von BK-Christian | 25.08.2017 | eingestellt unter: Dystopian Wars, Firestorm Armada

Break: Spartan Games sind pleite

Spartan Games, die Macher von Firestorm Armada, Dystopian Wars, den Halo-Tabletops und verschiedenen anderen Spielen sind offiziell pleite und schließen ihre Firma.

SG_Spartan_Games_Umfrage_1

For all customers of Spartan Games
Today we have published a statement about the sad closure of our company.

Click here to see the statement

As we say in the statement, we regret any losses incurred by anyone associated with our company.

Throughout the years that we have traded, we have prided ourselves on the highest level of product quality and customer satisfaction.  This has been delivered consistently and is evidenced though annual customer research.  We are keen to hear from anyone who has an interest in acquiring either stock, assets or the business.
Der Link aus der Mail ist derzeit nicht nutzbar, da die Seite offenbar zusammengebrochen ist. Hier das vollständige STatement, das dort zu finden ist:

Spartan Games

The following statement is issued today, Friday 25th August 2017.

Following a prolonged period of challenging trading and despite the directors’ best efforts to manage through, Rebel Publishing Ltd was unable to continue to trade and the directors have taken the difficult decision to cease. All members of staff were made redundant.

The company, which traded as Spartan Games, is a Somerset, UK based provider of tabletop miniature games which include

  • Uncharted Seas, a fantasy naval combat game (now retired)
  • Firestorm Armada, an exciting space combat game featuring highly detailed starship models
  • Dystopian Legions, a game based in the world of Dystopian Wars using highly detailed 32mm scale figures and vehicles (now retired)
  • Dystopian Wars– an exciting journey in a Victorian sci-fi world encompassing naval combat, ground warfare and aerial combat.
  • Spartan Scenics – a range of detailed and easily assembled wargames terrain.

Rebel Publishing Ltd was formed in July 2002 and traded successfully for a number of years. Spartan Games was launched in 2008 and grew rapidly. However, the tabletop games market is challenging and has changed over recent years, and suppliers are predominantly a small number of large well-known names and several small, cottage industry, type businesses.

Initially the business outsourced production but following quality control and production management issues, manufacturing was moved in house between 2009 and 2011. Over this time and since, significant investment was made into machinery and infrastructure. The business also expanded to provide models for a well known video game, moving this into the tabletop games arena. However, significant new development costs, timing issues and the deflection of management time from the core games brands resulted in a significant trading loss for 2015/6. The business was able to continue to trade by raising additional finance and refocusing on core brands, and direct / online trading improved significantly. Results for 2016/17 were significantly improved.

However, despite this it continued to encounter challenging trading conditions and it became clear this month that the company could not continue to service its liabilities, particularly given the burden imposed by the amounts owing to finance companies.

The company was in the process of running a Kickstarter project to raise funds for expansion of one of its successful product lines. This was well supported and positive feedback on the new products was given showing the popularity of the product line and ongoing demand. However, this does not, unfortunately, provide the full range of success and resources needed to sustain the business.

In addition to challenging trading issues, one of the directors has suffered from a long period of poor health which became significantly more serious earlier this year and although now back in the business, requires ongoing treatment. That has inevitably taken a toll on the amount of time available to the business so, along with other challenges, has significantly contributed to this difficult decision.

The directors are extremely saddened by this decision and particularly regret any losses incurred by employees, customers, suppliers or other trading partners. The directors fully committed their time, energy and personal resources to effect a turnaround. Employees will receive redundancy payments through state funds and although efforts have been made to fulfil customer orders, it is hoped that anyone who does not receive their goods will be able to redeem their payments through their credit card or PayPal.

If customers have made a deposit or paid for goods or services by credit or debit card and the goods or services are not going to be received by the due date, they may be able to get their money back by claiming a refund from their card issuer. They should contact their card issuer as soon as possible. Further information including time limits that apply is available from the UK Cards Association: Credit and debit cards: A consumer guide. Similar schemes exist in other countries.

Throughout the years that Spartan Games has traded, it has prided itself on the highest level of product quality and customer satisfaction. This has been delivered consistently and is evidenced though annual customer research that the company has undertaken.

We would encourage anybody who may be interested in acquiring either stock, assets or the business to make contact as soon as possible. Spartan Games and its product lines have a strong reputation in its markets together with an asset base which may be of interest to a number of parties, and a variety of machinery in addition to Intellectual Property.

Quelle: Spartan Games

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Dystopian Wars
  • Wild West Exodus

WarCradle: The Dystopian Age

07.12.201716
  • Dystopian Wars
  • Firestorm Armada
  • Uncharted Seas

WarCradle: Übernahme der Spartan Games Spiele

27.09.201741
  • Dystopian Wars
  • Firestorm Armada

Spartan Games: Update zur Insolvenz

31.08.201752

Kommentare

  • Die Nachricht hat mich gerade überrascht, wobei das eigentlich Überraschende vielleicht ist, dass es nicht schon vor Jahren dazu gekommen ist, so oft, wie Spartan sich verrannt hat.
    Es würde mich freuen, wenn einige der Spiele weiterleben würden; vielleicht nimmt sich ja ein anderer Hersteller ihrer an.

  • Enorm bedauerlich, Uncharted Seas war grandios und Firestorm Armada hatte enormes Potential. Leider haben Spartan Games es nie geschafft, ihre guten Ideen von jemandem ordnen und strukturieren zu lassen, der auch ein wenig davon versteht. Man hatte immer das Gefühl, dass da zwar kreative und begeisterte Köpfe dahinterstehen, aber eben keine Firmenlenker, die auch mal eine fokussierte STrategie entwickeln können. Immer neue Baustellen, immer unzuverlässigere Veröffentlichungen, das konnte auf Dauer nicht gut gehen…

  • Keine große Überraschung, so wie das die letzten Jahre ablief, war das nur noch ein Stopfen von Löchern ohne einen wirklichen Fokus auf die Dinge, die ihnen einen kontinuierlichen Geldfluss beschieden hätten.

    Die Marken sind leider im Handel teilweise verbrannt und einen guten Teil deckt schon Hawk ab, da stellt sich die Frage, wer sich das noch antun will.

    • Ich hab DZC/DFC und Dystopian wars gesamelt und gespielt und finde beides echt gut, auch wenn ich mich für en Hintergrund von DW weniger begeistern konnte als für den von DZC. Denen fehlte es echt einfach an einer guten Strucktur (hat man auh in den Regelwerken gemerkt). Von den regeln her war DW oder FSA nicht schlecht nur eben auch unstruckturiert.
      Ich würde mir wünschen, dass einige Produktlinien weiter geführt werden.

      • Wenn da wirklich noch jemand was retten kann, wäre ich auch mit DW wieder dabei… aber da muss man massiv ausmisten.

  • Ja sehr bedauerlich. Produkt war ok.
    Nicht das sich das noch ausweitet. Megacon Games wollen ja auch das Geschäft aufgeben und ich trau mich zu behaupten Hawk und Corvus Belli ging es auch besser in den letzten Jahren.

    • CB hat eine ordentliche Kundenbasis, um die mache ich mir mal keine Sorgen. Ich würde eher sagen das Prodos der nächste Pleitekandidat ist.

      • Ruder mal mit den Gerüchten zurück. Keine Firma hat so irre neue Systeme auf den Markt geschmissen wie Spartan. Das war auf Dauer abzusehen.

        CB geht es ziemlich gut, die haben eher das Problem, dass sie nicht immer mit der Nachfrage mithalten können. Hawk ist auch ziemlich stabil. Vor allem konzentrieren sich beide Firmen auf ihre Kernbereiche. Das hat Spartan nie geschafft. Prodos als Name könnte evtl. verschwinden, die Firma dahinter aber sicher nicht, dafür sind die in anderen Bereichen zu gut etabliert.

      • Die Zeiten sind vorbei ihre B2B Kunden hat prodos ziemlich verprellt.

        Aber Archon scheint gut zu laufen kann gut sein das die irgendwann Prodos beerdigen.

  • Ich persönlich bedauere das Aus für Spartan Games auch. Die hinlänglich bekannte Kritik an Unterstützung, Releaseplan und System-ADHS, war zwar sicher nicht ganz unberechtigt – aber immerhin haben sie über viele Jahre recht kreative und eigene Ideen verfolgt… den Spielern der Systeme bleibt zu wünschen, dass die IPs und die Modelle vielleicht einen neuen Heimathafen finden und wieder (unter Umständen planvoller) auf den Markt kommen.

  • Wie die anderen auch schon sagten: Hätten sie doch nur mal EINE Linie durchgezogen anstatt alle 6 Monaten es links liegen zu lassen und ein anderes halbgares zu starten 🙁

    • Vorallem hat man sich mit Halo auch noch hausintern eine Konkurrenz zu den eigenen Firestorm Spielen aufgebaut.

  • Ach ne! Das find ich äußerst schade! Zugegeben, ich hab Spartan schon vor Jahren das letzte mal etwas abgekauft. Halo hat mich nicht interessiert, genauso wie manch andere Spiele. Spartan konnte sich leider nie wirlich auf eine Linie konzentrieren. Wenn die ihre 3 Universen US, FA und DW parallel gefahren wären und ihre Systeme in den jeweiligen Universen alle paar Monate was spendiert hätten, dann wär das gut gewesen. So war es aber einfach zu unübersichtlich und man wusste nie wo es lang gehen wird langfristig. Sehr schade! Hoffentlich geht die IP in fähigere Hände über und wird weitergeführt. 🙁

  • Trotz der Masse an Produkten war es wohl doch eine kleine Firma. Das Neil sehr krank war/ist hab ich neulich erst gelesen….und es scheint das an ihm wohl viel gehangen hat in der Firma?!? Hatte in den aktuellen KS von FSA reingeschaut und das was ich da gelesen hatte mit dem Ziel die 3 Edition zu nutzen nicht nur die Regeln sondern das gesamte Universum neu zu strukturieren klang nicht verkehrt. Und das HALO als so bekannte Videospiel-Marke nicht gezogen hat ist schon Schade…hätte mir mehr davon versprochen “neue” Spieler damit ins Hobby zu bekommen. Hat leider genauso wenig geklappt wie bei Terminator 🙁 Schade für alle bei Spartan…vielleicht gibt es ja ähnlich wie bei Carnevale ein Happy-End für das ein oder andere System für die Spieler!

  • Sehr sehr bedauerlich. Es wäre zwar schön wenn sich ein vielleicht ein Teil der Marken zu einem anderem Unternehmen retten kann. Aber darauf bauen würde ich jetzt nicht. Tja dann muss ich aus meine restlichen Planetfall Minis jetzt wohl Dioramen bauen oder nutze sie als Missionziele für Dropzone Commander. Die Hawk Systeme könnten dadurch sogar noch einen kleinen Schub bekommen hoffe ich.

  • Ach schade. Wollte mit dem Kickstarter in Firestorm Armada einsteigen.
    Spiele mit 2 Spielern in Berlin aktiv Halo Fleet Battles.
    Gut wir werden auch weiterhin spielen. Aber echt schade, wenns ein System trifft, dass man selber spielt.
    Also Shops wegen Resteverkauf beobachten.

  • Hallo,
    die guten Sachen sind doch schon längst Verkauft im Hintergrund Die machen doch jetzt nur noch das Licht aus.

    Denis

  • Schade für Spartan. Der FSA Kickstarter hatte mit vielen neuen Minis viel Potenzial. Andererseits haben mir so gut wie alle Regeln für 3.0 sauer aufgestoßen, und nicht nur mir. Zum Teil sah man auch von Kommentaren z.B. des neuen Mods Maike, wie chaotisch das da alles ablief (mit den Regeln:“ich muss mal nachschauen wie genau das nochmal war“ gab es in jedem Thread zu lesen. Gut man weiß nicht immer alle direkt, zeugte aber schon von keiner “streamline“).
    Schön wäre es wenn sich Dave 😁 Fsa annehmen könnte, Qualität würde sehr gut bleiben, richtiges Regel-/Fluff schreiben Würde hinzukommen. Für DW sollte sich jemand anderes finden lassen, da es auch ein fantastisches System ist.
    Wünsche allen von Spartan eine gute Zukunft und hoffentliche Genesung 🙂

      • Fsa und DFC sind völlig unterschiedliche Systeme, Orbit vs. Open Space. Außerdem bleibt der Gewinn im eigenen Haus.?? Durch die verschiedenen Mechanismen, Universen und Figurenstile kann man manchen vielleicht dazu bringen noch ins andere System einzusteigen. My thought.

      • Tja, die feine Unterscheidung wird der Kunde aber nicht machen, der sieht in erster Linie ein zweites Raumkampfsystem, dass er eigentlich schon gekauft hat, nur mit einem anderen Anstrich. Bisher ist es noch keiner Firma gelungen zwei Systeme im gleichen Bereich parallel am Leben zu halten.

      • Ich sehe es wie Beloq. Ein System muss ja nicht nur verkauft werden, es muss auch gepflegt werden, mit neuen Modellen, Regelerweiterungen und notfalls nachträglichem Balancing. Das kostet und frisst Ressouncen. Da ist es sinnvoller für eine kleine Firma wie Hawk, sich auf das Kerngeschäft zu konzentrieren.
        Ja, FSA hat andere Modelle und andere Regeln und spielt nicht im Orbit sondern im freien Raum, aber letztendlich sind es beides Schlachten zwischen Raumschiffen. Und das ist, was zählt. Wenn eine Firma wie Hawk das Sortiment der Systeme erweitert, dann sollte es eine andere Art von Spiel sein, z.B. ein Skirmish im eigenen Universum und nicht das vorhandene Grundkonzept (Raumschiffkampf) mit anderen Modellen und Regeln.

        Was das Ende von Spartan angeht, das hat mich irgendwie nicht überrascht. Die Firma hatte sich zu oft verrant und Teile der Systeme regelmäßig ignoriert, sodass die Firma schon länger mein heißester Kandidat war, wenn es zu einer Ausdünnung der Firmenlandschaft kommt.

      • Ich gebe noch kurz mein letzten Senf hierzu 😁 ich stimme auch zu das die Ähnlichkeit (Raumschiff-Schlachten) nicht unbedingt das gelbe vom Ei ist, aber ein Marktführer fährt außerordentlich gut mit 2 Bodenkampfsystemen zwischen Menschen/Chaos, Elfen und Orks. Aber gut das ist jetzt ein Firmenvergleich von Äpfel und Birnen Qualität.
        Wünsche mir halt nur das Beste für FSA, schade das Hawk es vielleicht nicht stemmen könnte.

        Ja mit ihrem mal hier, mal da etwas releasen über Jahre, den Kommentaren von Mods im Forum, wo man sich fragt wie man auf diese Weise eine Firma repräsentieren kann, haben sie sich vieles leider verbaut.
        Schönes Wochenende allen :), ich bin raus.

      • Ja, das ist ein Vergleich zwischen Äpfeln und Birnen, denn GW hat sich mit dem Mittelerde-Tabletop um die Jahrtausendwende zu seinem eigenen Massensystem ein Skirmish mit einem wirklich bekannten Namen geholt. Der Versuch mit dem Massensystem zu HdR wurde dann aber schnell wieder beendet.
        Dass GW inzwischen zwei große Skirmishsysteme im Fantasy-Sektor hat, ist vielleicht auf den ersten Blick nicht das Sinnvollste, aber es scheint ja hier zu funktionieren, was auch daran liegen dürfte, dass GW einfach einen ganz anderen finanziellen Hintergrund als Spartan oder Hawk hat und somit Support für beide Systeme bieten kann.

  • Nun, es kommt leider nicht überraschend. Spartan Games hat einige wirklich tolle Systeme rausgebracht, aber in den letzten Jahren haben sie sich leider immer mehr verzettelt. Selbst Schuld, muss man leider so hart sagen.

    Ich hatte verdammt viel Spaß mit Spartans Spielen, vor allem Dystopian Wars habe ich mehrere Jahre intensiv gespielt. Aber seit der Enttäuschung von Halo Fleet Battles war abzusehen, dass sich Spartan immer mehr in eine Sackgasse manövriert. Sinkende Qualität bei steigenden Preisen, dazu keine klare Linie bei den Releases, das konnte auf lange Sicht nicht gut gehen.

    Meine bemalten Flotten von Preußen, Briten und Antarktikern werde ich nie verkaufen, aber mit Spartan Games hatte ich gedanklich schon länger abgeschlossen – leider.

  • Mal ne Frage, viel hat jemand mit so etwas schon Erfahrung gemacht.
    Ich gehöre zu den “Glücklichen” die beim DW Kickstarter mit gemacht haben, auch noch etwas Add-Ons dazu genommen und somit eigentlich auf Waren im Wert von ca. 460 Pfund gewartet habe… bezahlt mit Kreditkarte bei Kickstarter . Was ich dazu bislang gelesen habe heißt es wohl “bad luck” und ich werde nichts mehr davon zurück bekommen. Liege ich da richtig?
    Die angekündigten Boxen für die STO und die Kanadier hatte ich auch geordert und mit Kreditkarte bei Spartan bezahlt. Habe ich da bessere Chancen? Oder läuft wie bei einer insolventen Firma und zuerst werden die großen Außenstände vom Insolvenzverwalter beglichen und die kleinen Gläubiger gehen mangels liquider Restmasse leer aus?

    • Wenn du noch nichts bekommen hast, solltest du ein Ticket bei Paypal oder deiner Kreditkartenfirma aufmachen mit dem Hinweis auf die Insolvenz

    • Auf jeden Fall über die Kreditkarte eine Erstattung wegen nicht Erfüllung/Lieferung stellen.

      Und je nach Kreditkarte sind Internetkäufe sogar über eine extra Versicherung abgedeckt. Das kann ich im übrigen nur jedem KS/Internetshop Benutzer raten….nehmt eine Kreditkarte mit so einer Versicherung (läuft ähnlich wie der Käuferschutz eBay/Paypal) und Ihr könnt wesentlich entspannter mitmachen!!!

      • Kann ich nur bestätigen. Ich habe damals bei Malstromgames bestellt, die sind auch Insolvenz gegangen. Aber da ich mit Kreditkarte bestellt habe habe ich das Geld zurückbekommen. Ich glaube eine spezielle Versicherung braucht man da garnicht. Das Geld, das man mit der Kreditkarte bezahlt ist immer versichert.

  • Zwar schade zu hören aber DW konnte nie so richtig landen, da sich wirklich keiner mit den Regeln anfreunden konnte. Selbst ich nicht…..

    Zu kompliziert und zu wiedersprüchlich.
    Die Minis waren zwar auch toll aber ich muss auch sagen sobald ich die bemalen musste, war es alles andere als toll……
    Meine Meinung. US war mitunter Ihr bestes Spiel gewesen und keiner kann es verstehen, das se damals das Spiel was se groß gemacht hatte geschreddert haben. Dann diese Releasepolitik und dieses enorme Aufblähen an Fraktionen bei DW.
    Ach Gott.
    Die hätten schon vor einem Jahr, wo der Mega Shitstorm auf die geregnet hatte besser in sich gehen sollen und die Reißleine gezogen.
    Ich hatte aber danach nicht das Gefühl, das es besser wurde…..
    Im Endeffekt muss ich sagen, das DW der Firma zum Verhängnis geworden war. Damit wollten se alles abdecken aber es nicht in den Griff bekommen.
    Ich würde mich aber freuen, wenn wenigstens US einen Käufer findet, der sich dem annimmt.

  • Hi,

    wo habt ihr denn das mit Megacon-Games her? Ich habs zwar schons seit langem befürchtet, aber gut.

    Das ursprüngliche MERCS war ja mal genial…und dann wollten die wohl auch einfach zu viel

    • Wurde beim Myth2 KS so gesagt. Allerdings gibt Megacon nur den Vertrieb ab, bleibt aber als Publisher im Hintergrund aktiv. Soll heissen, die IPs werden verkauft, der KS soll aber auf alle Fälle Planmässig abgewickelt werden.

  • Bedauerlicherweise war meine erste Reaktion leider “endlich”.

    Abgezeichnet hat sich das ganze leider schon eine Weile.

  • Schade, aber (auch) für mich kommt es nicht wirklich unerwartet. Beim Release von Firestorm Armada bin ich seinerzeit eingestiegen und hab 2 kleine Flotten gebaut und dabei ist es geblieben. Die Modelle waren zwar recht hübsch, aber die Passgenauigkeit war so schlecht, dass es mich von weiteren Käufen abgeschreckt hatte. Hat Spartan Games wohl auch gemerkt, denn nach relativ kurzer Zeit wurden ja einige Modelle überarbeitet. Dann kam noch dazu, dass ich bei den wenigen Bestellungen mehrfach Artikel reklamieren musste.

    Die neueren Spiele hatte ich mir, wegen der schlechten Erfahrungen, gar nicht mehr angeschaut. Bei den Lizenzgeschichten wie Halo habe ich mir dann auch nur gedacht, ob sich SG damit nicht übernimmt…

  • Für mich als motivierten FSA Spieler sehr schade, vor allem da wir im letzten Jahr erst viele neue Spieler angeworben haben. Hätten sie sich doch einfach auf ihre zwei Hauptlinien konzentriert. :-/

    • Auf jeden Fall. Wäre sogar besser gewesen, sie hätten sich auf Uncharted Seas konzentriert und wären dabei geblieben. Schade.

  • Heiliger bimbam. Das kam jetzt doch trotz Erwartung sehr plötzlich. Habe diverse System von ihnen angefangen und spätestens nach dem Lesen der Regelwerke auch wieder abgestossen. Die Veröffentlichungen und Neuausrichtungen der letzten paar Jahre waren dann nur noch mit Fragezeichen versehen. Eingestiegen bin ich da nirgends mehr.

  • Ist aber auch komisch von Spartan noch kurz vorher einen Kickstarter zu machen. Ich mein das war bei denen intern ja wohl abzusehen, dass es den Bach runter geht, aber selbst wenn der KS durch die Decke gegangen wäre, wäre man kurzzeitig wieder flüssig gewesen, aber hätte ja eine Menge Kunden beliefern müssen.
    Keine Ahnung, ob ich da was falsch verstehe, aber wenn da so mit dem Geld der Kundschaft gepokert wird, bin ich ganz froh, wenn Spartan nun die Tore schließt.

    • 100% Absehbar ist das nicht immer, ich kenne Fälle in denen bei Händlern oder Firmen, denen von Banken kruzfristig kein Kredit gegeben wurde, obwohl die Geschäftsaussichten relativ gut waren und die Schulden bei dein Banken wäre in relativ kurzer Zeit bedienbar gewesen.

      Hier kann es ähnlich gewesen sein, zumindest die Hoffnung war da mit den Kickstarter und den Halo Lizenzen mehr Geld zu verdienen. Die Banken bei denen Sie Kredite hatten, sahen das aber wohl anders. (ob zu recht oder nicht kann ich natürlich nicht beurteilen)

  • Heftig finde ich nur , das sie bis zum letzten Tag einen kS laufen hatten- der es sogar geschafft hätte-
    so gut ich KS auch finde als wir sind pleite aber da gibt’s ja geld zu holen Adresse nervt es- unter dem Aspek hab ich jetzt leider schon mehrere Projekte gehabt

  • Sehr schade zu hören. Leider stirbt so wieder ein wenig Vielfalt im Hobby.
    Hoffe das zumindest noch die fertigen Kickstarter Sachen ausgeliefert werden. Aber das wäre eher eine Überraschung.

  • Schade das Spartan Games doch noch weg ist. Mir hatten die Modelle gefallen. Schade nur das es keine Modelle in Plastik gab nur in Resin. Gut auch Metall Modelle gabs auch.

    Sehr schade das dieses Seas iwann abgestellt wurde, hatte interesse an einem Meer Gefechstspiel

    Ich werde mir auf jeden Fall noch ein paar Halo Modelle hollen.

  • Gut so. Schafft Platz für andere Hersteller, die ihr Handwerk vllt besser verstehen.

    DZC ist mir zu sehr auf Dropships und Städte ausgerichtet. Ich würde mir ein Spiel mit der Hawk Modell und Regelqualitat wünschen, was sich wie Planetfall spielt.

    Gruß,
    KANANGA

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen