von BK-Christian | 26.10.2016 | eingestellt unter: Pulp, Reviews

Review: Collision

In unserem heutigen Review nehmen wir zwei Modelle des aktuell laufenden Collision-Kickstarters unter die Lupe.

Auf einen Blick:

Produkt: Collision Miniaturen
Hersteller: Code Orange Games
Material: Resin
Preis: 10,00 Euro pro Modell (Messepreis, Kickstarter-Preise abweichend)

Reviewmaterial: Vom Hersteller gestellt.

Ausgepackt

Wir haben uns zwei Modelle vorgenommen, einen Krieger der Reclaimers und einen von den Unwanted.

COG_Code_Orange_Collision_Review_1

Beginnen wir mit dem Schläger der Unwanted. Er entspricht dem klassischen Bild des mutierten Kriegers und schwingt eine Kette, an der sich ein großer Betonklotz befindet.

COG_Code_Orange_Collision_Review_2 COG_Code_Orange_Collision_Review_3

Wie man sieht, sind die beiden Kettenteile doppelt vertreten. Es die Form der geschwungenen Kette unterscheidet sich dabei leicht, ein weiterer Vorteil besteht darin, dass man somit über Ersatzteile verfügt, falls die Kette doch einmal brechen sollte..

Der Reclaimer ist mit einer Schrotflinte bewaffnet und besteht aus einem Stück:

COG_Code_Orange_Collision_Review_4

Zusammenbau

Am Krieger der Unwanted gab es leider einen relativ auffälligen Versatz auf der Innenseite des Oberschenkels:

COG_Code_Orange_Collision_Review_5

Der Fehler ließ sich mit einem Bastelmesser allerdings recht leicht korrigieren.

Nach dem Zusammenbau sahen die Modelle so aus:

COG_Code_Orange_Collision_Review_6 COG_Code_Orange_Collision_Review_7

Wie man am Reclaimer sieht, war seine Flinte leicht verbogen, Aufgrund des flexiblen Resins ließ sich dies mit warmem Wasser allerdings problemlos korrigieren.

Und vor einem besseren Hintergrund sah das Ganze dann so aus:

COG_Code_Orange_Collision_Review_8 COG_Code_Orange_Collision_Review_9 COG_Code_Orange_Collision_Review_10 COG_Code_Orange_Collision_Review_11

Größenvergleich

Natürlich darf auch hier unser Vergleichsbild nicht fehlen:

COG_Code_Orange_Collision_Review_12

Fazit

Die Modelle überzeugen durch ihre Details und die gelungenen Proportionen. Die Gussqualität ist im Falle des Reclaimers sehr gut, und auch der Unwanted sieht sehr gut aus, die einzige Ausnahme bildete hier der Versatz am Oberschenkel. Gussgrate gab es so gut wie keine, mit Ausnahme der Angüsse musste im Grunde nichts gereinigt werden.

Die Modelle wurden von Prodos Games gegossen, was bei Kleinserien kleiner Hersteller inzwischen Standard zu sein scheint. Ob Prodos wie bei vielen anderen Kampagnen auch die Modelle des Kickstarters herstellen wird, wissen wir nicht.

Als Fazit bleibt somit zu sagen, dass die Welt der Postapokalypse sich mit Collision definitiv über einen weiteren Neuzugang mit schicken Modellen freuen kann.

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Dystopian Wars

Dystopian Wars: Regelbuchtausch

14.12.20176
  • Pulp

Andrea Miniatures: Daddy’s lil Girl

09.12.20178
  • Dystopian Wars
  • Wild West Exodus

WarCradle: The Dystopian Age

07.12.201717

Kommentare

  • Die Flinte ist verbogen. Keine Erwähnung?
    Bekommt man das leicht wieder hin mit warm Wasser?
    Danke fürs Zeigen. Sind schon hübsch.

    • Ich habe den Reclaimer mit Schwert gehabt und dort lies sich das Schwert durch Erwärmen mit dem Fön super gerade richten…
      Normalerweise bin ich kein Fan von dem relativ weichen, aber dafür flexiblen Resin, bei den Figuren macht es aber wirklich Sinn.
      Resin von Maxmini/Kromlech würde vermutlich bei einem Spieleinsatz innerhalb kürzester Zeit spilttern

    • Mein Fehler, das Bild hatte ich ja extra deswegen aus dieser Perspektive aufgenommen…

      Die Flinte geradezubiegen war mit etwas warmem Wasser überheupt kein Problem. 🙂

  • Auf den Bildern des Unwanted siehts so aus als sei die Ketten und der Klotz 2mal auf dem Steg. Wisst ihr warum? Die sehen identisch aus….

    • Ich vermute aus Kostengründen. Solche Teile neigen stark zum Bubbletrap beim giessen. Da Unicast den gesamten Sprue für einen Castingzyklus benutzt wäre eine unausgegossene Kette der Totalverlust eines gesamten Shots. Bei zwei Teilen halbiert sich das Risiko eines Totalverlustes durch unausgegossene Kette entsprechend.

    • Die Ketten unterscheiden sich minimal, es gibt also quasi zwei leicht variable Posen für den Kettenschwinger.

      Die Modelle sind übrigens nicht im Unicast-Verfahren gegossen (dann wären sie einteilig), sondern im normalen Prodos-Resinguss. Blasen gab es an keiner Stelle der Modelle.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen