von BK-Mark | 23.12.2016 | eingestellt unter: Hobbykeller, Marvel Universe, Warhammer / Age of Sigmar

Hobbykeller: Age of Sigmar- und Marvel-Miniaturen

Nach dem Ende von Projekt RONIN war es an der Zeit, alte Projekte, namhaft Age of Sigmar Stormcasts und die Marvel Avengers zu beenden.

HK_under_brush_5

Vor etwas über zwei Monaten hatte ich mich ja mit einem Zwischenstand meines Maltischs zurückgemeldet. Vertreter der Halbfertigkeit auf meiner bunt gesprenkelten Arbeitsunterlage waren unter anderem meine kleine Stormcast-Truppe aus der Storm of Sigmar-Startbox sowie Captain America von Knight Models.

 

Oh say, can’t you see…

Was wäre der gute Steve Rogers ohne seinen Schild? Naja, zumindest nicht der klassische Captain America. Zum letzten Update hatte ich Euch Bilder meines Versuchs eines NMM-Effekts auf dem Schild gezeigt. Just diesen habe ich nun endlich überarbeitet. Die zuvor zu krassen Reflexionen musste ich abschwächen, die Schattierungen etwas ausweiten. Mittlerweile bin ich mit dem Schild doch recht zufrieden.

bk_hk_captain_america_1

Dann noch schnell die ohnehin bereits vormodellierte Base bemalt und siehe da, ein fertiger Marvel Superheld kann getrost in die Vitrine wandern.

bk_hk_captain_america_3 bk_hk_captain_america_2

 

Avengers Assemble!

Damit Cap sich aber nicht ganz so einsam fühlt, habe ich Black Widow flugs mit unter den Pinsel wandern lassen.  Wie Ihr Euch vielleicht denken könnt, war die Miniatur bei so wenig Material schnell bemalt. Lediglich die extrem winzigen Details, also Gürtel und Gesicht, kosteten mich einiges an Nerven.

bk_hk_black_widow_1 bk_hk_black_widow_2 bk_hk_black_widow_3

bk_hk_avengers_1

 

For Sigmar!

Nach der ermüdenden Metallbemalung der Stormcast Eternals blieben noch alle nichtmetallischen Farben übrig. Also erhielten erst die Schilde von Sigmars wiedererweckten Kriegern den passenden Blaustich, ebenso wie die Schulterpanzer.

 

Dann widmete ich mich den Pergamenten. Diese sind im originalen Farbschema Blau mit weißer Schrift. Da es jedoch eine regelrechte Qual ist, entweder erst feinsäuberlich die Schrift zu bemalen und dann noch sorgfältiger den blauen Stoff zu malen oder, noch verrückter, mit Blau zu beginnen und sich im Nachhinein die Finger beim Bemalen der weißen Schriftzeichen zu brechen, sagte ich mir „Scheiß drauf!“ Stattdessen gibt es gutes, altbekanntes Pergament, etwas schattiert mit Army Painter Strong Tone und dann im zweiten Durchgang ganz easy gehighlighted.

bk_hk_stormcast_1 bk_hk_stormcast_2

Blieben noch die Pteruges, liebevoll von mir auch als Lederstrippen bezeichnet, sowie die schwarze Unterbekleidung und Schwertscheide.

bk_hk_stormcast_4

Was fehlte noch? Klar, Waffengriffe und Ehrenbüschel auf den Helmen. Ein paar fixe Highlights ließen die Stormcasts im nahezu vollendeten Licht erstrahlen.

 

Bei der Base-Gestaltung gab’s die einfache Ödland-Behandlung. Etwas Astrogranite, etwas Stirland Mud, ein paar Washes hier, etwas Trockenbürsten da, schnell einige Grasbüschel draufgeklebt und FERTIG!

bk_hk_stormcast_3

 

Was kommt als nächstes?

Im oben angesprochenen Post mit meinen offenen Projekten sticht besonders eins hervor: die SAGA-Wikinger. Da wir uns aber der Winterzeit, also meiner Wikingerzeit, geht’s damit demnächst weiter. Euch erwarten Berserker, weitere Krieger und mein Warlord.

HK_under_brush_9

Habt Ihr Fragen zum aktuellen Hobbykeller? Wie sonst auch, stehe ich wieder in den Kommentaren Rede und Antwort.

BK-Mark

Passionierter Maler und Hobby-Veteran aus den bunten 90ern. Neben 40K, der ersten großen Liebe, heutzutage Infinity-begeistert und Teilzeit X-Wing-Pilot, der die Hobby-Aspekte oftmals dem Spielen vorzieht.

Ähnliche Artikel
  • Hobbykeller

Hobbykeller: Zeit der Alchemie

11.10.201727
  • Hobbykeller

Hobbykeller: Von Zwergen und Engeln

19.09.201729
  • Hobbykeller
  • Warhammer 40.000

Hobbykeller: Horus Heresy – Armeeaufbau

15.09.201746

Kommentare

    • Arbeite schon dran. 🙂 Vielleicht komm ich irgendwann sogar mal dazu, SAGA auch zu spielen, abseits von den zwei Demos, die ich bisher hatte.

    • Danke. Bin auch sehr happy mit dem finalen Ergebnis. Hab mich gestern nur massiv drüber geärgert, das die Bilder eigentlich immer noch Mist sind. Mal sehen, ob der Weihnachtsmann mich morgen entweder mit neuer Kamera oder zumindest besserer Beleuchtung beschert. 🙂

  • Na toll, da hat der Mark fast 1 zu 1 mein Stormcast Farbschema geklaut…

    Ja, okay, ist auch eins der von GW vorgegebenen. Ich will aber betonen, dass ich dem gratis Stormcast aus dem WD damals schon so bemalt habe, bevor ich überhaupt von dem offiziellen Schema wusste…

    • 😀 Wollt schon sagen, dass ich da eher bei GW gemopst hab. Nachdem ich entdecken musste, dass die Stormcast tatsächlich auch in Orden aufgeteilt sind, bot sich da ja ne ordentliche Menge an vorgefertigten Farbschemas.

      Aber die silberne Variante der Hallowed Knights ist einfach ne schöne Sache. Hatte damals auch schon überlegt, ob Stormcasts statt in Gold in Silber besser wirken. Tun sie, wie ich finde.

      Aber: Ich find Stormcasat Eternals bei weitem nicht so einfach zu bemalen, wie ich anfangs dachte. Ich muss sagen, ich freu mich da fast ein bisschen mehr, dann die Khorne-Johnnies aus der Box zu bemalen. Weniger Metallics, etwas mehr Haut und matte Rüstungen. 🙂

      • Das ist wohl auch der Grund warum das ursprüngliche Farbschema Gold ist. Das lässt sich von allen Farben wohl am besten mit der geringsten Nachbearbeitungsaufwand tuschen.

  • Cap ist super geworden. Wie hast du die Reflixion auf dem Schild abgeschwächt? Bist du mit einem Glaze drüber?
    Die Knight Models Figuren sind super. Aber man muss eine menge Arbeit reinstecken.

    • Gar nicht so einfach zu erklären. Die ursprüngliche Version (1. Bild oben) hat, wie man sieht, sehr klare weiße Linien als Reflexionen. Sieht halt komisch und aufgemalt aus.

      Stattdessen habe ich die Linien in das darunterliegende Farbschema eingebettet. So ist die Reflexion auf dem Rot ein fast ins Weiß gehighlightetes Rot, beim Blau ebenso. Auf dem 2. Bild wird es ersichtlich – diese harten Kanten der Reflexion sind nicht länger da, es wirkt eher, als ginge das Rot in einen sehr hellen Ton über, aber auf einem sehr kurzen Stück Fläche. Damit sah es dann besser aus.

      Auf der anderen Seite des Reflexes habe ich den Dunkel-kontrast auch mehr an den Lichtreflex “angeschlossen”, also den Farbübergang softer gestaltet. Da lag schon der wesentliche Trick. Um darauf aber zu kommen, hab ich mir unzählige Illustrationen von Caps Schild angeschaut, also Comic-Darstellungen via Google-Suche. Denn die Colorists der Comics haben ja das gleiche Problem, nur mit ‘nem digitalen Pinsel. 🙂

      Macht das Sinn, was ich da sage?

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen