von BK-Nils | 28.09.2016 | eingestellt unter: Dystopian Legions, Dystopian Wars

Dystopian Wars/Legions: Vertriebsänderungen

Spartan Games sprechen über die Zukunft ihrer beiden Steampunk Systeme, Dystopian Wars und Dystopian Legions.

Spartan Games_Dystopian Wars Logo

Dystopian Wars
Our stunning Victorian super-science fiction game is very important to us and to you, our customers, and we’ve been looking at how to make it even easier for new players to buy and start playing the game and for existing players to easily buy exactly what they want. This was reinforced by this year’s customer survey, with a large number of you citing your support of the game, and asking us for more support for the Dystopian World. You’ve seen the results of that with the recent blogs that we’ve published, and having spent time exploring different options, we’ve decided to make some changes that will mean the game is more accessible to both players and retailers alike.
We’re going to streamline the boxed sets that we make available to our retail channel, by scaling back what we ask retailers to purchase. We’re doing this in order to make it easier for retailers and distributors to stock the product line and more easily understand which items to carry. The upside of this for new players is that getting into the game will also be easier, with more direction being provided on what’s best to buy first. All of our two-player boxed sets, battle groups and items like rulebooks and gaming accessories will remain available to our sales channel. This will allow us to release new and exciting products to our channel sales partners, which can then make their way to your tabletop forces!
Everything else will continue to be available from our online store, and (here’s the best bit!) at much friendlier prices! We will be able to adjust the pricing down on these items because they will no longer need retail packaging or be priced to cater for trade discounts. New players can get into the game with purchases at their local store. Existing players can expand their collection with new nations and accessories from their local store, and then purchase more specialised upgrade models from us direct.
The range available for retailers will be focused on the core products making it easier for them to stock and sell, without the risk of carrying items that appeal to a smaller group of customers. However, if a retailer has a lot of Dystopian Wars customers, they will be able to obtain the specialised upgrade products from us at a special discount so they can fulfil specific orders for their customers. These changes will be taking effect from the 31st October 2016.
We’re also going to be making key Dystopian Wars models available for sale individually. This will enable customers to have much more flexibility on how they expand their fleets. The options for customisation will be endless, meaning you can fine-tune your Dystopian Wars force with precision, creating an army that will lead you to victory every time!

Spartan Games_Dystopian Legions Logo

Dystopian Legions
Dystopian Legions is now four years old and whilst more niche, we know that it has a following every bit as dedicated as Dystopian Wars, albeit somewhat smaller. We are changing how we sell the product line, and will do everything to continue supporting the game and its loyal players.
We have therefore decided that all of the Dystopian Legions product line will be available via mail order from our online store only, also taking effect from October 31st 2016. By selling it as an entirely mail order product line, we can make it easier for customers to expand their armies with individual models and lower pricing by not needing to cater for packaging or trade discounts. This is a bold move for Legions, but one that we feel will strengthen the game in the highly populated 28mm scale miniature gaming space in which it competes.
This is the start of a number of exciting changes for Dystopian Legions which will firmly put the gaming control in the hands of its players. The greater customisation of purchase options will allow gamers to choose exactly how they want to play with their miniatures, from small squad-based adventures to platoon level actions!

Dystopian Wars ist unter anderem bei unserem Partner Fantasy-In erhältlich.

Dystopian Legions ist unter anderem bei unserem Partner Fantasyladen erhältlich.

Quelle: Spartan Games

BK-Nils

Nils, Redakteur bei Brückenkopf-Online. Seit 2001 im Hobby, erstes Tabletop: DSA Armalion. Aktuelle Projekte, eine Ynnari Armee für die 8. Edition von 40k, Oger für Kings of War, Imperial bei Warzone und irgendwas mit Elfen im Fantasy Bereich allgemein.

Ähnliche Artikel
  • Dystopian Legions
  • Dystopian Wars

Angebot der Woche: 30% auf Dystopian Wars/Legions

17.10.2016
  • Dystopian Legions
  • Dystopian Wars

Spartan Games: Umfrage und Gewinnchance

16.10.201612
  • Avatars of War
  • Dystopian Legions

Angebot der Woche: Zwei Systeme zum Sonderpreis

02.03.2016

Kommentare

  • Und damit ist der schleichende Tod des nächsten Spartan-Spiels besiegelt. Ich hätte schon aus Uncharted Seas meine Lehren ziehen sollen… Schade.

    • Ich würde ehrlich gesagt nicht gleich das schlimmste befürchten.

      Dystopian Wars benötigt dringend eine etwas schlankere Produktlinie, gerade für Anfänger, daher begrüße ich diese Entwicklung.
      Dystopian Legions wurde bei uns im hiesigen Laden eh nicht verkauft, daher habe ich das schon immer online bei Spartan bezogen. Also nichts neues hier.

  • Ist ja toll für nicht Engländer, die dann demnächst alles in Pfund bezahlen dürfen. Um so viel, dass das keinen Unterschied macht werden sie die Preise kaum senken (können).

    Ich bin ja Firestorm Spieler, von daher hoffe ich, dass die Änderung erstmal nicht darauf übergreift.

  • Emperor Norton hat Recht. Mit Uncharted Seas war es doch das gleiche. Dystopian Legion habe ich schon abgestoßen und Dystopian Wars wird ein ähnliches Schicksal erleiden. Der Rest von Planetfall kommt in die Vitrine. Dank Halo ist das nämlich das nächste Spartan System das “streamlined” wird.
    Es war ja klar das bei so vielen Systemen einige wieder auf der Strecke bleiben. Ärgerlich nur das mann Geld und Zeit in diese Firma investiert.

    • Ich finde gar nicht, dass man an den Regeln selbst (FSA und Planetfall kenne ich) so viel machen muss. Man muss sie nur vernünftig anordnen und präsentieren, damit man findet was man sucht.
      Jeder, dem wir die Spiele bisher erklärt haben, kam eigentlich nach einer, maximal zwei Partien gut klar. Nur nachblättern im Regelwerk ist manchmal halt die Hölle, bei PF noch viel mehr als bei Armada.

      • Ich sehe das genauso. Die Regeln sind eigentlich nicht sonderlich kompliziert und man hat sie relativ schnell drauf. Die Regelbücher sind halt etwas unübersichtlich, was diesen falschen Eindruck Vorschub leistet.

        Ich kann diesen Schritt von SG aber gut nachvollziehen. Bei meinem Händler in Berlin gab es zu den Hochzeiten ein riesiges Regal mit tonnenweise Blistern (man muss bedenken, dass es bestimmt mehrere hundert verschiedener Modelle für DW gibt!). Das verbraucht sehr viel Platz, wenn man eine halbwegs vernünftige Auswahl haben will. Mal ganz abgesehen davon, dass es viel totes Kapital ist. Kein Händler ist darüber glücklich und das hat man auch zum Ausdruck gebracht. Bei dem Händler hat man dann irgendwann die Blister abverkauft und ohnehin nur noch die großen Boxen angeboten. Von daher wird sich da gar nicht so viel ändern.

        Ich sehe also nicht, warum das Spiel am Ende sein soll. Im Gegenteil, wenn sie die Preise im eigenen Store etwas senken, würde mir das sogar zu Gute kommen. Und die Händler wären auch glücklich, weil das Sortiment nicht weiter ausufert, vor allem, wenn mal wieder neue Modelle kommen.

  • Die Spiele haben echt spannende Settings, aber wer solche Regeln aus dem Haus lässt, darf sich nicht wundern, wenn das Spiel,wieder in der Versenkung verschwindet – egal wie toll da evtl. nachgebessert wurde.
    In meinen Augen schlummert Spartan seit ziemlich langert Zeit nur noch vor sich hin. Da kommen immer mal wieder ein paar Lebenszeichen, aber das war es auch 🙁

  • “Our stunning Victorian super-science fiction game is very important to us and to you, our customers, and we’ve been looking at how to make it even easier for new players to buy and start playing the game and for existing players to easily buy exactly what they want…”

    Also Spartan scheint erstmal wichtig zu sein, dass sie Absatz machen. Ist ja ok, haben ja auch ein Geschäftsinteresse. Für mich als ehemaligen Spieler ist das ärgerlich, ich würde mir wünschen sie würden höheren Wert auf ein rundes, spielbares Spielsystem legen. Hintergrund war und ist einmalig und top.

  • Hintergrund und Setting sind ja klasse. Mit den Regeln hatten wir uns damals so lala arrangiert, Tiny Flyer Tokens waren umständlich zu handhaben aber für mich als Covenantspieler fast schon unverzichtbar.

    Was richtig fehlt für die langfristige Motivation sind anständige Missionen und Kampagnen, die Abwechslung geben. Einfach nur auf dem Meer einen riesigen Circle Pit aufziehen oder in die Mitte fahren und rumballern, ist halt auch nicht so prall.

    Wir haben es mal zu viert mit einer in Kästchen aufgeteilten Weltkarte probiert, wo man Ressourcenpunkte für eroberte Abschnitte erhält, die man dann wieder in Werften oder militärische Verstärkungen investieren kann. Das Ganze ist dann derart in Ressourcenmanagement ausgeartet, dass die Spiele Nebensache wurden.

    Muss zugeben, dass wir die Fleet Action Regeln auch noch nicht getestet haben, weil uns anderes momentan mehr fesselt (AoS zum Beispiel, hört, hört!). Wenn aber tatsächlich die Regeln ein wenig unkrautiger würden und es auch reizvolle Szenarien oder gar Kampagnen gäbe, dann könnte ich mir vorstellen, dass das System wieder einen Aufschwung erfährt. Aber so setzen sie einfach nur Modelle hin, sagen “Da, kaufts!” und das wars. Da gehört mMn schon etwas mehr dazu.

    • Es gab ja auch die Kampagnenbände, 3 gebunden und eines zum Download, inkl. Regeln (Spartan- like), die man hätte nachspielen können, doch auch hier war das Problem, daß der Band im Prinzip davon ausging daß das nachgespielte Spiel so endet wie vorgegeben. Also eher eine Geschichte als eine echte Kampagne. Dessen ungeachtet machte es meist (wenn man nicht von seinen kleinen, miesen 6- Seitern verraten wurde) sehr viel Spaß, ins Besondere da das wenigste unbemalt auf dem Tisch stand.
      Schade, ich sehe diese Entwicklung auch sehr kritisch.

  • Ich könnte mir auch vorstellen, dass wir unsere Schiffchen mal wieder auspacken…leider konnten auch wir uns mit den Regeln für DW nie richtig arrangieren. Irgendwie nicht richtig rund und für Gelegenheitsspieler ein Graus, was nicht unbedingt an den englischen Regeln liegt.

    Das ständige Nachschieben anderer Spielsysteme tut ihr übriges…hoffen wir, dass Spartan mal ein wenig Kundenmeinungen einholt und sich bessert…momentan bin ich nicht gewillt (und ich bin schon sehr begeisterungsfähig) dieser Firma in irgendeiner Form Geld zu geben 🙁

    Ansonsten mochte ich das Setting sehr, der Massstab ist toll und die Qualität war im allgemeinen auch sehr gut.

  • Hmm, liest sich leider schon wie ein halber Abgesang. Schade, denn ich habe Dystopian Wars von Tag 1 an begeistert gespielt und bin auch ein ziemlicher Fan von dem interessanten Setting. Leider hat sich Spartan Games durch mehrere krasse Fehlentscheidungen mittlerweile sehr ins Aus geschossen, was schon sehr schade ist.

    Denn ihr Grundregerüst ist nicht schlecht, die Mins sind sehr gut bis grandios und die Spiele machen auch Spaß. Aber mittlerweile ist die Luft leider sehr raus – schade, schade…

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen