von BK-Christian | 03.03.2016 | eingestellt unter: Warmachine / Hordes

Warmachine: Convergence Colossals aus Plastik

Privateer Press haben bei Bell of Lost Souls den neuen Hartplastik-Bausatz des Convergence-Colossals vorgestellt.

Warmachine_Prime_Axiom_Plastik_1

Es lassen sich diese beiden Versionen bauen:

Warmachine_Prime_Axiom_Plastik_2 Warmachine_Prime_Axiom_Plastik_3

Und so sehen die Gussrahmen aus:

Warmachine_Prime_Axiom_Plastik Warmachine_Prime_Axiom_Plastik_5 Warmachine_Prime_Axiom_Plastik_6

Warmachine_Prime_Axiom_Plastik_7 Warmachine_Prime_Axiom_Plastik_8 Warmachine_Prime_Axiom_Plastik_9

Warmachine_Prime_Axiom_Plastik_10 Warmachine_Prime_Axiom_Plastik_11 Warmachine_Prime_Axiom_Plastik_12

Warmachine & Hordes ist unter anderem bei unseren Partnern Fantasy-In und Fantasy Warehouse erhältlich.

Der deutsche Vertrieb für Warmachine & Hordes liegt bei Ulisses Spiele.

Community-Link: page5

Quelle: Privateer Press

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Warmachine / Hordes

Warmachine: Crucible Guard Neuheiten

07.10.2018
  • Warmachine / Hordes

Privateer Press: Aus für No Quarter Prime

02.09.201814
  • Warmachine / Hordes

Privateer Press – Supreme Guardian Preorder

22.08.20186

Kommentare

  • Nun. positiv: Es ist Plastik und kein Restic. negativ. Das Design ist absolut nicht mein Fall – wie der Großteil der Convergence Minis. Außerdem finde ich diesen Schwebemechanismus irgendwie lächerlich. Bei so einem massigen Teil hätten die dem Walker eher normale (Spinnen)Beine gegeben.

    Aber gut. Sollte der Menoth Koloss auch in Plastik kommen, überlege ich mir dessen Kauf. Allerdings bin ich jetzt seit 3 Jahren schon raus aus Warmachine…

  • Also, beim neuen Grolar/Kodiak Gussrahmen merkt man schon dass sie nicht annähernd soviel Erfahrung mit Gussrahmen haben wie der Große Konkurrent, es ist ein seltsames Sekundenklebertaugliches Plastik, mit doch recht deutlichen Grussgraten und Anguss-Kanälen an ungünstigen Stellen. Die Convergence-Kriegsmaschine dagegen war reinstes Standardplastik, mit wunderbar scharfen Details und perfekter Passform. Hier ist die Umstellung des Materials aber schon von Vorteil, was hab ich schon über die auf den Schultern befindlichen Zinn-Harpunen geflucht. Interessanterweise drehen die meisten Cyriss-Spieler den unteren Teil des Modells nach hinten (die Beine bilden in etwa ein „Y“ von oben gesehen) weil er dann irgendwie aggressiver aussieht.

  • Bin mal gespannt ob der Plastik Kolossal im Preis günstiger wird.
    nachdem ich mich durch den Khador Kolossal gekämpft habe und den Galleon zusammengebaut (und magnetisiert) habe begerüße ich hier die umstellung von Resin/Metall auf Plastikbausätze. Ich hoffe der Convergence Bausatz bleibt keine Ausnahme sondern ist der beginn eines neuen Trends!

  • Generell interessieren mich Modelle aller Hersteller, je mehr Angebot für die eigene Sammlung um so besser.

    Ich finde hier das Design aber sehr schwach, gerade Plastik erlaubt interessantere Gestaltungsmöglichkeiten. Und wenn sich der Convergence Colossal wenigstens etwas individualisieren ließe, nichts dergleichen mal von der Pose abgesehen. Auch die Schwebebase-Sache ist mau umgesetzt.

    Mit über 100 EUR ist zu rechnen?

    Habt ihr ein Brückenkopf-Review geplant wenn das Modell draußen ist? 🙂

    • Also hierbei handelt es sich nur um eine Neuauflage eines alten bestehenden Modells in Plastik, keine Neuentwicklung. Das Design mag Geschmackssache sein, jedoch ist es mal etwas anderes als die üblichen Mecha Designs, guck einfac mal im Netz nach Convergence of Cryiss Bildern, ich finde das Design wirkt stimmig zur Armee. Die Schwebebase war aber schon seit erscheinen eine Quelle für Witze …Der nunmehr verwendete durchsichtige Plastikstab ist schon ein Weg in die richtige Richtung. Gibt jedoch im Netz einige coole Umbaubilder wo mit Draht Blitze dargestellt sind (einige mehr, einige Umbauten weniger gelungen). Diese Lösung finde ich auch persönlich besser

    • Edit: Mann stellt eigentlich immer nur ein Model davon in der Armee auf, außer in ganz obskuren Listen mal zwei von den Dicken Brocken. Da ist de Posenvielfalt verträglich (im Gegensatz zur manchen menschlichen Klontrooper Einheit bei WM/H).

  • Danke für deinen Post. Das mit den Blitzen ist eine gute Idee. Ich verstehe das für einen Spieler nicht zwangsläufig die Notwendigkeit besteht Modelle zu individualisieren. Im Fall von Plastikmodellen empfinde ich das allerdings als verschenktes Potenzial. Und wenn es nur Insignien, alternative Köpfe und Panzer-Platten o.ä. sind. Ein negatives Beispiel der letzten Zeit, die Ghar Battle Suits von Warlord Games für GoA, da wäre deutlich mehr drin gewesen. Die neuen Frostgrave und Mantic Deadzone Gussrahmen sind dagegen ziemlich gut. Ein vergleichbar großes Modell, der Imperiale Ritter (alter wie neuer Bausatz), hat auch mehr zu bieten. Bei dem enttäuschen aber die Monopose-Beine leider auch etwas.

  • Made in Shenzhen Guang Dong, China. Dies lässt sich auf dem Bild in der Mitte auf dem Gussrahmen lesen. Und ich bin somit skeptisch eingestellt was die Qualität und die Art des Kunststoffes betrifft. China verarbeitet so ziemlich alles und kümmert sich nicht gross darum, wozu es gebraucht wird.
    Lasse mich gerne überraschen, aber werde vorsichtshalber mal etwas green stuff und einige Kleber beiseite legen.

    • Alle anderen Tabletop/Miniaturen/Brettspiel/Kartenspiel-Hersteller fertigen ihre Kunstoffminis ja bekannterweise im guten alten Europa, wo die Qualität noch stimmt 😀 😀 😀

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen (Tracking & Analyse):
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur Cookies zur verbesserten Nutzung der Website zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück