von BK-Marcus | 23.12.2016 | eingestellt unter: Warmachine / Hordes

Privateer Press: Breaking News & Neuheiten

Bei Privateer Press tut sich was! Im aktuellen Insider wird angekündigt, in Zukunft öffentliche Playtests aller neuen Regeln und Modelle durchzuführen. Auch werden Regeln für Modelle nicht länger in gedruckter Form ausgeliefert werden. Das heißt auch, dass keine Karten mehr bei den Modellen beiliegen werden! Oh, und neue Modelle gibt es auch.

pp_privateer_press_warmachine_hordes_news_dez_2016_1

Erst einmal gibt es ein neues Errata, das vor allem Balancing-Probleme beheben soll. Es ist am Ende des Insider-Artikels verlinkt.
Ein Errata für die Skorne soll in wenigen Wochen folgen.

Privateer Press drücken in dem Insider ihre Unzufriedenheit damit aus, dass sie in letzter Zeit so oft Erratas nachschieben mussten und erläutern Änderungen an ihrem Regel-Entwicklungsprozess. Sie erklären, dass der Public Playtest der Mk II Edition von Warmachine/Hordes seinerzeit sehr schwierig war, und obendrein zu schmerzlichen Umsatzeinbußen führte, da die Community wohl abwarten wollte, was dabei heraus kommen wird. Daher, und weil man viel Vertrauen in die eigenen Ideen hatte, wurde für Mk III kein solcher “Betatest” gemacht. Man bereut jetzt wohl ein wenig, die Community nicht stärker in die Entwicklung der Mk III Regeln eingebunden zu haben und möchte daran etwas ändern:

  • Ab 1. März 2017 beginnt eine öffentliche Testphase der neuen Hordes-Fraktion, die im Juli erscheinen wird.
  • Öffentliche Tests dieser Art sollen für alle danach folgenden Neuerscheinungen durchgeführt werden und
  • jeweils vier bis sechs Wochen dauern, je nach Menge der neuen Inhalte.
  • Diese Testphasen werden immer drei bis vier Monate vor Release stattfinden, um dem Team Zeit zu geben, auf die Testergebnisse zu reagieren.

Diese Schritte sollen, so die Hoffnung, Erratas deutlich seltener nötig machen. Ganz verhindern wird man sie wohl trotzdem nicht können, so ist das eben mit sich konstant weiterentwickelnden Spielen. Doch um in Zukunft besser mit den (hoffentlich selteneren) Erratas umzugehen, will man sich von der Videospiel-Industrie inspirieren lassen und auf eine modernere Art der Regelkommunikation und -aktualisierung umsteigen:

  • Regeln und Werte für Modelle werden nicht länger in Büchern gedruckt. Nach den noch ausstehenden Command Books werden sich die kommenden Force Books primär mit Hintergrund und Story befassen, werden Hobby-Sektionen und Szenarios beinhalten, aber keine Regeln für Modelle mehr.
  • Karten werden nicht länger mit den Miniaturen gemeinsam verpackt. Die meisten Spieler benutzen laut PP ohnehin schon die War Room App und jene, die das nicht können oder wollen, werden auf gratis-PDFs mit Karten zugreifen können. Auch ein Print-on-demand-Service wird angeboten werden für alle, die weiterhin professionell gedruckte Karten haben wollen. Alle drei werden konsistent aktuell gehalten werden, damit es keine Unterschiede z.B. zwischen dem neuesten PDF und der War Room App gibt.
  • Alle Karten werden klare Versionsnummern haben, damit man sichergehen kann, die aktuelle Karte vor sich zu haben.
  • Manche Produkte (z.B. Starterboxen) werden weiterhin Karten beinhalten.

All dies soll, hofft man, dazu führen, die Community stärker in den Spielentwicklungsprozess einzubinden und soll auch helfen, sicherzustellen, dass unsere liebevoll bemalten (und teuer gekauften) Modelle nicht an Wert verlieren, weil sie nicht mehr stark genug sind, um eingesetzt zu werden.

Den vollen Artikel (auf Englisch) findet ihr hier: Insider 12-21-2016

Und nun zu den Neuerscheinungen:

pp_privateer_press_warmachine_hordes_news_dez_2016_5

Storm Raptor – 109,99 USD

The storm raptor soars over the battlefields of Immoren, its body crackling with electrical energies. Its silhouette blots out the sun while its keen eyes scan for those who would oppose its druidic masters of the Circle Orboros. The captive lightning that flickers through its feathers is unleashed in blinding arcs of voltaic energy as the raptor dives upon its prey, talons extended for the kill.

pp_privateer_press_warmachine_hordes_news_dez_2016_4

Tharn Wolf Rider Champion – 21,99 USD

Scarred and battered veterans, wolf rider champions are the embodiment of the speed, agility, and ruthlessness for which their kind are known. Each has survived countless battles and has built a reputation one perfect kill at a time. Champions subdue only the most willful and physically imposing dusk wolves as mounts, regarding the training of such beasts as a challenge and desiring a hunting partner with strong predatory instincts to match their own.

pp_privateer_press_warmachine_hordes_news_dez_2016_2 pp_privateer_press_warmachine_hordes_news_dez_2016_3

Thumper / Pummeler Crew – 34,99 USD

Thumper and pummeler cannons are the most powerful mobile artillery possessed by the Trollbloods. Originally naval cannons donated to the kriels, thumpers fire devastating cannonballs that punch through walls of enemy fortifications and flatten their warbeasts. The trollkin-designed pummeler instead fires devastating chain shot used for breaking troop formations from a distance, ideal for thinning enemy lines and mowing down anything in its firing arc.

pp_privateer_press_warmachine_hordes_news_dez_2016_6 pp_privateer_press_warmachine_hordes_news_dez_2016_7 pp_privateer_press_warmachine_hordes_news_dez_2016_8

  • Protectorate of Menoth Command Book Cover Print – 20,00 USD
  • Cygnar Command Book Cover Print – 20,00 USD
  • Trollbloods Command Book Cover Print – 20,00 USD

Size: 13″ x 19″ page, 12″ x 18″ image

High quality art prints on heavy, archival quality stock.

Link: Privateer Press

BK-Marcus

1994 mit Warhammer ins Hobby eingestiegen und seither so manches ausprobiert. Aktuelle Projekte: Herr der Ringe (Gefährten), Epic Armageddon (Eldar), Infinity (PanOceania), Warhammer (Slaanesh gemischt), nicht unbedingt in dieser Reihenfolge.

Ähnliche Artikel
  • Warmachine / Hordes

Warmachine / Hordes Dezember Releases

07.12.201714
  • Warmachine / Hordes

Hordes: Northkin Hearthgut Hooch Hauler

06.12.20172
  • Warmachine / Hordes

Hordes: Dracodile Preorder

29.11.20173

Kommentare

  • Ich bin sehr gespannt wie die Community das fehlen von Karten aufnehmen wird. Die Diskussion hier wird sicherlich interessant.

    Ich finde es etwas schade, da ich ein großer Fan von Einheitenkarten bin, allerdings kann ich das bei einem Turnier System verstehen (zumindest wird es als solches wahrgenommen) und sehe dort auch die Vorteile.

    • Danke PP

      Nachdem GW mich vom Tabletop vertrieben hat, habt ihr es nun auch bei euren Skirmish geschafft, werde wie oben auch schon genannt vieleicht noch MK2 spielen aber alles andere ist für mich nach dieser Nachricht gestorben ist…

  • Ich bin zwar überhaupt kein Turnierspieler, aber so ein Herangehen an die Regeln macht das Spiel auch für mich auch interessanter – transparentere Regeln, die man nicht ständig nachkaufen muss, klngen schon mal gut.

    Bleibt die Frage an die Warmachine-Spieler hier: Kann man Mk3 auch noch als Skirmisher spielen mit nur einem Caster und zwei bis drei Jacks je Seite? Möglich ist es sicherlich, aber sind die Regeln dafür auch noch gut geeignet – oder ist das Spiel inzwischen so sehr infanterielastig geworden, dass es ohne größere Figurenmengen nicht mehr rund läuft?

    • Aktuell sieht man recht wenig Infanterie, selbst auf Turnieren und in der eigenen Spielergruppe sollte man da schon gar keine Probleme haben.

      mfg. Autarch L.

    • Gibt einige freie Armybuilder für MK3, am besten selbst einen Überblick verschaffen. Meiner Meinung nach (für die ich hier schonmal gescholten wurde) ist die Armeegröße angewachsen bzw. der Finanzielle Aufwand größer. Jedoch vertreten einige die gegenteilige Meinung. Auf meine Anfrage ob ich was falsch mache bzw. ob die anders Spielen mit einen Diskussionsangebot hat sich keiner gemeldet. Im Freundeskreis sollten kleinere Matches kein Problem sein, nur wollen die meisten die “Standarttuniergröße” spielen, wenn man mal sich aus der heimischen Komfortzone bewegt. Diese ist in meinen Augen mit Mk3 wie oben genannt angewachsen. Ebenso das angelegte Balancing.

      • Naja, wir wollen das konkret im Freundeskreis als Skirmisher spielen, von daher können wir die Größe ja selbst bequem festlegen. Meine Frage war, ob die Regeln in dieser Größe auch *gut* sind oder nur mäßig funktionieren. Im letzteren Fall können wir uns dann gleich bessere Regeln suchen.

        (Als Beispiel: Infinity kann man auch mit ein oder zwei Figuren pro Seite spielen. Aber dann ist das Balancing für die Tonne, und viele Regeln wie Orderpools, Linkteams und koordinierte Aktionen kann man dann gar nicht benutzen. Die Regeln sind halt für 8-10 Figuren pro Seite gedacht und funktionieren auch nur dann richtig.)

      • @Flop: Sollte auch im kleineren Maßstab funktionieren. Jedoch kommen einige Synergieeffekte erst so richtig im Größeren Maßstab zum tragen. Kommt darauf an ob ihr “Funlisten” oder eher “Tunierlisten” spielt. Einige Caster sind bei kleineren Punktegrößen schwerer zu besiegen weil halt zuwenige Punkte für “Antitech”. War aber bei MK2 auch schon so.

  • Damit hat sich Warmahordes endgültig vom Casual Gaming abgewendet. MK3 ist damit für mich tot, und ich werde ausschließlich nach MK2 spielen.

      • Also nach mehreren Spielen ist meine Spielergruppe auch mittlerweile wieder nach Mk2 zurückgekehrt, und wartet darauf das Mk3 spielbar wird, oder halt auf MK4. Falls dem nicht so ist, Variantenreichtum und Miniaturenanzahl reicht um noch lange Spaß mit Mk2 zu haben.

    • Ich kann zwar verstehen warum einem WarmaHordes zu Turnierlastig bzw. zu wenig casual ist, aber erlich gesagt bin ich erstaunt was genau dich jetzt an den hier angekündigten Änderungen zu diesem Schluss kommen lässt und dazu bewegt bei MK2 zu bleiben?

      • OK…
        1. Ich bin Fan des gedruckten Mediums. Man ist einfach noch nicht so weit, dass man überall Zugriff auf e-Documents hat, und das diese so angenehm zu lesen sind wie Bücher
        2. Hätte ich mir die MK3 Bücher gekauft, würde ich mich ob des Errata-Irrsinns totärgern. Das wird ja nach dieser Ankündigung nicht besser werden
        3. Ich mag es mit den Karten zu spielen (shocking nach 1., nicht wahr 😉 ). Bei einem Produkt, für den ich einen Premium-Preis zahle (den ich bei Warmahordes nunmal zahle!) erwarte ich auch Premium Qualität. Die bieten die Minis nur bedingt (zum gleichen Preis, oder günstiger bekomme ich zB auch Darklands und GW Minis.. wenn man vom subjektiven Kriterium Style absieht sind diese einfach qualitativ besser und rechtfertigen den Preis eher), also muss Warmahordes anders Punkten. Das war bislang immer das Regelsystem. Das ist – für mich – nach Punkten 1 und 2 derzeit eine Katastrophe (siehe auch Punkt 4). Wenn ich jetzt zu den Minis nichtmal ordentlich gedruckte Karten bekomme, diese also selbst drucken muss, oder drucken lassen muss, oder extra kaufen muss (und das dank der tollen Versionsnummern in MK3 mitunter mehrmals) ist das für mich nicht akzeptabel.
        4. Die Versionsnummern auf den Karten. Ich “muss” mich also regelmäßig um Updates der Regeln meiner Minis kümmern. Und damit rechnen, dass PiP nach eigenem Ermessen die Regeln seiner Minis komplett umwirft. Da kommt auch Punkt3 mit ins Spiel.
        5. Premeasuring (nicht Themenrelevant). Bei Spielen wie GuildBall mit 6 Minis funktioniert das, bei Spielen mit 40-50 Minis für mich eher nicht.

        Generell ist mir MK3 zu sehr eine Turnier-/Internetspieler Edition.

        Ich habe meine Fraktionen nach MK2 vollständig. Das bietet mir genug Varianz im Spiel… vermutlich auf ewig. Die Regeln verbrennen auch nicht, nur, weil PiP meint: Neue Edition… Cool.

        Ich fand es wichtig und richtig, dass PiP ein MK3 gemacht hat. Das habe ich postuliert und für gut befunden, bevor das verkündet wurde (und wurde von PiP Fanboys dafür verbal nicht selten angegangen), das wie ist aber etwas, was mir einfach nicht gefällt. Nach MK2 ist Warmahordes für mich immernoch ein gutes Spiel (aber bei weitem nicht mehr das beste!), warum “muss” ich also wechseln, wenn ich doch mit meinen Kumpels weiter MK2 spielen kann?

    • Kann deine Argumentation gut nachvollziehen, in einigen Punkten sprichst du mir aus der Seele.
      Der Umstieg von Mk 2 auf 3 war für Veteranen des Spiels (besonders wenn sie Printprodukte bevorzugen) ziemlich teuer. Und jetzt erfahre ich das ich quasi über hundert Euro für “Altpapier” ausgegeben habe. Stimmt mich als Verbraucher nicht gerade froh.
      dazu kommt das ich keine Lust mehr auf Turnierlastige Systeme habe. WM/H hat wahnsinnig viele Facetten und Möglichkeiten … und sie werden kaum genutzt bzw gespielt. (Jemand schon mal Unbound gespielt? 😉 )

      Da ich momentan eh nicht viel zeit zum zocken habe werde ich wohl auch eher zur second Edition zurück kehren.

  • Die Leute, mit denen ich das spiele, akzeptieren das, haben noch ihre MK2 Karten und ja,wir spielen noch nach MK2, da wir auch auf keine Turniere fahren (ja, das gibt es auch, Warmahordes Spieler ohne Turnier Ambitionen)

  • Danke das dir die Mühe gemacht hast den Text im groben zu übersetzten. Freue mich jedesmal so etwas von dir zu lesen 😉

  • Ich finde die Entwicklung sehr gut und das führt sogar dazu, dass ich mich derzeit wieder richtig mit PP auseinandersetze und nicht nur alles links liegen lasse, was ich von ihnen lese 🙂

  • Nochmal als Hinweis: dem Insider nach scheinen nur die Regeln für Miniaturen, also Statblöcke und Sonderfähigkeiten einzelner Minis, nicht mehr in Büchern gedruckt zu sein. Die Regeln des Spiels werden wohl weiterhin in den Büchern sein, an denen wird ja auch nicht so viel gerüttelt. Wer also nicht bei jedem Spiel dauernd in den Büchern die Stats seiner Modelle nachschlägt, sondern Karten benutzt, dessen Bücher sind jetzt nicht weniger “Altpapier” als vorher.

    Die Karten wird’s weiterhin als Download geben. Sowas ist schnell ausgedruckt (hab’ ich ja für Guild Ball auch gemacht) und kostet eine Handvoll Cent.

    • Es gibt aber Leute, denen die Qualität und Handhabung von selbst ausgedruckten Karten nicht ausreicht. Für mich gehört zum Spiel nunmal nicht nur das Spielen, sondern auch alles darum. Ich spiele auch nicht mit 2D Gelände oder Proxis.

      Was Du schreibst stimmt sehr wohl, ist mir persönlich aber nicht ausreichend. Das Du aber eher den spielerischen/pragmatischen Aspekt siehst, ist natürlich die Sicht, die die meisten Warmahordes Spieler (die im Netz unterwegs sind) teilen.

      • Vielleicht einfach anstatt des 80g Papiers und Tintenstrahldruckers einen modernen Laserdrucker mit 200g Papier bestücken, dann läuft es auch mit den selbstgedruckten Karten. Von dem, was ein guter Copyshop daraus zaubert, mal ganz zu schweigen 😛

        Das ein gewagter, guter Schritt in diesem Bereich, denn bei allen Systemen gibt es Regeländerungen (Editionen, Erratas, FAQs, Nerfs etc.), was spätestens nach einigen Monaten dazu führt, dass die tollen gekaufen Papierregeln durch diverse Ausdrucke ergänzt werden müssen. Vernünftige Tablets bekommt man für 100€ und sind bei den meisten Leute eh schon vorhanden, Smartphones sowieso und wer Papierliebhaber ist, der muss halt mal den Drucker auf höchste Qualität einstellen und Papier mit mehr als 80g benutzen.

      • Ich habe lediglich auf eine wichtige Unterscheidung hingewiesen, die mehrere Kommentatoren scheinbar nicht oder missverstanden haben. Über meine persönlichen Vorlieben steht da gar nichts.
        Ich selbst spiele auch lieber mit Originalmaterial als mit ausgedrucktem. Andererseits werde ich mich nicht davon abhalten lassen, ein gutes Spielsystem zu spielen, bloß weil es die Karten nicht mehr bei den Figuren dabei gibt, solange die Karten auf sinnvolle Weise weiterhin verfügbar sind.

        Davon abgesehen ist Warma/Hordes doch auch eines der Systeme, wo man Schaden mit nem abwischbaren Stift auf der Karte markiert, oder? Das bedeutet man hat seine Karte ohnehin in einer Kartenhülle, damit man drauf rummalen kann. Ob ich nun den Ausdruck mit der neuen Version der Karte noch zu einer beliebigen Pappkarte mit in die Hülle stecke macht dann doch nicht mehr viel Unterschied?

        Und wie CommentariOo geschrieben hat, kann man die Druckqualität sehr günstig beim Copyshop des Vertrauens erhöhen.

        Wenn das alles nicht reicht und du toll bemalte Figuren, schönes Gelände und ein interessantes Regelsystem über Bord werfen “musst”, nur weil die Karten jetzt nicht mehr Original sind, dann bliebe immer noch die Möglichkeit, sich einen Kontakt in den USA zu suchen und zu versuchen, an die Print on Demand Karten heran zu kommen. Gerade wenn man sich in einem Forum mit Gleichgesinnten abspricht und eine Sammelbestellung macht, sollte das machbar sein.

      • Hmmm….
        Ich werfe Mal die Frage auf, ob MK3 wirklich ein so gutes Regelsystem ist, wenn da so viele Probleme vorhanden und Post-Erratas notwendig sind. Und ich stehe ja mit meiner Meinung scheinbar nicht alleine da.

        Über Board werden muss auch niemand etwas… Die MK2 Regeln verbrennen ja nicht, nur weil es MK3 gibt. Und MK2 ist groß genug, um noch immer viel Varianz, besonders im Casual Bereich zu bieten.

        Und wie oben gesagt, ich zahle nicht wenig, und bin auch bereit die gesalzenen PiP Preise zu zahlen (bzw. Bereit gewesen… da meine Fraktionen komplett sind, muss ich nicht mehr viel investieren), da erwarte ich aber auch Gegenleistung und da ist mir tatsächlich jeder Cent, den ich in Copyshops oder druckpapier/Tinte/Toner investieren muss, zu viel. Das ist nunmal auch eine Sache des Prinzips.

  • Mit den Karten haben die in unserer Spielrunde recht. Keiner nutzt noch die normalen Karten. Jeder hat Warroom. Und abstürze während eines Spiels hab ich noch nie erlebt. Man wischt auch nicht mehr ausversehen schaden von jacks etc. Der Spieltisch ist nicht so voll. Ich vermisse die Karten nicht. Und digitale Regelbücher sind kein Problem mit einem guten Tablet.

  • Hmm, ich habe recht lange Warmachine gespielt, aber irgendwann war die Luft komplett raus. Außerdem bin ich mit vielen Entwicklungen bei PP nicht wirklich zufrieden. Ich verfolge das jetzt zwar noch mit etwas Interesse, und ich würde meine fast komplett bemalte Menoth Armee nie verkaufen. Für mich ist das System aber schon lange gestorben.

  • Tja, schade irgendwie. Ich fand Mk II eigentlich ziemlich cool und hatte gehofft, Mk III kriegt die Kurve noch.

    Nicht, dass man das nicht die ganze Zeit an vielen Kleinigkeiten gemerkt hätte, dass einfach bestimmte Dinge nicht mehr so rund sind wie früher, aber das der Hersteller selbst zugibt, dass sie bewußt auf langwierige Betatetst verzichtet haben, um mehr Geld zu verdienen, finde ich schon ziemlich krass. Und es klingt auf jeden Fall nach einem längeren Prozeß, bis das Spiel einfach nur auf dem Stand ankommt, wo es zu Release gewesen sein hätte können und sollen.

    Aber gut, unabhängig davon bedeutet der Verzicht auf Print-Regeln für mich ohnehin das Aus. Das Tabletop-Gaming war für mich immer der bewußt gewählte technologielose Ausgleich zum Berufsleben, also offline und analog. Bei sowas laß ich dann Handy und Computer zu Hause und hab auch keinen Bock, daran was zu ändern. Und auch jedesmal bei Änderungen alles neu ausdrucken und laminieren. Nee nee, das ist alles wertvolle Freizeit, die nicht mehr zum Spielen, Malen und Spaß haben zur Verfügung steht. Da bin ich zu bequem.

    Aber ist nicht schlimm, war eh kein Turnierspieler bei dem System und zum Glück gibt es genug coole Alternativen.

  • Und für was habe ich jetzt, für nicht wenig Geld, die ganzen Karten für MK3 gekauft?
    Die Blöde App funktioniert bei mir nicht mehr. Und auf meine Mail Anfragen hat nie jemand geantwortet.

      • Ja, dorthin habe ich geschrieben. Ich habe eine Ticketnummer bekommen. [#3162]
        Eine Automatische Mail mit dem Hinweis dass mein Problem vielleicht schon in den FAQs beantwortet sein könnte. Was nicht der Fall war. Es hiess dass sie mir aber ganz sicher ein follow up e-mail schicken würden. Dieses ist nie gekommen und da ich bis jetzt mit den Karten klargekommen bin habe ich mich nicht mehr darum gekümmert. Muss ich wohl wieder in die selbst in die Hand nehmen…

  • Ich finde die News total klasse.
    Jetzt schmeißen wieder jede menge gefrustete Spieler ihre Armeen auf den Second Hand Markt und man kann günstig die eigene Armee aufstocken.

    • Im Umkehrschluss machen das überangebot auch wieder die preise kaputt (also zumindest für die potenziellen Verkäufer) hach ja… Marktwirtschaft at its best ;-P

  • Mal sehen wohin das System so geht.. Mein LGS hat WM/Hordes aus dem Programm genommen und die hatten einen großen Stock davon, weil es bei ihm einfach keinen Umsatz mehr bringt. Der zweite relevante Laden hat auch nur einen kleinen Stock WM/Hordes im Programm. Das System verabschiedet sich irgendwie komplett vom Casual Spieler und will anscheinend ein reines Turniersystem sein. Ich finde es Schade, aber das muss jeder für sich selbst entscheiden.

  • Ich bin gerade echt bisschen verwirrt.
    Hier schreiben sehr viele Leute, dass sie WM nicht mehr spielen werde/wollen, weil sei ja eh alles doof mit den Regeln und nur noch für turnierspieler und so.

    Bei den GW Artikeln schreiben ständig sehr viele Leute, dass Sie GW spiele nicht mehr spielen werden/wollen, weil sei ja eh alles doof mit den Regeln und garnicht Turnier tauglich und so 🙈🙈🙈

    Sehr seltsam.
    Man könnte meinen ein Großteil der Hobbyisten spielt nur noch kleine Systeme.
    Aber bei den Artikeln zu den kleinen Systemen steht dann “… Schade, eigentlich ein cooles system, aber spielt ja hier keiner…”

    Scheint echt schwierig zu sein den durschnittlichen Hobbyisten zufrieden zu stellen 😉

    @BK-Marcus
    Danke für den Interessenten Artikel und für die Übersetzung 👍🏻

    • Gerne. Dachte mir, dass das schon keine unwichtige Ankündigung ist, und dass man da mehr als nur die neuesten Bilder reinpacken könnte. 🙂

  • Bin gespannt was dieser Schritt für Auswirkungen auf die Spielerzahl haben wird. Ich persönlich konnte mich mit MK3 aus diversen Gründen nicht anfreunden. Insofern würde ich mich über einen großangelegten Playtest mit gravierenden Änderungen freuen. Wenn die pdf´s wirklich aktuell bleiben als Alternative zur App sehe ich das als Schritt nach vorne an. Wie hier bereits genannt dient mir auch das Hobby als bewusster Ausgleich zur Arbeitswelt, wo ich bereits genug mit digitalen Medien um die Ohren habe. Daher lehne ich diese fürs Hobby ab. Über reine “Hintergrund only” Literatur würde ich mich freuen, wenn diese auch auf dt. erscheinen. Muss derzeit genug Fachliteratur auf Englisch lesen, sodaß ich darauf im privaten Sektor keine Lust mehr habe. Englische Regeln an sich sind ok.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen