von BK-Mark | 04.04.2017 | eingestellt unter: Historisch, Hobbykeller, Saga

Hobbykeller: Ein Kriegsherr für SAGA-Wikinger

Auch Wikinger wollen durch die Gegend gescheucht werden. Deshalb knöpfe ich mir im heutigen Hobbykeller meinen SAGA-Warlord vor.

GB_Saga_Plastic_Box

Nach meinen letzten Eskapaden im SAGA-Land fehlte nur noch eine Miniatur für eine spielfertige Kriegerbande: mein Kriegsherr. Für die vier Punkte, die ich als Wikinger aufstelle, sollte es Stronghold Terrains/Brother Vinnis berühmter Warlord werden – Ihr wisst schon, die Miniatur, die dem Ragnar aus „Vikings“ rein zufällig so verblüffend ähnlichsieht.

Celebrity Warband

„Och nö, warum denn dieser historisch unakkurate Typ“, mag der eine oder andere klagen. Zum einen, weil ich nun wirklich nicht auf völlige historische Detailtreue aus bin, zum anderen, weil mir die Miniatur gut gefällt.

Farblich wollte ich mich dabei gern an der TV-Vorlage orientieren. Also dunkle Töne durch die Bank, braun und schwarz. Für mich passte dieses optische Understatement ganz gut, da Ragnar der Anführer meiner 4-Punkte-Warband ist, für volle 6 Punkte jedoch anders den Posten bekommt.

 

Im Folgenden liefere ich ein „Schritt für Schritt“-Tutorial von der blanken Mini zum fertigen nordischen Kriegsherrn.

 

Schritt 1

Die Mini war die Resin-Variante des Stronghold-Produkts. Ich arbeite einfach nicht gern mit Metall und weiche gern auf Alternativstoffe aus, sofern sie existieren. Außerdem verzichtete ich bei der Bemalung gänzlich auf Airbrush-Einsatz – Old School-Pinselei war gefragt. Zu entgraten gab’s kaum etwas, daher wanderte Ragnar direkt ins Spüli-Bad. Danach kümmerte ich mich um seine Kriegsherrn-Base und gestaltete diese mit ein paar Schiefersteinen. Um eine natürliche Anhöhe abzubilden, verkleidete ich die Steine rundum mit Vallejo Modellierpaste. Nach angemessener Trocknungszeit für Ragnar klebte ich ihn auf die Base, dann erhielt er eine Grundierung mit Vallejo Black Primer.

 

Schritt 2

Ich trug eine Grundschicht fast aller Farben auf – mit Ausnahme des Kopfes und aller Metalloberflächen. Diese sollten in separaten Schritten folgen. Die Grundfarben bestanden aus:

P3 Bloodtracker Brown mit P3 Battlefield Brown (50:50) für die Hose

Vallejo GC Black mit Vallejo GC Cold Grey (80:20) für die Tunika

GW Dryad Bark mit P3 Bootstrap Leather (50:50) für Stiefel, Schwertscheide und Wams

P3 Gun Corps Brown für den Axtgriff

P3 Skorne Red und GC Black (90:10) für Schild und Schwertgriff

BK_HK_Ragnar_1 BK_HK_Ragnar_2

Und wie Pinselikone Duncan Rhodes immer predigt: Natürlich verwendete ich „multiple thin coats“ dafür. Heißt also, jede Farbe vermischte ich mit einem Tröpfchen Wasser auf meiner Nasspalette, um sie etwas zu verdünnen.

 

Schritt 3

Um für etwas mehr Definition zu sorgen, erhielt Ragnar großzügige Washes. Wollte ich eine Vitrinenmini malen, würde ich an dieser Stelle zu unterschiedlichen Washes für die unterschiedlichen Farbbereiche raten. Da Ragnar aber in erster Linie eine Spielminiatur ist und in zweiter Linie ohnehin verdammt klein (eher 26mm statt der sonst üblichen 28-30mm), verzichtete ich auf High End-Schritte.

 

Ein erstes Wash bestand aus verdünntem Army Painter Strong Tone, mit dem ich alle bemalten Oberflächen der Mini bedeckte.Farbpfützen saugte ich mit einem trockenen Pinsel auf, um spätere Ränder auf der Mini zu vermeiden.

BK_HK_Ragnar_6

Die zweite Schicht bestand aus dem bereits genannten Strong Tone, zu dem ich etwas Schwarz hinzufügte. Da die Kleidung Ragnars sehr dunkel ist, musste ein kontrasterzielendes Wash ebenfalls recht dunkel sein. Mit der zweiten Schicht war ich jedoch vorsichtiger als mit der ersten – ich bedeckte damit besonders die jeweils untere Hälfte eines jeden Bereichs. Danach ließ ich alles trocknen, bevor ich fortfuhr.

 

Schritt 4

Highlights waren angesagt. Das heißt, ich hellte alle Farben auf meiner Palette etwas auf und bemalte damit die erhabenen Stellen Ragnars im größeren Stil. Hier einmal die Liste der Aufhellungen:

Bootstrap Leather für die Hose

Vallejo GC Black mit Vallejo GC Cold Grey (70:30) für die Tunika

GW Dryad Bark mit P3 Bootstrap Leather (30:70) für Stiefel, Schwertscheide und Wams

P3 Beast Hide und P3 Hammerfall Khaki (70:30) für den Axtgriff

Skorne Red für Schild und Schwertgriff

BK_HK_Ragnar_3

Und siehe da, es tut sich nun sichtlich was auf der Miniatur. Und weil das wohl so toll war, machen wir das Ganze im nächsten Schritt einfach noch mal.

 

Schritt 5

„Mehr Licht für das Nordlicht“ ist das Motto, also drauf mit den helleren Tönen. Damit habe ich in diesem Schritt besonders die Falten der Kleidung sowie Ränder betont. Ich hellte alle Töne mit ein wenig Off-White, also einem nicht puren Weiß auf – in meinem Falle das Vallejo GC Off-White.

BK_HK_Ragnar_7

Da ja alle guten Dinge 3 sind…

 

Schritt 6

Letztes Mal, versprochen. Ich hellte alles nochmal auf, indem ich mehr Off-White hinzufügte.  Dieser finale Farbmix kam nur auf die höchsten Stellen, Knicke in Falten und hervortretendsten Elemente

BK_HK_Ragnar_4

Guck mal einer an, der feine Herr Lothbrok sieht doch schon recht angezogen aus. Das Gröbste ist geschafft, jetzt kommt die Feinarbeit.

 

Schritt 7

Was fehlt Ragnar noch für ein vollständiges Outfit, wie es einem strammen Jarl gebührt? Bling-bling, ganz klar.

BK_HK_Ragnar_5

Scale75 Black Metal, Speed Metal und White Alchemy kamen für alle silbermetallenen Töne zum Einsatz.

BK_HK_Ragnar_8

Die Vorgehensweise verläuft ähnlich wie bei der Kleidung. Allerdings begann ich mit dem dunkelsten Ton und arbeitete mich von dort hin bis zum hellsten. Das Kettenhemd erhielt nach jedem Highlight-Schritt eine Schattierung aus stark verdünntem Strong Tone, den ich mit dem Pinsel immer wieder in die unteren Bereiche der Mini zog.

BK_HK_Ragnar_9 BK_HK_Ragnar_10

Die Klinge der Axt erhielt vor allem in der Mitte der Klinge ein starkes Highlight. Metalltöne leben von starken Kontrasten, genau das sollte die helle Reflexion in der Mitte der Klinge andeuten.

 

Schritt 8

Bleibt noch der Kopf. Sind wir mal ehrlich, der Ragnar ist ja schon ein gutaussehender Typ – also sollte ich ihm da besser versuchen, gerecht zu werden.

Dafür beginne ich mit seinem hervorstechendsten Merkmal. Nein, nicht der abgefahrenen Frise. Sondern mit seinen Augen. Ich habe es in früheren Hobbykellern schon erwähnt: Viele Tricks außer einer verdammt ruhigen Hand gibt es da nicht. Also habe ich flugs einen weißen Strich auf die Augen gemalt. Dann griff ich zu P3 Trollblood, um die Pupillen zu malen. Generell empfehle ich, Augen nicht mit schwarzen Punkten zu versehen, denn das verstärkt in der Regel diesen starrenden und unnatürlichen Eindruck, den viele Miniaturen vermitteln. Wählt einen Farbton, beispielsweise ein Blau oder Dunkelbraun und setzt damit diesen kleinen Punkt. Bei 28-30mm Miniaturen wirkt das bereits Wunder.

BK_HK_Ragnar_11

Für die Haut verweise ich Euch an den letzten Hobbykeller zu den Wikingern, wo ich konkreter auf den Malprozess eingegangen bin.

BK_HK_Ragnar_12 BK_HK_Ragnar_13

Für die blonde Irokesenmähne des nordischen Herrschers kam P3 Beast Hide mit einem Hauch Gun Corps Brown als Grundton zum Einsatz. Die einzelnen Strähnen hellte ich dank ruhiger Hand und feinen Strichen mit P3 Menoth White Base auf.

BK_HK_Ragnar_14 BK_HK_Ragnar_15

Tätowierungen auf seinem rasierten Haupt waren ab der zweiten Staffel und dem Jarl-Status je ebenfalls an der Tagesordnung. Ein Mix aus 70:30 P3 Coal Black und Schwarz, meinem so selten gebrauchten 0er Pinsel und ein wenig Kritzelei erzeugten schon einen ersten Eindruck der Tätowierungen. Tatsächlich erschien mir der Kontrast auf Ragnars heller Haut jedoch zu stark. Also mischte ich Scale75 Golden Skin mit reichlich Wasser an und nutzte es als Lasur für das Tattoo. 2 bis 3 Schichten schwächten den Kontrast ab, ich war zufrieden.

 

Schritt 9

Für die „Bepflanzung“ habe ich mich natürlich ebenfalls an meine Herangehensweise gehalten, die ich auch schon bei den anderen Recken nutzte.

Ragnar_WiP_Front Ragnar_WiP_Back

Nachdem ich den Herrn von Kattegat mit einigen dünnen Schichten Mattlack „gesichert“ hatte, konnte er sich dann seiner kleinen 4-Punkte-Truppe samt grimmigem Bruder Rollo anschließen. Und so sieht das fertige Resultat aus:

SAGA_Vikings_4Pts

Ich für meinen Teil bin zufrieden. 4 Punkte stehen, aber bevor ich die letzten beiden Punkte für eine „vollständige“ Armee angehe, möchte ich gern ein paar Spiele machen. Zu dumm nur, dass ich keine Mitspieler habe. Wer sich jedoch im Raum Düsseldorf befindet, kann sich gern mal melden.

Kleiner Teaser für die nächsten Hobbykeller:

BK_HK_HorusHeresy

Wie immer gilt natürlich: Habt Ihr Fragen, Anmerkungen oder Kritik, dann nur raus damit – in unseren Kommentaren.

BK-Mark

Passionierter Maler und Hobby-Veteran aus den bunten 90ern. Neben 40K, der ersten großen Liebe, heutzutage Infinity-begeistert und Teilzeit X-Wing-Pilot, der die Hobby-Aspekte oftmals dem Spielen vorzieht.

Ähnliche Artikel
  • Kickstarter
  • Wild West

Knuckleduster: Gunfighters Ball auf Kickstarter

11.12.2017
  • Historisch

Perry Miniatures: Pre-Painted ACW

10.12.20176
  • Flames of War
  • Moderne

Battlefront Miniatures: Neuheiten

10.12.20173

Kommentare

  • Dee gute sieht leider auch hier nicht sonderlich detailliert aus, wie alle minis aus dem Hause. Gerade das kettenhemd scheint ja überhaupt nicht ausdefiniert zu sein. Dafür ist das erzielte Ergebnis aber wiedermal über Zweifel erhaben und die fertige Bande wirkt super zusammen ! Vielen Dank dass du uns teilhaben lässt! 🙂

    • Was heißt nicht ausdefiniertes Kettenhemd. Geht man mal von 10mm Durchmesser bei den Kettenringen und einem Maßstab von 1:56 aus, müssten die einzelnen Ringe einen Duchmesser von ca. 0,17mm haben. Noch extrema würde das eigentlich die Haare betreffen. Somit müssten eigentlich die meisten Miniaturen wesentlich mehr glattere Flächen haben mit wesentlich weniger Detailtiefe.

    • Hi. Erst mal danke – sowohl für Kommentar als auch Lob. Dass das Kettenhemd nicht ausdefiniert ist, mag ich jetzt nicht zwingend unterschreiben. Wie man ja am Originalbild von Stronghold ganz oben im Thread sieht, sind da durchaus Details vorhanden.

      Auch über die restlichen Details mag ich mich da gar nicht beschweren – gerade für Miniaturen im Historical-Bereich, die ja oftmals ne Ecke kleiner und auch “knubbeliger” als GW, CB und Co sind, fand ich den Ragnar eigentlich ganz hübsch.

  • Die Bemalung ist wirklich großartig!

    Bei der Mini schließe ich mich allerding Narfmarf an. Ich habe gerad am Wochenende die Hasselfree-Variante (bedeutend schlechter) bemalt und finde die Mini sehr viel besser modelliert.

    Sei’s drum: ich wünsch die viel Erfolg bei der Mitspielersuche und dem anschließenden Plündern Englands! 😉

    • Danke! 🙂

      Ich hab mir die HAsslefree-Variante vorm Kauf durchaus angesehen, fand aber, dass Kev Whites Variante sich vom Stil her doch sehr von meiner restlichen Warband unterscheidet und gezielt zur Stronghold-Version gegriffen.

      Ob der nun tatsächlich besser oder schlechter modelliert ist, kann und will ich nicht beurteilen. Fakt ist, dass die Bemalung dieser Mini großen Spaß gemacht hat und grad das Gesicht dieser Version erstens sehr detailliert und scharfkantig und zweitens näher an der Vorlage war.

      Und hoffen wir mal, dass ich Lindisfarne demnächst wirklich mal leerräumen kann. Ich bin gespannt. 🙂

  • Ich bin kein großer Fan der Serie oder der Miniatur. Der Ragnar von Hasslefree gefällt mir wesentlich besser aber er wirkt wegen dem kleinen Maßstab wie ein Pygmäenwikinger.

    Allerdings hast du im Rahmen dessen was die Mini hergibt ein schönes Ergebnis erzielt. Auch wenn ich eigentlich kein Befürworter einer farbigen Iris bei 32mm Figuren bin. Meistens wirkt der Blick dadurch etwas psychopathisch. In deinem Fall ist es aber nicht zu aufdringlich,
    Den Metallparts hätte ich ein wenig mehr Aufmerksamkeit gewidmet. Sie sehen etwas flach und langweilig aus. Ein Kriegsherr könnte da mehr “Bämm” vertragen.

    Aber Kompliment zur Armee. Das Gesamtbild wirkt und gefällt mir.

    • Hi Igorz, danke erst mal fürs Kommentieren.

      “Im Rahmen dessen was die Mini hergibt” – das scheint mir aber recht unfair und negativ. Mir ist schon einiges an Püppchen über den Tisch gewandert und diese war weit von den Schlechtesten entfernt. Zu dem Vergleich mit Hasslefrees Ragnar hab ich mich schon im Kommentar weiter oben geäußert. 🙂

      Zu dem Kommentar mit der Iris: Ich seh’s genau anders. Wer immer nur schwarze Punkte in die Augen macht, hat zumindest für mein Empfinden schnell ne Truppe, die eindeutig ne Kreuzung aus Khorne Berserker und Malkavianer ist. 😀 Und gerade Serien-Ragnar nicht die stechenden blauen Augen zu verpassen, schien mir doch ne zu starke Abweichung von meiner Vorlage zu sein.

      Zu deiner Kritik an den Metallteilen: Hm, also…als jemand, der die Mini in der Hand gehalten hat (und das ne ganze Weile^^), seh ich das jetzt nicht so. Auch auf den Fotos sieht das Metall jetzt nicht grad flach aus – weder Schwertknauf noch Wams. Keine Ahnung… *kopfkratz*

      Freut mich aber, dass das Gesamtbild doch gut wegkommt. 🙂

      • Ich hoffe du hast meine Kritik nicht falsch aufgenommen. Ich bin selbst ein extrem kritischer Maler und mit nichts zufrieden was ich mache. Deshalb kann ich persönlich aus Kritik wesentlich mehr mitnehmen als aus Lob. Das deine Mini gut ist weißt du selbst und da muss ich dir keinen Honig ums Maul schmieren, oder? 😉

        Mir gefällt die Bemalung sehr gut und beurteile die Miniatur selbst nur aus subjektiven Gesichtspunkten.
        Zu den Metallteilen möchte ich sagen das es natürlich sehr schwierig ist TrueMetal auf Fotos zu beurteilen.
        Auf mich wirkt es zu flach und glänzend. Etwas mattiert und mit leichtem Blauschimmer würde es von den Pastellfarben der Kleidung abheben. Aber wie gesagt, ich gebe diese Meinung nur zögerlich ab.

        Die blauen Augen werd ich auch mal ausprobieren. Auf meinem Tisch wartet gerade Nobody für Dead Mans Hand. Das bietet sich ja an.

      • Ach Quatsch, alles gut. 🙂

        Vielleicht liegts wirklich an den Fotos, vielleicht aber auch an der Bemalung. Ich gebe gern zu, dass ich das Malen von und mit echten Metallfarben als besonders schwierig empfinde und mich mit NMM durchaus leichter tue.

        Und blaue Augen für Nobody – ich bitte dich, das ist doch ein Muss! 🙂

  • Mir persönlich gefällt die Bemalung der Mini sehr gut, insbesondere die Hauttöne und das Gesicht.
    Und ein ganz großes Kompliment zu der Optik der Gesamttruppe – beide Daumen hoch!

    Allerdings frage ich mich immer mehr, warum hier im Forum (also nicht nur oder speziell in diesem Post” die Kommentare gefühlt zu über 50% nur noch aus Genörgel und Gemecker bestehen. Mal ganz abgesehen von verschiedenen Geschmäckern gibt es sicherlich eine Handvoll absolut begnadeter Maler und extrem talentierter Modellierer, die in der Lage sind, Ausnahmeminiaturen zu schaffen. Bei diesen kommt meist seltenes Talent mit profesionellen Techniken, Materialien und extremem Zeitansatz zusammen, da sie nicht selten damit auch ihre Brötchen verdienen und die Tätigkeit seit Jahren in Vollzeit ausüben. Bei diesen kostet dann aber auch die Mastererstellung, der Guss oder die Bemalung teils ein vielfaches der durchschnittlichen Anbieter oder Dienstleister.
    Ich findes es unsinnig und auch unfair alles und jedes mit dem Bestmöglichen zu vergleichen und dann hier verbal nieder zu machen. Konstruktive Kritik hilft weiter, notorisches Meckern und Nörgeln ist jedoch eher demotivierend und nicht selten sogar verletzend. Vielleicht sollte der Eine oder Andere mal darüber nachdenken, bevor er den “Kommentar abschicken”-Button drückt.

    • “Konstruktive Kritik hilft weiter, notorisches Meckern und Nörgeln ist jedoch eher demotivierend und nicht selten sogar verletzend.”

      Kann ich nur unterschreiben, wobei einem vielleicht die Negativ-Beispiele mehr in Erinnung bleiben als die “normalen Postings” … Es würde ansonsten ja oftmals schon reichen, Feedback so zu formulieren, dass man es als Empfänger selbst als inhaltlich angebracht / sachlich / nicht verletztend empfinden würde.

    • Erst mal danke, Elmar. Grad mit dem Gesicht (das war so irre klein!!!) bin ich echt happy. Und wenn dann noch die ganze Truppe ankommt, freuts mich umso mehr.

      Zum anderen Teil deines Kommentars:

      Ui, das ist ein nicht ganz leichtes Thema. Einerseits sehen Minis aus dem Historical-Bereich recht eigen aus – etwas kleiner, etwas “knubbeliger”, haben aber ihren eigenen Charme. Aber rein handwerklich darf den Lesern hier durchaus gestattet sein, festzustellen, dass das Detailniveau einer, sagen wir mal, Infinity-Miniatur ne ganze Ecke höher liegt.

      Faire Beobachter sollten eben aber auch die von dir genannten Punkte beherzigen – denn Minis aus dem Historical-Bereich stammen in gewisser Weise doch oftmals eher aus ner Art Garagen- und Hobbyproduktion. 🙂 (Wenn ich hier völlig irre, seht’s mir nach – das ist nicht böse gemeint^^) Da stecken also ganz andere Mittel hinter – CB haben ja auch mal mit DBA-Armeen angefangen, die weit entfernt waren von dem, was die heutzutage raushauen. Und wenn ich mir die klassischen GW Bloodbowl-Teams anschaue, die wir heute in einer anderen News zeigen, kann ich nicht anders, als “Schauderhaft!” zu denken. ISt aber teils auch ne Geschmacksfrage.

      Worin ich zu einhundert Prozent hinter Dir stehe, ist der Punkt, dass der Ton nun wirklich die Musik macht. Und zwar exponentiell mehr, wenn wir vom geschriebenen Wort reden. Liebe Leute, wenn ihr euch die Mühe macht, etwas zu kommentieren, bedenkt doch bitte, dass diverse Schöpfer der Werke hier mitlesen. Und ich bezweifle, dass hier jemand auf der RPC zu Mirco an den Stand gehen würde und ihm so ne Ansage zu seinen Minis macht. Von Angesicht zu Angesicht. Ihr würdet es doch (hoffentlich) höflicher/freundlicher/konstruktiver formulieren, oder? WARUM, um alles in der Welt, dann nicht auch hier?

      Es geht wohlgemerkt nicht darum, keine Kritik äußern zu dürfen. Aber bitte so, dass ihr nicht gleich andere vor den Kopf stoßt. Das gilt selbstredend auch für Mantic-Minis, GW-Veröffentlichungen oder Produkte von X,Y oder Z. MAcht doch auch mehr Spaß, wenn man grad nicht ne halbe Stunde Gemecker und Gezeter gelesen hat. Und dass das hier möglich ist, weiß ich aus eigener Erfahrung. 🙂

      • Ich glaube, die Perrys produzieren nicht mehr in ihrer Garage… 😉

        Nein, mal im Ernst, diese Idee mit den Garagenfirmen sollten wir fallen lassen. es gibt im historischen Bereich sehr viele Profies, die schon deutlich länger dabei sind, als allerlei Hersteller, die fiktionale Modelle auf den Markt werfen. Dass da einige Sculpts schon viele Jahre auf dem Buckel haben, ist schon klar, aber wer schon mit den Modellen von den Perrys, von Conquest Miniatures (NICHT Games!) oder 1st Corps gearbeitet hat, der weiß, dass es auch im historischen Bereich hervorragende Modelle gibt, die einige anderer Anbieter in den Schatten stellen, selbst wenn die die Möglichkeit “Detailvielfalt” vorzutäuschen, indem sie Miniaturen mit Tigelchen, Schädelchen, Käbelchen und Gürteltäschchen zukleistern.

    • frage mich, ob sich das auf mich bezieht… falls ja werde ich mich mal positionieren. du hast natürlich völlig recht, dass man nicht jede Miniaturen mit denen von CB vergleichen muss. tue ich aber auch gar nicht, ich schau mir die Miniatur an und stelle fest: sie überzeugt mich (anders als die hier gelieferte bemalung) nicht.

      Die Minis von Stronghold-Design haben meist gute Ideen wie ich finde – nicht innovativ, aber eben als Darstellung beliebter Serienhelden durchaus berechtigt und sie erfahren oft auf dem BK viel Zuspruch. Genau dieser ist es, der dazu führt, dass ich etwas sage, da ich um ehrlich zu sein völlig verwundert bin, wie die handwerkliche Arbeit gelobt werden kann. In meinen Augen ist es eher: Idee gut – Ausführung leider oft einfach mangelhaft.. von fehlenden Details zu seltsamen Posen. Krassestes Beispiel sind für mich war dieser kniende Ritter. Die Diskrepanz zwischen meiner Einschätzung und der (von mir so wahrgenommenen) der anderen ist, wieso ich es anspreche, vielleicht habe ich einen Knick in der Optik und kann mich überzeugen lassen.

      natürlich könnte ich diese meinung hier für mich behalten. aber dann müsste man fast sämtlich Kommentare sein lassen, da es sich ihnen um Meinungen handelt.

      • Witzig, den Ritter habe ich und finde ihn großartig. 😀

        Was ich auch witzig finde, ist dass hier alle Stronghold-Minis gleichgesetzt werden, dabei stammen die von völlig unterschiedlichen Modellierern. Der Ragnar hier wurde beispielsweise von Brother Vinni modelliert, das trifft aber bei Weitem nicht auf alle Stronghold-Modelle zu.

      • Ist natürlich nicht alles Gold oder suboptimal. Pauschalisierungen sind nunmal Mittel der vereinfachten Darstellung. Sonst bräuchte ich ja immer 20 Einleitungssätze bevor die Aussage dann kommt. .

  • Ich melde hiermit dann auch sehr großes Interesse an SAGA an. 😀
    Dank der Vikings Serie, einiger Dokus (die ich mittlerweile gesehen habe) und wegen solch toll bemalten Armeen.

    Ich finde deine Armee super bemalt und das ist ein toller Artikel, den du geschrieben hast.
    Den Hasslefree Ragnar hab ich gekauft und bemalt. Gefällt mir persönlich besser.
    Aber auch die Stronghold Miniatur hat ihren Reiz. Würde ich mir auch kaufen und sehr gerne bemalen.

    • Erstens: Danke! 🙂

      Zweitens: Gilt das Gleiche, was ich auch schon dahook über Dir geschrieben habe. 🙂

  • Erstklassige Bemalung samt tollen Details und Freehands – Hut ab!!! Solltest Du mit Deinen Wikingern mal in Hamburg aufschlagen, sag Bescheid! 🙂

    Mit persönlich könnten Ragnar & Co. gerne noch etwas dreckiger sein, denn gerade in Anlehnung an die Serie (z.B. 1. Staffel, 1 Folge) sind die Nordmänner ja nie frisch geduscht 😉

    • Danke, danke. 🙂 Melde mich gern, wenn ich mal wieder von der schönsten Stadt am Rhein in die schönste Stadt an der Elbe komme. 🙂

  • Klasse Hobbykeller Bericht. Zur Zeit bin ich auch am überlegen, ob ich mir ein paar Nordmänner zu legen soll. Wenn ich diese schöne Warband so sehe, juckt’s mich schon in den Fingern ;-).
    Mal sehen was im Mai zur RPC so an Angeboten auf mich wartet ;-).

    • Danke, freut mich, wenn der Artikel gefallen hat. Dann nix wie ran an den Püppchen-Holmgang! 😀

  • Sehr schicke Bande, Ragnar und Rollo sehen gut aus. Saga würde mich auch interessieren. Tendiere aber eher Richtung Zen-Saga. Grüße aus Ratingen.

    • Zen-Saga hab ich auch noch auf dem Schirm. Schiebe ich vielleicht in den kommenden Monaten mal ein wenig ein. Aber da wartet auch noch ein Blood Bowl-Team auf mich sowie ein paar Prestige-Projekte (erste Büste – woohoo), vor allem aber der nicht so dezente Teaser am Ende des Beitrags. 😉

  • Wieder ein sehr schöner Hobbykeller und ein tolles Familienfoto.

    Bei Saga warten bei uns schon einige Zeit unbemalte Kreuzritter auf ihren nächsten Schritt…

    …Dein Artikel motiviert, doch mal die Pinsel anzusetzen.

  • BK-Mark, du bist doch aus Düsseldorf, oder? Wie wäre es denn mal mit einer Runde Saga im Drachental. Habe nächste Woche 2 Wochen frei und könnte meine Jungs mal wieder ausführen. Die sind zwar um Längen nicht so gut bemalt, wie deine, aber auf dem Tisch fällt das ja nicht immer ganz so auf. 😉

    • Erstens: Ja, hättest Du. 😉

      Zweitens: Müssen wir mal schauen – ich bin ja kein Ladenspieler – aus mehreren von Gründen: Pendler und unter der Woche nie vor 7 wieder in Ddorf und störe mich am Drumrum bei Spielen in Läden und auf Messen oftmals – das macht entspanntes Spielen schnell zum Konzentrationsakt, den ich am WE doch ganz gern vermeide.

      Ich kann mich aber gern mal bei Dir wegen generellem Spielen melden. 🙂

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen