von BK-Christian | 29.07.2017 | eingestellt unter: Godslayer, Reviews

Review: Godslayer Troglodytes

Heute gibt es mal wieder ein Gastreview von unserem Leser Sebastian!

Hallo liebe Brückenkopf-Leser. Heute möchte ich für Euch (und mich) einen Blick in den Troglodytes Starter werfen. Da ich aber direkt etwas mehr Auswahl haben möchte, habe ich das initiale Unboxing direkt erweitert. Zusätzlich habe ich noch eine Trupperweiterung, eine kratur und eine weitere Einheit angeschaut.

(Der Starter, der Zermalmer und die Grauhörner wurden von mir selbst gekauft. Die neuen Eisenhäute habe ich als Prerelease von Megalith bekommen. Daher gibt es da auch kein Verpackungsfoto).

Preise (UVP)

  • Starter – 39,95
  • Eisenhäute Booster – 17,95
  • Zermalmer – 29,95
  • Grauhörner – 24,95

Starterbox Troglodytes – Unterfraktionsunboxing Trolloth

Review-Godslayer-01_TrogStarter_Packung Review-Godslayer-02_TrogStarter_Inhalt.jpg

Wie alle Starterboxen beeinhaltet auch diese eine ca. 160 Punkte starke Streitmacht. Da die Troglodytes primär über mittelgroße und große Miniatuen verfügen, ist die Miniaturenanzahl von allen Fraktionen die geringste. Für 40 Euro UVP gibt es hier 5 Miniaturen. Wie gewohnt befinden sich die Miniaturen sicher zwischen Schaumstoffeinlagen. Darüber hinaus liegen die zugehörigen Karten sowie das Schnellstartregelwerk in deutsch bei.

In der Box sind ein Schattenhauptmann (Kriegsherr), ein Hammerfaust-Troll (Charakter) und eine Basiseinheit von 3 Eisenhäuten enthalten. Der Schattenhauptmann und die Eisenhäute stehen auf 40er Basen, während die Hammerfaust auf einer 50er Base Platz findet.

Fangen wir mit dem Schattenhauptmann an. Er besteht aus 8 Teilen, die im wesentlichen sauber gegossen sind. Nur eine der Waffen hat einen leichten Versatz, der aber recht gut entfernt werden kann.

Die Eisenhäute bestehen aus 4 bzw. 5 Teilen. Auch hier ist die Gussqualität in Ordnung.

Last but not least noch die Hammerfaust. Der Bursche ist ein ganzes Stück größer und besteht aus 5 Teilen. Vorhandene Gussnähte konnte ich bei allen Miniaturen leicht entfernen.

Review-Godslayer-03_DuskbornChieftain_Teile.jpg Review-Godslayer-04_Ironhides_L_Teile.jpg Review-Godslayer-04_Ironhides_T1_Teile.jpg

Review-Godslayer-05_Ironhides_T2_Teile.jpg Review-Godslayer-06_Hammerfist_Teile.jpg

Die Passgenauigkeit variiert von ordentlich bis gut. Die meisten Verbindungen passen mit sehr kleinen Spalten zusammen. Innerhalb einiger Verbindungen ist aber etwas zu viel  Luft. Deswegen habe ich die meisten Verbindungen gestiftet.  Auf jeden Fall empfielt sich hier ein spaltfüllender Klebstoff.

Die Stege der Minis wuren entfernt, um die Miniaturen dann auf Resinbases von Micro Art Studio zu setzen.

Zusammengebaut sehen die Miniaturen dann so aus:

Review-Godslayer-07_DuskbornChieftain_fertig.jpg Review-Godslayer-08_Ironhides_front.jpg Review-Godslayer-09_Ironhides_back.jpg Review-Godslayer-10_Hammerfist_fertig.jpg

Der Größenvergleich zeigt, wie groß die Miniaturen tatsächlich sind. Daher finde ich den UVP von 40 Euro gerechtfertigt.

Review-Godslayer-11_groessenvergleich.jpg

Abschließend noch ein Gruppenfoto.

Review-Godslayer-12_TrogStarter_gesamt.jpg

Fazit:

Ich finde die Box wirklich gelungen. Die Details sind scharf und die Bemalung sollte gut von der Hand gehen. Ich habe im Netz mal Kritik an der Gestaltung der Panzerung im beinbereich der Eisenhäute gelesen, und tatsächlich hat es sich der Modellierer an einigen Stellen etwas einfach gemacht. Für mich ist das aber akzeptabel. Die Klebestellen passen gut und brauchen wenig Vorarbeit. Der Zusammenbau ist auch für Neulinge gut zu bewältigen. Das Ergebnis gefällt mir persönlich sehr. Die Figuren spiegeln hervorraged den Charakter der Fraktion wieder – schwerfällige Eisenberge, die viel Schaden aushalten.

Weiter geht es mit der nächsten Box!

Eisenhäute – Trooper 3+4

Um die Varianz bei den Starterboxtruppen etwas zu erhöhen, hat Megalith noch einmal 2 zusätzliche Miniaturen für die Eisenhäute rausgebracht. Die beiden neuen Trooper sind ebenfalls ordentlich gegossen. Die Panzerplatten sind hier korrekt dargestellt; man hat also auf die Kritik an den ersten Minis reagiert. Einzig die Schilde sind identisch, was aber nicht zu sehr auffallen sollte.

Review-Godslayer-13_Ironhides_T3_Teile.jpg Review-Godslayer-14_Ironhides_T4_Teile.jpg

Auch diese beiden Jungs habe ich wieder auf Resinbases gesetzt. So sheen sie zusammengebaut aus:

Review-Godslayer-15_Ironhides_T3-4_front.jpg Review-Godslayer-16_Ironhides_T3-4_back.jpg

Auf dem Bild sind die beiden neuen Miniaturen mit dem alten Anführer zu sehen. Stil und Größe passen sehr gut zusammen.

Review-Godslayer-17_Ironhides_nestroopersfront.jpg

Zermalmer

Der Zermalmer ist die erste (und bisher einzige) Kreatur der Unterfraktion. In der Packung ist eine Miniatur, eine 50er Base und die zugehörige Karte enthalten.

01_Zermalmer_Packung.jpg 02_Zermalmer_Packung2.jpg

Gussgrate sind zwar vorhanden, aber sehr leicht zu entfernen. Die Arme haben dreieckige  Stifte, so dass man beide Arme theoretisch in 2 sinnvollen Positionen anbringen könnte.

03_Zermalmer_Teile.jpg

An den Armen enstehen beim Zusammenbau doch recht große Lücken, die aber gut zu verschließen sind. Man sollte den Zermalmer gut auf der Base befestigen, da er mit 300g doch einiges Gewicht auf die Waage bringt. Ich habe ihn unter beiden Füßen gestiftet.

04_Zermalmer_Zusammen.jpg

Wilde Grauhörner

Die Grauhörner kommen als 3er Einheit auf 40er Basen.

05_Grauhoerner_Packung.jpg 06_Grauhoerner_Packung2.jpg

Bei diesen Minis ist der Guss sehr sauber und die Gussnähte sind minimal. Hier fällt der (alte) weiche Zinn etwas negativ auf, da man sich, wenn man nicht aufpasst, die filigranen Spitzen auf dem Rücken der Viecher plattdrückt.

07_GrauhoernerL_teile.jpg 08_GrauhoernerT1_teile.jpg 09_GrauhoernerT2_teile.jpg

Zwar besteht jede Mini nur aus 3 Teilen, aber trotzdem kommten am Ende doch recht dynamische Posen heraus, die die hohe Mobilität der Einheit wiederspiegeln.

10_Grauhoerner_Zusammen.jpg

 Zum Schluss noch der obligatorische Größenvergleich:

11_groessenvergleich-1.jpg

Fazit:

Der Zermalmer und die Grauhörner passen sehr gut zu den anderen Miniaturen. Vom Stil her sind sie groß und wuchtig, was zum Spielstil der Fraktion passt. Details und Posen finde ich gelungen und die Preise sind angemessen.

Insgesamt finde ich das Design der Unterfraktion sehr ansprechend. Im Vergleich mit den  menschlichen Figuren (32mm) wirken die Trolloth übergroß und einschüchternd, sind allerdings auch eigentlich immer in Unterzahl. Da alle Miniaturen nichtmenschlich sind, könnte ich mir gut vorstellen, dass sie auch in anderen Spielsystemen gut eingesetzt werden könnten.


An dieser Stelle ein großes Dankeschön von unserer Seite für diesen tollen und umfangreichen Beitrag! 🙂

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Godslayer

Godslayer: Weitere Avatare

08.12.2017
  • Godslayer

Godslayer: Avatare

26.11.2017
  • Godslayer

Godslayer: Preview Baleking

18.11.20172

Kommentare

  • Sehr schönes Review für ein schönes System. Leider ist Godslayer etwas in der Versenkung verschwunden. Ich hoffe, dass sich das mit dem Kickstarter ändert.

    Troglodytes sind übrigens auch eine meiner Fraktionen. Neben den Mortans.

  • Danke für die hilfreichen Bilder zu deinem Artikel.
    Der Zermalmer sieht wirklich beeindruckend aus…der wäre wirklich ein tolles Malprojekt

  • Danke dafür!
    Wie erlebst du die langen Ketten? Sind die bruchanfällig, verhaken sie leicht, kann man sie gut biegen?

    Weiß noch als ich die damals auf BoW das erste Mal entdeckt hatte – und damit auch Godslayer.
    Ich mag die Stilkombination der Trolloth sehr. Genau mein Geschmack an leicht östlich orientierter Rüstung mit nicht zu fantastischem Einschlag und schön unterschiedlich und mit Fell und Kram. Hat für mich auch etwas Conan-haftes (wie im ersten Film z.B., aber eigentlich auch in den Geschichten – s.a.u.). Dass die dazu eher schattenhaft ausgerichtet sind, macht dann noch ein schön eigenes Bild.
    Und natürlich mag ich auch ganz besonders die Schattentrolle.

    Nicht so gut gefällt mir ab und an der Ausführungsstil einiger Elemente. Ich mag “old school” und auch klassische Fantasy-Klischees, aber in Maßen und es muss situativ für mich stimmig sein (Kettenbikini olé!, aber im entsprechenden Setting). V.a. gibt’s ja nicht bloß schwarz oder weiß sondern auch sämtlich Zwischentöne. Man muss sie nur durchspielen. Das ist sowieso meist am spannendsten. Und genau das hat mich ja auch an den Trolloth voll angesprochen.
    Allerdings sind mir manche Elemente doch etwas sehr “kitschig” ausgeführt (gerade einige Zacken und Formen), die Stiefel für die Hinterläufe gefallen.mir so nicht (einfach klarer und schicker designen) und, ja, ich war da so ein Kritiker: die “fließenden” Panzerschuppen sind leider ein totales K.O.-Kriterium für mich – selbst Stoff-“Schuppen” würden nie wie eine Einheit fallen (wären die nicht gewesen, hätte ich sofort die Trolloth erstanden).

    • Die Ketten kann man eigentlich ganz gut biegen. Da sie aber SEHR dick sind, geht es nicht ewig weit.

      Die Schuppen fallen schon auf. Man könnte die Schuppen, da das Zinn sehr weich ist, mit einem Messer grade kratzen. Ich hab das mal an einer Stelle versucht (nach den Bildern). Ich werde es aber nicht weiter machen, da mir der Zeitaufwand zu hoch ist.
      Die Schattentrolle gefallen mir auch am besten. Aber die sind glaube ich echt schwer zu spielen. Wenn Interesse besteht, könnte ich zu denen auch mal ein Review machen…

  • Danke für das Review, da bin ich ja gespannt, die dann irgendwann bemalt hier wiederzusehen.

    Die wilden Grauhörner gefallen mir als Figuren am Besten. Die könnte ich mir vielleicht auch losgelöst vom System holen…

  • danke fürs review. die sind doch um einiges grösser als ich es mir vorgestellt habe. leider gefallen sie mir designtechnisch nicht sonderlich gut, bis auf die Grauhörner, die empfinde ich als wohltuende ausnahme.

    interessant finde ich, dass es in dieser fraktion hauptsächlich linkshänder zu geben scheint 😀

  • Conanesque Fantasy mag ich auch sehr, von daher hat mich dieses Review sehr interessiert. Danke erstmal.
    Was mich sehr gewundert hat, war wie groß die Biester im Vergleich zu einem Space Marine wirken. Passen die größentechnisch zu Rackham Kelten oder dem Conan Brettspiel von Monolith?

    • Leider habe ich von beiden Spielen keine Miniaturen, deswegen kann ich Deine Frage leider nicht beantworten….

  • Ich wiederhole mich gerne immer wieder: ich liebe dieses System. Jeder, den Fantasy irgendwie interessiert, sollte sich das Buch zulegen. Ganz groß

  • Ach krass, die sind ja riesig. Kein Wunder das ich deren Details so hübsch finde 🙂

    Das Bücherset habe ich mir auf Englisch geholt und muss sagen ist eher anstrengend zu lesen.
    Schreibstil wirkt wie so RPGs der 80er, Cyberpunk u.Ä.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen