von BK-Christian | 17.01.2016 | eingestellt unter: Historisch

Warlord Games: Wargames Factory Boxen

Warlord Games haben weitere Boxen von Wargames Factory unter neuem Label wiederveröffentlicht.

Expanding our range in conjunction with Wargames Factory this week sees the launch of the Continental Infantry Regiment, Colonial Militia Men, and Woodland Indian Tribes Plastic Box’s.

WG_Warlord_American_War_Independence_Wargames_Factory_1 WG_Warlord_American_War_Independence_Wargames_Factory_2 WG_Warlord_American_War_Independence_Wargames_Factory_3

Continental Infantry – Box 18,00 Pfund, Brigade 48,00 Pfund

George Washington had served in the Crown forces against the French, and knew full well how the British regulars fought. He also knew that his militias and Minutemen, although numerous and individually brave, would not stand against the British Redcoat regulars.

He therefore formed a regular force, the Continental army, that would be thoroughly drilled, and fight in the European manner of massed ranks. These regiments, when combined with Militia units, gave Washington a solid force that could and did stand toe-to-toe with British soldiers. It was these regulars that ultimately won the war for the Americans.

Contains:
30 plastic Continental Army infantry made up of the following:

  • 24 musketeers including command group of two officers, drummer, Sergeant and two ensigns.
  • 6 Light Infantry.
  • 4-page background guide including eight full-colour flags.

WG_Warlord_American_War_Independence_Wargames_Factory_4 WG_Warlord_American_War_Independence_Wargames_Factory_5 WG_Warlord_American_War_Independence_Wargames_Factory_6

Colonial Militia Men – Box 18,00 Pfund, Brigade 48,00 Pfund

America was a dangerous place to live in the 18th century, the communities feeling under real or imagined danger from Indian attack or forays from France or Spain. The British army in America was tiny, so much of the defence was traditionally performed by the Militias. These were civilian bodies, locally manned and headed up by the great and the good, and equipped with state muskets.

Their performance varied greatly, some behaving very well on the field whilst others deserted or broke and ran when under pressure. What they did do was add manpower to both armies. Militias fought for the American side, but thousands also fought as Loyalists for the Crown Forces. Militias rarely carried bayonets , so felt entitled not to close with regulars.

(The figures in this box wear either 18th century civilian clothes or hunting shirts and trousers. A variety of headgear is included allowing you to also make models ideal to use as French troops in the French Indian War 0f 1754-63)

Contains:

  • 30 plastic Colonial Militia figures.
  • 2-page background and assembly guide.

WG_Warlord_American_War_Independence_Wargames_Factory_7 WG_Warlord_American_War_Independence_Wargames_Factory_8 WG_Warlord_American_War_Independence_Wargames_Factory_9

Woodland Indian Tribes – Box 16,00 Pfund, Warband 43,00 Pfund

The Native Americans had a quandary in deciding who to back, in what must have seen to them a puzzling civil war. The Indian tribes, or Confederations, were themselves split on whether to join in a war or maintain the peace. As with most complicated conflicts, old alliances, promises and bribes – and some vengeance – all played their part in deciding which faction to support.

The majority of the Indian tribes chose to side with the British forces, who also paid and supplied them to harass the American soldiery and, more controversially, their farms. This led to the war taking on a more sinister tone, as the Americans fought back, counter-raiding Indian settlements. Armed with muskets and tomahawks and skilled in fieldcraft, Indian war parties brought terror to men caught up in the woods, however they could get dismayed in defeat, leaving no place for them in the main battle line.

Contains:

  • 24 plastic multi-pose Woodland Indians with a variety of armaments and equipment.
  • 2-page background guide including construction details.

Quelle: Warlord Games

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Wild West

Dead Man’s Hand: The Professor

21.09.20179
  • Historisch

Rubicon Models: Jagdpanther Preivew

20.09.20171
  • Historisch

Test of Honour: Neuheiten

19.09.20173

Kommentare

  • Nice und jetzt die Hessen aus dem Starter Set einzeln.

    Gibt es eigentlich Infos zu der Landsknecht Box?

  • Versteh den Sinn nicht, warum sollte ich die nicht günstiger direkt von wargames factory kaufen?

  • Weil die nichts mehr selbst verkaufen. Warlord hat das komplett übernommen.

    Halte die Modelle in dieser Art nach wie vor nicht für Massenarmeen geeignet. Zu viele Kleinteile und zu viele verschiedene Posen in den Boxen.

    • So sind die Vorlieben unterschiedlich, ich mag sie besonders wegen möglichst verschiedener Posen.
      Allerdings habe ich sie zusätzlich mit den eher statischen (zu gleichen) Perrys gemixt.

      Auf die Hessen warte ich auch in der einzelnen Box.

    • Und vorallem: Viel zu gross! Für ein Skirimish sind 28mm Minis wunderbar – wenn man aber Schlachten nachstellen möchte, dann brauch man entsprechend Platz.
      Nicht jeder kann einen vier Meter breiten Spieltisch sein eigen nennen. :/

      • Die Hessen würde ich wohl auch noch nehmen, genauso wie die Continental Artillry,
        aber die Schützenlinie oben ist mir einfach zu durcheinander und mich nervt, dass die Modelle einen Hang dazu haben, immer nach unten zu gucken.

  • Nachdem ich gerade die 2. Staffel “TURN: Washington’s Spies” angesehen habe, hätte ich da richtig Lust zu, mir da ein paar Boxen zuzulegen…

    Aber ich MUSS das verzetteln in den div. Systemen unter Kontrolle kriegen, zumal die Epoche hier sowieso keiner spielt.
    Das wäre dann nur mal was für’s Regal…

    • Ich kämpfe auch schon die ganze zeit mit mir da eine Armee zu holen auch wenn bei mir das niemand spielt.

      • Also, Muskets&Tomahawks kann man damit ja recht schnell und einfach zusammen bekommen.

        1x Continentals (ca. 25 EUR)
        1x Militia (ca. 25 EUR)
        1x Regelwerk (ca. 30 EUR)

        Daraus bekommst du:

        2x 1 Regular Officer
        1x 16 Continentals
        1x 12 Light Infantry (einfach 6 aus der Miliz borgen)
        1x 16 Drilled Militia
        1x 6 Riflemen

        Macht so etwa 450 Punkte, 400 ist ein Standardspiel, hat man das also mit Optionen. Die gleiche Nummer bringst du dann noch, wenn die Briten oder Hessen einzeln kommen und schon kannst du mit einem Kumpel spielen.

    • Oder gleich die große Box, da hat man Briten und Amreican + Gelände. Mich juckt die Box schon seid Weihnachten… nur wenn ich seh was hier noch unbemalt bei mir steht… 🙁

      • Ja, die Boxen gibt es, schon klar. Aber da sind ja jetzt für M&T viel zu viele Modelle drin. Und die ganz große Box… echt mal, das ist der helle Wahnsinn. Wenn ich mir vorstelle, wie viel Zeit allein für die Arbeit draufgehen würde, BIS die Armeen unbemalt vor mir stehen… keine Chance. Viel zu viel Arbeit. Will ja auch mal fertig werden.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen