von BK-Christian | 08.08.2017 | eingestellt unter: Allgemeines

Games Workshop: Klage in den USA

In den USA ist Klage gegen Games Workshop eingereicht worden.

Games Workshop Logo

Wir zitieren an dieser Stelle einen entsprechenden Bericht von Spikey Bits (Anmerkungen der Autoren kennzeichnen wir rot, die übrigen Textstellen sind Zitate aus der Klageschrift oder entsprechenden Ergänzungen), den wir am Artikelende noch einmal grob zsuammenfassen:

The latest chapter in the house of Games Workshops’ legal troubles is here, as they are being sued for $62.5 million dollars amid 6 criminal complaints.

Game store owner, and legal counsel David Moore has filed a criminal complaint in the US Federal Court of Southern Florida alleging six criminal violations of US law and is seeking $62.5 million in equitable relief from Games Workshop.

Moore alleges violations of the U.S. Law and RICO under 18 & 15 U.S. CODE, including but not limited to Fraud, Price Fixing, Tortious Interference, Breach of Contract, Unjust Enrichment, Restraint of Trade, Conspiracy and Antitrust Violations.

He alleges that the current way that Games Workshop does business in America from limiting stores access to new releases in the numbers they may actually need, taking more and more items back to direct sales, and making other items only available exclusively hampers businesses here in the states:

  1. Plaintiff herein affirms all previous paragraphs 1 – 12 and all hereinafter in his Cause of Action for Restraint of Trade by GW, as if set forth again and as more fully set forth hereinafter:
  2. GW more and more blatantly violates Antitrust law to restrain trade of the models they job-out in China – to interfere with Store’s ability to do business freely – to Steal my sales.
  3. For near-30-years GW has always maintained that we sellers can “Set any price we want for the items we wholesale from them (GW)”. Yet, more recently GW ‘asked’ its retailers “not to have a ‘shopping cart’ on our websites – since they were adding one to theirs”!? Soon after, without agreement from Stores – GW ‘asked’ that “advertised prices (on the internet) not be more than 20%-Off MSRP – directly contradicting their previous assurances and our extant long-held Verbal Good-Faith Contract. Later, (unknown to Plaintiff) GW said 15%-off.
  4. Eventually (and unknown to your Plaintiff Stores) GW ‘claimed’ to have quietly instituted a ‘policy’ to outright ‘prohibit’ any/all sales which used internet.
  5. This would be like tool supplier telling retailers 50-years ago that:“Customers can buy in your Store – but if they call you on the Telephone – then they HAVE to buy from us direct”.

GW ‘Investor Relations’ webpage betrays their criminal intent (as well as socio-pathology to ethics regarding the Great Debt they owe to the America Stores that made them:

He later remarks in his complaint:

In America we have a Free Enterprise Free Market system of law different than the socialist-base of Europe. Our Sherman Anti-Trust Act and the UCC insure that companies like GW don’t unfairly play/steal all roles. GW violates these Laws against your Stores by continually stealing sales and pre-ordered products from 1,500 American retailers:

Moore even goes on to say in the background of his Fraud complaint that Games Workshop may have even stolen Intellectual property of others to establish it’s Warhammer 40,000 game in the 1980s among others:

  1. I1987GW’ in England released the SAME essential game: a space-empire starting in the 31st Century with warp travel, Dropships, Power-armoured gene-modified humans, tracked & hover-tanks – and huge robots & pilots (called a ‘Titan’), with guns, lasers, plasma weapons
  2. Famed Author, Robert A. Heinlen coined a common-law copyright of: Space Marines in his his Novels: “Misfits” (1939), “The Long Watch” (1941), and culminating in “Starship Troopers” (1959). Space Marines were Heinlen’s paragons of human spacefaring military prowess (often combatting voracious, sentient space-insects)!
  3. So, in 1987 GWtook Heinlen’s Space Marines – to add it to FASA’s game-theme, in a double-theft of others’ intellectual property. Artist R. Geiger teamed with 20th Century Fox, Ridley Scott, & James Cameron, to make films of human-devouring Insectoids: ALIEN (1979) and ALIENS (1986). In October 1987 GW released ‘New Rules’ with their rip-off ALIENS, renamed: Genestealers-Tyranids – identical to Geiger’s/FOX’s images and vision.
  4. So: Heinlen’s Space Marinesbattle Geiger’s ALIENS – in GW’s game – just like in Heinlen’s original Starship TroopersNever legally paid for!
  5. Prior to stealing these, GW’s Warhammer game was a 110% rip-off of R.R. Tolkien – Middle Earth magic/fantasy war of Tolkein’s Orcs-Goblins-Trolls-Ogres-Dwarves-Elvesetc. The litany of GW’s copyright thefts and abuses are endless, from the exact spelling of Tolkein’s Eldar – to exact sculpts of Universal’sDraculaFrankenstein, Werewolf, Mummy.  GW’s 5-man Terminator Squad – is a Xerox of FASA’s 5-man Elemental Staret al.

He goes on to make seven pages of points based on each of the six criminal complaints he alleges in his suit, which if you have the time to sit down and digest is quite the eye opener.

Some of the items that we though that were of particular interest to hobbyists are listed below:

GW sells 1-inch-models like the ‘Imperial Space Marine’ for $30.00 retail online, requiring a ‘minimum’ of $10 Shipping. Stores contacted the V.P. of ‘Double-Grand’  (associate of GW’s Asian suppliers) and received a Confirmed quote of “3-cents-per-figure” for  said 1-inch injection molded plastic figures. GW sells mass-produced plastic at 50,000-percent-mark-up! Its not a 100% markup for 6-cents, not a 1,000% for 60-cents – but 50,000% at $30.00!?

Editor’s note: Turing Pharmaceuticals was recently in the hot seat for raising the price of it’s life saving drug 5,000%, While Games Workshop by comparison may sell their toys at a markup well over that, and while these models are not needed to sustain life, it may still give room for pause to some.

Their aforementioned deceptions and lies manipulate the market to increase demand for little plastic pieces that cost 3-cents to mass-produce.  They over-hype product and limit its supply to create the illusion of an over-demand condition.  Defendants create pure artificial demand. They pre-sell items to Plaintiff. Then they short Plaintiff Store’s pre-purchased supply – stealing it back to re-sell Plaintiff’s property at their absurd 50,000% marked-up prices.

GW has long contracted a Written Agreement on its website: “Whatever the reason you can cancel or return any order to us for a full refund, or exchange it for something else. No quibbles and no funny handshakes required.”  Yet this has not at all been honored for the poor public left holding now-worthless game purchases – fully exchangeable for valid ones now.

Funny thing is, this policy is still posted on their site right now.

GW Returns Klage Dokument

And where does the $62.5 million part come into all this? Well that may just be the most interesting part of all. Moore seems to indicate he is ready to play a Robin Hood of sorts. Read the following list of what he is looking for the court rule as equitable relief for this complaint.

For all the game store owners out there this first point may sound appealing:

Declaratory relief Ordering GW to estoppel and stay of any and all interferences direct and indirect and Stores or customers, including but not limited to PROHIBITING GW from:

Contacting any parties of any kind, from Amazon, to eBay, to Facebook, et al, to ‘enforce’, inquire, track, undermine, harass, interfere with any persons or parties who may or may not be engaging in their Right to exchange, trade, sell, buy, or anything pertaining to ‘GW’s-alleged-dubious-so-called-licensed-products’, or any others; and,

Hacking or spying on private and/or business computers with ‘cookies’ or other means to steal and undermine sales methods, or sabotage networks of customers, etc; and,

‘Suspending’ or interfering in any Stores continued orders for GW’s ‘monopoly’ product for three game stores with up to $40.000/month each without GW interference from their Directonline ordering format at 50%…

The resolving of what Moore considers betrayed public obligations, and the nullification of GW’s copyrights, trademarks and IP:

Declaratory Relief in the form of an ORDER from this Court Nullifying any and all ‘claims’ by GW of ‘copyrights’, Trademarks, or ‘intellectual property’ that GW has tried to assert, file or ‘enforce’ – in America – to conveying same to Plaintiff to create a federally approved non-profit Public Trust (Trust) to dutifully administer GW’s betrayed public obligations or ‘exchange items’ (under its policy) to be administered by Stores/Trust; and,

and the Robin Hood part: plus the rest of the equitable relief:

An amount of 50,000,000.00 paid by GW to Stores to operate Stores/Trust to administer and oversee the fair and continued support or exchange of the public’s betrayed investments cited herein, to then convert to Public Domain in 10 years.

Award plaintiff his costs of litigation upon his detailed account of hours and work on these matters kept concurrent with the work itself, and,Damages of $2,500,000.00 for willful, intentional and illegal acts to damage Plaintiff’s businesses and investments; and,

Punitive Damages of $10,000,000.00 paid by GW to Plaintiff for willful, intentional and illegal acts of RICO, Price Fixing, Stock Manipulation, Fraud, Tortious Interference with Business, Copyright Theft and Public Fraud, Misuse of ‘copyright laws’, et al; and’,

We had a chance to catch up with David Moore in a 1-1/2 hour phone interview over the weekend while he was out of country (as he does time to time for various Human Rights Law pro bono work).

Catch our article tomorrow on what may be next for this case with what Moore has to say about the case himself outside of these filings, as he has some curious things in store for anyone in the public that has suffered financially at the hands of GW at the register.

What do you think about this complaint? Checkout out coverage on the past Chapter House studios case, and be sure download the full complaint and the affidavit on our legal watch page, and judge for yourself!


Zusammengefasst ergeben sich folgende Sachverhalte:

Im Kern geht es um folgende Punkte, die nach Ansicht des Klägers einen Verstoß gegen freien Handel in den USA und Kartellauflagen darstellen:

  • Mailorder-only Produkte
  • Die Limitierung von Neuheiten auf eine bestimmte Stückzahl pro Shop
  • Preis”empfehlungen” und Rabattverbote seitens GW

Darüber hinaus behauptet der Kläger, dass GW es den Einzelhändlern verboten hätten, Onlineverkäufe zu nutzen.

Hinzu kommen Hinweise darauf, dass GW Teile seiner IP (Intellectual Property – geistiges Eigentum, also die Marken- und Designrechte von GW) möglicherweise bei anderen Autoren gestohlen habe, genannt werden beispielsweise Starship Troopers von Robert A. Heinlen, ALIEN von H.R. Giger (den die Klageschrift konsequent falsch schreibt) und Tolkiens Mittelerde-Setting.

Auch die Preisgestaltung wird heftig kritisiert, so vergleicht der Kläger die Herstellungskosten des Imperial Space Marine (angebliche 3 Cent) mit dem Verkaufspreis von 30 Dollar. In diesem Zusammenhang werden GW Lügen, Propaganda und das künstliche Erschaffen eines Hype vorgeworfen, durch die die enormen Wucherpreise ermöglicht werden.

Und das soll nach Ansicht des Klägers passieren:

  • GW soll jedwede Einflussnahme auf Händler, Onlineplattformen und ähnliche Organisationen unterlassen, die irgendwie Druck auf Personen ausüben könnten, die mit GW-Produkten handeln, sie tauschen, etc.
  • Games Workshop soll die Rechte an all seinen Produkten aberkannt bekommen. Da diese zu unrecht angeeignet und mit betrügerischen Methoden ausgenutzt wurden, sollen alle Designs Teil einer Public Domain werden und somit Gemeingut.
  • Games Workshop sollen 50,000,000.00 Dollar an Händler und Stores zahlen, damit diese die neu geschaffene Public Domain über mindestens 10 Jahre weiterführen können.
  • Games Workshop sollen 2,500,000.00 Prozesskosten und Aufwandsentschädigung an den Kläger zahlen.
  • Games Workshop sollen 50,000,000.00 Dollar Schadensersatz an den Kläger zahlen.

Private Einschätzung des Autors:

Die Klage macht in vielen Punkten (vor allem, wenn es um das Copyright und die Designs von Games Workshop geht) einen absolut absurden und dilletantischen (Fehler im Namen von H.R. Giger) Eindruck.

Die Verweise auf Diskrepanzen zwischen Herstellungskosten (für die anscheinend der reine Materialpreis gewertet wird, Formenbau, Designkosten und ähnliches scheint der Kläger komplett zu ignorieren) und Endpreis, sowie der Vorwurf einen künstlichen Hype zu schaffen (das nennt man Werbung…) sind kaum haltbar und dürften vor Gericht keinerlei Chance haben, denn diese Vorwürfe könnte man an so ziemlich alle Unternehmen des modernen Kapitalismus richten – angefangen bei Apple.

Auch der Verweis auf das Marktwirtschaftssystem der USA im Vergleich zur “socialist-base of Europe” deutet darauf hin, dass der Kläger offenbar ein ziemlicher Eiferer ist, der vor allem auf die derzeit populäre “USA first”-Karte zu setzen scheint.

Insgesamt stehen die Chancen für einen Erfolg der Klage in zentralen Punkten denkbar schlecht. Gerade der Löwenanteil der Klage, der allein auf die angeblich zu Unrecht erworbenen Markenrechte und deren Aberkennung setzt, wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit krachend durchfallen. Ähnlich sieht es bei den Vorwürfen zur Preisgestaltung aus.

Somit bleiben vor allem die immer wieder kritisierten Handelsrichtlinien von GW, also die Limitierung von Produktverfügbarkeiten, Preisvorgaben und ähnliche Punkte. Hier ist nur schwer vorstellbar, dass GW auf diese Klagepunkte nicht längst vorbereitet sind. Die Vorwürfe sind nicht neu und eine Verteidigungsstrategie dürfte bereits in der Schublade der GW-Rechtsabteilung liegen.

Dennoch kann zumindest in diesem Punkt eine gewisse Gefahr drohen, das amerikanische Rechtswesen ist hier ja immer wieder für Überraschungen gut, gerade auch dann, wenn es um den “aufrechten Kampf eines amerikanischen Händlers gegen einen bösen europäischen Konzern” geht. Man darf also gespannt sein, allzu große Sorgen dürfte man sich in Nottingham aber nicht machen. Falls die Klage aber doch Erfolg haben sollte (entgegen aller Erwartungen), dann drohen GW in der Tat üble Konsequenzen.

Wir beobachten den Fall für Euch weiter.

Quelle: Spikey Bits

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Brettspiele
  • Kickstarter

HATE: Previews und Infos

11.12.201711
  • Allgemeines

Copplestone Weihnachtsmann & Schneemänner

11.12.20171
  • Kickstarter
  • Wild West

Knuckleduster: Gunfighters Ball auf Kickstarter

11.12.2017

Kommentare

    • Die Herren Tolkien und Tolkein hätten da auch noch Einwände.

      Das ist schon ne Menge Stümperei für den Versuch, ne achtstellige Summe zu ergattern.

    • Ja, mein Gott… der Typ ist ziemlich offensichtlich ein Idiot…

      aber auch ein blindes Huhn findet mal ein Korn und zumindest ein paar wenige der angesprochenen Sachen sind rechtlich schon immer fragwürdig gewesen.
      Die Anforderungen, die GW an Läden stellt und gestellt hat…

  • Ich finde es ja interessant das scheinbar die Händler in Amerika GW groß gemacht haben. Denn nur im freien Markt kann ein Konzern aus dem sozialistischen Europa Geld verdienen 😀

    • GW hat die USA bis Anfang der 2000er gemieden und bewusst auf Händler gesetzt, um die Marken bekannt/er zu machen. Ein so breites Storesystem wie heute gab es damals dort noch nicht.

  • Aehm, ja…
    Das wird ein ganz grosses “Viel Laerm um Nichts”, denn nach der Logik des Klaegers muesste ich Shakespeare um Erlaubnis bevor ich diese mittlerweile allgemein gebraeuchliche Redewendung benutze.

    Wie auch immer, GW haette wohl keine Probleme zu argumentieren dass die Einzelteile eines Autos in der Produktion auch nur einen Bruchteil von dem kosten, was man spaeter dafuer bezahlt.

  • GW macht Vertrage die Abnahme Mengen von Händlern vorschreiben. Und dann ändert GW die Bedingungen. ZB darf man in US gar nicht mehr Online verkaufen sondern nur werben für Tel. Mailorder.
    So was stellt eine Markt Bevorteilung für die GW eigene Website dar. Dann sind viele Artikel für Ladenbesitzer nur begrenzt oder gar nicht zu bekommen. Das ist auch in Europa so. Nicht gerade Faire Markt Bedingungen.

    Ist doch klar das so ein Ladenbesitzer nochmal versucht Geld raus zu schlagen bevor er seinen Laden schliesst und Privat Insolvent ist.

    Am Tradmarking ist auch was dran. Man kann nicht einfach ein “i” and ein Wort händen und dann Sagen Eldari sei Trademark. Sonst konnte man ja auch Micky Mausi Trademarken.

    GW sind einfach Stümper in Sachen PR & Managment und jetzt zahlen sie halt den Preis dafür.
    ABer am ende Zahlt für die Fehler eh der Kunde über den Preis.

    • Man darf wieder in den USA online verkaufen. Ich habe z.b. bei miniaturemarket.com mein 40K Starter und den Chaos Index fuer $5 billiger bekommen als mich der Starter einzeln gekostet haette.

      Was mich nervt ist das bei uns in Salem,Oregon, nur einer von 3 Laeden GW verkaufen darf, und dieser kaum Ware im Laden hat. Dem Laden in dem wir unsere Spieltische haben wurde bereits mehrmals gesagt, das er keine GW Produkte direkt bei GW ordern darf. Begruendung: es ist schon ein Rogue Trader in der Stadt und das ist genug ( Salem hat 170.000 Einwohner), ausserdem sind die Laeden zu nah beieinander. Und das duerfte mMn nicht sein.

      • Aus Händlersicht ist es absolut erfreulich, wenn GW eine Art “Gebietsschutz” bietet.

        Klar, das minimiert Preiskämpfe, aber der Händler kann sich darauf verlassen, das er ds Angebot exklusiv hat und ist somit auch motiviert, das Produktsortiment zu pflegen und zu unterstützen.

        Natürlich ist ein Laden für 170.000 Einwohner lächerlich wenig. Die Frage ist halt, ob am anderen Ende der Stadt noch ein Laden GW führen könnte.

    • GW hat bis jetzt noch nicht blechen müssen, also obacht! 😉

      Jo, ist interessant, haltet uns doch bitte auf dem Laufenden, ob die Klage am Papierkorb vorbeit flattert.

  • Liebes Brückenkopf Team,
    ich bin auch jemand der gerne mal Fackeln und Mistgabeln raus holt wenn es um GW geht. Aber hier das zu veröffentlicht grenzt an Sensationspresee. Das hätte echt nicht sein müssen.

    • Habe leider ähnlich denken müssen.
      Aber naja. Auf der anderen Seite will so ein Sommerloch auch gepflegt werden 😉

    • +1
      Aufgrund solcher Nicht-News meide ich zb BOLS schon länger.
      Allein der Urheberrechtsteil der Klageschrift…
      Das kann doch nicht ernst gemeint sein. Autoren ständig falsch genannt, Warhammer Fantasy ist zu 110% von HdR geklaut (wie kann ich mehr als 100% stehlen?!?).
      Und Schadensersatz in Höhe von 50.000.000,00 an den Kläger? Wofür?!? Mich würde es wundern, wenn der Local Game Store Owner überhaupt mehr als 500.000$ Umsatz mit GW Produkten in dem Nischenmarkt gemacht hat.

    • Mich hat der Artikel gut informiert und ist mal etwas anderes als die vierte Space Marines News in einem Monat. Die Abwechslung tut gut. Abgesehen davon ist mein Wirtschaftsenglisch nicht gut und der Artikel ist schön aufgearbeitet. Etwas anderes wäre es, wenn es kommentarlos und ohne Quellen bei Facebook gepostet wird.

    • Zwei Fragen:

      1.) Warum Fackeln und Mistgabeln? Der Artikel stellt nüchtern einen Sachverhalt dar und die Einschätzung am Ende macht ziemlich deutlich, dass ich persönlich davon ausgehe, dass GW hier so ziemlich gar nichts zu befürchten hat…

      2.) Wir haben 9 News pro Tag, und ganz objektiv ist sowas hier mindestens genauso relevant und interessant für die Szene wie eine einzelne eue Miniatur von Brother Vinni oder drei Kristallmarker von Neverrealm. Das unter den Tisch fallen zu lassen, wäre unangemessen gewesen, zumal das Thema ja ganz offensichtlich für viele Leser von Interesse ist. Hier von “Sensationspresse” zu sprechen , finde ich ehrlich gesagt ziemlich unfair.

      • Jetzt melde ich mich auch nochmal kurz zu Wort, obwohl ich gerade mit meiner Familie im Urlaub bin und nur selten internet und zeit habe.

        Ich bin sehr froh dass der BK über diese Sache berichtet hat weil das sonst vollkommen an mir vorbei gegangen wäre. Und ich halte so eine sache für ziemlich relevant.

        Ich teile Christians Einschätzung der Lage, und kann die Kritik an diesem Bericht nicht nachvollziehen. Ich sehe zum Beispiel nicht wo Christian gegen die Einzelhändler schießen würde. Er bleibt durchgehend sachlich.

        Mfg
        Captain Alexander
        (Nicht)-Eingetragenes Warenzeichen der Internet Community

      • Also ich bin sehr dankbar für die Meldung und auch für die Art der Darstellung. Original Text plus eigener Zusammenfassung auf Deutsch. Wenn ich das offen sagen darf, ist dies Vorbildlich und das ist schwer bei Themen die Gewicht hsben.

        Es geht hier ja nicht nur in eine scheinbar aussichtslose Klage sondern auch um Probleme, die eventuell auch bei anderen Firmen vorhanden sein konnten. Zumindest wollen wir hier alle darüber reden und bisher sehr ich hier fast nur interessante Kommentare. Bitte weitermachen.

        Ganz wichtig: Brückenkopf macht das hier für uns und freiwillig. Es ist bestimmt richtig viel Arbeit jeden Tag (auch Wochenende) News zu schreiben. Außerdem kommt ja das neue Framework der Homepage dazu usw.

        Ich finde es jeden Tag schön, wieder etwas neues zu lesen, was ich alleine nicht gefunden hätte. Was passiert und wie spannend man es selbst findet ist eine Frage die jeder von uns für sich entscheiden muss. Mich interessierten heute die Kristalle weniger als GW.

        Aber kurz zurück zum Thema. Ich glaube GW wird hier nur geringen Schäden nehmen. Ich denke auch, dass es unmöglich sein wird einen Bezug zwischen Giger und GW ganz sauber abzuleiten.

        Mein GW Ladenbesitzer hat den Laden gepachtet. Er wird beliefert ( hat darauf keinen Einfluss) uns bekommt ein Gehalt. Dafür trägt er nur das Risiko für Verksufseinbußen. Das Material im Laden ist nur auf Kommission verwaltet und würde außer an GW zurück fallen. Aber letztlich trägt er nur das Risiko nichts zu verkaufen oder mit Quatsch beliefert zu werden ( passiert oft). Im Vergleich mit freien Unternehmern die einen eigenen Laden haben, ist das doch ein sehr geringes und einfaches Geschäft. Umso mehr wundert mich der Amerikanische Herr.

    • Was? Warum Sensationspresse? Wenn der Marktführer in unserem Hobby verklagt wird, ist das eine Neuigkeit die viele Leute interessiert.
      Zum Beispiel mich. Der Brückenkopf hat hier ja auf öffentlich zugängliche Informationen Aufmerksam gemacht. Also nicht im Privatleben des Klägers rumgeschnüffelt oder sowas.

      Die Reaktion ist völlig überzogen.

      • Auch wenn viele Passagen der Klageschrift absurd anmuten, wird all das dadurch nicht irrelevant.

        Es dachte auch kaum einer hierzulande, dass ein populistischer und menschenverachtender Fernsehclown POTUS wird – tadaaa!

        Satire ist alles so lange, bis es real wird.

        Schauen wir, was kommt.
        Und meinen jeweiligen Vorrednern beipflichtend: Danke für die umfangreich aufbearbeitete News.

        Und eins noch:
        Nicht alles im Sommer ist ein Loch.

  • Erinnert jetzt ein wenig an die Harmony Gold vs Battletech Geschichte die dieses Jahr wieder hochgekocht ist.

    Ist ne spannende Geschichte gerade im Hinblick auf die Veränderungen im amerikanischen Justizsystem unter Trump. Die konservative Ausrichtung bei den Richtern könnte durchaus dazuführen das man einem “bösen” europäischen Konzern gerne eine reinwürgt. (Siehe VW)

    Der Hammer ist auch groß genug bemessen um als Pro Bono Fall interessant zu sein so das der Kläger evtl. auch ein paar gute Anwälte an Bord holen kann.

    Bin gespannt ob das verhandeln wird. Könnte GW auf jeden Fall weh tun.

    • ‘Erinnert jetzt ein wenig an die Harmony Gold vs Battletech Geschichte die dieses Jahr wieder hochgekocht ist.’

      Naja. Im Gegensatz zu dem Gelaber hier geht es da rein um amerikanische Firmen, die Fortsetzung von Lizenzgewusel von vor 20 Jahren plus den Feinheiten von Handelsmarken.

      Das hier liest sich wie eine Mischung aus Sommerloch, negativen TT-Spieler-Klischees und “MAGA!”.

    • Da muss ich auch sofort an die 14-Milliarden-Dollar-Strafe denken, die sie von der Deutschen Bank für “risikoreiches Verhalten” haben wollten…
      Ist echt lustig… weil die Deutsche Bank sich jenes “risikoreiche Verhalten” erst Ende der 90er Jahre in den USA antrainieren musste…

      Gelöscht. Bitte beachte unsere Kommentarrichtlinien.
      Sorry, aber irgendwann ist mit dem plumpen Anti-Amerikanismus auch mal gut… Das kannst Du differenzierter.

  • Ich finde, das ist eine seltsame Vermischung von zwei Sachverhalten. Das eine sind die ganzen Einschränkungen für Händler, die GW schon lange versucht durchzudrücken. Das fing ja damit an, daß keine Produktbilder von GW mehr verwandt werden durften (wahrscheinlich fing es nicht damit an, aber da ich kein Händler bin, war das für mich als Käufer die Sache, die mir am meisten auffiel). In den etzten Jahren hat GW dann weiter die Daumenschrauben angezogen und scheint auch unter der neuen Führung kaum davon abgewichen zu sein. Ich denke mir, in dieser Frage wird interessant sein, was bei rauskommt.

    Völlig unabhängig davon ist die Angelegenheit mit den Urheberrechten. Und dass das hier eingefügt wird, erscheint eher skurril. “Ihr seid voll fies gegenüber den Händlern. Jahaa, und der Space Marine, der ist doch voll geklaut. Und die Tyraniden hier auch!!” Da hat man das Gefühl, er kommt damit gut 20-30 Jahre zu spät. Klar ist bei 40K wenig originelles zu finden, wenn man noch Lovecraft, Terminator und Judge Dredd einwirft, bleibt von dem Universum nicht mehr viel übrig an eigenen Ideen. Außer der, das alles in einen Topf geworfen und auf über 9000 aufgedreht zu haben.

  • Man könnte den Firmennamen GW auch durch Apple ersetzen…
    Einflussnahme auf Händler, künstliche Erschaffung eines Hype, niedrige Herstellungskosten und exorbitante Verkaufspreise…here is the new Iphone.

  • Nun, der Punkt mit den Copyrightverletzungen ist wirklich großer Mumpitz, da der Kläger ja nicht mal Inhaber der entsprechenden Recht ist. Außerdem spricht die falsche Schreibweise von Giger und Heinlein (Geiger und Heinlen) Bände. Und die Produkte von GW sind doch deutlich unterschiedlich von den entsprechenden Universen. Damit wird er keine Chance haben, das sehe ich wie der Brückenkopf.

    Die bekannten Beschränkungen, die GW unabhängigen Händlern auferlegt stehen aber auf einem ganz anderen Blatt. Auf so etwas reagiert man in den USA sehr empfindlich – und da kann GW tatsächlich Ärger drohen, wenn man denen Nachweisen kann, dass die dies hauptsächlich machen, um die eigenen lokalen Shops on den eigenen Online-Store zu pushen.

    Gut, dass ihr darüber berichtet habt.

  • Ich hoffe, dass die Klage einfach abgewiesen wird. Das mit den Urheberrechten ist total lächerlich. Damals hat jeder von jedem irgendwie abgeschrieben. Dann müsste GW auch Blizzard verklagen, weil die Terraner und die Zerg von 40k geklaut sind. Wo anfangen wo aufhören?

    Das mit der Händlergängelung ist ein anderes Thema. Aber das könnte man auch in einer einzelnen, darauf spezifizierten Klage abhandeln.
    Bei den Amis ist da aber leider alles möglich. Von daher bleibt es spannend.

  • Habe mir direkt jeweils 3 der neuen Charaktermodelle der Primaris Marines bestellt damit GW für das Verfahren finanziell abgesichert ist.

  • Hätte in den USA jetzt etwas erwartet wie: “Schadensersatzklage über 100 Mio. wegen schwerer Körperverletzung als Folge des wiederholten und dauerhaften Konsums von Citadel-Farbe, da auf den Fläschchen nicht steht, dass man die die nicht trinken kann / soll.”

  • Vor Gericht und auf hoher See ist man in Gottes Hand …

    GW als Handelspartner ist (zumindest hier in Deutschland) zwar nicht total angenehm, aber durchaus erträglich, von einigen Ausnahmen abgesehen. Anbetracht der umsätze, die man als Einzelhändler mit GW erzielen kann, ist das ein halbsaurer Apfel, in den man beissen muss/kann.

    Das Mailorder only Programm ist ja (auch hier wieder: zumindest in Deutschland) auch für Einzelhändler offen. Ich kann als Händler Webshop only Produkte ordern und an meine Kunden weiterreichen. Klar, mit einer schlechteren Marge, dafür aber ohne Preisdruck aufgrund von Onlnedumpern. Mweine Kunden schätzen den Service und ich kann mit einer guten Serviceleistung einen Mehrwert bieten.

    Klar ist: Der Typ will auf einen Vergleich hinaus ud die geforderte Sume ist natprlich so hoch, weil der Fall dadurch für die scharfen Anwaltshaie interessant wird.

    Bei der ständigen Vergewaltigung von H.R.Gigers Namen wurde mir allerdings richtiggehend schlecht.

    • Wenn dir im Bauchraum schlecht wird und du Spaghetti gegessen hast könnte Giger dir wiederum eine Erklärung liefern :-).

      Ich finde das mit dem IP Problem albern. Denkt man das zu Ende darf man gar nichts mehr machen. GW hat doch einen eigenen Stiel und nur weil die Helme von diesen Menschen Soldaten ( imperale?) aussehen, wie die von Starship Troopers gibt es keine müde Mark.

  • Verklagt GW aufgrund der unerlaubten Nutzung (des Diebstahls) des Ork-Designs von World of Warcraft…..
    äh Moment mal….. Wer war denn da zuerst da.. 😉

  • Hier wird vom BK-Christian aber ganz schön Stimmung gegen die Ladenbesitzer gemacht, obwohl EINIGE der Argumente wohl doch zutreffend sind! Hier darf man nicht vergessen, dass GW in der Vergangenheit auch Leute verklagt hat, weil sie angeblich ihre Copyrights verletzt haben, welche sie nachweislich von anderen Quellen verwendet haben! (Bestes Beispiel: Klage gegen eine Autorin, die den Begriff “Space Marine” verwendet hat.). Dass die hiesige AG die kleinen Händler drückt und ihnen harte Auflagen gibt ist auch schon lange bekannt. Dass der Kläger wohl kein Raketenwissenschaftler ist und sich da irgendwas zusammenspinnt, damit die Klage Gewicht erhält merkt man auch! Trotzdem erhält diese News von mir das Prädikat “Bildzeitungsniveau”!

    • Tut mir Leid, wenn Dir der Artikel in dieser Form nicht gefällt, aber ich stehe zu den gemachten Aussagen. Ich habe ja durchaus sehr deutlich darauf hingewiesen, dass gerade das Thema Händlergängelung durchaus eine Berechtigung haben könnte, dass es aber eben auch nicht besonders neu ist und nur ein Sechstel der Klagesumme ausmacht.

      Die Sache mit der IP sehe ich aber in der Tat genau so wie ich es geschrieben habe. Der Verweis auf Tolkien ist z.B. albern, da dieser selbst (auch nach eigener Aussage) Inspirationen hatte, und zwar zahlreiche. Wenn es hier irgendeinen Ansatzpunkt gäbe, hätte die Tolkien Nachlassverwaltung da längst Schritte eingeleitet (spätestens damals als die Filme in die Kinos kamen und das Tolkien-IP-Thema besonders heftig verfolgt wurde), aber man hat im Gegenteil ja sogar schon mit GW zusammengearbeitet.

      • Eben! Die Sache mit Verletzungen der Copyright im SciFi- und Fantasybereich sind oftmals albern! Vom Kläger werden hier Vergleiche herangezogen, die zwar stimmen mögen, jedoch nicht wirklich sträflich sind! Natürlich haben sich Ian Livingstone, Bryan Ansell und Co. damals an Tolkien orientiert, als sie ihre Version der “Orcs” geschaffen haben und Tolkien sich wohl wieder an den alten Römern. Es ist aber schon eine Farce, dass sich GW eben solche Namen wie “Eldar”, “Space Marine” etc. überhaupt schützen lassen kann, aber diese “Vetternwirtschaft” konnte ich auch schon zu Genüge beim deutschen Patentamt beobachten!

        Es entspricht eben nicht der Wahrheit, was GW seit Jahren behauptet:
        https://www.games-workshop.com/de-DE/Unser-geistiges-Eigentum

        Somit empfinde ich es schon als richtig, dass diese IP’s oder ähnlich geschütztes geistiges Eigentum in diesen Punkten aufgehoben werden sollten, damit auch diese Hexenjagd, die GW da alle paar Jahre veranstaltet (auch unter Fans), aufhört.

        Viel skurriler finde ich die Kritik an der Preisgestaltung, denn das kann die AG ja handhaben, wie sie möchte! Es bleibt Jedem selbst überlassen was er kaufen möchte, denn es geht ja schließlich nicht um essentielle Dinge, die der Mensch zum Leben benötigt!

  • Ich denke wir müssen hier vorsichtig sein mit “der Typ is voll dum und hat keine Chance damit vor Gericht”.

    Die Händlersache kann für GW sicher übel werden.

    Im Gegensatz zu allen anderen hier, bin ich mir hier aber nicht so zuversichtlich, dass die IP Verletzungen einfach so us der Luft gegriffen sind und einfach so weggefegt werden.
    IP-Recht, gerade in den USA ist ein noch grösseres Kuddelmuddel als in Europa und wenn man schon genau hinschaut, dann findet man Ähnlichkeiten. Es geht ja auch nicht darum, dass GW sich hier und da bedient hat, sondern es geht darum, dass sie auf die “geklauten” Sachen ihr Copyright und ihr Trademark gemacht haben. Deshalb will er das ja auch in eine Public Domain umändern lassen. Und ich denke, DASS ist DER Knackpunkt an der Geschichte. Denn wenn die Richter, dies auch so sehen, dann siehts düster aus.

    Für mich ist die Sache mit der Händlergängelung auch eher “reingeschoben”, um zu zeigen wie böse GW ist. Meiner Meinung nach gehts dem Typen einzig und alleine um die IP – daher auch die Forderung von 50.000.000 für einen Trust, der die Schäden durch die Uhrheberrechtsverletzungen seitens GW begleichen soll – welche Zufall, dass der Typ auch den Trust leiten will…

    Das ist alles ziemlich spannend, wie ich finde.

    • Achja, zu SpikeyBits muss man auch sagen, dass da sicher auch viel eigeninteresse steckt (clicks). Er hat ja schon bereits in dem Video von gestern gesagt, dass er mit dem Typen eine Art “Interview” geführt hat.

      Rob hat ja auch schon indirekt angesprochen, dass sich doch mehr Händler zusammentun sollen, damit daraus ein Class Action irgendwas gemacht werden soll.

      So sehr ich Rob eigentlich mag, ich finde er schiesst hier weit über das Ziel hinaus.

      • Schwierig, das Streben nach “Klicks” kann man letztlich allen News-Seiten vorwerfen, das ist aber in etwa so, als würde man einer Firma vorwerfen, dass sie Produkte verkaufen möchte.
        Und es ist ja nicht so, dass SB sich hier Dinge aus den Fingern saugen, im Gegenteil, der Artikel ist ja sehr umfassend durch Zitate und Quellen belegt.

        Was das Thema als solches angeht: Wenn der Kläger sich hier rein auf den Umgang mit den Händlern beschränkt hätte, wäre das Ganze viel weniger dramatisch, aber auch viel ernstzunehmender. Wenn man also jemandem den Vorwurf machen kann, die Sache unnötig und imho auch sinnlos aufzuplustern, dann dem Kläger. Und da ist die Motivation in der Tat durchschaubar: Die Klagesumme soll möglichst hochgetrieben werden, damit man eine höhere Vergleichssumme rechtfertigen kann. 10% von 62,5 Millionen sind halt mehr als 10% von 12,5 Millionen…

    • “Es geht ja auch nicht darum, dass GW sich hier und da bedient hat, sondern es geht darum, dass sie auf die “geklauten” Sachen ihr Copyright und ihr Trademark gemacht haben.”

      Dann hat er immer noch kein Handhabe weil er die Copyrights nicht besitzt. Die Trademarks anfechten ist ebenfals problematisch da er ja selber nicht produziert. Also sollte es ihn gar nicht tangieren

      “Deshalb will er das ja auch in eine Public Domain umändern lassen. Und ich denke, DASS ist DER Knackpunkt an der Geschichte.”

      Jo, nur das einige der Copyrights noch in der Hand der Künstler oder ihrer Erben sind. Er würde hier also diesen die Rechte wegnehmen wollen?

      Das ganze Ding ist ziemlich durchgeknallt.

  • Na ich bin mal gespannt, wann wieder ein toller Artikel im Regimental standard kommt 😀 😀

    50 Mille.Schadensersatz.. Herrlich wie man absurde Summen in Amerika nennen kann…. 😉

  • Danke Christian für die News und die Meinung.

    Dieser Lawsuit ist aus denen im Artikel genannten Punkten lächerlich. Stimme dir völlig zu.

    Dass Christian eine News auf BK draus macht ist völlig in Ordnung. Verstehe die Motivation der Kritiker nicht. Ist eine solche News wirklich SO störend?

    @ Christian: gute Analyse und ich glaube einige hier haben nicht bis zu Ende gelesen. Guter Brother Vinni-Vergleich in den Comments.

      • Warum auch? Es klagt ja auch niemand, der irgendwelche Rechte innehat, und glaubt, GW würde diese verletzen, sondern jemand, der meint, GW sollte Public Domain werden (!), und noch nicht mal die angeblichen “Inspirationen” richtig schreiben kann!

    • IP in den USA ist eine teilweise völlig andere Sache als bei uns, bitte nicht vergessen. Und da kann er von einem US-Gericht deutlich leichter Recht bekommen. Der Rest ist schwerer durchzubekommen drüben. Wobei die Marktaufsicht auch gerne mal exemplarisch zuschlägt, aber das ist hier eher weniger gegeben.

  • Nun, spielen wir mal den worst-case durch. Dann würde GW seine Lizenzen verlieren. Kurz darauf würde die Alpha Legion Abbadon umnieten, ihre Treue zum Imperator offenbaren, der plötzlich die Maske des Silent King abstreift und offenbart, das auf dem Goldenen Thron einer der zwei vermissten Primarchen sitzt. Der zweite taucht dann natürlich auch auf, als Anführer der Tyraniden und ist natürliche eine Frau. Was dann auch erklärt, warum sie die Männerdomäne des Imperators und seiner sonst ausschließlich männlichen Söhne aufeinander nehmen will. Alles wegen der fehlenden Frauenquote! Und natürlich wegen den armen intergalaktischen Tiere die ihre Fell auf so manchem Modell lassen mussten! Und als wäre das noch nicht genug, kommt dann Dorn um die Ecke und erklärt, das der ja nun tote Abbadon nur sein Spielzeug wahr, ebenso wie Horus vor ihm, da die Dornian-Heresy die einzig wahre Heresy war. Mit nur einer Hand! Im Handstreich sozusagen!

    Man mag ja über GW denken wie man will, bezüglich der Preispolitik, den Einschränkungen für Händler oder dem Design der Miniaturen. Aber will irgendwer tatsächlich, dass all dies zugunsten einer unabsehbaren Willkür wegfällt? Wer die Modelle nicht mag, kann auch jetzt schon bei anderen Händlern andere Figuren erstehen. Da steht später ja schließlich nicht einmal mehr dran, dass die dort nicht Space Marines, sondern Weltraum-Schießmichtots genannt wurden. Und wer den Hintergrund nicht mag, der ignoriert ihn doch heute schon, oder regt sich Wahlweise stunndenlang darüber auf (finde den Fehler!). Ich versteh die Klage nicht. Aber vermutlich bin ich einfach zu dumm dazu…

      • Wenn dann schon richtigen Feminismus.

        Ich fordere die Schwarmkönigin als absolute Führungsrolle in jedem Tyranidenschwarm (=Pflichtauswahl).

        Wenn es sein muss, ach als Doppelspitze mit dem Schwarmtyranten…..

      • Da muss man aber auch aufpassen. Es gibt ja noch wie oben erwähnt diese etwas größere Firma Blizzard, dir auch ganz viel Schwarmköniginne und auch space Marines hat. Warum gibt es hier eigentlich keine Probleme ? Weil es GW und Blizzard wahrscheinlich klar ist, dass Kunden Zerg uns Tyranieden unterscheiden können.

        Ähnlichkeit zu Alien sehe ich hier ehrlich gesagt nur sehr wenige und ich kenne die Arbeiten von Giger gut. Tyranieden sind allenfalls Anthropoden wie das erste Alien. Da hat aber die Natur ein Copyright drauf.

  • David Moore ist also Kung Fu Meister, Menschenrechtsanwalt und Tabletopfan : D

    Bei Bell of Lost Souls haben sich ein Paar Leute zu seiner Person geäußert und der scheint kein unbeschriebens Blatt zu sein was krumme Nummern angeht.

  • Ich kann immer noch nicht glauben, welch ein Forum dieser Meldung hier gegeben und wie auch dann noch immer wieder ihre Relevanz betont wird.
    Wenn etwas derart nach Aufmerksamkeit und Geschäftemacherei schreit, sollte man es vielleicht einfach in den Untiefen des Netzes vor sich hindümpeln und ein paar professionellen Juristen die Arbeit machen lassen.
    Wenn aber derartige Anschuldigungen dann auch noch als Tagesheadline präsentiert werden, ist der Begriff der “Sensationspresse” in meinen Augen nicht so ohne weiteres vom Tisch zu wischen. Der Gehalt der Anschuldigungen und somit auch der Nachricht lässt sich doch sehr schnell auf ein “die nutzen ihre Marktposition aus, und dass ist nicht immer unbedingt angenehm” herunterbrechen… (Namen großer Firma einfügen)

    Aber mal schauen, vielleicht verklage ich ja mal die deutschen GW-Läden, weil sie keine Forgeworldmodelle verkaufen.

    • Also swnsafionspresse ist es in gewisser Weise schon, aber darum haben wir alle hier drauf geklickt und Posten und lesen.
      Das juristische werden die Profis schon selbst machen, aber die Probleme der Händler mit GW zu beleuchten ist doch auch wichtig. Hier haben sich einige gemeldet, die das persönlich betrifft. Ich verstehe, dass nicht jeden diese spezielle juristische Streiterei Interessiert, aber auf der anderen Seite ist es doch gut informiert zu sein, woher die Summen kommen, was beklagt wird etc. Stelle man sich doch Mal vor was wäre wenn GW 20 Millionen zahlen müsste. Das stecken sie nicht mal so weg. Was macht die Aktie ?:-)

  • Klage wurde abgewiesen.

    Quelle:
    pro.bols.netdna-cdn.com/wp-content/uploads/2017/10/order-granting-motion-to-dismiss.pdf

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen