von BK-Christian | 20.06.2017 | eingestellt unter: Warhammer / Age of Sigmar

Age of Sigmar: Path to Glory

Games Workshop haben eine Kampagnenerweiterung für Age of Sigmar angekündigt.

GW AoS Path to Glory 1

Exciting news for Warhammer: Age of Sigmar players – we’ll soon be releasing stand-alone rules for Path to Glory. Path to Glory is a fun, thematic way to run a campaign and build an army. Starting from a single Hero and a handful of models, players get to watch their army grow. Warbands grow in size as champions grow in renown, while experienced regiments gain useful new abilities. Heroes themselves vie for the favour of their gods and masters, gaining new equipment, divine blessings, strange mutations and more.

It’s a great way to get involved with a new army as, by the end of a campaign, you’ll have amassed a large collection of miniatures and a storied Hero to lead them, ready to take on larger battles in the Mortal Realms.

GW AoS Path to Glory 2

Previously, Path to Glory existed only as part of the General’s Handbook, but this release expands upon the ruleset there, most notably with rules for every single Warhammer Age of Sigmar army. From the new Kharadron Overlords to the Beasts of Chaos, you’ll have a huge choice of warbands and champions to lead them. There’s a series of Battleplans with a variety of fun new gameplay mechanics, such as Altars of the Gods, where brave generals can risk the lives of their champions for powerful magical rewards.

Path to Glory will be available online and in-stores soon – plenty of time for you to start planning your warband and arming your hero – why not pick one up today?

Warhammer: Age of Sigmar ist unter anderem bei unserem Partner Fantasy-In erhältlich.

Quelle: Warhammer Community

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Warhammer / Age of Sigmar
  • Warhammer 40.000

Games Workshop: Weihnachts-Previews

24.11.201750
  • Warhammer / Age of Sigmar
  • Warhammer 40.000

Angebot der Woche: Rund 20% auf Games Workshop

15.11.2017
  • Necromunda
  • Terrain / Gelände
  • Warhammer / Age of Sigmar
  • Warhammer 40.000

GW: Necromunda, Gelände und Warhammer Quest

11.11.201729

Kommentare

    • Finde dich damit ab.

      Das muss man nicht bei jeder News zu Age of Sigmar wiederholen. GW hat Warhammer Fantasy eingestellt und macht jetzt Age of Sigmar.

      Ihr habt doch kein Recht darauf, dass GW bis in alle Ewigkeit jede Armee supportet.

      • >> Ihr habt doch kein Recht darauf, dass GW bis in alle Ewigkeit jede Armee supportet.

        Als ob irgendjemand glaubte, ein solches Recht zu haben…

        Es hat aber jeder das Recht, Kritik an den Entscheidungen GWs zu äußern. Der Brückenkopf erlaubt das zum Glück.

        Finde dich damit ab.

        Bei solchen Beiträgen zweifle ich echt an der Menschheit. Lass den Leuten doch ihre Meinung. Und wenn’s dich nervt, dass andere Menschen andere Meinungen äußern, dann solltest du dich selbst hinterfragen, nicht die anderen Menschen.

      • “Es hat aber jeder das Recht, Kritik an den Entscheidungen GWs zu äußern. Der Brückenkopf erlaubt das zum Glück.”

        Ja, aber leider immer nur bei GW.

        In allen nicht-GW-Fällen greift sonst immer die “Sachfremde Kommentare” und/oder “Kritik ohne konstruktive Elemente” Kommentar-Richtlinie von BK und solche Kommentare werden gelöscht.

      • Darf ich an dieser Stelle mal vorschlagen, dass einige Leser sich bei Kaffee und Kuchen treffen, um endgültig die Frage zu klären, ob wir jetzt zu GW-feindlich oder zu GW-freundlich sind? Es wird wirklich langsam verwirrend. 🙂

        Davon abgesehen:
        – Ich lösche nur ausgesprochen selten, auch dann, wenn andere Redakteure oder Leser das gerne manchmal strikter hätten.
        – 90% der gelöschten Beiträge fliegen werden persönlicher Anfeindungen raus, die Argumente “unsachlich” oder “sachfremd” sind hingegen nur selten relevant.

      • @ Seelenlos : Dann habe ich das Gefühl, die Kommentarspalten zu Prodos, Mierce, Spartan, Privateer Press, Brother Vinni, ….. etc. liest du entweder gezielt nicht, oder hältst dir beim durchscrollen die Augen zu und singst “la la la”.

        Ernsthaft Leute, tut doch bitte nicht immer so als wäre das alles eine große Weltverschwörung gegen euer Lieblingsspiel. Niemand der Kritik an GW übt, verbietet oder verdirbt es euch dadurch, Spaß mit AoS zu haben.

    • Kann mir kaum vorstellen, dass es sehr viel Aufwand wäre, das Kampagnensystem für Bretonnen, Mantic Fischmenschen, eine CMON Wrath of Kings Fraktion oder sonstwas anzupassen.

      Wer so viel Nostalgie und Enthusiasmus für out-of-print oder Nichenarmeen oder Miniaturen anderer Hersteller mitbringt, sollte doch dann an ein, zwei Namensänderungen und kleineren Regelanpassungen kaum scheitern, oder?

  • Es gibt bald noch ne Erweiterung für AOS ? Ich hab doch gerade erst die Skirmishregeln gekauft. Kostet das wieder so was um die 8 Euro ?
    Hab ich das richtig verstanden, das das erweiterte Regeln aus dem General’s Handbook sind ? Also kann ich AOS spielen wie immer nur mit ein paar zusätzlichen Regeln ?
    Sorry, ich bin gerade etwas skeptisch… ok, es tut mir leid, ich verstehe nicht warum jetzt nochmal zusätzliche Regeln nötig sind.

    Zumal ich mich gerade erst mit dem neuen 40k beschäftige. Ich fühle mich gerade etwas überfordert von GW. Ihr wollt mein Geld und meine ganze Zeit 😀 😉

  • Monetär macht es sicherlich Sinn, die beliebten Path to Glory Regeln aus dem Generals Handbook auszukoppeln, aber das war der Hauptgrund für mich das Generals Handbook überhaupt erst zu kaufen. Kompetitive Punktsysteme sind nicht meins, die Regeln für punktfreie Spiele gibts für lau.

    Begrüßenswert wäre es aber eine Kampagne, oder mehr Hintergrund im PtG Heft einzubauen, was dem immer noch recht seichten Hintergrund mehr Tiefe geben würde.

    • Naja, gibt ja die Realmgate Wars Serie als AoS Kampagnie mit vorgeschriebenem Hintergrund.

      Sinn und Zweck der Path to Glory Regeln ist ja, dass eher als universales Kampagnen(Bau)Paket anzubieten.

      Ist neben AoS ist das sicher auch eine Reaktion auf Shadow War Armageddon, was im allerersten Release ja also Armageddon-spezifische Ork/Guard/Blood Angels Kampagne im Hintergrund eingebettet war, aber die Nachfrage, es als “Kampagnenmuster” für allerlei andere Fraktionen, die nix mit Armageddon zu tun haben und für Spiele, die ggf. gar nicht auf Armageddon stattfinden, quasi alles gesprengt hat (und allerlei-nicht-Armageddon-Fraktionen dann trotz möglicher Hintergrund-Strapazierungen im Re-Print sogar aufgenommen wurden).

      • Ich glaube die Realmgatbücher sind vor dem GHB rausgekommen, oder? Im GHB war jedenfalls auch eine Sektion mit einer narrativen Kampagne eingebaut (die Eroberung von Nagashs Realm durch Archaon).

        Die PtG Regeln hatte ich eher als Aufbaumöglichkeit empfunden. Allerdings sind die Armeen da recht fix angewachsen, was langsame Maler und Gelegenheitsspieler vielleicht immer noch nen Tacken zu groß war. Insgesamt fand ich das langsame Hochskalieren der Armee aber gut. Persönlich habe ich in Projekten dieser Form immer den größten Anreiz gesehen.

  • Wo wir bei Erweiterungen wären: Wie gut ist/war den nun das Skirrmish? Die Begeisterung war ja Anfangs recht hoch.

    Zum angekündigten Produkt: Die “Path to Glory”-Regeln sind wohl der bessere Teil von AoS und definitiv einen Blick wert. Dadurch auch völlig zu Recht beliebt.

      • Wenn man auf genaue Punktwerte wert legt ist Skirmish leider nur sehr grob, da die Einheitenpunke aus dem Generals Handbook auf Individuen heruntergerechnet werden und danach durch 5 geteilt und normal gerundet werden.
        Kostet eine 10er-Einheit also 100 Punkte, so kostet ein Modell 2 Ruhmpunkte in Skirmish. 10 Punkte pro Modell geteilt durch 5. So kostet allerdings ein Modell aus einer 10er-Einheit für 80 Punkte ebenfalls 2 Ruhmpunkte, genau wie bei einer Einheit für 120 Punkte. Das sind im Extremfall immerhin 50% Mehrkosten, die einfach wegfallen.

        Ebenso sind die Heldenkosten teilweise unpassend, weil Charaktermodelle und ihre Sonderregeln in einem Skirmish eben anders funktionieren als in einer 2000 Punkte Feldschlacht.

        Wenn man diese Punkte im Hinterkopf behält und entsprechend nicht maximiert bzw sich eben vor dem Spiel abspricht kann man gute Skirmishspiele und -kampagnen spielen. Ansonsten kann es halt schnell sehr unausgewogen werden.

      • Klingt alles recht unausgegoren, aber noch habe ich es nicht gelesen. Absprechen vor dem Spiel sollte ja für niemanden ein Problem sein. 🙂 Machen wir in unserer Runde ja auch Standardmäßig (spontane Szenarien usw.).

      • Das traf aber leider schon auf alle Warhammer-Skirmish Spiele zu. Wer Mordheim mal gespielt hat, weiß ein Lied von Elfen mit zwei Handwaffen u.ä. zu singen. Confrontation hatte damals das selbe Problem. Bei sehr wenigen Minis, schlägt der Zufall halt heftiger zu als wenn ich immer 20+ Würfel werfe, die sich statistisch nivellieren.

        Gute Skirmish-Systeme im Indie-Bereich funktionieren deswegen auch meist grundlegend anders: Probier mal z.B. Song of Blades & Heroes oder Strongsword oder 5 Parsecs Away (SF) aus.

      • Werde ich dann mal machen. 🙂 Gute Skirrmisher gibt es ja genügend und Song of Blades and Heroes klingt interessant. Ich hatte nur deshalb gefragt, weil ein paar Bekannte das gerne am WE ausprobieren wollten. Dann werde ich wohl den Grillmeister spielen und schaue zu, bis wir Chronopia spielen.

      • Chronopia ist genial. Spielt Ihr das noch. Ich hatte seinerzeit Black Lotus Elfen und Stygians. Tolles Spiel.

        Für Zwischendurch ist AoS Skirmish sicherlich nicht verkehrt, aber es ist halt einfach die AoS Engine mit wenigen Sonderregeln auf kleinere Gefechte angepasst. Das ist jetzt weniger negativ gemeint, als es klingt.

        Ich war vielleicht noch von Shadowwar Armageddon euphorisiert.

      • Fangen gerade wieder an.^^ Ich baue gerade mein Devout neu auf (die Originalmonster plus ein wilder mix von allenmöglichen Herstellern). Dann haben wir noch Black Bloods, Elfen (Obsidian Serpent) im Angebot. Auf Stygia hätte ich echt Bock, aber da muss ich noch passende Alternativmodelle finden.

        Hatte das jetzt auch mit AoS nicht negativ aufgefasst. Danke nochmal für die Hilfe und die Infos.

      • Wenn Du auf Stygia noch Bock hast, und etwas warten kannst, müßte ich noch einiges unbemalt und schlecht bemalt (also reif für das Acetonbad) haben. Ist nur bei vielen Umzügen in den letzten Jahren irgendwann mal ausgelagert worden.

        Hat damals auf jeden Fall tierisch Spaß gemacht, zumal sich Stygian wirklich deutlich anders spielen als die restlichen Armeen.

      • Ich hab Zeit.^^ Bist du auf der Tabletopwelt unterwegs? Da könnte man die Diskussion auslagern.

    • In unsrer Runde gefällt uns das Skirmish sehr gut und macht Lust auf mehr. Bei uns muss aber nicht alles auf letzte Promill ausgeglichen sein. Einfach eine schöne entspannte Runde und ein paar schnelle Spiele sind für uns perfekt.

      • So halten wir das auch: solange alle Spaß haben ist das Szenario wichtiger als Punkte/Balance.

      • So seh ich das auch. Man muss das Spiel schnell raushohlen , Regel in 20 Minuten komplett auffrischen können und dann einfach los legen. AoS ist so simpel und gleichzeitig ansprechend, dass es auch meinem 5 Jährigen Sohn Spaß macht, der einfach auf mich zu rennt (bekommt paar mehr Units zum ausgleich) und ich habe einen Spielpartner, der mit Lust und Laune ran geht und Schlachten frenetisch mit Geschrei und absoluter Hingabe unterstützt. Da is mir dann der Rest sowas von Pups Egal. Je komplizierter die Regelwerke werden um so eher sollte man Sie in einem Computer umsetzten, wenn man auf Balancing und 100 % korrekte Entscheidungen Wert legt. Ich spiele Tabletop wie oben erkennbar aus dem Grund, weil es offline ist, kein Bildschirm notwendig ist, viel Ruhe bietet und ich es mit Jedem spielen kann. AoS ist ideal für Leute wie mich, die echt keinen Nerv haben neben 20 Miniaturbrettspielen und DSA auch noch Tabletopregelwerke ohne Ende parat zu halten. Und mit dem Sohn das Hobby zu leben ist eh das schönste.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen