von BK-Christian | 08.12.2017 | eingestellt unter: Allgemeines

Adventskalender: Die achte Tür

Heute wird es ein klein wenig royal, denn wir besuchen eine echte Königin der Freehands.

Olga Kropotova gehört mit Sicherheit zu den ganz Großen der Szene, und ihre Werke machen immer wieder aufs Neue sprachlos.

Wohin die Reise gehen kann, wird schon bei unsere ersten Ausstellungsstück deutlich:

BK Adventskalender Olga Kropotova 8 BK Adventskalender Olga Kropotova 9 BK Adventskalender Olga Kropotova 10 BK Adventskalender Olga Kropotova 11 BK Adventskalender Olga Kropotova 12 BK Adventskalender Olga Kropotova 13 BK Adventskalender Olga Kropotova 14 BK Adventskalender Olga Kropotova 15

Doch auch einen Dickhäuter kann Olga mehr als gekonnt in Szene setzen:

BK Adventskalender Olga Kropotova 16 BK Adventskalender Olga Kropotova 17 BK Adventskalender Olga Kropotova 18 BK Adventskalender Olga Kropotova 19 BK Adventskalender Olga Kropotova 20

Weitere Werke zeigen wir auch noch:

BK Adventskalender Olga Kropotova 1 BK Adventskalender Olga Kropotova 2 BK Adventskalender Olga Kropotova 3 BK Adventskalender Olga Kropotova 4 BK Adventskalender Olga Kropotova 5 BK Adventskalender Olga Kropotova 6

Auf Olgas Facebook-Seite gibt es noch viel mehr zu entdecken, ein Besuch lohnt sich also auf jeden Fall.

Quelle: Olga Kropotova bei Facebook

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Brettspiele
  • Kickstarter

HATE: Previews und Infos

11.12.201711
  • Allgemeines

Copplestone Weihnachtsmann & Schneemänner

11.12.20171
  • Kickstarter
  • Wild West

Knuckleduster: Gunfighters Ball auf Kickstarter

11.12.2017

Kommentare

  • Nichts gegen Olga und ihre Arbeit, aber dieser BK Adventskalender ist wieder so ein typisch langweiliger Hobbykalender wie fast immer und überall wenn es Adventskalender zum Hobby gibt. J, die Modelle sind toll, die Bemalung besser geht es fast nicht aber gähn. Ich finde ihr verschwendet das Potenzial dieses Adventskalenders, denn Beiträge aus Foren und Blogs von Hobbyisten “wie du und ich” sind einfach interessanter als immer wieder die herausragenden Maler zu sehen und ich persönlich finde es schade, dass man diese Möglichkeit nicht nutzt um einfach mal zu zeigen was, als eine Art Jahresrückblick, in der deutschen Hobbyszene, sei es in diversen Facebook Gruppen, Armeesaufbau des Monats in der GWFW, Projekt 500 in der TTW, diverse Workshops, so passiert ist.

    • Du meinst z.b. so wie gestern, als wir mazk und sein Projekt vorgestellt haben? Jepp, sowas machen wir aus Prinzip nie.

      Außerdem finde ich es immer spannend, wenn jemand offenbar schon an Tag 8 genau weiß, was wir noch so alles vor haben…

      • Was soll das denn jetzt? Das war nette, wohlwollend formultierte Kritik um euch einen Gedankenanstoß zu geben was man mit so ein Adventskalender machen und wie man den als ein deutschsprachiges Medium für unser Hobby aufbauen könnte und dann so eine patzige Antwort? Kein Wunder wenn die Diskussionskultur und der Umgang in den Kommentaren am Boden liegt wenn selbst der Chefredakteur direkt eingeschnappt ist wenn es höfliche Kritik gibt. Ich bin hier schon ne Weile unterwegs und auch durchaus kritisch, aber nicht unhöflich. Den Ton und den Sarkasmus empfinde ich als unangebracht, denn ja, das “Türchen” mit dem TK Projekt fand ich bisher am gelungesten, spiegelt es doch den Gedanken, den ich hier anspreche, sehr wieder. Gerne mehr davon aus mehr als einer Quelle und von den üblichen Verdächtigen.

      • Nette, wohlwollend formulierte Kritik? “typisch langweiliger Hobbykalender”…
        Ein einfaches “bitte mehr Hobbyprojekte” hätte gereicht.

        Das Türchen finde ich übrigens sehr gelungen. Olgas Werke sind wirklich sehr beeindruckend.

      • Na wenn “langweilig“ jetzt schon als Anfeindung verstanden wird, darf man ja scheinbar überhaupt nichts mehr sagen. Wenn er “bitte mehr Hobby Projekte“ schreibt, kommt wahrscheinlich “geht das auch etwas ausführlicher begründet“ oder so. Ein kleines bisschen weniger dünnhäutig kann man schon sein.

      • Sorry, aber nein.

        Ehrlich gesagt wusste ich bereits beim Erstellen dieses Artikels, dass deine Kritik genau so und auch genau in dieser Form kommen würde. Und wenn Du wirklich glaubst, dass das eine nette, wohlwollende Formulierung war, dann bin ich wirklich dankbar, dass wir Dir bisher noch keinen Grund für unfreundliche Pauschalkritikgegeben haben…

        Dass Du solche Beiträge uninteressant findest und nur Artikel zu Hobbyisten “wie Dir und mir” sehen möchtest – geschenkt, das ist eine völlig legitime Meinung mit der wir absolut arbeiten können. Wir werden deshalb nicht den ganzen Kalender nach Deinen Wünschen bauen, weil wir auf eine gewisse Mischung achten und es genug Leute gibt, die auch diese krassen Extrembeispiele bei der Bemalung interssant finden, aber das ist ja immer so.

        Was mich wirklich nervt, ist die Tatsache, dass Du so tust, als würden wir in unserem Kalender ausschließlich Projekte wie die von Olga zeigen, was schlicht nicht stimmt. Wir hatten bisher bei unseren ersten 8 Türchen beispielsweise schon Mazks Sci-Fi-Projekt, die Thousand Sons von u/DaRedStarz und diverse Heroquest-Minis aus allerlei Ecken der Community dabei. Dazwischen streuen wir dann immer mal absolute Top-Projekte ein, und abgerundet wird das Ganze dann von etwas ausgefalleneren Dingen, die vielleicht nur teilweise überhaupt mit dem Hobby zu tun haben.

        Unter keinem der bisherigen “Hobbycommunity”-Türchen hast Du irgendwas positives gepostet, stattdessen kommt unter dem zweiten (mehr waren es bisher nicht) Türchen mit einer extrem Top-Bemalung direkt eine pauschale Abrechnung zu verpassten Chancen die eine Erklärung, dass wir das Potential des Kalenders verschenken, verbunden mit der Behauptung, dass wir die Chance, einfache Hobbyprojekte zu zeigen, überhaut nicht nutzen, was schlicht unwahr ist.

        Sorry, aber das kann mir niemand ernsthaft als “nette, wohlwollend formultierte Kritik” und schlichten “Gedankenanstoß” verkaufen.

      • An der Stelle sollte man vielleicht mal darauf hinweisen, dass wir bei vielen anderen Gelegenheiten – auch bei vergangenen Adventskalendern – gezielt auch immer mal Projekte vorgestellt haben, die kreative Hobbyprojekte, aber jetzt nicht CMON 9+ Bemalstandard waren. Hier kam nicht selten die Kritik, was das denn jetzt als Feature solle, weil so könne man ja selbst malen und da gäbe es bedeutend besseres, was man zeigen könnte. Kurz, dass diese Projekte “zu schlecht” seine, um hier vor breitem Publikum so gefeatured zu werden. Im Kern muss man also wohl sagen, egal wie man es macht, man macht es falsch, es wird bei der großen Zahl der Leserschaft immer Leute geben, denen eher das Eine oder eher das Andere liegt.

      • In der deutschen Gesellschaft wird Kritik immer unangenehm aufgefasst. Darum gibt es mehr Positive als Negative Kritik in diesem Land.

        Bin im Marketing und weiß wovon ich rede, bestes bsp sieht man ja hier mal wieder.

      • Freunde, der Ton macht die Musik.

        @Tabletopdog, Deine “Kritik” (Zitat: “wieder so ein typisch langweiliger Hobbykalender”) ist keine Kritik, sondern schlicht Polemik.
        Ja, auch Polemik ist eine Meinungsäußerung, die allerdings ohne triftigen Grund (und obs den überhaupt gibt, liefert sicher Stoff für eine weitgehende Diskussion) von schlechter Diskussionskultur.

        Dabei will ich nicht in Abrede stellen, dass Dein Grundgedanke, solche Profiprodukte seien zwar beeindruckend aber wenig gewinnbringend (wenn ich Dich da recht verstanden habe), durchaus ein vertretbarer Standpunkt ist.
        Deine Wortwahl hingegen ist schlicht zu provokant, als dass “die andere Seite” auch nur annähernd geneigt sein wird, sich auf eine Diskussion einzulassen.

        Ich selbst kann mich zu den gezeigten Werken nur mit 😲 äußern, ansonsten fiele mir wenig dazu ein, weswegen ich eigentlich nicht kommentieren wollte.

        Das Brückenkopf Team hat in den vergangenen Adventskalendern immer eine beeindruckende Bandbreite an Projekten in seinen “Türchen” vorgestellt. Das lässt die Vermutung zu, dass das Zeigen eben jener Bandbreite der Kerngedanke des Brückenkopf-Adventskalenders ist. Wenn dies aber so ist, gehören solche Profi-Projekte genauso in den Adventskalender wie eine “Meine erste Mini”-Fotostrecke.

        @Paskal21: Das ist eine äußerst undifferenzierte Aussage.

    • Ich denke, das ist der beste Fall von einem Missverständnis zwischen dem geschriebenen und dem gesagt Wort. Der Ton macht die Musik. Töne gibts beim schreiben nicht. Ich sag nur, mehr Emojis für mehr Verständnis.
      Frohe Weihnachten. Ihr meint es beider sicher gut.😚

      • Ich will nur kurz aus einer Antwort auf einen der letzten Watch-Dogs (http://www.brueckenkopf-online.com/2017/weekly-watchdog-iron-within-iron-without/) zitieren, bei dem der erste Kommentar ein vermeintlich zu zu niedriges Niveau der gezeigten Modelle betraf: “Schon irgendwie ernüchternd wenn so ein Kommentar als erster kommt.” Daher kann ich Christians Reaktion durchaus nachvollziehen.

        Und auch deshalb möchte ich an dieser Stelle ein ganz großes Lob an die gesamte BG-Redaktion aussprechen: Ihr macht eine tolle Arbeit fürs Hobby und bleibt bitte weiter so!

    • Egal wie man es sagt, oft wird Kritik falsch formuliert oder falsch verstanden.

      Ich sehe es aber auch so. Diese profiangemalten Modelle entlocken mir als Leie ein “WoW”. Das war es dann aber auch schon. Hobbyprojekte von GW ein “müdes WoW” (Dosen sieht man an jeder Ecke).

      Rückblicke, News, Zusammenfassungen wären ganze nice. Mal was neues. DICED hat es da “oft” ganz gut gemacht.

      Am Ende muss es einen Interessieren. Ansonsten kann es och so gut sein.

      Anbei ein “Danke” für die Mühen und tolle Arbeit.

      • Naja. Wenn hier Kritik (ob jetzt sachlich oder nicht) geäußert wird, kommt in der Regel schnell die Reaktion „wir haben ein Kontaktformular – mach doch selber mit“, „wir machen das in unserer Freizeit und haben auch noch ganz viel anderes um die Ohren“ oder ähnlich angesäuerte Rückmeldungen seitens der Redaktion. Diese finde ich oftmals ebenso unglücklich formuliert, wie der ursprüngliche Stein des Anstoßes. Dass ein Löschen bzw. Editieren von Beiträgen letztlich nicht unbedingt die Kommunikationskultur (und in meinen Augen leider auch nicht die Sympathie für das board) fördert, habe ich ja schonmal geschrieben.
        Nur wenn jemand sagt, „alta, kannst du nicht mal statt copy&paste auch ein bisschen was eigenes zu den news schreiben!?“ muss nicht gleich immer die Moralkeule rausgeholt werden und betont werden, wie aufwendig den spirit der community unterstützend das doch eigentlich ist – das ist doch so gut wie allen klar…
        Ist leider immer weniger meins 🙁

      • Heyho!

        Ich habe gerade mörderische schichten, und LESE deswegen zwar ALLES (DANKE! ans BK-Team), bin aber ZU faul zum antworten! Höhöhöhö.

        Aber wofür BRAUCHT man mich denn? Um hier für Ruhe zu sorgen? Na da müßten die LEUTCHEN schon vor mir stehen!!!!!

        Beste Grüße (oder “Guten Morgen”, als kleinen Insider),
        Euer Uwe

      • Lieber “Kampfsportlehrer” UWE… Es freut mich, dass du unseren RUF gehört hast. Ich wollte dir mitteilen, dass du in unserem “Dunstkreis” quasi K u l t s t a t u s genießt und dich hiermit “offiziell” zu unserer CONVENTION “Rhein Main Multiversum” Ende April 2018 einladen…
        Schöne Grüße,
        Zigor Tabletop Club Rhein Main e.V

  • Technisch herausragende Arbeiten mit viel Liebe zur Figur. Aber manchmal einfach zuviel des Guten. Die Schabracke des Ritters wirkt ähnlich authentisch wie ein Pharao mit Hawaiihemd. Man hat eher den Eindruck es ging darum, möglichst viel Details auf möglichst kleiner Fläche unterzubringen. Weniger wäre hier eindeutig mehr gewesen und bei etwas Mittelalterrecherche hätte es eine herausragende Figur werden können. Am Talent des Künstlers mangelt es jedenfalls nicht. Daher etwas schade…

    • Ja, dieses Fixierung auf Freehands ist wirklich oft zuviel des Guten. Technisch übelst beeindruckend, aber es fehlt oft ein etwas besser definierter Fokus bei der Miniatur.

      Aber trotzdem danke fürs Zeigen. Die Malerin hatte ich nie so wirklich bewusst auf dem Schirm

    • Sehe ich ähnlich, letztlich sind die Figuren in der Tat völliger Overkill und der ganze Stil ist in gewisser Art ein “One Trick Pony”, das in der Wirkung vor allem auf einen einzigen Effekt setzt.

      Trotzdem ist die technische Meisterschaft, die hier gezeigt wird, weit jenseits von fast allem, was ich bisher gesehen habe, und allein schon deshalb war es für mich zeigenswert. 🙂 Die Dame kann ja nicht einfach nur geniale Freehands malen, auch ihre Farbverläufe sind absolut top, das ist schon ziemlich großes Tennis. 🙂

      Nichts, was ich jeden Tag sehen möchte, und natürlich ein reines Show-DIng, aber in diesem Gebiet eben doch nahezu unerreicht. 🙂

  • moin

    also ich finde es schwer beeindruckend was die Dame drauf hat.
    Man stelle sich eine Bretonen Armee auf dem Niveau vor.
    obwohl das wahrscheinlich eine Form des Malens ist die nicht auf Armeen umsetztbar ist aber man wird ja noch träumen dürfen.
    Ich finde es aber auch sehr erdrückend, es ist zuviel los auf dem Modell.Das Auge weiss gar nicht wo es hängen bleiben soll.

  • Das ist atemberaubend!

    So sehr ich Projekte von Hobbyisten wie mir mag, solche Kunstwerke sehe ich sonst nie und bevorzuge ich im Adventskalender zu sehen.

    Exzellente Auswahl liebes Brückenkopfteam!

  • Der Reiter mit Fahne ist genial bemalt.

    Allerdings muss ich Tabletopdog Recht geben.
    Mir hat mal ein Bemaler erzählt,der früher für diverse Firmen die Firmen professionell bemalt hat,”warum er die Figuren in einer Qualität bemalt,die ein Normalo nie erreichen wird” und das dies bei den anderen zu einem gewissen Frust führen würde.Laut seiner Aussage kamen diese Art der Sprüche öfters.
    Das kann ich von mir nur bestätigen.

    Ich betrachte mir lieber die Werke von Malern,die einen gewissen Grad besser sind wie ich sind.
    Wo ich mich dran messen kann und die Verbesserungen sichtbar sind.
    Diese überaus herrausragenden Leistungen,die ich zb bei dem Reiter mit Fahne sehe,nehme ich nur am Rande war,ich übergehe diese auch weil es einen Maßstab darstellt,den ich nie erreichen werde.
    Mich interesieren diese Modelle schlichtweg nicht.

    Als Wald und Wiesenbildermaler würde ich mir auch nicht gerne Werke von Picasso und Dali ansehen,mit dem Hinweis:”guck mal wie toll und detaliert”.Man selber fühlt sich nicht gut,wenn man mit der Nase drauf gestoßen wird wie toll alle anderen um einen rum sind.Sowas vermiest mir eher das Hobby. Darum sehe ich auch nicht mehr in bestimmte Foren rein,dort steigt nur eins,mein Frustfaktor.

    Auch ich wünsche mir im Adventskalender Werke/Projekte von guten Malern zu sehen,es müssen nicht immer die allerbesten und hervorragensten sein.

  • Holy shit…wenn ich so malen könnte, würde ich einen goldenen Schrein bauen lassen um meine Modelle auszustellen… einfach Sprachlos…

    Weiß jemand ob die Frau noch zu haben ist……;-)

  • Erinnert mich an den netten Russen der immer so Kracher auf Titanen pinselt. Ist diese Extrem Freehand Geschichte eigentlich so eine Art russische Maleigenheit, so wie die Popbunten Grautöne bei Franzosen? Kommt mir zumindest manchmal ein wenig so vor beim stöbern auf CMON. Hat so bissel was von Ikonenmalerei imo. Sehr nett, aber ähnlich wie extrem üppiges Essen: von Zeit zu Zeit ein Genuss, täglich der Overkill^^

  • Technisch vollendet, keine Frage. Kunst aber ist das nicht. Die Motive sind ganz überwiegend abgemalt und hier teilweise in völlig unsinnige Zusammenhänge verpflanzt: In Öl gemalte Altarbilder funktionieren als Bannermotive einfach nicht. Kunst besteht darin, mit passenden Mitteln etwas zum Ausdruck zu bringen, z.B. Stimmungen einzufangen und zu erzeugen. Das erkenne ich hier überhaupt nicht.
    Viele nicht-professionelle (≠ unprofessionelle!) Arbeiten können das besser. Ich würde mir deshalb einen stärkeren Fokus auf diese, sozusagen “echte”, Hobbyprojekte wünschen. Nichts gegen Büsten, Groß- oder Einzelmodelle und Dioramen, aber ich vermisse manchmal den Bezug zum Wargaming-/Tabletop als *Hobby*. Ich freue mich z.B. viel mehr über Hinweise auf Hobbyseiten, Forenprojekte und Blogs (oder vielleicht auch Instagram- oder Twitteraccounts?), und würde sehr gern mehr davon sehen, wie Leute die ganzen Fäden – Miniaturen, Gelände, Regeln – am Tisch zusammenführen, statt alles einzeln im Regal auszustellen.
    Ihr macht ‘ne gute Arbeit, und das ganz ohne Paywall. Das ist alles nicht selbstverständlich. Kritik, auch wenn die Formulierungen manchmal daneben sind, stellt gerade das gar nicht infrage. So jedenfalls möchte ich mich verstanden wissen.

    • Völlig legitim, und Du hast in bestimmten Punkten absolut recht. Ich sehe Olgas Werke auch primär als beeindruckende Handwerkskunst, aber auch das macht sie in meinen Augen absolut zeigenswert.

      Ich finde allerdings die Unterteilung in “echte” und “unechte” Hobbyprojekte etwas schwierig. Inwieweit Olga das hier beruflich oder komerziell macht, kann ich nicht sagen, und rein in Bezug auf die verschiedenen Aspekte des Hobbys finde ich das auch nicht so ganz leicht, da ich mich z.B. schwer damit tue, das Spielen als essentiellen Bestandteil des Hobbys zu bezeichnen. Wenn das so wäre, hätte ich mit meinen maximal 10 Spielen im Jahr echt schlechte Karten als Hobbyist durchzugehen. 😀

      Das Miniaturenhobby ist für mich gerade deshalb so faszinierend, weil es so unglaublich vielseitig ist. Manche Leute wie Olga oder Bohun (den ich noch etwas faszinierender finde) leben es in Form abgefahrener Freehand-Exzesse aus, andere schreiben primär Regeln und Szenarien und wieder andere spielen schlicht mit gerade mal notdürftig zusammengeklebten Modellen und stecken dafür Stunden allein in die Wahl der richtigen Gegenstände für eines ihrer Charaktermodelle.

      Dieser Kalender kann selbst an 24 Tagen nicht alle Aspekte des Hobbys abbilden und allein weil jeder irgendwie andere Schwerpunkte setzt, wird kein Tor jeden zufriedenstellen. Wir tun unser Möglichstes, um eine möglichst große Zahl verschiedener Themen aufzugreifen, das gelingt sicher mal mehr und mal weniger, aber wie ich schon oben sagte: Bisher haben wir nur 2 Türchen zu echt abgefahren Wahnsinnsprojekten gezeigt, und ansonsten eine durchaus recht bunte Mischung zusammengestellt. Für die kommenden Tage haben wir da durchaus noch mehr in petto, ihr könnt also gespannt sein.

      Und auch wenn manche den Hinweis nicht mehr hören können: Es ist der Brückenkopf-Adventskalender und unsere Leser sind Teil des Brückenkopfs! Wenn ihr also ein Projekt oder einen Künstler kennt, der hier dringend gezeigt werden sollte, dann schickt uns simpel einen Link! Wir kennen und finden viel, aber schlicht nicht alles. 😉

      Grüße!

      – Chris

      • Ich bin gespannt was die weiteren Türen offenbaren werden. Hoffentlich wird eines der folgenden Themen vorgestellt:

        Spielberichte
        Kurzgeschichte
        Szenario Vorschlag

        natürlich gerne auf Deutsch 🙂

        Da schon zwei Türchen für die Meisterklasse „Bemalen“ geöffnet wurden, sollte nichts gegen die oben genannten Beispiele Sprechen. Oder sehe ich das falsch?

        Grüße,
        Depp

  • Schade, dass die Kunst dieser Bemalung von Olga Kropotova in der Kritik (losgelöst ob ich sie teile oder nicht) untergeht. Mir rauben die Bilder den Atem!

    In der Form habe ich Modelle noch nie gesehen – Wahnsinn!

    • Wenn du dich Chance haben willst sowas live zu sehen, könnte ich dir 2 Events empfehlen, die je nach wohnort gut zu erreichen sind:
      Einmal der Herzog von Bayern in Ingolstadt
      oder
      Die Scale Model Challenge in Eindhoven in Holland
      So etwas in der Art taucht da auch nicht jedes Jahr auf, aber zumindest sind an den beiden Events die Chancen sehr gut

  • Erstmal danke an das Brückenkopf Team für die tollen Bilder.
    Ich finde auch das man anhand der aktuellen Beiträge merkt, das ihr immer versucht eine gute Mischung von allem aus dem Hobby zu zeigen.
    Natürlich kann man es dabei aber nie jedem recht machen und ich finde den Umgang hier im Forum mittletweile eigentlich recht gut.
    Das war auch schon anders. . .
    Meine eigenen Bemalskills beschränken sich momentan noch auf Wertungen von
    5,4 – 6,1 bei coolminiornot.
    Also nicht wirklich gut.
    Aber wenn ich so Bilder von Profis sehe, dann denke ich mir immer das die ja vielleicht auch mal nur eine 5,4 oder vielleicht sogar “nur” eine 4,0 als Anfangswertung hatten.
    Mit genügend Zeit und Ehrgeiz kann glaube ich fast jeder so bemalen lernen.
    Wichtig ist bei dem Lernprozess auch immer mit Kritik umgehen zu können.
    Ich musste mir von Christian auch schon sagen lassen das meine knochenfarbenen Helme in dem Farbschema ein No go sind und hab mich zwar erst etwas geärgert, aber da Christian weitaus besser bemalt als ich, habe ich es geändert.

  • echt schade das dass Bild dieses Adventtürchens durch soetwas stark getrübt wird.
    statt einfach zu bewundern oder bei Missfallen einfach zu ignorieren.

  • Wieder mal einfach nur Hammer wie manche Leute so einen Detailgrad aufbringen können. Ich bin ja schon froh, wenn ich ne Linie grade geschwungen mit dem Pinsel hinkriege.

    da kann man nur neidisch gucken aber der Respekt vor der Arbeit ist in jeden Fall da…… 😉

  • Tolle Kunstwerke in Miniatur. Ich verstehe die Kritik nicht. Aus meiner Sicht bringt ihr eine ausgewogene Mischung. Mit Sicherheit spricht mich nicht jedes Türchen gleich an. Aber egal, freue ich mich halt auf’s nächste 🙂

    Herzlichen Dank und weiter so 🙂

  • Tja da hab ich mich gestern noch gefreut, dass ich endlich mein Plateau im Bereich “free hands” verlassen habe und dann haut ihr hier sowas raus…

    so jetzt geh ich erstmal wieder dahin wo ich herkomm… in die Ecke und schämen mich:D

  • Ach komm….das hat doch keiner gemalt…also wirklich…das ist doch Photoshop….oder Fotos…oder….echt jetzt? Ist den schon wieder April….?

    Oberkrasser Hammer…..danke für die tollen Bilder.

  • Die Bilder sind echt atemberaubend.

    Sind das tatsächlich Freehands? Was ich komisch finde ist, dass die Zeichnungen tatsächlich auf allerhöchstem Niveau sind. Ich sage mal 9,9 von 10 möglichen Punkten unter VitrinenmalerInnen. Der Rest der Miniatur ist allerdings höchstens eine gute 7/10. Nehmen wir mal den gerüsteten Reiter mit der Fahne — spektakulärstes Malniveau auf Fahne und Pferd. Das Gesicht ist gut aber eine ganze Reihe der anderen Details höchstens „ok“ (Ich rede immer noch von dem direkten Vergleich unter Profi—Malern auf Golden Demon Niveau). Die Fahnenstange ist zum Beispiel ein extrem liebloses und einfaches Braun.
    Es wirkt beinahe als ob Maler (a) die Figur bemalt hätte und die Dame dann nur noch die Freehands gemacht hätte.
    Oder bin ich da der einzige der das so sieht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen