von BK-Christian | 21.06.2017 | eingestellt unter: Fantasy, Kickstarter

A Song of Ice and Fire: Lannister Previews

Cool Mini or Not zeigen weitere Bilder zu A Song of Ice and Fire.

CMoN A Song of Ice and Fire Lannister 6

Confident, handsome, and deadly, Ser Jaime Lannister the Kingslayer is one of the most feared combatants in the War of the Five Kings. By leading from the front and fearlessly engaging even at surprising odds, Ser Jaime inspires his men to similar acts of heroism and glory. Ser Jaime knows instinctively just where to strike an enemy for maximum effect, whether that be man-to-man or unit-to-unit.

CMoN A Song of Ice and Fire Lannister 1 CMoN A Song of Ice and Fire Lannister 2 CMoN A Song of Ice and Fire Lannister 3

CMoN A Song of Ice and Fire Lannister 4 CMoN A Song of Ice and Fire Lannister 5

The world over knows the extent of Lannister wealth, and its influence extends to even their most basic foot soldiers. Among the best armed and armored, the Lannister Guards enjoy a battlefield superiority unlike any other. A Song of Ice and Fire: Tabletop Miniatures Game is coming to Kickstarter later in 2017.

Bei Beasts of War gab es dieses Video:

Und hier noch der offizielle Promotext zum Spiel:

The Iron Throne calls to those who would rule the lands of Westeros. Many have fought and died for the chance to call themselves Kings of the Andals, the Rhoyar, and the First Men. Armies have been raised in support of those who would call themselves Lord of the Seven Kingdoms. Knives in dark alleys, poisons in golden chalices, and sharp tongues have cleared the path for those who rule. However, only one can claim the throne. In A Song of Ice and Fire: Tabletop Miniatures Game from CMON and in partnership with Dark Sword Miniatures, players battle to place their House atop the legendary throne as ruler of Westeros.

A Song of Ice and Fire: Tabletop Miniatures Game is a new miniatures game designed by Eric M. Lang and Michael Shinall. You and your friends will lead armies from your chosen Houses into battle, controlling trays of infantry, cavalry, and more from throughout the A Song of Ice and Fire novel series. Iconic characters such as Jaime Lannister or Robb Stark – both available in the two-player starter set heading to Kickstarter later this year – can lead your troops, providing special abilities to the units they are assigned to. Even those who choose a more political battlefield, such as Cersei Lannister, have an impact on the battle by giving new tactical options via the Tactics Deck. The rules are designed to allow veteran tabletop miniature players a wealth of strategy, while players new to the table will find the game accessible and easy to learn, no matter the size of the battles.

You will form your armies by bringing together units from your chosen faction. These units are brought to the table in trays, ranging from one to twelve models depending on their type. Combat is resolved with an intuitive D6 system. As units engage in combat, models are removed from their trays to indicated damage received during fights. Depending on the number of models left, a unit’s stats will change. Keeping track of your armies’ stats and abilities is simple as each unit and named characters have one card featuring all the info you’ll need for them during play.

Alternating activation (where one player takes an action and then the other player does) means you’ll never find yourself waiting for your opponent to move their entire army. So, no matter what scale you play at – a small battle of a few units per side or recreating the grandiose battles from the books –, the action never stops. And even when you’re not attacking, you’ll have options thanks to the innovative Tactics Deck. Based on the heroic figure leading your army, your Tactics Deck will be modified, allowing you to play cards that can alter attacks or give you the upper hand when engaged by the enemy. Non-combat characters (NCC), such as Cersei, will allow you to claim multiple spots on the Tactics Board, a key companion to the Tactics Deck. Claiming these spots will grant your army powerful benefits for the round, and also unlocks additional effects and abilities from your Tactics Deck and NCC characters.

Each faction is designed to bring a different feel to the game. For example, House Stark is full of in-your-face aggressive units. They love to close in on enemy forces, utilizing their increased maneuverability and positioning, and take them on in hand-to-hand combat. House Stark fight for their cause, as such their stalwart determination makes them even more dangerous the more desperate the situation. Heroes like Robb Stark fill their Tactics Deck with straightforward sorts of cards, like adding to charge ranges. Contrast that against the House Lannister. Instead of trying to simply stab their opponents to death, they will work at bringing down an enemy’s morale using different status effects. Due to their great wealth, the Lannisters have the best weapons and armor money can buy. Their Tactics Deck is filled with intrigue, playing at the mind of their foes. But money only goes so far when one’s life is on the line. The Lannister morale can be rather shaky, as you can’t spend your pay when you’re dead.

The highly-detailed miniatures in A Song of Ice and Fire: Tabletop Miniatures Game are all-new sculpts based off original art created for the game by CMON’s talented crew and approved by George R.R. Martin and his team to ensure they fit the vision of his world. Models come pre-assembled and are plastic with ABS weapons that prevents bending. The initial Stark vs Lannister two-player starter and future unit boxes are all playable out of the box. Units have multiple sculpts, giving armies strong, visual variance. Extra details on unit leaders and bannermen (for those units that have them) add even more variety.

A Song of Ice and Fire: Tabletop Miniatures Game lets you recreate your favorite moments from the book series, as well as any sort of “what if…?” scenarios you and your friends might come up with. The game begins shortly after King Robert Baratheon has died. From there, it’s up to you to see how things turn out in Westeros. Perhaps the Red Wedding never happened and Robb Stark assaulted King’s Landing. Or what if the Battle of Riverrun turned out differently? Hero models in the game will also have different versions with varying stats, abilities, and sculpts depending on the point in the novels they are pulled from.

A Song of Ice and Fire: Tabletop Miniatures Game brings all the excitement and intrigue of George R. R. Martin’s books to your gaming table. With its easy-to-learn rules, quick play time, incredible scalability, and numerous options, you will be able to dive right in and feel like you are leading an army to conquer King’s Landing to claim the Iron Throne. But how long before someone comes to challenge that title? Discover much more about the game on Kickstarter when the game launches later this year. And follow the official Facebook page to see previews of models now!

Quelle: Cool Mini or Not bei Facebook

 

 

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Infinity
  • Kings of War

Adventskalender: Tür 16

16.12.201719
  • Fantasy
  • Saga

Brother Vinni: Hero of Nord

16.12.20173
  • Fantasy

Westfalia: Spiele für Kids & Previews

16.12.20172

Kommentare

  • Na ja, mal wieder 3D Renders von Miniaturen, die später nur noch halb so gut aussehen, wenn diese dann in den Händen gehalten werden. Klar fr Brettspiel Miniaturen top, aber für alles andere später nur Durchschnitt.

  • Slightly underwhelmed.

    Wenn das alles ist, hätten sie besser Schild-Packs rausbringen sollen, mit denen ich meine Hochmittelaltertruppe auf GoT trimme.

  • Ich finde es ehrlich gesagt einfach nur lachhaft, dass die sowas über Kickstarter machen. Was hat das noch damit zu tun?

    Nachdem was man in dem Video sieht, ist das Spiel dich bereits fertig.

    • Welches cmon Spiel hatte bitte KS nötig? Die waren alle so gut wie fertig. Ist halt eine Gelddruckmaschine. Mich wunderte nur das Spiels wie der Parte ohne KS veröffentlicht werden. Wahrscheinlich zu wenige SG Möglichkeiten.

    • Warum nicht?

      Kickstarter macht einfach mehr Spaß als anonyme Online Shops.

      Man kann in den Kommentaren quatschen, über zukünftige Stretchgoals fabulieren, ggf. inputs von den Designern bekommen, Feedback geben..

      Kickstarter ist die überlegenere Form des Online Shoppens. Ich wünschte GW, Amazon, und der gesamte Rest würde von drögen Shopping-Click-Carts der letzten Dekade endlich auf Kickstarter-ähnliche Formate uimsteigen.

      • @Seelenlos:
        Hier sieht man mal wieder wie unterschiedlich die Wahrnehmung sein kann. 🙂 Im Zuge des Jüngsten Artikels rund um Prodos habe ich mal wieder gemerkt, dass ich schlicht nicht die Zielgruppe von Kickstarter bin…zumindest nicht von Kickstarter als Vorbestell-Variante. Ich meine, wer auf Kickstarter etwas im TT Bereich erwerben möchte…
        -muss in sehr kurzer Zeit eine recht hohe Menge Geld zur Verfügung stellen können
        -sich auf eine Wartezeit von mindestens einem Jahr einstellen, zuzüglich Verspätungen
        -hat, zumindest bei Projekten neuer/unbekannter Firmen, kaum eine Kontrolle darüber, was in welcher Qualität er kauft, da er idR ein Produkt kauft das noch gar nicht existiert
        -erwirbt ein Produkt, dass es im “schlimmsten” Fall nur in der Kickstarter-Kampagne überhaupt gibt, was es nahezu unmöglich macht seine Sammlung auszubauen und zu erweitern
        -Bekommt einen Riesen-Berg Minis auf einmal, die zu bauen und zu bemalen vermutlich so lange dauert dass du sie dir auch hättest Stück für Stück kaufen können
        -usw.

        Nicht falsch verstehen, ich halte Kickstarter für ein im Grunde großartiges Prinzip, das für viele Kunden einen enormen Mehrwert bietet. Nur, man sollte nicht vergessen, dass das nicht für alle Kunden gilt. Ich bin ein Student, der jetzt zwar nicht gerade am Hungertuch nagt, aber maximal (also wirklich maximal als äußerste Grenze) 100€ im Monat für seine Hobbys zur Verfügung stehen hat. Der gerne plant, verbessert, erweitert, und sein ganz eigenes Tempo bei Hobby-Projekten hat.
        Und obwohl ich mich durchaus als “Digital Native” einordnen würde (mehr oder weniger) bin ich auch schon von normalen Online-Shops regelmäßig überfordert… 😀

        Wie in so vielem in unserem schönen Hobby macht es hier denke ich die Mischung. Daher hoffe ich das die klassischen Online Shops uns noch lange erhalten bleiben.

        MFG
        Captain Alexander
        Fragen, Anmerkungen und Kommentare wie immer ausdrücklich erwünscht 🙂
        Der Imperator beschützt.

      • Der perfekte Kunde. Tritt mit Freuden jegliche Rechte als Konsument ab und freut sich drüber. Andere Firmen werden es sicher nicht machen, da der zivile Widerstand hoffentlich gigantisch wäre.

      • Klar, mehrere kleine statt ein großer Kickstarter für regelmäßige Publikationen wäre sicher was wünschenswertes.

        Verbraucherrechtsfragen sind sicher ein offenes Thema, wie auch Wartezeiten, aber beides würde sich mutmaßlich verbessern, wenn Kickstarter (oder Äquivalente) näher am Veröffentlichungsdatum des Produkts und nicht so früh in der Design-Phase stattfinden und mehr mainstream Firmen einsteigen.

        Gerade bei “Hobby” und “Freizeit” Produkten wiegt der soziale Aspekt beim Shoppen doch sehr. Früher bin ich mit Kumples auch ne Stunde zum Figurenladen gefahren, ohne zu wissen, was wir kaufen wollen.

        Das erworbene Produkt ist hier letztlich zweitrangig zum sozialen Aspekt des Shoppings (gilt ja auch, um etwas eingestaubte Klichees zu bemühen, für die Klamotten-&-Schuhe-Schopping-Touren mancher Freundinnen-Gruppen).

        Der “klassische” online-shop der Nuller-Jahre, wie in u.a. GW noch pflegt, kann da einfach nicht mehr mithalten. Eine Kommentar-Bewertungssektion ala Amazon wäre vielleicht eine Übergangslösung, aber eben im Vergleich zu Kickstarter-Modellen m.M. auch schon veraltet.

      • @Seelenlos
        Für mich klingt das so unglaublich absurd, schön zu sehen wie verschieden die Menschen doch sind. 😉

      • Kickstarter ist eine Plattform bei der Personen als Investoren auftreten. Man trägt ein Risiko (bei CMON extrem gering), aber es gibt eins. Klar muss man auf einen schlag Geld investieren, aber jeder der in diesem Hobby ist gibt Geld für Polymere aus und Bausätze (nicht mal zusammen gebaut :-)). Daher kann ich auch getrost ein Investment machen. Ja ich warte auch mal 1 Jahr auf ein Spiel und vielleicht kommt es nie (oder man sieht DAS EINE SCHIFF auf dem der Kickstarter ist in Hamburg aufgelaufen im Hafen stehend in den Tagesthemen).
        Alles egal für mich. Ich hab Spaß dran, bekomme Bonus, wobei mir Mitsprache Recht lieber wäre. Dann wäre es auch das richtige Investoren Prinzip.

        Wer nicht warten will, kein Geldvorstrecken will, sollte von Kickstarter einfach Abstand nehmen. Die Zahl an Kunden bei CMON im Kickstarter ist ungebrochen steigend.

        Diesen GoT abklatsch mach ich aber nicht mit. Figuren sind mir zu artifiziell, ziehen mich nicht nach GoT rein sondern in irgend ein Mittelalter Tabeltop. Damit komplett austauschbar und das demo Spiel (Video) ist so brutal langweilig und schlimm anzuschauen, dass ich nicht mal damit in Verbindung gebracht werden will.

        Ohne Lizenz = Blutleer

      • Was redest du immer von ohne Lizenz? Es ist halt mit Buchlizenz.

        Kickstarter war dafür dar die Finanzierung und Produktion den Markt im bestimmen zu lassen.

        Heutzutage ist es dafür da die Mechanismen des Markts zu umgehen. So einfach ist das.

        Das Ergebnis ist ähnlich wie bei Computerspielen mit der Vorbestellung, den Boni und den DLCs aus.

        Bahh!

        Ich schließe ich mich den Kritikern an: Cheapo Copy Paste Sculpted Computer Clone Models ähnlich AoS. In einem Massensystem vielleicht aber trotzdem in Ordnung.

        Überraschenderweise finde ich den Artstyle an sich aber ganz in Ordnung. Vielleicht etwas viel Fantasy. Ich hatte mehr mit einem hochmittelalterlicheren Stil gerechnet. Zum Glück ist es nicht so gekommen. Nur eine Persönliche Preferänz.
        Mal sehen…

      • @ Emperor N.: Cool, das kannte ich noch nicht. Aber im Zweifel liegts daran, dass ich immer schon mehr den Herrn mit der Pfeife gemocht habe!

        Check das:

  • Der Stil sieht mir zu sehr nach Fantasy aus. Ja, ich weiss, das *ist* Fantasy, aber trotzdem…

  • :/
    Die Minis in Blöcken bewegen, wie lame, damit ist das Spiel schon mal abgehakt.
    Aber die Miniaturen sind geil, wesentlich besser als der ganze Historienschrott der da so rumgeht. Und dann noch aus Kunststoff, sehr schön. Die werden für Saga (GoT) verpflichtet.

    • Darüber hinaus bitten wir unsere Leser in Diskussionen auf folgende Dinge zu verzichten:

      Unsachlich formulierte, übermäßig harte Pauschalkritik der Marke „absolut unterirdisch“, „totaler Schrott“, oder „selten so einen Mist gesehen“. Kritik kann man auch konstruktiv oder zumindest in einem angemessenen Tonfall formulieren, und gerade eine Begründung der eigenen Meinung wäre an dieser Stelle wünschenswert („Gesicht ist zu knubbelig modelliert“, „die Pose ist zu statisch“, etc).

    • Danke, Moderationshinweise übernehmen im Zweifelsfall aber gerne wir selbst. 🙂

      @Nero: Magst Du vielleicht mal erklären, was Du mit “der ganze Historienschrott” meinst? Ich kenne kaum einen Tabletop-Bereich der so unterschiedliche Hersteller und Stile hervorgebracht hat, die in einen Topf zu werfen ist gelinde gesagt gewagt.

      • Nö, da ist nix gewagt. Die Perrys und V&V Miniatures mal außen vorgelassen, denn die sind wirklich großartig, ist der ganze Rest aus dem historischen Bereich bestenfalls grob, knubbelig und altbacken modelliert. Vollkommen egal welcher Hersteller, das zieht sich wie ein roter Faden durch die Szene. Alles unförmiges Geklumpe. Da wird schon lange auf der Stelle getreten, auch was das Material angeht. Mag sein das die älteren Semester in der historischen Szene sich mit sowas zufrieden geben, aber das ist einfach nicht mehr zeitgemäß.
        Ob Jugula, Saga, Congo etc bestenfalls späte 90er Qualität.

        Ihr findet sowas ernsthaft gut ?

        http://www.beastsofwar.com/wp-content/uploads/2014/02/Gladiators-4.jpg

        http://www.beastsofwar.com/wp-content/uploads/2013/03/Vikings-2.jpg

        https://tinyurl.com/y78dpt58

        Dann kann ich euch nicht helfen, aber das wollt ihr mit Sicherheit auch nicht.

        @Witwe Bolte: Ich schreibe wie ich rede, mir egal ob das dir oder der BK-Redaktion passt. Mit etwaigen Konsequenzen kann ich leben und alle anderen mit Sicherheit auch.

      • You know nothing, Nero!

        Also erstens finde ich die gezeigten Beispiele um Längen besser als alles was ich je von Dir gesehen habe :)) , und zweitens sind Geschmäcker halt verschieden.

        Die gezeigten Minis sind z.T. schon etwas älter und spiel(t)en garantiert auch nicht in der Premiumpreisklasse mit; außerdem sind sie schön individuell, weniger statisch und mit viel Charakter ausgestattet 🙂

        Sich allerdings an solchen Beispielen festzuklammern, wenn man mit der Prolligkeit seines eigenen Posts konfrontiert wird. Ich weiß ja nicht.

        Hier mal einige Beispiele, was gute Maler aus MODERNEN historischen Plastikbausätzen herausholen können. Da sind sehr, sehr coole GoT Umbauten zu sehen.

        http://www.lead-adventure.de/index.php?topic=82156.0
        http://www.lead-adventure.de/index.php?topic=62778.0

        Wenn ich sowas ^^sehe, bekomme ich gleich Lust mir ein paar Perry, Northstar, Warlord und GW Plastikboxen zu kaufen und loszulegen! (Wer die Threads durchblättert, findet schnell auch die fertig bemalten Minis. Sahne!)

      • w0rm: Das eine sind modulare Bausätze der wohl besten Modellierer die es z.Z. gibt, das andere die Figuren eines Tabletopkickstarters, der eher ein Brettspiel sein wird. Beide sind mMn nicht ernsthaft zu vergleichen.

        Ich bin auch eher underwhelmed von den Konzepten und den gezeigten Minis. Für nen richtigen Cashgrab hätten sie die HBO-Lizenzen gebraucht, so locken sie kaum Fans an.

  • Die Lannister-Truppen gefallen mir deutlich besser als die der Gegenseite. Schade, andersherum wäre es mir lieber.

  • Wie ist das eigentlich. Ich als Kunde Finanziere ein Produkt. (Eigentlich eine Aufgabe von Banken) gebe also der Firma einen zinslosen Kredit.
    Trage ich da auch das Risiko mein Geld in den Sand zu setzen?
    Bei bsw Konkurs der Firma?
    Unternehmerisches Risiko sollte die Firma und nicht der Kunde tragen.

    • also wie ich ob eh ausgeführten ist es eben das Investoren Prinzip. In der Regel bekommt man dann ein prozentualer Mitsprache recht. Bei croud funding geht es eben über andere Anreize. Wer nicht mitmachen möchte muss es ja nicht und kann im Laden kaufen. Dort gibt es auch tolle goodies. Kickstarter war nie, und ist es bis heute meistens nicht, ein sicherer Online Shop. COMN sind recht sicher, aber das ist auch ein fond auf der Bank der als konservativ eingestuft wird. Dennoch immer eine minimale Chance auf den totalverlust. Vielleicht hilft das Beispiel. Keiner hat bei kickstarter ein recht auf das Produkt, nicht mal beim erreichen des finanzierungsziels. Wenn COMN Morgen pleite ist kann der 3500% kickstarter nicht den vertrieb machen und wird eventuell nicht fertig produziert. Daher gerade an die jüngeren: nur mit Geld spielen auf das ihr verzichten könnt. Im Archiv des Brückenkopf gibt es schlimme Beispiele zum nachlesen über gescheiterte Kickstarter.

      • Entschuldigt bitte die Grammatik aber über das Tablet ist es einfach sehr sehr schwierig zu schreiben.

  • Als 3D sculpter muss ich sagen: Die gefallen mir, weil sauber modeliert, die Posen (vorallem die beine) wirken schlecht in pose gesetzt (sculpting lernt man schneller als gute dynamische, natürliche Posen)

    Aber ich muss sagen: die wären 1A Paladine zu Fuss (Bretonnia) oder geeignet als Inperiale Captains

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen