von BK-Christian | 07.12.2016 | eingestellt unter: Brettspiele, Kickstarter

Project Elite: Spiel wird eingestellt

Das von Chaos und schlechter Qualität heimgesuchte Kickstarter-Spiel Project Elite wird nicht mehr weiter vorangetrieben.

Project_Elite_Miniaturen_8 Project_Elite_Miniaturen_7 Project_Elite_Miniaturen_6 Project_Elite_Miniaturen_3

Hey everyone,

My name is Konstantinos Kokkinis and I own Artipia Games and I am the co-designer of Project: ELITE.

I will first like to inform everyone that from now on, any updates and comments about Project: ELITE posted by this account, will be posted directly by me.

A long time ago we started working together with Sotiris on a game we ended up calling Project: ELITE. We had great expectations of this game and everyone play-testing it, seemed to love it and so we had high hopes for it. After the design was complete came the hard part.

I knew from the start that such a production would be super expensive and that such a game could only survive within Kickstarter. Any reprints or expansion would have to go through KS as it would be impossible to otherwise cover such immense costs.

It was right there that I made one of the biggest mistakes of my life. Instead of trying to give the game to a big, established miniature company to publish on their own, I chose to publish it myself. I had already chosen Drawlab Entertainment to join us on this project. They would provide the miniatures for the game, and we would do the rest. Even though there were two companies involved in the game’s production, only one account could be used for the Kickstarter campaign. Since I am the designer of the game and Artipia had a wider audience, we ran it through Artipia’s account. I’ve done about 15 campaigns so far but Project: ELITE’s was by far the most funded.

The deadline we had set for such a demanding production was very short but I was glad that we managed to have everything ready for Essen. Unfortunately the quality of the miniatures was very poor which resulted in an outrage which forced Drawlab to decide to remake them. A different partner for the miniatures would have done a much better job but it was too late for that anyway.

What followed was a time where I was forced to remain silent while many backers were raging over Artipia for the poor quality of the miniatures, totally ignoring the fact that someone else was supposed to provide those. This got worse because Drawlab did not make any comments or statements claiming responsibility for the quality they delivered. During those (roughly) 3 months, I received countless messages that made me wish I was dead. There was so much hate thrown my way that I’m still surprised I’m alive.

Drawlab began working on the miniatures again while the hate and outrage carried on. I was in the middle of all of this not knowing how to react. If I simply called Drawlab out on the miniature fiasco what would happen? I had 2161 backers for a campaign done under my own account, I had $254,157 pledged (from which you will be happy to know that I never-ever received a single cent) from people who simply hated my guts and I had to deliver to them a game that depended entirely on another company to complete and ship to them. To sum up, this is a situation you do not want to be in.

Many months later, with hate emails and comments coming daily the miniatures were finally redone after countless missed deadlines for reason I will never know since the information I received from Drawlab has always been limited and insufficient.

Then came the shipping period. Once more, Drawlab had to do the research for shipping the games and pay for it since, as I said, I never received a cent from this campaign. There was light at the end of the tunnel! People were getting excited even thought there were a good 1-1.5 months still left for them to receive their games. Me and Sotiris were once more excited to work on the campaign mode and develop more content for the game that had endured such a rough start.

However, once more, 1 month became 2 and so on with people slowly receiving their game but for unknown and unclear reasons there were many who still didn’t receive their games. I fear I’ll never know the actual reasons why this happened but it did and is still happening (if my information is correct) for about 100 of you who are still waiting for your games.

This is simply unacceptable. Unfortunately, I no control of this since it is between Drawlab, and the fulfillment company they chose to work with. What I know is the same thing the backers are told via Drawlab’s customer support. That there are some issues that will should be resolved soon.

Despite all of Drawlab’s mistakes and failures, there is only one person who is entirely responsible for all that has happened and that is ME. I chose them as my partners and even though they are really good guys and I’m sure their intentions were always good, they simply failed to deliver and that’s on me for choosing to publish this game on my own, instead of giving it to a bigger company right from the start. You can all rest assured I paid for that mistake and will continue to do so for the years to come.

I would like to announce that as soon as the remaining copies for the game are delivered, I am officially, 100% done with this game as a publisher and a designer. Perhaps one day the game system or the game itself may once more have a future, but it is definitely not today. I apologize that I will not deliver you the campaign mode we were designing. Perhaps my co-designer, Sotiris may still have some courage left to do so. I do not.

I’m so sick and tired of all the delays and the hate and everything that has happened. I wish I could have somehow known beforehand, so I would never bring this plague of a game upon all of you.

It is not bad to admit failure and well, now that most of you have received your game, I think it is a good time to do so without making anyone afraid that they won’t receive their game. For those of you who hate Artipia and/or Drawlab, please know that both companies have paid dearly for all the mistakes that were made. I hope this can at least bring you some satisfaction.

Until everyone receives their games, I will continue the discussion here in the comments area and you are welcome to share your thoughts. From good comments, to comments wishing I was dead or out of a job or anything, I would like to say thank you to all. There wasn’t one comment posted that I didn’t deserve. Please just understand that I’ve been working for about 3 years on this game. I can live without having made 1 cent from it but the hate, the frustration and the negativity it caused is something I really cannot endure any more.

I will personally do my best to have those backers still waiting for their game to receive it.

I’m really sorry for making this game and such poor decisions about it.

Konstantinos Kokkinis

Artipia Games

Quelle: Project Elite Kickstarter

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Brettspiele
  • Kickstarter

HATE: Previews und Infos

11.12.201715
  • Brettspiele
  • Kickstarter

Rambo The Board Game: Kickstarter angekündigt!

10.12.201719
  • Brettspiele
  • Fantasy

Legend of the five Rings: Battle for Rokugan Release

08.12.20175

Kommentare

  • Habe alles bekommen und bin zufrieden.
    Das sowas nicht gut für das Nervenkostüm sein kann. Kann ich mir gut vorstellen. Einige Menschen in der Crowdfunding Gemeinde werden sehr schnell unangenehm und laut, wenn es mal länger dauert oder die Qualität nicht dem entspricht, was man erwartet hat. Geht bis Anrufe zuhause oder Drohungen.
    Ich finde in diesen Kickstarter war es noch vertretbare Verspätungen und die Kommunikation war so gerade noch ausreichend.

    • Leider vergessen die Leute komplett das es eben Crowdfounding ist.

      Es scheint, das die Community ab einem bestimmten Punkt einfach festgelegt hat, das Kickstarter eine Plattform vor “Vorbestellungen mit Bonus” ist. Entsprechend wird (wie heute leider nur viel zu oft üblich) extrem giftig reagiert wenn es denn dann nicht zu 100% nach dem Kopf der einzelnen Leute geht.

      Leider haben große Namen wie Mantic, CMON, Prodos, Hawk usw. auch sehr zu dieser Entwicklung beigetragen….

      Die eigentliche Idee von Kickstarter macht inzwischen m.E. nicht mehr viel Sinn. Außer man hat wirklich kleine, gut zu überschaubare Projekte wie z.B. “Exploding Kittens.”

      • Das Problem ist, dass Leute das “Crowdfunding”-Marketing-Gewäsch von Kickstarter zu ernst nehmen.

        Natürlich ist Kickstarter eine Vorbestellung-mit-Bonus. Schon immer gewesen.

        Wäre es echtes Crowdfunding, würde ich nicht End-Konsum-Produkte erhalten, sondern Firmenanteile und Gewinnbeteiligung entsprechend meines “Funding” der vorgestellten Geschäftsidee.

        Wer glaubt, dass Kickstarter echtes Crowdfunding ist, der glaubt auch, dass Red Bull einem wirklich Flügel wachsen lässt.

      • Ich finde, dass ihr beide recht habt.
        Crowdfunding im eigentlichen Sinn schliesst einen paralleln Verkauf an andere aus oder es ist halt noch viel mehr ein Gemeinschaftsding. Ich kenn das besonders bei so Containeraktionen, bei denen man Geld gibt und wenn genug zusammenkommt, fahren die Verantwortlichen z.B. nach Indien und kaufen bei den Bauern vor Ort so viele Erzeugnisse zu fairen Preisen, bis das Geld ausgeht oder der Container voll ist. Anschliessend werden die Waren dann anteilsmässig verteilt.

        Und die grossen Firmen wie CMON etc., die Kickstarter habe einerseits für eine Professionalisierung gesorgt, andererseits auch dafür, dass es noch mehr wie ein Preorder-Webshop rüberkommt.

        Neben Total Extinction: Battle for Karnak ist Project Elite der zweite grosse Reinfall. Sehr schade. Sah alles vielversprechend aus.

        Aber so lange wie World of Twilight und andere Perlen bei Kickstarter rumkommen, kann ich damit leben. Und Kickstarter hat ja wirklich Schwung in die TT-Welt gebracht.

      • @Echo Base: Was Du meinst, ist Crowdinvesting, nicht Crowdfunding. Kickstarter ist schon eine “echte” Crowdfunding-Plattform, nur vergessen die Leute eben oft, dass sich nicht einfach eine simple Vorbestellung (eines fast fertigen Produkts) tätigen, sondern ein unsicheres Projekt in der Entwicklungsphase finanzieren.

      • Wenn ich an einem Kickstarter teilnehme mit unbekannten Leuten sollte mir klar sein, dass er ” platzen ” kann. Bei großen Namen gehe ich auch von 100% sicherheit aus.
        Was hier aber gut zu verstehen ist, ist die Wut auf einen Kommunikationsstopp. Das ist wirklich keine Art. Kann man ja vermeiden und ganz Anders handhaben.

        Unprofessionelle hasstiraden sind anonyme natürlich auch schnell geschrieben. Muss auch nicht sein.

        Wenn das Spiel jetzt kommt sollen doch alle froh sein, insofern die minis gut sind.

      • Man kann doch noch immer genau das tun: Banken & Co. umgehen.
        Klar, wünschenswert wäre natürlich, dass nur oder vor allem die Unbekannteren die Mittel und Aufmerksamkeit bekämen und Größere ihnen dort nicht die Unterstützer abgreifen durch sehr attraktive Deals.

    • Mmn ist das Problem diese Die or Buy Mentalität. Man hat als seriöser Fan praktisch keine Wahl. Man müsste sich eigentlich kollekiv gegen diese Umgehung von Verbraucherschutz entgegenstellen.

      • Gut gebrüllt, Löwe. Nur leider am Problem vorbei und wenig hilfreich.

        Sicher gibt es den einen oder anderen Aussetzer und echte Enttäuschungen bei Kickstarter, Indiegogo & Co. Aaaaaber: Wer wie ich in den späten 80ern und frühen 90ern als Jugendlicher das Tabletop kennen gelernt hat, kann es heute gar nicht fassen, wie gut es uns geht!

        Ständig neue Minis von kleinen (Mantic, CMON, Prodossetc. ), sehr kleinen (z.B. Monolith, World Forge Games, Hawk etc.) und wirklich winzigen Firmen, die oftmals nur aus einer Person bestehen, die nebenher noch einen “richtigen” Job hat (z.B. Oakbound, SLa, Ramshackle etc.).

        Alle diese Firmen profitieren sehr von der Buy or Die-Falle bei Kickstarter. Ohne diese Falle gäbe es aber auch nicht die ganzen Figuren und das Hobby bestünde weiterhin aus GW, PP und Infinity sowie ein paar historischen Systemen.

        Kleine Firmen, und dazu zählen immer noch die meisten Kickstarter, können so ohne großes Risiko ihre Minis verkaufen, und wir können sie bemalen.

        Der einzige Hersteller der seit meiner Jugend immer noch dabei ist, ist GW, die deswegen die ganze Branche immer noch nachhaltig prägen, und lange Zeit fast im Alleingang am Leben gehalten haben. Wenige andere gibt es noch, sie sind aber deutlich kleiner geworden (z.B. Rafm), und haben vor allem kaum noch Ambitionen ein Tabletopsystem mit passenden Figuren zu kreieren.

        Gucke ich in meinen Hobbyraum, dann scheinen Tabletops eine Pleite irgendwie zwanghaft nach sich zu ziehen. Confrontation, Chronopia, Fantasy Warriors, Kryomek, Deadlands: The Great Railwars, Trinity Battleground, Killzone und und und. Alles gescheiterte Projekte, die wenigsten haben eine komplette Range. Früher war leider nicht alles besser.

        Man muss nicht bei jedem Kickstarter mitmachen, und sollte sich das auch gut überlegen. Aber ohne Kickstarter wäre das Hobby heute ganz anders – vor allem nicht so vielfältig.

      • Ich gebe deinen Ausführungen zwar zu hundert Prozent recht. Trotzdem sollte man die andere Seite der Medaillie auch nicht ausser acht lassen.

        Was wäre denn ein besserer nicht utopischer problemgerechter Lösungsansatz oder wie würdest du das Problem überhaupt umreißen. Gibt es deiner Meinung nach überhaupt eines?

        Sind wir doch ehrlich, die meisten Menschen haben relativ niedrige Ansprüche und sind von Natur aus zu frieden. Der Markt hat da doch schon entschieden.

        Mmn wäre aber ein faireres Modell für alle Kunden mit Distributionskette nach Anschubinvestition langfristig nachhaltiger, auch wenn man vielleicht erstmal die Unterstützung der “Billich Willich, Geiz ist Geil Fraktion” einbüßt, zumindestens aber einer gewissen kritischen Größe, ab der die Fixkosten gedeckt sind, aber vielleicht ist die auch einfach nicht errreicht, aber daran glaube ich eigentlich nicht, wenn ich mir die Zahlen zumindestens bei den “Großen” angucke. Das würde den Fokus jedenfalls wieder etwas auf das Produkt und die Firma an sich und weniger auf die Freebies legen.

        Die Vielfältigkeit scheint mir übrigens auch etwas von einer Blase zu haben. Es ist nur eine der Frage der Zeit bis die Regale der Spieler voll sind.

      • Hmm. Ja, da sind wir wahrscheinlich wirklich beim Kern des Problems.

        Neben den “normalen” Kickstartern, die ein kleines abgefahrenses Spiel finanzieren (sehr positives Beispiel: Devil’s Run!) gibt es IMHO momentan zwei Tendenzen, die sich fortsetzen:

        1. Riesenkickstarter, oft mit fetter Lizenz, und Unmengen an Püppies. TMNT – Shadows of the Past (800k), Conan (3k), Mythic Battles (2,5K), alle Zombicides.

        Der Vorteil ist, das ich als Backer ein vollständiges Spiel mit allen dazu nötigen Figuren bekomme, und die Stretchgoals meist sogar schon erste Erweitertungen freischalten, die auf Monate, wenn nicht Jahre hinweg Support garantieren. Als kleines Beispiel: Conan und TMNT hatten beim Start gefühlt schon mehr verschiedene Püppies als das vergleichbare Imperial Assault trotz Star Wars-Gelddrucklizenz nach fast 2 Jahren. Wenn die Conan Erweiterungen im kommenden Jahr kommen, ist da für JAhre vorgesorgt.

        Negativbeispiel: Ghostbusters, AvP oder vielleicht auch Project Elite: entweder entäuschende Figuren, mangelhafte Belieferung der Backer, schlechte Regeln oder eine Kombination der Faktoren.

        Hier kann ich mir vorstellen, dass irgendwann die Leute genug Spiele haben, um weiter zu investieren. Andererseits gibts auch Leute die kaufen sich drei GW Titanen. Also vielleicht kann der Markt sogar noch wachsen (Kingdom Death jedenfalls zeigt, dass da noch einiges mehr an Geld zu holen ist).

        2. Mini-Firmen können endlich vernünftig neue Figuren finanzieren. Stell Dir vor, Du hast eine total geile Idee für ein paar Minis. Du nimmst Deine Ersparnisse und läßt sie kneten und gießen. Verkäufe sind gut, und Du machst die nächste und die übernächste Serie. Jetzt bist Du aber als Kleinstfirma mit mittelprächtigem Umsatz in der Zwickmühle, erstens Deine Vorräte regelmäßig auzustocken, was je nach Planung der Gußformen auch zu großen Mengen von Ladenhütern sorgen kann, und zweitens neues Zeug rauszubringen, denn Deine Kunden wollen mehr.
        Dabei kann viel schiefgehen. Dir geht das Geld aus, Du verschätzt Dich, und Deine tolle neue Idee liegt wie Blei in Deinem Webshop, der Kneter wird Dir abgeworben, die Leute schwärmen zwar in Foren wie toll Deine Minis sind, kaufen aber dann doch die coole GW/Kickstarter Box anstatt bei Dir etc.

        Kann sehr leicht nach hinten losgehen, und es gibt wirklich mehrere Duzend kleiner Garagenfirmen, v.a. in UK und USA, die einige unvollendete Serien guter Minis haben.

        Hier meine ich ist die große Chance für Kickstarter beim Tabletop. Ich habe mittlerweile bei vielen solchen Kickstartern mitgemacht und bin fast durchweg hochzufrieden. Kleine Unternehmen können kalkulieren, wie viele Figuren sie gießen müssen und bleiben nicht auf Bergen von Zinn sitzen.

        Eben sind die Space Raiders (28mm Space Orks im Stil von Rogue Trader) eingetroffen, LAF hat auch einen Kickstarter gemacht, SLA hat coole 15mm Imperial Guard-Proxies rausgebracht, Bizaza Gurad kommt bald, ebenso wie Pantheon of Chaos, beide Colony 87 waren großartig etc.

        Diese Leute nutzten Kickstarter tatsächlich als Verkaufsplattform, haben häufig auch gar kein Interesse an einem echten Webshop sondern verkaufen innerhalb der Kampagne.

        Eigentlich voll gegen die Kickstarterprinzipien, aber was soll das schon Menschen machen was ihnen die Regeln erlauben, und nicht, wozu diese eigentlich mal gemacht waren.

        Ich denke vor allem von letzterer Sache profitieren wir alle sehr. Kleine, meist stretchgoallose Kickstarter mit denen Figuren finanziert werden, die sonst nie das Licht der Welt erblickt hätten.

        Und das ist toll!

  • Hier sieht man, eine Idee für ein Produkt muss halt nicht unbedingt ausreichend sein. Der Start von 0 ist eben immer ein Risiko egal ob Crowdfunding oder konventionell, insbesindere wenn man sich dazu noch Partnerfirmen mit ins Boot holen muss (die man in wie in diesem Fall wohl nicht gut genug kennt). Die Probleme bei der Produktion sind ja hier nicht das erste mal vorgekommen, ich denke die Arbeit, Produktion, PR – vor allem nach der KS Kampang, etc. wird von kleinen Teams häufig unterschätzt. (wobei es ja auch bei “grossen Probleme gab, siehe Dust Studios & Battlefront)

  • Ich finde dem Text kann man sehr gut entnehmen, wie gedanken- und rücksichtslos sich einige Leute verhalten. Wie kann man nur wegen den paar Kröten so arsch*g sein und anderen den Tod wünschen? Absolut unfassbar …

  • Die Firma hat ausgeliefert und das ist ihr anzurechnen.
    Ich habe selbst bei dem KS mitgemacht. Die Spielidee ist nicht schlecht, der Spielverlauf ist flüssig und die Mechanik hat auch etwas neues durch den Zeitdruck. Gut, eine Eieruhr gabs bei dem ersten Space Hulk auch noch, aber das ist halt schon lange her.
    Was ich damit sagen möchte, das ganze stand und fiel immer nur durch die schlechten Miniaturen. Trotz der, wie auch immer im Hintergrund gelaufenen Bemühungen wurden die leider nicht viel besser. Andererseits könnte man Projekt Elite auch mit feinziselierten Miniaturen gar nicht spielen, da durch den knappen Zeitfaktor die Figuren im Spiel sehr schnell bewegt werden und somit sämtliche Achtsamkeit verloren geht. Ich sehe schon die Resinarme und Oberkörper meiner feingearbeiteten (von welcher Firma auch immer) Miniaturen auf dem Spielbrett rumliegen.
    Von daher sind die Miniaturen für das Spiel also durchaus geeignet, auch wenn die meisten klobig und nicht besonders schön anzusehen sind.
    Generell ist es gut spielbar und kann sogar richtig Fun machen, wenn man sich richtig darauf einlässt.
    Ich hake das Spiel mal als gemachte Kickstarter Erfahrung ab, bin aber froh, daß ich es bekommen habe. Hätte auch noch schlimmer laufen können.

  • Wäre es hier besser gewesen, das Spiel mit Pappcountern zu produzieren?

    Hätte es dann genug backer auf KS gefunden? Oder sind wir alle selber schuld, das wir Eye-candy wolen?

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen