a concerned outsider looking in.

He had not been around Palladium Books much the past 3-4 years, because he was busy creating games for his own fledgling company, Rogue Heroes LLC, which he has hopes to launch in spectacular fashion with the Rifts® Board Game as his first release. This would be done via a Kickstarter campaign in April, 2017. In addition to this endeavor, Carmen works a full-time, 9-5 job, as well as doing freelance game design for Upper Deck. A lot of work for Upper Deck. It is my understanding that the many games he has designed for that company have yet to see release, but they have been keeping him busy and several are in the pipeline for release. Doing board games right takes time. I’ve learned that the hard way. Carmen is also doing work for at least two other game companies under a veil of secrecy. He cannot speak about them or identify the companies due to NDAs and the wishes of those companies. I’m not even sure if I’m supposed to mention Upper Deck. I have been doing so rather shamelessly, because I’m very proud of my friend Carmen, and I figured the folks at Upper Deck will be okay with it coming from me.

Carmen is a passionate person who feels things deeply. He has a heart of gold and a truly brilliant mind for games. The launch of Rogue Heroes LLC and the Rifts® Board Game is the culmination of his lifelong dream and a five or six year journey to make that dream a reality. He has made a lot of sacrifices, invested a lot of money, and worked his tail off to get here. He was excited beyond measure as he prepared to launch his Kickstarter for the game. And if it panned out, he had big plans for the future.

Carmen and I have not talked about him “fixing” Wave Two, as he put it. We at Palladium, and many others, believe the RRT rules are solid. That while they could use some clarification, expansion and tweaking, they are really quite excellent and damn fun to play. What Carmen and I have talked about is Carmen’s hope and dream that if the Rifts® Board Game Kickstarter is a big success, he can quit his 9-5 job and dedicate himself exclusively to creating games. It is a lifelong dream I have heard about since the first day I met Carmen 12, 15 years ago. A dream he saw finally becoming a reality. A dream he has put his heart and soul into making come true. So no, Rogue Heroes, LLC is not a front or shell company for Palladium Books, as some have suggested; it is 100% Carmen Bellaire.

His terrible opening post and further discussion about Robotech® RPG Tactics™ and Wave Two on the RRT Kickstarter board was fueled by his passion and hopes. If the Rifts® board game was a big success, and he really could quit his 9-5 job, he planned to help Palladium get RRT back on track, doing whatever he could to help. Carmen has all kinds of ideas for advanced RRT rules, new factions and new waves of product that we would love to see happen. But for the moment, he was still buried with other work commitments and needed to stay focused on the Rifts® board game and its Kickstarter.

What Carmen was trying to say and why

Carmen didn’t intend to challenge, threaten or blackmail anyone for support of his impending Rifts® board game Kickstarter. He was, in his own lame and awkward way, trying to say that his success with it would be good for the future of RRT, because he could be more involved and hopefully help make things happen faster in the future. He was trying to say, please don’t undermine his Rifts® Board Game Kickstarter, because his success would actually help RRT in the long run.

I know this is what he meant, because he called me Friday, early afternoon, very upset by the reaction of some people on the RRT boards. He apologized to me over and over again for upsetting people and fueling the vitriol when all he was trying to do was help. Help me. Help his upcoming Kickstarter. Help the fans. Help his family. Help everyone. And doing it by creating a fun Rifts® board game to be followed by many other games from his company, not just based on Palladium’s I.P., but many of his own brilliant ideas.

I understand why people are upset about RRT. What I cannot understand is the absolute hate and bloodlust of some, to destroy us, when we are trying to deliver the game they backed. Even more puzzling is attacking and destroying anyone who is affiliated with Palladium even in the slightest way, and shouting down and condemning others who don’t agree with their point of view.

What you need to know

Carmen Bellaire has put his heart and soul, and every dime he has, into the creation of HIS company, Rogue Heroes LLC, and HIS Rifts® board game. I say “his” Rifts® game because while it is Palladium’s I.P., it is ALL Carmen’s genius, money and blood, sweat and tears.

Vicious words of hate shocked and overwhelmed him. 

Twisting the truth and twisting his, admittedly poorly chosen words, cut him to pieces. Carmen was never an employee of Palladium. He was a freelancer who worked off site, like all of our freelancers. He submitted the occasional book or contribution to a product like RRT. Carmen has never deliberately held back from making RRT great. Carmen was not trying to blackmail you to support his game. All he wanted to do was help, and he saw the Rift® board game as his way to start doing that. He wanted you to understand this. That your support for his Kickstarter – or at least not trying to undermine it – would enable him to help you and RRT, because he would finally have the time to devote to it, if he could quit his day job. He even shared his dream of being able to do a lot more work on RRT, Wave Two and future RRT releases, among other things. Carmen had a lot of big dreams and good intentions.

Crushed and shell-shocked by your heated words and promises to do everything in your power to ruin his Kickstarter, Carmen’s dreams were shattered. And why? Because he was friends with Kevin Siembieda and had done freelance work for Palladium Books off and on over the years.

He took your words to heart. Carmen believed you hated him. Believed you would work to destroy everything he had spent years building for himself, his family and for you.

In a telephone call on Friday, he had told me he had never experienced this kind of hate and venom. He was clearly reeling from it. He said it was beyond anything he could imagine. He apologized, saying that all he wanted to do was help. Instead he had ruined everything.

A short time later, at 2:07 PM, Friday afternoon, Carmen emailed me to say how much I have meant to him. That he was sorry he ruined everything by posting on the RRT board and stirring up unfathomable hate. He felt there was no way to undo the damage he had done. That he had ruined any chance for a successful Rifts board game Kickstarter and the launch of his company. That he had let his family down and every single person who was working so hard to make the Rifts board game and his company a reality. “I can’t take it, man … I am so so so sorry. Good bye.”

Carmen tried to kill himself moments later.

It is only by the grace of God that his wife, a nurse, entered the room in time, that Carmen is alive. He is in the hospital, but in a bad way. He is a mess. The fate of the board game, his company, his dreams … and most importantly, his life, are unknown. His family and all of us who know and love him are still in shock and praying to God that he will be okay.

Words can kill

On Friday, words on this board – cruel, vicious, condemning words – successfully crushed a man’s hopes and dreams and sent him spiraling into despair. Those words pushed him to the point of trying to take his own life. I would hate to think anyone may take pride in that.

I’m posting this, with the permission of Carmen’s family, because you need to know that words of hate, spite, cruelty and intolerance, pushed a good man – a husband – a father – a friend – to attempt suicide on Friday. A simple gaming geek like every one of us, Carmen worked hard to support his family, found joy in gaming, and dared to pour his heart into making his dream come true for the betterment of everyone.

Please realize that your words and tone may hurt another person as much as a bullet to the heart. Please, try to stop and think about what you say. Remember that human beings are fragile creatures. Try to find compassion and support for others, not tear them down. Try not to assume the worst or cast your assumptions and accusations against someone who does not deserve them. Not everyone is a bad guy. Not everyone is an enemy to be hated, attacked and ridiculed. Words matter. Lives matter. Kindness and tolerance matter. Perhaps more than ever before.

A friend asked me if Carmen will be okay. We don’t know. Carmen will be in the hospital for a while. We don’t know for how long. We don’t know if he will ever be the same. We don’t know whether he’ll return to game design and try to launch his company or the Rifts® board game in which he has invested everything. If not, that’s a tragedy of another sort, because Carmen has so much to offer. Before his suicide attempt, Carmen regarded game design as pure joy and tackled it with a childlike sense of wonder. All he wanted to do was to make games. After this, I don’t know.

I’m afraid this is not my most eloquent post. I am still shaken. I’m scared for him. Terrified. And saddened beyond words.

Please pray for Carmen’s swift recovery, emotionally and physically, and that Carmen is able to find the strength to once again follow his dreams and dare to try to make them come true. I want that not just for Carmen, but because he has a treasure trove of wonderful games locked in his imagination waiting to come out. Games that will bring joy and laughter to all of us.

I hope and pray there is a happy ending coming. Our love to Carmen and his family.

Kevin Siembieda

President, Palladium Books

Das hier ist der ursprüngliche Post von Carmen:

Hello Everyone

I am Carmen Bellaire, I have started my own gaming company called Rogue Heroes, and as most of you know I will be doing a Kickstarter for a board game based on the Rifts IP.

So first off, I am a backer of this project too just like you, and I’m in the same boat as all of you. I know that some of you are pissed off at Palladium Books over the MASSIVE delay of Wave 2 of this project. I am disgruntled about it too. It is something of a sore spot between me and Kevin from PB. I too wish he would finish Wave 2 or resolve the matter in some way. Unfortunately, I have NO control over his business or Palladium’s conduct of in regard to this Kickstarter project. Kevin is a friend of mine, the way any one-time co-worker is. I once wrote for him and helped with the RRT rules, but my professional involvement with this project ended there. I have NO influence over this Kickstarter currently. So why am I posting here and now?

Well, you guessed it – I am going to release my Kickstarter soon (a few months) and wanted to state my opinion on things here for all the disgruntled RRT backers before I do.

So why me and Rogue Heroes for the Rifts: Board Game. A few years ago when things were going good and Wave 1 was just releasing Kevin was thinking about doing a Rifts board game and was looking to either do it himself or sell the IP rights to someone who could. Ninja Division either didn’t want to do it or was not asked, I really do not know. But in talk with me about finding the misprints in the rulebook for RRT Kevin let it slip that the IP rights for the Rifts: Board Game were available. I had just sold my first board game to another company for a big chunk of money and asked my wife if she would let me risk it on getting the IP rights for the Rifts miniatures and board games. She said yes.

So I gather a group of guys I know and get to work on it. Time goes on I make more money on other board games for various people and learn a ton about the industry. We continue to slowly get sculpts and art done, with me paying for everything as I go and I start to hear problems in the RRT KS. I don’t know much at first but watch as things get steadily worse (in my opinion). I don’t know why it is happening and hear from Kevin that it will all be fixed soon. More time goes by………………a lot of time and it’s now. I have a nearly completed board game and have paid an amount that outstrips and individual backer on this KS project and most groups of backers too! And I see what a cluster-F things have become.

While I do still have faith in Kevin to make things right in the end, I don’t know how long that will take. In the meantime, I have to get my Kickstarter going if I am going to meet my contractual obligations to Palladium Books and try to make back at least some of the money my wife let me invest in the Rifts: Board Game. So that leaves me hear talking to you all.

While it is true I don’t want a hoard of mad RRT backers slamming my Kickstarter out for blood, I know that Kickstarter itself will regulate that. It did on the Savage Rifts Kickstarter which I also backed. I want to be on your side. I would love to pull a white knight and fix all the things going wrong with this KS, but first I have to get my Kickstarter started and funded to prove to Palladium that Rogue Heroes can do get our own project done. As they say money talks and bullshit walks.

My hope for the future would be to take over the miniature and board game rights to all Palladium Books, including Robotech (and in this case Harmony Gold through PB), and do them right! Not to throw stones but the Ninja Division chose the wrong manufacturer for the RRT, they forgot to charge shipping on the Kickstarter and made some other errors (in my opinion), while they meant good, mistakes were made. These were then compounded by Palladium and amplified to the point we are at today.

So where does that leave us, Rogue Heroes and the RRT backers I mean? Well, YOU as the other RRT backers have two choices. Either you can do everything in your power to try and kill the Rifts: Board Game OR you can allow me the chance to complete my Kickstarter in peace.

If you take option one, I will take all steps to prevent it, but calmly and by the rules. But I probably won’t ask for you to be banned unless you get too out of hand. But I believe you would be fighting an uphill battle anyway since all of Palladium loyal Rifts fans and many of the new Savage Rifts players REALLY want me to succeed. After all, Rifts hasn’t ever had really good miniatures, it had the old metal ones, but not the awesome figures we will be producing. And if you chose this route I will write you off, when Kevin asked me to help, as happened in the past on Wave 1, I will simply step away and let it burn. I am under no obligations to help with the RRT but I DO have the contacts and knowledge to help fix it.

Or you can take option two. I don’t ask anything from you, I don’t ask you to help or support me, or give me money or do anything at all. All I ask is please be decent individuals and give me room to succeed or fail on my own. And let those Rifts fans support me as they please. If you do this, basically do nothing, I will be all in for you. Even if my KS crashes and burns I will put my efforts into getting this shit straightened out!

While I cannot divert KS funds from a Rifts KS to the Robotech KS, or get anyone a refund. There is a lot I can do that will get things moving along again. I can help Palladium get the RIGHT manufacturer for Robotech and give them the advice and knowledge they are missing.

I have answered repeated questions on the Palladium forums about my project, including coming close to breaching my contract and NDA to be as honest and open as I can be. I want to show you that Rogue Heroes is different and that I can try and make a difference here. Which is also why I am posting here and will listen to the torrent of crap that will surely come of it.

After all, who else is helping? Contacting the FTC, or the Michigan Attorney General, or the Michigan BBB, or anyone else – who cares? According to Kickstarter they (PB) are doing their due diligence in working toward the goal of completing the project, as far as the law goes he has done nothing wrong (in my opinion, if I am wrong, invest in a lawyer). After all, it does say in the Kickstarter guidelines that the estimated delivery times are just that estimated, a project creator can take as much time as they require to complete the project as long as they work on it.

But in the end, it’s all up to you. Collectively you all have the opportunity to TRY and do some damage. Of course, you will be damaging Rogue Heroes, not Palladium, but it might make you feel better. Maybe? Remember, I already have the Rifts IP rights, Palladium got their money from me. Sure they will make some more money from my Kickstarter, but only AFTER I fulfill my rewards to ALL my backers! And you might blunt that a bit, but you will not be able to stop my Kickstarter. After all, my Kickstarter has nothing to do with Palladium and the folks at Kickstarter know it. As far as Kickstarter goes it’s no different that the Savage Rifts KS and that funded without a hitch.

I just felt that it was time that someone actually told you the lay of the land. Kickstarter is great, it’s F-ing awesome, but when things go wrong everyone needs to work together. It like all those with the loudest voice here thought they bought a product off a shelf, not backed a project. Things go wrong in all creative endeavors, then the creator gets things working again, or not. That’s it.

Yea, I don’t want to battle with the RRT backers in order to complete my own KS, I am one of you after all. And you can call me a shill for Palladium if you want, call me a liar, call me whatever you want, but my Kickstarter will succeed. And when it does, do you want my next project to be straightening out the problems here. Or not? You decide.

Thanks for your time and attention
Carmen Bellaire
Rogue Heroes

Es sollte selbstverständlich sein, ich weise aber dennoch darauf hin, dass dieses Thema extrem sensibel ist. Wir bitten deshalb in der Diskussion um Sachlichkeit und einen angemessenen Ton.

Wir möchten an dieser Stelle auch auf die Telefonseelsorge hinweisen, die rund um die Uhr, online oder telefonisch erreichbar ist. (0800-1110111 und 0800-1110222, beide kostenlos) Alle Gespräche dort werden ausschließlich anonym geführt und streng vertraulich behandelt. Die rund 8.000 umfassend geschulten, ehrenamtlichen MitarbeiterInnen mit vielseitigen Lebens- und Berufskompetenzen stehen Ratsuchenden gerne zur Seite.

Der AGUS-Verein bietet Beratung und Informationen für Angehörige und Hinterbliebene an und organisiert bundesweite Selbsthilfegruppen.

Quelle: Robotech® RPG Tactics™

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Fantasy
  • Kickstarter

Cartoon Miniatures: Mouse Adventure Kickstarter

13.12.20171
  • Blood Bowl / Fantasy Football
  • Kickstarter

Santa CHAOS: Modulares Football Team

12.12.20172
  • Brettspiele
  • Kickstarter

HATE: Previews und Infos

11.12.201715

Kommentare

  • Der Hass der auf Kickstarter zum Teil aufkocht, finde ich oft so unglaublich widerwärtig. Ich würde hoffen, dass sich daran jetzt vielleicht was ändert, glaube aber wenig daran.

    Gute Besserung und viel Kraft für seine Familie und Angehörige

  • Mich hat diese Nachricht getroffen, obwohl ich noch nie was von dem Mann gehört habe. Traurig, dass es auf Grund eines Kickstarters so weit kommen konnte und die Menschen, wenn es sich um Geld handelt, gerne vergessen, dass auf der anderen Seite auch nur Menschen stehen. Diese ständigen Anfeindungen durch das Internet, weil ja kaum einer nachvollziehen kann, wer man im echten Leben ist, müssten nicht sein. Hoffentlich steht er das Ganze durch und gibt seine Träume nicht auf.

  • Ich bin kein Freund der Geschäftspraktiken von Kevin. Allerdings hat er in diesem Fall das einzig richtige gemacht.

    Carmens bitte ist im Grunde sehr vernünftig und eigentlich kein Grund sich deswegen entschuldigen zu müssen. Leider können einige Spieler kein Maß ihres Handelns mehr erkennen. Und gerade in den USA hat dies ein Ausmaß in verschiedenen Bereichen angenommen, das ich nur noch als abstoßend bezeichnen kann.

    Wer dieser Tage einen KS startet, der zieht bei einigem Erfolg auch solche Individuen an, denen man eigentlich nur noch blinde Zerstörungswut attestieren kann. Und es war leider nur noch eine Frage der Zeit bis es aus dem Ruder läuft. Und ja, dazu gehören unter anderem auch Gewalt- und Morddrohungen. Was man teilweise aushalten muss, kann selbst emotional gefestigte Menschen an die Grenzen ihrer Belastbarkeit treiben.

    Ich wünsche Carmen, dass er sich erholt und seinen Traum doch noch verwirklichen kann.

    Ein Selbstmordversuch an sich hat nichts mit Feigheit zu tun. In der Regel ist die emotionale Belastung für den Betroffenen so groß geworden, dass er keine Zukunft mehr sieht. Man muss einen Menschen schon sehr in die Ecke treiben, wenn er nur noch diesen Ausweg sieht. Und leider eignet sich das Internet dafür gut, da doch einige der Ansicht sind sie könnten ungestraft alles tun und sagen.

    Die “Täter” können sich leider in solchen Fällen meist unerkannt davonstehlen. Ich hoffe dennoch, dass es für die entsprechenden Personen Konsequenzen hat. Nicht aus Rache, sondern, damit sie nicht ungebremst so weitermachen können.

  • Natuerlich ist es bestuerzend, dass es so weit gekommen ist.

    Aber ich, in meiner persoenlichen Meinung und ohne irgendwelche Ahnung, bezweifle dass lediglich und ausschlieslich diese Diskussion auf Kickstarter ausschlaggebend fuer einen Selbstmordversuch war. Mit anderen Worten, ich vermute andere Faktoren habe einen nicht geringen Beitrag geleistet.

    Zu dem was gesagt wurde: Ich habe mir gerade den Strang in den KS-Diskussionen durchgelesen und nichts davon ueberrascht. Ich erkenne auch kein gesondert hohes Level and Hass oder Aggression. Carmen Bellaires Ausgangspost war mehr als ungluecklich und konnte ohne Probleme als Versuch interpretiert werden, die RRT-Backer zu erpressen. Sehr ungeschickt und die Konsequenzen waren imho absehbar.

    Dazu kam dann noch ein Unwille, auf Kritik einzugehen. Beispielsweise wurde er gefragt ob er wirklich ein Freelancer ist wenn er ausschliesslich fuer Palladium gearbeitet hat, bzw. gebeten darzulegen, an welchen anderen Projekten er beteiligt war.

    Die Situation war nun keineswegs dermassen aus dem Ruder, dass man sie nicht haette einfangen und zumindest den Schaden begrenzen haette koennen.

    Ich wuensche Mr Bellaire auch alles Gute und dass er wieder vollstaending gesund wird.

    • Du vergisst, dass so eine Diskussion einen sehr guten Trigger abgeben kann. Und einige der Poster sind schon beträchtlich aus dem Ruder gelaufen, und das nicht erst heute. Ich kann auch keine Erpressung vin Carmen sehen. Er erklärt nur, welche zwei Handlungsmöglichkeiten es gibt in der aktuellen Situation und welcher er lieber sehen möchte.

      • “And if you chose this route I will write you off, when Kevin asked me to help, as happened in the past on Wave 1, I will simply step away and let it burn. I am under no obligations to help with the RRT but I DO have the contacts and knowledge to help fix it.”

        “Hey, ich kann euch mit diesem Cluster-F*** helfen ABER NUR WENN MEIN KS VORHER ERFOLGREICH IST.”

        “And you can call me a shill for Palladium if you want, call me a liar, call me whatever you want, but my Kickstarter will succeed.”

        Ich sag es nur ungern, aber genau dass ist pasiert, und anscheinend war genau dass der Grund fuer die unselige Reaktion von Mr Bellaire.

        “And when it does, do you want my next project to be straightening out the problems here. Or not? You decide.”

        Da unterstreicht er nochmal, dass er helfen koennte, dass aber nur tun wird, wenn die RRT-Backer brav stillhalten waehrend er sein Projekt durchzieht.

        Hey, natuerlich ist da viel Interpretationsspielraum, und ich sage nicht dass das so gemeint war, aber du wirst auch Probleme haben mir zu beweisen, dass es nicht so gemeint war…

      • Es ist immer hilfreich den ganzen Kontext zu lesen und nicht nur Einzelpassagen.

        > Natürlich kann er dem anderen Projekt erst helfen, wenn sein KS erfolgreich ist. Erst dann funktioniert dann ja die ganze Sache mit dem IP und dass er das als Ganztagsjob übernehmen kann. Das ist keine Erpressung, sondern eine logische Herleitung. Aber manche Leute wollen ja lieber alles brennen sehn, statt irgendwie noch das Ganze zum Abschluss zu bringen, wenn auch massiv verspätet.

        > Unselig war allein die Reaktion einiger Leute, die sich mit ihren Reaktionen nicht nur auf Antworten in dem Thread beschränkt haben sondern noch deutlich weiter gegangen sind.

        > Es geht ihm einzig darum, dass sie nicht seinen KS aus blindem Hass torpedieren, nur weil es das gleiche IP ist. Das wäre so, als ob ich eine andere Firma torpediere, weil eine Firm einmal mit z.B. SW-IP Mist gebaut hat. Das ist dämlich und kindisch.

    • Als jemand der mehrfach kurz davor stand sich selbst das Leben zu nehmen, kann ich dir sagen das es leider durchaus ausschlaggebend sein kann um jemanden mit so einer Diskussion in den Suizid zu treiben.
      Sie sind sicher nicht der einzige Grund, aber wie Belog und du schon sagen der Ausschlag in die falsche Richtung.

      Ich habe die Diskussion nicht gelesen und werde es auch nicht tun, aber Worte nach denen du Ausschau halten solltest sind sowas wie “Ich werde alles tun um dein Projekt zum scheitern zu bringen.” So etwas mag für aussenstehende Lächerlich klingen. Für Leute die eine halbe Dekade damit verbringen ein Projekt vorzubereiten ist es ein Angriff auf das tiefste Selbst.
      Bitte vergiss nicht, das viel Hass auch über persönliche Mails oder Telefonanrufe kommt.

      Was die Kritik anbelangt, ich bin sicher es gab eine menge berechtigter Kritik an dem Projekt. Aber jemandem Vorzuwerfen er sit kein Freelancer weil er nur einen Kunden nennen will oder kann ist absurd. Was ist wenn er sich erst mit dem Möglichkeit des Kickstarters und der Unterstützung Palladiums selbstständig gemacht hat? Was ist, wenn seine anderen Kunden mit ihm eine Verschwiegenheitsklausel vereinbart haben? Was oft genug der Fall ist.
      Es gibt sicher eine Menge zu kritisieren, aber das ist ein äußerst seltsamer Vorwurf.

      Das die Situation überwindbar war, da stimme ich dir sofort zu. Aber das ist natürlich nur unsere Perspektive. Wir stecken da nicht drin und wurden auch nicht Jahrelang mit Hassbotschaften überschüttet.

      Dies ist keineswegs ein Angriff sondern nur Gedanken basierend auf meiner persönlichen Erfahrung als (ehemals) suizidaler, freiberuflicher Game Designer.

      • Carmen unterliegt übrigens wirklich einigen NDA aktuell und er hat schon für mehrere Firmen gearbeitet. Nur ist er nicht so die Rampensau, die das an die große Glocke hängt.

        Zudem diese Hassaktionen in den USA inzwischen einen Level erreicht haben, die sich die meisten hier gar nicht vorstellen können. Man erinnere sich nur an diveres Soweisogates auch gegen Programmiererinnen.

  • Naja…als Unbeteiligter:

    Auf der einen Seite haben wir einen 4 Jahre alten Kickstarter, bei dem die Leute bereits seit über 2 Jahren auf einen Teil Ihres Zeuges warten, unter Kontrolle durch eine Firma und Spieldesigner in Personalunion (Siembieda IST Palladium), der seit Jahren wegen aller möglichen Dinge in der Kritik steht (benutzt bei Interesse am besten eine Suchmaschine oder Wikipedia als Ausgangspunkt).

    Dazu kommt die Geschichte des Kickstarters selbst (Stichworte Ninja Division, Verkauf von finanzierten Produkten auf zumindest einen Con bevor Backer beliefert wurden und permanente nichtssagende Updates plus Spin). Um es klar zu sagen – Siembieda hatte Glück, das Nostalgie der Backer und Unwissen über Palladium plus Ninja Division als Frontend auf seiner Seite waren.

    Sein Pech ist, das er jetzt auch in der TT- und Board Game-Szene extrem negativ bekannt wurde und kriegt das auch zu spüren. Berechtigterweise? Das muss jeder für sich entscheiden.

    Dazu kam jetzt dieses Jahr in Bellaires Fall ein Abstimmung und Diskussion in Palladiums Forum, in dem selbst die hartgesottesten Palladium-Fans bezüglich seines neuen, eigenen Projektes recht höflich aber bestimmt den Daumen nach unten gezeigt haben – inklusive der Befürchtung, das er wie Ninja Division irgendwann aus der Sache raus wäre. Danach kam das im Artikel zitierte Posting im Robotech-KS und den Rest kennen wir…

    Ohne Bellaire zu Nahe treten zu wollen, aber er hat die Sache nicht wirklich souverän gehandhabt. Man tritt nicht vor ein Haufen Menschen mit negativer Grundstimmung, spult den obigen Post ab und erwartet dann spontane Begeisterungsstürme.

    Inwieweit seine Krankheit da mitgespielt hat, vermag ich nicht zu sagen. Daher wünsche ich ihm und seiner Familie schlicht alles Gute.

    • Nein, aus dem obigen Post war schon recht klar, dass er mit Gegenwind gerechnet hat, aber wohl nicht in dieser extremen Form.

      Ich selber bin absolut kein Freund von Kevin und seiner Firma, aber ich kann zwischen verschiedenen Projekten und Beteiligten differenzieren, was einigen Backern schon nicht mehr möglich zu sein scheint.

      Der Support für sein Projekt ist übrigens schon vorhanden, allerdings geht der an gewissen Stellen durch sehr vokale Personen bedingt etwas unter.

      Mit Kritik kann man umgehen und Carmen sicher auch. Blinder Hass hingegen ist ein ganz anderes Thema und das war hier im Endeffekt der entsprechende Trigger.

  • Internet sollte ein Führerschein und Eignungsprüfung bekommen.

    Als Backer kann ich den Frust einiger Leute verstehen. Die so genannten halbjährlichen Updates von Kevin sind ein Witz. Wenn man das Scheitern eines Projekts nicht eingesteht dann ist das nur peinlich. Hätte Carmen die Füße still gehalten. Wäre wohl kaum was passiert. Vielleicht wäre sein Kickstarter gelungen oder auch gescheitert. Am besten wie Kevin die Kommentarsektion einfach ausblenden.

  • Hallo BK team,
    Ich hatte gehofft dass unter einer solchen Nachricht ausnahmsweise mal keine Kommentare oder Antworten möglich sind.

    • Wieso? Weil Depressionen und Suizid immer noch stigmatisiert sind und man lieber den Mantel des Schweigens darüber ausbreitet? Als jemand, der mit beiden Themen leider häufiger zu tun hatte: Nein. Dann lieber doch ein offenes Gespräch darüber, inklusive der Frage was hier auf beiden Seiten schief gelaufen ist, damit so etwas vielleicht in Zukunft vermieden werden kann.

    • Das habe ich mir gründlich überlegt, aber ich halte es nicht für nötig, der Community von vorneherein die Reife für dieses Thema abzusprechen und ihr Redeverbot zu erteilen. Ich behalte die Kommentare im Auge und werde hier bei Bedarf sofort eingreifen, aber ich finde das Thema (völlig unabhängig vom Selbstmordversuch) zu wichtig, um es zu einer reinen Einbahnstraßenkommunikation zu machen.

      Ich traue unseren Lesern zu, sich mit diesem Thema sachlich auseinanderzusetzen und Standpunkte auszutauschen, das direkt zu unterbinden wäre in meinen Augen vorschnell gewesen.

      Es mag sein, dass ich mich am Ende irre und eines besseren belehrt werde, aber das Risiko bin ich eingegangen.

      • Vielen Dank dafür, Christian! Finde ich eine sehr gute Haltung und finde es auch wichtig, das so zu kommunizieren.

        Hatte es auf BoW schon gesehen und die haben Kommentare gesperrt. Kann ich auch verstehen. Allerdings fühlte sich für mich diese Kommunikationsbeschneidung schon seltsam an – gerade bei einem so ernsten Thema, worüber sich auszutauschen wichtig sein sollte für eine Gemeinschaft, aber auch für jeden selbst.

  • @Blackpeff:
    Warum sollte sich die Community nicht mit diesem thema auseinander setzen?
    Kickstarter (allgemein Crowdfunding) ist zu einem wichtigen Aspekt in unserem Hobby geworden und auch wenn ich dieses Projekt und diesen speziellen Fall nicht kannte sind Beleidigungen und Drohungen (egal wie lächerlich sie objektiv gesehen sein mögen) leider keine Seltenheit.

    Insgesamt ist der Ton (auch hier auf dem brückenkopf) oftmals unnötig verletzend.
    Stell dir vor du hast in mühevoller Arbeit ein Modell oder eine ganze Palette für ein Projekt geknetet, hast da zig Stunden und Nächte rein gesteckt, freust dich, dass es auf einer Plattform wie dem Brückenkopf beworben wird und in den Kommentaren stehen Dinge wie “Was für ein Schrott” / “Ich dachte das wären 15mm und nicht 28mm bei den Bildern” / “Sieht wie ein Affenmensch aus mit den langen Armen” usw. …

    Wenn ich ein Modell sehe, dass mir nicht gefällt kann ich auch drunter schreiben, dass es von der Grundidee gut ist, mir persönlich aber noch einige Details fehlen oder die Proportionen in Zukunft noch etwas stärker abgegelichen werden sollten – produktive Kritik eben, die nicht so sehr unter die Gürtellinie geht, es stehen auch immer Menschen hinter den Miniaturen, die ihr Herzblut hinein stecken.

    So gesehen finde ich es gut, dass die Kommentarfunktion nicht deaktiviert ist. Der Austausch hier ist doch gesittet und vielleicht denkt nächstes mal jemand noch einmal über einen unbedachten oder allzu beleidigenden Beitrag nach, bevor er ihn abschickt.

  • Diese Meldung zeigt mir wie wenig wir Menschen uns Gedanken über die Konsequenzen unseres Handelns im klaren sind. Wir verfluchen alles und jeden nur weil etwas mal nicht so klappt wie wir wollen, obwohl wir wissen das wir ein Risiko eingegangen sind.

    Was hier passiert ist ist ein klarer Fall von Cybermobbing, mit seinen Spätfolgen.
    Ich hoffe das Alle die diese Nachricht lesen genauso wie ich sich das ganze noch einmal zu Herzen nehmen und generell einmal über ihr Verhalten sowohl im Netz als auch im Alltag nachdenken und in Zukunft anstelle die Faust zu Ballen lieber diese Hand dafür nutzen um jemanden aufzuhelfen.

  • Ich habe mich jetzt durch einen nicht unerheblichen Teil der Kommentare des Kickstarters gewühlt und ich habe nicht viel gefunden was ich als Cybermobbing bezeichnen würde. Die Backer jetzt kollektiv an den Pranger zu stellen (und damit mundtot zu machen?) finde ich nicht richtig.

    • Und das macht es besser? Wenn 2-3 ausreißen, kann das ja mitunter reichen. Dass das Verhalten im Netz oftmals Assozial ist (gerne unter dem Deckmantel der “Meinungsfreiheit”) willst Du hoffentlich nicht verneinen.

      • Nein, das ist klar. Aber das unter 5000+ Leuten die Jahrelang an der Nase herumgeführt wurden einige angepisst sind und irrational reagieren, muss man einfach einkalkulieren. Alles andere ist naiv. Ich wiederhole: Ich habe jetzt sehr viel gelesen dazu, aber wirklich ausfällig geworden sind die Backer imho nicht. Sollte ich entsprechendes übersehen haben möge mich gerne korrigieren.

    • Ich habe den Originaltext und (wenn ich keinen übersehen habe) alle Kommentare hier gelesen und habe keinen gefunden, in dem die Backer kollektiv an den Pranger gestellt wurden. Das wäre ja auch ganz schön dumm, Leute, die gar nichts getan haben, irgend ne Schuld zuzuschieben.

      Ebenso dumm, wie zu behaupten, Leute, die anderen Mord- und Vergewaltigungsdrohungen, übelste Beschimpfungen und sonstige Entgleisungen an den Kopf werfen, würden sich völlig okay verhalten und sollten für so ein Verhalten nicht zur Verantwortung gezogen werden.

      Ich finde es auch nicht okay, zu behaupten, wenn man Leute dazu aufruft, sich einander gegenüber mit zumindest minimalem Anstand zu verhalten, würde man sie mundtot machen.
      Es steht jedem frei, zu sagen, wenn ihm was nicht passt. Es steht aber NICHT jedem frei, anderen den Tod an den Hals zu wünschen oder gar anzudrohen, weil ihm was nicht passt.

      • “Crushed and shell-shocked by your heated words and promises to do everything in your power to ruin his Kickstarter, Carmen’s dreams were shattered.”

        Ein solcher Satz in einem offiziellem Kickstarter-Update ist sehr wohl eine Pauschalverurteilung. Ganz davon abgesehen das der Carmen damit auch sicher keinen Gefallen getan hat das öffentlich breit zu treten.

        Mord- und Vergewaltigungsdrohungen? Wo hast Du solche gelesen?

      • Nein ist er nicht, er bezieht sich hier deutlich auf die, die mit ihren Worten dazu beigetragen die Situation zu eskalieren.

        Allerdings hilft es enorm ständig Englisch aktiv zu sprechen, um diese Feinheiten richtig einschätzen zu können.

    • Es sind sich viele Menschen nicht bewusst was Mobbing überhaupt bedeutet, deswegen hier mal was Definitionsmäßiges:

      Umgangssprachlich ausgedrückt bedeutet Mobbing, dass jemand – zumeist am Arbeitsplatz, aber auch in anderen Organisationen – fortgesetzt geärgert, schikaniert, in passiver Form als Kontaktverweigerung mehrheitlich gemieden oder in sonstiger Weise asozial behandelt und in seiner Würde verletzt wird. Eine allgemein anerkannte Definition gibt es nicht. Die meisten Forscher betonen laut Christoph Seydl folgende Gesichtspunkte:
      Verhaltensmuster: Mobbing bezieht sich auf ein Verhaltensmuster und nicht auf eine einzelne Handlung. Die Handlungsweisen sind systematisch, das heißt, sie wiederholen sich ständig.
      Negative Handlungen: Mobbingverhalten kann verbal (zum Beispiel Beschimpfung), nonverbal (zum Beispiel Vorenthalten von Informationen) oder physisch (zum Beispiel Verprügeln) sein. Solche Handlungen gelten üblicherweise als feindselig, aggressiv, destruktiv und unethisch.
      Ungleiche Machtverhältnisse: Die Beteiligten haben unterschiedliche Einflussmöglichkeiten auf die jeweilige Situation. Eine Person ist einer anderen Person unter- beziehungsweise überlegen. Dazu ist kein Rangunterschied nötig. Eine Ungleichheit kann durch die bloße Anzahl bedingt sein: Viele Personen gegen eine Person.
      Opfer: Im Handlungsverlauf bildet sich ein Opfer heraus, das infolge ungleicher Machtverhältnisse Schwierigkeiten hat, sich zu verteidigen.
      Dan Olweus betrachtet dagegen auch einzelne schikanöse Vorfälle als Mobbing, wenn diese sehr schwerwiegend sind.

      Hier ein kleiner Auszug. Und nur weil man etwas nicht sieht heißt es nicht das es nicht da ist 😉

  • Ich wünsche Herrn Bellaire und seiner Familie alles Gute und dass sie diesen Tiefpunkt überwinden.

    Den Text von Kevin Siembieda finde ich aber grundsätzlich und inhaltlich nicht gut und sehe bisher auch Internet-Hating hier nicht als entscheidenden Faktor. Ich kannte den Kickstarter und dessen Verlauf bisher nicht, aber nach ein wenig Recherche finde ich:

    – das bisheriger Geschäftsgebaren der Mitwirkenden ziemlich negativ.
    – die Posts von Carmen Bellaire ziemlich anmaßend.
    – die Reaktionen der Baker harsch, aber weitestgehend verständlich und im Rahmen.

    Für mich deutet vieles darauf hin, dass Herr Bellaire schlicht ernsthaft krank ist und ihn in dieser Verfassung eine fordernde berufliche Situation (wie sie vleider sehr viele Menschen viel zu oft erleben) zu diesem drastischen Schritt getrieben hat. Ich finde es seitens Herrn Siembieda sowohl fragwürdig dies (auch mir Einverständnis seiner Frau) in dieser Art öffentlich zu machen als auch die verprellten Baker anzuprangern (sofern die Kickstarter Kommentare deren Reaktionen umfassend wiederspiegeln), ohne das für mich hier wirkliches Internet-Hating zu erkennen ist. Einen psychisch stabilen Menschen hätte die Situation meiner Meinung nach nicht so getroffen und es wäre für einen Geschäftspartner und Freund fair, ihn in so einer Situation zu unterstützen und entgegenzukommen und ihn nicht in die Öffentlichkeit zu zerren und so unter anderem seine Karriere und seinen Ruf zu gefährden. Herr Bellaire braucht sehr wahrscheinlich schlicht professionelle Hilfe und viel Glück, dass diese anschlägt. Von Internetnutzern kann man dagegen zwar ein vernünftiges Maß an sozialer Kompetenz erwarten, alles andere ist fahrlässig. Falls bei jemandem eine erkennbare Notlage oder ähnliches vorliegt, ist weiterhin besondere Zurückhaltung zu verlangen und einzufordern. Es ist aber in meinen Augen unangebracht zu erwarten, dass man als Kunde seinen Anbieter und dessen Beschäftigte ohne entsprechende Vorkenntnisse auch bei unlauterem Verhalten jederzeit so behandeln soll, dass niemand, auch potentiell psychisch kranke Menschen, dies irgendwie negativ auffassen könnte – diesem Anspruch kann niemand gerecht werden.

    Da ich mich erst seit kurzem einlese kann es natürlich sein, das ich wesentliche Aspekte übersehe oder mich schlicht Fakten fehlen. Und das mein Bild daher schlicht falsch ist. Bisher wirkt das Ganze für mich aber wie ein tragischer Schicksalsschlag, gefolgt von unangemessenem Opportunismus und einer unglückliche Hochstilisierung als Präzedenzfall für Verrohung im Internet.

    • Der Fall ist leider nur einer der jüngsten in einer längeren Reihe solcher Hassattacken, wenn auch vor allem in den USA.

      Auch psychisch stabile Menschen können unter so einem Angriff zusammenbrechen, wenn er nur im “richtigen” Moment erfolgt.

      Teilweise findet das schon auf einem Level statt, denn selbst die härtesten Debatten in deutschen Foren nie auch nur ansatzweise erreicht haben.

      • @ Beloq: Ich weiß Deinen Eifer zu schätzen, aber vielen hier fehlt einfach die Erfahrung mit solchen Situationen umzugehen, und deswegen kommt manches sehr trollhaft rüber. Lass es einfach gutsein. Am besten wünscht man dem armen und seiner Familie, dass Gott weiter auf sie Acht gibt, und sich wieder alles richtet.

  • Ich finde es unangemessen, dass darüber berichtet wird, gerade da der ursprüngliche Post, der zitiert wird, gegen fast alle Empfehlungen für Berichte über Suizid(-versuche) verstößt.
    Es wird die Situation geschildert, die den Menschen dazu (scheinbar) gebracht hat, es werden Beruf, familiäre Situation etc. beschrieben. Das liefert einfach unfassbar viel Identifikationspotential für Leute, die mit derartigen Gedanken spielen. Das muss wirklich nicht sein!
    Hier zu einem aktuellen Fall, dort wird auch noch einmal aufgeführt, wie berichtet werden sollte, wenn überhaupt.
    http://uebermedien.de/12835/is-nicht-egal-berichte-zum-tod-von-kazim-akboga/

    Vielleicht sollte die Redaktion ihren Artikel noch einmal überarbeiten, einige Passagen im zitierten Post sind für psychischkranke Personen und andere suizidgefährdete (bspw. Leute in aktuen Krisensituationen) wirklich gefährlich.

    • Stell drei Psychologen in einen Raum und du wirst fünf Meinungen dazu bekommen, wie sowas zu handhaben ist.

      D.h. die Sache mit der Identifikation sollte man nicht extrem überbewerten, aber auch nicht runterspielen. Denn das Ausblenden, fast so als ob es keine Selbstmorde gäbe ist auch nicht gerade hilfreich.

      Weitaus hilfreicher ist, wenn darüber in einer vernünftigen Atmosphäre darüber gesprochen und wenn möglich auch Aufklärung betrieben und das kann ich hier eigentlich sehen. Daher mein Lob an alle Beteiligten hier, bisher ist das fast vorbildlich verlaufen in diesem Thread.

      • “Stell drei Psychologen in einen Raum und du wirst fünf Meinungen dazu bekommen, wie sowas zu handhaben ist.”
        Sind das alternative Fakten oder was? 😉
        Der Werther-Effekt ist allgemeiner Konsens. Die Folgen von Berichterstattung über Suizid sind bekannt, dazu hat man sehr, sehr konkrete Zahlen, die besagen: Keine Berichterstattung= DEUTLICH weniger Suizide. An der Stelle bitte die unzähligen Publikationen dazu oder den verlinkten Artikel lesen.

        Übrigens: Nicht vergessen, bei der “vernünftigen Atmossphäre” wird wahrscheinlich von psychisch gesunden Menschen ausgegangen oder von Personen, die sich in keiner akuten Lebenskrise befinden, das ist ein gewaltiger Unterschied. Außerdem sitzen hier Leute daheim vor ihrem Rechner/Smartphone und lesen sowas, da kann man sowieso nicht von einer vernünftigen Atmossphäre für Personen sprechen, die gefährdet sind.

      • Der Werther-Effekt ist immer ein Thema, es ist allerdings auch erwiesen, dass dieser vor allem dann zu beobachten ist, wenn die Person, über die berichtet wird, prominent und bekannt war, und wenn gleichzeitig die Methode des Selbstmordversuchs geschildert wird. Beispiel wäre hier z.B. der Fall Robert Enke.

        Beide Kriterien sind hier nicht erfüllt. Ich habe mir die Entscheidung über diesen Fall zu berichten sicher nicht leicht gemacht, und wir haben nachträglich als Reaktion auf ähnliche Vorbehalte innerhalb des Teams noch die Hinweise auf entsprechende Beratungsangebote hinzugefügt, aber das Thema komplett zu ignorieren, ist in meinen Augen auch keine Lösung.

      • Noch eine Erläuterung: Es geht dabei nicht darum, dass man so tut als gäbe es keine Suizide. Es geht da um den Schutz von Menschenleben. Da tragen wir alle Verantwortung. Die Schreibenden und die Leser.
        Und als Leser sage ich da: Nein, danke. Ich kann darauf verzichten, auch wenn ich sowas wie alle im Voyeurismus suhlend lese, denn die Folgen derartiger Berichterstattung sind bekannt.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen