von BK-Christian | 24.11.2016 | eingestellt unter: Saga

Saga: Aetius and Arthur Preview

Das Team der Wargames Illustrated hat das neueste Saga-Buch unter die Lupe genommen.

Hot off the press we have received a copy of the latest supplement for SAGA the massively popular skirmish game by Studio Tomahawk – Aetius and Arthur. We’ve not even had time to play it yet but we did want to get out a quick flip-through, so our Prime members could see what it’s made of.

OK, so it’s a hard cover 86 page book that comes packaged with six new SAGA battleboards. On the back of the book we are told “In this supplement you will find”

  • Six new factions: the Romans, Britons, Saxons, Goths, Picts and Huns.
  • New heroes and legendary units for the new factions.
  • New units of Mercenaries to fight alongside your new factions.
  • Rules to adapt certain existing factions to take part in your battles in the Age of Invasions.
  • Four new scenarios AND
  • A complete campaign system, where a lone frontier post must hold out against waves of barbarian raiders.

One thing to stress early on is that Aetius and Arthur is a supplement – you will need the main SAGA rulebook to play.

So let’s start turning pages and see what we have inside. Following a map of the area we are concerned with we have a two-page potted history of The Age of Invasions, which frames the epoch covered in the book, namely 406 – 476AD.

How to use this supplement informs us that we are going to be introduced to six new SAGA factions, which are designed to be played against each other, BUT which can be played against existing SAGA faction, although this does come with a warning regarding possible balance discrepancies in games played for example between 5th century Romans and 11th century Crusaders.

We them move onto the meat of the supplement which is the six new factions. Beginning with Romans.

The first faction section begins with a description of that warbands Battleboard. For those of you unfamiliar with the SAGA system the battleboard is a massive and innovative part of the game. SAGA dice are rolled each turn and placed on different areas of the board to create different special actions which your units can perform.

ST_Saga_Wargames_Illustrated_Aetius_Arthur_1 ST_Saga_Wargames_Illustrated_Aetius_Arthur_2 ST_Saga_Wargames_Illustrated_Aetius_Arthur_3 ST_Saga_Wargames_Illustrated_Aetius_Arthur_4

We begin the Roman faction section with a description of the Romans in our period of interest, followed by an explanation of the different troop types available to the Roman player.

We then have some special rules concerning the faction’s troops and an explanation of ‘Impetus’. This is a unique Roman ‘Special Value’ but similar to tracking systems we have seen on other SAGA boards, like the Jomsvikings. Impetus is used in conjunction with the Roman’s Special Abilities.

At the bottom of this page we have a Faction Summary Chart. It’s interesting to note here that for some of the ‘Special Rules’ it says ‘See The Crescent and the Cross’. Which means in order to understand certain Special Abilities not only do you need the main SAGA rulebook, you also need the ‘Crescent and the Cross’ SAGA expansion book. Humm, interesting, we weren’t warned about that….

Our next two pages deal with the SAGA abilities for the Romans, both basic and advanced. I’m sure SAGA players will be keen to find out what these are but we’re only going to give you a quick glimpse of them here (although you can pause the video for a closer look!).

After the abilities come the ‘Heroes of the Invasions’. These are the special characters for use in your Aetius and Arthur games. The first one for the Romans being Aetius himself – one of the last great Roman generals. There are special rules for all the Heroes, and Heroic units included in the book. For the Romans the heroic unit is Cataphracts.

From the Romans we move on to the Huns.

Amongst their Advanced Abilities they have a very interesting one called ‘encircle them’, which causes a fatigue marker to be placed on every enemy model between two Hun models.

The Hunic Heroes are Attila and Uldin.

Next up it’s the Goths. Who can actually be either Visigoths or Ostrogoths, with a slightly different faction make-up for both.

It is particularly noted here that many of the Goths abilities are linked to their target’s fatigue. And it’s noted by me (as in this example) that as with a few of the more technical descriptions in Aetius and Arthur the language used leaves something to be desired and the reader is left scratching his head as to what the author is trying to say. I think with Studio Tomahawk publications this often comes from the fact that the book has been translated from French to English, and on a couple of occasions the French text has actually been left in place.

We move from the Goths to the Britons. Like the Romans this new faction requires the use of the new set of ‘ Romans and Britons’ SAGA dice, which are being released at the same time as the book.

The Britons come with two new Special Rules; Galvanized which allows the use of certain Battleboard advanced Abilities and The Companions which generate two attack dice (plus other bonuses) during combat.

One of the Heroes for the Britons is of course Arthur Pendragon, Vortigern may also be used.

The final two new factions in the book are the Saxons – these being what figure manufactures usually refer to as Early Saxons – and the Picts. The latter is allowed War Chariots for their leaders.

After the Factions we have a page on new Equipment which you can bring to bear in your Aetius and Arthur games including ballista and a ‘new’ type of axe called a Francis-ca.

In the ‘Today’s Friends Are Tomorrow’s Enemies’ section we have some rule amendments and additions for using factions from previous SAGA supplements in the Aetius and Arthur setting. For example, The Scotti use the Irish Battleboard from the Raven’s Shadow supplement, with several amendments to the faction’s rules and additional Heroes.

We are then presented with seven new mercenary warbands. Units from these mini-factions can be recruited into your warband at a cost of 1 point at the beginning of the game. Included amongst these fringe barbarian tribes and nations, are ‘Hounds’ which can be formed into a pack and unleashed against your enemies.

The penultimate section of the book presents four new scenarios, Retreat, Battle around the Camp Fire, The Frozen River and Cattle Raid.

And the book concludes with ‘Lee-mess’, described as ‘A campaign system for Aetius and Arthur’ designed for two players. With this system the players can follow a frontier garrison year after year as barbarian follows barbarian raid.’

The campaign is set on the Rhine border a little before the great crossing of 406AD but could be easily transplanted to Wales, Scotland or any other Roman border province. Two campaign sheets, Roman and Barbarian, are included right at the back of the book.

So that’s about it. An initial flip-through of the new Saga Aetius and Arthur supplement. As we’ve come to expect with Studio Tomahawk publications, the production quality is top class and there looks to be plenty in there to push SAGA on (…. or should that be back) for existing players or attract those who have been waiting for the game to move into the early Dark Age period.

Quelle: Wargames Illustrated

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Saga

V&V Miniatures: Neue Normannen

04.12.2017
  • Historisch
  • Saga

Stronghold-Terrain: Shieldmaiden Archers

17.11.201710
  • Saga

Gripping Beast: Dark Age Cavalry

16.11.201712

Kommentare

  • Meine Fresse, wer hat denn bitte diese Illustrationen im Buch abgesegnet? O_O
    Die gehen ja garnicht…..

    Und dass er die Übersetzungsfehler und schlechte Formulierungen erwähnt, lässt mich befürchten, dass die hier aufm BK gezeigten Fotos der Battleboards das Endresultat und keine Vorabversionen waren.
    Was wirklich schlimm ist, wenn man sich die Battleboards mal genau anguckt. *brrrr*

    Also… ich wollte eigentlich über diese Erweiterung begeistert sein, aber da läuft einfach zu viel falsch :/

    • Hm? Warlord hat dafür doch gar keine Modelle. Musleteer, Crusader, Foundry und Gripping Beast sind da gute bis annehmbare Adressen, aber Hail Caesar-Modelle?

      • Wieso denn nicht? Weil es nicht 100% historisch korrekt ist? Gerade Saga bettelt doch darum, mit Minis zu spielen, die man mag. Für historisch korrekte Schlachten gibt es dann doch wieder ganz andere Regelwerke 😉

      • Saga haben wir auch schon mit Warhammer-Minis gespielt. Irische Waldelfen gegen Chaos-Wikinger.
        Man kann auch Early Imperial Romans nehmen – ist halt auch Fantasy auf seine Weise, aber ich finde auch, dass das System zu so was geradezu anstachelt 😀

      • Nee, da muss ich der alten Meckerbirne Gregor mal völlig Recht geben und zur Seite springen:

        Klar kann man Saga auch mit meine 30cm Gartenzwergarmee als Wikinger gegen die My Little Pony Truppe meines Patenkindes spielen, aaaaaber (<gerne mit noch mehr "a"s), wenn man sich schon extra Römer für das Spätantike/Völkerwanderngszeitliche Saga kauft, dann doch bitte passende!

        Und das hat jetzt auch nix mit analretentativem Besserwissen zu tun, sondern ist ein Hinweis für jemanden der da offenbar neu einsteigen will.

        Imperiale Römer bei Saga: Aetius & Arthur ist ungefähr so cool wie Musketiere als Resistance oder Landknechte als Wehrmacht aufzustellen.

        Klar kann man das machen, aber dann gehen doch auch bunte Steine und ich kann gleich eine Kosim mit "richtig harten" Regeln spielen!

      • Der Hinweis, dass es zeitlich die falschen Römer sind, war ja nun deutlich.
        Aber diese Engstirnigkeit, dass man jedes Regelwerk nur im Wortlaut mit knöpfchengezählten Püppchen spielen darf, sei dir belassen, aber lass uns doch einfach unseren Spaß am Spielen.
        Sucht jemand noch nen Gegner für seine Pony-Armee? 😀

      • Ich kündige schon mal an, dass derjenige, der Saga: A&A gegen mich spielen will und früh-imperiale oder gar republikanische Römer mitbringt, von mir nen Schlag in den Nacken ernten wird 😀

        Also, Leute, da hörts echt auf. Und die Argumente “Saga ist garnicht so historisch” und “es muss nicht immer 100% historisch korrekt sein” kann ich nicht mehr hören.
        Ja, es muss nicht 100%ig korrekt sein, aber irgendwo bei 90% muss es sich dann schon einpendeln. Das ist das, was die Spieler von historischen Systemen meinen, wenn sie sagen, dass es nicht absolut korrekt sein muss.
        Man lässt Kleinigkeiten durchgehen.

        Und Saga ist durchaus “historisch”, aber eben mit einem Hauch von “Legende”.
        Es geht um legendäre Gestalten und Abenteuer der GESCHICHTE, nicht um Sci-Fi-Zeitreisen.

        Und was oben gesagt wurde, ist ein gutes Beispiel: zeig mir den, der das nicht kacke findet, wenn man ein TT zum 2. Weltkrieg spielt und man mit ner Horde nackter Germanen auftaucht und die als “Wehrmacht” aufstellt.

      • Barb, das geht ganz am Sinn vorbei. Wir spielen ja nicht Ponys als Normannen, sondern nur die Regeln (hat denn überhaupt wer Ponys? ^^)
        Deine Grenze ist willkürlich. Wenn ich zu Waterloo was von Peninsular aufstelle, ist das ok? Oder von der Völkerschlacht? Oder auch nur von drei Tage vorher? Wenn ein Hersteller mal wieder die Rucksäcke falsch modelliert hat?
        Oder wenn die jüngste Forschung rausfindet, dass Farben, Formen, sonstwas bei DEINEN Minis falsch sind? Ich hoffe für deinen Nacken, dass du nicht so gelenkig bist 😉

      • Und jedes historische Spiel wird, von gut ausgestatteten Hardlinern abgesehn, ahistorisch gespielt.
        Man kann nicht nur bei Saga mit zwei Fraktionen gegeneinander antreten, die sich in der Realität nie gesehn haben.
        Wohl dem, der für jeden Konflikt privat zwei abgestimmte Armeen im Schrank hat und nur auf die totaaal verbreiteten Thementurniere fährt und gemischte Veranstaltungen auslassen kann…

      • Leute im Regelbuch ist eine Seite zu sehen wo empfohlen wird SAGA A&A auch mit frühimperialen Römern während der Römischen Eroberung Britanniens und dem Bodicca-Aufstands zu spielen.

      • Hui, da brennt ja gleich wieder die Hütte. 😀
        Kinder, ihr dürft doch spielen, was ihr wollt. Ich fall ja nicht tot um, wenn ich das anders sehe. Wenn bei uns jemand gerne irgendwas mit EIR machen wollte, würden wir da auch ne Lösung für finden. Allerdings sind die ja an Gegnern recht limitiert.
        Mir war jetzt nicht gleich klar, dass jeder weiß, dass die EIR aus dem falschen Zeitbereich sind. Daraus gleich Engstirnigkeit zu konstruieren, nur weil ich Spaß daran habe, historisches Wargaming ernst zu nehmen, finde ich unfair. Ich möchte ja nur helfen, groben Unfug zu vermeiden. Wenn der Unfug gewollt ist – ja, macht das so. Ist ja eure Entscheidung. Nur teilt das den Leuten doch mal mit.
        Inwiefern jetzt ausgerechnet Saga darum bettelt, es mit Warhammerfiguren zu spielen, hat sich mir noch nicht erschlossen, aber vielleicht habe ich den Autoren auch falsch verstanden.

      • Du ich glaube, dass wäre alles ganz harmlos, wenn nicht Macuffin den Ton derart verschärft hätte.

        Ich spiele gerne historische Settings mit halbwegs korrekten historischen Figuren. Genauso wie ich Fantasysettings gerne mit Fantasyfiguren, SF mit SF-Figuren etc. spiele. Macht mir (und ich glaube den meisten Leuten) einfach am meisten Spaß. Space Marines in Mittelerde oder Calamity Jane gegen Boss Ghazkulls Gobbos im Chicago der 1940er sind einfach nicht mein Fall.

        Und ich glaube schon, dass man deswegen jemanden darauf hinweisen darf, wenn er sich unpassende Minis für ein bestimmtes Setting holen möchte.

        Man kann aber natürlich auch gleich in den Trollmodus schalten und allen Leuten, die gerne historische Settings einigermaßen korrekt spielen möchten “Engstirnigkeit, dass man jedes Regelwerk nur im Wortlaut mit knöpfchengezählten Püppchen spielen darf” (<<Zitat Oberst Manuell oder Weegel oder MacGuffin oder wie auch immer er sich gerade nennt) vorwerfen.

        My 2ct.

      • Saga hat eine blühende Landschaft alternativer Battleboards und Regelmodifikationen von Samurai über Mittelerde und Westeros bis zu Barbs Fantastic Saga. Ja, es bietet sich an, dort seiner Kreativität freien Lauf zu lassen und viele tun das. Wenn man jetzt hier ein “aber das sind im Buch Iren und so sehn die Modelle dafür aus”-Joch drüberstülpen möchte und Leute mit 30cm-Gartenzwerg-Kommentaren lächerlich machen will, während man ihnen die Legitimität ihrer Freiheit abspricht (“spielt doch gleich mit bunten Steinen CoSims), braucht man nicht als getroffener Hund aufjaulen, lieber Herr Furz 🙂

      • Ich sehe die Existenz der vielen Varianten als Zeichen, dass es den Leuten eben nicht egal ist, womit sie spielen.
        Sprich: Viele Leute wollen nicht die originalen Saga-Versionen, Dark Age, Crescent & Cross und jetzt Aetius & Arthur mit unpassenden Minis spielen.
        Gleichzeitig lieben sie das Spielsystem.
        Und genau deshalb gibts die Varianten, damit man Saga auf verschiedene Arten, jeweils klar thematisch voneinander getrennt, spielen kann.

        Demnächst kommt übrigens das “Empire” für A Fantastic Saga. Und dabei handelt es sich dann ja um “Fantasy-Römer”…
        da kann dann eh jeder die Püppis nehmen, die er als passend empfindet. 😉

      • Ich versteh jetzt gerade nicht, was daran exklusiv Saga dran ist. Vom generischen Ansatz her, kannst du das auch mit DBA, Lion Rampant, Dux Bellorum oder Impetus machen. Bei Lion Rampant hast du auch eine Fantasyversion, diverse Ableger für andere Epochen und trotzdem wird man da nicht gleich angekeift, weil man es befremdlich findet, mit Kreuzrittern gegen präkolumbianische Amerikaner anzutreten. Ich versteh halt nicht, was daran Spaß macht, wenn das Spiel nicht auch eine Geschichte erzählt. Finde es dann einfach nicht spielenswert.
        Klar, wenn man sich mit seinen Leuten zusammensetzt und beschließt, man möchte Saga im Hellenismus spielen, klar, warum nicht? Wie ein Spiel aber Spaß machen soll, wenn zwei durch Zeit und Raum vollkommen getrennte Streitkräfte aufeinander treffen, kann ich einfach nicht nachvollziehen. Fragt ihr euch alle wirklich keine Sekunde, wie das logisch zu erklären ist? Geht es sonst allen echt nur um das pure Regelgerüsst? Ich will Monumentalkino auf der Platte. Keine Klamauk-Komödien.

      • “Wie ein Spiel aber Spaß machen soll, wenn zwei durch Zeit und Raum vollkommen getrennte Streitkräfte aufeinander treffen”

        Ja, das mein ich doch:
        Du kannst bei Saga mit Schotten gegen Byzantiner spielen, das ist dort sogar alles aus einem Setting, da braucht es kein C&C oder A&A für.
        Man kann DBA streng nach Selektoren für Feinde spielen, aber mach mal ein DBA-Turnier selbst für nur eine Epoche und du hast Partien, die nicht den Selektoren entsprechen.
        Von FoG und dergleichen mal ganz abgesehen, wo nicht jeder überhaupt mehrere Armeen im Schrank hat für jede Gelegenheit.

        Die ganzen Grenzen werden vollkommen willkürlich gezogen.
        Man hat bei Napoleonischem schnell das falsche Tschako oder den falschen Uniformschnitt, wenn zwei Leute einfach mal ihre Armeen auf den Tisch stellen und spielen. Puristen ist das sicher ein Graus, aber die ziehen ihre willkürliche Grenze sicher strenger als “Durchschnittshistoriker” die ihre willkürlich setzen.

        Und noch mal, falls das echt falsch rüberkam:
        Wir spielen nicht mit Wikingern gegen Orks (Korrektur: hab ich auch schon mal gesehn, aber das ist nicht üblich). Sondern mit Wikingern gegen Normannen oder mit Orks gegen Elfen (und die nutzen Battleboards von Fraktionen, die dem Kampfstil ähneln).

        Was jetzt die Early Imperial Romans angeht, wurde der Doc ja mehrfach darüber belehrt, was an der Idee unhistorisch ist.
        Und wenn er es trotzdem machen will und jemand seine Nase rümpft, muss er ja nicht gegen ihn spielen. Soll doch jeder seine Grenze ziehen, wo er will – und das kann auch engstirnig sein.
        Zum Beispiel: mit oder ohne Schotten gegen Byzantiner oder bei DBA Hellenistische Griechen gegen Späte Achaemeniden.
        Und? Was ist jetzt legitim und was nicht?

      • Im A&A Buch wird sogar empfohlen mit dem Vorhandenen andere Epochen zu spielen. Genannt wird als Beispiel die Römische Invasion von Britannien mit zb early imperial Römer..

  • Klar wird es eine deutsche Version geben und wir sind schon dran. ehrlich gesagt, bin ich immer froh wenn die Bücher vorher auf Englisch erscheinen. So haben wir die Möglichkeit direkt ein erratierte Buch herausbringen zu können. 10 Korrekturleser, die alle begeisterte SAGA Spieler sind helfen sicher auch.

  • Schön zu wissen, dass man beide Saga Regelwerke benötigt um die Römer zu spielen, hatte gedacht das Saga Grundregelwerk reicht.

    Ich warte lieber auf die deutsche Version, inklusive Errata. Da gibt’s dann weniger Probleme beim Lesen, als wenn Franzosen wörtlich ins Englische übersetzen.

    • Beide Regelwerke in sofern nicht, als “Ära der Kreuzzüge” alles an Regeln im aktuellsten Stand enthält. Auch mit dem “alten” Grundregelbuch in Verbindung mit den Errata/FAQ kann man auskommen (fehlen hat einzelne Völker und Charaktere) wenn man keine Priester einsetzten möchte.
      Ich bin auf jeden Fall gespannt und warte gerne auf die deutsche Übersetzung (imo das Beste was zur Zeit an Übersetzungen auf dem Markt ist).

    • Ja, der Typ im Video ist halt typisch britisch im Umgang mit dem Kram…

      weiß nicht wo vorn und hinten ist, aber das ist ihm egal.

      Man braucht definitiv NICHT beide Bücher. Aber C&C scheint die deutlich bessere Wahl für den Zweck zu sein.

  • Keine Alemannen , keine Wandalen, ich bin draußen…..und naja…imperiale als spätrömische aufstellen…ok das lassen viele durchgehen(falls man keine Lust hat nochmal Römer aufzulegen)….wollen ja net so sein. Dann aber bitte mit Ballisten wagen ,-)….und hey jeder wie er will…muss dann aber auch mal Häme einstecken können , denn Saga orientiert sich schon an die Geschichte mit abstrichen.

  • falls Saga bei den Römern verschiedene Kavallerie Einheiten verwendet und man imperiale von warlord hat dann muss man halt Kataparakte(schwere gepanzerte) zb durch sarmatische darstellen. Wäre ne Lösung dafür.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen